Aus den Augen, aus dem Sinn – Atommüll für Jahrzehnte durch Fracking im Boden versenkt – Shock: Fracking Used to Inject Nuclear Waste Underground for Decades

atommuell3zur englischen Version Aus den Augen, aus dem Sinn – haben Sie sich schon einmal gefragt, wo der Atommüll geblieben ist, der seit Jahrzehnten produziert wird? Jetzt kommt zutage, dass die Frackingindustrie auch an vielen geheimen Vorgängen der Atomkraft-Industrie beteiligt ist und auch gefährlicher Atommüll wird verpresst.

Erst im August 2016 haben wir Netzfrauen darüber berichtet, dass die USA zugestimmt hatten, dass die Offshore-Frackingstationen Brauchwasser im großen Stil im Meer entsorgen durften. Das Zentrum für biologische Vielfalt hat Bundesdokumente freigegeben, die enthüllen, dass Beamte mehr als 1200 Frack-Bohrungen an 630 verschiedenen Quellen im Golf von Mexiko in den vier Jahren von 2010 bis 2014 genehmigt hatten. Die kürzlich freigegebenen Dokumente zeigen, dass vor den Küsten von Texas, Louisiana, Mississippi und Alabama gefrackt wurde OHNE Einbeziehung der Öffentlichkeit und ohne vorherige eingehende Überprüfung der geologischen Gegebenheiten. Im gleichen Zug durfte die Industrie auch die schwindelerregende Menge von 29 Mrd. Liter Frackabwasser ins Meer leiten, und das allein im Jahr 2014. Diese Verklappung ist wirklich besorgniserregend. Über die letzten 18 Monate sind die Bedenken angesichts der Fracking-Chemikalien im Abwasser gestiegen. Siehe: 29 Mrd. Liter Frackabwasser! Hunderte Offshore-Fracking-Bohrlöcher entsorgen in großem Stil Ölabfälle in den Golf von Mexiko – Hundreds of Offshore Fracking Wells Dump Billions of Gallons of Oil Waste Into Gulf

Atommüll einfach zu vergraben und damit als erledigt zu betrachten, war vor zwei Generationen in vielen Weltgegenden üblich, so wie auf Grönland. Erst 2017 wird das Staatsgeheimnis zur Versenkung von Chemiewaffen in Großbritannien und den USA aufgehoben. Im Zweiten Weltkrieg wurde auch sehr viel Atommüll im Meer entsorgt. Die Auswirkungen davon spürt man nun heute. Die Fischer stellen häufig fest, dass in belasteten Seegebieten bei Fischen häufig Mutationen auftreten, die auf eine Verseuchung mit Plutonium hindeuten. 2010 entnahm man Wasserproben aus dem Meer. Plutonium 238, 239 und 240 sowie Americium 24 und Kohlenstoff 14 wurden nachgewiesen. Das bedeutet, dass die Fässer mit radioaktivem Müll nicht dicht waren oder bereits korrodiert sind. Siehe auch Es ist an der Zeit, dass die Fakten an die Öffentlichkeit kommen: WIE CHEMIEWAFFEN DAS MEER VERSEUCHEN

Irgendwann fliegt uns der Atommüll um die Ohren wie in Fukushima ein ganzes Atomkraftwerk, übrigens liegt dort der Atommüll immer noch an der freiein Luft und radioaktives Wasser wird immer noch ins Meer gepumpt. Im Oktober 2015 wurde ein Schiff aus Frankreich, beladen mit radioaktivem Abfall, auf dem Weg nach Australien geschickt – trotz Sicherheitsbedenken! 

Wir haben weiter recherchiert und fanden einen Beitrag, der sehr besorgniserregend ist. Wir haben diesen Beitrag für Sie übersetzt:

Es handelt sich um den Konzern Halliburton. Dieser Konzern gerät immer wieder in negativen Schlagzeilen und war wesentlich an den Arbeiten auf der Bohrinsel Deepwater Horizon beteiligt. Am 20. April 2010 kam es durch verschiedene schwere Versäumnisse zu einem Blowout, bei dem die Plattform in Brand geriet und infolgedessen zwei Tage später unterging. Elf Arbeiter kamen ums Leben. Das ausströmende Öl führte zur Ölpest im Golf von Mexiko, der schwersten Umweltkatastrophe dieser Art in der Geschichte. Der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney war 1995–2000 Vorstandsvorsitzender von Halliburton.

2007 zog der US- Konzern Halliburton mit seinem Firmensitz nach Dubai. Die Firmenzentrale sei im Nahen Osten besser stationiert, um engeren Kontakt mit den großen nationalen Ölunternehmen am Golf halten zu können, so der Konzern

Der Konzern ist einer der ersten Konzerne, der sich mit dem Thema Fracking auseinandersetzte: Die erste Hydraulic-Fracturing-Maßnahme wurde im Jahr 1947 in einer konventionellen Lagerstätte im Hugoton-Erdgasfeld im Grant County (Kansas) vorgenommen, um die Förderrate zu erhöhen. Sie wurde durch die FirmaStanolind Oil ausgeführt, erbrachte aber noch keine deutliche Steigerung der Förderrate. Im Jahr 1949 erhielt dann die Halliburton Oil Well Cementing Company (Howco) nach der Patentierung des Verfahrens im selben Jahr eine exklusive Lizenz.

Old color photo of drill site in Hugoton field, 1947, showing first fracturing job.

http://www.kgs.ku.edu/Publications/PIC/pic32.html

Schockierend: Atommüll für Jahrzehnte durch Fracking im Boden versenkt

Artikel aus den 1960er-Jahren wurden entdeckt, die zeigen, wie die Firma Halliburton & Co jahrzehntelang Atommüll, das Nebenprodukt der Erzeugung von Atomstrom, in der Erde entsorgte.

Fracking gilt heute als umstrittene Praxis; Es erlaubt US-amerikanischen Industrien das Verpressen giftigen, möglicherweise krebserzeugenden Schlamms tief unter die Oberfläche der Erde — eine Entsorgung von Abfall, vor dessen Schädlichkeit die Augen verschlossen werden — was lächerlich, gefährlich und ohnehin dumm ist, ohne hier weiter ins Detail gehen zu müssen.

Mutmaßliche Zusammenhänge von Fracking mit der Verseuchung öffentlicher Wasserreserven und gefährdeter Grundwasserschichten ebenso von zunehmenden Erdbeben in der Nähe von Bohrlöchern, die sonst nicht erdbebengefährdet sind, führten in den Jahren seit dem “Cheney loophole” 2005 zu einem Aufruhr. Das Cheney Loophole erlaubte der Industrie, das Wasserschutzgesetz zu umgehen durch die Sondergenehmigung von Frackingflüssigkeiten, die die Förderung von billigem Schiefergas ermöglichten.

Jetzt kommt auch zutage, dass die Frackingindustrie auch an vielen geheimen Vorgängen der Atomkraft-Industrie beteiligt ist. In der Nähe von Friedhöfen — grrrr — wird auch gefährlicher Atommüll verpresst — Abfall, den zu entsorgen Atomforscher für so schwierig erachten.

TruthstreamMedia.com enthüllte einige Zeitungsberichte vom Frühling 1964 über einen damals neu aufgedeckten Plan zur Entsorgung von Atommüll mittels einer von Halliburton & Co entwickelten Zementschlamm-Frackingtechnik. Die beiden größten Fracking-Gesellschaften des Landes waren zu der Zeit Halliburton und Dowell, eine Tochtergesellschaft von Dow Chemical.

Wir dachten eigentlich, Fracking sei ein relativ neues Phänomen, das während der letzten Jahrzehnte an Popularität gewonnen hatte. Hier lagen wir gründlich falsch. Diese Artikel bringen Halliburtons jahrelange Verbindungen zu geheim gehaltenen Regierungsentscheidungen und zur Öl- und Atomindustrie ans Licht.

Halliburton in Absprache mit der US-Regierung und der Union Carbide Corporation, die Abteilungen für Nuklearmaterial bei den Oak Ridge Laboratories in Tennessee unterhält, war die Aufgabe erteilt worden, das Problem des Atommülls zu „lösen“, mit dem sich Amerikas verschwiegene Atomindustrie herumschlagen musste. Offensichtlich hatte man seit 1960 Abfall mittels Fracking entsorgt laut den Berichten, aber es wurde erst 1964 publik gemacht.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Jeder der Artikel, die Truthstream fand, hat denselben Inhalt, jedoch mit unterschiedlichen Überschriften, vier von ihnen sind unveränderte Kopien. Der fünfte, veröffentlicht im San Antonio Express, ist leicht umformuliert, hat jedoch den gleichen Inhalt. Die Bildunterschriften der Geschichten liefern auch einige nützliche Leckerbissen:

 radioactive-fracking-Express_and_News_Sun__May_3__1964_ May 3, 1964 edition of the San Antonio Express News. Click for larger image view.


radioactive-fracking-Express_and_News_Sun__May_3__1964_
May 3, 1964 edition of the San Antonio Express News. Click for larger image view.

Ausgabe des An Antonio Express vom 3. Mai 1964

Diese Artikel erschienen auch hier:

Great Bend Tribune, 19. 4. 1964

Warren Times-Mirror, 22. 4. 1964

Lubbock Avalanche Journal, 26. 4. 1964

San Antonio Express News, 3. 5. 1964 (Original)

Denton Record Chronicle, 15. 6. 1964

Hier die Geschichte in Auszügen:

Zwei Techniken, für den eigenen Gebrauch entwickelt von der Petroleum-Industrie, sollen ein großes Problem bei der Nutzung von Kernenergie für friedliche Zwecke lösen. Das Problem besteht in der Entsorgung gefährlicher und manchmal tödlicher radioaktiver Abfallprodukte. Forscher vom technischen Zentrum bei Halliburton arbeiten mit Wissenschaftlern der National-Labore von Oak Ridge zusammen. Sie haben die Technik des Zementierens von Ölquellen mit der Frackingtechnik kombiniert, um radioaktive Abfälle in einer unerreichbar tiefen Schieferschicht von circa 300 Metern im Boden zu verpressen.

Die Methode von Oak Ridge beginnt damit, den Abfall mit einem Zementschlamm zu vermischen, um diese Mischung dann durch ein Loch zu drücken, das man in den Conasuaga-Schiefer gebohrt hat. Dadurch bricht der Schiefer in horizontaler Richtung. In diese horizontale Lücke dringt die Mischung etwa in einer Breite von mehreren hundert Metern. Die Mischung wird hart und hält den radioaktiven Abfall in dieser Schicht fest.

Die Union Carbide Corp., die Anlagen in Oak Ridge für die Atomenergie-Kommission der USA unterhält, und Halliburton, der besondere Ölfelddienste anbietet wie das weltweite Zement-Fracking, haben in dieser Angelegenheit seit 1960 zusammengearbeitet.

Die Mischung [Anm. von Zement und Atommüll] blieb 48 Stunden flüssig, bevor sie laut Voraussagen für immer aushärtete und dort für die Ewigkeit „begraben“ blieb.

Die Artikel machen deutlich, dass die Atomenergie-Kommission Atommüll in weiteren Anlagen zu entsorgen vorhatte, wobei Oak Ridge einfach eine der größten und die erste war, auf der diese „unsichtbare“ Entsorgung öffentlich geschah:

Oak Ridge hat ein Problem mit der Entsorgung radioaktiven Abfalls, das typisch für die Atomanlagen des Landes ist. Pro Jahr werden etwa 15 Millionen Liter Abfall in Oak Ridge erzeugt, darunter solche Spaltprodukte wie Strontium 90, Cäsium 103 und Ruthenium 103.

Man hatte zuvor andere Methoden der Abfallentsorgung probiert wie das Versenken von Abfallfässern in Beton- oder in bleihaltigen Containern im Meer. Diese Methoden werden aber für zu gefährlich oder zu teuer befunden.

Unglücklicherweise wird das Meer seit Jahrzehnten als riesige Müllkippe nicht nur durch die Atomindustrie missbraucht, sondern auch durch städtische Entsorgungsunternehmen oder große Deponien, anscheinend ohne sich große Sorgen um dessen einschneidende Auswirkungen auf die Nahrungskette und das gesamte Ökosystem des Planeten zu machen.

„Wenn diese Entsorgungs-Methode für Abfälle der mittleren Stufe des Landeslabors von Oak Ridge Erfolg hat, kann sie auch auf anderen Atomanlagen angewendet werden, auf deren Gelände die richtigen geologischen Bedingungen vorherrschen“, sagt die Atomenergie-Kommission.

Die etwas abweichende Version in den San Antonio Express News fügte folgende Einzelheiten hinzu:

Eine Reihe von Techniken, die in der Ölindustrie praktiziert werden, wenn es Hoffnung auf Förderung gibt, könnte bald auch durch die Atomenergie-Kommission genutzt werden. Der Zweck: ausgerechnet die Entsorgung von radioaktivem Müll.

Im Landeslabor von Oak Ridge in Tennessee probiert man gerade eine Kombination von Zementierung der Ölquelle mit Fracking, um radioaktive Abfälle in undurchdringbaren Schieferschichten zu entsorgen, die 300 Meter unter der Erdoberfläche liegen. Diese Versuche werden bald abgeschlossen sein.

In der Zwischenzeit fügte der Great Bend Tribune Informationen über Führungskräfte von Halliburton hinzu, die laut Fotokommentar in den Plan einbezogen waren. Das Foto zeigt Geschäftsleute, die ein Diagramm anschauen, das erklärt, wie Atommüll wie Strontium 90 mit Zement vermischt und in die Schieferschichten gespritzt wird.

Ingenieur Mack Stogner (links) von Halliburton überprüft das Projekt mit Harry P. Convoy, leitender Vizepräsident und Generalmanager der Ölservicefirma, und W. D. Owsley, leitender Vizepräsident.

Das Verfahren beinhaltet ferngesteuerte Fracking-Bohrungen, um Arbeiter vor den mittelgradig radioaktiven Substanzen, die in der Erdkruste versenkt werden, abzuschirmen, wie der Warren Times Mirror in Pennsylvania unter dem Foto vermerkt:

Abfallentsorgung – Arbeit hinter Abschirmungen, Tragen von Dosimetern, das Personal von Halliburton nutzt zerlegte Ölabbaubetriebe für die Entsorgung radioaktiven Abfalls, der im Atommeiler Oak Ridge, Tennessee, erzeugt wird.

Wie oft dieses Verfahren in anderen Anlagen seitdem angewendet wurde, ist nicht ganz klar, obwohl wir durch Berichte, die weiter unten diskutiert werden, wissen, dass es weiter praktiziert wurde und dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass es jemals aufhörte.

Fünf Jahre später veröffentlichte die San Bernardino County Sun am 22. Oktober 1969 einen Bericht mit dem Titel „3 Methoden des Umgangs mit radioaktivem Abfall“

Er diskutierte die bestehenden und wachsenden Probleme mit Atommüll und benannte drei Strategien für die Behandlung des giftigen Materials: „(1) nichts machen, verfallen lassen, (2) konzentrieren und eingrenzen und (3) verdünnen und verteilen“. Er spricht davon, wie Materialien einer kürzeren Halbwertzeit sicher gebunden und später entsorgt werden können, während andere einfach nur verdünnt und in die bestehenden Grundwasservorräte und -systeme verklappt werden können.

Der Artikel von UPI (United Press International), der auf Daten von Oak Ridge basiert, stellt zum Teil fest: Seit dem Beginn des Atomzeitalters in den 1940er-Jahren haben Atomreaktoren circa 284 Millionen Liter hochgradig radioaktiven und gefährlichen Abfall erzeugt.

Wissenschaftler hier und im ganzen Land kämpfen immer noch mit den Problemen der Entsorgung, die immer umfassender werden, je mehr kommerzielle Atomreaktoren ans Netz gehen.

Oak Ridge gibt bekannt, dass es eine Lösung gefunden habe, mit diesen hochgradigen Atomabfällen umzugehen. Statt sie wie bisher aufzubewahren, werden sie ein paar Meter unter der Erde in Aufbewahrungstanks vergraben. Diese Tanks müssen regelmäßig wegen der natürlichen Verrottung des Stahls und der anderen Materialien, aus denen sie bestehen, ausgetauscht werden.

In diesem Bereich, in dem man die hochgradigen Abfälle begrenzt, deren Halbwertzeiten 30 bis 50 Jahre betragen, drängt die Atomenergie-Kommission auf neue Konzepte.

Ein Entsorgungsverfahren für mittelradioaktive Materialien ist das Fracking. Es wird jetzt in Oak Ridge angewendet. Dabei mischt man den flüssigen radioaktiven Abfall mit Beton zu einem Brei, der in Schieferschichten von 150 bis 250 Metern unterhalb der Erdoberfläche gepumpt wird.

Man beachte: Dieser Artikel spricht von einer geringeren Tiefe, nachdem die Artikel aus dem Jahr 1964 eine Größenordnung von 300 bis 1500 Metern erwähnten. Die „höher radioaktiven“ Abfälle wurden in verlassenen Salzbergwerken deponiert, so Oak Ridge.

Atommüll ’sicher in den Wasserhaushalt weggespült‘

Der Artikel von 1969 sagt aus, dass „wenig radioaktiver Abfall“ sicher in Flüssen und Seen oder in die Atmosphäre entsorgt werden kann, weil die Radioaktivität so gering ist, dass sie in der unmittelbaren Umgebung des Menschen keine Gefahr bedeutet. Die größeren Probleme gibt es mit den hochradioaktiven flüssigen und festen Abfällen, die entstehen bei der Wiederaufbereitung von Brennelementen aus Reaktorkernen“.

Der Gedanke, der Abfall, der in den Wasserhaushalt verklappt wird, sei vollkommen harmlos. ist höchst zweifelhaft, bestenfalls naiv. Fluorid, ein Nebenprodukt der Atomkraftindustrie, war eines der Bestandteile. Früher als Rattengift bekannt, galt es später dank Edward Bernays, dem typischen Meinungsmacher und Agitator, als nützlich für die Zähne.

In seinem Buch „Die Fluorid-Lüge“ enthüllt Christopher Bryson, wie die Atomindustrie die Anreicherung des Trinkwassers mit Fluorid dazu nutzte, heimlich Industrieabfall zu entsorgen. Fluorid war ein größeres Nebenprodukt der Urananreicherung beim Bau der Atombombe. Bryson sagte Democracy Now:

Das Manhattan-Projekt brauchte Fluorid bei der Anreicherung von Uran

Und so machten sie es. Eine Zeitlang war die Fluorid-Gas-Diffusionsanlage in Tennessee das größte industrielle Gebäude der Welt. Die Leute vom Manhattan-Projekt und Dr. Hodge als leitender Toxikologe des Projekts hatten Angst, dass die Arbeiter erkennen könnten, dass das Fluorid, das sie im Innern der Anlage einatmen, sie verletzen könnte, und dass das Manhattan-Projekt, der Schlüssel der strategischen Macht der USA im Kalten Krieg, auf dem Spiel stünde. Denn das Projekt selbst und seine Auftragsunternehmer, die die Atombombe herstellten, könnten massenhaft von den Arbeitern und den umliegenden Farmern verklagt werden. Darum versicherte Harold Hodge uns, dass Fluorid gut für uns und unsere Kinder sei.

Eine neuere Untersuchung von Associated Press fand 2011 heraus, dass aus 48 von 65 Atommeilern Tritium austritt, eine radioaktive Form von Wasserstoff, und durch verrottete Schläuche und Tunnel ins Grundwasser gelangt. AP stellt fest, dass in wenigstens 37 Fällen der Tritiumgehalt des Wassers die erlaubten Grenzwerte überschritten war, in einigen Fällen wurden diese Grenzwerte um mehrere Hundert multipliziert.

Das Fracken von Atommüll ist ‚Millionen von Jahren sicher‘ … solange es keine Lecks gibt

Etwa 114 Milliarden Liter giftiger Abfall wurden verborgen und vergessen von US-amerikanischen Industrien, die diese Hunderte und Tausende Meter tief in die Erde spritzen, in Bohrlöcher, und das seit den 1960er-Jahren.  Wissenschaftler, die für diese Firmen arbeiten, haben Computermodelle verwendet, um die Umweltschutzbehörde glauben zu machen, dass dieser Müll unsere Grundwasserreservoire nicht bedrohe und dass Felsschichten tief in der Erde dieses Zeug Jahrtausende lang wie Tupperware sicher verwahren. Aber schon jetzt haben verschiedene Vorfälle gezeigt, dass wissenschaftliche Computermodelle nicht kompatibel mit der Wirklichkeit sind. Ein Artikel vom 21. Dezember 1973 zeigt deutlich, dass das Fracken von Atommüll immer weiter ging, begleitet von Versprechen, dass es für die folgenden Millionen Jahre sicher sei.

Der Dixon Evening Telegraph schrieb im Artikel „Geologen beschäftigt die Energiekrise“:

Die US-Regierung entsorgt schätzungsweise 950 000 Liter mittelmäßig radioaktiven Abfall pro Jahr mittels Fracking. Flüssigkeiten werden in undurchdringliche Schieferschichten gepumpt, die 300 bis 1500 Meter unter der Erdoberfläche liegen. Hochdruck wird angewendet, um Gesteinsschichten aufzubrechen, und die Flüssigkeit verteilt sich seitlich. Weil das Gestein und der darin enthaltene radioaktive Müll für Millionen Jahre nicht in die Biosphäre gelangen werden, sollte diese Methode sicher sein, falls kein Durchsickern in wasserführende Schichten geschieht.

Wie der Artikel es ausdrückt: falls nichts durchsickert. Wie bei Untersuchungen festgestellt wurde, ist genau dieses Durchsickern immer wieder während der letzten Jahre passiert, darunter auf Deponien für die Landeslabore von Oak Ridge, so die Berichte über die folgenden Fälle.

Übermittelt durch ProPublica:

Im April 1967 destabilisierte Pestizidabfall, der durch eine Chemiefabrik am Rocky Moutain Arsenal in Denver (Colorado) gefrackt worden war, eine seismische Verwerfung und verursachte ein Erdbeben der Stärke 5,0 — stark genug, um Fenster zu zerbrechen und das Schließen von Schulen zu bewirken — und um den Glauben von Wissenschaftler zu erschüttern, die nun plötzlich Risiken beim Fracking feststellen gemäß dem U.S. Geological Survey.

Ein Jahr später riss ein korrodierter Schacht für Papierbrei bei Hammermill Paper Co. in Erie, Pennsylvania.  In acht Kilometer Entfernung quoll „eine giftige schwarze Brühe aus einer verlassenen Gasquelle“ im Presque Isle State Park, so ein Bericht der EPA.

1975 brannten Dioxin und ein hochsaures Herbizid, dass durch die Velsicol Chemical Corp. in den Boden injiziert worden war, ein Loch ihres Gehäuses und entließen so nicht weniger als 19 Millionen Liter Abfall in eine wasserführende Schicht der Umgebung.

Und das sind kaum die einzigen Beispiele … sie kratzen nur an der Oberfläche eines Themas, das gleichermaßen unbegreiflich und unergründbar ist.

fracking76

Im August 1984 wurde in Oak Ridge radioaktiver Abfall durch Wasserüberwachung hochgedrückt in der Nähe einer tiefen Frackingstelle an einer Atomanlage der Regierung.

Bingo. Da haben wir es wieder.  Die unfehlbaren, permanenten und undurchdringbaren Frackingstellen, die von Halliburton und der Atomenergie-Kommission als Lösung des Atommüllproblems für Äonen angesehen werden — genau am Ort von Oak Ridge, wo diese Entsorgungsvorgänge stattfanden.

Unterirdische Müllentsorgung ist ein ‚Eckpfeiler der nationalen Wirtschaft‘

Diese zementierten Bohrlöcher, gefüllt mit Abfallsubstanzen, mögen einige Jahre oder sogar einige Jahrzehnte sicher sein, aber das ist keine Garantie für die weitere Zukunft und sicherlich nicht für die von Halliburton und anderen versprochenen Jahrtausende. In Wirklichkeit wurden viele solcher Frackingstellen vergessen, verlassen und sind verloren für die Datenerfassung. ProPublica berichtet: Es gibt mehr als 2 Millionen verlassene und verplombte Öl- und Gasquellen in den USA, von denen mehr als 100 000 nicht in den Daten der Regulierungsbehörden auftauchen. Manchmal sind sie nur abgebrochene Stahlrohre, im Boden oder aus dem Boden herausschauend. Viele sollten eigentlich mit Zement versiegelt sein, aber Studien zeigen, dass Zement mit der Zeit bricht, sodass es aus dem Loch nach oben heraussickert.

Viele von ihnen sind Frackingstellen, in denen alle Arten von unerwünschten giftigen Substanzen verpresst wurden, um sie vergessen zu können … obwohl sie ja nicht wirklich weg sind.

Nicht nur finden diese Praktiken statt, sie sind auch sehr weit verbreitet … und sie werden trotz der bekannten Fehlleistungen und Sicherheitsprobleme heftig verteidigt.

Viele Wissenschaftler und Regulierungsbeamte sagen, dass die Alternativen zum Fracking — Müllverbrennung, Abwasseraufbereitung, Recycling oder das Deponieren auf der Erdoberfläche — viel teurer sind und zusätzliche Risiken für die Umwelt mit sich bringen.

Unterirdische Müllentsorgung, sagen sie, ist ein Eckpfeiler der nationalen Wirtschaft, worauf sich Pharma, Landwirtschaft und chemische Industrie stützen. Es ist auch entscheidend für eine Zukunft, die weniger von fremdem Öl abhängt: Fracking, „saubere Kohlentechnik“, nukleare Energieproduktion und Kohlenstoffspeicherung (der Grundpfeiler der Maßnahmen gegen den Klimawandel), sie alle setzen darauf, Abfall in Gesteinsschichten unterhalb der Erdoberfläche zu pressen (Quelle)

Natürlich mag dies besser sein, als den Abfall direkt ins Wasser zu kippen, aber immerhin! Dies ist nicht nur ein Spiel mit dem Feuer, sondern ein Spiel mit dem Leben jedes einzelnen im Land und für die nächsten Generationen. Bitte lesen Sie die ganze Artikelserie von ProPublica zum Thema und beginnen Sie hier. Die Dinge müssen sich ändern.

Diese Leute hätten nicht mit etwas herumwurschteln sollen, von dem sie nicht die volle Ahnung haben und das sie nicht sicher handhaben können.

Wie lange soll dieser Wahnsinn noch weitergehen? Bis jedes Glas Wasser in Amerika verschmutzt ist?

Ingenieur Mario Salazar, der 25 Jahre als technischer Experte beim Frackingprogramm der EPA in Washington mitarbeitete, sagte Abraham Lustgarten von ProPublica etwas, das uns alle zum Nachdenken darüber bringen sollte, wie Atommüll und industrieller Müll im Allgemeinen behandelt werden sollte und wo er endgültig landen könnte:

In 10 bis 100 Jahren werden wir feststellen, dass unser Grundwasser zum größten Teil verseucht ist. Viele Menschen werden krank werden und viele werden sterben.

Aaron Dykes und Melissa Melton gründeten TruthstreamMedia.com, wo dieser Artikel zum ersten Mal erschien, als Möglichkeit, die Nachrichten zu analysieren und sie in einen größeren Kontext zu stellen, Betrug aufzudecken, Illusionen zu zerreißen, die verborgenen Faktoren zu erfassen, den wirklichen Feind zu erkennen, sich vom System zu befreien und um anzufangen, eine Vision vom Weg zurück zu finden, um wieder Macht über unser eigenes Leben zu gewinnen, immer ein Schritt nach dem anderen, sodass wir eines Tages wirklich frei sein könnten… Die Quelle dieses Artikels ist Activist Post.

Wir haben weiter geschaut und diese Dokumentation uns angeschaut :

Versenkt und Vergessen – Atommüll vor Europas Küsten

Zwischen 1946 und 1992 verklappten sie auch Teile ihres Atommülls im Meer. Es waren Abfälle aus Industrie und Wissenschaft, vor allem aber aus Atomkraftwerken und der Atomwaffenproduktion. Jetzt beleuchtet ein Film von Arte die Folgen.

Shock: Fracking Used to Inject Nuclear Waste Underground for Decades

By Aaron Dykes and Melissa Dykes

Activist Post 5 March 2015

Unearthed articles from the 1960s detail how nuclear waste was buried beneath the Earth’s surface by Halliburton & Co. for decades as a means of disposing the by-products of post-World War II atomic energy production.

Fracking is already a controversial practice on its face; allowing U.S. industries to inject slurries of toxic, potentially carcinogenic compounds deep beneath the planet’s surface — as a means of “see no evil” waste disposal — already sounds ridiculous, dangerous, and stupid anyway without even going into further detail.

Alleged fracking links to the contamination of the public water supply and critical aquifers, as well as ties to earthquake upticks near drilling locations that are otherwise not prone to seismic activity have created uproar in the years since the 2005 “Cheney loophole,” which allowed the industry to circumvent the Safe Drinking Water Act by exempting fracking fluids, thus fast tracking shale fracking as a source of cheap natural gas.

Now, it is apparent that the fracking industry is also privy to many secrets of the nuclear energy industry and, specifically, where the bodies are buried, err… dangerous nuclear waste is buried, rather — waste that atomic researchers have otherwise found so difficult to eliminate.

TruthstreamMedia.com uncovered several published newspaper accounts from the Spring of 1964 concerning a then-newly disclosed plan to dump nuclear waste produced by the atomic energy industry into hydraulic fracturing (fracking) wells using a cement slurry technique developed by Halliburton & Co. The top two fracking companies in the nation at the time were Halliburton and Dowell, a subsidiary of Dow Chemical.

And here we thought fracking was a relatively new industrial phenomenon growing in popularity over just the last couple of decades. Boy were we wrong. Revealed within these articles is Halliburton’s long-standing relationship with the secret government and deep ties between the oil and nuclear industries.

Teaming up with the U.S. Government and Union Carbide Corp., who operate nuclear materials divisions at the Oak Ridge National Laboratories in Tennessee, Halliburton was then credited with “solving” the radioactive waste problem faced by America’s secretive nuclear industry. Dumping waste via fracking had apparently been going on since 1960, according to the reports, but was only made public here in 1964.

Out of Sight, Out of Mind

Each of the articles Truthstream found carries the same account under different headlines, with four of them using identical copy; and the fifth, published in the San Antonio Express, slightly rewritten based upon the same source information. The photo captions of each story also add some useful tidbits:

May 3, 1964 edition of the San Antonio Express News.

These ran in the:

April 19, 1964 edition of the Great Bend Tribune,

the April 22, 1964 edition of the Warren Times-Mirror,

the April 26, 1964 edition of the Lubbock Avalanche Journal,

the May 3, 1964 edition of the San Antonio Express News (original)

and the June 15, 1964 edition of the Denton Record Chronicle.

The story read, in part:

Two techniques originated by the petroleum industry for its own uses are expected to solve a major problem in the development of nuclear energy for peaceful purposes. The problem is the disposal of dangerous, sometimes deadly, radioactive waste by-products.

Researchers at Halliburton Co’s. Technical Center here working with Oak Ridge National Laboratory scientists, have combined the oil well cementing technique with the hydraulic fracturing production stimulation technique to entomb radioactive wastes in an impermeable shale formation a thousand feet underground.

The method used at Oak Ridge begins by mixing the waste with a cement slurry, pumping the mixture down a hole drilled into the Conasuaga shale and then fracturing the shale to create a horizontal crack. The crack fills with the mixture to form a thin, horizontal sheet several hundred feet across. The mix sets to permanently hold the radioactive waste in the formation.

Union Carbide Corp., which operates facilities at Oak Ridge for the U.S. Atomic Energy Commission, and Halliburton, which provides specialized oil field services such as cementing fracturing worldwide, have collaborated on the project since 1960.

The mix remained liquid for 48 hours before it was supposed to permanently set and remain there, entombed, forever.

The articles make clear that the Atomic Energy Commission was preparing to use fracking as a means of disposing of nuclear wastes at additional facilities, with Oak Ridge being simply one of the largest, and the first to publicly disclose these out-of-sight disposal procedures:

Oak Ridge has a radioactive waste disposal problem typical of the nation’s nuclear sites. Each year about four million gallons of waste, including such fission products as strontium 90, cesium 137 and ruthenium 103, are generated at Oak Ridge.

Among the disposal methods already tried have been dumping concrete-encased barrels of waste in the ocean or burying the waste in lead-lined containers. These are considered either too dangerous or too expensive or both.

Unfortunately, the ocean has been used as a giant trashcan not only by the nuclear industry, but municipal garbage and landfill companies and many other entities as well, without any real concern about its significant effects on the food supply and larger ecosystem of the planet.

„If this process is successful for disposal of Oak Ridge National Laboratory intermediate-level wastes, it has potential application at other atomic energy sites where suitable geological conditions exist,” the Atomic Energy Commission says.

The slightly different version in the San Antonio Express News added these details:

A couple of techniques used by oilmen when they have hopes of production may soon be used by the Atomic Energy Commission for – of all things – radioactive garbage disposal.

Final tests are now under way at Oak Ridge National Laboratory in Tennessee, in trying a combination of oil well cementing plus hydraulic fracturing to entomb radioactive wastes in an impermeable shale formation a thousand feet underground.

Meanwhile, the Great Bend Tribune added information about the Halliburton executives involved in the plan in their caption for a photo which shows businessmen looking at a diagram explaining how nuclear waste like strontium 90 is mixed with cement and injected into shale formations:

Halliburton engineer Mack Stogner, left, reviews the project with Harry P. Conroy, senior vice president and general manager of the oil field service firm, and W.D. Owsley, senior vice president.

The process includes remote controlled operation of the hydraulic fracturing drill in order to shield workers from the “medium level” radioactive substances being dumped into the Earth’s crust, as the Warren Times Mirror in Pennsylvania notes in the caption:

Disposing of Waste – Working behind shielding and wearing film badges, Halliburton Company personnel use demounted oil field service units to dispose of radioactive waste generated at the Oak Ridge, Tenn. nuclear site.

How often this procedure has been used at other facilities since then is not entirely clear, though we know from reports discussed below that the practice continued and there is no indication that it ever stopped.

Five years later, the October 22, 1969 edition of the San Bernardino County Sun carried a report titled, “3 Ways to Manage Radioactive Waste.”

It discussed the ongoing and growing problems with nuclear waste, naming three principle strategies for managing the toxic stuff, summed up as “(1) delay and decay, (2) concentrate and confine and (3) dilute and disperse,” discussing how materials with lower half lives can supposedly be safely sequestered and later dumped, while other materials can be simply diluted and poured into existing groundwater supplies and systems.

The UPI story originating out of Oak Ridge states, in part,

Since the start of the atomic era in the 1940s, nuclear reactors around the nation have produced 75 million gallons of hazardous high level radioactive waste materials.

And scientists here and elsewhere around the nation still are wrestling with the problems of what to do with this material, which promises to become even more plentiful as more and more commercial nuclear reactors go into power production.

Oak Ridge proclaims that it found a solution to dealing with high level nuclear wastes, which has thus far been to keep it,

…buried a few feet underground in storage tanks – tanks which must be periodically replaced because of the natural deterioration of the steel and other materials of which they are fabricated.

It is in this area of confining the high level wastes, whose radioactive half life ranges up to 30 to 50 years, that the Atomic Energy Commission is pushing dramatic new concepts.

One disposal system, involving materials in the medium range of radioactivity, is the hydraulic fracturing procedures. This system is now being used at Oak Ridge and involves mixing the liquid radioactive waste with concrete to form a grout which is pumped into shale formations 500 to 800 feet underground.

Note, this article cites a shallower depth, at levels as shallow as 500 feet, after the 1964 articles claimed a further removed depth of 1,000 feet to 5,000. The even “higher level wastes” were disposed of in abandoned salt mines, according to Oak Ridge. 

Nuclear Waste ‘Safely Flushed Away’ into the Water Supply

The 1969 article states that “low level waste” is “material which can safely be flushed away into rivers and lakes or released into the atmosphere because the level of radioactivity is so low that is presents no hazard when diluted and flushed into man’s natural environment. The more difficult problem is involved in the high level, liquid and solid wastes which are produced in the reprocessing of used fuel elements from nuclear reactor cores.”

The idea that the waste dumped into water supplies was so “low level” as to be completely harmless is likely dubious and hopeful at best. Fluoride, a by-product of the nuclear power industry, was one of those constituents, and was transformed from being known as a rat poison to being known as a dental benefit by the original spin doctor and propagandist, Edward Bernays.

In his book The Fluoride Deception, author Christopher Bryson revealed how the nuclear industry also used fluoridation of the public water supply as a means of secretly dumping industrial waste after fluoride was a major by-product in the uranium enrichment process for building the atomic bomb. Bryson told Democracy Now:

The Manhattan Project needed fluoride to enrich uranium. That’s how they did it. The biggest industrial building in the world, for a time, was the fluoride gaseous diffusion plant in Tennessee the Manhattan Project and Dr. Hodge as the senior toxicologist for the Manhattan Project, were scared stiff less that workers would realize that the fluoride they were going to be breathing inside these plants was going to injury them and that the Manhattan Project, the key — the key of U.S. Strategic power in the Cold War Era, would be jeopardized because the Manhattan Project and the industrial contractors making the atomic bomb would be facing all these lawsuits from workers, all these lawsuits from farmers living around these industrial plants and so Harold Hodge assures us that fluoride is safe and good for children.

More recently, an Associated Press investigation found in 2011 that 48 of 65 nuclear sites in the United States were leaking tritium, a radioactive form of hydrogen, into groundwater supplies via corroded pipes and tunnels. AP found at least 37 locations were in direct violation of federal drinking water standards for tritium, in some cases hundreds of times over.

Fracking Nuclear Waste ‘Safe for Millions of Years’… Unless It Leaks

Some 30 trillion gallons of toxic waste has been kept out of sight, out of mind by U.S. industries that have injected it hundreds and thousands of feet underground into wells since the 1960s.

Scientists who work for these corporations have used computer modeling to assure the Environmental Protection Agency that this waste poses no threat to our aquifers and that layers of rock deep within the Earth would safely store this stuff like Tupperware for millennia.

Already, several incidents have proven that scientific computer models are no match for reality.

It is clear from a December 21, 1973 article that disposal of nuclear waste via fracking continued, along with promises that it would be safe for millions of years to come.

The Dixon Evening Telegraph wrote in “Geologists look at energy crunch”:

The U.S. Government is disposing of approximately 250,000 gallons of intermediate-level wastes each year using a technique called hydraulic fracturing. Liquids are pumped into impervious shales 1,000 to 5,000 feet below the surface. High pressure is applied causing the rocks to fracture and the liquid moves out laterally. Because the rock and radioactive wastes it contains will not be exposed to the biosphere for millions of years, this method should be safe unless leakage into an overlying aquifer occurs.

That is, as the article points out, unless there are leaks.

As we found in research, leakage is exactly what has happened time and again throughout the years, including at disposal sites for Oak Ridge National Laboratories, according to reports in the following cases.

Via ProPublica:

In April, 1967 pesticide waste injected by a chemical plant at Denver’s Rocky Mountain Arsenal destabilized a seismic fault, causing a magnitude 5.0 earthquake — strong enough to shatter windows and close schools — and jolting scientists with newfound risks of injection, according to the U.S. Geological Survey.

A year later, a corroded hazardous waste well for pulping liquor at the Hammermill Paper Co., in Erie, Pa., ruptured. Five miles away, according to an EPA report, “a noxious black liquid seeped from an abandoned gas well” in Presque Isle State Park.

In 1975 in Beaumont, Texas, dioxin and a highly acidic herbicide injected underground by the Velsicol Chemical Corp. burned a hole through its well casing, sending as much as five million gallons of the waste into a nearby drinking water aquifer.

And these are hardly the only examples… in fact, it is just scratching the surface of an issue that is almost as incomprehensible as it is unfathomable.

Then in August 1984 in Oak Ridge, Tenn., radioactive waste was turned up by water monitoring near a deep injection well at a government nuclear facility.

Bingo…

There it is. The infallible, permanent, and “impermeable” deep injection wells that Halliburton and the Atomic Energy Commission considered as a solution to nuclear waste for eons to come were found turning up radioactive nuclear waste at the very Oak Ridge site where these 1960s disposal projects were taking place.

Subterranean Waste Disposal a ‘Cornerstone of the Nation’s Economy’

Those cemented wells, filled with injected disposal substances may be safely secured for a few years or even decades, but that is no guarantee for the years down the road and it’s certainly not the millennia as promised by Halliburton and others in the industry. In fact, many of the wells have been forgotten, abandoned, and are lost to the record books.

As ProPublica reports:

There are upwards of  2 million abandoned and plugged oil and gas wells in the U.S., more than 100,000 of which may not appear in regulators’ records. Sometimes they are just broken off tubes of steel, buried or sticking out of the ground. Many are supposed to be sealed shut with cement, but studies show that cement breaks down over time, allowing seepage up the well structure.

And many of these are injection wells, where all kinds of unwanted, toxic substances are dumped in order to be forgotten… though not necessarily gone.

Not only are these practices taking place, they are widespread… and widely defended, even with the known failures and safety issues.

Many scientists and regulators say the alternatives to the injection process — burning waste, treating wastewater, recycling, or disposing of waste on the surface — are far more expensive or bring additional environmental risks.

Subterranean waste disposal, they point out, is a cornerstone of the nation’s economy, relied on by the pharmaceutical, agricultural and chemical industries. It’s also critical to a future less dependent on foreign oil: Hydraulic fracturing, “clean coal” technologies, nuclear fuel production and carbon storage (the keystone of the strategy to address climate change) all count on pushing waste into rock formations below the earth’s surface. (source)

Sure, maybe it’s better than dumping it directly into the waterways, but still. This isn’t just playing with fire, this is playing with the lives of everyone in the nation for generations to come.

Please read ProPublica’s full series of reports on this, starting here. Things have to change.

These people should not have started messing with something they did not know how to fully and safely manage.

How long can this madness continue until it winds up tainting every drinking glass in America?

Engineer Mario Salazar, who worked as a technical expert for 25 years with the EPA’s underground injection program in Washington, told ProPublica’s Abrahm Lustgarten something that should give us all pause about how radioactive nuclear waste and industrial pollutants in general are being handled, and where they may ultimately end up:

In 10 to 100 years we are going to find out that most of our groundwater is polluted. A lot of people are going to get sick, and a lot of people may die.

Aaron Dykes and Melissa Melton created TruthstreamMedia.com, where this article first appeared, as an outlet to examine the news, place it in a broader context, uncover the deceptions, pierce through the fabric of illusions, grasp the underlying factors, know the real enemy, unshackle from the system, and begin to imagine the path towards taking back our lives, one step at a time, so that one day we might truly be free…

The original source of this article is Activist Post

Nuclear Waste Disposal Documentary

Nuclear Waste Disposal Documentary: A new documentary that examines the nuclear waste disposal problem in just one location. We have these sites across

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge
Alle Informationen zum Thema Fracking 

Es ist an der Zeit, dass die Fakten an die Öffentlichkeit kommen: WIE CHEMIEWAFFEN DAS MEER VERSEUCHEN

Massensterben von Walen und riesigen Tintenfischen in der Müllhalde Weltmeere

Fukushima – Radioaktives Wasser – Was die Medien uns verschweigen…

Eisschmelze legt Atommüll aus dem Kalten Krieg frei – Camp Century & Project Iceworm könnten Grönland verseuchen

Rückstände in Früchten? Abwasser aus Fracking auf Äckern in Kalifornien- California Farms Are Using Drilling Wastewater to Grow Crops

Die Folgen – Eine Luftaufnahme des Hydraulic Fracking

Kabinett beschließt Fracking durch die Hintertür – Risikostudie Fracking

Walsterben geht weiter! Ölbohrtürme Wattenmeer – Plastikmüll in Spanien – Parasittenbefall in USA -Toxic Levels Of Chemicals Found In European Marine Mammals

„Deepwater Horizon“- Endlich! BP muss die höchste Strafe aller Zeiten wegen Umweltvergehen zahlen! – US court signs off on BP’s $20bn oil spill settlement

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es gab nach dem WW-2 eine ziemliche Atom- Euphorie, namentlich in den USA. Gabi Weber’s sehr zu empfehlender Film ‚Krater für den Frieden‘ (Youtube, die Öffentlich- Rechtlichen verzichten auf solche MitarbeiterInnen) läßt das ein wenig nachempfinden. Heute lieben wir diese Großversuche am lebenden Objekt überhaupt nicht mehr. Generell gilt: Erlaubt ist, was nicht verboten ist und solche Experimente, die ihre negativen Folgen erst viel später zeigen, bieten folglich viel Spielraum für das schnelle Geld. ‚Zufällig‘, nein, zwangsläufig gibt es nur Experten, die von diesem schnellen Geld abhängig sind und das schnelle Geld nimmt massiv Einfluß auf die Gesetzgebung.

    Mehr als suvboiptimal, diese Funktionsweise des ‚Fortschrittes‘

    Übrigens Dank für die Übersetzung, das ist wichtig und man muß der ‚Luftpost‘ aus Kaiserslautern und ‚Voltairenet‘ da auch Lob spenden. Hier möchte ich jedoch auch Kritik üben bzw Verbesserungen anregen

    ‚Wir haben weiter recherchiert und fanden einen Beitrag, der sehr besorgniserregend ist. Wir haben diesen Beitrag für Sie übersetzt:‘

    Es sollte klar sein, wo der Beitrag herkommt, wenn er online vorliegt, sollte dazu verlinkt sein, im vorliegenden Falle wird die Sache noch unübersichtlicher, weil im Beitrag auf weitere Quellen verwiesen wird.

    ein wenig suboptimal.

  2. Der Erdbeben- link unter Pro Publica führt zwar zum korrekten Anbieter, aber der Beitrag ist verschwunden, dasselbe Ergebnis bei Pro Publica selbst.

    Ich halte die Netzfrauen für so seriös, daß sie den link gechecked haben vor Veröffentlichung. dann wäre der Beitrag zwischen dem 14. 09 und dem 17.09. 8:00 verschwunden, vermutlich wegen der verstärkten Nachfrage.

    Daß US online- Archive nach dem Regime der Geheimdienste arbeiten, kann man hier lernen: Anti-Bellingcat hat sich mit den Beweisen von Bellingcat kritisch auseinandergesetzt, die die Täterschaft der Ukrainischen Separatisten im Falle von mh-17 beweisen sollten.

    https://de.sputniknews.com/panorama/20160916/312578943/mh17-antibellingcat-gegen-bellingcat.html

    Da gibt es ein Satellitenbild, daß im US Satellitenbild Index nicht vorhanden ist, dann, nach Veröffentlichung durch Stratfor doch halb vorhanden ist (und bei Bellingcat offensichtlich bearbeitet ist: die Schatten! Faust läßt grüßen)

  3. 2 million abandoned and plugged oil and gas wells

    Aus Dank für euren Fleiß zum Thema fracking möchte ich auf folgende Quelle verweisen

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45124965.html

    fracking, Müll- Injektion, Ölbohren läßt sich offenbar garnicht sauber trennen, alles eine tec, ein biz.

    Das im Sp angesprochene ‚um die Ecke bohren‘ ist heute etablierte Technik, man kann waagerecht bohren. Ihre politisch groteskeste Anwendung findet die Technik auf den okkupierten Golanhöhen, die Israelis bohren von da um die Ecke noch weiter nach Syrien. Aus dem Öl wird dan u.a. die Munition, um von den Golanhöhen nach Syrien zu schießen und das Kerosin für die F-16, um Syrien zu bomben.

    Fortschritt ? eher trauriger Wahnsinn !

    Selbstverständlich wird auch Müll auf solche Weise um die Ecke gebracht

  4. Da habt ihr wieder sehr gute Arbeit geleistet. Ich habe sowohl den Dokumentarfilm, als auch euren Artikel bei mir auf Google+ aufgelegt.
    Und dann wird den Familien, auch stillenden Müttern immer noch empfohlen, möglichst viel Fisch zu essen! Damit die Babies noch mehr strahlen, gelle? Einem fehlen die Worte. Aber euch sei gedankt.
    Ja und euer Feed liegt auf meinem Blog!
    Mit besten Grüßen
    Einar

  5. Vielen Danke für die Mühe!
    Es ist entsetzlich, was wir unseren Kinder antun und es zulassen, wie schon unsere Vorfahren es taten! Wie lange soll es so weitergehen? Profit kann man nicht fressen! Aber wir könnten diesen Widerlingen in Wirtschaft und Politik etwas entgegen setzen: Nicht´s kaufen, nicht´s glauben (wissen sollte man´s) und jede „Wahl“ torpedieren. Jeden Tag zunächst friedlich auf die Straße gehen und dann sehen wir mal…Und den Besserwissern sei gesagt: Was soll man solch perverse Aktionen noch bis in´s Detail beweisen und belegen müssen! Sch…drauf! Es ist genug Elend geschehen und geschieht, wozu noch jede Partone oder Tonne Müll nachweisen zu müssen? Wer darauf pocht, nimmt auch Zyankali in der verträglichen Dosis, um zu beweisen, dass es unbedenklich ist…Wie dumm muss man sein, um nach all den Kriegen, GAUs, Lügen und Skandalen der Eliten noch mehr Beweise zu brauchen! Am Ende der Welt wird man im radiaktiven Staub eine wissenschaftliche Abhandlung finden, die „belegt“, dass Atomenergie sauber war…Es ist ein Elend mit dem Homo Blödikus!

  6. Pingback: Erhöhte Radioaktivität: Verstrahlte russischer „Leuchtturm“ Europa? – Netzberichte

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.