Warum wir so müde sind …

Netzfrauen MüdeSeit Jahren haben wir unsere Müdigkeit auf einen Vitaminmangel, die Umweltverschmutzung, einen zu hohen Cholesterinspiegel, eine allgemeine Verunsicherung, den Lärm der Nachbarn, eine chronische Gastritis und andere Unannehmlichkeiten – die den Wert des Lebens in Frage stellen – zurückgeführt. Nun haben wir endlich realisiert, dass von alldem nichts stimmt!

Wir sind müde, weil wir zuviel arbeiten!

Die Bevölkerung dieses Landes beziffert sich heute auf ca. 80 Millionen Menschen. Davon sind 44 Millionen bereits Rentner. Es bleiben also ganze 36 Millionen, um die ganze Arbeit zu verrichten.

Rechnet man noch 15 Millionen Kinder, Schüler und Studenten ab, verbleiben noch ganze 21 Millionen. Allerdings sind da noch 4 Millionen Arbeitslose und ein Heer von 15 Millionen Beamten, die kaum etwas tun.

Es bleiben also noch 2 Millionen Menschen übrig, um die ganze Arbeit zu verrichten. 1 Million befindet sich im Militärdienst und 500 000 in Krankenhäusern oder Pflegeheimen.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Dann sind da noch 499 998, die im Gefängnis einsitzen. Damit bleiben nur noch zwei armselige Trottel, um die ganze Arbeit zu schaffen:

Also Sie und ich – damit WIR!

Und was tun Sie? Sitzen da und lesen diesen Blödsinn… aber lassen Sie gern die anderen daran teilhaben und teilen diese Nachricht.

Wir wünschen Ihnen morgen einen tollen Start in den Tag.

Netzfrauen

Vorsicht Satire:

Die Geschichte vom toten Pferd

Arbeitswelt – Was läuft hier falsch? Eine Geschichte, die einem zu denken geben sollte!

„ Taten statt Worte “

So funktioniert das Finanzsystem

Die Geschichte von der Schnecke und dem Mistkäfer

Wettrudern: eine deutsche Firma gegen eine japanische Firma – Wer gewinnt und warum?

Wie erspart Email-Überwachung Arbeit?

Tomaten statt NSA

PIZZABESTELLUNG in naher Zukunft – Anleitung

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Was für eine billige Hetze gegen Beamte, schade dass ihr euch nicht selber überzeugt. Also Polizisten, Lehrer usw. tun nichts? Mein Mann ist pensionierter Lehrer, eine 50 Stundenwoche, war Dauerzustand , soziale Kontakte fanden nur an drei von sechs Wochen der Sommerferien statt. Die anderen drei Wochen wurde nachbereitet bzw. vorbereitet. Die anderen Ferien wurden mit Korrekturen verbracht, wie auch die unzähligen Wochenenden. Die dauerhaften Arbeitsüberbelastungen zählen auch für Polizeibeamten, Zollbeamten und den Behörden. Geht mit einem guten Beispiel voran, überlegt was ihr veröffentlicht und übernimmt nicht die Hetze von irgendwelchen Vollhorst`s wenn ihr euch als seriös verkaufen wollt.

    • Mein Bruder hat als Maschinenbauingenieur in verschiedenen Firmen im ganzen Bundesgebiet gearbeitet bis er 45 Jahre alt war, dann entschied er sich, ein Studium zum Berufsschullehrer dranzuhänhen und arbeitet seit 8 Jahren als Lehrer in einer Berufschule für Metaller. Er sagt, er hat noch nie so wenig gearbeitet, bei seinen Schülern wegen seiner Kompetenz geschätzt, seine Schüler schneiden grundsätzlich besser ab als in den Patallelklassen.
      Warum wirft wechselt kein Lehrer oder anderer Beamter anderer Beamter in die freie Wirtschaft?
      Stattdessen gehen sie haufenweise wegen Burn-out in den Vorruhestand, und dann werden sie plötzlich wieder aktiv um ihre üppige Pension aufzubesser..
      Auffallend ist auch die weit verbreitete Arroganz und Überheblichkeit von Beamten gegenüber anderen Menschen, die mit ihren hohen Steuern die üppigen Bezüge und Pensionen dieser Brrufsgruppe finanzieren. Ach ne, Beamte bekommen ja geringere Bruttogehälter – aber überdurchschnittliche Nettogehälter, und darauf kommt es an!!!
      Also, warum wechsen die überforderten und unterbezahlten Beamten nicht in die freie Wirtschaft, bevor ihre Frühpension bdurch ist?????

    • Wir stellen immer wieder fest, dass es Menschen gibt, die sich über Satire aufregen, aber was wirklich in der Welt passiert, interessiert nicht – schon traurig

  2. Na gut, ist eben Lehrer! Aber seine Frau hat nicts vom Text verstanden. Ist eben wie mit „Fischrs-Frau“ im Märchen!

  3. Na gut, ist eben Lehrer! Aber seine Frau hat nichts vom Text verstanden. Ist eben wie mit „Fischers-Frau“ im Märchen!

  4. Das Problem ist nicht, dass es zu wenig Arbeitende gibt, denn unsere Wirtshaftkraft ist stark. Die Gruppen, die Sie genannt haben arbeiten alle sehr hart, ein recht reißerischer Artikel, aber wie schon andere im Kommentar gesagt haben, vielleicht verstehen Leute wie ich keine Satiren.

    Meiner Meinung nach liegt die Ursache unseres Leidens in der ungerechten Umverteilung des Wirtschaftskuchens, den WIR alle zusammen bringen, und der ungerecht aufgeteilt wird. Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer. Totale Ausbeute was mit den Menschen, uns passiert. Sie arbeiten sich noch mehr ab um zu versuchen auf einem grünen Zweig zu bleiben oder noch zu landen.

    Was uns fehlt ist der Mumm mal als Volk auf den Tisch zu hauen und zu sagen, dass jetzt Schluss ist, was mit den kleinen Leuten gemacht wird.
    Die Politik wird sich nicht als erstes ändern. Das Volk gibt den Impuls zu Veränderungen, die Politik folgt dem. Klar, die Politiker wollen ja wieder gewählt werden, darum geht es ihnen doch letzt endlich.

  5. Es wird Zeit, dass alle aufstehen und für ein Wechsel in eine neue, friedlichere und liebevolle Welt zu starten. Für unsere Kinder und zukünftigen Generationen eine schönere Welt zu hinterlassen.Wir müssen aufhören uns gegenseitig zu beschuldigen, zu vergiften, auszuplündern, zu verarschen und zu töten und zu hassen. Beseitigt das Geld und das Finanzwesen. Jeder soll für das gesamte Wohl einstehen und sein Arsch bewegen und Verantwortung übernehmen. Jeder soll wieder lernen selber sein Essen anzupflanzen. Die Konzerne müssen aufgelöst oder besser boykottiert werden, nur dann werden Sie bereit sein sich zu verändern. Wenn wir weiter wie bisher weitermachen, werden wir weiterhin ein Sklavenleben weiterführen…u

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.