Tansania- 30 Jahre Gefängnis für die Ermordung von 226 Elefanten – Chinese jailed 30 years for slaughter of 226 elephants

Elefanten6zur englischen Version Zwei chinesische Wilderer wurden zu 30 Jahre Haft verurteilt, nachdem sie nachweislich 226 Elefanten wegen des Elfenbeins getötet hatten. Diese harten Strafen sollen so den illegalen Handel von Elfenbein eindämmen. In Tansania ist die Zahl der Dickhäuter seit 2009 um rund 65 000 Tiere gesunken – das entspricht 60 Prozent der Gesamtpopulation. Nach Elfenbein suchende Wilderer haben in nur drei Jahren 100 000 afrikanische Elefanten umgebracht, heißt es in einer Studie, die die ersten verlässlichen kontinentweiten Schätzungen zu den illegalen Tötungen zusammenfasst.

Tansania steht international in der Kritik als das afrikanische Land, das am stärksten von Wilderei und illegalem Elfenbeinhandel nach Asien betroffen ist. Endlich reagiert Tansania und verhängt hohe Gefängnisstrafen. 

30 Jahre Gefängnis für die Ermordung von 226 Elefanten

Zwei chinesische Wilderer wurden diese Woche zu jeweils 30 Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe von Sh 108,7 Milliarden (ca. 44 Millionen Euro) verurteilt. Es ist bislang die höchste Strafe, die es je für den illegalen Handel mit Elfenbein in Tansania gegeben hat. Ihnen wurde vorgeworfen, dass sie 226 Elefanten nur wegen des Elfenbeins abgeschlachtet hatten. Sie waren im November 2013 verhaftet worden.

Der Richter Mkeha in Kisutu fand Xu Fujie,31 und Huang Gin, 51, für schuldig, insgesamt 706 Elefantenstoßzähne illegal zu besitzen. Der Richter verfügte ebenfalls über die Beschlagnahmung des Elfenbeins und zwei Autos, die den Wilderen gehörten. Außerdem überführte der Richter die Chinesen des Versuches der Bestechung von Polizei und Offiziere der Abteilung „Zum Schutz der wild lebenden Tiere“. Die Chinesen  boten die Geldsumme in Höhe von Sh30.2 Million an. Für dieses Verbrechen wurden sie nochmals zu fünf Jahren verurteilt und zahlen eine Geldstrafe in Millionen Sh (Tansania Schilling).

Nachdem die Anwälte der Chinesen Einspruch erheben wollten, antwortete der Richter, dass neun Zeugen, die ausgesagt hatten, dem Gericht genügen würden. Diese Beweise reichen vollkommen und man solle den enormen Verlust berücksichtigen, den das Land durch das Abschlachten von 226 Elefanten erlitten hätte. Der Richter ist somit den Forderungen der Staatsanwälte nachgekommen, die auf die Tötungen von 892 Elefanten im Nationalpark zwischen 2010 und 2013 ebenfalls hingewiesen hatten.

Auf Grund der großen Nachfrage in Asien nach Elfenbein und Nashörnern boomt die Wilderei in Afrika. Hohe Bestrafungen sollen dem ein Ende setzen.

Tansania hat in den letzten Jahren mehr als 65 000 Elefanten verloren  – mehr als jedes andere Land. Trotz massiv dezimierter Elefantenbestände erteilte die EU im April 2015 Entwarnung für Tansanias Elefantenbestände: Sie erklärte die Jagd auf Elefanten für nachhaltig und erteilte damit den Plänen Tansanias, jährlich 100 Elefanten durch Trophäenjäger abschießen zu lassen, grünes Licht. Dabei werden laut der neuen Studie gerade die bei Großwildjägern begehrten älteren Elefanten mit großen Stoßzähnen am stärksten von Wilderern dezimiert.

2009 wurde der Bestand noch auf 110 000 Elefanten geschätzt, fünf Jahre später auf nur noch 43 000. Am drastischsten waren die Rückgänge im Selous Mikumi Ökosystem, dem einst größten Bestand Ostafrikas. Lebten dort 2006 noch etwa 70 000 Elefanten, so waren es 2014 nur noch etwa 15 000, ein Rückgang von 79 Prozent. Die Population im Gebiet Ruaha Rungwa ging im selben Zeitraum um 76 Prozent zurück, von 35 000 Tieren auf 8 500. Diese dramatischen Rückgänge dokumentierten Forscher des Tanzania Wildlife Research Institute schon im Laufe des Jahres 2014.

Siehe: Afrikanische Elefanten sterben aus – 100,000 Elephants Killed by Poachers in Just Three Years, Landmark Analysis Finds

Netzfrauen Elefanten 2

Chinese jailed 30 years for slaughter of 226 elephants

Elefanten

Source: http://nigeriacamera.net/

Dar es Salaam. Two Chinese poachers were yesterday sentenced to 30 years in jail each or pay a record Sh108.7 billion fine in one of the heaviest sentences aimed at curbing the illegal trade.

The Kisutu Resident Magistrate’s Court found Xu Fujie, 31, and Huang Gin, 51, guitly of illegally possessing 706 pieces of elephants tusks.

They were each ordered to pay Sh 54.3 billion in fine each or face the lengthy sentence of a whole three decades behind bars.

The jailing of the two is the latest in a series of heavy court judgments that has seen several Chinese and Tanzanians handed long jail sentences.

This appears to be a renewed anti-poaching drive.

Resident Magistrate-in-charge Cyprian Mkeha had to adjourn the court session half way into pronouncing the judgment after one of the accussed, Xu Fujie, nearly collapsed in the dock, apparently shocked by the court’s decision.

The court also ordered the confiscation of the ivory haul, and two cars that belonged to the poachers.

Magistrate Mkeha also convicted the Chinese of attempting to bribe the police and officers from the Wildlife department with Sh30.2 million.

For this, they will serve five years in jail, and pay a Sh 1 million fine. However, the Chinese were acquitted of charges of possessing a bullet cartridge.

Lawyers defending the two — Edward Chuwa and Nehemia Nkoko — said they would appeal against the decision.

They cite a number of “shortcomings” in the ruling, including the fact that the money that was used to bribe the police was not tabled in court as evidence.

They also argue that there were disparities in the charge sheet on the number of tusks, which were put at 706, while the number mentioned during the trial was 728.

Magistrate Mkeha said the court had been satisfied with the testimony from nine prosecution witnesses and exhibits.

“Considering the evidence adduced in court and the huge loss that the nation has suffered for the killing of 226 elephants, it is obvious the accused are a real threat to the elephant generation within the boundaries of our country,” said the magistrate.

Evidence provided by nine prosecution witnesses proved the offence beyond all reasonable doubts, he said.

State lawyers Faraja Nchimbi and Paul Kadushi had asked the court to mete out a severe punishment, saying between 2010 and December 2013 a total of 892 elephants were killed in Tanzania national parks.

The convicts entered the country in 2010 and stayed for three years until 2013 when they were arrested at Kifaru Street, Mikocheni B in Kinondoni District, Dar es Salaam.

The duo posed as garlic importers and marine product exporters. The seized tusks were found in sacks of garlic in the house where the two lived.

They had killed, he said, a quarter of all elephants killed in the country between 2010 and 2013.

Mr Nchimbi told the court that there was sufficient reason to believe the two Chinese were ring leaders and financiers of an elephant poaching syndicate in the country.

The dramatic arrest of the convicts was led by the then Tourism minister Khamis Kagasheki, who found the tusks cleverly mixed with shell and garlic to avoid suspicion.

The tusks the duo were caught with weighed 1.8 tonnes and had an estimated value of $3.1 million (Sh5.4 billion).

The 706 pieces of ivory means about 226 elephant were killed to get the haul.

Investigators, neighbours of the Chinese who witnessed the search and wildlife department officers were among the people who testified in the case.

Investigators worked for a month following a tip off that huge quantities of elephant tusks were being ferried from Lindi, Mtwara and Ruvuma regions to Dar es Salaam and sold to Chinese nationals at a Kinondoni Biafra in the city.

The poachers had maintained innocence throughout the hearing of the case.

The lucrative Asian black market for rhino horn, used in traditional medicine, and ivory is blamed for a boom in poaching across Africa.

Netzfrau Doro Schreier

deutsche Flagge

Afrikanische Elefanten sterben aus – 100,000 Elephants Killed by Poachers in Just Three Years, Landmark Analysis Finds

Grausam! Deutscher Jäger erschießt über 40 Jahre alten Elefanten in Simbabwe – Iconic elephant shot in Zimbabwe

Hohe Haftstrafen für mehrere Restaurantbesitzer in China wegen Handel mit Pangolins und Bärentatzen

Survival International wirft WWF Verwicklung in Gewalt und Misshandlungen vor – Survival International accuses WWF of involvement in violence and abuse

Versklavung eines ganzen Kontinentes – Afrika sagte NEIN zum Agrar-Genozid, den die USA und Europa ihm aufdrängen, und hat doch verloren!

Trauer um Cecil – Wir Menschen haben es fast geschafft – der „König der Löwen“ stirbt aus

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Was, die Transanier sperren einen Menschen ein?
    Was sagt denn die internationale Menschenrechts-Kommision im Pentagon dazu?
    He-he – einsperren geht mal garnich, da muss die NATO-Airfarce hin und das ganze Land aus der Luft befreien.

    Veranstaltungshinweis von der Gegenseite:
    http://img.webme.com/pic/p/party-lokation/01-April_Wilhelma_96.jpg

    [img]http://img.webme.com/pic/p/party-lokation/01-April_Wilhelma_96.jpg[/img]

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.