An die zukünftigen Generationen: Sorry – Dear Future Generations: Sorry

Sorryzur englischen Version Liebe zukünftige Generationen,

ich denke, ich spreche für uns alle, wenn ich sage: SORRY!

Verzeiht, dass wir euch unseren Planeten so zugerichtet hinterlassen.

Entschuldigt, dass wir mit unserem Tun zu beschäftigt waren, um etwas zu tun.

Sorry, dass wir auf Menschen gehört haben, die Ausreden dafür hatten,

nichts zu tun.

Ich hoffe, ihr vergebt uns.

Wir haben einfach nicht bemerkt, wie besonders unsere Erde war.

Wie in einer Ehe, bei der es schiefgeht,

wussten wir nicht, was wir hatten, bis es nicht mehr da war.

Ein Beispiel:

PalmölIch nehme an, ihr kennt wohl alle die Amazonas-Wüste – oder?

Nun, glaubt es oder nicht:

Das war einmal ein Regenwald, der hieß Amazonas-Regenwald.

Und da gab es Milliarden von Bäumen, soweit das Auge reichte,

einer schöner als der andere. Und … upps!

Ach so, ihr wisst nicht mehr wirklich, was Bäume sind?

Nun, lasst mich euch sagen: Bäume sind erstaunlich,

großartig – wir atmen die Luft, die sie erzeugen,

im wahrsten Sinne des Wortes. Sie reinigen unsere Verschmutzung

aus der Luft, unser CO2. Sie speichern und säubern Wasser.

Bäume geben uns Nahrung, die uns nährt, und Medizin, die unsere Krankheiten heilt.

Darum tut es mir ja so leid, euch sagen zu müssen:

Wir haben sie vernichtet.

Mit brutaler Maschinen-Gewalt gerodet – schrecklich,

40 Fußballfelder große Flächen pro Minute –

das heißt: 50 % aller Bäume dieser Welt sind weg,

einfach weg, in den letzten 100 Jahren.

Warum? – Hierfür.

Dollar1

Und besonders traurig machen mich

die vielen Blätter, die dies Blatt zieren.

Wisst ihr, als kleiner Junge habe ich gelesen,

wie achtsam die Indianer mit der Erde umgingen,

mit wie viel Rücksicht sie sich verantwortlich fühlten

für das Land, das sie hinterließen – für die nächsten 7 Generationen.

Das beschämt und macht mich traurig, weil die meisten von uns heute

sich noch nicht mal um das Morgen scheren.

SORRY! Es tut mir leid, dass uns Profite wichtiger sind als Menschen,

dass wir Habsucht über Bedürfnisse und Gold über die Goldenen Regeln stellen.

Es tut mir leid, dass wir die Natur völlig grenzenlos ausgenutzt haben,

ebenso wie die Tiere, bis hin zur Ausrottung. Wir kannten kein Maß

und haben euch so um die Chance gebracht, ihre Einzigartigkeit zu erleben

und mit ihnen Freundschaft zu schließen. SORRY!

Verzeiht, dass wir die Meere so vergiftet haben, dass ihr nicht einmal mehr

darin schwimmen könnt. Doch vor allem vergebt uns unsere Denkweise!

Wir hatten doch tatsächlich den Nerv, diese Zerstörung „Fortschritt“ zu nennen.

stepmap-karte-laender-mit-klimawandel-156416

Hey, Fox News (Amerikanischer Nachrichtensender),

wenn ihr meint, der Klimawandel sei kein Thema, traut euch doch mal,

Interviews mit den vielen tausend obdachlosen Menschen

in Bangladesch zu führen, und seht euch an, wie

– während ihr es euch in euren Penthäusern gemütlich gemacht hattet –

ihnen ihre Häuser buchstäblich unter den Füßen weggespült wurden

auf Grund des ansteigenden Meeresspiegels.

Und Sara Palin (Politikerin in Alaska), Sie sagten, Sie lieben den Geruch fossiler Brennstoffe.

Ihnen empfehle ich dringend, sich mit den Kindern in Peking zu unterhalten,

die auf ihrem Schulweg Atemschutzmasken tragen müssen,

um überhaupt zur Schule gehen zu können.

Auch wenn Sie das ignorieren, die Sache mit der Wahrheit ist die:

Man kann sie verleugnen, jedoch nicht verhindern.

Ich sage nochmal: Sorry, nächste Generation.

Sorry, dass wir euch unseren Fußabdruck

in einem Dreckloch statt einem schönen Garten hinterlassen.

Sorry, dass wir ISIS mehr Beachtung geschenkt haben

als dem immer schneller schmelzenden Eis in der Arktis.

Sorry, dass wir euer Schicksal besiegelt haben.

Und SORRY, dass wir nicht rechtzeitig einen anderen Planeten finden konnten,

auf den wir umziehen können.

Es tut mir l…

__UBUNTU_ - Photo - (Kinder im Kreis)_[3]

Weißt du was, vergiss es! Es tut mir nicht leid!

Diese Zukunft akzeptiere ich nicht!

Denn ein Irrtum wird erst dann zu einem Fehler,

wenn ich mich weigere, ihn zu korrigieren.

Wir können dies umkehren! – Wie?

Ich schlage vor, wir machen es wie der Bauer,

der, wenn er einen Baum sieht, der nicht gesund ist,

nicht anhand der Zweige seine Diagnose stellt,

sondern sich die Wurzel anguckt.

Wir müssen uns die Wurzel ansehen

und nicht die Regierungszweige

oder von Konzernen gesteuerten Politiker.

Wir sind die Wurzel. Wir sind das Fundament. Diese Generation.

Es ist unsere Sache, uns um diesen Planten zu kümmern.

Wir haben nur dieses eine Zuhause. Wir müssen uns weltweit

an die Hand nehmen und das Klima unserer Seelen verändern,

und verstehen: Wir sind nicht abgekoppelt von der Natur,

wir sind ein Teil der Natur.

Lassen wir die Natur im Stich, betrügen wir uns selbst.

Retten wir die Natur, retten wir uns selbst.

Denn, wofür oder wogegen auch immer wir kämpfen –

Rassismus, Armut, Feminismus, Homosexuellenrechte

oder jede Art von Gleichstellung –

es spielt überhaupt keine Rolle.

Wenn wir nicht alle zusammen daran arbeiten, die Umwelt zu retten,

werden wir alle gleichermaßen ausgestorben sein.

SORRY!

In diesem Video entschuldigt sich Richard Williams, besser bekannt als Prince Ea bei künftigen Generationen für die Abholzung des Regenwaldes und den Klimawandel. Seine Prognose: Wenn der Raubbau an der Natur nicht bald ein Ende nimmt, wird es in Zukunft wohl keine Bäume mehr geben; die Meere werden so dreckig sein, dass man kaum noch in ihnen schwimmen kann. Die Netzfrauen können dem nur zustimmen und haben diesen Text für Sie frei übersetzt. Es gibt keinen Planeten B!

ORIGINAL:

Dear Future Generations,

I think I speak for the rest of us when I say,

sorry, sorry we left you our mess of a planet.

Sorry that we were too caught up in our own doings to do something.

Sorry we listened to people who made excuses,

to do nothing.

I hope you forgive us,

we just didn’t realize how special the earth was,

like a marriage going wrong,

we didn’t know what we had until it was gone.

For example,

I’m guessing you probably know what is the Amazon Desert, right?

Well believe it or not,

it was once called once called the Amazon Rain Forest,

and there were billions of trees there,

and all of them gorgeous and just um..

Oh, you don’t know much about trees, do you?

Well let me tell you that trees are amazing,

and I mean, we literally breath the air

they are creating, and they clean up our pollution,

our carbon, store and purify water,

give us medicine that cures ours diseases, food that feeds us.

Which is why I am so sorry, to tell you that,

we burned them down.

Cut them down with brutal machines, horrific,

at a rate of 40 football fields every minute,

that’s 50% of all the trees in the world all gone

in the last 100 years.

Why? For this.

And that wouldn’t make me so sad,

if there weren’t so many pictures of leaves on it.

You know when I was a child,

I read how the Native Americans had such consideration,

for the planet that they felt responsible,

for how they left the land for the next 7 generations.

Which brings me great sorrow, because most of us today,

don’t even care about tomorrow.

So I’m sorry, I’m sorry that we put profit over people,

greed over need, the rule of gold above the golden rule.

I’m sorry we used nature as a credit card with no spending limit.

Over drafting animals to extinction,

stealing your chance to ever see their uniqueness,

or become friends with them.

Sorry we poison the ocean so much that you can’t even swim in them.

But most of all, i’m sorry about our mindset,

cause we had the nerve to call this destruction,

„Progress“.

Hey Fox News, if you don’t think climate change is a threat.

I dare you to interview the thousands of homeless people in Bangladesh,

see while you was in your penthouse nestled,

their homes were literally washed away

beneath their feet due to the rising sea levels,

and Sara Palin, you said that you love the smell of fossil fuels,

well I urge you to talk to the kids of Beijing

who are forced to wear pollution masks just to go to school.

You see you can ignore this, but the thing about truth is,

it can be denied, not avoided.

so I’m sorry future generation,

I’m sorry that our footprints became a sinkhole and not a garden.

I’m sorry that we paid so much attention to ISIS,

and very little how fast the ice is melting in the arctic.

I’m sorry we doomed you

and I’m sorry we didn’t find another planet in time to move to.

I am s…

You know what, cut the beat, I’m not sorry.

This future I do not accept it,

because an error does not become a mistake,

until you refuse to correct it.

We can redirect this, how?

Let me suggest that if a farmer sees a tree that is unhealthy,

they don’t look at the branches to diagnosis it,

they look at the root, so like that farmer,

we must look at the root,

and not to the branches of the government,

not to the politicians run by corporations.

We are the root, we are the foundation, this generation,

it is up to us to take care of this planet.

It is our only home, we must globally warm our hearts

and change the climate of our souls

and realize that we are not apart from nature,

we are a part of nature.

And to betray nature is to betray us,

to save nature, is to save us.

Because whatever you’re fighting for:

Racism, Poverty, Feminism, Gay Rights,

or any type of Equality.

It won’t matter in the least,

because if we don’t all work together to save the environment,

we will be equally extinct.

Sorry.

Many Thanks to Richard Williams, better known by his stage name Prince Ea

Netzfrau Heike Garisch
deutsche Flagge
Das könnte Sie auch interessieren:

Das Ende der Welt naht – The World is coming to an end

Verhindert, dass die Welt aus den Fugen gerät!

Klimavertrag ein Betrug? Industriestaaten verseuchen nun Afrika mit Kohle – und Atomkraftwerken

SOLCHE KINDER BRAUCHT DIE WELT – Xiuhtezcatl Martinez in seinem Kampf gegen den Klimawandel

Plastik – 26 Fakten über das Monster, das wir schufen – 26 not-so-fantastic facts about plastic

9 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Als Mann wird man massiv von Frauen abgestraft, wenn man bei der Leistungsschau nicht mitmacht. Wer verzichtet und sich sagt, weniger ist mehr, kein unnötigen Konsum, der kann seine Einstellung nur „gewinnbringend“ verkaufen, wenn er auch durch seinen Beruf eine gewisse soziale Stellung mitbringt. Dann kann das als intellektuelle Errungenschaft verkauft werden, weil Geld ist da und Frau wird es schon schaffen, Mann die Flausen auszutreiben. Schleichend, aber gewiss. Wer beim Wettrüsten nicht mitmacht, ist raus. Frau will kein Verzicht. Sie will Plazebos. Flugreisen ja, dann kauft man zur nächsten Party einen Kasten Krombacher. Konsumieren ja, dann geht man in den Bioladen. Autofahren ja. Auf keinen Fall kann auf so ein Statussymbol verzichtet werden. Die Fassade ist Frauen wichtig. Eine große Wohnung, die aussieht wie aus einem Katalog selbstverständlich.
    Ich habe mich mal sehr intensiv mit dem Feminismus beschäftigt und gedacht, er sei eine Chance für vieles. Ich fand das Verhalten meines Geschlecht eher dubios. Doch heute weiß ich, wie Anpassungsfähig der Mann ist, wenn es um Sex geht. Männer müssen so sein und Frauen sind nicht kompliziert und Mann kann sie daher nicht verstehen. Frauen wollen einfach immer mehr. Solange Frauen ihre Oberflächlichkeit nicht ablegen, ist der Planet dem Untergang geweiht. Männer hören schnell mit dem Wettrüsten auf, wenn Frauen auf den Charakter achten und nicht auf den sozial ökologischen Status des Mannes. Ausnahmen gibt es, aber zu wenig. Heute muss Mann eine menge Geld anschaffen, nicht, weil das Leben tatsächlich so teuer ist, sondern weil Frauen extreme Ansprüche stellen. Urlaub, gutes Essen, ein bequemes Leben und Anerkennung durch Oberflächlichkeiten. Klappt ja, genau wie Schminke im Gesicht. Man muss aber einfach mal darunter schauen und dann bleibt da nicht viel und davor haben Frauen angst.

  2. @Klaus Bärbel
    das kann ja wohl nicht dein ernst sein ?!
    Wenn du bisher an solche Frauen geraten bist dann tut mir das leid, rechtfertigt aber sicher nicht alle über einen Kamm zu scheren!
    Peinlich von Dir alle zu allgemeinern!
    Ich kenne genug Frauen die keinen
    Wert auf materiellen Sachen legen !

    • Hallo,
      also ich möchte jetzt hier kein Grabenkrieg führen, warum auch ….. und sicherlich ist vieles Denken
      auch eher dem Prinzip Schublade geschuldet als wirklich begründet.

      Allerdings mache ich mir momentan auch Sorgen um alles was so abläuft in der Welt.

      Zum Thema: Männer sind halt nunmal so sie führen Kriege, hauen sich die Fresse ein etc pp.

      Und Frauen sind nunmal so, extrem Konsum orientiert !!!!!

      Wenn ich bedenke was die durschnittl. deutsche Frau täglich am wegshoppen ist. Immer diese Werbeblättchen am durchblättern nach Schnäppchen nur um eins zu schlagen. Zur Freizeit Aktivität shoppen gehen. Und zeigt mir mal bitte eine deutsche Frau mittleren Alters die ihre Einkäufe ohne Auto erledigt. Noch keine gesehen.

      Frauen sind einfach 5x so Konsum orientiert wie Männer, das ist fakt.

  3. @Maria
    Ne, hab ich im realen Leben noch nie getroffen. Bisher hab ich nur eine einzige Frau, die auch authentisch zu seinen scheint, durch youtube erlebt.
    https://www.youtube.com/user/soldierlady23
    Klar gab es auch mal eine Phase, wo es cool war, auf den Flohmarkt zu gehen oder als Sperrmüllretterin aufzutreten. Doch lag das am Umfeld. Eine Frau, die nicht mit dem Strom schwimmt und ich meine damit, einen Lebensstil hat, der sich in etwa so gestaltet wie bei der youtuberin, war für mich unvorstellbar. Klar, in Nuancen gibt es da Unterschiede. Dann ist bei der einen die Tasche ein wenig größer oder gehört nicht zu der Hundebesitzerinnen-Frakton. Was Du schilderst erinnert mich eben daran, wie sehr Frauen sich anpassen. Wenn „Konsumverzicht“ im Umfeld ein wenig hip ist, dann wird mitgemacht. Falls es zufällig Tupperparty wären, dann würden die das machen.

    Ich habe, und das meine ich ohne Sarkasmus, sondern mit ehrlichen Bedauern, noch nie erlebt, dass eine Frau sich nicht durch Shopen trösten musste.

    Frauen hätten die Macht vieles zu ändern. Doch leider haben sich Feministinnen zur Emanzipation entschlossen, um die besseren Patriarchen zu sein. Es geht nur ums Haben. Geld…

  4. Ich als Frau fühle mich sehr angegriffen von solchen Kommentare.
    Ich bin 25 Jahre alt, und eindeutig keine von diesen Frauen die hier beschrieben werden.
    Das es die gibt, will ich gar nicht abstreiten, aber es gibt eben auch Frauen mit anderen Ansichten und Einstellungen. So wie mich. Gegen den Strom zu schwimmen ist sicher nicht immer einfach, aber ich stehe zu meinen Einstellungen, und dies ist es mir wert.
    Ich wünschte es gäbe mehr solcher Frauen die auch so sind. Aber auch auf jede die es ist, bin ich stolz.
    Und ein „Trend“ ist es sicher nicht.
    Es wird Zeit das es endlich allen klar wird, was wir mit vermeintlichen Kleinigkeiten alles anrichten können. Ins positive wie auch negative

  5. @Maria
    Man kann es als „Angriff“ wahrnehmen oder als Chance. Als Mann musste ich mir auch gefallen lassen, vieles an typisch männlichen Verhalten sei anerzogen. Männer werden mit diesen Attributen gefüllt, wie man ein Brot backt und am Ende kommt etwas gewünschtes heraus und man weiß nicht, wer man(n) eigentlich den wirklich ist. Sich dagegen zu wehren und vielleicht die Argumente zu reflektieren gibt Sicherheit. Aber was bringt es der eigenen Entwicklung und zwar gesamtgesellschaftlich? Ich merke jeden Tag, wie pervertiert unsere Art der Erziehung ist. Außerhalb eines akademischen Diskurs hinterfragt weibliches (z.B. Konsum) Verhalten niemand. Welche Konsequenzen ihr Lebensstil, ihre typisch weiblichen Aggressionen und Erwartungen bzw. Wünsche für z.B. die Umwelt haben, wird häufig positiv bewertet. Sie sind gewünscht. Männer sind unfrei. Sie können nicht einfach wie Frauen typische Frauenkleidung tragen. Frauen können Männerkleidung ohne Probleme tragen. Männer können nicht in typischer Mädchenmanier kichernd herumlaufen, dann würden Männer (Jungs) den Eindruck erwecken, sie hätten eine Macke. Die Beispiele sind endlos. Konsumieren bei Frauen ist erwünschtes Verhalten, wie für eine wehrhafte Gesellschaft „harte“ Männer wichtig war. Frauen werden auch aus diesem Grund massiv gefördert, nicht nur, weil sich die Arbeitswelt gewandelt hat und es ihnen dadurch ermöglicht wurden ist, nein, die Wirtschaft weiß das Kaufverhalten zu schätzen. Aber die Integration der Frau in der Arbeitswelt bietet der Wirtschaft noch mehr Vorteile, welches mit dem Wesen der Frau zu tun hat. Sie mucken weniger auf und lassen ihren Frust und ihre Aggression durch „schlecht machen“ an andere aus oder kaufen. Alles sehr verkürzt. Männliche Aggression kann man sehr gut sehen. Sie wird versucht durch Strafen zu kontrollieren.
    Mich hat auch immer genervt, wenn männliches verhalten verallgemeinert wird. Männer sind Pedos, Soldaten, Vergewaltiger, Schläger usw. Ja, sind sie und Frauen sind hinterlistig, kaufgeil, oberflächlich usw. Vielleicht ist es nur anerzogen? Aber nein, gute Eigenschaften wie „hinterlistig“, weil sich das irgendwie intelligent anfühlt, ist ein Zeichen intellektueller Überlegenheit. Welche Folgen durch neudeutsch Mobbing entstanden sind, kann man sehen, wenn man sich anschaut, wie die psychischen Probleme zugenommen haben. Hat aber nichts mit der Art zu tun, wie Frauen ihre Aggressionen loswerden, ne? Aber egal, es ist einfach zu komplex, um das in so wenigen Worten unmissverständlich ausdrücken zu können und nur auf intellektueller Ebene zu belassen, weil Frauen, die nicht emotional und persönlich anfangen zu diskutieren, kenne ich keine.

  6. Als „Chance“ kann man deine Kommentare zu Frauen nicht sehen.
    In deinen 3 Kommentare machst du nur die Frauen schlecht.
    Deine Argumentation mit „Frauenkleider und mädchenhaft kichern“ zeigt mir das du offensichtlich ein tieferes Problem mit Frauen hast als nur ihr Konsumverhalten.
    Lies dir mal selbst deine vorigen Kommentare durch. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber du wirkst wie ein Griesgram !

    Für mich werde ich diese Argumentation nun beenden.
    Mit dir ist es nicht möglich zu argumentieren. Du bist so fest gefahren und siehst nur schlechtes.

  7. @Maria
    „weil Frauen, die nicht emotional und persönlich anfangen zu diskutieren, kenne ich keine.“
    Tja, ich hatte mal ein positives Bild von Frauen. Das hat sich tatsächlich geändert. So viel zu deiner Behauptung, ich sei festgefahren. Aber, wenn man die Heilige Kuh anpinkelt, wird man entkommunikationiert. Ab 30 hängst auch du an der Konsumnadel. Alles Gute

  8. Das Thema ist sehr ernst und betrifft uns alle. Ob Frau oder Mann, hier sind wir wirklich alle im gleichen Boot und gleichermaßen verantwortlich. Um die Welt nicht weiter zu zerstören, um vielleicht sogar einige geschundene Landstriche langsam wieder lebenswert zu machen, ist folgendes nötig:
    – auf motorisierte Mobilität verzichten (also z.B. Auto, Flugzeug, Bus, Bahn – maximal 1000 km / Jahr Bus und Bahn sind akzeptabel)
    – Wohnraum auf 12 Quadratmeter reduzieren und im Winter sehr zurückhaltend heizen – wir haben ja genug Kleidung, 16 °C genügt definitiv und ist sogar gesünder. Derzeit verbrauchen wir allein mit dem Heizen mehr Energie als wir aus erneuerbaren Quellen haben, aber wir brauchen ja auch Energie für Haushaltsstrom, Industrie, Verkehr usw.
    – Konsum minimieren. Außer Essen kann man fast alles teilen oder gebraucht kaufen. Am Besten ist es aber, überhaupt möglichst wenige Gegenstände zu benötigen.

    Ich weiss, diese Forderungen wirken auf die meisten Menschen inakzeptabel. Aber derzeit verbrauchen wir siebenmal (!) mehr Energie als wir aus erneuerbaren Quellen erzeugen und verursachen damit eine katastrophale Luftverschmutzung, zusätzlich werden endliche Ressourcen (Erdöl, Erdgas, Kohle) verschwendet und wir zerstören riesige Gebiete beim Rohstoffabbau, Straßenbau usw.

    Es geht nicht anders als oben beschrieben, wenn wir die Zerstörung unserer gemeinsamen Welt wenigstens aufhalten wollen. Und wenn man sich einmal darauf einlässt bringt das höchste Lebensqualität: kein Stress, viel selbstbestimmte Lebenszeit und damit Freiheit im Denken und in der Alltagsgestaltung.

    Aber auch wenn man die Einschränkungen als Opfer sieht: dieses Opfer ist unbedingt nötig und auch nicht zu viel verlangt. Jeder wird immer noch genug zu Essen, eine sichere Wohnung, genug Kleidung usw. haben und sogar viel gesünder sein als heute der Durchschnittsdeutsche.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.