‚ES HERRSCHT KRIEG‘ – Brasiliens Amazonasgebiet – ‚IT’S A WAR‘ – Brazil’s Amazon

brasilien5zur englischen Version Warum der Regenwald in Gefahr ist? Die Agrarindustrie pocht auf mehr Flächen für Ackerbau und Viehzucht. Aber nicht nur die Landwirtschaft treibt die Zerstörung des Regenwaldes voran. auch für die Produktion von Holzkohle wird gefällt, die dann in die Herstellung von Roheisen wandert. Der daraus hergestellte Stahl wiederum findet sich in der Autoindustrie wieder, bei Konzernen wie Ford, BMW oder Mercedes.

 Brasilien ist gemessen an seinen Ressourcen wohl das reichste Land der Welt:  Gold, Uran, Diamanten, Gas, Öl, Nickel und vieles mehr. 

Amazonas-Indianer – Im Jahr 1989 sind die Pläne für ein Staudammprojekt im Amazonas-Regenwald so weit vorgedrungen, dass ein massiver Protest der betroffenen indigenen Gruppen notwendig geworden ist.

Um gegen diesen geplanten Staudamm und seine Errichtung vorzugehen, hielten die Kayapó ein riesiges Treffen in Altamira ab, einer Stadt südlich des Xingu-Flusses. An diesem Treffen nahmen 600 Kayapó sowie 40 weitere indigene Volksgruppen Amazoniens teil. Außerdem anwesend waren Pressevertreter und Nicht-Regierungs-Organisationen aus der ganzen Welt, die dem Protest gebührend Öffentlichkeit gaben, um erfolgreich zu sein. Eigens für den Protest wurde in Altamira ein ganzes Kayapó-Dorf aufgebaut und alle teilnehmenden Kayapó trugen ihre traditionelle Kleidung und zeigten den Medienvertretern ihren Alltag, um so der Öffentlichkeit ihre Kultur und ihre Lebensweise darzulegen.

Eine seltene Aufnahme aus 1989:

Etwa 90 Prozent von Brasiliens Entwaldung sind illegal, zu dem Staudamm Belo Monte kamen weitere Gründe für die Abholzung des Amazonas hinzu: Zum Beispiel: Geflügelfleisch aus Brasilien – Siehe: Edeka, Rewe, Lidl und Aldi verkaufen Chicken Nuggets aus Fleisch, das in Brasilien unter sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen produziert wird.

“Alle Flüsse, alle Wasservorkommen sind tot. Dort, wo früher Wälder wuchsen, gibt es heute nur noch Soja-Plantagen. Alles ist vergiftet, was überwiegend auf den massiven Einsatz von Agrochemikalien zurückzuführen ist. Zugleich wurden die indigenen Gemeinschaften, die seit jeher in den Atlantischen Regenwäldern gelebt haben, vertrieben. Besonders betroffen sind die Guarani’I m’gba’.” Für die Guarani-Kaiowá ist Land die Quelle allen Lebens. Aber gewaltbereite Rancher haben das Gebiet der Guarani verwüstet und fast alles an sich gerissen. Siehe: Ein Völkermord um Platz für eine großflächige Landwirtschaft zu schaffen! Guarani-Kaiowá: Another Native Leader Murdered by Land Owners

Um uns selber einen Einblick darüber zu geben, wie sich dieser Kampf zur Rettung des Amazonasgebiets entwickelt, haben wir einen Beitrag übersetzt:

EINBLICKE – Inmitten Brasiliens Kampf zur Rettung des Amazonasgebiets mithilfe von Satelliten und Kampftruppen

Viel davon ist organisierten Gruppen geschuldet, die Waldflächen zu landwirtschaftlichen Zwecken „bereinigen“ wollen. Brasilien verliert immer noch pro Minute eine Fläche von zwei Fußballfeldern an Regenwald, weil illegale Holzfäller und Rancher die unberührten Gebiete des Amazonas ausbeuten, laut Tasso Azevedo, dem früheren Leiter der nationalen Waldkommission. Satelliten, die die IBAMA nutzt, verzeichneten ungefähr 100 000 Eingriffe in den Wald allein im vergangenen Jahr.

brasilien6Fotounterschrift:  Ein Offizier der Polizei-Umwelt-Truppe Brasiliens, des Instituto Brasileiro do Mejo Ambiente (IBAMA), prüft einen Stapel Bäume, die illegal im Amazonas-Regenwald gefällt wurden, 2013 REUTERS/Ricardo Moraes

Brasilien verliert in jeder Minute eine Fläche von zwei Fußballfeldern an Regenwald, weil illegale Holzfäller und Rancher die unberührten Amazonasgebiete ausbeuten.

BRASILIA, 28. September 2016 (Thomas Reuters Foundation) – Als George Porto in die Polizei-Umwelttruppe Brasiliens vor 13 Jahren eintrat, hatte das Land noch keinen Zugang zu Satellitendaten über illegale Abholzungen — geschweige denn Infrarot-Wärmekarten, die Entwaldungsaktionen oder selbsternannte bewaffnete Kämpfer gegen Umweltverbrechen aufspüren können.

Doch die Zeiten haben sich geändert.

Heute hat IBAMA Zugang zu vier Satelliten-Einspeisungen, die illegale Vorgänge im Amazonasgebiet überwachen, dem weltgrößten Regenwaldgebiet. Sie unterstützen auch ein Netzwerk indigener Wächter in entfernt gelegenen Gebieten und verfügt über eine Einsatztruppe von 1000 Personen.

Umweltschützer sagen, das Kontrollzentrum der Behörde in Brasilia, eine Ansammlung niedriger Betonbauten aus den 1970er-Jahren, sei eines der weltweit wichtigsten Zentren für den Schutz der Regenwälder und der Landrechte derer, die in den Gebieten leben und von ihnen abhängig sind. „Als ich hier anfing, gab es weder GPS noch Satellitenbilder als Maßnahme gegen Entwaldung“, sagt Porto, der überwachende Koordinator für Umweltschutz bei IBAMA, während er im Hauptquartier der Behörde Karten begutachtet, die Änderungen in der Walddichte zeigen.

„Inzwischen hat die Geschwindigkeit der Entwaldung dank unserer Technologie und unserer Kompetenzen nachgelassen“, sagt er der Thomas Reuters Foundation.

Jahrelang hat Brasilien versucht, den Wunsch, Millionen von Menschen mithilfe der größten Landesressourcen – der Amazonas-Bäume – aus der Armut zu führen, und die dringende Notwendigkeit, eine der Regionen mit der weltweit größten Lebensvielfalt zu bewahren, im Gleichgewicht zu halten.

Der Druck auf Brasilien, den Amazonas zu retten, weil er als „Lunge des Planeten“ bezeichnet wird, der das klimaschädliche CO2 aus der Atmosphäre absorbiert, wuchs, sodass der frühere Präsident Luiz Inacio „Lula“ da Silva Pläne zum Stopp der Zerstörung der Amazonas-Region offenlegte. Im darauf folgenden Jahrzehnt, nach dem Beginn seiner ersten Amtsperiode 2003, senkte Brasilien seine Entwaldungsrate um mehr als 70 Prozent, was wirklich sehr begrüßenswert ist. Jedoch stieg sie im vergangenen Jahr wieder um 24 Prozent an (im Vergleich zu 2013), teilt das brasilianische National-Weltraumforschungsinstitut (INPE) im September mit und es beruft sich auf die neuesten Satellitenbilder.

Brasilien verliert immer noch pro Minute eine Fläche von zwei Fußballfeldern an Regenwald, weil illegale Holzfäller und Rancher die unberührten Gebiete des Amazonas ausbeuten, laut Tasso Azevedo, dem früheren Leiter der nationalen Waldkommission. Satelliten, die die IBAMA nutzt, verzeichneten ungefähr 100 000 Eingriffe in den Wald allein im vergangenen Jahr.

In einer erneuten Initiative gegen dieses Problem hat sich Brasilien vorgenommen, bis zum Jahr 2030 die Entwaldungsrate von jetzt 6,20 km2 gegen Null zu fahren.

Zur Erreichung dieses Ziels bedarf es der vereinten Anstrengung von Behörden, des Einsatzes weiterer Technologien sowie einer gesicherten Verankerung von Landrechten, so die Meinung von Analysten.

IBAMA-Beamte verwenden auch eine „Zuckerbrot-und-Peitschen“-Strategie, um illegale Flurbereinigung sowohl von großen Agro-Industriefirmen als auch kleinen Bauern zu reduzieren.

‚ES HERRSCHT KRIEG‘

Etwa 90 Prozent von Brasiliens Entwaldung sind illegal. Viel davon ist organisierten Gruppen geschuldet, die Waldflächen zu landwirtschaftlichen Zwecken „bereinigen“ wollen, so IBAMA-Beamte.

Die Bezwingung des Problems hängt von der Anwendung der Gesetze ab, die großen Regenwaldzerstörern das Handwerk legen und zugleich Kleinbauern Alternativen anbieten können, sagen Umweltschutzexperten.

Beim Kampf gegen das lukrative kriminelle Geschäft der Entwaldung wenden die Beamten die Logik der Aufstandsbekämpfung an.

„Es herrscht Krieg“, sagt Luciano Evaristo, IBAMAs Vollzugsleiter, und schlägt dabei mit der Faust auf seinen Schreibtisch.

Wenn Satelliten Abholzung im großen Stil entdecken, werden Evaristos Beamte, die mit automatischen Waffen ausgestattet sind, per Hubschrauber in die schlecht zugänglichen Gebiete geflogen, um ihres Amtes zu walten.

„Die indigenen Völker sind die Augen und Ohren der IBAMA“, sagt Evaristo. Die Netzwerke der indigenen Völker sammeln Informationen über illegale Holzfäller, auf die die Satelliten nicht zugreifen können.

Im vergangenen Jahr konnte. Evaristo und sein Team mehr als 4000 Verhaftungen vornehmen – sie beschlagnahmten :  91 Lastwagen, 115 Motorsägen und das Äquivalent von 2000 Lkw-Ladungen Holz.

Eine Studie, die von Umweltschützern aus den USA und Brasilien in 2015 erstellt wurde, ergab, dass mehr als 98 Prozent der Wälder auf indigenen Gebieten intakt waren.

Diese Länder sind jedoch regelmäßig durch „grileros“ – eine brasilianische Bezeichnung für Geschäftsleute – bedroht

„Ein Krieg gegen die indigenen Völker durch grilerios,“ sagte Evaristo, der in seiner Aktentasche neben vorbereitete Strategiepapiere  für den Gesetzgeber eine geladene Pistole hält.

(…)

Die Regierung hat seit 2009 etwa 20 000 Landwirten formal Landeigentumsurkunden zur Verfügung gestellt.


Agent Alex Lacerda des brasilianischen Instituts für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen oder IBAMA, trägt eine Holzprobe, die er und eine Gruppe von Umweltpolizei in einem illegalen Sägewerk während einer Operation Stachel eingezogen haben. DEFOREST / REUTERS / Ricardo Moraes

Um  den Diebstahl von Land durch die mächtigen Interessenten aus der Landwirtschaft zu bekämpfen, begann IBAMA mit der Benennung von Geschäftsleuten, die an der Abholzung beteiligt sind. – eine Shaming-Liste. Seit 2008 sind auf der öffentlich zugänglichen schwarzen Liste jetzt 50 000 Namen, allein im letzten Jahr kamen 2000 dazu. Negativ gelistete Personen erhalten Geldstrafen und verlieren den Zugang zu Bankkrediten und den Zugriff auf Grundbücher, sodass sie kein Neuland kaufen können. Sie hoffen, dass sie die Netto-Abholzung bis zum Jahr 2030 auf Null reduzieren zu können.

Amazonas

INSIGHT-Inside Brazil’s battle to save the Amazon with satellites and strike forces

by Chris Arsenault

Thomson Reuters Foundation

brasilien6

photo: An officer from Brazil’s environmental police force, Instituto Brasileiro do Mejo Ambiente (IBAMA), inspects a pile of trees illegally extracted from the Amazon rainforest, in 2013. REUTERS/Ricardo Moraes

Brazil is losing the equivalent of two football fields of rainforest every minute as illegal loggers and ranchers exploit the Amazon’s unspoiled reaches

BRASILIA, Sept 28 (Thomson Reuters Foundation) – When George Porto joined Brazil’s environment agency 13 years ago, the country didn’t have access to satellite data on illegal logging — let alone heat maps tracking deforestation patterns or gun-toting agents dedicated to stopping ecological crimes.

How times have changed.

Today, IBAMA, as the agency is known, has access to four satellite feeds monitoring illegal activities in the Amazon, the world’s biggest rainforest. It also boasts [Anm.: R-Fehler: boosts statt boasts?] a network of indigenous watchmen in remote regions and a 1,000-strong commando force.

Environmentalists say the agency’s control centre in Brasilia, a collection of low-slung concrete buildings from the 1970s, is one of the world’s most important hubs for protecting rainforests and the land rights of people who depend on them.

„When I joined there was no GPS or satellite images, it wasn’t a strategic way to tackle deforestation,“ said Porto, IBAMA’s environmental monitoring coordinator, as he examined maps showing changes in forest cover at the agency’s headquarters.

„Today, the rate (of deforestation) is coming down because of our technology and intelligence gathering,“ he told the Thomson Reuters Foundation.

For years, Brazil has sought to balance a desire to lift millions out of poverty by making use of the country’s greatest natural resource — the Amazon’s trees, land and minerals — and the need to protect one of the world’s most biodiverse regions.

Mounting pressure to save the Amazon, known as the „lungs of the planet“ for its role sucking climate-changing carbon dioxide out of the atmosphere, prompted former president Luiz Inacio „Lula“ da Silva to unveil plans to halt the Amazon’s destruction.

And in the decade following the start of his first term in office in 2003, Brazil reduced its deforestation rate by more than 70 percent, some of the fastest improvement anywhere.

But the rate increased again last year by 24 percent compared to 2013, Brazil’s National Space Research Institute (INPE) said in September, citing the latest satellite images.

Brazil is still losing the equivalent of two football fields of rainforest every minute as illegal loggers and ranchers exploit the Amazon’s unspoiled reaches, according to the National Forest Commission’s former director, Tasso Azevedo.

Satellites used by IBAMA recorded about 100,000 incursions into the forest last year.

braz-awa-ss-2013-91_screen

In a renewed push against the problem, Brazil has pledged to reduce net new deforestation to zero by 2030, down from more than 6,200 square kilometers (2,394 sq miles) today.

Meeting this goal will require enforcement agencies leveraging new technologies to detect problems, and a sustained push for formal land rights, analysts said.

IBAMA officials are also using a „carrot and stick“ strategy to reduce illegal land clearing by both large agribusiness operators and small farmers.

‚IT’S A WAR‘

About 90 percent of Brazil’s deforestation is illegal, much of it carried out by organized groups clearing land for agriculture, IBAMA officials said.

Reducing the problem hinges on law enforcement targeting large operators who destroy the forest while providing peasant farmers with alternative livelihoods and title deeds to land, environmental experts say.

To tackle the lucrative criminal enterprise, environment officials are fighting deforestation based on the logic of counter-insurgency.

„It’s a war,“ said Luciano Evaristo, IBAMA’s enforcement director, slamming a fist into his office desk.

When satellites detect large-scale forest clearing, Evaristo’s agents, armed with automatic weapons, are deployed to hard-to-reach sites via helicopters.

Before 2002, IBAMA didn’t have its own field operatives. The agency monitored the situation and turned information over to other branches of the security services to conduct raids.

„We decided we needed autonomy from the police, as they have corruption problems,“ Evaristo told the Thomson Reuters Foundation. „With the rise of pressure around deforestation, the government put us on the frontline.“

http://www.elciudadano.cl/

http://www.elciudadano.cl/

But in an area as vast and remote as the Amazon, it’s logistically impossible for the state to be all-seeing, he said.

Instead of long-term boots on the ground, officials rely on field intelligence from the people who know the region best: indigenous Brazilians.

„The indigenous people are the eyes and ears of IBAMA,“ Evaristo said.

Across the Amazon, networks of indigenous people gather information about illegal loggers that satellites can’t access.

They coordinate intelligence gathering in Quyapo or other local languages on radios provided by IBAMA. When unlawful activity is detected, they send GPS coordinates of the location back to Brasilia.

Evaristo can then deploy a team to destroy illicit logging camps and torch their machinery.

In the last year, Evaristo said his team has made more than 4,000 arrests, seizing 91 trucks, 115 chainsaws and the equivalent of 2,000 truckloads of wood.

UNCOLLECTED FINES

It is not only in intelligence gathering that indigenous groups have proven valuable.

Lands formally recognised as belonging to indigenous people have far better forest protection rates than state or private lands. One study by U.S. and Brazilian environmentalists in 2015 showed that more than 98 percent of forests on indigenous lands were intact.

These lands, however, are regularly threatened by „grileros“ – a Brazilian term for businessmen fraudulently obtaining or selling properties by bribing local land registry workers, doctoring ownership certificates and other dubious practices.

„In this war, it’s the indigenous people versus the grileros,“ said Evaristo, who keeps a loaded pistol in his briefcase beside policy papers prepared for lawmakers.

To combat land theft by powerful agricultural interests, IBAMA began naming and shaming businessmen involved in deforestation in 2008. The publicly available blacklist now has 50,000 names, including 2,000 added last year.

Blacklisted individuals face financial penalties, lose access to bank credit and rural land registries so they cannot buy new territory, making it harder for them to do business, officials said.

IBAMA levied millions of dollars in fines for environmental crimes last year, but expects to collect less than 10 percent of the money due to Brazil’s cumbersome legal system, Evaristo said.

SMALL BUT DANGEROUS

IBAMA officials say enforcement or „the stick“ has worked well in reducing illegal cutting down of trees by large agriculture operations that are behind 70 percent of the Brazil’s deforestation.

But small farmers still account for about 30 percent of the deforestation and their share has been growing, said Avecita Chicchon of the San Francisco-based Gordon and Betty Moore Foundation, which has contributed hundreds of millions of dollars to protect the Amazon.

„Poor people are moving into the Amazon for economic reasons and cutting the forest for agriculture,“ Chicchon said.

Across Brazil, about five million families have no access to land, according to a 2016 study from Canada’s University of Windsor. Landless farmers have few options to feed themselves other than clearing territory.

Cutting by small farmers is harder to detect on satellite maps, according to IBAMA officials who hope „carrots“ including formal land title deeds and access to credit for growers who do not cut down trees will help.

The government has provided formal land title deeds to 20,000 farmers since 2009.

For small farmers who own land, it’s more profitable to work within the law and not deforest new areas in order to access credit and other government supports, officials said.

By distributing land to small farmers while cracking down on large-scale illegal cutting, Brazilian officials say they can reduce net deforestation to zero by 2030.

„Every act of deforestation has an economic purpose behind it,“ IBAMA official Jair Schmitt told the Thomson Reuters Foundation. „If you motivate people to follow the law, you can kill the business model.“

(Reporting by Chris Arsenault; Editing by Katie Nguyen. Please credit the Thomson Reuters Foundation, the charitable arm of Thomson Reuters, that covers humanitarian news, women’s rights, trafficking and climate change. Visit news.trust.org)

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge
Furcht vor „tödlichem“ Bahnprojekt im Amazonasgebiet – ‘Deadly’ trans-Amazon railway sparks fear among tribes

Edeka, Rewe, Lidl und Aldi verkaufen Chicken Nuggets aus Fleisch, das in Brasilien unter sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen produziert wird

Zocken auf Kosten der Ärmsten – Am Anfang stehen die Rohstoffe – Die geheimen Deals der Rohstoffhändler – Manipulation und Ausbeutung incl.

Rio Doce Disaster – Brasilien das neue Fukushima? Brazilian FUKUSHIMA

Amazonas-Indianer werfen Blick auf „uns“ – und kehren zurück in den Regenwald – Amazon Indians take one look at „us“ – and head back into the forest

Brasilien: Mord an Guarani-Anführerin – Ihre Kinder sterben und ihre Anführer werden erschossen

Vergiftetes Südamerika – Soja-Anbau für Europa.

Zuckerrohr, das Gold der Zukunft? Beendet die Rohstoffspekulation!

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. passt zum neuen film aus der hollywood alp-traum-fabrik zu dez. 2016 . sie wollen unseren blauen planeten austrocknen.

    Hollywoodregisseur James Cameron (Alien, Avatar) arbeitet in einer Firma die Rohstoffe aus dem Weltall importiert !
    http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2016/10/hollywoodregisseur-james-cameron-alien.html
    im film ist es der baum des lebens -unseres- passt zum baum der weisheit aus der bibel
    immer menschen haben endlich davon gegessen, deshalb ist es ein krieg, unser aller und wir werden gewinnen!

  2. Daran sind wir wohl selber schuld. Die Konsumenten, die alles immer billig, billig haben wollen. Egal woher und egal wie produziert. Nicht die korrupten und kriminellen Politiker si´nd schuld. DU bist schuld, weil du an der Kassen deinen Verstand abgibst. DU glaubst, weil alles was im Regal steht schon irgendwie ok ist, anstatt deine eigenen Sinne anzustellen. Wenn DU nichts kaufst wird so’n scheiss auch nicht angeboten.
    Ach ja, jetzt kommt wieder: „Aber wenn ich alleine das boykottiere machen die anderen doch trotzdem weiter.“ JA, stimmt. Aber wenn andere ein Kind vergewaltigen kannst du nicht mitmachen mit dem Argument: „Aber wenn ich alleine das boykottiere machen die anderen doch trotzdem weiter.“

  3. Pingback: Schizophrenie – Während COP23 über Ausstoß von CO2 diskutiert, karrt man Lebensmittel durch die Welt!  – Netzberichte

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.