Video: Soylent Green … Jahr 2022 … die überleben wollen – This is the year 2022

Greenzur englischen Version Soy­lent Green (dt. Titel: …Jahr 2022… die über­le­ben wol­len) ist ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1973, der die gesell­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen der exzes­si­ven Nut­zung end­li­cher Res­sour­cen, der Umwelt­ver­schmut­zung und der Über­be­völ­ke­rung in einem öko-dystopischen Zukunfts­sze­na­rio the­ma­ti­siert. Der Film, des­sen Vor­lage das Buch New York 1999 von Harry Har­ri­son war, erschien ein Jahr nach dem kon­tro­vers dis­ku­tier­ten Bericht „Die Gren­zen des Wachstums“ des Club of Rome. Übrigens wurde die Studie von der Volkswagenstiftung mit seinerzeit einer Million DM finanziert.

Der Autor des Romans, Harry Har­ri­son, war mit dem Film nicht zufrie­den, weil er meinte, die Ein­füh­rung des all­ge­mei­nen Kan­ni­ba­lis­mus in die Geschichte würde diese bou­le­var­di­sie­ren und das Niveau sen­ken. Sein Haupt­ziel sei dage­gen gewe­sen zu zei­gen, wie per­vers die Welt der Super­rei­chen in der Zukunft sein würde.

Es ist das Jahr 2022: Die Stadt New York ist mit 40 Mil­lio­nen Men­schen hoff­nungs­los über­be­völ­kert. Es man­gelt an ele­men­ta­ren Res­sour­cen wie Was­ser, Nah­rung und Wohn­raum. Ledig­lich einige Poli­ti­ker und rei­che Bür­ger kön­nen sich sau­be­res Was­ser und natür­li­che Lebens­mit­tel leis­ten und leben in rela­ti­vem Luxus. Zu wohl­ha­ben­den Woh­nun­gen gehö­ren in der Regel Kon­ku­bi­nen (zum Inven­tar gehö­ren­des „Haus­ei­gen­tum”), die dem Mie­ter als Skla­vin­nen unter­stellt sind. Inmit­ten die­ses Chaos füh­ren der Poli­zist Robert Thorn und sein älte­rer Kol­lege Sol Roth, der die Welt mit rich­ti­gen Tie­ren und Nah­rung (Gemüse und Fleisch statt Soy­lent Rot und Gelb) noch kennt, ein trost­lo­ses Dasein, das ein wenig auf­ge­bes­sert wird durch die Dinge, die Thorn immer wie­der aus den Woh­nun­gen rei­cher Leute mit­ge­hen lässt.

Thorn wird angewiesen, den Mord an dem wohlhabenden und einflussreichen William R. Simonson zu untersuchen. Er entdeckt schnell, dass dieser Opfer eines gezielten Mordanschlags wurde. Währenddessen bringt Sol in Erfahrung, dass Simonson für die Firma Soylent arbeitete.

Dieses Unternehmen – der Name ist eine Kombination aus Soy (Soja) und Lent(il) (Linse) – kontrolliert die Lebensmittelversorgung der halben Welt und vertreibt die künstlich hergestellten Nahrungsmittel „Soylent Rot“ und „Soylent Gelb“. Das neueste Produkt ist das weitaus schmack- und nahrhaftere „Soylent Grün“, ein Konzentrat in Form grüner quadratischer Täfelchen, das angeblich aus Plankton hergestellt wird und reißenden Absatz findet. Infolge von Lieferengpässen am „Soylent-Grün-Tag“ Dienstag kommt es regelmäßig zu Ausschreitungen der hungrigen Massen. Dem begegnet die Polizei mit schweren Schaufelbaggern und Containern; die Demonstranten werden brutal von der Straße entfernt.

Mit Hilfe der Konkubine Shirl, mit der Thorn eine Affäre beginnt, führen die Ermittlungen vom toten Simonson zu einem Priester. Der Ermordete hatte ihm kurz zuvor noch gebeichtet und ihn so in ein Geheimnis eingeweiht. Auf Nachfrage kann der Priester aber nur Andeutungen über eine „grausame Wahrheit“ von sich geben. Kurz darauf wird auch der Priester ermordet aufgefunden. Auf Befehl des Gouverneurs wird Thorn informell angewiesen, die Ermittlungen einzustellen. Doch Thorn weigert sich, die daraus folgende Verantwortung zu übernehmen, und setzt die Nachforschungen fort. An einem „Soylent-Grün-Tag“ wird auf ihn ein Anschlag verübt, der Attentäter verfehlt ihn jedoch und kommt selbst um.

Sol bringt die zwei Bände ozeanographischer Berichte, die Thorn aus Simonsons Wohnung nach dessen Tod mitgenommen hatte, zum Informationszentrum (the Exchange). Dort erfährt er von den anwesenden hier arbeitenden „Polizeibüchern“ im Gegenzug eine (weiterhin unausgesprochene) fürchterliche Wahrheit, für die aber noch der letzte Beweis fehlt. Sol will nach seinen Entdeckungen nicht mehr weiterleben, schreibt Thorn eine Nachricht und geht in die öffentliche Tötungsanstalt, um sich „einschläfern“ zu lassen.

Thorn findet sie und eilt ihm nach. Der sterbende Sol kann kurz vor seinem Tod noch erzählen, dass die Ozeane (und damit das Plankton) schon lange tot seien. Thorn folgt dann dem Abtransport der Leichensäcke bis zur Müllverwertungsanlage. Nachdem er in die Maschinerie eingedrungen ist, in der die Leichen entsorgt werden, entdeckt er, dass diese Anlage am anderen Ende „Soylent Grün“ ausgibt. Er wird bemerkt, kann jedoch schwer verletzt entkommen. Er ist fest entschlossen, die grausame Wahrheit „Soylent Grün ist Menschenfleisch!“ („Soylent Green is people!“) ans Licht zu bringen.

Soylent Green – This is the year 2022. Overcrowding, pollution, and resource depletion have reduced society’s leaders to finding food for the teeming masses. The answer is Soylent Green.

The year is 2022, and the world is overpopulated to the point of disaster. In New York City, population 40,000,000, Thorn (Charlton Heston) works as a detective. He is given the case of a murdered politician to investigate; it looks as if the wealthy man has been attacked by an intruder to his exclusive apartment, but Thorn is suspicious about the way his bodyguard (Chuck Connors) had been sent out and the security system had failed for the first time in two years. Could it have been an assassination? And could it be something to do with what the politician was threatening to reveal about the world’s main producer of synthetic food, the Soylent Corporation?

2016

Immer skurriler wird die Gen-Speisekarte

Gentechnisch vergorenes Bier, koffeinfreie Kaffeepflanzen, Kartoffeln, die Skorpiongift enthalten, Käse, Wurst, Joghurt und Schokolade aus dem Bioreaktor – EG-Politiker in Brüssel haben ein furchterregendes Lebensmittelgesetz vorbereitet. Auf die Europäer rollt eine Welle erbgutmanipulierter „neuartiger Nahrung“ zu – Die Gen-Speisekarte wird immer skurriler: Fischproteine im Eis und Omega-3-Fettsäuren von Monsanto

Egal ob Post, Trinkwasser, Nahrungsmittel, Pharma oder Internetdienstleistungen – diese Branchen gehören nur einigen wenigen Konzernen, die dann irgendwie und sei es durch den Aufsichtsrat vernetzt sind .

Die politische Klasse ist verkommen, natürliche Ressourcen werden knapp, die Erde ist überbevölkert – und einige wenige Mega-Unternehmen beherrschen die Weltwirtschaft. Im Jahr 2022 kämpfen die Menschen im überbevölkerten New York um die nackte Existenz, weil es an elementaren Ressourcen fehlt…Die Macht der Lebensmittel-Giganten

Aussagen von Wissenschaftlern selbst belegen, dass 95% der Forscher im Bereich Gentechnik von der Industrie bezahlt werden. Gentechnisch veränderte Soja ist die Lebensader des internationalen Futter- und Lebensmittelmarktes. Billiges Fleisch, Milch und Eier lassen sich nur mit billiger Soja produzieren, …Lobbyverflechtungen und 10 Studien beweisen: Gesundheitsrisiko durch Glyphosat und GVO! – 10 Scientific Studies Proving GMOs Can Be Harmful To Human Health

Es gibt Firmen, die abgetriebene Föten aufkaufen und gewinnbringend weiterverkaufen. Es ist ein lohnendes Geschäft und egal, ob nun im Bereich Organhandel, der Kosmetik- oder Pharmaindustrie, ja sogar in der Nahrungsmittelindustrie werden abgetriebene menschliche Föten wie Rohstoffe gehandelt und dies …Organhandel, Nahrungsmittel, Pharma, Kosmetik – Das schmutzige Geschäft mit abgetriebenen Föten

Willkommen im Gruselkabinett! Nein, Sie haben sich nicht verlaufen. Was wir Ihnen nun berichten, ist Realität und stammt nicht aus einem Science Fiction. Auch der Mensch bleibt vom Patentierungswahn nicht verschont. Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé will ein weiteres Standbein ausbauen: …Nestlé will Nahrung an menschlichen Zellen testen

„Die Menschheit muss es wissen…“ – „Ja, was denn?“ – „Die Ozeane sind leer… das Plankton geht zu Grunde… es ist Menschenfleisch!“ Filmzitat

Netzfrauen
deutsche Flagge
Treffpunkte der globalen Elite – Bilderberg-Konferenz 2015 in Telfs

Die Kriege der Zukunft werden um Wasser geführt

Rüstungsgüter gegen Rohstoffe- besichert durch Steuergelder

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wer aus meiner Generation den Film bereits in den 70ern gesehen hat, wird sicher nicht an seiner prophezeiische Wirkung überrascht sein. Damals war immerhin der „Club of Rome“ zum Schutz der Umwelt zugange, mit verheerenden Prognosen für unserem Planet. Mit dem 1972 veröffentlichten Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ erlangte er große weltweite Beachtung.
    Ansonsten, wenn man aber bedenkt dass C.Heston der die Hauptrolle (Thorn) spielt, alsbald als großer Befürworter der NRA (größte Waffenlobby in den USA) stand, (bitter im Film „Bowling for Columbine“ von M.Moore 2002 entlarvt) werden manchen Fans enttäuscht. Dafür bleibt E.G.Robinson in der Rolle von „Sol“ sehr souverän. Er starb auch im gleichen Jahr.
    Wie auch immer ein sehr packender Film der sich heute mehr den je noch lohnt anzuschauen.

  2. Die Frage lautet, was dem Betrachter zu diesem Film einfällt. Ich kann nur sagen, dass mir schon seit geraumer Zeit ständig dieser Film einfällt, zumal er schon zur Zeit seines Erscheinens nicht als reine Fiction rüber kam. Wird wohl seinen Grund darin haben, dass ich nicht glaube, dass die, in deren Interesse Politik gemacht wird, keine Vision haben. Ich befürchte nur leider, dass deren Realitätswerdung einem das Blut in den Adern gefrieren lassen würde und dem in „Soylent Green“ vorgestellten (Welt-) „Gesellschaftsentwurf“ nicht unähnlich sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.