Lauf Forrest, lauf! – Der Schottische Forrest Gump lief von Vancouver nach Buenos Aires- Scotland’s ‘Forrest Gump’ nears end of 18,000km marathon

Jamie9zur englischen Version „Lauf, Forrest, lauf!“ Dieser Rat von seiner einzigen Freundin Jenny verändert Forrests Leben von Grund auf .Er läuft und läuft und läuft.

17 Monate – geplant ca. 18 000 km – 17 Paar Schuhe – 14 Länder – 2 Kontinente – der schottische „Forrest Gump“ Jamie Ramsay.

21 Jahre sind vergangen, seit Forrest Gump auf einer Bank an einer Bushaltestelle in Savannah im Bundesstaat Georgia saß und sein ganzes Leben erzählte.

Forrest ist ein geistig zurückgebliebener Junge, der auch noch Beinschienen tragen musste. Deshalb wird er von den anderen Kindern gehänselt. Nur Jenny hält zu ihm. Als die Jungs eines Tages Forrest auflauern und ärgern wollen, ruft Jenny ihm zu: „Lauf; Forrest, lauf!“ Dabei verliert Forrest seine Beinschienen und läuft so schnell wie der Wind.

Jahre sind ins Land gezogen und Forrest wurde erwachsen, seine Jenny vergaß er nie. Nachdem sie ihn Jahre später im Haus in Greenbow besucht, kommen beide sich nach längerer Zeit wieder sehr nahe. Als sie eines Tages verschwindet, beginnt Forrest einen dreijährigen Dauerlauf quer durch Nordamerika, über den auch die Medien berichten. Darauf aufmerksam geworden, lädt Jenny ihn ein, sie in Savannah zu besuchen.

„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man bekommt.“ Das dachte sich auch Jamie Ramsay. Er läuft und läuft und läuft – und nach 17 Monaten beendet Jamie heute seinen Lauf in London.

Der Schottische Forrest Gump – Zu Fuss von Vancouver nach Buenos Aires

 Jamie’s route Photograph: Jamie Ramsay

Jamie’s route Photograph: Jamie Ramsay

Die Idee kam dem Mittdreißiger während der Arbeit für eine Firma aus der Finanzbranche. Nachdem er diesen Job bereits 12 Jahre gemacht hatte, entschied er sich, seinen Horizont zu erweitern. Wenn nicht jetzt, wann dann, dachte sich Jamie.

Seine Idee:  Allein 18 000km von Vancouver nach Buenos Aires zu laufen, um Geld für drei große Wohltätigkeitsorganisationen zu sammeln. CALM (Suizidprävention), Macmillan (Krebsbehandlung) und WaterAid (saubere Wasserversorgung).

Seine Ankündigung- „Jeden Tag werde ich versuchen, etwa 40 km zu laufen“, um auf diese drei Organisationen aufmerksam zu machen.

Viele Menschen fanden dies eine lächerliche Idee. Als er gefragt wurde, warum er dieses lächerliche Abenteuer auf sich nehme, antwortete er: “ Die Antwort ist so einfach. Ich habe in einem Büro 12 Jahre lang gearbeitet und sah oft aus dem Fenster. Es fühlte sich dann an, als müsse ich die Gelegenheit nutzen, die Welt zu erkunden. Ich liebe es zu laufen und das möchte ich tun, solange es mein Körper mir erlaubt. Ich möchte durch verschiedene Länder laufen. Andere Menschen nehmen dazu ein Auto oder fahren mit einem Bus. Ich aber habe den Wunsch, es zu Fuß zu tun, da es für mich einen besondere Einblick gibt, den man mit einem Auto oder Bus nicht findet. Ich bin ein 35 Jahre alter britischer Kerl und es ändert auch nichts daran, was andere darüber sagen. Ich nutze diese Möglichkeit, neben meinen Erfahrungen auch Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln. Diese Organisationen versuchen Gehör zu finden. Ich habe nun die Möglichkeit, dieses zu erlangen.“  Dieses sagte Jamie Ramsay in einem Interview im August 2015 mit dem Guardian, den wir frei übersetzt haben.

 Vergleich zu Forrest Gump

Als er gefragt wurde, ob ihm bekannt sei, dass er oft mit Forrest Gump verglichen wird, antwortete er:

“ Ja, ich weiß. Ich habe mich seit Vancouver, wo ich August 2014 startete, nicht mehr rasiert. Auf meiner Kappe, die ich trage, steht Bubba Gump Shrimps. Was ich an Forrest Gump so liebe, ist, dass er „ohne besonderen Grund“ einfach los gelaufen ist. Er hat nicht versucht, einen Rekord aufzustellen, sondern er wollte nur laufen. Auch wenn ich versuche, Geld für die Organisationen zu sammeln, ist meine Hauptmotivation, dass ich einfach aktiv bin.“

In anderen Interviews sagte er, er hat einen Traum, und wenn er es nicht machen würde, würde er es sein Leben lang bereuen.

https://onedrive.live.com

https://onedrive.live.com

15th August 2014 Vancouver

Gestartet ist Jamie am 15. August 2014 in Vancouver. Da es sich um eine Solo-Expedition handelt, musste er sich besonders darauf vorbereiten. Es ist mehr als nur Laufen. Schließlich muss er seine Utensilien wie Zelt, Lebensmittel, Wasser, Kochutensilien u. s. w mit sich tragen. Er kaufte sich einen Thule Cheetah 1. Dieser wiegt etwa 40 kg. Wenn man läuft, kann man schwerlich planen, wo man zu einem bestimmten Zeitpunkt ist. Man muss darauf vorbereitet sein, dass sich Pläne jeden Tag ändern können. Das ist auch die besondere Herausforderung für die Logistik.

Jamie3

Jamie erlebte nicht nur die Schönheit der Natur, sondern erfuhr auf seinem langen Weg viel Anerkennung für sein Engagement und lernte tolle Menschen kennen. Mit einer solchen Begeisterung und Unterstützung durch die Menschen hatte er nicht gerechnet.

Sein Vater hat für Jamie den Weg in einem eigenen Blog niedergeschrieben. Jamie’s Daily Travels
Click markers for photos, blogs,videos, etc

Am 30. Dezember 2015 erreichte er sein Ziel nach ca. 17 000 km – Buenos Aires

Jamie5

In seinem Blog schreibt Jamie am 01. Januar 2016

Wenn alles nach Plan gelaufen wäre, dann hätte ich noch bis zum 07. Mai 2016 laufen müssen. Aber die Dinge ändern sich und in diesem Fall lief ich viel schneller und fand oft einen kürzeren Weg.

Jamie99

Also hier sind die Daten:

Gesamtstrecke: 16 538 km. Unter Berücksichtigung der Umwege, dass man oft auch wieder zurücklaufen muss, um eine andere Strecke zu wählen, sind es etwa 17 000 km.

Lauftage: 367 Tage

ProTag Durchschnittlich: 45.1km gelaufen.

Verbrannte Kalorien pro Tag – 4500 – 6000 (geschätzt)

Gesamtzeit der Expedition: 472 Tage

Anzahl der Laufschuhe 17 Paar

Zahl der Länder: 14

Erlös (am 01/01/16): TOTAL – £ 16 642.75 ( etwa 22 200 Euro)

CALM – 6741,75 £ – Um zu spenden mehr klicken Sie HIER

Macmillan – 5981,75 £ – Um zu spenden mehr Klick HIER

WaterAid – 5281,75 £ – Um zu spenden mehr Klick HIER

Um alle Spenden zu sehen-  Klicken Sie HIER

Anzahl der Blasen: NONE !!!

Anzahl der Reifen – 4 Sätze auf die Hinterräder und 2 auf der Vorderseite

Löchern  – zu viele, um zu zählen

„Die Zahl der Menschen, die mich im Laufe dieser Expedition unterstützt  haben, ist außergewöhnlich“, schreibt Jamie. Sie gaben ihm Essen und Trinken und ein Dach über dem Kopf. Aber es ist noch nicht vorbei, schreibt Jamie, sondern am 10.Januar 2016 wird er vom Flughafen Heathrow zum Zentrum in London laufen. Vor genau 3 Stunden kam er auf dem Flughafen an. Wir haben Jamie schriftlich per Twitter ein „Herzlich Wilkommen“ geschickt und gratuliert.

Lauf, Jamie, lauf.

Jamie plant weiter zu laufen, wir sind gespannt, wohin seine nächste Reise geht. Wenn Sie mehr über Jamie erfahren wollen, dann können Sie das auf seinem Blog: http://jamieisrunning.com/ oder auch alle seine Stationen der langen Reise, die sein Vater für Jamie auf gezeichnet hat, hier sehen.  http://www.dazema.com/jamieisrunning/jamiesprogress.htm

Jamie6

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt, danke an Jamie Ramsay – Respekt.

„Warum laufen sie Mr. Gump…?“ – „Ich habe einfach Lust dazu.“ Forrest Gump


Scotland’s ‘Forrest Gump’ nears end of 18,000km marathon

He has been called the Forrest Gump of East Lothian, who decided to give up his desk job to run round the world.

Now Jamie Ramsay, a Scot who has raised thousands of pounds for charity in a 18,000 kilometre marathon, is at his journey’s end.

Mr Ramsay’s epic adventure – akin to the Forrest Gump character’s cross-America jogging in the 1994 film starring Tom Hanks – began on the 14 August last year before winding its way down the west coast of the US and crossing through Mexico, Guatemala and Costa Rica into South America.

From there, he has journeyed south through Colombia, Ecuador, Peru and Bolivia before entering Argentina. In all, the 17-month pursuit has spanned 14 different countries and taken in deserts and mountainous ­terrain.

While his friends and family were celebrating Christmas Day back home, he was running along Argentina’s Ruta 9 highway, sampling microwaved gnocchi at a service station instead of turkey. 
 But yesterday evening, the 35-year-old’s gruelling cross-continent endeavour came to an end. Mr Ramsay was due to arrive at the finishing line in the Argentinian capital of Buenos Aires at around 7pm last night, having completed the equivalent of around 428 marathons while pushing 45kg of equipment in a baby stroller.

Read more: TheScotsman 

Jamies Blogs 1st January 2016 Buenos Aires, Argentina

His father has put together an amazing website – all the statistics and compiles all the photos, videos and blogs in one place on a day by day basis…was http://www.dazema.com/jamieisrunning/blogs/january2016/01-01-2016b.htm

Jamie wrote:

It has only been one day since I have finished my solo and unsupported run from Vancouver to Buenos Aires. During that time I have had very little time to actually sit down and reflect on everything that has happened and what I have achieved but I am sure I will get a chance soon. 2016 is now upon us and it is time to start thing ahead and to come up with ideas and goals for the new year but before I do all that I want to take a quick moment to look backwards, sum up some stats and say a few quick thank yous.

Numbers can be a pain in the behind. Before I set off I had to come up with a route and plan. I knew then that none of what I was writing was going to pan out but I have to admit I am completely stunned at just how different it really is. If everything had gone as I had envisaged then I would still be running and would be until the 7th of May 2016! But things change and  in this case I ran a lot quicker and the route ended up being a little more direct. So here are the Unofficial Offical Stats:

Total Distance Covered: 16,538km. This is based on running in a straight line… if you consider detours, back tracking etc I would say it is more like 17,000.

Running Days: 367 days

Running Day Average: 45.1km

Calories burnt a day – 4500 – 6000 (estimated)

Total time on expedition: 472 days – this does not include the month I returned for my sister wedding

Number of running shoes used: 17 pairs

Number of Countries: 14

Money raised (on 01/01/16): TOTAL – £16,642.75

CALM – £6741.75 – To donate more click HERE

Macmillan – £5981.75 – To donate more click HERE

WaterAid – £5281.75 – To donate more click HERE

To donate to all click HERE

Number of Blisters: NONE!!!

Number of tyres – 4 sets on the back wheels and 2 on the front

Punctures – Too many to count

THANK YOU TO COMPANIES

To achieve this expedition I have had to rely on a huge amount of support from amazing companies and individuals. Some companies helped for certain sections and some for the whole expedition. I’d like to say a huge thank you to them all.

Netzfrau Doro Schreier

deutsche Flagge
Rettung eines Wales vor dem sicheren, schmerzhaften Tod – This Brave Sailor Worked for an Hour to Free Whale Trapped in Buoy Line (VIDEO)

Tolle Idee – Bücher anstatt Kanonenfutter – Weapon of Mass Instruction: Artist Unveils Tank-Shaped Bookmobile to Promote Reading

What an amazing guy! The Pavement Bookworm – Der Bücherwurm vom Bürgersteig

TOP: „Todes-Metal“ Gitarrist Jeremy Wagner rettet Tierleben – Death metal guitarist saves lives

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,

    tolle Leistung, mein Respekt
    Gerne darf ich dir mein Benefiz Projekt vorstellen. GIGANICA – Der Hoffnungslauf zu Gunsten von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Familien, 1.000 Halbmarathons, 21.100 Kilometer. Herzliche Grüße Harry Ohlig…und läuft

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.