Paris danach – Blick nach vorn und keine Angst

Paris2Was sich in‪ Paris ereignet hat, erschüttert auch mich. Schon seit geraumer Zeit berichte ich über den ‪#‎IS‬ und auch über das, was in Nordafrika geschieht.

Diese Anschläge in Paris haben sich genau nach dem Muster ‪von Mumbai‬ 2008 abgespielt.
Seit über einem Jahr frage ich: wie konnte sich eine solche Terrorgruppe wie der IS trotz Geheimdiensten so ausweiten und nun sogar 10 Millionen Dollar pro Tag verdienen? Die Begründung findet sich auch in der Türkei. Denn dort wurden Rebellen aus Syrien von den USA und der EU ausgebildet.

Diese Tat in Paris hätte doch sicherlich verhindert werden können, wenn die Geheimdienste nicht geschlafen hätten, oder?
Ich bin nur ein Experte auf dem Gebiet Afrika – weniger kenne ich mich im arabischen Raum aus.
Eines steht aber fest- wir befinden uns mitten in einem Religionskrieg.

Dieses gab es schon einmal – man erinnere sich an die Kreuzzüge.
Was nun tun? – Auf jeden Fall keine Angst zeigen. Angst schwächt eine Nation.
Ich würde lieber das Wort „beten“ heute nicht so öffentlich posten, ich sehe es auf Twitter – wo Menschen schreiben ‪#‎prayforparis‬.
Beten tun der IS auch – und da haben wir ja den ganzen Horror.
Es zeigt, dass Religionen immer wieder für Leid auf der Welt gesorgt haben.

Brauchen wir in der heutigen Zeit noch Religionen?
Diese Frage kann ich so in einem Satz nicht beantworten – doch der IS hat sich einer Religion bemächtigt, nur um eine Macht auszuüben. Ich glaube sogar, dass die Religion als Waffe genutzt wird, denn wie kann man sonst Menschen zu etwas bewegen, was wir heute in Paris als Massaker erleben?

Mit Geld und Religion lässt sich vieles leichter durchsetzen.
Wir haben es also mit einer finanzstarken religiösen Gruppe zu tun, die Macht zeigt und sich nicht davon abschrecken lässt, Selbstmordattentäter und Kinder medienwirksam einzusetzen.
Das erleben wir auch schon seit längerem in Nordafrika.

Es scheint mir, als haben die Geheimdienste auf der Welt geschlafen und agieren nun planlos.
Mit mehr Überwachungen ist es nicht getan – übrigens die Hälfte der europäischen Rekruten, die sich dem IS angeschlossen haben, kommen aus Frankreich. Etwa 7000 Menschen, die sich dem IS anschließen könnten, stehen in Frankreich unter Überwachung.
Paris zeigt, dass es nicht ängstlich ist – „‪#‎NOTAFRAID‬“! Auch wir sollten uns von diesen Terrorgruppen nicht einschüchtern lassen, sondern entschlossen handeln.

Aber entschlossen handeln müssen auch die Mächtigen dieser Welt, die sich immer noch nicht einig sind – und somit einen leichten Gegner für die Terrorgruppen darstellen.
Angst zu haben ist normal, aber wenn wir alle gemeinsam uns gegen diese IS-Gruppe auflehnen, die Regierungsoberhäupter sich endlich mit diesen Terrorgruppen auseinandersetzen, ihnen zum Beispiel, was schwer wird, den Geldhahn zudrehen und nicht noch mit denen Geschäfte machen, dann sollten wir es alle schaffen.

Außerdem sollte sofort der Rüstungsexport in alle Länder gestoppt werden.
Unsere Nation mag mit Rüstungsexporten reich geworden sein, doch den Preis zahlen nun wir.

Haltet zusammen und gedenkt der Opfern in Paris, aber zeigt Stärke und keine Angst.
Denn wer sich von der Angst besiegen lässt, ist hilflos.

Netzfrau Doro
Gründerin der Netzfrauen

#NotAfraid – Terrorgruppen richten ein Massaker wie 2008 in Mumbai mitten in Paris an!

Nordafrika versinkt im Krieg – Leichen säumen Libyens Küste

ISIS – Wie konnte sich eine solche Terror-Gruppe unbemerkt trotz Geheimdienste bilden? Die Geister die ich rief?

Rüstungsexport: Geschäft mit U-Booten auf Kosten der Steuerzahler und Zahlung von Schmiergeld!

Waffenexporte: Märkte des Todes – Rüstungsmessen in Abu Dhabi und Katar

Türkei und ISIS

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist kein Religionskrieg!! Die Religion dient nur als Deckmantel. Nordirland ist auch kein Religionskrieg gewesen. Der Krieg der USA im Irak ist auch kein Krieg für Demokratie.
    Und es sind auch nicht die Religionen, die schlecht sind, sondern die Mächtigen, die diese für ihre Zwecke missbrauchen. Der Kern aller Religionen ist mit Basis für die humanistische Grundeinstellung fast aller Menschen. Wir müssen nur wachsam sein, was uns andere im Namen der Religion oder Demokratie einreden wollen.
    Und dass sich die Politiker der Welt mal einigen sollten, um IS zu bekämpfen ist doch naiv. Da wär Voraussetzung, dass die das tatsächlich wollen. Ich habe aber eher das Gefühl, dass die IS einigen eher willkommen ist – wenn sie nicht sogar IS erst aufgebaut haben. Wie war das noch mit dem Attentat im Bahnhof von Bologna in den 80ern? Es sollten Linksextremisten gewesen sein – und dann stellte sich heraus es war ein Gladioaktion. Gladio, die Geheimarmee der Nato, von den USA nach dem WK II ins Leben gerufen.

  2. Der IS ist die Söldnertruppe von Pentagon/CIA/Saudi Arabien/Katar! Die wollen nicht nur Syrien demokratisieren, sondern auch den Iran. Erdogan fühlt sich schon als Kalif!

  3. Anita Heilbrecht sagt: 14. November 2015 um 09:49
    Ich denke NICHT, dass es irgendwelche Moslems waren, die diese Gräueltaten ausgeführt haben.
    Ich denke, dass es eine Aktion „unter falscher Flagge“ war, genau so wie 9/11 “
    Ende Zitat.

    Feststellungen:
    # Geheimdienst-Mitarbeiter tragen bei der Auswahl, Rekutieren und Ausbilden zukünftiger Attentäter keine Namensschilder und zeigen keine Ausweise, …
    … sondern nur mit Zahlen bedruckte Zettel, die man nicht sooo einfach fälschen kann.
    Punkt!
    # Geheimdienst-Mitarbeiter werden möglicherweise später auch noch für weitere Aufgaben eingesetzt, zudem opfern sich diese Leute nicht selbst.
    # Stattdessen gibt es genug motivierten Nachschub, dank entsprechender Interpretation mancher Textabschnitte in zwei oder drei weltbekannten dicken alten Wälzern, mutmaßliche „Populär-Litaratur“.

    # die bereits rekutierten motivierten Attentäter sind nicht darauf angewisen in Früchtlings-Zelten zu kampieren und sich bei der Essens-Ausgabe in die Warte-Schlange einzureihen.

    # 3 Stück Maschinenpistolen AK-47 + jeweils mehrere volle Magazine versteckt man nicht mal eben unter 3 Feldbetten im überbelegten Früchtlings-Zelt.

    # es wäre ebenfalls unzweckmäßig/unpraktisch, ein paar Kilogramm Srengstoff + Zünder + Zubehör in die Früchtlingszelte/container oder in die Messehallen und sonstigen Massen-Unterkünfte mitzunehmen.

    (denn um zu verhindern daß das Gepäck von anderen Leuten durchsucht/entdeckt oder geklaut wird, müssten die es ständig bei sich tragen)

    # damit 3 Personen ihre 3 Maschinenpistolen AK-47 + mehrere volle Magazine in eine mittlere Konzert-Halle in Paris (mehrere Monate nach der Inszenierung einer blutigen Marketing-Attake) zuverlässig reinschmuggeln können, müsste man sich schon wirklich was einfallen lassen.
    (und zwar nicht erst 2 Stunden vor Beginn der Vor-Band)

    Fazit:
    Die Komplitzen besorgten also mindestens mehrere Tage Unterkunft + Geld + Informationen + Instruktionen + Ausrüstung für alle aktiven Teilnehmer dieser Anschläge, inklusive Zugang zur Konzert-Halle für mind. 3 Personen mit sperrigem Gepäck.

  4. Nach Dokumenten des US-Geheimdienstes NSA, die Edward Snowden öffentlich gemacht hat, ist der »Islamische Staat« ursprünglich von Geheimdienstagenten des Israel, USA und Großbritanniens gegründet worden. Ob das Papier authentisch ist, lässt sich derzeit nicht verifizieren.
    Vermutlich ist aber den Äußerungen eines Edward Snowden ein höherer Wahrheitsgehalt zuzusprechen als sämtlichen Aussagen der EU- und US-Regierungssprechern und von deren gelenkten Lügen-Medien.

  5. Das war eine False Flag Aktion, wie immer. Das heißt, die Geheimdienste haben nicht gepennt, sondern die ganze Sache selbst geplant und durchgeführt.

    Das erkennt man allein daran, dass mitten in der französischen Menge der englische Spruch „Not afraid“ steht. Die Franzosen würden niemals von selbst eine englische Botschaft an die Welt schicken, denn sie verachten jeden, der englisch spricht. Sie würden den Spruch auf französisch hochhalten, denn das gebietet ihnen ihr Stolz als Franzosen.

    Ich will damit nicht sagen, dass Franzosen Rassisten sind, das beileibe nicht. Ich sage nur, dass sie aus historischen Gründen alles englische/britische ablehnen, und deshalb niemals „not afraid“ sagen würden. Und genau deshalb denke ich, dass die Leute, die die Leuchttafeln hochhalten, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bezahlte Agitatoren im Auftrag der Geheimdienste sind.

    Das Foto selbst ist auch schon verdächtig. Außer den Leuchttafelträgern hat niemand sonst derartig große und gut lesbare Banner oder Tafeln dabei, die meisten sind sehr klein und vmtl. in aller Schnelle angefertigt. Heraus stechen nur die Leuchttafeln, diese Gruppe ist also deutlich besser auf den Marsch vorbereitet als alle anderen, will heißen, sie muss mehr „Vorlaufzeit“ gehabt haben, oder hat mehr Geld als der Schnitt, oder hatte die Tafeln zufällig noch vom Fußball rumliegen. Es obliegt jedem selbst, welche der Möglichkeiten ihm am wahrscheinlichsten erscheint.

    Wenn dann der Teil stimmt, dass der IS auch nur eine bezahlte Gruppierung des CIA ist, wie es auch bei Al Qaida der Fall ist/war, dann ist die Verschwörung perfekt.

    Die Frage hierbei ist: Warum sollte man sich jetzt, wo immer öfter klar wird, in was für Sachen unsere Regierungen und die Wirtschaftsgiganten so verstrickt sind, NICHT mit Verschwörungen und derlei Theorien beschäftigen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.