Vorbeugen statt erkranken – Die Milliardenumsätze mit dem Brustkrebs! Breast Cancer: Prevention is Better Than Cure- How to reduce your risk

brustkrebs6zur englischen Version Der Oktober ist Brustkrebsmonat, doch die Aufmerksamkeit darf gerne das ganze Jahr andauern. Viele Chemikalien, die für Brustkrebs verantwortlich sein sollen, werden aus den Produkten nicht entfernt. Wie wäre es, wenn es zu der Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs auch gleich eine Liste der Produkte, die für Brustkrebs verantwortlich sein sollen, geben würde? Warum nicht gleich die Produkte beim Namen nennen, oder noch besser, die Konzerne in die Verantwortung nehmen, schließlich verdienen diese Milliarden Euro mit ihren krankmachenden Produkten?

Es kommt der Tag, wo gegen Brustkrebs geimpft wird, also Vorbeugemaßnahme statt endlich die Ursache zu bekämpfen. Berichte gibt es bereits darüber und zwar aus der Bio-Tech. Vorbeugende Impfungen gegen Brustkrebs, anstatt endlich die krebserregenden Stoffe aus Produkten zu verbannen. Warum auch, mit Krebsmedikamenten lässt sich viel Geld verdienen – ein milliardenschwerer Markt. In den USA ist es einer der größten Skandale im  Bereich Krebsdiagnostik. Ein Arzt packte aus, wie er Diagnosen nur des Profits wegen fälschte. Hier wurden einfach gesunde Patienten mit der Diagnose Krebs konfrontiert, da sich mit zum Beispiel Chemotherapie viel Geld verdienen lässt. Dieser Skandal macht deutlich, in welche Gefahr wir uns alle begeben, wenn die Milliarden Euro im Vordergrund stehen.

Die größten Kosten für Krebstherapie verursachen: die medikamentöse Behandlung von Brustkrebs (1,163 Milliarden Euro), Darmkrebs (458 Millionen Euro), schwarzem Hautkrebs (malignes Melanom, 343 Millionen Euro) und nichtkleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC, 342 Millionen Euro)

Die Milliardenumsätze mit dem Brustkrebs

Eine Wirtschaftsnachricht zeigt Ihnen, wie viel Geld mit dem Brustkrebs verdient wird.“ Wachstumstreiber waren Zoladex gegen Prostata- und Brustkrebs (plus acht Prozent zu konstanten Wechselkursen) und Faslodex gegen Brustkrebs (plus sieben Prozent). 81,8 Milliarden US-$ verdienen die 22 weltgrößten Player mit Krebsmedikamenten pro Jahr. Die Ausgaben für Krebsmedikamente werden künftig wieder stärker wachsen, nachdem sie zwischen 2010 und 2012 nur moderat zugenommen hatten. IGES-Experten prognostizieren bis 2016 ein jährliches Ausgabenplus von 9,7 Prozent. 2016 wird der Markt für ambulant abgegebene Krebstherapeutika rund 5,15 Milliarden Euro in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) betragen. (Stand 2015). Siehe: Die Krebs-Mafia – Korruption und mit falscher Diagnose KREBS bei gesunden Menschen Geld verdienen – Sparmaßnahme der AOK führt offenbar zu Sicherheits-Risiko bei Versorgung von Krebspatienten

Oder nehmen wir den Pharmakonzern Roche – Vor allem die Medikamente gegen Brustkrebs sind gefragt.

2013 hieß es beim Roche-Konzern läuft der Wachstumsmotor weiterhin rund, vor allem die Medikamente gegen Brustkrebs sind gefragt. Die Verkaufserlöse der Pharmasparte stiegen im Zeitraum Juni bis September um neun Prozent auf 9,03 Milliarden Franken. Dazu trugen deutlich die Medikamente gegen HER2-positiven Brustkrebs, eine besonders aggressive Form der Erkrankung, bei. Der Verkaufsstart der neu auf den Markt gebrachten Mittel Perjeta und Kadcyla sei sehr gut gelaufen, sagte der Konzernchef Schwan. Beide sind sogenannte zielgerichtete Arzneien, die speziell auf diese Patientengruppe zugeschnitten sind. Perjeta darf seit kurzem als erstes Mittel auch dafür eingesetzt werden, die Schrumpfung eines Tumors vor einer Operation herbeizuführen. Daneben legten auch die Krebsmittel MabThera und Avastin sowie das Arthritismedikament Actemra stark zu.

Eine Chemotherapie bietet bei etwa 20 bis 40 Prozent der Patientinnen – allein in Deutschland sind das 10 000 bis 20 000 Frauen im Jahr – keinen zusätzlichen Nutzen, die Betroffenen leiden aber unter den erheblichen Nebenwirkungen. Siehe: Zweiklassenmedizin? Genexpressionstest – Unnötige Chemotherapie bei Brustkrebspatienten vermeiden

Drei Milliarden Euro werden hier jährlich umgesetzt. Die Krebsbranche ist besonders anfällig für Korruption. Denn weil die Zusammensetzung der Chemotherapien so komplex ist, ist die Apothekenwahl ganz offiziell Sache des Arztes. Dies erleichtert finanzielle Absprachen zwischen Arzt und Apotheker. Siehe: Die Krebs-Mafia – Korruption und mit falscher Diagnose KREBS bei gesunden Menschen Geld verdienen – Sparmaßnahme der AOK führt offenbar zu Sicherheits-Risiko bei Versorgung von Krebspatienten

Noch immer steigen die Zahlen der Brustkrebs-Neuerkrankungen weltweit!

Jährlich 1,5 Millionen neue Fälle – Brustkrebs ist die weltweit häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Bösartige Formen sind für 15 % aller weiblichen Krebstoten verantwortlich. Für Deutschland heißt das: pro Jahr mehr als 70 000 Neuerkrankungen und etwa 17 000 Todesfälle. Experten gehen heute davon aus, dass höchstens fünf bis zehn von hundert Brustkrebspatientinnen ein vererbtes oder vererbbares Risiko aufweisen. Aber auch Umwelteinflüsse und die moderne Lebensführung haben zu einem Ansteigen der Erkrankungszahlen geführt. Die Zunahme von Brustkrebs bei jüngeren Frauen ab 30 Jahren in den letzten Jahren wird zum Teil darauf zurückgeführt. Die genauen Ursachen hierfür sind allerdings unbekannt. Wenn die Ursachen wirklich unbekannt sind, ist es nicht an der Zeit, diesen nachzugehen?

Die Kosmetikindustrie zum Beispiel verwendet Tausende synthetischer Chemikalien in ihren Produkten, in Allem – vom Lippenstift über die Lotion, das Shampoo bis hin zur Rasiercreme. Viele dieser Substanzen werden auch in industriellen Fertigungsprozessen verwendet, um industrielle Ausrüstung zu säubern, Pestizide zu stabilisieren und Kupplungen zu fetten. Doch anstatt Milliarden Euro in Werbung sollten die Konzerne lieber die gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe meiden.

Laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum, sollte keine Frau allein auf Grund der Tatsache, dass sie erkrankte Familienmitglieder hat, von einer erblichen Belastung ausgehen, ohne sich dazu beraten zu lassen. Denn:
Nur bei etwa einem Viertel der Familien, die eines oder sogar mehrere Kriterien erfüllen, werden tatsächlich veränderte BRCA1- oder BRCA2-Gene gefunden. Die weiteren, „neueren“ Brustkrebsgene finden sich noch wesentlich seltener.

  • Vielleicht ist bei den Betroffenen in diesen Familien die Krankheit doch „zufällig“ entstanden und es handelt sich nur um eine zufällige Häufung, ohne dass ein vererbbares Risiko vorliegt. Möglich ist aber auch, dass Gene beteiligt sind, die man noch nicht kennt.
  • Es gilt aber auch: In kleinen Familien mit wenigen Verwandten kann der Verdacht auf eine erbliche Belastung schon entstehen, wenn nicht alle Kriterien erfüllt sind. Hat eine Frau überwiegend männliche Verwandte, würde es rein statistisch weniger „auffallen“, wenn Brustkrebsgene in der Familie weitergegeben werden.

Vorbeugen statt erkranken

Krankheiten kann man vorbeugen, zum Beispiel durch Ernährung und durch Vermeidung von Produkten, bei denen eh schon bekannt ist, dass diese für Krebserkrankungen verantwortlich sein können. Weltweit wird im Oktober auf den Brustkrebs hingewiesen. Aber haben Sie irgendwo in den Medien eine Warnung vor bestimmten Chemikalien gesehen? Auf Zigarettenschachteln sollen grausige Fotos abschrecken, diese sollte man auch auf zum Beispiel Deos mit Aluminium kleben, oder wie wäre es  auf Shampoos, die krebserregende Chemikalien enthalten. Siehe: Krebserregende Chemikalien in Shampoos – Illegal Cancer-Causing Chemicals Found in Nearly 100 Shampoo Brands

Vielleicht würde dann endlich die Kosmetikindustrie diese Inhaltsstoffe meiden. Wie sagte jemand aus der Kosmetikindustrie: „Wir verkaufen keine Cremes – wir verkaufen Illusionen.“ Und glaubt man der Werbung, ist Lippenstift ein MUSS für ein perfektes Aussehen. Wer denkt bei Lippenstiften schon an giftige Chemikalien?! Siehe Wer denkt bei Lippenstiften und Lippenpflegestiften schon an giftige Chemikalien?!

Schaut man sich die Kosten für Brustkrebs an, kommt man nicht weit, ein Beispiel – hier nur bis 2008. Teuerste Ausgabe für Krankenkassen sind Medikamente bei Brustkrebs, so die Techniker Krankenkasse Ende 2014. 

 

Deutschland
Krankheitskosten 
Krankheitsdiagnosen (ICD-10) 2002 2004 2006 2008
CD10-C50 Bösartige Neubildung der Brustdrüse (Mamma) 1 563 1 605 1 918 1 970

 

Die Kosten für Krebsmedikamente werden auf 3,25 Milliarden Euro bis zum Jahr 2016 steigen, zeigt eine Studie der Techniker und des Hamburger Center for Health Economics.

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Krebsmedikamente lagen 2012 auf einem Niveau von über 2,7 Milliarden Euro. Das entspricht etwa 9,5 Prozent der Gesamtausgaben für Arzneimittel. Nach den Ergebnissen der Studie, der ein Gutachten vom Marktforschungsinstitut IMS Health zugrunde liegt, steigen die Kosten bis 2016 um 17,2 Prozent. Bis dahin werden nach Angaben von IMS Health voraussichtlich 26 neue Krebsmedikamente auf dem deutschen Markt verfügbar sein, die mit jährlichen Kosten von 526 Millionen Euro ins Gewicht fallen.

Die größten Kosten wird die medikamentöse Behandlung von Brustkrebs (1,163 Milliarden Euro), Darmkrebs (458 Millionen Euro), schwarzem Hautkrebs (malignes Melanom, 343 Millionen Euro) und nichtkleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC, 342 Millionen Euro) verursachen, berichtet die Krankenkasse im November 2014. Und wie recht sie mit ihrer Prognose hatte, in 2016 sind die Kosten in der Tat für Krebstherapien für Brustkrebs angestiegen. Darauf wird auch weltweit hingewiesen.

„Mit der Studie werfen wir einen Blick in die Zukunft der Krebstherapie. Dass die Pharmaindustrie in diesem Bereich viele neue Medikamente auf den Markt bringen wird, ist sehr erfreulich“, erklärt Dr. Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der TK. Als Kasse müsse man ein Gegengewicht zur Pharmaindustrie bilden, deren Geschäftsziel es sei, ihre Gewinne zu maximieren. Die Pharmaindustrie sei daher gefragt: „Bei diesen Preisen werden die pharmazeutischen Unternehmen gut darlegen müssen, ob ihre neuen Medikamente wirklich einen Zusatznutzen für die Patienten haben und nicht nur teure Nachahmer-Präparate sind“, so Baas. „Die Ausgabensteigerungen machen weitere Maßnahmen zur Kostensenkung notwendig. Zum Beispiel Einsparungen durch „Biosimilars“ und Verbesserungen bei der frühen Nutzenbewertung.“

Es handelt sich bislang um Heilungsmethode, doch noch immer nicht um Vorbeugungsmaßnahmen

Folgende Chemikalien sollten Sie unbedingt meiden!

Wir haben bereits mehrfach darüber berichtet und es wird auch von der .breastcanceruk.org.uk bestätigt.

Parabene

Parabene sind eine Gruppe von Verbindungen, die verbreitet als Antimykotika, als Konservierungsstoffe und antimikrobielle Substanzen in Cremes, Lotionen, Salben und anderen Kosmetika verwendet werden, darunter auch Deodorants für die Achselhöhle. Sie werden von der Haut aufgenommen und wurden bei Biopsien in Brusttumoren gefunden.[Siehe auch Parabene – Hormonell wirksame Chemikalien in Kosmetik als „globale Bedrohung“] Phtalate sind eine Gruppe hormonstörender Chemikalien, die in Kosmetikartikeln wie Nagellack und in synthetischen Duftstoffen – sowohl Parfum als auch Duftstoffe in anderen Kosmetikprodukten vorkommen. Der Kontakt mit Phtalaten steht im Zusammenhang mit früh einsetzender Pubertät bei Mädchen, ein Risikofaktor für späteren Brustkrebs. Manche Phtalate werden auch als schwache Östrogene in Zellkulturen eingesetzt.[Studie: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte – Report: A host of common chemicals endanger child brain development]

Triclosan

Triclosan wird in antibakteriellen Seifen, Deodorants und Zahnpasta zur Eindämmung von Bakterien und Schimmel verwendet. Die Chemikalie, die als Pestizid klassifiziert ist, kann das Hormonsystem des Körpers beeinflussen—besonders Schilddrüsenhormone, die den Stoffwechsel regeln—und kann die normale Brustentwicklung stören. Verstärkter Gebrauch von Triclosan kann auch zu bakterieller Unempfindlichkeit gegen antimikrobielle Substanzen beitragen. [Siehe auch Studie sieht einen Cocktail der „sicheren“ Inhaltsstoffe von Putzmitteln als Krebsauslöser – ‘Cocktail’ of everyday chemicals contributes to cancer risk]

Verwendet in antibakterieller Seifen, Deodorants und Zahnpasten als Konservierungsmittel und das Bakterienwachstum zu reduzieren. Es wird ein Östrogen nachgeahmt, das mit Brustkrebs in Verbindung gebracht werden kann.

Ethylenoxid

Ethylenoxid wird beim Sterilisieren chirurgischer Instrumente verwendet. Es kann auch ein Schadstoff in Körperpflegeprodukten wie Shampoos und Duschlotionen sein, weil es die Schaumentwicklung mildert, und nicht bestimmbare Spuren können zurückbleiben. Es ist als bekanntes menschliches Karzinogen klassifiziert und eine der 51 Chemikalien, die das NTP als brustkarzinogen bei Tieren identifiziert hat.

Synthetischer Moschus.

 Moschus ist besonders gefährlich, da dieser synthetische Stoff xenoestrogene Wirkungen hat, die mit Unfruchtbarkeit, Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs und Hodenkrebs in Verbindung gebracht werden. Verwendet  wird es als Duftstoff in Parfums, Kosmetika und Rasierwasser. Polyzyklische Moschusverbindungen, Galaxolid- (HHBC) und Tonalide (AHTN) sind EDCs und Nitromoschus, Moschus-Keton ist östrogene und kann zu Brustkrebs in Verbindung gebracht werden.

Aluminium

Ein metallisches Element, das vielfach bei der Herstellung von Flugzeugbauteilen und Prothesen sowie als Bestandteil von schweißhemmenden Mitteln, säurewidrigen Mitteln und Antiseptika verwendet wird. Substanzen mit Aluminium sind oft in Deos, Eau de Toilette und anderen in Sprühartikeln vorhanden, weil sie als effektivstes Anti-Schweißmittel gelten. Sie irritieren auf Dauer die Haut, trocknen sie aus und können Granulome (Gewebeknötchen, Riesenzellen) erzeugen. Experimente haben ergeben, dass schon äußerst gering dosiertes Aluminium die natürlichen elektrischen Impulse von Nervenzellen blockiert, das heißt die Nervenaktivität drastisch herabsetzt. Daraus folgt ein lahmes Nervensystem, Unfähigkeit, im Hirn Enzyme umzusetzen und schließlich Gedächtnisverlust, Muskelschwund. Aluminium wird mit der Alzheimer-Krankheit und mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

Beispiel: aluminum silicate, aluminum chlorohydrate, usw.

Formaldehyd

Prinzipiell ist es in der Kosmetik verboten, wird aber wegen seiner geringen Kosten und großartigen Wirkung gegen Pilze weiter verwendet. Nur jetzt eben in chemischen Kompositionen, die es früher oder später – spätestens in Kontakt mit der Haut – freisetzen! Man beachte dabei die Urea-Zusammensetzungen, zum Beispiel: Diazolidinyl Urea, Imidazolidinyl Urea, Polyoxymethylene Urea. Verlogen ist, dass diese Bezeichnungen auf Urea schließen lassen. (Dass Urea, allein dastehend, nichts anderes als positiv zu bewertende Harnsäure ist, aber mit Harnsäure überhaupt nichts zu tun hat!) Substanzen wie Bronidox, Bronopol, Diazolidinyl-Harnstoff, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, 5-Bromo-5- Nitro1,3-Dioxane oder Substanzen mit den Buchstaben MDM, DM, DMDM, DMHF oder DEMD davor, wie DMDM Hydantoin, sind ebenfalls Formaldehyd-Freisetzer; ebenso wie Dimethyl Oxazolidine. Formaldehyd /-abspalter sind ein farbloses, giftiges Gas – ein Reizstoff und Krebserreger. In Kombination mit Wasser findet Formaldehyd als Desinfektionsmittel, als Fixierungsmittel oder Konservierungsmittel Verwendung. Formaldehyd ist in vielen kosmetischen Produkten und vor allem in herkömmlichen Nagelpflegesystemen enthalten. Schon in geringen Mengen reizt dieser krebsverdächtige Stoff Schleimhäute und kann Allergien auslösen.

Polyzyklische Aromatische Hydrokarbone (PAH)

Polyzyklische Aromatische Hydrokarbone (PAH) sind eine Gruppe von Chemikalien, die natürlich in Kohle, Rohöl und Benzin vorkommen. Eines der gebräuchlichsten PAHs ist Naphtalen. Einige Kosmetika und Shampoos sind mit Kohleteer versetzt und können PAHs enthalten. Es konnte nachgewiesen werden, dass sie das Risiko für Brustkrebs erhöhen. [Siehe Studie: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte – Report: A host of common chemicals endanger child brain development]

1,3-Butadien

Rasiercremes, Sonnenschutzsprays, Schminke und schimmelverhütende Mittel, die den Treibstoff Isobutan enthalten, können mit dem Karzinogen 1,3-Butadien kontaminiert sein. Der Kontakt geschieht hauptsächlich durch Inhalation. Diese Chemikalie wurde als Ursache für Brusttumore bei Nagetieren ausgemacht.[Siehe Liste: Zusatzstoffe in Lebensmitteln]

Sonnenschutzmittel

Viele Sonnenschutzmittel enthalten Chemikalien, die wie Östrogene wirken, die bei In-Vitro-Tests messbar die Verbreitung von menschlichem Brustkrebs erhöhen. Studien zeigen auch, dass sich diese Chemikalien bei Wildtieren und Menschen akkumulieren (d. h. dass sie NICHT abgebaut werden oder zerfallen!.[Siehe Krank durch Chemikalien]

Mehr Informationen:

Wer denkt bei Lippenstiften und Lippenpflegestiften schon an giftige Chemikalien?!

Vorsicht! Chemikalien in Kosmetika sogar Blei und Plazenta-Extrakt – Chemicals in Cosmetics Lead

Wir schminken uns zu Tode – Vorsicht vor diesen Inhaltsstoffen

Dies passiert mit deinem Körper 10 Stunden nach Auftragen von Nagellack – This is What Happens to Your Body 10 Hours After Putting on Nail Polish

Wer schön sein will, muss leiden – Sexy Lips mit gesundheitlichen Folgen!

Parabene – Hormonell wirksame Chemikalien in Kosmetik als „globale Bedrohung“

Kosmetikgiganten und ihre Tricks!

Machen Sie den Badezimmercheck!

Denn mit den folgenden Informationen sind sie in der Lage, Ihr Badezimmer systematisch zu kontrollieren und endlich die Produkte (also den Giftcocktail Körperpflege) auszusortieren, die Ihrer Gesundheit schaden können.

Das ist doch bestimmt wieder nur Panikmache! Glauben Sie? Dann träumen Sie ruhig weiter. Niemand kann Sie davon abhalten, Substanzen zu nutzen, denen man nachsagt, dass diese krank machen oder sogar Krebs verursachen. Über 8500 Stoffe können in Kosmetika stecken – und besser vorbeugen statt erkranken.

Wir haben Ihnen einen Beitrag aus Kanada übersetzt und zwar aus der Finanzwelt, nur damit Sie sehen, wie mit Brustkrebs auch in anderen Ländern verfahren wird.

17 Millionen $ wurden durch die 2016er-Kampagne des Kanadischen Brustkrebsfonds für Heilverfahren beschafft

97 040 Kämpfer für eine bessere Gesellschaft („Changemaker“) in Kanada sammeln vereint Geld für eine Zukunft ohne Brustkrebs

Toronto, 2. Oktober 2016

Heute beteiligten sich 97.040 Personen, die für einen Wandel kämpfen, in 63 kanadischen Gemeinden an der Kampagne des Kanadischen Brustkrebsfonds CIBC für Heilung, bei der 17 Millionen $ für Brustkrebsforschung, Ausbildung und unterstützende Programme zusammenkamen. Mit dem gesammelten Geld will der kanadische Brustkrebsfond CBCF in bahnbrechende Forschung investieren sowie in Programme, die das Leben von Brustkrebserkrankten durch Vorbeugung, Behandlung und Fortschritte bei der Patientenversorgung verbessern [sollen].

„Eine von neun Frauen entwickelt Brustkrebs während ihres Lebens, was bedeutet, dass Brustkrebs in irgendeiner Weise fast jede Kanadierin betrifft“, sagt Lynne Hudson, leitende Geschäftsführerin der CBCF. „Dass sich so viele Kanadier sich an dieser Kampagne beteiligen, inspiriert uns und macht uns  zugleich demütig. Ich möchte allen Beteiligten, Freiwilligen, Spendern und Sponsoren dafür danken, dass sie damit etwas für die vielen einzelnen Menschen und ihre Familien bewegen, die von Brustkrebs betroffen sind“.

Die Kampagne des CIBC ist eine bahnbrechende Partnerschaft zwischen der CIBC und Gemeinden in ganz Kanada, die das Bild von Brustkrebs verändert. Mit der diesjährigen Kampagne tritt das CIBC zum 20. Mal als Hauptsponsor auf und zusammen mit Zehntausenden von Teilnehmern und Unterstützern im ganzen Land haben sie das Stigma mildern und eine Bewegung anstoßen können, die Kanadier miteinander verbindet bei der Unterstützung von Freunden, Familien und Nahestehenden, die von der Erkrankung betroffen sind. „Das CIBC ist stolz, sich mit dem CBCF und Tausenden von Spendern, Teilnehmern und Freiwilligen im ganzen Land zusammenzutun, die seit mehr als zwei Jahrzehnten innovative Forschung, Fortschritte bei der Screening-Technologie und unterstützende Programme vorangetrieben haben für die geschätzten 25.000 Frauen, die in diesem Jahr die Diagnose bekommen werden“, sagt Christina Kramer, geschäftsführende Vizepräsidentin des CIBC und seine führende Kampagnensponsorin. „Zusammen mit unserem Team von ‚Changemakers‘, darunter unsere Klienten und Mitarbeiter, sind wir fest entschlossen, eine Zukunft ohne Brustkrebs zu schaffen“.

Über die Kampagne der CIBC

Die Kampagne des CIBC für Heilung ist das größte einzigartige, von Freiwilligen geleitete Ereignis mit dem Ziel, Geld für die Brustkrebsforschung zu sammeln. Am 2. Oktober 2016 brachte diese nationale Bewegung Teilnehmer und Freiwillige in mehr als 60 Gemeinden des ganzen Landes zusammen, um eine Zukunft ohne Brustkrebs zu ermöglichen. Sie können sich registrieren, spenden und Weiteres unter www.CIBCRunforthecure.com erfahren.

Über die Kanadische Brustkrebs-Stiftung CBCF

Die CBCF ist eine nationale, von Gemeinden gesteuerte gemeinnützige Einrichtung. Sie ist der größte wohltätige Geldgeber, der die Vision hat, eine Zukunft ohne Brustkrebs zu ermöglichen. Seit ihrer Gründung 1986 hat die Stiftung mehr als 360 Millionen $ in Brustkrebsforschung investiert und mehr als 1400 wissenschaftliche und kommunale Beihilfen finanziert. Die Investitionen der CBCF in Grundlagenforschung, Ausbildung, Gesundheitsförderung, -unterstützung und Informationsprogramme haben zu einem Fortschritt bei der Brustkrebsprophylaxe, früherkennung, -behandlung und -nachsorge geführt. Weitere Informationen auf cbcf.org.

Über das CIBC

Das CIBC ist eine führend, in Kanada ansässige Institution mit 11 Millionen individuellen, mittelständischen, kommerziellen und institutionellen Klienten. Das CIBC und seine Mitarbeiter investieren in die soziale und wirtschaftliche Entwicklung von Gemeinden. Im Jahr 2015 steuerte das CIBC mehr als 65 Millionen $ zur Unterstützung von kommunalen Initiativen bei, darunter die Kampagne des CBCF für Heilung, den CIBC Miracle Day™ und United Way. In diesem Jahr jährt es sich zum 20. Mal, dass das CIBC als Hauptsponsor der Kampagne des CIBC für Heilung auftritt. Mehr als zwei Jahrzehnte unterstützte es die Brustkrebsforschung und -behandlung. Weitere Informationen erhalten sie im Corporate Responsibility Report oder folgen Sie ihm auf Twitter unter @CIBC oder auf Facebook (www.facebook.com/CIBC) und auf Instagram @CIBCNow.

brustkrebs2

What to look out for

These are some of the ingredients you need to look out for:

Parabens

Used as preservatives (e.g in shampoo, face creams and body lotions) to lengthen shelf life but have no specific cosmetic purpose. Look for: butylparaben, methylparaben, ethylparaben and propylparaben on ingredients lists. Parabens are known EDCs and may be linked to breast cancer.

Phthalates

Used as solvents for fragrance, to hold colour and to make the alcohol in perfumes undrinkable. Only Diethyl phthalate (DEP) is used in the EU. Found in perfume, nail polish and hair spray, DEP is an EDC and may be linked to breast cancer.

Triclosan

Used in antibacterial soaps, deodorants and toothpastes as a preservative and to reduce bacterial growth. It’s an oestrogen mimic which may be linked to breast cancer.

Synthetic musks

Used as fragrances in perfumes, cosmetics and aftershave. Polycyclic musks, galaxolide (HHBC) and tonalide (AHTN) are EDCs and nitro musk, musk ketone is oestrogenic and may be linked to breast cancer.

Aluminium

Used in antiperspirants and deodorants, lipstick and some toothpastes. Aluminium chloride and aluminium chlorohydrate are oestrogen mimics and limited scientific evidence suggests they may be associated with increased breast cancer risk.

Formaldehyde

sed at restricted concentrations as a nail hardener, in soaps and make-up in the form of formaldehyde-releasing preservatives (e.g. DMDM hydantoin, diazolidinyl urea, imidazolidinyl urea and Quaternium-15). Formaldehyde is a known carcinogen and has been linked to increased breast cancer risk.

Cosmetic ingredients with links to other health problems:

UV filters

UV filters such as benzophenones, ethylhexyl methoxycinnamate and homosalate are added to sunscreen products to protect skin against the damaging effects of UV light. They are also added to other products to protect from UV damage during storage. They are oestrogenic and build up in fat tissue (bioaccumulate). They can increase skin penetration of certain chemicals including those that are toxic.

Siloxanes

These are inactive ingredients used in sun lotions and creams. One of the most commonly used, octamethylcyclotetrasiloxane, is a weak oestrogen mimic, linked with reproductive disorders in animal studies. It also bioaccumulates and is toxic.

Ethanolamines

These include triethanolamine (TEA) and monoethanolamine (MEA) and are used to raise pH (control acidity) and as emulsifiers. TEA is used in makeup, fragrances, hair care, skin care and shaving products and sunscreens. MEA is used in hair dyes. TEA is mildly toxic. The EU prohibits diethanolamine (DEA) in cosmetics and restricts the use of MEA and TEA due to potential cancer risk.

Source:  Breast Cancer UK

brustkrebs4

#NoBraDay

$ 17 Million raised from the 2016 Canadian Breast Cancer Foundation CIBC Run for the Cure

97,040 Changemakers from across Canada unite to raise funds for a future without breast cancer

TORONTO, Oct. 2, 2016 /CNW/ – Today, 97,040 Changemakers in 63 communities across Canada participated in the Canadian Breast Cancer Foundation CIBC Run for the Cure, raising an estimated $17 million for breast cancer research, education and support programs.  With the funds raised, the Canadian Breast Cancer Foundation (CBCF) will invest in groundbreaking research and programs that improve the lives of those affected by breast cancer through prevention, treatment and advances in patient care.

„With one in nine women expected to develop breast cancer in her lifetime, breast cancer impacts almost every Canadian in some way,“ said Lynne Hudson, CEO of the Canadian Breast Cancer Foundation.  „It is inspiring and humbling to see so many Canadians come together for the CIBC Run for the Cure to support this cause. I want to thank each and every one of the participants, volunteers, donors and sponsors for making a significant difference in the lives of so many individuals and their families who are touched by breast cancer.“

The CIBC Run for the Cure is a trailblazing partnership between the Canadian Breast Cancer Foundation, CIBC and communities across Canada that is changing the face of breast cancer. This year’s Run marked CIBC’s 20th year as title sponsor and together with the tens of thousands of participants and supporters across the country has helped remove stigma and create a movement that brings Canadians together in support of friends, family and loved ones who experience breast cancer.

„CIBC is proud to partner with CBCF and thousands of donors, participants and volunteers across the country who for over two decades have helped support innovative research, advances in screening technology and support programs for the estimated 25,000 women who will be diagnosed with breast cancer this year,“  says Christina Kramer, CIBC’s Executive Vice-President and its Executive Run Sponsor. „Together with our team of Changemakers, including support from our clients and employees, we are committed to creating a future without breast cancer.“

About the Canadian Breast Cancer Foundation CIBC Run for the Cure
The Canadian Breast Cancer Foundation CIBC Run for the Cure is the largest, single-day, volunteer-led event dedicated to raising funds for breast cancer research. On October 2, 2016, this national movement brought together participants and volunteers in more than 60 communities across the country to create a future without breast cancer. Register, donate or learn more at www.CIBCRunforthecure.com

About the Canadian Breast Cancer Foundation
The Canadian Breast Cancer Foundation (CBCF) is a national community-driven charity. As the largest charitable funder of breast cancer research in Canada, CBCF’s vision is to create a future without breast cancer. Since its inception in 1986, the Foundation has invested over $360 million in breast cancer research, funding more than 1,400 scientific and community grants. CBCF’s investments in vital research, education, health promotion, support and information programs have led to progress in breast cancer prevention, diagnosis, treatment and care. For more information, visit cbcf.org.

About CIBC
CIBC is a leading Canadian-based financial institution with 11 million individual, small business, commercial and institutional clients. CIBC and its employees invest in the social and economic development of communities and in 2015, CIBC contributed more than $65 million to support community initiatives across Canada, including the Canadian Breast Cancer Foundation CIBC Run for the Cure, CIBC Miracle Day™ and United Way. This year, CIBC marks 20 years as title sponsor of the CIBC Run for the Cure and over two decades of support for breast cancer research and treatment. For more information, visit CIBC’s Corporate Responsibility Report or follow on Twitter @CIBC, Facebook (www.facebook.com/CIBC) and Instagram @CIBCNow.

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge
Die Krebs-Mafia – Korruption und mit falscher Diagnose KREBS bei gesunden Menschen Geld verdienen – Sparmaßnahme der AOK führt offenbar zu Sicherheits-Risiko bei Versorgung von Krebspatienten

Auch für Männer: Fordern Sie Unilever auf, seine Krebs-Chemikalien! aus Beauty-Produkten zu entfernen und Duftstoffe offenzulegen! – Act now to get cancer chemicals out of Unilever beauty products

Krebserkrankungen steigen weltweit drastisch an! Studie: Pestizide von Monsanto verdoppelt das Lymphdrüsenkrebs-Risiko – Study: Glyphosate Doubles Risk of Lymphoma

Die Krankheit des Menschen ist ein einträgliches Geschäft – Die Fusionswelle der Big Pharma

Big Pharma – Pharmaindustrie schlimmer als die Mafia

Impfen – Verflechtungen mit der Industrie

Nestlé macht es möglich: „Wir machen euch gesund!“ Pizza mit Pillen und mehr Bevormundung beim Essen mithilfe der EU

Studie – Macht der Pharma-Lobby – dramatische Auswirkungen auf IHRE Gesundheit – Big money and close ties behind Big Pharma’s Brussels lobby efforts – new study

Lobbyverflechtungen – EFSA gefährdet unsere Gesundheit zugunsten der Industrie!

Glyphosat krebserregend?! Bill Gates – Hungerallianz mit Monsanto, die Impfallianz mit Big Pharma und Hauptsponsor der WHO

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Ein sehr gutes Geschäft: Milliarden Umsätze mit Brustkrebs

  2. Es soll alternative Heilungsmethoden geben, aber die kosten eben nicht genug und füllen nicht die Taschen der Erfinder der Krankheiten! Hört auf, den Weißkitteln Götterstatus zu bewilligen!

  3. Pingback: Die Krebs-Mafia – Korruption und mit falscher Diagnose KREBS bei gesunden Menschen Geld verdienen ! | Blog von Klaus Schreiner Österreich, Tirol, Innsbruck

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.