BILDERBERG MEETING DRESDEN – Informationen zu den Teilnehmern und der Konferenz

Bilderberg1Die erste Konferenz fand 1954 im Hotel de Bilderberg im niederländischen Oosterbeek statt. So kam sie zu ihrem Namen. Am 09. Juni 2016 beginnt in Dresden die 64. Bilderbergkonferenz. Im Taschenbergpalais treffen sich rund 130 hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, um über das Weltgeschehen zu beraten. Die Öffentlichkeit bleibt wie immer außen vor. Doch so geheim, wie so mancher denkt, ist es gar nicht. Sowohl die Gästeliste als auch die Themen kann man der Plattform Bilderbergmeetings.org entnehmen. Wir haben uns die Mühe gemacht und Ihnen die Gäste vorgestellt. Viele von den Gästen waren 2015 österreichischen Telfs nicht dabei. Viele hochrangige aus 2015 sucht man 2016 vergebens. Wie zum Beispiel Robert B. Zoellick, Chairman, Board of International Advisors, The Goldman Sachs Group. Dafür ist dieses Mal  Christine Lagarde dabei. Es sind auch Finanzminister aus verschiedenen Ländern dabei, wie zum Beispiel die Türkei, Kanada, Island und Deutschland. 

Bei den Besprechungen gilt die „Chatham-House-Regel“:  „When a meeting, or part thereof, is held under the Chatham House Rule, participants are free to use the information received, but neither the identity nor the affiliation of the speaker(s), nor that of any other participant, may be revealed.“ „Bei Veranstaltungen (oder Teilen von Veranstaltungen), die unter die Chatham-House-Regel fallen, ist den Teilnehmern die freie Verwendung der erhaltenen Informationen unter der Bedingung gestattet, dass weder die Identität noch die Zugehörigkeit von Rednern oder anderen Teilnehmern preisgegeben werden dürfen.“

Anwesend auf der diesjährigen Bilderberg-Konferenz waren unter anderem auch wieder Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Siemens-CEO Joe Kaeser, Deutsche Bank AG-Aufsichtsratsvorsitzender Paul Achleitner, Henry Kissinger, Shell-Chef Ben van Beurden, Springer-Chef Mathias Döpfner, Gruner+Jahr-Chefin Julia Jäckel, Ryanair-Boss Michael O’Leary, Peter Thiel und auch Thomas Enders von AIRBUS. Auch eingeladen wurden Finanzminister Schäuble oder Innenminister Thomas de Maizière. Diesmal ist nicht Beatrix der Niederlande dabei, sondern der König von Niederlande, Willem-Alexander.

Das sind die diesjährigen Themen:

  1. Aktuelle Ereignisse
  2. China
  3. Europa: Migration, Wachstum, die Reform, die Vision, die Einheit
  4. Mittlerer Osten
  5. Russland
  6. US politische Landschaft, Wirtschaft: Wachstum, Reform
  7. Internet-Sicherheit
  8. Geo-Politik der Energie- und Rohstoffpreise
  9. Prekariat und Mittelklasse
  10. Technische Innovation

Wenn Sie sich die Gästeliste anschauen, sind viele große Investoren dabei. Ob nun Peter Thiel, der seinerzeit in Facebook investierte, als Mark Zuckerberg kein Geld hatte, oder Jacob Wallenberg vom Investor AB. Die Familie Wallenberg besitzt Beteiligungen an einigen großen schwedischen Unternehmen. Zu ihr gehört auch ABB und die Private-Equity-Firma EQT, die an 70 Unternehmen in Europa und auch in Deutschland beteiligt ist.

Bilderberg-Konferenz

Seinen Namen verdankt der Zirkel dem Hotel de Bilderberg im niederländischen Oosterbeek. Dort versammelte der Politikberater Józef Retinger erstmals 1954 Eliten aus Politik und Wirtschaft. Vielleicht auch, da für den europäischen Teil der Mitglieder sich der Skandal-Prinz Bernhard der Niederlande verantwortlich zeigte. Nachdem die Liste der Mitglieder fertig gestellt wurde, übernahm Prinz Bernhard von den Niederlanden das Amt des Ersten Vorsitzenden der Bilderberg Group. Retinger hatte von nun an den Posten des Ersten Sekretärs inne und behielt diesen auch bis zu seinem Tode. Die Runde sprach und spricht darüber, wie Europa und die USA enger zusammenarbeiten könnten. Schon damals waren die Treffen nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.
Das Treffen findet einmal im Jahr statt und dauert jeweils drei Tage.

http://www.bilderbergmeetings.org/press-release.html

http://www.bilderbergmeetings.org/press-release.html

Die Bilderberg-Konferenz wird immer als eine geheime Konferenz beschrieben. Dazu die Bilderberger:

Die Konferenz hat nie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gesucht. Eine jährliche Pressekonferenz am Vorabend des Treffens wurde für mehrere Jahrzehnte bis in die neunziger Jahre gehalten, aber auf Grund mangelnden Interesses gestoppt. Allerdings werden die Teilnehmerliste und die Themenschwerpunkte immer vor jeder Konferenz veröffentlicht. http://www.bilderbergmeetings.org/index.html

Anders die Konferenzen wie die in Davos: Davos 2015 – Es ist rentabler die Welt zur Hölle gehen zu lassen – It is profitable to let the world go to hell oder  MSC 2016-Lobbyverstaltung der Rüstungskonzerne gesponsert mit Steuergeldern

Bilderberg-Konferenz

Rückblick 2015 – Mit rund 20 Privatjets reisten die Teilnehmer des Bilderberger-Treffens in Telfs an. Auch das Bundesheer stand mit verschiedenen Luftfahrzeugmustern im Einsatz. Zur Fotostrecke: Ankunft Teilnehmer Bilderberger-Treffen 2015

Insgesamt nahmen ca. 140 Teilnehmer aus 22 Ländern teil. Wie Sie der Teilnehmerliste entnehmen können, bestand die heterogene Gruppe aus politischen Regierungsoberhäuptern und Vorständen aus Industrie, Finanzen, Wissenschaft und Medien.

Die wichtigsten Diskussionsthemen in 2015 waren:

  • Künstliche Intelligenz
  • Cybersecurity
  • Chemiewaffen Bedrohungen
  • Aktuelle Wirtschaftsthemen
  • Europäische Strategie
  • Globalisierung
  • Griechenland
  • Iran
  • Mittlerer Osten
  • NATO
  • Russland
  • Terrorismus
  • Vereinigtes Königreich
  • USA
  • US-Wahlen

Mehr Informationen: Treffpunkte der globalen Elite – Bilderberg-Konferenz 2015 in Telfs

Wie funktioniert das Einladungsverfahren?

Mitglieder, die an dem Treffen teilnehmen sollen, werden dem Steering Committee (Lenkungsausschuss) vorgeschlagen und an den Vorsitzenden weitergeleitet, der mit den anderen Mitgliedern des Lenkungsausschusses berät und entscheidet, ob eine Einladung ausgestellt wird oder nicht. Dieses Verfahren gibt es auch bei der Atlantik-Brücke

Die Bilderberg-Konferenz ist ein jährliches Treffen mit dem Ziel, den Dialog zwischen Europa und Nordamerika zu fördern. Das Treffen entstand aus dem Anliegen von führenden Bürgern auf beiden Seiten des Atlantiks. Beschreiben möchten wir diese Konferenz wie das der „Atlantik-Brücke“. Langjähriger Vorsitzender der »Atlantik-Brücke« war das Vorstandsmitglied des Rüstungskonzerns EADS Thomas Enders. »Atlantik-Brücke«, eine Lobbyorganisation von Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Medien. Die Sponsoren kommen vornehmlich aus dem Finanz- und Kreditwesen, der Stahlindustrie, der Rüstungsindustrie sowie der Automobilindustrie. Zudem wird die Finanzierung durch öffentliche Gelder über das Auswärtige Amt gesichert. Preisträger der »Atlantik-Brücke« sind z. B. George H. W. Bush, Condoleeza Rice, Angela Merkel und Jürgen Großmann. Der neue Landwirtschaftsminister Christian Schmidt ist seit 2006 der Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft. Hierbei handelt es sich um einen eingetragenen, gemeinnützigen Verein mit Sitz in Berlin.

Sie ist der deutsche Zweig der Atlantic Treaty Association und sieht ihre Aufgabe darin, über die Politik der NATO zu informieren und zu werben. Nennen möchten wir in diesem Zusammenhang: James L. Jones (Membership suspended during his term as National Security Advisor) ! NSA.  Im Februar 2009 trat James L. Jones von seinem Amt als Vorsitzender des Atlantic Council zurück, um im Kabinett von Präsident Obama als Nationaler Sicherheitsberater zu dienen. Auch Susan Rice verließ das Council und wurde US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Mehr zur Atlantik-Brücke erfahren Sie hier: Christian Schmidt – vom Verteidigungsministerium zum Landwirtschaftsminister – Ein Pfeiler der Atlantik – Brücke

Die erste Sitzung fand im Hotel De Bilderberg in Oosterbeek, Niederlande, vom 29. bis 31. Mai 1954 statt.  Vertreter aus wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Bereichen wurden eingeladen, um informelle Gespräche zu führen, um zu einem besseren Verständnis der komplexen Kräfte und der wichtigsten Trends zu gelangen, gerade in den westlichen Staaten wegen der schwierigen Nachkriegszeit.

Im Laufe der Jahre wurden die Treffen zu einem Forum für Diskussionen über eine breite Palette von Themen wie Handel, Arbeitsplätze, Geldpolitik sowie Investitions- und ökologische Herausforderungen zur Förderung der internationalen Sicherheit. Gerade im Zusammenhang mit einer globalisierten Welt ist es nicht ratsam, einseitig, sowohl in Europa als auch in Nordamerika, zu denken. – So etwa lautet der Text auf der Webseite der Bilderberger, wobei wir anmerken möchten, dass dies wohl total daneben gegangen ist, denn so viele Unruhen und Kriege, wie wir zur Zeit haben, kennen wir aus der Vergangenheit nicht. Lesen Sie dazu auch: Die zahlreichen Krisenherde in der Welt – viele Länder versinken im Krieg

Wir werden noch näher auf die Personen eingehen – zu einigen haben wir bereits geschrieben.

 Bitte klicken Sie auf einen der blau hinterlegten Links, um den Inhalt zu lesen.

Die 2015 nicht dabei waren, haben wir dazu geschrieben, ansonsten sind die anderen Dauergäste.

Wir haben Ihnen zu den einzelnen Gästen Zusatzinformationen hinzugefügt. Es handelt sich meist um Personen aus dem Finanzsektor, große Konzerne wie Airbus oder Finanzminister der einzelnen Länder. Die Namen sind nach Alphabet sortiert.

Castries, Henri de Chairman and CEO, AXA Group FRA
 Aboutaleb, Ahmed  Mayor, City of Rotterdam – war 2015 nicht dabei  (Ende Oktober 2008 wurde er Bürgermeister von Rotterdam.) NLD
Achleitner, Paul M. Chairman of the Supervisory Board, Deutsche Bank AG DEU
Agius, Marcus Non-Executive Chairman, PA Consulting Group GBR
Ahrenkiel, Thomas Director, Danish Intelligence Service (DDIS) DNK
Albuquerque, Maria Luís


Alierta, César

Former Minister of Finance; MP, Social Democratic Party (seit Juli 2013 Finanzministerin Portugals) war 2015 nicht dabei


Executive Chairman and CEO, Telefónica  (war 2015 nicht dabei )

PRT


ESP

Altman, Roger C.

—————————————————————————

Altman, Sam  (geboren 22. April 1985)

Executive Chairman, Evercore

———————————————————————————————————————————————————

President, Y Combinator (Altman war ein Mitbegründer und CEO von Loopt)  Loopt wurde 2012 von Green Dot Corporation für $ 43.400.000. erworben. Im Jahr 2014 wurde Altman Präsident  Y Combinator . Er wurde 2015 von Forbes unter den TOP30 der Investoren genannt. Sam Allen ist ein Befürworter der Kernenergie. Hier sein Blog http://blog.samaltman.com/energy    Er ist neu bei den Bilderberger

USA

———

USA

Andersson, Magdalena

——————————————————————

Applebaum, Anne

Minister of Finance ( war 2015 nicht dabei)

———————————————————————————————————————————————–

Columnist Washington Post; Director of the Transitions Forum, Legatum Institute (war 2015 nicht dabei)

SWE

———-

USA

Apunen, Matti Director, Finnish Business and Policy Forum EVA FIN
Aydin-Düzgit, Senem Associate Professor and Jean Monnet Chair, Istanbul Bilgi University ( war 2015 nicht dabei)  TUR
Barbizet, Patricia CEO, Artemis  

  • Sie ist ein leitender Direktor des Beirats der Total SA ( war 2015 nicht dabei)
FRA
Barroso, José M. Durão Former President of the European Commission PRT
Baverez, Nicolas Partner, Gibson, Dunn & Crutcher LLP FRA
Bengio, Yoshua Professor in Computer Science and Operations Research, University of Montreal (war 2015 nicht dabei) CAN
Benko, René Founder, SIGNA Holding GmbH AUT
Bernabè, Franco Chairman, FB Group SRL ITA
Beurden, Ben van CEO, Royal Dutch Shell plc NLD
Blanchard, Olivier Fred Bergsten Senior Fellow, Peterson Institute – ist Professor für Volkswirtschaftslehre am Massachusetts Institute of Technology. Er gilt als Neukeynesianer. Zwischen 2008 und 2015 war Blanchard Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (war 2015 nicht dabei)  FRA
Botín, Ana P. Chairman, Banco Santander ESP
Brandtzæg, Svein Richard President and CEO, Norsk Hydro ASA NOR
Breedlove, Philip M. Former Supreme Allied Commander Europe –  ist ein ehemaliger General der United States Air Force (USAF). Er diente zwischen Mai 2013 und Mai 2016 als Oberbefehlshaber des United States European Command (USEUCOM) und in Personalunion zeitgleich als 17. Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) der NATO ( war 2015 nicht dabei) INT
Brende, Børge Minister of Foreign Affairs ( war 2015 nicht dabei)  NOR
Burns, William President, Carnegie Endowment for International Peace USA
Cebrián, Juan Luis Executive Chairman, PRISA and El País ESP
Charpentier, Emmanuelle Director, Max Planck Institute for Infection Biology- Emmanuelle Marie Charpentier ist eine französische Mikrobiologin, Genetikerin und Biochemikerin. Seit Oktober 2015 ist sie Direktorin am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie  (war 2015 nicht dabei)  FRA
Coeuré, Benoît Member of the Executive Board,European Central Bank INT
Costamagna, Claudio Chairman, Cassa Depositi e Prestiti S.p.A. (kommt aus  Goldman Sachs ) (war 2015 nicht dabei) ITA
Cote, David M. Chairman and CEO, Honeywell – Chemikalien, Luft- und Raumfahrt, Transport, Automatisierung, Rüstungsindustrie (war 2015 nicht dabei) USA
Cryan, John  CEO, Deutsche Bank AG  Er ist seit dem 1. Juli 2015 Nachfolger von Anshu Jain und war 2015 nicht dabei  DEU
Dassù, Marta Senior Director, European Affairs, Aspen Institute (war 2015 nicht dabei https://www.weforum.org/people/marta-dassu/ ITA
Dijksma, Sharon A.M. Minister for the Environment  (war 2015 nicht dabei)  NLD
Döpfner, Mathias CEO, Axel Springer SE DEU
 Dyvig, Christian Chairman, Kompan – Ex-Morgan-Stanley-Manager (war 2015 nicht dabei) DNK
Ebeling, Thomas  CEO, ProSiebenSat.1 (war 2015 nicht dabei)  DEU
Elkann, John Chairman and CEO, EXOR; Chairman, Fiat Chrysler Automobiles ITA
Enders, Thomas CEO, Airbus Group DEU
Engel, Richard Chief Foreign Correspondent, NBC News (war 2015 nicht dabei)  USA
Fabius, Laurent President, Constitutional Council – Von Mai 2012 bis 11. Februar 2016 war er Außenminister. (2015 war er nicht dabei)  FRA
Federspiel, Ulrik Executive Vice President, Haldor Topsøe A/S DNK
Ferguson, Jr., Roger W. President and CEO, TIAA  Ferguson ist ein Mitglied von Präsident Obamas Konjunktur Advisory Board – Vor seinem Eintritt bei TIAA-CREF im April 2008 war er Leiter von  Finanzdienstleistungen für Swiss Re (Die Schweizerische Rückversicherungs-Gesellschaft mit Hauptsitz in Zürich, Schweiz, ist hinter der Munich Re eines der weltweit grössten Rückversicherungsunternehmen) TIAA-CREF ist der führende Anbieter von Altersvorsorgedienstleistungen für Wissenschaft, Forschung, Medizin und kulturellem Bereich Siehe Webseite: https://www.whitehouse.gov/administration/eop/perab/members/ferguson ( Er war 2015 nicht dabei) USA
Ferguson, Niall Professor of History, Harvard University – Er gilt als ein Spezialist für Finanz- und Wirtschafts- und europäische Geschichte 

(war 2015 nicht dabei)

USA
Flint, Douglas J. Group Chairman, HSBC Holdings plc GBR
Garicano, Luis Professor of Economics, LSE; Senior Advisor to Ciudadanos

Derzeit ist er Professor und Leiter der Abteilung an der London School of Economics (war 2015 nicht dabei)

ESP
Georgieva, Kristalina Vice President, European Commission – ist eine bulgarische Politikerin und Ökonomin. Sie war EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe und Krisenschutz in der Kommission Barroso II und ist seit 2014 als Vizepräsidentin der EU-Kommission zuständig für Haushalt und Personal  ( war 2015 nicht dabei)  INT
Gernelle, Etienne Editorial Director, Le Point  ( ist eine Wochenzeitung) war 2015 nicht dabei  FRA
Gomes da Silva, Carlos Vice Chairman and CEO, Galp Energia – Die Galp Energia ist ein am 22. April 1999 in Lissabon gegründetes, portugiesisches Unternehmen und Eigentümerin der beiden Unternehmen Petrogal S.A. und Gas de Portugal SGPS, S.A. (war 2015 nicht mit dabei)  PRT
Goodman, Helen MP, Labour Party (war 2015 nicht dabei ) GBR
Goulard, Sylvie Member of the European Parliament

Mitglied

  • ECONAusschuss für Wirtschaft und Währung
  • TAX2Sonderausschuss zu Steuervorbescheiden und anderen Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung (TAXE 2)
  • D-USDelegation für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten

Stellvertreterin

  • AFCOAusschuss für konstitutionelle Fragen
  • D-ZA Delegation für die Beziehungen zu Südafrika Quelle  (2015 nicht dabei)
INT
Graham, Lindsey Senator für für den Bundesstaat South Carolina (Republikanischen Partei ) Er trat 2015 erfolglos in der Vorwahl für die US-Präsidentschaft an. (War 2015 nicht dabei)  USA
Grillo, Ulrich  Chairman, Grillo-Werke AG; President, Bundesverband der Deutschen Industrie ( war 2015 nicht dabei)  DEU
Gruber, Lilli

————————————————————————-

Hadfield, Chris

Editor-in-Chief and Anchor “Otto e mezzo”, La7 TV  ( Sie soll laut Wikipeida 2015 am Konferenz teilgenommen haben, aber auf der Gästeliste stand sie nicht – dafür dieses Jahr (2016)

—————————————————————————————————————————————————

 Colonel, Astronaut – 

Im Dezember 2012 startete Hadfield mit Sojus TMA-07M zur ISS, um als Bordingenieur der ISS-Expedition 34 zu arbeiten. Am 15. März 2013 übernahm er als erster Kanadier das Kommando über die ISS im Rahmen der ISS-Expedition 35.Die Rückkehr zur Erde erfolgte am 14. Mai 2013. Zum 3. Juli 2013 verließ Hadfield die CSA, um sich neuen Aufgaben zu widmen. (War 2015 nicht dabei)

ITA

—————-

CAN

Halberstadt, Victor Professor of Economics, Leiden University NLD
Harding, Dido CEO, TalkTalk Telecom Group plc (2015 nicht dabei)  GBR
Hassabis, Demis Vice President of Engineering, Google DeepMind GBR
Hobson, Mellody (USA), President, Ariel Investment, LLC President, Ariel Investment, LLC (war 2015 nicht dabei)  USA
Hoffman, Reid Co-Founder and Executive Chairman, LinkedIn USA
 Höttges, Timotheus   CEO, Deutsche Telekom AG- Am 20. Dezember 2012 verkündete der Vorstandsvorsitzende der Telekom, René Obermann, seinen Rücktritt für Ende 2013. Höttges trat seine Nachfolge Anfang 2014 an (war 2015 nicht dabei)   DEU
Jacobs, Kenneth M. Chairman and CEO, Lazard USA
Jäkel, Julia CEO, Gruner + Jahr DEU
Johnson, James A. Chairman, Johnson Capital Partners DEU
Jonsson, Conni Founder and Chairman, EQT  / Wallenberg-Gesellschaft Investor, hält 69 Prozent an EQT. Bereits 2006 hat sich EQT mit einem Eigenkapital von rund sechs Milliarden Euro  in mehr als 40 Unternehmen eingekauft, vorwiegend in Nordeuropa, aber auch in Deutschland, mittlerweile mit  7 Milliarden EUR in über 70 Firmen investiert.Zum Bespiel 2010  Bohlen & Doyen Bauunternehmung, Wiesmoor. SWE
Jordan, Jr., Vernon E. Senior Managing Director, Lazard Frères & Co. LLC (war 2015 nicht dabei)  USA
Kaeser, Joe President and CEO, Siemens AG DEU
Karp, Alex CEO, Palantir Technologies USA
Kerr, John University Professor, Sciences Po GBR
Kherbache, Yasmine MP, Flemish Parliament (war 2015 nicht dabei)  BEL
Kissinger, Henry A. Chairman, Kissinger Associates, Inc. USA
Kleinfeld, Klaus Chairman and CEO, Alcoa USA
Kravis, Henry R. Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co. USA
Kravis, Marie-Josée Senior Fellow and Vice Chair, Hudson Institute USA
Kudelski, André Chairman and CEO, Kudelski Group CHE
Kravis, Henry R. Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co. USA
Kravis, Marie-Josée Senior Fellow and Vice Chair, Hudson Institute USA
Kudelski, André Chairman and CEO, Kudelski Group CHE
Lagarde, Christine  Managing Director, International Monetary Fund ( war 2015 nicht dabei ) INT
Levin, Richard CEO, Coursera – Ehemaliger Präsident der Yale University- Coursera ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das sich auf die Bereitstellung von Massive Open Online Courses spezialisiert hat. Die Plattform arbeitet dazu in mehreren Ländern mit Universitäten zusammen. ( er war 2015 nicht dabei)  USA
Leyen, Ursula von der Minister of Defence DEU
Leysen, Thomas Chairman of the Board of Directors, KBC Group BEL
Logothetis, George Chairman and CEO, Libra Group ( war 2015 nicht dabei) Die Libra Group ist eine in Privatbesitz befindliche internationale Unternehmensgruppe, die 30 Tochtergesellschaften in sechs Kontinenten verwaltet. Sie konzentriert sich vornehmlich auf fünf Kernbereiche: Schifffahrt, Luftfahrt, Immobilien, Gastgewerbe und Energie. GRC
Maizière, Thomas de Minister of the Interior, Federal Ministry of the Interiorm  (War 2015 nicht dabei)  DEU
Makan, Divesh CEO, ICONIQ Capital  (war 2015 nicht dabei)  USA
Malcomson, Scott Author; President, Monere Ltd.  – ehemaliger leitender Berater bei den Vereinten Nationen und der US State Department- (war 2015 nicht dabei ) USA
Markwalder, Christa President of the National Council and the Federal Assembly 

Über 7000 Franken hat ein kasachischer Politiker für einen im Nationalrat eingereichten parlamentarischen Vorstoss bezahlt. Entworfen hat den Vorstoss die PR-Firma Burson-Marsteller, dann wurde der Text in Kasachstan inhaltlich stark überarbeitet und am 21. Juni 2013 von der Berner FDP-Nationalrätin Christa Markwalder eingereicht .Siehe  dazu: http://www.nzz.ch/schweiz/der-lange-arm-der-lobbyisten-ins-bundeshaus-1.18536437

Heute ist sie die amtierende Nationalratspräsidentin. (War 2015 nicht dabei! )

CHE
McArdle, Megan Columnist, Bloomberg View (2015 nicht dabei)  USA
Michel, Charles Prime Minister BEL
Micklethwait, John Editor-in-Chief, Bloomberg LP USA
Minton Beddoes, Zanny Editor-in-Chief, The Economist GBR
Mitsotakis, Kyriakos President, New Democracy Party / ist ein griechischer Politiker und Parlamentsabgeordneter. Er war Minister für die Verwaltungsreform und E-Government im Kabinett Samaras und ist seit 11. Januar 2016 Vorsitzender der Nea Dimokratia (ND). (war 2015 nicht dabei) GRC
Morneau, Bill Minister of Finance ( war 2015 nicht dabei)  CAN
Mundie, Craig J. Principal, Mundie & Associates USA
Murray, Charles A. W.H. Brady Scholar, American Enterprise Institute – Charles Murray ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler und Publizist. Er wurde vor allem durch sein Buch The Bell Curve bekannt, das er mit Richard Herrnstein schrieb. Er ist seit 1990 beim American Enterprise Institute tätig. (War 2015 nicht dabei)  USA
Netherlands, H.M. the King of the NLD
Noonan, Michael Minister for Finance (2015 nicht dabei)  IRL
Noonan, Peggy Author, Columnist, The Wall Street Journal (war 2015 nicht dabei)  USA
O’Leary, Michael                                                                        CEO, Ryanair Plc IRL
Ollongren, Kajsa Deputy Mayor of Amsterdam  (war 2015 nicht dabei)  NLD
Özel, Soli Professor, Kadir Has University TUR
Papalexopoulos, Dimitri Group CEO, Titan Cement Co. GRC
Petraeus, David H. Chairman, KKR Global Institute USA
Philippe, Edouard Mayor of Le Havre ( war 2015 nicht dabei)  FRA
Pind, Søren Minister of Justice DNK
Ratti, Carlo Director, MIT Senseable City Lab ( 2015 nicht dabei)  ITA
Reisman, Heather M. Chair and CEO, Indigo Books & Music Inc. CAN
Rutte, Mark (NLD), Prime Minister Prime Minister NLD
Sawers, John Chairman and Partner, Macro Advisory Partners GBR
Schäuble, Wolfgang Minister of Finance DEU
Schieder, Andreas Chairman, Social Democratic Group (war 2015 nicht dabei) 2008 bis 2013 Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen. Derzeit bekleidet er das Amt des Klubobmanns seiner Partei im österreichischen Nationalrat. AUT
Schmidt, Eric E. Executive Chairman, Google Inc. USA
Sadjadpour, Karim Senior Associate, Carnegie Endowment for International Peace USA
Sawers, John Chairman and Partner, Macro Advisory Partners GBR
Sayek Böke, Selin Vice President, Republican People’s Party TUR
Schmidt, Eric E. Executive Chairman, Google Inc. USA
Scholten, Rudolf CEO, Oesterreichische Kontrollbank AG AUT
Schwab, Klaus Executive Chairman, World Economic Forum (War 2015 nicht dabei)  INT
Sikorski, Radoslaw Senior Fellow, Harvard University; Former Minister of Foreign Affairs (war 2015 nicht dabei)  POL
Simsek, Mehmet Deputy Prime Minister

Er arbeitete für verschiedene Unternehmen wie UBS, Deutsche Bank oder zuletzt Merrill Lynch. Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde er als Kandidat der AKP im Wahlkreis Gaziantep gewählt und nach der Wahl zum Staatsminister berufen. Er ist zuständig für den Fiskus und die Türkische Zentralbank.

TUR
Sinn, Hans-Werner  Professor for Economics and Public Finance, Ludwig Maximilian University of Munich ( war 2015 nicht dabei)  DEU
Skogen Lund, Kristin Director General, The Confederation of Norwegian Enterprise (war 2015 nicht dabei)  NOR
Svanberg, Carl-Henric Chairman, BP plc; Chairman, AB Volvo SWE
Standing, Guy Co-President, BIEN; Research Professor, University of London  (war 2015 nicht dabei)  GBR
Thiel, Peter A. President, Thiel Capital USA
Tillich, Stanislaw Minister-President of Saxony ( war 2015 nicht dabei)  – findet in Dresden statt  DEU
Vetterli, Martin President, NSF Der Bundesrat hat im Februar 2016  auf Empfehlung des ETH-Rats Professor Dr. Martin Vetterli zum neuen Präsidenten der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) gewählt. Martin Vetterli ist ordentlicher Professor an der EPFL und Forschungs-ratspräsident des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Sein neues Amt wird er am 1. Januar 2017 antreten. Martin Vetterli folgt auf Patrick Aebischer, welcher die EPFL während 16 Jahren erfolgreich geführt hat. ( war auch 2015 nicht dabei) CHE
Wahlroos, Björn Chairman, Sampo Group, Nordea Bank, UPM-Kymmene Corporation ( war 2015 nicht dabei)  FIN
Wallenberg, Jacob Chairman, Investor AB SWE
Weder di Mauro, Beatrice Professor of Economics, University of Mainz

  • Verwaltungsratsmitglied der Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  • Verwaltungsratsmitglied der Bombardier Inc.
  • Mitglied des Stiftungsrates der ETH Zürich Foundation
  • Mitglied des Beraterkreises von Fraport AG
  • Mitglied des Beirats von Deloitte Deutschland
  • Stellvertretende Vorsitzende des Hochschulrats der Universität von Mainz
  • Mitglied des Senats der Max-Planck-Gesellschaft

ist eine schweizerisch-italienische Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie gehört dem Verwaltungsrat der Schweizer Großbank UBS an und ist zugleich Mitglied des Risk- und des Audit Committee.Darüber hinaus ist sie seit 2014 Mitglied in der Bellagio-Gruppe.Zwischen 2004 und Februar 2012 war sie Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („Rat der Wirtschaftsweisen“) in Deutschland.

(War 2015 nicht dabei)

CHE
Wolf, Martin H. Chief Economics Commentator, The Financial Times GBR

Viele der hier aufgeführten Personen finden sich auch in diesem Beitrag wieder: Konzerne und ihre Verflechtungen – was Sie wissen sollten

Der Vorsitzender Henri de Castries

Seit 2010 hat er den Vorsitz der Bilderberger inne.

Seit 2000 ist er Vorstandsvorsitzender (CEO) des französischen Versicherungskonzerns AXA und wurde 2012 in den Verwaltungsrat von Nestlé gewählt. Hier möchten wir Peter S. Kraus erwähnen, 22 Jahre bei Goldman Sachs Group Inc.. Er wurde im April 2010 von Henri de Castries zum Mitglied des Management Committee der AXA  ernannt.

Axas Großaktionär ist die Großbank BNP Paribas und der persönliche Freund von Herni de Castries ist Nicolas Sarkozy. So soll Sarkozy ihm nach dem Wahlsieg 2007 das Amt des Wirtschaftsministers angetragen haben. Damals lehnte de Castries ab. Er gilt als Machtmensch.

Mandate

  • Chairman, AXA Hearts in Aktion
  • Vorstandsmitglied Verband pour l’aide aux jeunes infirmes
  • Vorstandsmitglied, Musée du Louvre, (FR)
  • Vorstandsmitglied, Fondation Nationale des Sciences Politiques (FNSP) (FR)

Infobox:

De Castries sagte im Februar 2015, die Digitalisierung der Versicherungsbranche sei eine vorrangige Aufgabe für die Assekuranz. „Wir brauchen eine ganz neue Kultur. Wenn man so schnell sein will wie die kleinen Start-ups aus dem Silicon Valley, dann braucht man die Kultur des Silicon Valley“, sagte er. Er verteidigte die Sammlung großer Datenmengen durch die Versicherer. „Je mehr Daten wir haben, je besser wir das Risiko einer Person analysieren können, umso besser können wir bei der Verhütung von katastrophalen Entwicklungen helfen“, sagte er. „Die Möglichkeiten der Datenanalyse sind phänomenal. Das kann Ihr Leben deutlich verbessern und verlängern.“ Allerdings gebe es auch Risiken. „Das ist ein wenig so wie im Goldrausch, nur dass diesmal die Daten das Gold sind.“

Auf der Bilderberg-Konferenz waren die großen Datensammler wie Peter Thiel, Investor von Facebook und Google, ebenfalls dabei, dass passt doch, denn Daten sind Gold wert. Dabei soll sogar die Smartwatch von Samsung helfen. Vorerst gilt das Angebot nur für Frankreich. Kunden erhalten Gutscheine und Rabatte, wenn sie ihr Bewegungs- und Ernährungsverhalten dokumentieren. Axa investiert dementsprechend kräftig: 800 Millionen Euro hat Konzernchef Henri de Castries für die Jahre 2013 bis 2015 bereitgestellt. Ein eigenes Labor im Silicon Valley hilft bei der Entwicklung. Dazu auch der Bericht: Wearable Technik 2.0 gibt vor, Körper und Geist zu verändern-Wearable tech 2.0 aims to alter mind, body

Weitere Gesellschaften von Axa:

DBV-Winterthur
AVS
Opodo
Deutsche Ärzte Finanz
AXA Winterthur

Die AXA Gruppe  erzielte 2014 einen Umsatz von 92 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis (Underlying Earnings) von 5,1 Milliarden Euro und ein Nettoergebnis (Net Income) von 5,0 Milliarden Euro. Das durch die Gruppe verwaltete Vermögen hatte Ende 2014 einen Wert von 1,3 Billionen Euro. Quelle AXA

Vorsitzende

1954 bis 1976 hatte Prinz Bernhard der Niederlande den Vorsitz inne. 1976 erfuhr das holländische Volk die Wahrheit über den Lockheed-Skandal. Die Regierung warf Prinz Bernhard vor, er habe dem Staat geschadet. Daraufhin legte der Prinzgemahl alle öffentlichen Ämter nieder, so auch den Vorsitz der Bilderberger.

INFOBOX

Der Lockheed-Skandal ging in die Geschichte ein. Es ging um die Bestechung von ausländischen Politikern durch die amerikanische Lockheed Aircraft Corp., um den Absatz v. a. ihrer militärischen Luftfahrzeuge (u. a. »Starfighter«, »Hercules C-130«) zu fördern. Nach Aufdeckung dieser Vorgänge wurden Mitte der 1970er-Jahre zahlreiche Politiker der Korruption verdächtigt. Nach Ermittlungen des US-Senates zahlte der Lockheed-Konzern etwa 24,4 Mio. US $. In die Lockheed-Affäre verwickelt, wurden der frühere italienische Verteidigungsminister M. Tanassi 1979 und der frühere japanische Ministerpräsident Tanaka Kakuei 1983 zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Im Zusammenhang mit der Lockheed-Affäre trat Bernhard, Prinz der Niederlande 1976 nach Aufdeckung von Unkorrektheiten im Zusammenhang mit der Beschaffung von »Starfightern« von fast all seinen Ämtern zurück.

danach übernahmen

1976  der frühere britische Premierminister Alec Douglas-Home,

1980  Walter Scheel, der frühere Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland,

1985 Eric Roll, Baron Roll of Ipsden, einer der früheren Präsidenten des Bankhauses S.G. Warburg,

1989  Peter Carington, der frühere Generalsekretär der NATO, der den Posten für zehn Jahre inne hatte.

1999 Étienne Davignon, ein früheres Mitglied der Europäischen Kommission den Vorsitz – 2012 wirkte er als Zeitzeuge in dem Dokumentarfilm „The Brussels Business – Wer steuert die Europäische Union?” mit. Seine Aussagen basierten auf seinen Erfahrungen als Kommissar für Unternehmen und Industrie von 1977 bis 1985 und als Mitglied des European Round Table von 1986 bis 2001. Siehe Skandale in der EU – Wer steuert die Europäische Union wirklich?

Prinz Bernhard der Niederlande – Gründer der Bilderberger – WWF und Ölkonzern Royal Dutch Shell

Erster internationaler Präsident der sogenannten Naturschutzorganisation WWF war Prinz Bernhard der Niederlande – Grosswildjäger und Gründer der Bilderberger.

Danach übernahm John Hugo Loudon das Amt von Prinz Bernhard, der Sohn des vormaligen Shell-Präsidenten Hugo Loudon. Er selbst war von 1951 bis 1965 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Royal Dutch Shell und von 1976 bis 1981 Präsident des WWF international.

Als die Macht der OPEC-Länder wuchs, nutzte Loudon seine Freundschaften mit den Scheichs und den politischen Führern der Region, um die Interessen der Shell-Gruppe zu verteidigen. Er pflegte auch enge Freundschaften zu Wirtschaftsmagnaten wie David Rockefeller und Henry Ford II. Nach seinem Rücktritt als Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell 1965 setzte er sein Engagement als dessen Aufsichtsratsvorsitzender bis 1976 fort.. Er bewegte sich mühelos in der Welt der Staatsmänner wie de Gaulle oder dem Schah von Persien.

Als David Rockfeller, der Präsident der Chase Manhattan Bank, 1965 einen Beirat zur Beratung der Bank bei ihren internationalen Geschäften berief, ernannte er Loudon zu dessen Vorsitzenden. Loudon war dies dann bis zum Ruhestand 1977. (Video: Monsanto und der WWF – Der Pakt mit dem Panda)

Zu den Großaktionären des Unternehmens Shell gehört unter anderem das niederländische Königshaus – Prinz Bernhard hat den WWF gegründet.

BlackRock Inc. ist weltgrößter Fonds-Manager und größter Anteilseigner der Deutschen Bank und Anteilseigner an Ölkonzern Royal Dutch Shell

Seit fast zehn Jahren betreibt die ERSTE-SPARINVEST in Partnerschaft mit dem WWF nachhaltige Investmentfonds.

Am Markt erhältlich ist der ERSTE WWF STOCK UMWELT seit 2001 und der ERSTE WWF STOCK CLIMATE CHANGE  seit 2007.

Die Erste-Sparinvest ist eine österreichische Kapitalanlagegesellschaft. Sie verwaltet ein Vermögen von insgesamt über 33 Mrd. Euro und ist eine von 25 Kapitalanlagegesellschaften, die in der Vereinigung Österreichischer Investmentfondsgesellschaften vertreten sind. Mehr Infos: http://www.erste-am.at/de/institutionelle_anleger

So investiert der ERSTE WWF Stock Climate Change A:

Das Fondsmanagement investiert mindestens 51 % des Fondsvermögens in Aktien von Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit mit einer Verlangsamung des globalen Klimawandels in Zusammenhang stehen, in Form von direkt erworbenen Einzeltiteln, also nicht indirekt oder direkt über Investmentfonds oder über Derivate.
Der ERSTE WWF Stock Climate Change A gehört zur Kategorie „Aktienfonds Ökologie/Nachhaltigkeit“.

Zahlstelle ist die HSBC – Die HSBC ist auch Parter von WWF – in einem Wasserprogramm.  (Ausländische Fondsgesellschaften, die ihre Fonds in Deutschland zum Verkauf anbieten, müssen dafür eine deutsche Zahlstelle benennen, in der Regel ein Kreditinstitut. Hierüber wird dann Kauf und Verkauf von Fondsanteilen abgewickelt.)

  • 1919 schieden die letzten Familienmitglieder aus dem Unternehmen aus. Es wurde von institutionellen Investoren (unter anderem Deutsche Bank) übernommen.
  • Die HSBC-Gruppe hält einen Anteil von 80,6 % am Unternehmenskapital der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
  • Mit einem Anteil von 18,7 % ist die Landesbank Baden-Württemberg an der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG beteiligt.
  • Die HSBC Holdings plc, London ist mit 80,7 % am Aktienkapital beteiligt.

An der HSBC Holding plc ist beteiligt:

Dekoration JPMorgan Chase & Co. 12,17 % Anteil am Grundkapital (Stammaktien)
GB 31.12.2013 S.377; Mitteilung vom 15.02.2013
Dekoration BlackRock, Inc. 6,08 % Anteil am Grundkapital (Stammaktien)
GB 31.12.2013 S.377

Anmerkung: In einer 2011 an der  ETH Zürich veröffentlichten Studie wurde Capital Group Companies als das zweiteinflussreichste Unternehmen der Weltwirtschaft bezeichnet.

Mehr Informationen zu BlackRock – Wer regiert die Welt wirklich?

Zur Absicherung der internationalen Bilderberg-Konferenz in Dresden hat die Stadt rund um den Tagungsort ein Versammlungsverbot verhängt. Die Verfügung untersagt Ansammlungen von mehr als 15 Menschen rund um den Ort der Tagung im Hotel Taschenbergpalais. Die Landesdirektion Sachsen verbot zudem Drohnen und Flugmodelle rund 1,4 Kilometer rund um das Hotel. Mit den strengen Auflagen will die Stadt die Teilnehmer der Konferenz schützen.

Die Bilderberger-Konferenzen waren in den Medien immer ein Tabu-Thema. Mittlerweile ist auch diese Konferenz salonfähig geworden und es wird berichtet. Anhand der Gästeliste ist unschwer zu erkennen, worüber diskutiert wird.

Netzfrau Doro Schreier

Monsanto im Team mit dem World Wildlife Fund (WWF) – Monsanto Teams Up With World Wildlife Fund (WWF)

Obama-Dinner in Hannover mit Blackrock! Diese Banken regieren die Welt: State Street Corporation, Vanguard Group, Fidelity und Blackrock

Mega-Banken und Milliardäre kaufen das globale Wasser auf und der „kleine“ Mann zahlt sogar für Regenwasser

Banken regieren die Welt – doch wer regiert die Banken? State Street Corporation, Vanguard Group, Fidelity und Blackrock

Der Krieg der Reichen gegen die Armen ist in vollem Gange

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den Beitrag!
    Diesen Primaten nebst ihren Auftraggebern gehört das Handwerk gelegt. Hier sind die Verschwörer keine Theoretiker mehr! Wir werden verarscht und verkauft für widerliche Sandkastenspiele der Nicht-Eliten. Wo ist der Aktivist, wenn man ihn mal braucht? Ach so…er sprengt sich lieber vor Cafes in die Luft!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.