Das Geheimnis der Zufriedenheit

ZufriedenheitVier Managerinnen, die sich an einem Wellness-Wochenende mit Nordic-Walking-Stöcken bewaffnet auf eine dafür vorgesehene Route begaben, sahen auf einer alten Parkbank eine alte Frau, die ihnen zufrieden entgegen lächelte.

Schon etwas von der neu entdeckten Sportart geschafft, setzten sich die Managerinnen zu der alten Frau und fragten diese immer noch lächelnde alte Frau:

„Was tun Sie, um glücklich und zufrieden zu sein?

Wir wären auch gerne so glücklich wie Sie“.

Die alte Frau antwortete mit mildem Lächeln: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich.“

Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde. Eine platzte heraus: „Bitte, treiben Sie keinen Spott mit uns. Was Sie sagen, tun wir auch. Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind nicht glücklich, geschweige zufrieden, obwohl wir schon sehr viel erreicht haben im Leben. Was ist also Ihr Geheimnis?“

Es kam die gleiche Antwort: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ist und wenn ich esse, dann esse ich.“

Die Unruhe und den Unmut der Suchenden spürend, fügte die alte Frau nach einer Weile hinzu: „Sicher liegt auch ihr und ihr geht und Ihr esst.

Aber während ihr liegt, denkt ihr bereits an das Aufstehen.

Während ihr aufsteht, überlegt ihr, wohin ihr geht und während ihr geht, fragt ihr euch, was ihr essen werdet.

So sind eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo ihr gerade seid.

In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft findet das eigentliche Leben statt.

Lasst euch auf diesen – nicht messbaren – Augenblick ganz ein und ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein.“

Genießt den Augenblick, denn dieser kommt nicht wieder.

Geht raus in die Natur, beobachtet, wie die Bäume ihr grünes Kleid anziehen. Schaut, wie die Vögel ihre Nester bauen. Es gibt so viel zu entdecken.

Abgewandelt von einer uralten Zen-Geschichte.

Netzfrau Doro Schreier

Zum Nachdenken: Die unvergessene Fahrt eines New Yorker Taxifahrers – A NYC Taxi driver wrote…

Alternative zum Altersheim

Glück kann man nicht auf morgen verschieben – Leben ist jetzt und hier

Als ich mich selbst zu lieben begann …

Etwas Nachdenkliches – das nicht nur zu Weihnachten passt … DAS GOLDENE VERPACKUNGSPAPIER

Der verlorene Adventszauber

Brief einer alten Frau – Was sie anders machen würde, wäre sie nochmal jung

Was wirklich wichtig ist…

…und es begab sich zu der Zeit – da die Menschlichkeit verloren ging

Liebes Christkind! Ich bin traurig. Ich bin verzweifelt. Ich weiß nicht, an wen ich mich wenden soll

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin erst vor kurzem auf eure Seite gestossen. Ich habe mir schon einiges herruntergezogen, natürlich mit eurer Adresse drauf, zum verteilen. Ich hoffe ihr habt nichts dagegen. Macht bitte weiter so

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.