Ein herzzerreißender Abschied – Hündin besucht Herrchen auf dem Sterbebett im Krankenhaus – Dog visits dying owner in hospital to give heartbreaking goodbye

hund8zur englischen Version Ryans bester Freund und Kamerad war seine treue Hündin Mollie. Auch die Liebe zu Ryan war groß und Mollie vermisste Ryan. Hunde gelten als die besten tierischen Freunde des Menschen. Wie tief diese Freundschaft sein kann, zeigt ein herzergreifendes Video. Die treue Hündin Mollie durfte zu Ryan ins Krankenhaus, um ein letzes Mal Lebewohl zu sagen.

Ryan Jessen hatte angenommen, es sei lediglich eine Migräne. Doch es war schlimmer, als irgendjemand hätte vermuten können.

Bei dem 33-jährigen Mann aus Kalifornien wurde eine ventrikuläre Hirnblutung diagnostiziert. Er fiel kurz darauf in ein Koma, aus dem er nicht wieder erwachte. Während sich die Familie an seinem Krankenbett versammelte, um gemeinsam Abschied zu nehmen, wurde ihnen klar, dass dort jemand fehlte: Ryans bester Freund und Kamerad – seine treue Hündin Mollie.

Michelle, Ryan Jessens Schwester, teilte dieses Video bei Facebook.

Video: Michelle Jessen

Zum Glück stimmte das Krankenhaus zu und gestattete der Jessen-Familie, die Hündin mitzubringen, um ihrem Herrchen ein letztes Mal Lebewohl zu sagen.

„So versteht sie vielleicht, warum ihr Mensch nicht mehr nach Hause kommt”, erklärte Michelle, Ryans Schwester, in einem Facebook-Post. „Hätten Sie meinen Bruder gekannt, wüssten Sie, wie sehr er seine süße Hundedame geliebt hat.”

Mehr als 19 Millionen Mal wurde das 30 Sekunden lange Video, seitdem es am 1. Dezember 2016 ins Netz gestellt wurde, angeklickt. Es zeigt, wie die braun-weiße Boxer-Hündin ihren Besitzer, der – umgeben von Schläuchen und Maschinen – leblos im Krankhausbett liegt, beschnüffelt.

„Da ist er. Sag ihm Auf Wiedersehen!“ hört man mit Weinen im Hintergrund jemanden sagen. „Da ist er – kannst du ihn schnuppern?”

Ryan starb am 30. November 2016 – nur einen Tag, bevor das Video gepostet wurde.

„Wir haben ihn in Dankbarkeit gehen lassen. Mit seiner Organspende schenkt er anderen, auf Hilfe hoffenden Patienten ein besseres Leben“, berichtet Michelle. Persönlich haben wir viel freundliche Unterstützung, auch durch Gebete, erhalten. Dafür sind wir sehr dankbar. Es ging alles so schnell.”

Die Ärzte vermuten, dass Bluthochdruck die Ursache für die Hirnblutung war. Es wird darüber spekuliert, ob der häufige Konsum von Energy-Drinks möglicherweise dazu beigetragen hat, erklärt Michelle.

Obwohl die Jessen-Familie durch Ryans Tod einen tragischen Verlust erlitten hat, tröstet sie der Gedanke, dass er, indem er sein Leben verlor, ein anderes retten konnte.

Sein Herz bekam letzte Woche ein 17-jähriger Junge aus Kalifornien, der an Weihnachten Geburtstag hat, berichtet die Familie.

„Wir sind traurig, dass wir Ryan verloren haben, doch wir wissen, dass seine Organspende der Familie des Empfängers so viel Freude bringen wird”, sagt Michelle. „Ich wünschte, Ryan könnte erfahren, welch große Veränderung sein Herz für das Leben dieses jungen Mannes bedeutet.“

Was die Hundedame angeht, versichert Michelle: Es ist klar, dass Mollie in der Familie bleibt.

Mollie vermisst Ryan, der nie mehr an ihrer Seite sein wird, aber immer im Herzen von Mollie.

Dog visits dying owner in hospital to give heartbreaking goodbye

Ryan Jessen thought he just had a migraine, but it turned out to worse than anyone could have ever imagined.

The 33-year-old California man was diagnosed with a ventricular brain hemorrhage and quickly fell into a coma he would never awake from. While his family gathered around his hospital bed to say goodbye, they realized they were missing someone: Ryan’s best friend and devoted dog, Mollie.

Photo: Michelle Jessen/Facebook
Ryan Jessen’s sister, Michelle, shares a photo of the siblings.

Luckily, the hospital agreed to allow the Jessen family to bring the dog inside to bid farewell to his buddy for the last time.

“So she’d know why her human never came home,” Ryan’s sister, Michelle, explained in a Facebook post. “If you knew my brother, he really loved his sweet dog.”

A 30-second video of the brown and white dog sniffing her owner as the man lays lifeless in a hospital bed, surrounded by tubes and machines, has gone viral with more than 12 million views since it was posted on Dec. 1.

“There he is, say goodbye to him,” someone can be heard saying through tears in the background. “There he is. Do you smell him?”

Ryan died on Nov. 30 — just a day before the video was posted.

“We [released] him, with gratitude, to give the gift of life through the organ donor program to waiting recipients,” Michelle said. “We have personally, and prayerfully, received much support, for which we are gratefully indebted to each and every kindness. It happened so quickly.”

Doctors believe the hemorrhage was caused by high blood pressure; there’s speculation that his frequent consumption of energy drinks may have contributed, Michelle explained.

Though Ryan’s passing was tragic for the Jessen family, they were comforted to know that while he lost his life, he saved another.

A 17-year-old boy in California, whose birthday is on Christmas, received Ryan’s heart last week, the family said.

“As sad as it is to lose Ryan, we know his heart is going to bring so much joy to the family of the recipient,” Michelle said. “I wish Ryan could know what a difference his heart will make for that young man.”

As for the dog, Michelle assured everyone that Mollie will stay in the family.

Source 

Netzfrau Heike Garisch
deutsche Flagge
The Power of Love – James and Bubba – Hospital erlaubt den Besuch eines Hundes am Sterbebett

Vorsicht – Hundefutter genmanipuliert – The Dangers of Genetically Modified Ingredients in Dog Food

Geschichte einer alten Frau im Pflegeheim – Wir fordern: Menschenwürdiger Umgang mit ‪Pflegebedürftigen, ‪Kranken und‪ Pflegekräften

Nestlé, Mars, Fress­napf – Das Geschäft mit Haustieren kennt keine Grenzen

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Steinigt mich jetzt! Millionen Tiere und tausende Kinder, Frauen und Männer verrecken auf elendste Weise täglich oder vegetieren für unseren Bauchspeck oder Profit ein kurzes Leben lang, doch das soll rührselig sein? Ein wenig schon, aber der Rest ist verlogen und scheinheilig! Wieviele Rinder, Schweine oder Lämmer hat der bedauernswerte Patient und seine Gefährtin in ihren Leben verbraucht? Wieviele Kreaturen sind uns schnuppe, beim Energieverbrauch für diese herzzereißende Story? Oder wieviele Kranke hat das benannnte Hospital schon abgewiesen, weil sie keine Versicherung vorweisen konnten? Oder wie viele Kinder hätten mit dem Hundefutter der Getreuen vor dem Verhungern gerettet werden können? Oder besser: Wann gehen wir endlich auf die Straße und ändern Umstände ab, damit solche Geschichten wahrhaftig werden können? Mit solchen Geschichten werden wir eingeseift, um nicht auf Ideen zu kommen! Schnief!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.