Immer mehr Farmer kehren GMO den Rücken – Hinter dem Monsanto-Deal mehren sich Zweifel an der GMO-Revolution – Behind the Monsanto Deal, Doubts About the GMO Revolution

Netzfrauen Monsantozur englischen Version Landwirte aus den USA überdenken den Gebrauch von biotechnischen Saaten, weil deren hohe Preise immer schwerer nachzuvollziehen sind angesichts der mickrigen Erträge der gegenwärtigen Landwirtschaft.

Während Afrika mit genmanipuliertem Saatgut verseucht werden soll und dies mithilfe der Europäischen Union, stellen die Farmer in anderen Ländern fest, dass sie den hohen Preis, den sie für genmanipuliertes Saatgut zahlen, nicht durch ihre Erträge wieder hereinholen können.

Im Februar 2015 warben bei einem Besuch bei der EU in Brüssel Bill und Melinda Gates für Innovationen in der Landwirtschaft in Afrika, um Lebensmittelabhängigkeit und Unterernährung loszuwerden. „Mit einer dürreresistenten Maissorte, die genetisch verändert ist, könnte ein afrikanischer Bauer, männlich oder weiblich, 20 bis 30 Prozent mehr Ertrag aus der Farm holen. Wir denken, es ist an Kenia und Tansania und Südafrika zu entscheiden, ob das richtig für die Wirtschaft ist“, sagte Melinda Gates, Co-Vorsitzende der Bill and Melinda Gates Foundation. Gerade erst hat Burkina Faso erkennen müssen, was es bedeutet, genmanipulierte Baumwolle anzubauen. Genetisch veränderte Baumwolle ist eine der Kulturpflanzen, auf die einige Länder zurückgreifen, um ihre landwirtschaftliche Produktion zu steigern. Aber dieser Anbau endet mit einem Produkt, das nicht ohne Folgen ist. In Burkina Faso ist die Qualität so schlecht, dass sie jetzt sogar eine Entschädigung von Monsanto verlangen und wieder heimische Baumwolle anbauen ohne Genmanipulation: Let’s Make Money ohne Monsanto – Monsanto in Burkina Faso nach schlechten Testergebnissen verbannt! Burkina Faso bans GM cotton from Monsanto!

Wenn Ihnen jemand sagt, Genmanipuliertes sei sicher, dann fragen Sie bitte, wer die Studie finanziert hat – Immer mehr Reiche schwören auf ökologische Landwirtschaft

Gerade die Stiftung von Bill Gates möchte die ganze Welt mit Genmanipuliertem verseuchen, doch nun melden sich die amerikanischen Farmer und klären auf, was es bedeutet, wenn man sich mit Konzernen wie Monsanto einlässt. Wir haben dazu diesen wichtigen Beitrag übersetzt:

Hinter dem Monsanto-Deal mehren sich Zweifel an der GMO-Revolution

Als die Agrochemiekonzerne die Saatgutfirmen aufkauften, was eigentlich durch Anti-Trust-Gesetze verhindert werden sollte, versprachen sie, dass sie im Falle einer Abmilderung der Gesetze dürreresistente Getreidesorten und insektenresistente Früchte durch ihr Kapital und ihre Forschung entwickeln würden. Das war nichts weiter als eine Lockvogeltaktik: Die Forschung über genmanipulierte Organismen (GMO) hat nur zum Verkauf von noch mehr Ackergiften geführt.

Glyphosat (Roundup) wurde als industrielles Entkalkungsmittel erfunden, das Rost und Mineralien aus Dampfkesseln entfernt. Später entdeckte man, dass es auch giftig für Pflanzen war. Irgendwann erwarb Monsanto die Patente und entwickelte es als Breitband-Unkrautvernichter und ließ es als Antibiotikum patentieren.

Heute benötigen die meisten Ackerpflanzen, die aus GMO-Saaten stammen, die Anwendung von Roundup, und zwar wenigstens zwei Mal während der Wachstumsphase und oft ein drittes Mal als Trocknungsmittel, um überflüssige Blätter zu entfernen, was die Ernte „effizienter“ macht. Ein Großteil unserer Nahrung sowie andere Pflanzen wie Baumwolle werden heute unter Verwendung von Roundup und anderen tödlichen Giften erzeugt. Die letzte Neuerung ist 2,4-D, eine Hauptkomponente von Agent Orange, die für 2 Millionen Geburtsschäden in Vietnam verantwortlich war. 60.000 Amerikanische Veteranen bekommen eine Behindertenrente und 70.000 weitere beanspruchen diese, weil sie dieser Chemikalie ausgesetzt waren, deren Gebrauch die EPA-FDA ohne weitere Überprüfungen zugestimmt hat.

Beweise über Auswirkungen von Glyphosat in Nahrung, Boden und Wasser gibt es reichlich und sie werden immer mehr, darunter auch den, dass Glyphosat Krebs auslöst. Sowohl die WHO als auch der Bundesstaat Kalifornien bestätigen dies. Das Gegenteil zu behaupten und die Vergiftung von Farmland und Verbrauchern durch die Ackerchemikalie, die für den GMO-Anbau erforderlich ist, außer Acht zu lassen, ist unehrenhaft.

So wie die Tabakkonzerne und die Medien, die ihre Werbung verbreiteten, darauf bestanden, dass Rauchen – wider besseres Wissen – sicher sei, genauso erklärt das Wall Street Journal, GMO-Nahrung sei harmlos, indem es seine Augen von den Gesundheitsgefahren abwendet, die mit diesen GMO-Chemikalien verbunden sind.

Diese Gifte fügen den Wildtieren und ihrem Lebensraum großen Schaden zu. Hinzu kommt, dass GMOs unrentabel sind. Und es ist so offensichtlich: Eine Lebensmittelerzeugung, die auf der systematischen Zerstörung der biologischen Vielfalt bei Pflanzen, Tieren und Bodenorganismen basiert und so die Bodenfruchtbarkeit zunichtemacht, ist weder physiologisch noch ökonomisch nachhaltig.

ANMERKUNG: Dieser Artikel erschien zum ersten Mal am 14. September auf WSJ.com

Landwirte überdenken den Gebrauch von biotechnischen Saaten, weil deren hohe Preise immer schwerer nachzuvollziehen sind angesichts der mickrigen Erträge der gegenwärtigen Landwirtschaft.

Neben einer Welle von multimilliardenschweren Fusionen im Landwirtschaftsbusiness gibt es eine Bewegung der Veränderung in der amerikanischen Landwirtschaft. Die Vorherrschaft genetisch modifizierter Ackerpflanzen ist bedroht. Seit ihrer Einführung bei den US-Farmen vor zwanzig Jahren sind GMO-Saaten wie Mobiltelefone geworden – sie sind multifunktional und praktisch überall. Wissenschaftler fügten den Saaten Gene ein, die sie widerstandsfähig gegen Insekten machen, ihnen das Überleben zwischen kräftigen Unkräutern sichern, mit wenig Wasser überleben und Öle mit weniger gesättigten Fettsäuren produzieren sollen, und zugleich nahmen sie den Farmern ihre eigenen Strategien gegen Schädlinge und Krankheiten.  Das USDA (die amerikanische Landwirtschaftsbehörde) schätzt, dass 94 % aller Soja-Felder und 92 % aller Maisfelder mit Biotech-Saaten bepflanzt wurden.

Inzwischen finden die Landwirte die hohen und oft noch steigenden Preise für GMO-Saaten immer weniger gerechtfertigt angesichts der mickrigen Erträge der gegenwärtigen Landwirtschaft. Seit 1996, als Monsanto & Co als erster Konzern Biotech-Varianten propagierte, sind die Ausgaben für Saatgut um das Vierfache gestiegen. Auf der anderen Seite sind die Preise für erwirtschaftete Ernten seit drei Jahren gesunken und in diesem Jahr werden sogar viele Landwirte rote Zahlen schreiben.

Biotech-Landwirtschaft hat ferner ihre Grenzen erreicht, nämlich da, wo sich bestimmte Unkräuter bilden, die gegen die Spritzmittel resistent sind und die die Landwirte zur Anwendung von noch mehr Chemikalien zwingen. Einige von ihnen wenden sich wieder alten Saatsorten zu angesichts verminderter Erträge durch den „GMO-Schnickschnack“.

„Wir können den hohen Preis, den wir für Biotech-Saaten zahlen, nicht durch unsere Erträge wieder hereinholen“, sagt Joe Logan, ein Landwirt aus Ohio. In diesem Frühjahr belud Mr. Logan seine Saatmaschine mit Sojabohnen, die 85 $ pro Sack kosten, beinahe das Fünffache dessen, was er vor zwei Jahrzehnten bezahlte. Im nächsten Frühjahr will er nach eigener Aussage viele seiner Mais- und Sojafelder mit herkömmlichem Saatgut einsäen, um Geld zu sparen.

Diese Probleme haben zu verschärften Verhandlungen unter den weltführenden Saatgut- und Pestizidherstellern geführt. Bayer stimmte am Mittwoch zu, Monsanto für 57 Milliarden $ zu kaufen und so eine der weltgrößten Agrochemie-Konzerne zu schaffen. DuPont Co. und Dow Chemical wollen fusionieren, was irgendwann zu einer Abspaltung eines kombinierten Agrikulturgeschäfts führen würde zusammen mit zwei anderen Einheiten. Die Syngenta AG stimmte im Februar einem Kauf durch die China National Chemical Corp. für 43 Milliarden $ zu, nachdem sie einen Übernahmeangebot durch Monsanto abgelehnt hatte.

Agrochemie-Gruppen wollen Kosten sparen und eine größere Reichweite angesichts fallender Erzeugerpreise erreichen, was Hersteller von Saatgut, Ackerchemikalien, Dünger und Traktoren zu Preissenkungen und Entlassungen von Mitarbeitern zwingt.

„Der Ernteboom ist vorbei“, erklärte C. Bernstein, ein Analyst von Stanford in einer Forschungsveröffentlichung  im vergangenen Jahr, während Mähdrescher über den Landwirtschaftsgürtel [der USA] rollten und eine mäßige Ernte einfuhren nach guten Maisernten in den vorangegangenen zwei Jahren.

Nach einer Reihe von Fehlernten sind die Erzeugerpreise für die zwei Haupterzeugnisse der USA abgestürzt.  Insgesamt werden US-Landwirte in diesem Jahr 9,2 Milliarden $ weniger verdienen als 2015 und 42 % weniger als 2013, so das USDA. Das USDA sagt voraus, dass die Preise für Sojabohnen und Mais während des nächsten Jahrzehnts auf dem gegenwärtigen niedrigen Niveau bleiben werden. Bernstein fügt hinzu, dass die Saatgutformen Schwierigkeiten haben werden, in den nächsten drei bis fünf Jahren die Preise über den Inflationsindex hinaus anzuheben.

gmo1

Die Prämisse der Biotech-Saaten war einfach: Pflanzen, genmanipuliert zum Wachstum, während die Landwirte einen einzigen Allzweck-Unkrautvernichter auf das Feld gegen Unkräuter aufbringen, um auf diese Weise weniger Chemikalien kaufen zu müssen. Außerdem sollten die Pflanzen ihre eigenen schädlingstoxischen Sekrete absondern, um auf diese Weise weniger von Insektiziden abhängig zu sein. Mais, Soja und Baumwolle umfassten einen natürlichen Markt mit Tausenden von Quadratkilometern in den USA. Monsanto und andere Saatgutfirmen konnten einen Aufpreis für Biotech-Saaten verlangen, die „Roundup Ready“ waren – manipuliert, um Monsantos bekannter Herbizidmarke standzuhalten – für jene Pflanzen, und dabei ihre Einsparungen durch Landwirte aufteilen, die theoretisch Geld sparen könnten, das sie sonst für Chemikalien und Arbeitskräfte ausgegeben hätten. Irgendwann einigte sich die Firma auf eine ungefähre Formel, die ein Industriestandard werden sollte: Für jeden Dollar, den Farmer dank Biotech-Saaten an Pestiziden und Arbeitskräften sparen, würde Monsanto 33 Cent einbehalten in Form einer „Technologie-Gebühr“ bei jedem Sack Saatgut.

Monsanto gab sodann Sojasaatgut frei, das dank Genmanipulation Glyphosat überleben konnte, das vielseitige Herbizid in Roundup, sowie Baumwollsaatgut, die zerstörerische Insekten abwehren konnten.

Jim Kline, Präsident der Kline Family Farms, die Mais, Soja und Weizen in der Nähe von Hartford City, Indiana,  anbauen, hat gemischte Gefühle. „Meines Erachten, hat man uns [Farmern] das Heft des Handelns aus der Hand genommen“, sagt er. Er beobachtete, wie benachbarte Farmer, die lange darum gekämpft hatten, Sojafelder unkrautfrei zu halten, im Labor erzeugte Saaten pflanzten und bald mit smaragdgrünen Feldern angeben konnten.

Gentechnisch verändertes Saatgut ermöglichte es Mr. Klines Familie anfangs, Arbeiter einzustellen, die Unkräuter nicht wirklich ausmachen konnten, was den Kline Family Farms die Möglichkeit gab, viermal so viel Land zu bestellen wie in der Mitte der 1990er-Jahre.

Die Strategie zahlte sich aus für Monsanto, der 2000 begann, sich von seinem Partner, der Pharmacia Group, abzuspalten, um eine separate, landwirtschaftsbasierte Einheit zu bilden. Monsanto machte Profit durch den Verkauf seines Saatguts und durch die Lizensierung von Pflanzengenen für andere Saatgutfirmen wie DuPont und Syngenta. Da viele Biotech-Pflanzen widerstandsfähig gegen Glyphosat gemacht worden waren, welches Monsanto schon in den 1970er-Jahren eingeführt hatte, gewann die Firma mit Sitz in St. Louis noch mehr Kunden für sein bestverkäufliches Unkrautvernichtungsmittel.

Um die Jahrtausendwende herum wuchsen auf mehr als der Hälfte aller Soja-Anbauflächen und auf einem Viertel aller Mais-Flächen GMO-Pflanzen. Das war auch ein zunehmend kostenintensives Vorhaben. Bis 2006 hatten sich die durchschnittlichen Kosten für Soja-Sorten mehr als verdoppelt im Vergleich zum vorigen Jahrzehnt. Der Preis für Maissaatgut war um 63 % gestiegen laut Daten des USDA.

Im selben Zeitraum erschienen die ersten Warnzeichen auf den Feldern. Wissenschaftler bestätigten, dass bestimmte Unkräuter wie Kletten-Labkraut und hartes Weidelgras eine Resistenz gegen Glyphosat entwickelt hatten. Sie schossen neben den keimenden Saaten aus der Erde, wo der Unkrautvernichter sie im Jahr zuvor vernichtet hätte.

Problematischere Eindringlinge wie Wasserdost und Palmer-Fuchsschwanz wuchsen trotz Glyphosat und begannen, die Ackerpflanzen zu ersticken. Diese „Super-Unkräuter“ zwangen die Landwirte, ihre Sprühfahrzeuge mit älteren, stärkeren Herbiziden wie Dicamba und 2,4-D zu befüllen – und in einigen Fällen half nur noch die Hacke.

Vielfach hielten die Ernteerträge nicht mehr den steigenden Saatgutkosten stand. Während der letzten 10 Jahre stieg die Menge der Sojabohnen nur um 4 % auf 48 Scheffel pro Acre (=4047 m²)  und sie hinkte stark hinter den gestiegenen Saatgutpreisen hinterher. Die Maiserträge stiegen um 21 % – so die Daten des USDA.

Jim Zimmerman, ein Landwirt, der Mais, Soja und Weizen in der Nähe von Rosendale, Wisconsin, anbaut, meint, dass der Biotechnologie-Boom die Landwirtschaft trotz einiger Probleme zum Besseren verändert hat.

Er sagt, dass die Anpflanzung von Roundup-resistentem Mais und Soja ihm Zehntausende Dollar für Traktorbenzin und Arbeit ersparte, die er sonst gebraucht hätte, um Unkräutern zu Leibe zu rücken, wenn er seine Felder hätte pflügen und noch mehr spritzen müssen. Und: sie schützten seinen Boden vor Erosion. Die Kosteneinsparungen dieser Jahre ermöglichten es Mr. Zimmermann, seine Kinder aufs College zu schicken. Er will [auch] im nächsten Frühjahr Biotech-Saatgut setzen.

Pflanzenentwicklung

Monsanto bereitete den Weg für genetisch modifizierte Pflanzen. Einige seiner Meilensteine beim Mais:

1997: Monsanto führt eine Maissorte ein, die den Maiswurzelbohrer, einen gefräßigen Pflanzenschädling, abwehren kann.

1998: Monsanto fügt ein Gen hinzu, das der Pflanze ermöglicht, sowohl dem Wurzelbohrer als auch einem führenden Unkrautvernichter zu widerstehen.

2010: Monsanto führt eine Maissorte ein, die mit weniger Wasser auskommt und die von BASF entwickelt wurde.

Robert Fraley, führender Technologie-Experte von Monsanto, der der Firma zu ihren frühesten Versionen gentechnisch veränderter Saaten in den 1980er-Jahren verhalf, meint, dass Landwirte den Biotech-Saaten die Treue halten würden.

„Sogar unter den harten wirtschaftlichen Bedingungen, die wir in den letzten Jahren bei der Preisentwicklung gesehen haben, werden die Landwirte weiterhin die Biotech-Saaten kaufen, weil sie ihnen eine Menge an Kosten für Insektenvernichter und andere Maßnahmen ersparen“, sagt er.

Kyle Stackhouse, der ungefähr 7 km2 Mais und Soja in der Nähe von Plymouth, Indiana, anbaut, stellt den Wert der teuren Saaten in Frage.

Nachdem er seine Sojafelder und beinahe drei Viertel seiner Maisfelder mit Biotech-Saatgut bepflanzt hatte, entschied Mr. Stackhouse vor 10 Jahren, dass Biotech-Saaten nicht die großen Ernten bewirken, die ihren Preis rechtfertigen.

„Die genetischen Eigenschaften haben keine finanziellen Vorteile gebracht“, sagt er.

Mr. Stackhouse schätzt, dass er üblicherweise 53 $ pro Acre (=4046 m2) Sojabohnensamen und 40 $ für Unkrautvernichter ausgibt. Im Vergleich dazu hätte er 83 $ für gentechnisch veränderte Sojabohnen und 24 $ für Pflanzenchemikalien ausgegeben, was ein Mehr von 14 $ [pro Acre] an Ausgaben bedeutet. Mr. Stackhouse sagt, er habe seit drei Jahren keine Biotech-Pflanzen mehr angebaut.

Seit 2013 wurden weltweit Millionen Tonnen mehr an Mais, Soja und Weizen produziert, als konsumiert wurden – laut dem USDA. Nach ihrem Höchststand 2012 von 8 $ pro Scheffel fielen die Maispreise bis Mitte 2014 um die Hälfte, lagen danach weitgehend zwischen 3,50 $ und 4 $ pro Scheffel und fielen Ende August auf 3,015 $. Die Sojapreise sind seit ihrem Höchststand 2012 um 46 % gefallen.

Monsanto kündigt für seine neuesten und ertragreichsten Saaten höhere Preise an. Für ältere Versionen will die Firma die Preise senken. Insgesamt werden Monsantos Preise „nur ein klein wenig“ steigen, so Mr. Fraley, Monsantos führender Technologie-Experte.

Kevin Cavanaugh, Forschungsdirektor der privaten Saatgutfirma Beck’s Hybrid in Atlanta, Indiana, stellt fest, dass die Landwirte klüger werden beim „Gen-Einkauf“.

Landwirte, die Einkäufe für das nächste Frühjahr planen, vermeiden Saaten, die den Wurzelbohrer abwehren, der ohnehin nicht so ein Problem in Teilen des östlichen „Maisgürtels“ war, wo Beck’s seine Saaten verkauft, so Mr. Cavanaugh.

Biotech-Varianten machen etwa 86 % von Beck’s Maissaatverkäufen aus. Hingegen ist der Verkauf nicht-genmanipulierten Saatguts seit 2014 um 17 % gestiegen. „Die Landwirte sagen: Ich sehe nicht genug Gegenwert oder nicht genug Druck [durch Schädlingsbefall oder Unkraut], um diese Technologien zu rechtfertigen“, sagt er.

Die Stine Seed Co. in Adel, Iowa, hat ihre Produktion nicht-genmanipulierter Maissorten gesteigert, und zwar als Reaktion auf den immer geringer werdenden Finanzspielraum der Landwirte, so Myron Stine, Präsident der Firma. „Wir erleben den Trend, dass sich Landwirte von [gentechnisch eingefügten] Eigenschaften abwenden, weil diese teuer sind“, sagt er.

Mr. Kline, der Landwirt aus Indiana, reparierte einen Mähdrescher Mitte September in Vorbereitung auf die diesjährige Ernte. Jede seiner Pflanzen enthielt Gene, die sie gegen Roundup und den Wurzelbohrer schützen. Aber er hat sich bereits Saatgut für das folgende Jahr reservieren lassen, in dem er vorhat, nur noch etwa zwei Drittel seiner Maisfelder mit gentechnisch modifiziertem Saatgut zu bepflanzen. „Die Erzeugerpreise fallen täglich“, sagt Mr. Kline. Da die Biotech-Landwirtschaft nicht mehr so gut funktioniert wie einst, sagt er: „Warum sollte ich dann dafür Geld ausgeben?“

GMO77

Behind the Monsanto Deal, Doubts About the GMO Revolution

Chris Gill October 31, 2016 circleranchtx.com

When the agrochemical companies acquired the seed companies, something prohibited by antitrust law, their promise was that if the rules were relaxed, drought-resistant cereals and insect-resistant fruit would result from the capital and research strength of the acquiring agrochemical giants. This was bait and switch: GMO research has turned out to be mostly a driver for agrochemical poison sales.

Glyphosate (Roundup) was invented as an industrial de-scalent which removed rust and minerals from steam vessels. It was later discovered to be toxic to plants. Eventually, Monsanto acquired the patents and developed it as a broad-based herbicide, and, patented it as an antibiotic.

Today most crops grown from GMO seeds require the application of Roundup at least twice while being grown, and often a third time as a desiccant to cause defoliation which makes seed harvesting more “efficient”. Most of our food, and other crops like cotton, are now being grown with the integrated use of Roundup and other deadly poisons. The latest addition is 2, 4-D, a primary component of Agent Orange which was responsible for 2 million birth defects in Vietnam. 60,000 Americans Vets get disability payments and 70,000 more have claims pending from exposure to this chemical, the use of which EPA-FDA has approved without testing.

There is abundant, mounting evidence on the residual effects of glysophate in food, soil and water, including that Roundup causes cancer. Both the World Health Organization (WHO) and the state of California say it does. It is dishonest to maintain that GMOs are wholesome while disregarding the poisoning of croplands and consumers by the chemicals required to grow GMO crops.

As when the tobacco companies and the media that ran their ads insisted smoking was safe long after they knew better, Wall Street Journal says that GMO food is harmless, averting its eyes from the health hazards of chemicals associated with GMOs.

These poisons are doing great damage to wildlife and habitat. And, as these articles discuss, the GMOs are also unprofitable. This is a roundabout reflection of the obvious: A food production system based on the systematic destruction of biodiversity in plants, animals and soil life, which thereby destroys soil fertility, is neither physiologically nor economically sustainable.

NOTE: This post initially appeared on WSJ.com on September 14, 2016

Farmers are reconsidering the use of biotech seeds as it becomes harder to justify their high prices amid the measly returns of the current farm economy

Behind a wave of multibillion-dollar mergers in the agriculture business is a moment of change in American farming. The dominance of genetically modified crops is under threat.

Since their introduction to U.S. farms 20 years ago, genetically engineered seeds have become like mobile phones—multifunctional and ubiquitous. Scientists inserted genes to make crops repel insects, survive amid powerful herbicides, survive on less water and yield oils with less saturated fat, in turn eliminating farmers’ amateur chemistry. The U.S. Department of Agriculture estimates this year that 94% of soybean acres were planted with biotech varieties, and 92% of corn acres.

Today, farmers are finding it harder to justify the high and often rising prices for modified, or GMO, seed, given the measly returns of the current farm economy. Spending on crop seeds has nearly quadrupled since 1996, when Monsanto Co. became the first of the companies to launch biotech varieties. Yet major crop prices have skidded lower for three years, and this year, many farmers stand to lose money.

Biotech farming has also shown limitations, given how certain weeds are evolving to resist sprays, forcing farmers to fork out for a broader array of chemicals. Some are starting to seek out old-fashioned seed, citing diminished returns from biotech bells and whistles.

“The price we are paying for biotech seed now, we’re not able to capture the returns,” said Ohio farmer Joe Logan. This spring, Mr. Logan loaded up his planter with soybean seeds costing $85 a bag, nearly five times what he paid two decades ago. Next spring, he says, he plans to sow many of his corn and soybean fields with non-biotech seeds to save money.

Those pressures have touched off a frenzy of deal making among the world’s top seed and pesticide suppliers. Bayer AG on Wednesday said it agreed to buy Monsanto for $57 billion, creating one of the world’s largest agrochemical firms. DuPont Co. and Dow Chemical Co. are pursuing a merger that would eventually spin off a combined agricultural business, along with two other units. Syngenta AG agreed in February to a $43 billion sale to China National Chemical Corp., after turning down a takeover proposal from Monsanto.

Agrochemical groups are aiming to slash costs and build scale in response to the decline in crop prices, which has forced makers of seeds, crop chemicals, fertilizers and tractors to cut prices and lay off staff.

“The crop boom is over,” analysts at Sanford C. Bernstein & Co. declared in a research note last year as combines rolled across the Farm Belt, collecting another bumper harvest after back-to-back record corn harvests in the previous two years.

Following a string of bin-busting harvests, prices for the two main U.S. agricultural crops have plummeted. U.S. farmers this year will collectively earn $9.2 billion less than they did in 2015, and 42% less than they did in 2013, according to the USDA.

The USDA projects corn, soybean and wheat prices holding near their current low levels over the next decade, and Bernstein projected that seed companies will have a hard time raising prices more than inflation over the next three to five years.

gmo1

The premise of biotech seeds was simple: Plants engineered to grow even while farmers applied a single, all-purpose herbicide to the field to attack weeds would let farmers buy fewer chemicals. Crops also secreting their own bug-killing toxins would reduce reliance on insecticides. Corn, soybean and cotton were natural markets, spanning tens of millions of acres in the U.S.

Monsanto and other seed companies could charge a premium for biotech seeds that were “Roundup Ready”—engineered to withstand Monsanto’s popular brand of herbicide—for those crops, splitting savings with farmers who would in theory save money spent on chemicals and labor.

Eventually, the company settled on a rough formula that would become an industry standard: For every dollar that biotech seeds saved farmers in pesticides and labor, Monsanto would keep about 33 cents, in the form of a “technology fee” charged on top of each bag of seed.

Monsanto then rolled out soybean seeds engineered to survive glyphosate, the versatile herbicide in Roundup, and cotton seeds capable of repelling destructive worms.

Jim Kline, president of Kline Family Farms, which raises corn, soybeans and wheat near Hartford City, Ind., had mixed feelings. “To me, it took the art away from what we were doing,” he said. He watched as neighbors who had long struggled to keep soybean fields clean from weeds planted lab-developed crops and soon boasted pristine emerald fields.

Genetically engineered seeds initially allowed Mr. Kline’s family to hire employees who didn’t know how to spot emerging weeds, helping Kline Family Farms expand to farm four times the acres it worked in the mid-1990s.

The strategy paid off for Monsanto, which in 2000 began a process to spin off from its parent, Pharmacia Corp., to form a separate, agriculture-focused entity. Monsanto earned profits from selling its own seeds and also licensing out crop genes to other seed companies, such as DuPont and Syngenta. Since many biotech crops were engineered to resist glyphosate, which Monsanto introduced in the 1970s, the St. Louis company also cultivated more customers of its top herbicide.

At the turn of the century, more than half of all U.S. soybean acres grew biotech varieties, and one-quarter for corn. It was also an increasingly expensive proposition. By 2006, the average cost of soybean seeds had more than doubled from a decade earlier, while corn seed price gained 63%, according to USDA data.

Over the same period, warning signs emerged in the fields. Scientists confirmed that certain weeds, like goosegrass and rigid ryegrass, had evolved to resist glyphosate, poking up through sprouting crops when the herbicide a year earlier would have shriveled them.

More-problematic invaders such as waterhemp and palmer amaranth grew to withstand glyphosate and began choking out crops. These “super weeds” required farmers to fill their sprayers’ tanks with older, tougher herbicides like dicamba and 2,4-D—and in some cases attack weeds with hoes.

Crop yields, in many cases, stopped keeping up with the rising cost of seeds. The average soybean farmer over the past 10 years saw the amount of soybeans grown per acre climb just 4% to 48 bushels, according to USDA data, trailing the increase in seed prices. Corn yields climbed 21%.

Jim Zimmerman, a farmer who grows corn, soybeans and wheat near Rosendale, Wis., said biotechnology’s boom changed agriculture for the better despite some of the problems.

He said relying on Roundup-resistant corn and soybeans allowed him to save tens of thousands of dollars on tractor fuel and labor that would be required to kill weeds if he had to till his fields and do more spraying, and helped protect his soil from erosion. The cost savings over the years helped Mr. Zimmerman put his children through college, he says. He plans to plant biotech seeds next spring.

Crop Development
Monsanto pioneered genetically modified crop seeds. Some of its milestones with corn:

1997: Monsanto introduces corn that can repel the corn borer, a voracious farm pest.

1998: Monsanto adds a gene enabling the plant to resist both corn borers and a top herbicide.

2010: Monsanto launches a corn engineered to grow on less water, developed with BASF.

Robert Fraley, Monsanto’s chief technology officer who helped develop the company’s earliest incarnations of genetically engineered crops in the 1980s, said farmers will remain faithful to biotech crops.

“Even in tough economic conditions like we’ve seen the last couple of years from a pricing side, farmers still buy the high-tech seeds because it’s saving them money on insecticides and other inputs,” he said.

Kyle Stackhouse, who grows about 1,600 acres of corn and soybeans near Plymouth, Ind., is questioning the high-price seeds’ value.

After turning his soybean fields and nearly three-quarters of his corn fields to biotech varieties, Mr. Stackhouse decided about 10 years ago that biotech seeds weren’t delivering harvests big enough to justify their price.

“The [genetic] traits weren’t putting dollars in our pocket,” he said.

Mr. Stackhouse estimates he typically spends about $53 per acre on soybean seeds and $40 on pesticides, versus $83 he would have spent on biotech soybean seeds an additional and $24 on related crop chemicals. That puts him ahead about $14 per acre on costs. Mr. Stackhouse says he has planted no biotech crops for three years.

Since 2013, the world has produced millions of tons more corn, soybeans and wheat than it has consumed, according to the USDA. From their 2012 peak at around $8 a bushel, corn prices fell to half that in mid-2014 and have largely traded between $3.50 and $4.00 a bushel since then, skidding to $3.01½ in late August. Soybean prices have dropped 46% from their 2012 peak.

Monsanto said it expects to ask higher prices for its newest and best-performing seeds, and will likely lower prices for older versions. Overall, Monsanto’s prices will rise “just a tiny bit,” Mr. Fraley, Monsanto’s technology officer, said.

At Beck’s Hybrids, a privately owned seed company based in Atlanta, Ind., research director Kevin Cavanaugh says farmers are getting savvier about gene-shopping.

Farmers planning purchases for next spring are sidestepping seeds engineered to repel the corn rootworm, which hasn’t been much of a problem in portions of the Eastern Corn Belt where Beck’s sells seeds, Mr. Cavanaugh said.

While biotech varieties remain about 86% of Beck’s corn seed sales, the percent of non-engineered seeds sold by Beck’s has climbed about 17% from 2014. “Farmers are saying, I don’t see enough value, or enough [pest] pressure, to justify these technologies,” he said.

Adel, Iowa-based Stine Seed Co. has boosted its production of non-biotech corn seed in response to farmers’ tightening budgets, according to Myron Stine, the company’s president. “We see a trend where growers are going to go away from traits, because traits are expensive,” he said.

Mr. Kline, the Indiana-based farmer, in mid-September was repairing a combine as he prepared to harvest this year’s corn crop, each plant containing genes protecting against Roundup and root-chewing worms. But he has already placed orders to reserve seed for next year, when he anticipates that only about two-thirds of his cornfields will be sown with genetically engineered seeds.

“Commodity prices go down every day,” Mr. Kline said. Since biotech farming isn’t working as well as it once did, he said, “why spend the money?”

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge
Superunkräuter – Immer mehr Landwirte kehren Monsanto den Rücken

Monopoly einiger weniger Agrarkonzerne! Die Schmierenkomödie Bayer-Monsanto geht weiter!

440.000 Farmer verklagen Syngenta wegen GMO-Mais – Sammelklage vor dem Bundesgericht gewährt! – Farmers suing Syngenta over GMO corn granted class action status in federal court

Schweizer Hilfsgelder für GMO-Forschung in Indien verwendet – Farmer organisations across the country protest against GM mustard – Swiss aid money used for GMO research in India

PERU VERBANNT MONSANTO UND GMO – SCHUTZ DER BIOLOGISCHEN VIELFALT- Everything Is Organic & Non-GMO In Peru And Food Prices Are Insanely Cheap. This Is How.

Wir brauchen keine GVO, um die Welt zu ernähren – Hier folgen acht Gründe, warum! Monsanto really wants you to believe we need GMOs to feed the world. We don’t. Here’s 8 reasons why.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich möchte alle interessierten auf die Arbeit bei Ciba in der Schweiz hinweisen, wo schon 1985 wissenschaftlich in Versuchsreihen nachgewiesen wurde das gmo-pflanzen den urpflanzen unterlegen sind in Ertrag und Verbrauch von hilfsstoffen!
    Aus pharmazeutischer Sicht sind gmo-pflanzen minderwertig bei der Verabreichung an den Menschen .
    Als Verbraucher sollten sie gmo-Produkte konsequent meiden!
    Es gibt aber offensichtlich Möglichkeiten die Zerstörung des Saatgutes zu reparieren!

    Lest das buch : Der Urzeitcode
    Als PDF im Internet

    Erfolgreiches Recherchieren
    Der Alchemist

    P.s. Die Rechtschreibung bitte ich zu entschuldigen, schreibe auf ausländischer Tastatur!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.