Ist das der erste Schritt zum künstlichen Menschen für militärische Zwecke? Wissenschaftler stellen Pläne für ein künstliches Genom bis 2036 vor – Scientists lay out plans to build an artificial genome by 2036

zur englischen Version Aber warum sollte man überhaupt menschliche DNA nachbauen?  Synthetisiert man die menschliche DNA, lässt sich herausfinden, welche ihrer Teile notwendig sind, um Leben zu ermöglichen und Menschen mit gänzlich neuen, künstlich geschaffenen Eigenschaften und Fähigkeiten zu erschaffen. Viele Forschungen werden vom  Department of Defense finanziert,  um einen  autonomen und selbstbewussten Roboter zu produzieren. Stephen Hawking, Elon Musk und Bill Gates warnen vor der „Künstlichen Intelligenz“.

Ist das nun der nächste Schritt zum „Künstlichen“ Soldaten? – Wissenschaftler stellen Pläne für ein künstliches Genom vor

Ausschlaggebend für diese Warnung war ein Video der Googles-Firma Boston Dynamics. In dem Video wurde ein humanoider Roboter namens Atlas gezeigt, der frei im Wald läuft. Mittlerweile hat Google-Mutter Alphabet bestätigt, dass sie Boston Dynamics, Hersteller von Militärrobotern, wieder loswerden will, arbeitet aber in der Schweiz weiter an der „künstlichen Intelligenz“. Google hatte das Unternehmen 2013 gekauft und erhielt aus dem Department of Defense (Verteidigungsministerium) Geld, um eine noch agilere Version von Atlas zu bauen.

Einige der beliebtesten Science-Fiction-Filme – 2001: A Space Odyssey, The Terminator, The Matrix, Transcendence, Ex Machina  und viele andere liegen der Vorstellung zugrunde, dass sich künstliche Intelligenz zu einem Punkt weiterentwickeln wird, an dem die Menschheit nicht mehr in der Lage sei, ihre eigenen Kreationen zu kontrollieren. Es kann zum Niedergang unserer gesamten Zivilisation führen. Diese Angst vor schnellem Wachstum in der Technologie und unsere zunehmende Abhängigkeit von ihr ist sicherlich gerechtfertigt, da die Fähigkeiten der aktuellen Maschinen für militärische Zwecke gebaut wurden, so die Kritik von  Stephen Hawking, Elon Musk, und Bill Gates .

Schon jetzt hat die Technologie einen erheblichen Einfluss auf Krieg und dies, seitdem der Irak-Krieg begann, so die Kritik. Im Jahr 2001 wurden unbemannte Drohnen für nachhaltige Überwachung und für schnelle Angriffe auf Ziele verwendet, kleine Roboter, um improvisierte Sprengsätze zu entschärfen. Das Militär ist derzeit die Finanzierung der Forschung, mehr von den autonomen und selbstbewussten Robotern zu produzieren. Sie begründet es mit der Notwendigkeit, das Risiko der menschlichen Soldaten zu verringern, ihr Leben zu riskieren. Gründer von Boston Dynamics, Marc Raiber, veröffentlichte ein Video, das einen erschreckenden sechs Meter hohen, 320-lb humanoiden Roboter Atlas zeigt, der sich frei im Wald bewegen kann.

Wir Netzfrauen haben bereits mehrfach dieses Thema aufgegriffen und spätestens jetzt sollte Ihre Vermutung Bestätigung finden. Ein Roboter „denkt“ zwar, kann aber immer nur so schlau sein wie der Mensch, der ihn programmiert hat. Das Ziel ist, bestimmte Aspekte des menschlichen Denkens auf Computer zu übertragen und somit Maschinen zu bauen, die eigenständig Probleme erkennen und lösen können, auch und vor allem im Dienste des Militärs. Dass künstliche Intelligenzen durch ihre wachsenden Fähigkeiten immer menschenähnlicher werden, hat den berühmten britischen Physiker Stephen Hawking bereits Ende 2014 zu einer Warnung veranlasst.

Der Suchmaschinenkonzern Google will die weltbeste künstliche Intelligenz schaffen, Computer den gesunden Menschenverstand lehren und baut dafür in Zürich ein neues Forschungszentrum. Google will so das Wettrennen der großen Tech-Konzerne gewinnen. „Dank maschinellem Lernen haben Computer in all diesen Gebieten große Fortschritte gemacht und in spezifischen Bereichen wie etwa dem Go-Spiel sind sie dem Menschen sogar überlegen.“ so Emmanuel Mogenet. Seit Juni leitet der Franzose das neue europäische Forschungszentrum von Google in Zürich. Wir müssen umdenken: Computer sind nicht mehr einfach die dummen Kisten. Sie holen rasch zu uns auf.“

Künstliche Gebärmütter, künstliche Eizellen und Spermien, künstliche Chromosomen, es gibt nichts, was es nicht gibt. Schwein-Mensch oder Schaf-Mensch! Die Forschung kennt keine Grenzen! Mensch-Tier-Hybride für Organtransplantationen, nicht nur in den USA, auch in Europa! Doch sind es auch nur die Vorstufen dazu, einen künstlichen Menschen zu schaffen, der, wovor auch der Physiker Stephen Hawking warnt, als Soldat eingesetzt werden kann?

Wir gehen nun einen Schritt weiter und haben Ihnen einen weiteren Beitrag aus Globalfuturist übersetzt, der uns doch sehr nachdenklich macht.

Wissenschaftler stellen Pläne für ein künstliches Genom bis 2036 vor

4. November 2016 Matthew Griffin 

IN KÜRZE: WARUM DIES WICHTIG IST

Wenn Wissenschaftler künstliche Genome erzeugen können, werden sie in der Lage sein, neue Organismen zu designen und [auch] Menschen mit gänzlich neuen, künstlich geschaffenen Eigenschaften und Fähigkeiten.

Wissenschaftler haben Pläne vorgestellt, das Menschliche Genom-Projekt (HGP) weiterzuverfolgen mit einem Vorhaben, das weltweit erste genetische menschliche Genom zu erzeugen. Dieses Projekt würde das Erzeugen von nicht weniger als 3 Milliarden DNA-Sequenzen aus synthetischen Laborchemikalien beinhalten. Nichts Natürliches ist daran beteiligt.

Das „Human Genome Project-Write“ (HGP-W), als das es inzwischen bekannt ist, folgt nach mehr als einem Jahrzehnt auf das ursprüngliche HGP, dessen Ziel es war, alle nukleotiden Grundbestandteile zu sequenzieren, die die menschliche DNA ausmachen, um dann alle Gene des menschlichen Genoms auszuarbeiten. Dieses Projekt dauerte von 1991 bis 2004 und kostete fast 3 Milliarden.

Die Sponsoren des neuen Projekts, darunter viele führende Forscher in synthetischer Biologie, sagen voraus, dass das HGP-W-Projekt bis zu einem Abschluss bis zu 15 Jahre dauern und so viel wie das ursprüngliche kosten könnte. Aber sie betonten auch, dass das Ziel nicht die Erschaffung eines künstlichen Menschen sei – obwohl dies ein mögliches Ergebnis sein könnte, sondern die biomedizinische Forschung voranzutreiben.

Der Plan wurde zuerst bei einem Treffen in London diskutiert und öffentlich zum ersten Mal vorgestellt in der Freitagausgabe der Zeitschrift Science.

Die möglichen Vorteile, die aus diesem HGP-W-Projekt hervorgehen, sind die Möglichkeit, menschliche Organe und Zellen zu züchten, die gegen Viren widerstandsfähig sind, sowie menschliche Organoide zu schaffen, das sind dreidimensionale Organknospen, die In Vitro gezüchtet werden und an denen neue Medikamente und Impfstoffe getestet und entwickelt werden können.

Jedoch weckt die Idee von HGP-W die Angst davor, dass Wissenschaftler „Design-Menschen“ mit verbesserten Eigenschaften und Fähigkeiten entwickeln könnten – von Intelligenz und Schönheit bis hin zu Stärke und Ausdauer. Und [genau] darin liegt die Gefahr. Wenn es tatsächlich möglich wird, ein vollkommen synthetisches menschliches Genom von Grund auf zu schaffen, mit einer Menge designter „neuer Eigenschaften“, und es in einen Embryo oder ein Ei einzupflanzen, deren genetisches Material [zuvor] entfernt wurde, in einem Vorgang ähnlich dem Klonen, dann befinden wir uns plötzlich in der Situation, im Wesentlichen die kommende menschliche Spezies zu erschaffen – und, wie Sie sich denken können, wirft dieses Dilemma viele Fragen auf.

„Das Projekt ist nicht so umstritten wie manche Beobachter vielleicht meinen …. es gibt keinen Anlass, einen komplett neuen Menschen zu erschaffen, zurzeit, so wie es kein Drängen gibt, dies mit laufenden Studien an menschlichen Embryos zu tun“, sagt John Ward, Professor für Synthetische Biologie am University College London.

„Es ist wichtig festzuhalten, dass das HGP-W-Projekt, wenn es [denn] beginnt, in einer nicht-produzierenden Labor-Zelllinie durchgeführt wird“, fügt Paul Fremont, stellvertretender Direktor des Zentrums für Synthetische Biologie und Innovation am Imperial College London, hinzu.

Das Treffen in London befasste sich fast zur Hälfte mit den heiklen gesetzlichen und ethischen Aspekten rund um dieses Projekt, sagt Tom Ellis vom Imperial College.

„Die Teilnehmer stellten Fragen wie z. B. wessen Genom die Basis für die Sequenz sein sollte, oder wem es erlaubt werden sollte, an dem Projekt zu arbeiten und das synthetische Genom in der Zukunft verwenden dürfte und zu welchem Zweck. Und: Behalten die Institute, die die verschiedenen synthetischen Genom-Regionen machen, irgendwelche Kontrolle oder geistiges Eigentum dessen, was sie gemacht haben?“, sagt er.

Wissenschaftler haben bereits ein synthetisches bakterielles Genom mit ungefähr 500.000 chemischen Einheiten in seiner DNA erzeugt und ihr nächstes Ziel ist die Erzeugung synthetischer Hefe mit 12 Millionen DNA-Einheiten bis 2018.

Dr. Ellis hält es für möglich, dass ein gleichwertiges menschliches Genom in 15 Jahren erreicht werden könnte.

„Wenn [das Projekt] genügend Unterstützung bekommt und mehr als 20 Jahre, und wenn es das Projekt einiger Labore bleibt, dann sollten und könnten wir Erfolg haben, aber innerhalb der nächsten fünf Jahre kann das nicht geschehen angesichts des Mangels an Technologien zum schnellen Einpflanzen sehr großer DNA in Stammzellen“, sagt er.

Die Unterstützer der Human Genome Project-Writers möchten das Programm im weiteren Verlauf dieses Jahres mit 100 Millionen $ aus öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Geldquellen aus aller Welt anschieben.

Elon Musk speaking about Artificial Intelligence on Code Conference 2016

Stephen Hawking, Elon Musk, and Bill Gates Warn About Artificial Intelligence

Google-owned Boston Dynamics released a video showing a 6′ tall 320-lb humanoid robot named Atlas running freely in the woods

Some of the most popular sci-fi movies—2001: A Space Odyssey, The Terminator, The Matrix, Transcendence, Ex Machina, and many others—have been based on the notion that artificial intelligence will evolve to a point at which humanity will not be able to control its own creations, leading to the demise of our entire civilization. This fear of rapid technology growth and our increasing dependence on it is certainly warranted, given the capabilities of current machines built for military purposes.

Already, technology has had a significant impact on warfare since the Iraq war began in 2001. Unmanned drones provide sustained surveillance and swift attacks on targets, and small robots are used to disarm improvised explosive devices. The military is currently funding research to produce more autonomous and self-aware robots to diminish the need for human soldiers to risk their lives. Founder of Boston Dynamics, Marc Raiber, released a video showing a terrifying six-foot tall, 320-lb. humanoid robot named Atlas, running freely in the woods. The company, which was bought by Google in 2013 and receives grant money from the Department of Defense, is working on developing an even more agile version.

The inherent dangers of such powerful technology have inspired several leaders in the scientific community to voice concerns about Artificial Intelligence.

“Success in creating AI would be the biggest event in human history,” wrote Stephen Hawking in an op-ed, which appeared in The Independent in 2014. “Unfortunately, it might also be the last, unless we learn how to avoid the risks. In the near term, world militaries are considering autonomous-weapon systems that can choose and eliminate targets.” Professor Hawking added in a 2014 interview with BBC, “humans, limited by slow biological evolution, couldn’t compete and would be superseded by A.I.”

The technology described by Mr. Hawking has already begun in several forms, ranging from U.S. scientists using computers to input algorithms predicting the military strategies of Islamic extremists to companies such as Boston Dynamics that have built successfully mobile robots, steadily improving upon each prototype they create.

Mr. Hawking recently joined Elon Musk, Steve Wozniak, and hundreds of others in issuing a letter unveiled at the International Joint Conference in 2015  in Buenos Aires, Argentina. The letter warns that artificial intelligence can potentially be more dangerous than nuclear weapons.

The full article here 

The next Step:

Scientists lay out plans to build an artificial genome by 2036

4th November 2016 Matthew Griffin

WHY THIS MATTERS IN BRIEF

  • When scientists can create artificial genomes they will be able to create new designer organisms, and humans, with entirely new, engineered properties and abilities.

Scientists have put forward plans to follow up to the Human Genome Project (HGP) with a proposal to create the world’s first genetic human genome and the proposed project would involve writing no less than 3 billion DNA sequences from synthetic laboratory chemicals. No nature involved.

The „Human Genome Project-Write“ (HGP-W) as it’s becoming known comes more than a decade after the original HGP, whose goal was to sequence all of the nucleotide basic parts that make up human DNA, and then identify and map all of the genes of the human genome. That project lasted from 1991 until 2004 and cost almost $ 3 Billion.

The new project’s sponsors, including many leading researchers in synthetic biology, say the HGP-W project could take as long as 15 years to complete and cost as much as the original. But they also emphasized that the point would not be to create an artificial human – although that is one possible outcome, but to spur biomedical research.

The plan was first discussed a couple of months ago at a meeting in London, but was outlined publicly for the first time in Friday’s issue of the journal Science.

The potential benefits that could come from the HGP-W project include being able to grow human organs, engineer cells that are resistant to viruses and cancer, and creating human organoids, 3D organ buds that are grown in vitro, which could be used to test and develop new drugs and vaccines.

The idea of HGP-W though raises fears about scientists creating „designer people“ with enhanced traits and capabilities – from intelligence and beauty to strength and endurance. And therein lies the danger. When it does become possible to create an entire synthetic human genome from scratch, with a host of „new traits“ designed in, and transplant it into an embryo or egg whose own genetic material had been removed, in a procedure similar to cloning, then we’ll suddenly find ourselves in the position of creating, in essence, the next species of human – and, as you can imagine, that raises a whole host of questions of dilemmas.

„The project is not as controversial as some observers might be saying …. there is no call to make an entire human being, at the moment, just as there is no push for doing that with current studies using human embryos“, said John Ward, professor of synthetic biology at University College London.

„It is important to note that the HGP-W project, if started, will be implemented in a non-reproducing laboratory cell line“, added Paul Fremont, co-director of the Centre for Synthetic Biology and Innovation at Imperial College London.

Almost half of the London meeting was devoted to the thorny legal and ethical issues likely to surround the project, said Tom Ellis of Imperial College.

„People posed questions such as whose genome to base the sequence on? Who is allowed to work on the project and use the synthetic genome in the future and for what uses? Do the institutes that make the various synthetic genome regions retain any control or intellectual property on what they have made?“, he said.

Scientists have already made a synthetic bacterial genome with around 500,000 chemical letters in its DNA and the next goal is to make a synthetic yeast with 12 million DNA letters by 2018.

Dr. Ellis believes an equivalent synthetic human genome could be achieved in 15 years.

„If it gets significant backing, and 20 plus years if it just remains the project of a few labs then we might should be successful, but there is no chance of this being done in the next five years given our lack of technologies for quickly incorporating very large DNA into mammalian cells“, he said.

The Human Genome Project-Writers support want to launch the programme later this year with $ 100 million committed funding from public, private and charitable sources around the world.

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge
Mehr Informationen:

Nun ist es soweit – US-Regierung heben Verbot auf – halb Mensch-halb Tier – die Forschung kennt keine Grenzen! – NIH Plans to Lift Ban on Human-Animal Hybrid Research

Nun ist es soweit: Chinesische Wissenschaftler klonen Menschen – Chinese Scientist Is Ready To Clone Humans

Nicht nur künstliche Intelligenz sondern auch intelligente Implantate – Hüftgelenke mit Microchips – Signale aus der Hüfte!

Die Roboter übernehmen – Computer bewertet Zustand der menschlichen Psyche und Leistung und gibt diese Information weiter – Computers will be able to assess humans‘ state of mind

Schwein-Mensch oder Schaf-Mensch! Die Forschung kennt keine Grenzen! Mensch-Tier-Hybride für Organtransplantationen, nicht nur in den USA, auch in Europa!

20 Jahre nach Dolly – Wenn Menschen Gott spielen, sind keine Grenzen gesetzt – Wir bauen uns ein Tier – oder gleich neue Menschen?

Frankenstein 2.0 – Patente auf Menschen-, Tier- und Pflanzen-Gene – Schöne neue Welt!

„Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität!

Die GMO-Debatte – Nach dem Sie diese Informationen eines ‪Insiders‬ gelesen haben, wollen Sie auch kein GMO mehr! The GMO Debate- Cornell’s GMO Propaganda Campaign

Kinder nach Maß – schon lange kein Problem mehr – sogar Patente gibt es

Wenn Menschen Gott spielen – Designer-Babys in Zukunft mit Unterstützung von Google auf Bestellung

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Gender Mainstreaming läßt grüßen.
    Die Gesammte Forschung gleich welcher Art unterligt dem Militär.
    Das, das Militär menschenverachtend ist sollte doch bekannt sein.

  2. Pingback: Albtraum-auslösender Militär-Roboter von Google Boston Dynamics vorgestellt – Die Welt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.