Saudi Arabien – Ausländische Hausmädchen gefangen, ausgebeutet, missbraucht oder hingerichtet – Saudi Arabia- Migrant domestic workers trapped, exploited, abused

saudi11zur englischen Version Als das aus Sri Lanka stammende Hausmädchen Rizana Nafeek vor Hunderten von Schaulustigen auf einem öffentlichen Platz mit dem Schwert enthauptet wurde, war sie nur eine von vielen Ausländerinnen, die im konservativen Königreich Saudi-Arabien als Dienstmädchen arbeiteten und dann dort zum Tode verurteilt wurden. Seit mehr als drei Jahren saß die Indonesierin Satiniah in einem Gefängnis in Saudiarabien in der Todeszelle. Die 40-Jährige, die als Hausangestellte im streng islamischen Königreich am Golf arbeitete, wurde wegen Mordes an ihrer Arbeitgeberin zum Tod verurteilt. Nur durch die Bezahlung von umgerechnet 1,2 Millionen Euro Blutgeld an die Familie der Ermordeten konnte die Exekution gemäß der Scharia-Normen verhindert werden. Das Geld hatten Satiniahs Angehörige im ebenfalls vorwiegend muslimischen Indonesien gesammelt – da diese nur die Hälfte der Summe zusammenkratzen konnten, bezahlte die Regierung in Jakarta die andere Hälfte.  41 Indonesiern droht in Saudiarabien die Hinrichtung.  Die Anklagen reichen von Diebstahl über schwarze Magie und Ehebruch bis zu Mord. Allein dieses Jahr gab es in Saudi Arabien 119 Hinrichtungen.

Nachdem 2011 eine Indonesierin hingerichtet worden war und weitere Fälle schwerer Misshandlungen bekannt wurden, ließ Jakarta keine Arbeiter mehr in die Golfregion reisen. Saudiarabien, bekannt für harte Gesetze gegenüber ausländischen Arbeitern, reagierte mit einem Visastopp für Indonesier.

Ein schrecklicher aktueller Fall erschüttert gerade auch Philippinas, die in Saudi Arabien arbeiten. Ein Hausmädchen aus den Philippinen wurde von ihrem Arbeitgeber so schlimm vergewaltigt, dass sie mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Nachdem sie ins Koma gefallen war, erlag die 35 jährige Irma Avila Edloy in dem King Salman Hospital in Riyadh ihren schweren Verletzungen, das bestätigte der Arbeitsminister Silvestre Bello am 18. August 2016. Sie hatte laut Medizinischem Bericht Schnittwunden im Genitalbereich und blaue Flecke auf ihrem Gesicht und Körper.

Rund 1,5 Millionen Frauen arbeiten in Saudi Arabien als Hausangestellte. Die meisten kommen aus Indonesien, Sri Lanka, Äthiopien und von den Philippinen. Sklaverei, Vergewaltigungen, schwere körperliche Misshandlungen und sogar Folter sind leider immer noch an der Tagesordnung. Diese Mädchen kommen nach Saudi Arabien, um hier Geld zu verdienen, doch anstatt Gehalt erwartet sie ein Leben als Sklave, Fliehen ist fast unmöglich, da ihre Pässe gleich bei der Einstellung vom Arbeitgeber einkassiert werden. Es ist eine schreckliche Verletzung der Menschenrechte, die auch von Menschenrechtsorganisationen immer wieder geächtet werden.

Gehorchen diese Mädchen nicht, werden Sie für Verbrechen beschuldigt, die sie nicht begangen haben. Wie viele von ihnen unter dem Sand in Saudi Arabien begraben sind, weil sie getötet wurden, ist unbekannt. Vor ein paar Jahren sollen indische Arbeiterinnen lebendig in den heißen Sand begraben worden sein.

Indische Hausangestellte wurde der Arm durch saudiarabischen Arbeitgeber abgehackt

Das obige Foto zeigt Kashturi Munirathinam. Nachdem die indische Außenministerin Sushma Swaraj auf ihren tragischen Fall aufmerksam wurde, empörte sie sich öffentlich: „Wir sind über die brutale Art und Weise, wie indische Frauen in Saudi-Arabien behandelt werden, sehr beunruhigt. Das ist inakzeptabel. Wir haben mit den saudischen Behörden Kontakt aufgenommen. Unsere Botschaft in Saudi Arabien kümmert sich um das Opfer.“  [Viel geändert hat sich trotz allem nicht, denn Indien musste für die indischen Arbeiter in Saudi Arabien bereits mehrere Tonnen Lebensmittel schicken, da Saudi Arabien seine Arbeiter nicht mehr zahlen kann: Saudi Arabien kann seine Arbeiter und seine Rechnungen nicht bezahlen – dennoch finanziert es weiterhin einen Krieg im Jemen – Saudi Arabia cannot pay its workers or bills – yet continues to fund a war in Yemen ]

Kashturi Munirathinam, die als Haushaltshilfe in Saudi-Arabien arbeitet, erzählte, dass sie von ihrem Arbeitgeber gefoltert werden sollte, als sie sich wehrte, hat er ihr einfach den Arm abgehackt.

Zurzeit wartet eine senegalesische Hausgehilfin auf ihre Todesstrafe. Mbayang Diop soll die Frau ihres Arbeitgebers umgebracht haben. Der Bruder von Mbayang Diop sagte der BBC, dass sich die Familie so hilflos fühlten, da sie nicht mit ihr sprechen dürften. Auch wissen sie nicht, wie es ihr geht.

Ihr Bruder erklärte, dass Mamadou Diop von Menschenhändlern betrogen wurde, die ihr einen gut bezahlten Job versprochen hatten. Nachdem Mamadou den Job annahm, sah die Realität anders aus, sie wurde sehr schlecht behandelt. Die 22-jährige Frau ist nun im Gefängnis in der östlichen Stadt Dammam und wartet auf ihren Prozess. Menschenrechtler befürchten, dass Mamadou Diop, die geschieden ist und einen dreijährigen Sohn hat, der mit ihrer Familie in Dakar lebt, zum Tode verurteilt werden könnte. Ihre Familie mit weiteren Demonstranten versammelten sich vor der zentralen Moschee in der senegalesischen Hauptstadt Dakar und forderten die Begnadigung.

Erst gestern wurde am 26. September 2016 wurde ein äthiopisches Hausmädchen hingerichtet, sie soll 2013 das  Kind ihres Arbeitgebers getötet haben. Es war die  119. Hinrichtung allein in diesem Jahr.

Es sind nur einige von vielen Fällen, über die berichtet wird. 2014 berichtete Human Rights Watch, was Haushälterinnen in den Vereinigen arabischen Ländern erwartet, es hat sich nichts an dieser Situation geändert.

Ausländische Haushaltshilfen nur unzureichend geschützt

(Manila) – Haushaltshilfen aus dem Ausland werden in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) geschlagen, ausgebeutet und unter Sklavenbedingungen gefangen gehalten, darüber informierte Human Rights Watch am 23. Oktober die Öffentlichkeit. Die Regierung der VAE, die gerade in der International Labour Organization (ILO) eine wichtigere Rolle übernehmen soll, hat beim Schutz der weiblichen Haushaltshilfen komplett versagt. Die jungen Frauen, die in vielen Fällen von den Philippinen stammen, werden sowohl von den Personalwerbern als auch ihren Arbeitgebern missbraucht.

Auf 79 Seiten dokumentiert der Bericht ‘I Already Bought You’: Abuse and Exploitation of Female Migrant Domestic Workers in the United Arab Emirates, wie und warum die ausländischen Haushaltshilfen dem Missbrauch ausgesetzt werden. Zu den Ursachen zählen u. a. das Visa-Sponsorprogramm Kafala sowie der Mangel an Arbeitsschutzrichtlinien. Die Haushaltshilfen, die mehrheitlich aus Asien und Afrika stammen, sind beispielsweise nicht berechtigt, ihren Arbeitsplatz ohne Einverständnis ihres Arbeitgebers zu wechseln, sodass sie sich nicht aus ihrer Zwangslage befreien können. Auch die Ursprungsländer schützen ihre Arbeiterinnen nicht vor der illegalen Anwerbepraxis und bieten auch keine Hilfe an, wenn es im Ausland zu Missbrauch kommt.

„Das VAE-Sponsor-System macht die Frauen von ihren Arbeitgebern abhängig. Sie bleiben isoliert und dem Missbrauch ist in den Privathäusern Tür und Tor geöffnet“, sagt Rothna Begum, Researcher für Frauenrechte bei Human Rights Watch. „Ohne gesetzlichen Schutz für Haushaltshilfen können die Arbeitgeber diese Frauen ausbeuten, zu gering bezahlen und sie missbrauchen. Und viele tun es.“

Human Rights Watch sprach mit 99 Haushaltshilfen in den VAE ebenso wie mit den Agenturen, Rechtsanwälten und anderen Beteiligten. Darüber hinaus versendeten sie im Januar, April und August Anfragen an 15 verschiedene Ministerien und Offizielle in den VAE, um Informationen zu erhalten, Termine zu vereinbaren und ihre Ergebnisse vorzustellen. Sie erhielten aber keinerlei Rückmeldung. In einem kurzen Treffen zwischen Human Rights Watch und der Regierung im September wurden keine der Probleme der Haushaltshilfen angesprochen.

Haushaltshilfen berichteten, dass sie kein Gehalt erhielten, keine Pausen oder Freizeit bekämen und im Haus ihres Arbeitgebers bei übermäßiger Arbeitsbelastung an Arbeitstagen mit bis zu 21 Stunden faktisch eingesperrt seien. Sie klagen über unzureichende Ernährung und berichteten über psychischen, körperlichen und sexuellen Missbrauch. Viele fühlen sich von ihren Arbeitgebern wie Tiere behandelt, als ob sie dreckig oder ansteckend seien. In Einzelfällen ginge die Ausbeutung bis hin zur Zwangsarbeit bzw. zum Menschenhandel.

„Bereits zwei Wochen nach Arbeitsbeginn begann meine Chefin, mich zu verprügeln“, erzählt eine Arbeiterin. „Sie schlug mir mit der Faust auf die Brust, grub ihre Fingernägel in meinen Nacken und drosch mir ins Gesicht. Ich war im Nacken verletzt und manchmal riss sie mir auch ganze Haarbüschel aus.“ Die Arbeiterin blieb, weil sie auf ihren Lohn hoffte, den sie jedoch nie erhielt.

Über 146 000 Haushaltshilfen – vermutlich sind es aber deutlich mehr – aus Ländern wie den Philippinen, Indonesien, Indien, Bangladesch, Sri Lanka, Nepal und Äthiopien, arbeiten in den VAE. Einige der jeweiligen Botschaften oder Konsulate verfügen nicht einmal über Schutzräume oder Mitarbeiter, die sich um die misshandelten Frauen kümmern könnten.

Im Juni 2014 wurde der Arbeitsvertrag für Haushaltshilfen seitens der Behörden überarbeitet. Dieser verpflichtet die Arbeitgeber jetzt, einen freien Tag pro Woche sowie innerhalb von 24 Stunden die Möglichkeit von 8 Stunden Pause zu gewähren. Der Vertrag gibt aber keine Arbeitszeitgrenzen vor und bietet weniger Schutz als die Verträge für andere Arbeiter, die juristisch eingeklagt werden können. Ein bisher unveröffentlichter Gesetzentwurf soll seit 2012 für mehr Schutz sorgen, ist aber aber laut Medienberichten deutlich schwächer als andere Gesetze. Während einige Aspekte der Kafala in den vergangenen Jahren reformiert wurden, betreffen diese nicht die Situation der Haushaltshilfen.

Auch wenn Mord oder extreme Gewalt inzwischen von den VAE-Behörden verfolgt werden, haben die Arbeiterinnen, die auf eine Entschädigung hoffen, mit zahlreichen juristischen und praktischen Hindernissen zu kämpfen, speziell wenn es um Rechtsmittel vor Gericht bei Vertragsverletzungen oder geringeren Missbrauchsfällen geht. Zahlreiche der Arbeiterinnen werden als „flüchtig“ angezeigt, da sie ihren Arbeitgeber ohne dessen Einverständnis vor Ablauf des Vertrages verlassen haben. Während einige von adäquater Behandlung durch die Polizei berichteten, erzählen andere, dass die Polizei sie zur Rückkehr zu ihrem Arbeitgeber gedrängt hätten. In einigen Fällen kam es auch zu Diebstahlsanzeigen, den die flüchtige Haushaltshilfe angeblich begangen habe. Auch die Verzögerungen bei Gericht hatten für Einige zur Folge, dass sie ihre Hoffnung auf eine Lohnzahlung aufgeben mussten.

Die Agenturen um Hilfe zu bitten, führte für viele der Arbeiterinnen nur zu weiteren Qualen. Einige der Anwerber zwangen sie, zu ihrem Arbeitgeber zurückzukehren, brachten sie bei anderen Familien erneut gegen ihren Willen unter, sperrten sie im Gebäude der Agentur ohne Lebensmittel ein oder schlugen sie, wenn sie nach Hilfe suchten.

„Die Haushaltshilfen, die vor dem Missbrauch fliehen, rennen gegen eine Betonmauer“, sagt Begum. „Man kann sie wegen der Flucht anklagen, während sich die Täter kaum Gedanken machen müssen.“

In den letzten Jahren hat der gravierende Missbrauch dazu geführt, dass die Länder, aus denen die Arbeiterinnen stammen, temporäre Ausreiseverbote für Haushaltshilfen in die VAE erteilt haben. Einige, darunter auch die Philippinen, genehmigen die Ausreise in die VAE nur dann, wenn seitens der Arbeitgeber und Arbeitsvermittler minimale Einkommensvereinbarungen und Rahmenbedingungen gewährt werden. Nachdem die VAE den überarbeiteten Vertrag fertiggestellt hatten, wurden die verschiedenen Botschaften kontaktiert. Die Länder wurden aufgefordert, wieder auf Vertragsgarantien zu verzichten und den Haushaltshilfen die entsprechenden Visa zu erteilen. Da es in den Philippinen gesetzlich geregelt ist, dass Vertragsbedingungen überprüft werden müssen, fand man dort heraus, dass die neuen Verträge nur unzureichenden Schutz bieten. Man schob die Verifikation von Visa für Haushaltshilfen auf, ohne dies jedoch als Bann zu bezeichnen.

„Während einige Länder ihren Arbeiterinnen die Ausreise in die VAE untersagten, waren andere bereit, die Lücke zu schließen. Das Rennen um die schlechtesten Arbeitsbedingungen für die Frauen geht weiter“, sagt Begum. „Die Länder sollten sich zusammenschließen, Reformen seitens der VAE fordern und gleichzeitig die Schutzmaßnahmen intensivieren.“

Im Juni wurden die VAE in den Vorstand der ILO (=Internationale Arbeitsorganisation der UN) gewählt. Erstmals werden die VAE an einer Sitzung am 30. 10. teilnehmen, die sich mit zahlreichen arbeitsrechtlichen Themen beschäftigt – inklusive Zwangsarbeit.

Die VAE sollten das Kafala-System reformieren, damit Haushaltshilfen ihren Arbeitsplatz ohne Einverständnis des Arbeitgebers und Verlust der Einreise- und Arbeitsgenehmigung wechseln können. Sie sollten den Gesetzentwurf für Haushaltshilfen gemäß der ILO Domestic Workers Convention beschließen, für ein Bewusstsein in der Öffentlichkeit im Hinblick auf neue Standards im Rahmen des Arbeitsvertrags sorgen und Notunterkünfte, Hilfe sowie Entschädigungen für die Missbrauchsopfer bereitstellen.

Die Ursprungsländer sollten durch eine bessere Ausbildung der Mitarbeiter in den Botschaften und Konsulaten dafür sorgen, dass die Arbeiterinnen die notwendige Unterstützung bekommen. Gleichzeitig sollten sie die Zusammenarbeit mit der Regierung der VAE intensivieren, um Rekrutierung und Verträge zu überwachen, bei Unstimmigkeiten einzugreifen und Zwangsarbeit zu verhindern.

„Wenn die VAE im Rahmen der ILO Platz nimmt, sollten die Rechte der Arbeiter im eigenen Land gestärkt werden – auch für ausländische Haushaltshilfen“, sagt Begum.

Einige Beispiele aus dem Bericht

Die folgenden Auszüge zeigen exemplarisch auf, wie Haushaltshilfen in den VAE missbraucht werden. Der Name der Betroffenen wurde aus Gründen der Privatsphäre und der Sicherheit geändert.

Shelly A., eine Arbeiterin aus den Philippinen, berichtet, dass sie unter Androhung körperlicher Gewalt zur Arbeit gezwungen worden war. Ihr Gehalt erhielt sie nur die ersten drei Monate, dann musste sie Quittungen unterschreiben, ohne dass ihr der Betrag ausgezahlt wurde. Ihr Arbeitgeber zog ihren Pass ein, sperrte sie ins Haus und schlug sie mit den Worten: „Hättest du die Arbeit erledigt, würden wir dich nicht verprügeln.“

Sabina S., ebenfalls aus den Philippinen, sagte, dass man sie gezwungen habe, in einer Familie mit 12 Personen 20 Stunden pro Tag am Stück ohne Pause zu arbeiten – und das sieben Tage die Woche. Auch ihr Pass wurde beschlagnahmt, sie wurde körperlich und seelisch misshandelt und im Haus eingesperrt. Sabina berichtete Human Rights Watch:

Die Herrin des Hauses sagte: „Wenn dein Vertrag abgelaufen ist, werden wir dich bezahlen.“ Nach zwei Jahren forderte ich mein Geld. In der Zwischenzeit hatten sie meinen Pass verloren und sie sagte: „Du musst warten, bis wir einen neuen Pass beschafft haben. Dein Geld bekommst du, wenn du uns verlässt.“

Sabina wurde für die zwei Jahre und sieben Monate nicht bezahlt. Sie wartete noch auf ihren Lohn, als sie mit den Mitarbeitern von Human Rights Watch sprach.

Tahira S. aus Indonesien wurde von ihrem Arbeitgeber in ein Frauenhaus gesteckt, man brüllte sie an, schlug sie und brach ihr einen Armknochen. Der Arbeitgeber konfiszierte ihren Pass, ließ sie 15 Stunden am Tag ohne Pause oder einen freien Tag arbeiten und zwang sie, auf dem Boden ohne Decke oder Matratze zu schlafen. Zu Essen bekam sie nur einmal am Tag – und nur dann, wenn man mit ihrer Arbeit zufrieden war. Auch ihr wurde versprochen, dass sie bei Vertragsende ihr Geld erhalten würde. Und auch sie erhielt keinerlei Lohn ausbezahlt. Tahira erzählt Human Rights Watch:

Nach zwei Wochen begann mich meine Chefin zu schlagen. Obwohl ich täglich von ihr verprügelt wurde, blieb ich, um meinen Lohn zu bekommen. Ich dachte mir, dass ich, wenn ich drei Monate durchhielte, das Geld erhalten würde. Sie schlug mir mit der Faust auf die Brust, grub ihre Fingernägel in meinen Nacken und drosch mir ins Gesicht. Ich war im Nacken verletzt und manchmal riss sie mir auch ganze Haarbüschel aus.

Wir haben für Sie diesen Text übersetzt. Original: United Arab Emirates: Trapped, Exploited, Abused Human Rights Watch

Abuses encountered by domestic workers

The growing role of informal intermediaries and unscrupulous private employment agencies operating outside the legal and regulatory framework that prey particularly on low-skilled workers can lead to abuses including the following:

  • Deception about the nature and conditions of work
  • Retention of passports
  • Deposits and illegal wage deductions
  • Debt bondage (linked to repayment of often high recruitment fees)
  • Threats if workers want to leave their employers

A combination of these abuses  can amount to human trafficking and forced labour – A new ILO study exposes the pitfalls of labour migration for women domestic workers both within India and abroad and provides policy-makers and service providers with deeper insight into the nature of forced labour and trafficking in the region.

United Arab Emirates: Trapped, Exploited, Abused

(Manila) – Migrant domestic workers in the United Arab Emirates (UAE) are beaten, exploited, and trapped in forced labor situations, Human Rights Watch said in a report released today. The UAE government, about to take up an influential new role in the International Labour Organization (ILO), has failed to adequately protect female domestic workers – many of them from the Philippines – from abuse by employers and recruiters.

The 79-page report, “‘I Already Bought You’: Abuse and Exploitation of Female Migrant Domestic Workers in the United Arab Emirates”, documents how the UAE’s visa sponsorship system, known as kafala, and the lack of labor law protections leave migrant domestic workers exposed to abuse. Domestic workers, most from Asia and Africa, cannot move to a new job before their contracts end without the employer’s consent, trapping many in abusive conditions. Labor-sending countries don’t fully protect the workers against deceptive recruitment practices or provide adequate assistance to abused nationals abroad.

“The UAE’s sponsorship system chains domestic workers to their employers and then leaves them isolated and at risk of abuse behind the closed doors of private homes,” saidRothna Begum, Middle East women’s rights researcher at Human Rights Watch. “With no labor law protections for domestic workers, employers can, and many do, overwork, underpay, and abuse these women.”

Human Rights Watch interviewed 99 female domestic workers in the UAE, as well as recruitment agencies, lawyers, and others. Human Rights Watch sent letters to 15 UAE ministries and bodies in January, April, and August to seek information, request meetings, and present its findings but received no response. The UAE government did have a short meeting with Human Rights Watch representatives in September but did not address any domestic worker issues.

Domestic workers told Human Rights Watch about not being paid, not having rest periods or time off, being confined in the employer’s homes, and of excessive workloads, with working days of up to 21 hours. They described being deprived of food and reported psychological, physical, and sexual abuse. Many said their employers treated them like animals, or as if they were dirty and physical contact with them would be contaminating. In some cases the abuses amounted to forced labor or trafficking.

“My boss started hitting me after two weeks of being there,” one worker said. “She hit me with her fist to my chest. She scraped her fingernails to my neck, and slapped my face. I was bruised on my neck. She sometimes pulled out tufts of my hair.” The worker said she remained there, hoping to be paid, but never was.

At least 146,000 female migrant domestic workers – possibly many more – from countries such as the Philippines, Indonesia, India, Bangladesh, Sri Lanka, Nepal, and Ethiopia work in the UAE. However, some embassies or consulates in the UAE do not have shelters or adequate staffing to deal with abused domestic workers.

In June 2014, the UAE authorities revised the standard domestic worker labor contract to require a weekly day off and 8 hours of rest in any 24-hour period. However, the contract does not address other issues such as limits on working hours and is weaker than labor law protections for other workers that are enforceable by judicial authorities. An unpublished draft law on domestic workers has been pending since 2012, but according to media reports, its contents would still fall short of protections for other workers. The UAE authorities have reformed some aspects of the kafala system in recent years, but not for domestic workers.

While UAE authorities have prosecuted some employers for murder or extreme physical abuse, workers who seek redress must overcome a host of legal and practical obstacles, particularly in pursuing court remedies for contract breaches or less extreme abuse. Many workers face “absconding” charges, an administrative offense, for leaving an employer without consent before the contract ends. While some workers said police officers treated them well, others said police encouraged them to return to abusive employers. In some cases, employers filed trumped-up theft charges against workers who fled.  Some said court delays made them give up any hope of getting unpaid wages.

Many workers said they faced further abuse if they turned to their recruitment agencies for help. Some said agents forced them to return to abusive employers, made them work for new families against their will, confined them to their agency residence and deprived them of food, or beat them when they sought help.

“Many domestic workers who leave abusive employers face a stone wall,” Begum said.  “They can be prosecuted for running away, while their abusers have little to fear.”

In recent years, severe abuses have led some labor-sending countries to place temporary bans on migration to the UAE for domestic work. Several, such as the Philippines, do not allow their nationals to travel to the UAE as domestic workers unless their UAE employers and recruitment agencies agree to minimum salaries and conditions. In June, after the UAE authorities issued the revised contract, they called on embassies to stop verifying contract guarantees before issuing visas for domestic workers.  The Philippines, which is required under its domestic policy to verify contract terms, found that the new contract did not provide sufficient protection. It suspended its verification of visa applications for domestic work, though it didn’t characterize its action as a ban.

“Where some countries stop their domestic workers from migrating to the UAE, other countries fill the gap, in a race to the bottom that jeopardizes workers,” Begum said. “Countries need to band together to demand reforms in the UAE, and bolster their own protection measures.”

In June, ILO members elected the UAE to its governing board. The UAE will participate in asession starting October 30 that will focus on a range of labor issues, including forced labor.

The UAE should reform its kafala system so domestic workers can change employers without their consent and without losing valid immigration status. It should pass the draft law on domestic workers, in line with the ILO Domestic Workers convention, raise public awareness about standards under the new domestic worker contract, and expand shelter and other aid and remedies for abused domestic workers.

Labor-sending countries should increase trained staff at embassies and consulates to help abused workers. They should also increase cooperation with the UAE government to monitor recruitment and contracts, resolve labor disputes, and combat forced labor.

“As it takes its seat on the ILO’s governing body, the UAE needs to make labor rights a reality at home, including for migrant domestic workers,” Begum said.

Selected Accounts From the Report
The following excerpts provide examples of abuses domestic workers in the UAE described to Human Rights Watch. The names of the domestic workers have been changed to protect their privacy and security.

Shelly A., a Filipina worker, said her employer forced her to work under threat of physical abuse. Her employer paid her only for the first three months, then withheld her salary but made her sign receipts to say she had received her full salary. Her employer also took her passport, confined her to the house, and beat her, telling her, “If you had done work then we won’t hit you.”

Sabina S., a Filipina worker, said her employer made her work 20 hours a day with no breaks, 7 days a week, for a family of 12. She verbally and physically abused Sabina, took her passport and phone, and confined her in the house. Sabina told Human Rights Watch:

Madam said, “When you finish your contract we will pay.” After two years I asked for my money. But madam lost my passport. She said, “You have to wait until passport is claimed [processed]. I will give you money when you are leaving.”

Sabina was not paid for the two years and seven months she worked and was still waiting to receive her salary when she spoke to Human Rights Watch.

Tahira S., an Indonesian worker, said her employer locked her inside the woman’s home, shouted at, beat her, and broke a bone in her arm. The employer confiscated Tahira’s passport, made her work  15 hours each day without rest periods or  days off, made her sleep on the floor with no blanket or mattress, gave her food only once a day and withheld it if her work was not deemed satisfactory. The employer promised to pay her only at the end of her contract, but then paid her nothing. Tahira told Human Rights Watch:

My boss started hitting me after two weeks of being there. Even though she hit me every day I wanted to wait for my salary. I thought if I waited three months I could get the money. She hit me with her fist to my chest. She scraped her fingernails to my neck, and slapped my face. I was bruised on my neck. She sometimes pulled out tufts of my hair.

Netzfrauen  Andrea Escher und Doro Schreier
deutsche Flagge
Kein Entkommen – Die Menschenhändler der IS bedienen sich Facebook, WhatsApp und Telegram beim Verkauf von Sklaven – NO ESCAPE – ISIL’s human traffickers are using Facebook, WhatsApp, and Telegram to sell slaves

Nyumba Ntobu – Warum Frauen in Tansania Frauen heiraten – In Tanzania, why STRAIGHT Women are Marrying Each Other

FRONTLINE: Children of Syria – Weibliche Flüchtlinge: Ausbeutung statt Schutz – IS exekutieren 250 Frauen

Wie Rüstungskonzerne ihre Profitinteressen in der Politik durchsetzen! Korruption, Vertuschung, Manipulation und Schönfärberei

Saudi Arabien – „Experte“ für UN-Menschenrechtsrat – 70 Hinrichtungen 2016 – Autofahrende Frauen gelten als Terroristinnen

Bitte helfen Sie den indischen Frauen im Kampf gegen Genitalverstümmelung! – End Female Genital Mutilation in India!

Schockierender Bericht: Massenhinrichtungen im Iran – auch Kinder und Frauen – Auspeitschungen, Blendungen, Amputationen, Folter

Saudi Arabien kann seine Arbeiter und seine Rechnungen nicht bezahlen – dennoch finanziert es weiterhin einen Krieg im Jemen – Saudi Arabia cannot pay its workers or bills – yet continues to fund a war in Yemen

Messerstecherei in Indien: Schaulustige beobachten Ermordung von Frau in Delhi – India stabbing: Bystanders watch as Delhi woman killed

IS entführt, vergewaltigt, versklavt und zwangsverheiratet Mädchen und Frauen

Häusliche Gewalt ist mehr als Schläge – Opferschutz ist Pflichtaufgabe von Staat und Gesellschaft!

Saudi-Arabien hat eine Reihe Gesetze eingeführt, die u.A. Atheisten als Terroristen definieren – Saudi Arabia declares all atheists are terrorists in new law to crack down on political dissidents

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Kuerzlich gab es ein Video aus SINGAPORE, genau ueber die jungen Frauen, die ihre Loehne nach hause schicken, damit die Familien leben koennen und nicht verhungern !! Singapore, wo die reichsten der Reichsten residieren. ( Muslime )!! Da bekommen diese YAYAS einen Raum ohne Fenster und nur ein Bett auf dem Fussboden. Sie stammen aus allen asiatischen Laendern, ausser Japan. Dann bekommen sie Jahresvertraege, sind die abgelaufen muessen sie zurueck in die Heimat. Wenn sie Glueck haben und das ist selten der Fall, finden sie einen Ehemann oder auch nicht. Dann vegitieren sie bis ins hohe Alter dahin. Dann kommen sie in einen Sack, der wiederum in einen Betonkasten kommt und nach 5 Jahren wird der Rest verbrannt. ( Philippinen). Und in Deutschland sacken einige Wenige MILLIARDEN ein. Warum ?? Und wenns schiefgeht entschwinden sie mitsamt dem Vermoegen. (Abgas)!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.