Japan plant, 4000 Wale abzuschlachten – Protestmail an japanische Unternehmen – Wenn Wale nicht mehr singen

Wale9Nach dem internationalen Moratorium von 1986 ist die kommerzielle Jagd auf Großwale verboten. Japan hatte sich durch ein Hintertürchen geschlichen und Walfang angeblich zum Zwecke wissenschaftlicher Forschung betrieben.

Im März 2014 schien es, als habe Japans blutiges Treiben ein Ende gefunden. Der Internationale Gerichtshof beschied, dass Japans Walfang keinesfalls wissenschaftlicher, sondern kommerzieller Natur sei und deshalb nicht unter die Ausnahmeregelung falle.

Doch bereits im Juni 2014 gab Japans Premierminister Shinzo Abe dem Landesparlament bekannt, dass er den Wiedereinstieg in den kommerziellen Walfang beschleunigen will.

Nun ist es soweit. Die Saison hat begonnen und und Japan geht auf Walfang. Japans Fischereiagentur hat der Internationalen Walfang-Kommission mitgeteilt, dass sie in den nächsten 12 Jahren weiterhin Wale fangen werde. In dieser Saison sollen 333 Zwergwale im Südpolarmeer und in den folgenden Jahren 4000 Zwergwale in der Antarktis dem Fang zum Opfer fallen. Und dies in der Zeit, in der viele Wale aus unerklärlichen Gründen sterben.

Ein Wal-Massensterben vor Chile gibt zur Zeit der Wissenschaft Rätsel auf. Im Süden Chiles sind in den vergangenen Monaten mehr als 300 Sei-Wale gestrandet. An der Küste von Calais im Norden Frankreichs sind zehn Grindwale am 2. November 2015 gestrandet. Nur drei von ihnen konnten gerettet werden. Im August schrieben wir über das Walsterben rund um Alaska. Und Ende Okotober berichteten wir aus Argentinien, dass auch hier Wale in noch nie dagewesenen Zahlen an die Strände gespült werden.

Und Japan tötet Wale trotz Verbot, dem wollen wir ein Ende setzen. 

Japan plant, 4000 Zwergwale abzuschlachten

Eine Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes (ICJ) im März 2014 stoppte Japans Walfangaktivitäten in den Gewässern der Antarktis. Der ICJ entschied, dass Japans wissenschaftliches Walfangprogramm in der Region – welches Wale fing, um Daten zu gewinnen und dann das Fleisch an Japans Märkte zu verkaufen – in keiner Weise wissenschaftlich war und eher als kommerzielle Handlung bezeichnet werden konnte. [Siehe dazu auch unseren ArtikelEndlich: UN-Gericht verbietet Walfang in Antarktis“.]

Trotz der Proteste aus aller Welt hat Japan seine Walfänger wieder losgeschickt. Ein Hauptschiff und drei Begleitboote sind unterwegs Richtung Südpol, um Jagd auf Minkwale zu machen. Damit setzt sich Japan auch über den Internationalen Gerichtshof in Den Haag hinweg.

Officials wave as Japanese whaling vessel Yushin Maru No.2 leaves for the Antartic Ocean at a port in Shimonoseki, southwestern Japan, in this photo taken by Kyodo December 1, 2015. Mandatory credit REUTERS/Kyodo ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN.

Officials wave as Japanese whaling vessel Yushin Maru No.2 leaves for the Antartic Ocean at a port in Shimonoseki, southwestern Japan, in this photo taken by Kyodo December 1, 2015. Mandatory credit REUTERS/Kyodo

Wir wollen nicht mehr nur tatenlos zuschauen und setzen uns für das Verbot des sinnlosen Abschlachtens ein. Dazu haben wir eine Protestmail verfasst, die an japanische Firmen gesendet werden kann. Bitte machen Sie mit:

Betrifft: Die barbarische Jagd auf Wale

Sehr geehrte Damen und Herren,

als KäuferIn habe ich die Macht, Ihre Produkte zu boykottieren, solange Ihr Land das Abschlachten von Walen zulässt. Ich werde ebenfalls meine Freunde und Bekannten dazu auffordern, das gleiche zu tun. Außerdem werde ich meine Facebook-Freunde auffordern, diese schändliche Vorgehensweise Ihres Landes weiterhin publik zu machen. Hochachtungsvoll

Ladies and gentlemen,

I, as a consumer, hold a huge power in my hands by boycotting your products as long as your country allows to massacre  whales. I will certainly tell all my friends about it, too, and also ask them to react the same way that I do in view of boycotting your products. At the same time I will also invite my facebook friends to public this shameful behaviour and disgrace of your country.

Yours Faithfully

Folgende Email-Adressen haben wir bereits für Sie rausgesucht, die Liste kann noch vervollständigt werden:

Japanische IHK zu Düsseldorf e.V.

Berliner Allee 12/Ecke Marienstrasse

40212 Düsseldorf

Tel.: (0211) 63 07 6-0

Fax: (0211) 36 01 82

Kontakt

kundenbetreuung@toyota.de, info@honda.de, info@mitsubishi-motors.de, info@kawasaki.de, germany@nissan-services.eu, kontakt@suzuki.de, info@mazda.de, contact.germany@bridgestone.eu, info@yamaha-motor.de, infobox@hitachi-power.com, hme@hitachi-metals-europe.com, sonyentertainment.DE@eu.sony.com, presse@fujifilm.de, spdinfo@tec.toshiba.de, info@toshibatec-tgscom, panasonic.de@eu.panasonic.com, info@nintendo.de, cic@ts.fujitsu.com, msd@direkt-gruppe.de, info@lge.de, acer@interface-pr.de, info@pioneer.de, sharpinfo.de@sharp.eu, helpline@grohe.de

Warum eine Protestmail-Aktion?

Wir verlieren die Wale. Wie wir oben bereits berichtet haben, sterben zur Zeit viele Wale auf unerklärliche Weise. Andere sterben durch Plastik im Meer.

Auch vor den Küsten der Kanaren strandeten im letzten Frühjahr Wale und Delfine. Dort hat der spanische Mineralölkonzern Repsol Probebohrungen mit der Rowan Renaissance in einer Tiefe von 3100 Metern durchgeführt. Ob es einen Zusammenhang gibt, konnte nicht bestätigt werden. Am 20. November 2014 strandete ein Pygmäe kurz nach dem Beginn der Probebohrungen und schon am 9. Dezember 2014 der nächste Pottwal. Die Serie wurde fortgesetzt mit Delfinen am 11. und 15. Januar 2015. Am 25. Januar 2015 wurde in der Punta de Jandia ein toter atlantischer Fleckendelfin gefunden und am 27. Januar 2015 ein Tümmler. Quelle

Wissenschafter rätseln darüber, wieso die Meeressäuger immer wieder in großen Gruppen stranden. Vermutet wird unter anderem, dass die Wale in flachem Gewässer Orientierungsprobleme haben oder dass gesunde Tiere ihren gestrandeten Artgenossen zur Hilfe kommen wollen. Doch wenn wir uns das Massensterben der Meeressäuger anschauen, so scheint der Mensch durchaus Ursache des Sterbens zu sein.

Wal

Und die Wale, die nicht durch Massaker sterben, verenden durch die Folgen der Umweltverschmutzung wie in Taiwan. Meeresbiologen aus einer örtlichen Universität haben bei einem angeschwemmten toten Pottwall eine Autopsie durchgeführt und fanden so viele Plastiktüten und Fischernetze, dass man damit eine Baggerschaufel hätte füllen können.

wale8

MYSTERIÖSES WALSTERBEN nun auch in Chile

337 tote Wale sind in Chile gestrandet. Wissenschafter, darunter Häussermann, überflogen im Juni den schwer zugänglichen Fjord. Die Auswertung ihrer Zählung zusammen mit Fotos und Satellitenaufnahmen ergab nun, dass die tatsächliche Zahl der toten Wale weit höher liegt. „Wir konnten 337 tote Wale zählen“, sagte Häussermann. Es gebe aber immer noch viele Gebiete, in die die Wissenschafter nicht vorgedrungen seien, sodass wahrscheinlich noch mehr Wale tot seien. Häussermann fand die Wale durch Zufall, als er auf einer Forschungsreise in der abgelegenen Region zwischen dem Golf von Penas und Puerto Natales, südlich der Spitze von Chile war.

Als wäre das alles nicht schon schlimm, schlachtet Japan weiterhin Wale ab. Ausgerechnet das Land, welches bereits das Meer mit radioaktivem Wasser aus Fukushima verseucht – siehe auch: Radioaktivität aus Fukushima steigt in den Gewässern der Westküste Nordamerikas

Bitte schreiben Sie an alle japanische Firmen: Wir boykottieren solange, bis Japan endlich zur Vernunft kommt – denn sonst wird das Singen der Wale irgendwann verstummen.

Netzfrau Doro Schreier

Das könnte Sie auch interessieren:

Wal-Tragödie in Calais – Nur drei Wale konnten gerettet werden

Das Abschlachten von Walen und Delfinen in der Müllhalde Weltmeere

Das weltweite unerklärliche Fischsterben

Erneut Massensterben von Meeresschildkröten an der Küste von Costa Rica – Fukushima sei nicht verantwortlich

WELTMEERE ALS MÜLLHALDE

WIE CHEMIEWAFFEN DAS MEER VERSEUCHEN – Kampfstoff, frisch auf den Tisch

Japans Premier will kommerziellen Walfang wieder aufnehmen

17 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Stoppt dieses schlimme Massaker an den armen Walen und zwar sofort.
    Man sollte das genauso mit denen Menschen machen, die dieses schlimme Gemetzel anrichten.
    Tiere sind Lebewesen genau wie wir Menschen und haben ein Recht auf ein langes und schmerzfreies Leben.
    Menschen können so böse Kreaturen sein😪

  2. Es ist unglaublich wie Japan hier die Schöpfung mit Füßen tritt. Wieder ein Beispiel wo der Profit über das Leben von Walen gesetzt wirdIch protestiere gegen das Abschlachten der Wale in dem ich keine JAPANISCHEN PRODUKTE mehr kaufe. Ich hoffe, dass sich mehr Bürger anschließen.

  3. Betrifft: Die barbarische Jagd auf Wale

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    als KäuferIn habe ich Einfluss Ihre Produkte zu boykottieren, so lange Ihr Land das Abschlachten von Walen zulässt. Ich werde ebenfalls meine Freunde und Bekannten dazu auffordern, das gleiche zu tun. Außerdem werde ich meine Facebook-Freunde auffordern, diese schändliche Vorgehensweise Ihres Land weiterhin publik zu machen. Hochachtungsvoll

    Kerstin Kretschmar

    Ladies and gentlemen,

    I, as a consumer, hold a huge power in my hands by boycotting your products as long as your country allows to massacre whales.I will certainly tell all my friends about it, too, and also ask them to react same way than I do in view of boycotting your products. At the same time I will also invite my facebook friends to public this shame and disgrace of your country. Yours Faithfully
    Kerstin Kretschmar

  4. Betrifft: Die barbarische Jagd auf Wale

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    als KäuferIn habe ich Einfluss Ihre Produkte zu boykottieren, so lange Ihr Land das Abschlachten von Walen zulässt. Ich werde ebenfalls meine Freunde und Bekannten dazu auffordern, das gleiche zu tun. Außerdem werde ich meine Facebook-Freunde auffordern, diese schändliche Vorgehensweise Ihres Land weiterhin publik zu machen. Hochachtungsvoll

    Kerstin Kretschmar

    Ladies and gentlemen,

    I, as a consumer, hold a huge power in my hands by boycotting your products as long as your country allows to massacre whales.I will certainly tell all my friends about it, too, and also ask them to react same way than I do in view of boycotting your products. At the same time I will also invite my facebook friends to public this shame and disgrace of your country. Yours Faithfully

    Kerstin Kretschmar

  5. Wäre es nicht besser, die Firmen anzuschreiben und zu boykottieren, die diese Walfanglobby mitfinanzieren?

  6. Die Zwergwalpopulation ist so groß wie nie zuvor (zumindest seit es Menschen gibt, die selbige beobachten).

    Wo ist das Problem dabei, wenn diese gejagt werden?

  7. Ihr Frauen hier seid einmalig!!!
    Ich weiss nicht wie ihr das alles schafft, aber ihr verdient meine höchste Bewunderung
    und grössten Respekt;-)))
    Bleibt ja gesund, Ihr tollen Kämpferinnen,
    Gruss Michael

  8. Endlich wird sich mal dieses Thema angenommen! Der Mensch erdreistet sich zuviel.
    Es gibt Sprachen die wir Menschen nicht erlernt haben, und dazu gehört die Sprache der Meeressäuger! Wer weiss was sie sich alles mitgeteilt haben.
    Und die Japaner holen sich immer mehr schlechtes Karma…immer weiter Japan.
    Euer Untegang ist bald besiegelt!

  9. Wale nicht mehr singen hört meine Aufnahme vom gnadenort, wo ich rebirthingatmen anleitung auf walgesängen vorführe…

  10. Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran erkennen, wie sie die Tiere behandelt! (Mahatma Gandhi)
    Wenn die Klimaerwärmung so fortschreitet, versinkt die Insel Japan eh im Meer …… ausgleichendes Karma!!??

  11. Das Abschlachten wird erst dann ein Ende haben, wenn es nichts mehr zum Abschlachten gibt!
    Leider ist das so. Der Mensch rottet zuerst die Tiere aus, dann wird die Umwelt kaputt gemacht und zuletzt zerstört der Mensch sich selbst!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.