Zulassung der Tierbesuche in allen Pflegeeinrichtungen – dazu eine berührende Geschichte

Pflegezur englischen Version Wir möchten mit Ihrer Hilfe die Zulassung der Tierbesuche in allen Pflegeeinrichtungen ermöglichen. Besucherzonen für Tiere sind vor allem in Krankenhäusern noch ein großes Tabu. Das wollen wir so schnell wie möglich ändern. Es ist schon längst erwiesen, dass Tiere bei der Genesung helfen.

Im Rahmen eines Bremer Forschungsprojektes bekamen die Bewohner einer Pflegeeinrichtung drei Monate lang zweimal wöchentlich Besuch eines Kleintierzoos. Unter der Betreuung einer Therapeutin konnten die Senioren die Meerschweinchen und Kaninchen füttern und streicheln. Der Leiter des Forschungsprojektes, Prof. Stefan Görres vom Bremer Institut für angewandte Pflegeforschung, übernahm die wissenschaftliche Begleitung. „Bereits in dieser Pilotstudie konnten wir erstaunliche Ergebnisse beobachten und wir schufen eine gute Grundlage, um weitere Studien zur Behandlung und Pflege von Demenzerkrankten auf den Weg zu bringen. Ich bin überzeugt davon, dass Tieren in diesem Bereich in Zukunft eine größere Bedeutung zukommen wird“, sagt er.Kleintiere in Einrichtungen der Altenpflege, Prof. Dr. Stefan Görres

Das Robert-Koch-Institut befürwortet inzwischen die Tierhaltung in Pflegeeinrichtungen und die Besuchsdienste in Krankenhäusern: „Wägt man jedoch Risiken und Nutzen gegeneinander ab, ist der positive Einfluss auf das Wohlbefinden durch Heimtierhaltung eindeutig höher zu bewerten. Daher ist es sinnvoll, … Tiere unter definierten Bedingungen auch in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern zuzulassen.“

Was alles passieren kann, wenn man sich nicht an Regeln hält – dazu eine berührende Geschichte aus den USA.

James Wathen ist 73 und sterbenskrank. Er isst nicht mehr und mit leiser Stimme spricht er Tag für Tag von seinem letzen Wunsch, ganz nah bei Bubba zu sein.

Bubba ist eine 8-jährige einäugige Chihuahua-Mischling-Dame und bei einer Pflegefamilie untergebracht. Sie vermisst James so sehr, dass sie nicht mehr frisst.

Haustiere sind auch im Baptist Health Corbin-Krankenhaus untersagt, wo James untergebracht ist. Doch dank den Krankenschwestern wurde dieses Gesetz gebrochen und es grenzt schon fast an ein Wunder, was dann geschah. Nach diesem Fall entschlossen sich in den USA viele Krankenhäuser dazu, auch Tiere zu zulassen. 

Hospital erlaubt den Besuch eines Hundes am Sterbebett – die Folgen waren gewaltig!

Bubba

Als James Wathern in ein Krankenhaus in Kentucky gebracht wurde, glaubte niemand, dass er noch lange zu leben habe. Sein Zustand wurde von Stunde zu Stunde schlechter.

Die Krankenschawestern, die mit ihm sprachen, erfuhren von seinem letzten Wunsch. Er wollte seinen Hund Bubba noch einmal sehen.

Trotz der an sich strikten Regel der Klinik, keine Tiere ins Haus zu lassen, ließ man Gnade vor Recht ergehen, ignorierte die Regeln und holte seinen geliebten Chihuahua, selbst schon ein älteres Kerlchen, zu ihm.

Die Begegnung war berührend, herzerwärmend – wie das Video zeigt. Aber jetzt kommt es.

Werbung

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Seit diesem Moment geht es mit der Gesundheit von James Wathern wieder aufwärts. Sowohl er als auch Bubba essen wieder mit Appetit und die Depression geht zurück. Wer sich über die Heilkraft von Tieren lustig macht, irrt gewaltig.

The power of love can go along way!  Die Macht der Liebe kann einen weiten Weg gehen.

Die Klinikleitung hob das Tierverbot auf, nachdem man den beeindruckenden Gesundungsprozess des Patienten beobachtet hatte.

Den Verein, der dies ermöglichte, finden Sie unter Knox-Whitley Animal Shelter

Wir haben eine Petition gefunden:

Pflege6

Wir möchten mit Ihrer Hilfe die Zulassung der Tierbesuche in allen Pflegeeinrichtungen ermöglichen. Besucherzonen für Tiere sind vor allem in Krankenhäusern noch ein großes Tabu. Das wollen wir so schnell wie möglich ändern. Es ist schon längst erwiesen, dass Tiere bei der Genesung helfen. Helfen sie uns und unterschreiben Sie diese Petition.

PETITIONSBRIEF AN:

Europa, Schweiz

Zulassung der Tierbesuche in allen Pflegeeinrichtungen.

Petition unterschreiben

His 8-year-old pooch, pictured here during their second meeting, has been staying in a shelter Bruiser: The 8-year-old Chihuahua mix lost his right eye in a fight, and his tongue is hanging out of his mouth because his bottom teeth are missing 

A Hospital Bent Their Rules To Grant A Dying Man’s Last Wish To See His Dog, And Nobody Expected What Happened Next!

A Hospital Bent Their Rules To Grant A Dying Man’s Last Wish To See His Dog, And Nobody Expected What Happened Next!

When James Wathern was admitted into a Kentucky hospital, his health was declining quickly and he was thought to not have much time left. Social workers who were talking with Wathern discovered that his dying wish was to see his dog, Bubba. Although the hospital has a strict no-pets policy, they decided to bend the rules and tracked down his beloved elderly Chihuahua at his foster home. Their reunion was emotional and heartwarming, and was luckily caught on tape! They report that Wathern’s health is steadily improving, and that now Wathern, as well as Bubba, are eating regularly and seem less depressed. The healing power of animals is nothing to be laughed at. The hospital says they are now revisiting their no-pets policy after witnessing his improvements.  theanimalrescuesite.come

Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt. (unbekannt)

Netzfrau Andrea Escher (Übersetzung) und Doro Schreier

deutsche Flagge

Das könnte Sie auch interessieren:

Pharmaindustrie schlimmer als die Mafia

Young Carers – Pflegende Kinder – „Verlorene“ Kindheit

Dieser Film wird Sie zum Denken anregen – Ways to live forever – „Wie man unsterblich wird“

Fresenius/Helios, Asklepios, Sana Kliniken, Rhön-Klinikum : Das Geschäft mit unserer Gesundheit

Notfall??

Rechtlos und ausgeliefert?

Wir fordern: Menschenwürdiger Umgang mit ‪Pflegebedürftigen, ‪Kranken und‪ Pflegekräften

Tierfutter – Gesund oder einfach nur BIG BUSINESS für unsere Multis

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – „Hungeranregendes Haustierfutter – inklusive Zusat

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin lange genug als Ärztin tätig gewesen um einschätzen zu können, dass dieses Vorhaben wohl kaum auf breiter Ebene durchsetzbar ist. Sicher ist es erwiesen, dass Tierkontakte sich positiv auf Senioren in Pflegeeinrichtungen und Altersheimen sowie bei psychisch beeinträchtigten Personen auswirkt. Dabei ist die hygienische Seite sicher weniger relevant. In einer Pflegeeinrichtung unterliegt der Ablauf der Versorgung der alten und meist auch kranken Personen dem Pflegepersonal, dass deutschlandweit überall knapp ist. Aus Erfahrung weiß ich, dass die Besucher nicht immer in der Lage sind die Situationen richtig zu beherrschen. Das Pflegepersonal kann solche Aufgaben nicht auch noch übernehmen. Ich habe aber schon Berichte gesehen in denen man zeitlich begrenzt den Bewohnern von Pflegeeinrichtungen durch spezielle dafür kompetente Personen den Zugang zu Tieren ermöglichte. Das kann man aber leider so nicht verallgemeinern. Wer so eine Petition verfasst, sollte sich auch Gedanken machen, wie man das überhaupt durchführen kann.

  2. mit solchen stories erreichen sie aber auch bloß die , die so wie so unter zu vielen spiegelneuronen leiden, die unterkühlte/verrohte masse liest so etwas garnicht

  3. Pingback: Neue Studie: Therapiehunde reduzieren Stress für junge Krebspatienten und ihre Familien – Therapy Dogs Cheer Kids With Cancer – Netzberichte

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.