Lobbyverflechtungen und 10 Studien beweisen: Gesundheitsrisiko durch Glyphosat und GVO! – 10 Scientific Studies Proving GMOs Can Be Harmful To Human Health

Monsanto10zur englischen Version Die EU-Zulassung für ‪‎Glyphosat‬ endet am 30. Juni. Bis Donnerstag, 19. 05. 16, soll der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel in Brüssel entscheiden, ob diese Zulassung verlängert wird. In dem AUSSCHUSS sind die EU-Staaten vertreten. Es ist unglaublich – WHO-Forscher stufen Glyphosat als nicht krebserregend ein. Schauen Sie sich doch die WHO an und, wer dieses „Unternehmen“ finanziert! Es ist die Bill Gates Stiftung. Und, wie der Guardian jetzt aufdeckt, arbeitet der Vorsitzende der FAO/WHO-Arbeitsgruppe gleichzeitig für ein Institut, das von Monsanto eine 500 000 $-Spende bekam.

Wir haben bereits mehrfach über die Verflechtungen mit Monsanto geschrieben. So gehört Jerry Hjelle, PhD, DABT – Monsanto Company USA zu dem Führungsstab der ILSI – Das International Life Sciences Institute (ILSI) ist eine einflussreiche Lobbyorganisation im Lebensmittelbereich. 

Finanziert wird sie weitgehend durch Unternehmen der Lebensmittel-, Chemie- und Gentechnikindustrie wie Coca-Cola, Nestlé und Monsanto. Sie ist wegen ihrer Industrienähe und der Verflechtungen mit staatlichen Aufsichtsbehörden in die Kritik geraten. Siehe auch: Lobbyverflechtungen – EFSA gefährdet unsere Gesundheit zugunsten der Industrie!

Der JMPR-Vorsitzende Alan Boobis ist Vize-Präsident des ILSI Europe. Angelo Moretto, Vorstandsmitglied eines zu ILSI gehörenden Instituts, war laut Aktivisten Co-Vorsitzender der Sitzung über Glyphosat. Bei der WHO wird er als Mitglied in dem Gremium geführt.

Die Welternährungsorganisation (FAO = »Food and Agriculture Organization«) in Rom: Die FAO ist in der Hunger- und Mangelernährungsbekämpfung tätig. Zu ihren Aufgabenbereichen zählen Informationsgewinnung und -weitergabe, Politikberatung und Effizienzsteigerungen von Landwirtschaft und Fischerei. Mit Monsanto und Co.in einem Boot:

Lobbyverflechtungen – alle mit Monsanto in einem Boot

In dem folgendem Schaubild können Sie sehen, wer wie viel gespendet hat, darunter auch Monsanto, im Jahr 2012 eine Spende von rund 500 000 US-Dollar. Zudem sind weitere Zuwendungen von mehr als 528 500 US-Dollar vom Verband Croplife International aufgeführt. Zu der Gruppe gehören die Hersteller Monsanto, Dow und Syngenta.  Monsanto wird von ILSI als Mitglied geführt– wir hatten bereits darüber berichtet. Siehe auch: Lobbyverflechtungen – EFSA gefährdet unsere Gesundheit zugunsten der Industrie!

http://usrtk.org/wp-content/uploads/2016/05/ILSI2012donors.pdf

http://usrtk.org/wp-content/uploads/2016/05/ILSI2012donors.pdf

Die IARC hatte Glyphosat im März 2015 als wahrscheinlichen Krebserreger eingestuft. Jetzt kommt überraschend kurz vor der Entscheidung durch die EU-Kommission, ob Glyphosat weitere Jahre zugelassen wird, eine neue UN-Studie: vermutlich nicht krebserregend. Es sei unwahrscheinlich, dass Glyphosat bei der Nahrungsaufnahme für Menschen ein Krebsrisiko darstelle, stellten Experten der Welternährungsorganisation (FAO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fest. Die Chemikalie löse vermutlich auch keine Veränderungen des menschlichen Erbguts aus.

Wir haben für Sie 10 Studien, die genau beweisen, dass GVO und Glyphosat gesundheitsschädlich sind.

10 Studien beweisen: Gesundheitsrisiko durch Glyphosat und GVO!

Warum entscheiden sich die Regierungen von immer mehr Ländern FÜR die Gesundheit ihrer Bevölkerung – oder sollten wir uns lieber fragen, warum unsere Regierung sich GEGEN unsere Gesundheit, gegen unser Überleben, entscheidet? Viele Studien zeigen deutlich, dass wir nicht genug über die (Langzeit-) Auswirkungen von GVOs und den damit verbundenen Pestiziden, wie z. B. Roundup von Monsanto, wissen. Und das, was wir wissen, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Dazu auch: Nach El Salvador, Bermudas nun Sri Lanka – Verbot von Glyphosat – Wann kommt die EU? – Sri Lanka’s New President Immediate Ban on Glyphosate Herbicides

Pestzide9

Eine 2014 veröffentlichte Studie zeigt, dass Glyphosat die häufigste Ursache für eine wachsende Epidemie von Nierenkrankheiten ist. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Glyphosat die Aufnahme von Schwermetallen in den Nieren erhöht, die Folge davon sind chronische Nierenprobleme. Die geheimnisvolle Krankheit hat bislang Zehntausende Landarbeiter in Mittelamerika, Sri Lanka und Indien getötet und steht im Verdacht, durch eine Kombination von harter Arbeit, chronischer Austrocknung, hoher Hitze und Belastung durch Giftstoffe wie Glyphosat und Schwermetalle verursacht zu werden. Studie: Glyphosate, Hard Water and Nephrotoxic Metals: Are They the Culprits Behind the Epidemic of Chronic Kidney Disease of Unknown Etiology in Sri Lanka?

Hier sehen Sie in den Videos „Mystery in the Fields” und „A Cycle of Death”  in jeweils 5-Minuten-Dokumentationen zusätzliche Hintergrundinformationen aus betroffenen Gebieten auf der ganzen Welt. Allein diese Bilder reichen, um Glyphosat auf der ganzen Welt zu verbieten.

Diesen Artikel über 10 wissenschaftliche Studien von Arjun Walia haben wir für Sie übersetzt: 10 Scientific Studies Proving GMOs Can Be Harmful To Human Health

In den letzten Jahren verboten eine Reihe von Ländern GVO und die Pestizide, die zusammen mit ihnen verwendet werden, komplett – und dazu hatten sie einen Grund. Das neueste Land, das ein vollständiges Verbot in Betracht zieht, ist Russland, nachdem führende Regierungswissenschaftler eine Sperre von mindestens 10 Jahren empfohlen haben.

Die Wahrheit ist, dass wir nicht genug über GVO wissen, um sie als sicher für den menschlichen Verzehr zu erachten. Ob Sie es glauben oder nicht, der erste kommerzielle Verkauf fand erst vor zwanzig Jahren statt. Es gibt also für unsere Gesundheitsbehörden keine Möglichkeit, alle erdenklichen Kombinationen mit einer ausreichend großen Bevölkerungszahl, über einen ausreichend langen Zeitraum zu testen, um mit absoluter Sicherheit sagen zu können, dass sie harmlos sind.

Es gibt eine Vielzahl von glaubwürdigen wissenschaftlichen Studien, die eindeutig zeigen, warum GVO nicht verzehrt werden sollten, und weitere kommen jedes Jahr hinzu. Es gibt auch auf der ganzen Welt eine Reihe von Wissenschaftlern, die sich ihnen entgegensetzen.

Durch das „Einschieben“ in unsere Ernährung, ohne dass wir erfahren haben, dass sich nun genetisch veränderte Organismen in unserer Ernährung befinden, wurden wir unwissentlich Teil eines massiven Experimentes. Die Food and Drug Administration (FDA) sagte, gentechnisch veränderte Organismen seien nicht viel anders als normale Lebensmittel und sie würden in der gleichen Weise behandelt. Das Problem ist Folgendes: Genetiker folgen der Vererbung von Genen. Was die Biotechnologie aber nun ermöglicht, ist, diese Organismen zu nehmen und sie horizontal in eine nicht verwandte Art zu verschieben. Bisher paart sich David Suzuki normalerweise nicht mit einer Karotte und tauscht Gene aus. Die Biotechnologie ermöglicht es uns aber nun, Gene von einem zum anderen zu verschieben, ohne Bezug auf die biologischen Einschränkungen. Es ist eine sehr, sehr schlechte Wissenschaft. Wir gehen davon aus, dass das, was die Vererbung der vertikalen Gene leitet, auch gilt, wenn die Gene seitlich oder horizontal bewegt werden. Es gibt absolut keinen Grund, diesen Schluss zu ziehen – Genetiker David Suzuki

Wenn Ihnen jemals irgend jemand sagt, dass wir mit hundertprozentiger Sicherheit wissen, dass GVO völlig sicher zu essen seien, dann hat er keine Forschung betrieben. Es gibt keinen Grund, warum GVO-Lebensmittel als sicher für den Verzehr zugelassen werden sollten, wir wissen einfach nicht genug über sie. Wir könnten den Planeten leicht mit einer biologischen und GVO-freien Methode ernähren, sodass es absolut keinen Grund für gentechnisch veränderte Lebensmittel gibt.
Unten habe ich einige Informationen für Sie zusammengestellt, damit Sie Ihre Nachforschung starten können.

1. Mehrere Giftstoffe aus GVO wurden in mütterlichem und fötalem Blut gefunden

Eine Untersuchung aus Kanada (die erste ihrer Art) wies erfolgreich das Vorhandensein von Pestiziden im Blut von werdenden Müttern, Föten und nicht schwangeren Frauen nach – in Verbindung mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Sie fanden ebenfalls das Bt-Toxin von Monsanto. Die Studie wurde in der Zeitschrift Reproductive Toxicology im Jahr 2011 veröffentlicht. (1) Sie finden die vollständige Studie hier.
Angesichts der potenziellen Toxizität dieser Umweltschadstoffe und der Empfindsamkeit der Föten sind weitere Studien erforderlich, insbesondere solche, die den Plazentatransfer betreffen. Auf diese Weise werden unsere gegenwärtigen Ergebnisse Grunddaten für zukünftige Studien bieten, um ein neues Gebiet der Forschung zu betreten in Bezug auf Ernährung, Toxikologie und Fortpflanzung bei Frauen. Heutzutage sind in der Geburtshilfe gynäkologische Probleme, die im Zusammenhang mit Umweltchemikalien stehen, unbekannt. Um die tatsächliche Konzentration von gentechnisch veränderten Lebensmitteln bei uns Menschen zu wissen, ist einer der Eckpfeiler in der Weiterentwicklung die Forschung in diesem Bereich. (1)

Die Studie verwendete Blutproben von dreißig schwangeren Frauen und dreißig nicht-schwangeren Frauen. Die Studie wies auch darauf hin, dass der Fötus als sehr anfällig für die negativen Auswirkungen von Fremdstoffen (fremde chemische Substanzen in einem Organismus, die nicht natürlich produziert werden) gilt. Aus diesem Grund betont die Studie, dass mehr Wissen über GVO entscheidend ist. Umweltfaktoren könnten die biologischen Ereignisse, die erforderlich sind, um ein normales Wachstum und eine normale Entwicklung zu gewährleisten, stören. Siehe: Wissenschaftler finden heraus, dass in Ernten von Monsanto gefundene Bt-Toxine die roten Blutkörperchen schädigen

2. DNA aus gentechnisch veränderten Pflanzen kann auf die Menschen, die sie essen, übertragen werden

In einer neuen Studie, die in der peer-reviewed Public Library of Science (PLOS) veröffentlicht wurde, betonen Forscher, es gebe genügend Beweise dafür, dass DNA-Fragmente aus der Nahrung ganze Gene transportieren, die auf eine unbekannte Weise in den menschlichen Kreislauf gelangen können. (2)
In einer der Blutproben ist die relative Konzentration der Pflanzen-DNA höher als die menschliche DNA. Die Studie wurde auf der Analyse von mehr als 1000 menschlichen Proben aus vier unabhängigen Studien erstellt. PLOS ist eine öffentlich zugängliche, angesehene Peer-Review-Fachzeitschrift, die Grundlagenforschung von Fachrichtungen innerhalb der Wissenschaft und Medizin abdeckt. Es ist toll, diese Studie in dieser Fachzeitschrift veröffentlicht zu sehen. Es bestätigt, was viele schon seit Jahren vermutet haben.

Unser Blutkreislauf gilt als eine gut von der Außenwelt und dem Verdauungstrakt getrennte Umgebung. Nach der allgemein gültigen Meinung können große Makromoleküle, die mit der Nahrung aufgenommen werden, nicht direkt in das Kreislaufsystem übergehen. Während der Verdauung sind Proteine und DNA dazu gedacht, in kleine Bestandteile, Aminosäuren und Nukleinsäuren abgebaut und dann durch einen komplexen aktiven Prozess absorbiert und auf verschiedene Teile des Körpers durch das Kreislaufsystem verteilt zu werden. Hier, auf der Grundlage der Analyse von mehr als 1000 menschlichen Proben aus vier unabhängigen Studien, zeigen wir Beweise auf, dass mit der Nahrung aufgenommene DNA-Fragmente, die groß genug sind, um vollständige Gene zu tragen, diesen Abbau verhindern und durch einen unbekannten Mechanismus in den menschlichen Kreislauf gelangen können. In einer der Blutproben ist die relative Konzentration der Pflanzen-DNA höher als die menschliche DNA. Die Konzentration der Pflanzen-DNA zeigt eine überraschend präzise logarithmische Verteilung in den Plasmaproben, während nicht-Plasma-(Nabelschnurblut)-Kontrollproben frei von Pflanzen-DNA waren. (2)
Dies bedeutet aber nicht, dass GVO in unsere Zellen eindringen kann. Aber angesichts der Tatsache, dass GVO mit Krebs (später in diesem Artikel) in Verbindung gebracht wurde, ist anzunehmen, dass diese Möglichkeit in der Tat besteht. Die Quintessenz ist, dass wir es nicht wissen, und diese Studie zeigt einen weiteren Grund zur Besorgnis. (Siehe: Nun ist es bestätigt: Die DNA aus genetisch veränderten Pflanzen wird durch die Nahrung auf den Menschen übertragen)

3. Neue Studie bringt GVO mit Gluten-Unverträglichkeit in Verbindung, das betrifft 18 Millionen Amerikaner

Brot1Diese Studie wurde kürzlich vom Institut für Responsible Technology (IRT) veröffentlicht und verwendet Daten aus dem US Department of Agriculture, der US Environmental Protection Agency, aus Rezensionen medizinischer Fachzeitschriften sowie anderen unabhängigen Forschungen. (3) (4) Die Autoren bringen gentechnisch veränderte Lebensmittel mit fünf Zuständen zusammen, die entweder Gluten-bedingte Erkrankungen einschließlich der Autoimmunerkrankung Zöliakie auslösen oder diese verschlimmern können:

  •      Darmdurchlässigkeit
  •      unausgeglichene Darmbakterien
  •      Immunaktivierung und allergische Reaktion
  •      gestörte Verdauung
  •      Schäden an der Darmwand

Das Institut für Responsible Technology ist weltweit führend in der Aufklärung der politischen Entscheidungsträger und der Öffentlichkeit über GVO-Lebensmittel und Nutzpflanzen. Das Institut berichtet und untersucht die Auswirkungen gentechnisch veränderter Lebensmittel auf die Gesundheit, Umwelt, Landwirtschaft und mehr. (Siehe dazu: Studie – GVO verursacht Glutenunverträglichkeit)

4. Studie bringt gentechnisch veränderten Mais mit Tumoren an Ratten in Verbindung

GMO Seralini

GMO Seralini

Im November 2012 veröffentlichte „The Journal of Food and Chemical Toxicology“ ein Dokument mit dem Titel „Langzeittoxizität eines Roundup-Herbizids und ein Roundup-resistenter gentechnisch veränderter Mais“ von Gilles-Eric Seralini und seinem Team von Forschern an der Universität Caën in Frankreich. (5)
Es war eine sehr bedeutende Studie, die offensichtlich schlecht für die großen Biotech-Unternehmen wie Monsanto aussieht. Es ist die erste und einzige Langzeitstudie, die unter kontrollierten Bedingungen die möglichen Auswirkungen einer Ernährung mit GVO-Mais untersucht, der mit Monsantos Herbizid Roundup behandelt wurde.
Diese Studie wurde zurückgezogen, was merkwürdig ist. Die Zeitschrift, in der die Studie veröffentlicht wurde, ist eine sehr bekannte, seriöse und wissenschaftliche Peer-Reviewed Fachzeitschrift. Damit eine Studie hier veröffentlicht wird, muss sie erst eine strenge Überprüfung durchlaufen.
Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass Hunderte von Wissenschaftler aus der ganzen Welt das Zurückziehen der Studie verurteilten. Diese Studie wurde von Experten durchgeführt und ein Zusammenhang zwischen GVO und diesen Tumoren kann nicht geleugnet werden. Irgendetwas ist geschehen.
Die mehrfache Kritik an der Studie wurde auch durch das Team der Forscher beantwortet, die die Studie durchführten. Sie können hier die Reaktion lesen und mehr über die Studie erfahren.
GVO Pflanzenanbau wird US-Ernten vermindern und den Einsatz von Pestiziden erhöhen. (Siehe: Das tägliche Gift Pestizide – “Mord auf Raten” – doch Brüssel erkennt die neue Studie nicht an!)

5. Glyphosat löst das Wachstum menschlicher Brustkrebszellen durch Östrogen-Rezeptoren aus

Pestizide7Eine Studie wurde in der US National Library of Medicine (4) veröffentlicht und wird in Kürze auch in der Fachzeitschrift Food and Chemical Toxicology erscheinen. Mehrere neuere Studien zeigten das Potenzial von Glyphosat, ein endokriner Disruptor zu sein. Endokrine Disruptoren sind Chemikalien, die das Hormonsystem von Säugetieren beeinträchtigen können. Diese Disruptoren können Entwicklungsstörungen, Fehlbildungen und Tumore verursachen. (6)

Glyphosat nimmt lediglich Einfluss auf die Verbreitung des menschlichen hormonabhängigen Brustkrebses. Wir fanden heraus, dass Glyphosat eine schwächere östrogene Aktivität als Estradiol zeigt.
Darüber hinaus demonstriert diese Studie die additive östrogene Wirkung von Glyphosat und Genistein, was besagt, dass die Verwendung von kontaminierten Soja-Produkten als Nahrungsergänzungsmittel auf Grund ihrer möglichen additiven Östrogenität ein Brustkrebsrisiko darstellen kann. (6)
Die Forscher stellten auch fest, dass Roundup von Monsanto als „Xenoestrogen“ betrachtet werden sollte, eine synthetisch hergestellte chemische Verbindung, die das echte Östrogen in unserem Körper imitiert. Dies kann eine Reihe von Problemen verursachen einschließlich ein erhöhtes Risiko für verschiedene Krebsarten, ein frühes Einsetzen der Pubertät, Schilddrüsenprobleme, Unfruchtbarkeit und weitere. Siehe: Studie: Roundup schädigt Spermien – Roundup damages sperm – study

6. Glyphosat wird mit Geburtsfehlern in Verbindung gebracht

SchweinEine Gruppe von Wissenschaftlern fasst eine umfassende Überprüfung der vorhandenen Daten zusammen, die zeigen, wie die europäischen Aufsichtsbehörden wussten, dass das Glyphosat von Monsanto mindestens seit 2002 eine Reihe von Geburtsfehlbildungen verursacht hat. Regulierungsbehörden führten die Öffentlichkeit über die Sicherheit von Glyphosat in die Irre und in Deutschland sagte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der europäischen Kommission, dass es keine Hinweise darauf gebe, dass Glyphosat Geburtsfehler verursachen würde. (7)

Unsere Prüfung der Beweise führt uns zu dem Ergebnis, dass die derzeitige Genehmigung von Glyphosat und Roundup zutiefst fehlerhaft und unzuverlässig ist. In diesem Bericht untersuchen wir die Branchenstudien und regulatorischen Dokumente, die zur Zulassung von Glyphosat führten. Wir zeigen, dass Industrie und Regulierungsbehörden wussten, und dies schon in den 1980er und 1990er Jahren, dass Glyphosat Fehlbildungen verursacht  – aber dass diese Informationen nicht öffentlich gemacht wurden. Wir zeigen, wie EU-Behörden ihren Weg vom klaren Hinweis auf die Teratogenität von Glyphosat in eigenen Studien der Industrie zu der Erkenntnis im letzten Prüfungsbericht der EU-Kommission, die diese Forschungsergebnisse auf ein Minimum reduziert. (7)

Hier ist eine Zusammenfassung des Berichts:

  •      Mehrfach wurden in wissenschaftlicher Peer-Reviewed Literatur die ernsthaften Gesundheitsgefahren durch Glyphosat dokumentiert.
  •     Der Industrie (einschließlich Monsanto) ist seit den 1980er-Jahren bekannt, dass Glyphosat in hohen Dosen zu Fehlbildungen bei Versuchstieren führt.
  •      Der Industrie ist seit 1993 bekannt, dass diese Auswirkungen auch bei geringen und mittleren Dosen auftreten.
  •      Die Bundesregierung hat seit mindestens 1998 Kenntnis davon, dass Glyphosat zu Fehlbildungen führt.
  •      Die wissenschaftliche Gruppe der Fachgutachter der EU-Kommission erfuhr im Jahr 1999, dass Glyphosat Fehlbildungen verursacht.
  •      Der EU-Kommission ist seit 2002 bekannt, dass Glyphosat zu Fehlbildungen führt. Dies war das Jahr, in der die DG SANCO (Anm. Übersetzer: Division Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher) ihren endgültigen Prüfungsbericht veröffentlichte und damit die Grundlage für die aktuelle Zulassung von Glyphosat legte.

Ein weitere von der American Chemical Society der Universität von Buenos Aires in Argentinien veröffentlichte Studie zeigte ebenfalls, dass Glyphosat Anomalien verursachen kann. (8)
Die unmittelbare Wirkung von Glyphosat auf frühe Mechanismen der Morphogenese in Wirbeltierembryonen stimmt nachdenklich in Bezug auf klinische Befunde über menschlichen Nachwuchs in der Bevölkerung, die in der Nähe von landwirtschaftlichen Feldern Glyphosat ausgesetzt sind. (8) (Siehe: Missbildungen, Krankheit und Viehsterben: der tatsächliche Preis von Glyphosat & GVO Tierfutter?)

7. Studie bringt Glyphosat mit Autismus, Parkinson und Alzheimer in Verbindung

Wenn man Glyphosat mit der Nahrung zu sich nimmt, verändert man wesentlich die Chemie des Körpers. Es ist völlig unnatürlich und der Körper kann nicht mit ihm umgehen.  Der Weg des Gens P450 (CYP) ist unterbrochen, wenn der Körper Glyphosat aufnimmt. P450 erzeugt Enzyme, die die Bildung von Molekülen in Zellen, sowie deren Zerlegen unterstützen. CYP-Enzyme sind reichlich vorhanden und haben viele wichtige Funktionen. Sie sind für die Entgiftung von im Körper befindlichen Fremdstoffen wie z. B. die verschiedenen in Pestiziden gefundenen Chemikalien, Drogen und Karzinogene verantwortlich. Glyphosat hemmt diese CYP-Enzyme. Der Weg, den das GEN CYP geht, ist entscheidend für die normale und natürliche Funktion mehrerer biologischer Systeme in unserem Körper. Menschen, die Glyphosat ausgesetzt waren, verzeichnen einen Rückgang der Aminosäure Tryptophan. Und sie haben nicht die notwendige aktive Menge des Neurotransmitters Serotonin, der mit Gewichtszunahme, Depression und Alzheimer-Erkrankung assoziiert ist. (9) Siehe Erschreckend! 2050 werden die Hälfte der Kinder unter Autismus leiden – Half of All Children Will Be Autistic by 2050 und Neue Studie: Anstieg von Demenz durch Anstieg von Pestiziden? People are developing dementia earlier and dying of it more, a study shows

8. Chronisch kranke Menschen haben eine höhere Menge Glyphosat im Körper als gesunde Menschen

Eine neue Studie aus Deutschland kommt zu dem Schluss, dass Mensch und Tier durch die Nahrungsaufnahme Rückstände von Glyphosat im Körper haben und diese mit dem Urin wieder ausscheiden. Sie beschreibt, dass das Vorhandensein von Glyphosat im Urin und die Ansammlung in tierischem Geweben selbst bei niedrigen Konzentrationen alarmierend ist. (10)
Bis heute bewirbt Monsanto seine Roundup-Produkte weiterhin als umweltfreundlich und behauptet, dass weder Tiere noch Menschen von diesem Gift beeinflusst werden.
Umweltschützer, Tierärzte, Ärzte und Wissenschaftler schlagen jedoch zunehmend über die Gefahr von Glyphosat in der tierischen und menschlichen Nahrungskette, sowie in der Umwelt Alarm. Die Tatsache, dass Glyphosat bei Tieren und Menschen gefunden wurde, ist von großer Bedeutung. Bei der Suche nach den Ursachen von schweren Krankheiten unter ganzen Herden von Tieren im Norden Deutschlands – vor allem von Rindern – wurde Glyphosat immer wieder im Urin, im Kot, in der Milch und im Futter der Tiere festgestellt. Noch alarmierender ist, dass Glyphosat im Urin der Bauern festgestellt wurde. (10) Siehe:Glyphosat-Untersuchung: 75 Prozent der Deutschen deutlich belastet – Die höchsten Belastungen bei Kindern!

9. Studien bringen GVO-Tierfutter mit schweren Magen-Entzündungen und erweiterten Gebärmüttern bei Schweinen in Verbindung

Eine Studie der Wissenschaftlerin Judy Carman, PhD, die vor kurzem in der Peer-Reviewed Fachzeitschrift „Organic Systems“ veröffentlicht wurde, beschreibt die Auswirkungen einer Ernährung für Schweine, die mit GVO-Futtermitteln gemischt wurde, und inwiefern dies ein Grund zur Sorge ist, wenn es um unsere Gesundheit geht. (11) Die Wissenschaftler suchten willkürlich Schweine aus und fütterten Isowean-Schweine für etwa 23 Wochen entweder mit einem Gemisch aus GVO-Soja und GVO-Mais (nichts Außergewöhnliches für die meisten Schweine in den Vereinigten Staaten). 23 Wochen ist leider die normale Lebensdauer eines kommerziellen Schweines vom Absetzen der Muttermilch bis zur Schlachtung. Die gleiche Anzahl von männlichen und weiblichen Schweinen war in jeder Gruppe vorhanden. Die GVO-Ernährung wurde mit Magen-und Gebärmutter-Auffälligkeiten in Verbindung gebracht. GVO-Schweine hatten Gebärmütter, die 25% schwerer waren als die der nicht-GVO-gefütterten Schweine. GVO-gefütterte Schweine hatten eine höhere Rate an schweren Magen-Entzündungen und das mit 32% im Vergleich zu 125 Nicht-GVO-gefütterten Schweinen.

Die Verwendung von GVO-Futter für Vieh und Menschen ist so weit verbreitet, das es definitiv ein weiterer Grund zur Sorge ist, wenn es zum Konsum von GVO kommt. Die Menschen haben einen ähnlichen Magen-Darmtrakt wie Schweine und diese GVO-Pflanzen werden häufig von Menschen – vor allem in den Vereinigten Staaten – konsumiert. (Siehe: Missbildungen, Krankheit und Viehsterben: der tatsächliche Preis von Glyphosat & GVO Tierfutter?)

10. Die Risikobewertung von GVO stützt sich auf sehr wenige wissenschaftliche Beweise

Die für GVO zur Risikobewertung empfohlenen Testmethoden sind nicht ausreichend, um die Sicherheit zu gewährleisten. (12) (13) (14)

Mehrmals wurden Mängel in Bezug auf GVO-Lebensmittel-Tests offenbart.

Dazu kommt, dass die Grundsatzerklärung der Food and Drug Administration of the United States, welche die GVO-Lebensmittel mutmaßlich als GRAS (allgemein als sicher anerkannt) würdigt, vorbereitet wurde, während kritische Richtlinien der International Life Sciences Institute Europe and FAO/WHO befürworteten, dass Sicherheitsbewertungen auf einem Konzept der wesentlichen Gleichheit – unter Berücksichtigung von Parametern wie molekulare Charakterisierung, phänotypischen Eigenschaften, wichtige Nährstoffe, Giftstoffe und Allergene – durchgeführt werden sollten.

Seit 2003 wurden offizielle Standards für die Lebensmittelsicherheitsbewertung durch die Codex-Alimentarius-Kommission der FAO / WHO veröffentlicht. Veröffentlichte Bewertungen mit rund 25 begutachteten Studien stellten fest, dass trotz der Richtlinien die Risikobewertung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln keinem definierten Muster folgt. (12) (15)
Die Risikobewertung von gentechnisch veränderten (GV)-Pflanzen für die menschliche Ernährung und Gesundheit war nicht systematisch. Die Auswertungen für jede GVO-Pflanze oder Eigenschaft wurden mit verschiedenen Fütterungszeiten, Tiermodellen und Parametern durchgeführt. Das häufigste Ergebnis ist, dass GVO und konventionelle Bezugsquellen zu ähnlichen Leistungen in Ernährung und Wachstum bei Tieren führen. Allerdings wurde von negativen mikroskopischen und molekularen Effekten einiger gentechnisch veränderter Lebensmittel in verschiedenen Organen oder Geweben berichtet. Zwar gibt es noch keine standardisierten Methoden, um die Sicherheit von gentechnisch veränderten Lebensmitteln zu bewerten, Versuche zur Harmonisierung sind auf dem Weg. Weiterer wissenschaftlicher Aufwand ist erforderlich, um das Vertrauen in die Bewertung und die Akzeptanz von gentechnisch veränderten Lebensmitteln aufzubauen. (12) (15)

Wenn Ihnen also irgend jemand erzählt, GVO und Glyphosat seien völlig sicher – das ist nicht wahr. Wir wissen einfach nicht genug darüber, um eine endgültige Aussage machen zu können. Viele Beweise deuten eigentlich auf das Gegenteil.

GMO77

Es folgt nun das Original 10 Scientific Studies Proving GMOs Can Be Harmful To Human Health

10 Scientific Studies Proving GMOs Can Be Harmful To Human Health

von Arjun Walia Activist Post

Over the past few years, a number of countries have completely banned GMOs and the pesticides that go along with them, and they are doing so for a reason. The latest country to consider a complete ban is Russia after top government scientists recommended at least a 10-year ban.

The truth is, we don’t know enough about GMOs to deem them safe for human consumption. Believe it or not the very first commercial sale of them was only twenty years ago. There is no possible way that our health authorities can test all possible combinations on a large enough population, over a long enough period of time to be able to say with absolute certainty that they are harmless.

There are a multitude of credible scientific studies that clearly demonstrate why GMOs should not be consumed, and more are emerging every year. There are also a number of scientists all around the world who oppose them.

By slipping it into our food without our knowledge, without any indication that there are genetically modified organisms in our food, we are now unwittingly part of a massive experiment.The FDA has said that genetically modified organisms are not much different from regular food, so they’ll be treated in the same way. The problem is this, geneticists follow the inheritance of genes, what biotechnology allows us to do is to take this organism, and move it horizontally into a totally unrelated species. Now David Suzuki doesn’t normally mate with a carrot and exchange genes, what biotechnology allows us to do is to switch genes from one to the other without regard to the biological constraints. It’s very very bad science, we assume that the principals governing the inheritance of genes vertically, applies when you move genes laterally or horizontally. There’s absolutely no reason to make that conclusion – Geneticist David Suzuki

If anybody ever tells you that we know with one hundred percent certainty that GMOs are totally safe to eat, they haven’t done their research. There is no reason GM foods should be approved safe for consumption, we just don’t know enough about them. We could easily feed the planet through organic, GMO-free methods, so there is absolutely no reason we need GM foods around.

Below I’ve presented just a bit of information to get you started on your research.

1. Multiple Toxins From GMOs Detected In Maternal and Fetal Blood

Research from Canada (the first of its kind) has successfully identified the presence of pesticides -associated with genetically modified foods in maternal, fetal and non-pregnant women’s blood. They also found the presence of Monsanto’s Bt toxin. The study was published in the journalReproductive Toxicology in 2011.(1) You can read the FULL study here.

Given the potential toxicity of these environmental pollutants and the fragility of the fetus, more studies are needed, particularly those using the placental transfer approach. Thus, our present results will provide baseline data for future studies exploring a new area of research relating to nutrition, toxicology and reproduction in women. Today, obstetric-gynecological disorders that are associated with environmental chemicals are not known. Thus, knowing the actual concentration of genetically modified foods in humans constitutes a cornerstone in the advancement of research in this area.” (1)

The study used blood samples from thirty pregnant women and thirty non-pregnant women. The study also pointed out that the fetus is considered to be highly susceptible to the adverse affects of xenobiotics (foreign chemical substance found within an organism that is not naturally produced.) This is why the study emphasizes that knowing more about GMOs is crucial, because environmental agents could disrupt the biological events that are required to ensure normal growth and development.

2. DNA From Genetically Modified Crops Can Be Transferred Into Humans Who Eat Them

In a new study published in the peer reviewed Public Library of Science (PLOS), researchers emphasize that there is sufficient evidence that meal-derived DNA fragments carry complete genesthat can enter into the human circulation system through an unknown mechanism.(2)

In one of the blood samples the relative concentration of plant DNA is higher than the human DNA. The study was based on the analysis of over 1000 human samples from four independent studies. PLOS is an open access, well respected peer-reviewed scientific journal that covers primary research from disciplines within science and medicine. It’s great to see this study published in it, confirming what many have been suspected for years.

Our bloodstream is considered to be an environment well separated from the outside world and the digestive tract. According to the standard paradigm large macromolecules consumed with food cannot pass directly to the circulatory system. During digestion proteins and DNA are thought to be degraded into small constituents, amino acids and nucleic acids, respectively, and then absorbed by a complex active process and distributed to various parts of the body through the circulation system. Here, based on the analysis of over 1000 human samples from four independent studies, we report evidence that meal-derived DNA fragments which are large enough to carry complete genes can avoid degradation and through an unknown mechanism enter the human circulation system. In one of the blood samples the relative concentration of plant DNA is higher than the human DNA. The plant DNA concentration shows a surprisingly precise log-normal distribution in the plasma samples while non-plasma (cord blood) control sample was found to be free of plant DNA. (2)

This still doesn’t mean that GMOs can enter into our cells, but given the fact GMOs have been linked to cancer (later in this article) it is safe to assume it is indeed a possibility. The bottom line is that we don’t know, and this study demonstrates another cause for concern.

3. New Study Links GMOs To Gluten Disorders That Affect 18 Million Americans

This study was recently released by the Institute for Responsible Technology (IRT), and uses data from the US department of Agriculture, US Environmental Protection Agency, medical journal reviews as well as other independent research. (3)(4) The authors relate GM foods to five conditions that may either trigger or exacerbate gluten-related disorders, including the autoimmune disorder, Celiac Disease:

  • Intestinal permeability
  • Imbalanced gut bacteria
  • Immune activation and allergic response
  • Impaired digestion
  • Damage to the intestinal wall

The Institute for Responsible technology is a world leader in educating policy makers and the public about GMO foods and crops. The institute reports and investigates on the impact GM foods can have on health, environment, agriculture and more.

4. Study Links Genetically Modified Corn to Rat Tumors

In November 2012, The Journal of Food and Chemical Toxicology published a paper titled ‘Long term toxicity of a Roundup herbicide and a Roundup-tolerant genetically modified maize’ by Gilles-Eric Seralini and his team of researchers at France’s Caen University. (5)

It was a very significant study, which obviously looks bad for the big biotech companies like Monsanto, being the first and only long-term study under controlled conditions examining the possible effects of a diet of GMO maize treated with Monsanto roundup herbicide.

This study has since been retracted, which is odd, because the journal it was published in is a very well known, reputable peer reviewed scientific journal. In order for a study to be published here it has to go through a rigorous review process.

It’s also important to note that hundreds of scientists from around the world have condemned the retraction of the study. This study was done by experts, and a correlation between GMOs and these tumors can’t be denied, something happened.

The multiple criticisms of the study have also been answered by the team of researchers that conducted the study. You can read them and find out more about the study here.

GM Crop Production is Lowering US Yields and Increasing Pesticide Use

5. Glyphosate Induces Human Breast Cancer Cells Growth via Estrogen Receptors

A study is published in the US National Library of Medicine (4) and will soon be published in the journal Food and Chemical Toxicology. Several recent studies showed glyphosate’s potential to be an endocrine disruptor. Endocrine disruptors are chemicals that can interfere with the hormone system in mammals. These disruptors can cause developmental disorders, birth defects and cancer tumors. (6)

Glyphosate exerted proliferative effects only in human hormone-dependent breast cancer. We found that glyphosate exhibited a weaker estrogenic activity than estradiol.

Furthermore, this study demonstrated the additive estrogenic effects of glyphosate and genisein which implied that the use of contaminated soybean products as dietary supplements may pose a risk of breast cancer because of their potential additive estrogenicity. (6)

Researchers also determined that Monsanto’s roundup is considered an “xenoestrogen,” which is a foreign estrogen that mimics real estrogen in our bodies. This can cause a number of problems that include an increased risk of various cancers, early onset of puberty, thyroid issues, infertility and more.

6. Glyphosate Linked To Birth Defects

A group of scientists put together a comprehensive review of existing data that shows how European regulators have known that Monsanto’s glyphosate causes a number of birth malformations since at least 2002. Regulators misled the public about glyphosate’s safety, and in Germany the Federal Office for Consumer Protection and Food Safety told the European Commission that there was no evidence to suggest that glyphosate causes birth defects. (7)

Our examination of the evidence leads us to the conclusion that the current approval of glyphosate and Roundup is deeply flawed and unreliable. In this report, we examine the industry studies and regulatory documents that led to the approval of glyphosate. We show that industry and regulators knew as long ago as the 1980s and 1990s that glyphosate causes malformation – but that this information was not made public. We demonstrate how EU regulators reasoned their way from clear evidence of glyphosate’s teratogenicity in industry’s own studies to a conclusion that minimized these findings in the EU Commission’s final review report. (7)

Here is a summary of the report:

  • Multiple peer-reviewed scientific literature documenting serious health hazards posed by glyphosate
  • Industry (including Monsanto) has known since the 1980s that glyphosate causes malformations in experimental animals at high doses
  • Industry has known since 1993 that these effects could also occur at lower and mid doses
  • The German government has known since at least 1998 that glyphosate causes malformations
  • The EU Commission’s expert scientific review panel knew in 1999 that glyphosate causes malformations
  • The EU Commission has known since 2002 that glyphosate causes malformations. This was the year DG SANCO division published its final review report, laying out the basis for the current approval of glyphosate

Another study published by the American Chemical Society, from the university of Buenos Aires, Argentina also showed that Glyphosate can cause abnormalities.(8)

The direct effect of glyphosate on early mechanisms of morphogenesis in vertebrate embryos opens concerns about the clinical findings from human offspring in populations exposed to glyphosate in agricultural fields (8)

7. Study Links Glyphosate To Autism, Parkinson’s and Alzheimer’s

When you ingest Glyphosate, you are in essence altering the chemistry of your body. It’s completely unnatural and the body doesn’t resonate with it. P450 (CYP) is the gene pathway disrupted when the body takes in Glyphosate. P450 creates enzymes that assist with the formation of molecules in cells, as well as breaking them down. CYP enzymes are abundant and have many important functions. They are responsible for detoxifying xenobiotics from the body, things like the various chemicals found in pesticides, drugs and carcinogens. Glyphosate inhibits the CYP enzymes. The CYP pathway is critical for normal, natural functioning of multiple biological systems within our bodies. Because humans that’ve been exposed to glyphosate have a drop in amino acid tryptophan levels, they do not have the necessary active signalling of the neurotransmitter serotonin, which is associated with weight gain, depression and Alzheimer’s disease. (9)

8. Chronically Ill Humans Have Higher Glyphosate Levels Than Healthy Humans

A new study out of Germany concludes that Glyphosate residue could reach humans and animals through feed and can be excreted in urine. It outlines how presence of glyphosate in urine and its accumulation in animal tissues is alarming even at low concentrations. (10)

To this day, Monsanto continues to advertise its Roundup products as environmentally friendly and claims that neither animals nor humans are affected by this toxin.

Environmentalists, veterinarians, medical doctors and scientists however, have raised increasing alarms about the danger of glyphosate in the animal and human food chain as well as the environment. The fact that glyphosate has been found in animals and humans is of great concern. In search for the causes of serious diseases amongst entire herds of animals in northern Germany, especially cattle, glyphosate has repeatedly been detected in the urine, feces, milk and feed of the animals. Even more alarming, glyphosate was detected in the urine of the farmers. (10)

9. Studies Link GMO Animal Feed to Severe Stomach Inflammation and Enlarged Uteri in Pigs

A study by scientist Judy Carman, PhD that was recently published in the peer-reviewed journal Organic Systems outlines the effects of a diet mixed with GMO feed for pigs, and how it is a cause for concern when it comes to health. (11) Scientists randomized and fed isowean pigs either a mixed GM soy and GM corn (maize) diet for approximately 23 weeks (nothing out of the ordinary for most pigs in the United States), which is unfortunately the normal lifespan of a commercial pig from weaning to slaughter. Equal numbers of male and female pigs were present in each group. The GM diet was associated with gastric and uterine differences in pigs. GM pigs had uteri that were 25% heavier than non-GM fed pigs. GM-fed pigs had a higher rate of severe stomach inflammation with a rate of 32% compared to 125 of non-GM fed pigs.

The study concluded that pigs fed a GMO diet exhibited a heavier uteri and a higher rate of severe stomach inflammation than pigs who weren’t fed a GMO diet. Because the use of GMO feed for livestock and humans is so widespread, this is definitely another cause for concern when it comes to GMO consumption. Humans have a similar gastrointestinal tract to pigs, and these GM crops are consumed widely by people, especially in the United States.

10. GMO risk assessment is based on very little scientific evidence in the sense that the testing methods recommended are not adequate to ensure safety. (12)(13)(14)

Deficiencies have been revealed numerous times with regards to testing GM foods.

The first guidelines were originally designed to regulate the introduction of GM microbes and plants into the environment with no attention being paid to food safety concerns. However, they have been widely cited as adding authoritative scientific support to food safety assessment. Additionally, the Statement of Policy released by the Food and Drug Administration of the United States, presumptively recognizing the GM foods as GRAS (generally recognized as safe), was prepared while there were critical guidelines prepared by the International Life Sciences Institute Europe and FAO/WHO recommend that safety evaluation should be based on the concept of substantial equivalence, considering parameters such as molecular characterization, phenotypic characteristics, key nutrients, toxicants and allergens. Since 2003, official standards for food safety assessment have been published by the Codex Alimentarius Commission of FAO/WHO. Published reviews with around 25 peer-reviewed studies have found that despite the guidelines, the risk assessment of GM foods has not followed a defined prototype.(12) (15)

The risk assessment of genetically modified (GM) crops for human nutrition and health has not been systematic. Evaluations for each GM crop or trait have been conducted using different feeding periods, animal models and parameters. The most common results is that GM and conventional sources include similar nutritional performance and growth in animals. However, adverse microscopic and molecular effects of some GM foods in different organs or tissues have been reported. While there are currently no standardized methods to evaluate the safety of GM foods, attempts towards harmonization are on the way. More scientific effort is necessary in order to build confidence in the evaluation and acceptance of GM foods. (12) (15)

So, if anybody ever tells you that GMOs are completely safe for consumption, it’s not true. We just don’t know enough about them to make such a definitive statement. A lot of evidence actually points to the contrary.

Sources/  Quellenangabe:

(1) https://www.uclm.es/Actividades/repositorio/pdf/doc_3721_4666.pdf

(2) http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0069805
(3) http://rt.com/usa/gmo-gluten-sensitivity-trigger-343/
(4) http://responsibletechnology.org/media/images/content/Press_Release_Gluten_11_25.pdf
(5) http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0278691512005637
(6) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23756170
(7) http://earthopensource.org/files/pdfs/Roundup-and-birth-defects/RoundupandBirthDefectsv5.pdf
(8) http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/tx1001749
(9) http://www.mdpi.com/1099-4300/15/4/1416
(10) http://omicsonline.org/open-access/detection-of-glyphosate-residues-in-animals-and-humans-2161-0525.1000210.pdf
(11) http://www.organic-systems.org/journal/81/8106.pdf
(12)http://static.aboca.com/www.aboca.com/files/attach/news/risk_assessment_of_genetically_modified_crops_for_nutrition.pdf
(13) Reese W, Schubert D. Safety testing and regulation of genetically engineered foods. Biotechnol Genet Eng Rev. 2004;21:299–324
(14) Schubert D. A different perspective on GM food. Nat Biotechnol. 2002;20:969–969.
(15) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19146501

 Netzfrauen  Kerstin Hördemann und Doro Schreier 

deutsche Flagge

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.