Der Farbschummel! Nach McDonalds und Coca Cola folgt Ferrero – aus ROT wird GRÜN – aber lange noch nicht gesünder!

JoghurtDie Fastfood-Kette Mc Donald´s mit dem goldenen M machte es vor, dann folgte Coca Cola und nun gaukelt Ferrero mit –  aus Rot wird plötzlich Grün! Das Rot gegen Grün auszutauschen, das reicht noch lange nicht, um auch „grün” zu sein. Wie beim Konkurrenten Pepsi, der ebenfalls die Farbe GRÜN für sich entdeckt hat, gibt es in Zukunft die grüne Coca-Cola.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass bei Mc Donald´s nicht mehr die Farbe Rot dominiert, sondern ganz bewusst das Logo auf grünem Grund firmiert? Und wissen Sie auch wieso? „Aus Respekt vor der Umwelt” – so zumindest die Unternehmensführung um den Clown Ronald McDonald. Und gleicht sich dieser Effekt vielleicht dadurch aus, dass eine bekannte Biermarke damit wirbt, pro verkauften Kasten Bier ein Stück Regenwald wieder aufzuforsten?

Der Öko-Schwindel

Lang ist es her, da warben die Brauerei Krombacher und der Fernsehstar Günther Jauch plötzlich – trinken Sie Bier, dann retten Sie den Regenwald in Afrika. Zehn Jahre später dann die  Zusammenarbeit der Brauerei Krombacher und dem WWF Deutschland. Das Krombacher Klimaschutz-Projekt ging in die nächste Runde. Auf der indonesischen Insel Borneo werden seit 2011 Torfmoorwälder wieder vernässt, um die großflächige Entstehung von Treibhausgasen zu verhindern. Schauen wir uns heute die indonesische Insel Borneo an, so stellen wir fest, dass für die dort lebenden Orang-Utans kein Platz ist. Schuld an der ganzen Misere ist das Palmöl. 

In der Region wird es bereits als „Verbrechen gegen die Menschheit“ bezeichnet. Die NASA warnt gar vor den verheerendsten Waldbränden des Planeten: In Indonesien findet eine menschengemachte Umweltkatastrophe statt, die in der westlichen Welt kaum Beachtung findet. Da können Sie noch so viel Bier trinken. Außerdem schadet Alkohol der Gesundheit. Und wie war das noch, als kürzlich die französische Umweltministerin sich gegen Nutella ausgesprochen hatte? Greenpeace schützte den Konzern Ferrero. 

Gerade bei dem Produkt Palmöl findet Greenwashing durch Unterstützung von WWF und Greenpeace statt. Greenpeace stellte sich auf die Seite von Ferrero und WWF, indem es eine dubiose Anlage in ein Palmölinvestment unterstützte. Es liest sich, als sei die Anlage in Palmöl etwas so Tolles, dass doch jeder Geldanleger nur GUTES tun würde, wenn er investiert. Die grüne Rendite bedeutet aber Spekulation auf Kosten des Regenwaldes.

War Ihnen bekannt, dass ‪Greenpeace‬ der Französischen Umweltministerin ‪‎Ségolène Royal‬ nach ihrem ‪‎Nutella‬-Boycott in den Rücken fiel? Sie musste sich öffentlich entschuldigen – und der italienische Umweltminister Gian Luca Galletti erklärte, er werde sich Nutella-Brote zum Abendessen gönnen. Siehe: Palmöl – Greenwashing durch Unterstützung von WWF und Greenpeace – Warum wir zum Nutella-Boykott auffordern

Nutella5

Ferreros Joghurt-Schnitte – GRÜN anstatt ROT

Wir hatten bereits darüber berichtet, dass Coca Cola und McDonald´s ein weltweites Imageproblem haben.  Eine neue Marketing-Kampagne soll dieses Problem lösen. Gründe dafür sind das wachsende Ernährungsbewusstsein der Verbraucher und deren Entschlossenheit, ein gesünderes Leben zu führen. ROT ist out!

Wie mehrere Studien ergaben, nehmen Erwachsene und Kinder die grünen Lebensmittelverpackungen oder grüne Nährwertangaben als gesünder wahr als identische Nahrung, die in anderen Farben verpackt ist. Für diesen Farbwechsel gibt es noch einen anderen Grund. Eine neue europäische Studie fand heraus, dass Menschen weniger alkoholfreie Getränke aus einem roten Becher trinken als aus einem blauen. Auf einer unbewussten Ebene arbeitet die Farbe Rot wie ein Stoppsignal.

Nun schließt sich Ferrero mit der „grünen Innovation“ in den Kühlregalen der Supermärkte an: die Joghurt-Schnitte – Diese ist grün-weiß statt rot und weicht deutlich von dem Original „Milch-Schnitte“ ab: Irgendwie moderner und gesünder sieht sie aus – die neue Schnitte. So wird statt einer Milchkanne jetzt beispielsweise ein Joghurtglas abgebildet.

Doch ist der Inhalt wirklich besser?

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat dieses neue Produkt getestet.

http://www.vzhh.de/

http://www.vzhh.de/

Zwar stecken in der grünen Schnitte laut Nährwerttabelle (siehe links) rund 10 Prozent weniger Kalorien (105 statt 118 kcal pro Stück) und 20 Prozent weniger Fett, aber praktisch genauso viel Zucker.

Viel Zucker, viel Fett

Bei einer Ampelkennzeichnung würde auch die grüne Schnitte weiterhin rote Ampeln für den Gehalt an Fett, an gesättigten Fettsäuren und Zucker bekommen. Das liegt vor allem am zugesetzten und wegen seines Anbaus umstrittenen Palmöls sowie am vielen Zucker. Gesüßt wird mit Haushaltszucker, Traubenzucker, Birnensaftkonzentrat und Honig.

Statt 40 Prozent Vollmilch gibt es jetzt hauptsächlich konzentrierten Joghurt (29,5 Prozent) und deutlich weniger frische Vollmilch (19 Prozent). Umgerechnet bedeutet das: Nur rund 8 Gramm konzentrierter Joghurt und etwa 5 Milliliter Vollmilch pro Schnitte!

Vergleicht man das Produkt mit einem Naturjoghurt aus Vollmilch, enthält die Fett-Zucker-Schnitte – diese Bestandteile machen zusammen immer noch über 50 Prozent des Snacks aus – mehr als fünfmal so viele Kalorien sowie jeweils mehr als sechsmal so viel Fett und Zucker.

Zutatenliste der Joghurtschnitte von Ferrero

Die Joghurt-Schnitte schmeckt leicht zitronig. Das macht das zugesetzte natürliche Zitronenaroma. Positiv dabei: Natürliches Zitronenaroma muss tatsächlich fast komplett aus der Zitrone stammen. Der künstliche Aromastoff Vanillin steckt aber leider weiterhin drin, sodass die Schnitte nicht als natürlich aromatisiert durchgeht.

Fazit: Auch wenn die neue Joghurt-Schnitte in ihrer Verpackung gesünder daherkommt, so ist sie doch keine wirkliche Alternative, wenn es um eine gesunde Zwischenmahlzeit geht! Wer auf Joghurt steht, ist mit einem Becher Joghurt und frischen Früchten besser beraten. Quelle 

Wir dürfen gespannt sein, wann Nutella die Farbe wechselt – spätestens dann sollten Sie skeptisch dieses Produkt betrachten.

Netzfrau Doro Schreier

Der lange Weg – Joghurt

Coca Cola wird grün – Was Sie wissen sollten!

DIE GROßE ZUCKERLÜGE – Die enorme Macht der Zuckerlobby

Schlappe für Nestlé – Gericht untersagt Gesundheitswerbung für Kinderpudding „Alete Milch Minis“.

Vorsicht! Gefährlicher Industriezucker – europäische Agrarpolitik, die wenig Rücksicht auf die Gesundheit der Verbraucher nimmt

Sie sind nicht krank, Sie sind vergiftet! Ist es nicht an der Zeit Plastikflaschen zu boykottieren?

Kalifornien: Warnhinweise auf zuckerhaltigen Getränken über mögliche Gesundheitsgefahren

Zuckerrohr, das Gold der Zukunft? Beendet die Rohstoffspekulation!

Erhebliche Gewinnverluste brachten das Aus für 700 McDonald‘s-Filialen – McDonalds To Close 700 Locations After Major Profit Losses

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Anscheinend reicht es schon aus die Farben der Verpackung zu ändern, um den Konsumenten vorzutäuschen sich gesünder und bewusster zu ernähren sowie für die Umwelt was zu tun! Ich würde sagen, wir sind sehr oberflächig und bequem geworden und sehr leicht für die Industrie zu handeln, wenn das schon ausreicht um uns, die Konsumenten, zu täuschen und zu betrügen!

  2. „Grün ist gesünder“, zeigt sich vor allem wenn Özemir mit einem Plakat herumläuft und die Menschen zum Impfen auffordert. Möge man die Grünen alle chippen und impfen bis sie grün werden.
    http://www.gruene.de/themen/soziale-gerechtigkeit/2015/wer-impft-schuetzt-sich-und-andere.html

    Claudia Roth vertraut ja auch auf besondere Medizin, die so geheim ist, daß man sie verstecken muss. Einfach mal „Claudia Roth versteckt“ bei youtube eingeben und sich dann nicht mehr wundern, warum sie bei jeder Gelegenheit das Wort Skandal ausruft.

    Laut einer ZDF Sendung sollen alle bis auf 5% durchgeimpft werden, wer diese ungeimpften 5% seien wurde mit Politikern, Polizei und Soldaten beantwortet. Interessanterweise schrieb der „Stern“ mal einen Bericht, daß Politiker und Soldaten, wenn überhaupt ein anderes Produkt als das normale Fussvolk bekommen.

    http://www.stern.de/gesundheit/schweinegrippe-streit-um–zweiklassenmedizin–3444988.html

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.