AKW Fessenheim wie Fukushima – es wird vertuscht und gelogen – Deutsche Bank, Allianz und Blackrock unterstützen umstrittene Atomkraftwerke in Europa

Akw4Dass etwas vertuscht wird, sind wir bereits aus Fukushima gewohnt, nun müssen wir feststellen, in Frankreich ist es nicht anders. Die chaotischen Zustände im AKW Fessenheim sind nicht hinnehmbar. Die Vorfälle weisen einmal mehr auf gravierende Sicherheitsmängel hin.
Fessenheim im Elsass ist das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. Atomkraftgegner fordern schon lange, es so schnell wie möglich zu schließen. Immer wieder kommt es zu Störfällen, erst kürzlich berichteten wir über das alte marode Atomkraftwerk und vor zwei Tagen über das marode Atomkraftwerk etwa 40 km vor New York. Dort bezeichnete New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo die Zwischenfälle des AKWs Indian Point als „extrem beunruhigend“. New York könnte das nächste Fukushima sein, sollte es zu einem Desaster kommen. Siehe New York das nächste Fukushima?  Nun also wieder das marode AKW Fessenheim!

Es ist wohl doch nicht so harmlos, wie man uns weismachen wollte. Im französischen AKW Fessenheim gab es 2014 eine Überschwemmung. Die Betreiberfirma stellte das Ereignis als harmlos dar, doch nach Recherchen von WDR und „Süddeutscher Zeitung“ könnte es einer der dramatischsten AKW-Unfälle in Westeuropa gewesen sein.

Damals hatte ein Wassereinbruch im französischen Kernkraftwerk Fessenheim an der Grenze zu Baden-Württemberg die Elektrik geschädigt und die Leit- und Sicherheitstechnik teilweise lahmgelegt, weil 3000 Liter Wasser diverse Schaltschränke überflutet hatten. Dadurch versagte eines der beiden Notabschaltungssysteme, mit denen der Reaktor im Ernstfall schnell heruntergefahren werden kann. Dabei funktionierte offenbar auch das Einfahren der Steuerstäbe nicht, mit denen sich die Leistung des Reaktors regeln lässt und gezielt die Kernreaktion gebremst werden kann. Laut „Süddeutscher Zeitung“ waren sie manövrierunfähig. Während des Vorfalls sei die Temperatur des Reaktors für mehrere Minuten unkontrolliert angestiegen, die Leitstelle habe den Reaktor während dieser Zeit quasi „blind gefahren“.

Die französische Atomaufsichtsbehörde (ASN) hatte den Vorfall damals offensichtlich heruntergespielt und wesentliche Details unterschlagen. Die Recherchen beziehen sich auf einen Brief der Atomaufsicht an den Betreiber wenige Wochen nach dem Vorfall.

Fessenheim gilt schon länger als Pannenreaktor. Seine Abschaltung wird von Politikern in Deutschland seit geraumer Zeit gefordert. Er ist das älteste und leistungsschwächste noch in Betrieb befindliche französische Kernkraftwerk und soll womöglich Ende 2017 stillgelegt werden. Ob es dazu kommen wird, ist noch nicht geklärt!

Vor einigen Tagen bei der Jahrespressekonferenz des Akw Fessenheim stellte sich erneut heraus, dass es weiterhin unklar ist, zu welchem Zeitpunkt das älteste Atomkraftwerk Frankreichs vom Netz geht. Eine Entscheidung hänge stark von den Präsidentschaftswahlen in Frankreich 2017 ab, sagte Jürg Stöcklin im Umweltausschuss. Der Basler Professor ist der Vorsitzende des Trinationalen Atomschutzverbands am Oberrhein.

Rette sich, wer kann – Verlängerung der Laufzeiten, obwohl die Atomkraftwerke alt und marode sind.

Der Pannenreaktor Fessenheim an der Grenze zu Deutschland gehört EDF. Auch im August ’15 kam es wieder zu einem Störfall. Frankreich hat insgesamt 19 Atomkraftstandorte mit zusammen 58 Reaktoren.

Auch das französisches Atomkraftwerk Cattenom in der Nähe der deutschen Grenze gilt als Sicherheitsrisiko. Schon zur Bauzeit wären die Reaktoren in Deutschland wohl nicht genehmigt worden. Trotzdem wird die Laufzeit des Kraftwerks wohl verlängert.

Auch die französische Atomaufsicht identifizierte Defizite bei den Cattenom-Reaktoren, und zwar auf Grund des „Stresstests“, der nach dem Fukushima-Super-GAU 2011 von der EU-Kommission für die AKW in Europa durchgeführt wurde. Die Anlagen werden nachgerüstet, aktuell baut man dort Schutzvorrichtungen gegen extreme Regenfälle, die zu Überflutungen führen könnten.

Electrabel und das marode AKW Tihange

Die Electrabel S. A. ist der führende Energiedienstleister in Belgien und Benelux. Sitz der Gesellschaft ist Brüssel. Sie ist eine Tochtergesellschaft von GDF Suez und verantwortlich für die maroden AKWs in Belgien.

GDF SUEZ ENERGIE DEUTSCHLAND IST SEIT 1998 IN DEUTSCHLAND AKTIV. DIE ERZEUGUNG VON STROM UND FERNWÄRME, DER VERTRIEB VON STROM, ERDGAS UND ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN SOWIE DER STROMHANDEL ZÄHLEN ZU DEREN KERNAKTIVITÄTEN. DAS UNTERNEHMEN GEHÖRT ZU ENGIE, EINEM DER WELTWEIT FÜHRENDEN ENERGIEVERSORGER.

Die Engie SA  hieß bis vor kurzem noch GDF Suez

Der Konzern ist ein international tätiger Energieversorgungskonzern, ursprünglich hervorgegangen aus der Fusion des mehrheitlich in staatlicher Hand befindlichen Gasversorgers Gaz de France (GDF) und des Mischkonzerns Suez im Juli 2008 unter dem Namen GDF Suez. Engie ist eines der Leitunternehmen der Pariser Börse und ist Bestandteil des CAC40-Börsenindexes. Sitz ist der Tour T1 in Courbevoie.

Deutsche Bank und das marode AKW

Auch hier sehen Sie wieder die wichtigsten Anteilseigner, denn diese sollten bei der Protestaktion berücksichtigt werden. Hier sind wieder, wie schon bei den anderen Konzernen – Vanguard Group und Blackrock

Auch die Deutsche Bank ist vertreten und zwar durch die Deutsche Asset Management (UK) Limited. Bekannt dürfte die Deutsche Asset & Wealth Management Investment GmbH unter der Marke DWS sein. 

Außerdem ist die Deutsche Bank durch Deutsche CROCI® International S vertreten. Hier ist die verantwortliche Fondsmanagerin Di Kumble. Sie trat der Deutschen Bank 2003 bei. Vorher war sie unter anderem bei Morgan Stanley. Sie promovierte in Chemie an der Universität Princeton. Deutsche Asset & Wealth Management bietet CROCI Fonds an, deren Anlageuniversum global, regional oder auf einzelne Länder ausgerichtet ist. Für einige der CROCI Fonds sind zusätzlich Anteilsklassen mit Währungssicherung verfügbar, so das Unternehmen. Mehr Infos – u.a. mit einem Vorwort von Warren Buffett .

Allianz und die maroden AKws

Allianz

Allianz Global Investors GmbH – Frankfurt ist ebenfalls Anteilseigner. –

Allianz Global Investors GmbH
Telefon +49 (0) 69 2443-1140
Internet www.allianzglobalinvestors.de
Adresse Bockenheimer Landstrasse 42-44 -Frankfurt am Main   60323

Erstaunlich, da doch erst vor kurzem der Versicherungskonzern Allianz den „Ausstieg aus der Kohlefinanzierung“ verkündete und dafür ausgerechnet von seinem Kritiker gefeiert wurde. Sogar Frontal21 bot dem Versicherungskonzern eine Werbeplattform – mit unseren Gebühren sozusagen.

Seit 2009 hält Blackrock knapp 4,9 Prozent an dem Versicherungskonzern Allianz. BlackRock Inc. ist weltgrößter Fonds-Manager und größter Anteilseigner der Deutschen Bank und Anteilseigner am Ölkonzern Royal Dutch Shell, um nur einige zu nennen.
Man sollte diesen Konzernen keine Plattform bieten, denn sie wissen ganz genau, wie man die Medien vereinnahmt. Komisch war es ja eh, dass gerade Allianz zum Klimagipfel vorpreschte. Man hätte gleich fragen sollen, wie es mit der Finanzierung von Atomkraftwerken ausschaut.

Deutsche Regierung kritisiert Frankreich auf Grund der maroden AKWs – warum nicht auch gleich mit der Deutschen Bank und der Allianz sprechen?

Electrabel war ehemals börsennotiert, ist aber seit 2005 eine 100 %-Tochter von GDF Suez. Der britische Stromkonzern International Power wurde am 10. August 2010 für etwa sechs Milliarden Euro übernommen. Die Europäische Kommission hatte die Übernahme nach der Fusionskontrollverordnung Ende Januar 2011 genehmigt. Am 24. April 2015 teilte der Konzern überraschend mit, sich ab sofort in Engie SA umzubenennen.

GdF Suez hatte im Sommer 2014 angekündigt, dass die Prognose für die Gewinne gesenkt werden muss, wenn die Atomkraftwerke weiter stillstehen. Diese durften wegen Sicherheitsbedenken und laufenden Reperaturarbeiten nicht ans Netz. Das hat sich nun erledigt, denn diese maroden AKWs sind wieder am Netz, trotz Pannen, und die Aktionäre können sich wieder freuen.

Atomkraftwerk Cattenom

Wir informierten auch über das Atomkraftwerk Cattenom. Das AKW steht nahe dem gleichnamigen Ort Cattenom in der französischen Region Lothringen. Die Anlage liegt an der Mosel und ist nur zwölf Kilometer von der deutsch-französischen Grenze entfernt. Auch hier kommt es immer wieder zu Störfällen. [Siehe: Rette sich wer kann – wer kann rette sich!]

Dieses marode AKW gehört der Électricité de France SA (EDF) und ist eine börsennotierte staatlich dominierte französische Elektrizitätsgesellschaft. EdF ist der zweitgrößte Stromerzeuger weltweit.

Hier sind ebenfalls die größten Anteilseigner Vanguard Group Inc, Deutsche Bank, Allianz und BlackRock – Quelle

Die britische Regierung lässt wieder ein neues Kernkraftwerk bauen und China will Milliarden investieren. Hinkley Point C heißt das AKW, das 2023 in Betrieb gehen soll, geschätzte Kosten: 22 Milliarden Euro. Cameron will damit den britischen Ausstieg aus der Kohlekraft vorantreiben.

Wir Netzfrauen berichteten bereits mehrfach über das neue Kraftwerk. Siehe: Skandalöse Entscheidung für Atomkraftförderung! EU-Kommission genehmigt Subventionen für AKW Hinkley Point in England und AKW-Neubau Hinkley Point – Großbritannien will Österreich wegen atom-kritischer Haltung verklagen.

Nun schließt sich der Kreis, denn die Allianz erwähnte doch medienwirksam, dass dieser Konzern aus der Kohlekraft aussteigen wolle. Die britische Regierung und der französische Atomkonzern EDF bauen die neue Anlage und behaupten, diese sei besonders sicher. Wer die Anteilseigner von EDF sind? Wie erwähnt: Vanguard Group Inc, Deutsche Bank, Allianz und BlackRock – und in England nun mit Unterstützung von chinesischen Investoren.

Atomstrom ist nicht sicher

Fukushima ist noch gar nicht so lange her und aus der  Nuklearkatastrophe wurde nichts gelernt. Man investiert nach wie vor in den Neubau von Kernkraftwerken.

Atomkraftwerke sind tickende Zeitbomben! Nicht nur Erdbeben wie bei Fukushima lassen diese Bomben hochgehen. Viele AKW sind marode und haben ihre Lebensdauer von 40 Jahren längst überschritten.

Nicht erst seit der Katastrophe von Fukushima, aber spätestens seit dieser sollte auch dem letzten Befürworter klar geworden sein, dass Atomkraftwerke nicht sicher sind. Wir von den Netzfrauen fordern daher den schnellstmöglichen Ausstieg aus dieser gefährlichen Technologie.

…sollten Sie Kunde bei der Allianz oder der Deutschen Bank sein, fragen Sie doch bitte mal nach, warum diese Millionen Menschen in der Grenzregion Belgien, Deutschland und Niederlande weiterhin gefährdet werden. Und nicht nur in dieser Region, sondern Milliarden Menschen auf der Welt!

Lesen Sie dazu auch Klimavertrag ein Betrug? Industriestaaten verseuchen nun Afrika mit Kohle – und Atomkraftwerken

Netzfrau Doro Schreier

Jodtabletten? Belgiens ältester Reaktor Doel 1 nach Panne wieder am Netz – Deutsche Bank, Allianz und Blackrock unterstützen umstrittene Atomkraftwerke

Herr Gabriel…Sie fahren die Energiewende an die Wand!

Störfall am „AKW Leningrad“ – radioaktiver Dampf ausgetreten?- Near St. Petersburg the accident occurred at the nuclear power plant!

Fukushima: Spuren von radioaktivem Caesium-137 in Floridas Zitrusfrüchten-Trace levels of radioactive cesium-137 from Fukushima now being detected in Florida citrus fruits

Erhöhte Radioaktivität im ältesten Atomkomplex Europas

Atomkurs statt Energiewende? EU-Kommission will 69 neue Atomkraftwerke für Europa- Nicht mit uns!

Vorbildlich – 94,5% von Uruguays Strom werden mittels erneuerbarer Energien gewonnen – Uruguay powers 95% of its electricity from renewable energy

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr geehrte Frau Doro Schreier

    Dieser Artikel enthält Falschinformationen über betrachtete Zusammenhänge bzw. betrachtet Zusammenhänge einseitig und überspitzt und sollte daher bearbeitet oder entfernt werden.
    In Fessenheim gab es einen Zwischenfall, welcher zu keinem Zeitpunkt eine Bedrohung für die Bevölkerung dargestellt hat. Der Vorfall wurde in der INES Skala auf der Stufe 1 bewertet.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Bewertungsskala_f%C3%BCr_nukleare_Ereignisse
    Somit ist der Störfall nicht annähernd vergleichbar mit INES 7 Katastrophen wie Fukushima oder Tschernobyl. Die Recherchen des WDR und der Süddeutschen Zeitung sind hier mehr als unzureichend. Desweiteren wurden keinerlei Informationen von der Atomaufsichtsbehörde „vertuscht“, denn der umfassende Bericht mit allen Details des Störfalls war offen einsehbar.
    Bei Reaktoren europäischer Standards werden die Steuerstäbe durch Elektromagnete über dem Kernmaterial festgehalten. Somit ist im Falle eines Stromausfalls gewährleistet, dass die Stäbe in das Kernmaterial fallen und somit die Kettenreaktion bremsen und zum Erliegen bringen. Eine entsprechende Schnellabschaltung war natürlich auch in Fessenheim zu jeder Zeit möglich. Sie wurde nur nicht durchgeführt, weil es zu lange dauert, bis der Reaktor nach der Schnellabschaltung wieder einsatzfähig ist: Der Reaktor muss vor dem nächsten Hochfahren wieder in seine Ausgangssituation gebracht werden, was recht kostspielig ist. Entsprechen wurde eine „Notborierung“ durchgeführt und die Kettenreaktion durch Zugabe von Bor gestoppt.
    Das einzig kritische an dem Vorfall ist, dass überhaupt Wasser in die Sicherheitssysteme eindringen konnte. Weitere Informationen finden Sie hier:
    http://nuklearia.de/2016/03/06/keine-vertuschung-in-fessenheim/
    Sowohl dieser Vorfall als auch Fukushima sind keine Beweise für die These, dass Kernkraftwerke unsicher seien und eine Bedrohung für die Bevölkerung darstellten. An dem Vorfall Fukushima sind nachweislich keine Menschen gestorben, dafür war die Strahlenbelastung zu gering. Der Tsunami und das Erdbeben dagegen haben knapp 19000 Opfer gefordert und beides bekommt deutlich weniger Aufmerksamkeit als die Atomkatastrophe.
    Bitte hinterfragen und recherchieren Sie ihre Angst vor Radioaktivität und verfassen Sie erst danach entsprechende Artikel. Denn diese allgemeine deutsche Angst blockiert eine weitere deutsche Forschung und Energiegewinnung in diesem Bereich und verringert so die Möglichkeiten unseren Wohlstand weiter auszubauen.
    Etwas sachlicher zu berichten wäre nebenbei auch zu empfehlen. Sie verwenden viele negativ konnotierte Wörter, die den Zusammenhang übertrieben gefährlich oder bedrohlich erscheinen lassen.

    Ich hoffe Sie nehmen meine Anstöße zur Kenntnis

    Fenno Boomgaarden

  2. Sehr geehrte Frau Doro Schreier,
    nachdem auf dieser Erde bereits zwei AKW´s hochgegangen sind, weiss auch jeder Dorfdepp, wie gefährlich diese Kraftwerke sein können. Dass Politiker an sich selbst denken ist nicht neu. Dass Sie allerdings nicht dafür sorgen, dass die Kraftwerke abgeschalten wird, wundert mich dann doch etwas. Ist die Gier nach Geld wirklich so gross, dass der Verstand der Politiker (und verantwortliche der Kraftwerke) so komplett aussetzt, dass man auch seine eigene Gesundheit gefährdet? Oder habe ich da irgendwo einen Denkfehler?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.