Elon Musks Bruder gründet ein Farm-to-Table-Restaurant, das Gerichte für 5 $ anbietet – Elon Musk’s Brother Is Launching A Farm-To-Table Restaurant Serving $5 Meals

Muskzur englischen Version Der Paypal-Gründer Elon Musk war durch den Verkauf seines Online-Bezahldienstes an Ebay Mehrfach-Millionär geworden. Zu einem noch reicheren Mann macht ihn der Tesla-Börsengang 2012. Sein kleiner Bruder Kimbal ist ebenfalls an Tesla beteiligt und kommt auch aus der Tech-Branche. Aber wie schon die Mutter, die eine prominente Diätassistentin ist, liebt er die gesunde Küche. Er hat nicht nur sein eigenes Restaurant, sondern ist auch an Chipotle Mexican Grill beteiligt.

Über Chipotle-Restaurants haben wir bereits berichtet. Es ist kein klassisches Fast-Food-Restaurant wie McDonald’s. Chipotle Mexican Grill verwendet ausschließlich natürliches und hochwertiges Fleisch, alles ohne genmanipulierte Produkte, nur regionales Gemüse und bewirbt diese Tatsache offensiv. Damit spricht die Kette auch gesundheitsbewusste Verbraucher an, die Konkurrenzunternehmen meiden. Auch vegetarische Menüs werden in den Restaurants angeboten. Die Gäste ernähren sich gesünder, sind i. d. R. besser gebildet, sind schlanker und verfügen über ein gutes Einkommen. In Denver, Colorado, eröffnete Steve Ells das erste Restaurant, heute ist Chipotle an über 1500 Standorten in den USA, Kanada, London, Paris und Frankfurt vertreten. Die etwas andere Fast-Food-Kette – wirtschaftlicher Erfolg dank Verzicht auf GMO

Über Elon Musk und seinen Freund und Mitbegründer von Paypal, Peter Thiel (wir haben schon in vorherigen Artikeln ausführlich über ihn berichtet, zum Beispiel zum Thema Palantir und Prism), weiß Musk, wie man sein Vermögen richtig in die Zukunft investiert. So setzte er im Jahr 2003 sehr früh auf den Fahrzeughersteller Tesla Motors, der auf die Produktion von Elektroautos spezialisiert ist, mit dem Ziel, herkömmlichen vergleichbaren Fahrzeugen in nichts nachzustehen. Auch sein Bruder Kimbal investiert als Risikokapitalgeber in verschiedene Unternehmen der Tech-Branche. Aber er besitzt auch mehrere Restaurants zum Beispiel das The Kitchen Cafe, LLC,  eine Kette wie Chipotle Mexican Grill, die man in Boulder ,Fort Collins , Denver , Glendale , und Chicago findet.

In USA wird vermehrt auf gesunde Lebensmittel Wert gelegt, gerade Prominente eröffnen Fast-Food-Ketten der besonderen Art – eine gesunde Alternative zu Fast-Food-Ketten wie McDonalds.

Wir haben dazu einen Beitrag für Sie übersetzt:

Elon Musks Bruder gründet ein Farm-to-Table-Restaurant, das Gerichte für 5 $ anbietet.

Im vergangenen Februar informierten wir über den organic fast-food drive-thru joint, der dem Berufs-Basketball-Spieler Ray Allan gehört. Vorgestellt wurde  auch das  Roy Choi’s Locol, in Watts. Jetzt bereichert ein weiterer Unternehmer die Reihe von Health-Food-Ketten mit einem organic grab-and-go restaurant, das nicht nur gesund und nachhaltig ist, sondern auch noch erschwinglich. Mit dem Angebot von Gerichten zu erschwinglichen 5 $ hat Kimbal Musk, der Bruder des Tesla-Geschäftsführers Elon Musk, Pläne zur Eröffnung eines neuen Mitnehm-Restaurants (grab-and-go style) namens „The Kitchenette“ angekündigt, und zwar für das Besucherzentrum von Shelby Farms Park in Memphis, Tennessee. Vor seinem Wechsel in die Lebensmittelbranche hatte Musk im Silikon Valley zusammen mit seinem Bruder gearbeitet, hörte aber dort auf, um die Kochschule zu besuchen. Er und Hugo Matheson, der Mitgründer von The Kitchenette, haben bereits zwei Farm-To-Table-Ketten namens The Kitchen and Next Door mit Niederlassungen in Denver, Boulder, Chicago und Memphis. Sie werden weitere fünf Restaurants im kommenden Jahr eröffnen.

Ihr Konzept bei The Kitchenette ist es, die Zutaten nur von regionalen Landwirten und diese nur in Bio-Qualität zu beziehen. Musk hofft, seine Preise dadurch niedrig halten zu können, dass er seine Speisekarte hauptsächlich mit saisonalen Produkten bestückt.

Musks Leidenschaft für nachhaltiges und gesundes Essen ist kein Witz und er hat die Energie, viel Gutes zu tun und zu bewirken. Vor fünf Jahren gründete er ein gemeinnütziges Projekt namens „Learning Gardens“, das Kindern hilft, alles über gesunde Ernährung zu lernen, während dort die Erzeugnisse für einige seiner Restaurants hergestellt werden.

Durch die Kombination dieser Learning-Gardens-Programme mit Restaurants in einer Handvoll Städte hofft Musk, Gemeinden nachhaltig zu beeinflussen und tiefgehende, bedeutsame Beziehungen zu Landwirten zu erschaffen. Und: Er möchte auch unser eigenes Verständnis von Lebensmitteln verändern. In dieser Familie (Musk) gibt es recht viele Träume, die verwirklicht werden.

(von  Tech Insider)

Musk3

Elon Musk’s Brother Is Launching A Farm-To-Table Restaurant Serving $5 Meals

Back in February, we brought you news of an organic fast-food drive-thru joint owned by professional basketball player Ray Allen. We also covered Roy Choi’s Locol, in Watts. Now another entrepreneur is fueling the health food train with an organic grab-and-go restaurant that’s not only healthy and sustainable but affordable too. As in $5 meals affordable.

Kimbal Musk, the brother of Tesla CEO Elon Musk, has announced plans to open a new grab-and-go style restaurant called The Kitchenette, housed in the visitor’s center at Shelby Farms Park in Memphis, Tennessee.

Before getting into the food game, Musk worked in Silicon Valley with his brother but left to attend culinary school. He and The Kitchenette co-founder Hugo Matheson already have two farm-to-table chains called The Kitchen and Next Door, with locations in Denver, Boulder, Chicago, and Memphis. They are set to open five more locations next year.

Their plan with The Kitchenette is to source from local farmers and use only organic ingredients. Musk hopes to keep prices low by focusing his menus on what’s in season.
Musk’s passion for sustainable, healthy eating is no joke and he has the power to do a lot of good. Five years ago he founded a nonprofit called Learning Gardens that helps kids learn about healthy foods while providing produce to some of his restaurants.
By pairing Learning Gardens programs with restaurants in a handful of cities, Musk hopes to create a lasting impact on communities and develop deep, meaningful relationships with farmers. Oh, and he also wants to completely shift how we understand food. Fair bit of ambition in that family.

(Via Tech Insider)

Netzfrau Ursula Rissmann -Telle
deutsche Flagge
Das könnte Sie auch interessieren:

New York „Eine Stadt macht satt“ – Gemüse von den Dächern Brooklyns

Eine andere Welt ist pflanzbar – Another world is plantable

Lerne den Arzt-Farmer kennen, der die Pflanzen anbaut, die er seinen Patienten verschreibt – Meet the Physician-Farmer Who Grows the Plants He Prescribes to His Patients

Nachahmenswert! Mobiler Bio-Bauernmarkt für Nahrungsmittelwüsten – A grocery store on wheels is changing how people can get access to fresh produce in food deserts

New York „Eine Stadt macht satt“ – Gemüse von den Dächern Brooklyns

Vorbildlich:Metropolregion Santiago de Chile: Urbane Landwirtschaft in der Stadt- Los nuevos ecobarrios de la Ciudad

Puerto Rico zieht eine neue Generation von Kleinbauern heran – Puerto Rico Is Sowing A New Generation Of Small Farmers

Singapur – Die vertikale Revolution: Agrarwolkenkratzer lösen Hungerproblem

Genial! Gesunde, sichere, hochqualitative und finanzierbare Nahrung für alle Menschen – This man grew 1 Million Pounds of Food on 3 Acres!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für diesen Beitrag!
    Ich werde demnächst ein Chipotle Mexican Grill aufsuchen.

    Inzwischen habe ich erfahren, dass es einen Vorfall mit Bakterien in mehreren Restaurants gab und daraufhin der Aktienkurs ein wenig eingebrochen ist. Man sagt, dass dies kein Zufall sein könne und das die Bakterien mit Absicht eingebracht wurden. Das glaube ich auch sofort, denn dieses Konzept sticht hervor und ich kenne keine einzige andere Restaurantkette in den USA, die kein mit GMO, Pestiziden, Plastic etc. vergiftetes und verseuchtes Essen anbietet. Noch dazu zu einem angemessenen Preis. Ich bin aber froh, dass es so etwas wie das Chipotle überhaupt gibt, denn sonst hat man nur die Wahl viel Zeit und Geld zu haben, um in ein speziell ausgewähltes Organic Food Restaurant zu gehen oder krankmachendes Zeug zu essen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.