Migranten mit Essen versorgt: 5 Jahre Gefängnis – 400 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abgezweigt: straffrei!

Empörung in Frankreich: 200 Migranten mit Essen versorgt – eine Strafe von 5 Jahren Gefängnis – 400 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abgezweigt –  straffrei!

Cédric Herrou steht in Frankreich vor Gericht, weil er und ein paar andere Bauern des südfranzösischen Roya-Tals flüchtenden Menschen aus Afrika Unterkunft gaben und ein wenig Nothilfe für die Reisenden in Grenznähe zu Italien leisteten.

Dieser Fall in Frankreich erinnert an den 90-jährigen Arnold Abbott, der ins Gefängnis musste, weil er Obdachlose mit Nahrung versorgte. 

Bis zu 5 Jahen bedingte Haftstrafe könnten Herrou im noch andauernden Prozess drohen. Und das trotz eines Aufschreis aller „humanen“ Menschen, für die es nicht kriminell, sondern selbstverständlich ist, so zu handeln. (Flucht-) Hilfe ist kein Verbrechen! Herrou wurde für seine Hilfe von rechtskonservativen Regionalpolitikern angezeigt, die zuvor schon ein Flüchtlingslager in der Region verhindern konnten.

400 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abgezweigt. Christine Lagarde ging straffrei aus.

Erst im Dezember 2016 hat ein Pariser Sondergericht IWF-Chefin Christine Lagarde in einem Strafprozess für schuldig befunden, aber keine Strafe verhängt. Und obwohl nachgewiesen wurde, dass sie in ihrer Zeit als französische Finanzministerin fahrlässig im Amt gehandelt hat, wird ihr immer noch seitens des Führungsgremium des Internationalen Währungsfonds (IWF) vollstes Vertrauen ausgesprochen.

In ihrer Zeit als französische Finanzministerin wurden dem dubiosen Geschäftsmann Bernard Tapie 400 Millionen Euro an Schadenersatz zugesprochen. Der Unternehmer wurde inzwischen dazu verurteilt, die 403 Millionen zurückzuzahlen. Gegen ihn wird jetzt wegen bandenmäßigen Betrugs ermittelt, genauso gegen Lagards damaligen Büroleiter, gegen Stephane Richard, den heutigen Chef des Telekommunikations-Konzerns Orange.

Christine Lagarde – Geschätztes Vermögen: 4 Millionen Dollar.
Im Amt als Chefin des Internationalen Währungsfonds erhält sie eine halbe Millionen Dollar Gehalt pro Jahr. Hinzu kommt eine pauschale Aufwandsentschädigung für Repräsentationszwecke von 83 760 Dollar im Jahr. Ausgezahlt wird diese Entschädigung in monatlich gleichen Raten, ohne dass Lagarde Belege oder Rechtfertigungen abgefordert werden. Einkommenssteuer muss Christine Lagarde keine zahlen. Sollten in begründeten Fällen zusätzliche Spesen anfallen, werden diese der IWF-Chefin erstattet. Gehalt wie Aufwandsentschädigung werden jährlich zum 1. Juli an die Teuerungsentwicklung in der Großstadtregion Washington angepasst. Darüber hinaus kommt Lagarde in den Genuss eines Fonds-internen Pensionsplanes. Ab Beginn der Pensionszahlungen unter dem Plan erhält sie ergänzend eine zusätzliche jährliche Geldleistung, deren Höhe sich nach der Zahl der Dienstjahre an der Spitze des Fonds richtet. Nach dem zwischen dem Fonds und Lagarde geschlossenen Dienstvertrag können beide Seiten diesen jederzeit kündigen. Am Ende der Dienstzeit zahlt der Fonds, sofern Lagarde mindestens zwei Jahre im Amt tätig war, eine Trennungsentschädigung. Auch deren Höhe richtet sich nach der Zahl der Dienstjahre. (Stand 2011) Siehe Der Krieg der Reichen gegen die Armen ist in vollem Gange

Cédric Herrou: „Was ich tue, ist kein Opfer, es ist eine Ehre“

Ein Franzose steht vor Gericht, weil er in seiner Wohngegend nahe der italienischen Grenze Flüchtlingen geholfen hat. So wirft die Anklage Cédric Herrou bei dem Prozess in Nizza vor, er habe im Oktober eine größere Gruppe von Eritreern in einem leerstehenden Ferienheim für Eisenbahner einquartiert. Nach drei Tagen wurde das Gebäude von der Polizei geräumt.

Herrou gibt alles bereitwillig zu: Das Gesetz sei gegen Leute wie ihn, die Menschen in Not helfen wollten, sagt er. Also müsse man das Gesetz ändern. Das Gesetz sei dazu da, dass es der Gesellschaft gut gehe und alle zusammen in Harmonie leben könnten, so der Bericht von  Euronews vom 04.01.17. 

Kurz vor dem Vorfall hatte es das Regionalparlament im September mit seiner konservativen Mehrheit abgelehnt, Flüchtlinge in der Gegend aufzunehmen. Die Abgeordneten wollten auf keinen Fall ein Lager für Flüchtlinge, die doch eigentlich weiterwollten in das nordfranzösische Calais und nach England.

Inzwischen hat Herrou nach eigenen Angaben selbst mehrere Flüchtlinge bei sich aufgenommen, darunter Minderjährige.

Etliche Flüchtlinge wohnten auch bei anderen in der Gegend, sagt er aus. In der Region, dem Tal des Flusses Roya, gibt es einen ganzen Verein Gleichgesinnter, mit dem Namen “Roya-Citoyenne”.

Wenn man solidarisch mit Europäern sei, gebe es kein Problem, sagt die Künstlerin Lucia Palermo, die aus Ventimiglia, einem italienischen Ort in Grenznähe, zum Prozess gekommen ist. Bei Migranten oder Flüchtlingen sei es dann aber ein Problem, das mache ihr Sorgen.

Im August wurde gegen Herrou schon einmal verhandelt – damals, weil er Flüchtlinge in seinem Auto gefahren hatte. Das Verfahren wurde aber eingestellt.

In dem jetzigen Prozess sagte er auch aus, wie für ihn alles angefangen habe: Er habe die Flüchtlinge auf der Straße laufen sehen und sie dann eben zum nächsten Bahnhof gefahren. Immer mehr hätten ihn ihre Probleme dann interessiert.

Selbst die amerikanische Zeitung “New York Times” hat sich für Herrou und seine Mitstreiter inzwischen schon interessiert.

Die Anklage fordert für Herrou acht Monate Haft auf Bewährung, die Verteidigung Freispruch. Das Urteil soll in gut einem Monat fallen, am 10. Februar 2017. Quelle Euronews 

„Das Gesetz ist gegen Leute wie mich, die Menschen in Not helfen wollen. Also muss man das Gesetz ändern.“ (Cédric Herrou)

Twitter

400 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abgezweigt. Christine Lagarde ging straffrei aus
200 Migranten mit Essen versorgt. Herrou droht eine Strafe von 5 Jahren Gefängnis.

Petition: Abandon de toutes les charges retenues et la relaxe de Cédric Herrou

Netzfrau Doro Schreier

Skandal „Luxemburg Leaks“: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen! – Support Antoine Deltour and Édouard Perrin

Die Macht der Superreichen, wie sie aus der Armut ihren Profit ziehen! Militarisierung der Polizei weltweit – Major differences between rich and poor people

Im «Dschungel» von Calais haben hilflose Kinder keinen Platz mehr zum Schlafen! Nichts ist in Ordnung! Calais: Europe’s shame – Europe’s shameful treatment of desperate refugees!

Ukraine: Wirtschaftliche Interessen als Weltpolitik – Kredite von der EU, Weltbank und IWF öffnen Monsanto und Co. die Hintertür zur EU!

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Im ersten Bewertungsimpuls aus einer mitmenschlichen Perspektive heraus, mag solch ein Urteil unmenschlich und ungerecht erscheinen. Aus einer erweiterten Perspektive heraus ist eine Strafe notwendig, wahrscheinlich jedoch zu hart. Der Bestrafte wird sich wie ein Volks-Held fühlen, wie ein Robin-Hood und er wird möglicherweise weitermachen bzw. Nachamer finden. Vielleicht ist die Strafe also doch angemessen, damit das Volks-Held Gefühl gebrochen wird.

    Es gibt massive Probleme im Zusammenhang mit den Migranten, vor allem in Frankreich.
    Braucht einer der Migranten etwas, so soll er sich gefälligst an eine offizielle Stelle wenden.
    Dort muß kontrolliert werden, ob er registriert ist und auch sonst keine weiteren Probleme und möglichen Gefahren vorliegen. Nur so können die Behörden eine gewisse Sicherheit im Staat gewährleisten. Die regulären Migranten bekommen doch sowieso jeden Pieps an Hilfe, den mangelt an nichts, ganz im Gegenteil.

    So unmenschlich es klingen mag. Cédric Herrou hat mit seiner Aktion die innere staatliche Sicherheit von Frankreich massiv gefährdet. Er mag es gut gemeint haben. Er mag ein guter Mensch sein – vielleicht. Die Menschen von Pro-Asyl und andere organisierte Hilfsleister sind nicht im entferntesten so gut wie sie sich verkaufen. Er hat auf eine illegale Art und Weise geholfen. Wer weiß schon, wem er geholfen hat. Aber man kann mit solchen Leuten nicht mehr reden. Die sind wie Sekten-Leute darauf, die glauben, sie müssten Jesus spielen um die Welt zu verbessern und dabei richten sie jede Menge Schaden an.

    Niemand würde maulen, wenn ich meine Wohnungseingangstüre zumache und niemanden hereinlasse, den ich nicht hereinlassen möchte.

    Der eigentliche Skandal ist die Handhabung des Falles Lagarde.

  2. Das Dorf Breil sur Roya hat eine schreckliche Geschichte vom letzten Weltkrieg als das ganze Dorf deportiert wurde und ihnen beispielhaft geholfen wurde. Dies hat wohl die Tradition des Helfens verstärkt

  3. In Zeiten wie Diesen sollte man sehr vorsichtig sein, wem man sein Mitgefühl und seine Herzoffenheit angedeien lässt.
    Sollte das Einigen vielleicht noch nicht aufgefallen sein, Wir befinden Uns in einem Krieg. Ein Krieg der gegen UNS die Menschen Europas geführt wird, und das auf mehreren Ebenen.
    Eines der wichtigsten Instrumente ist der Propaganda Krieg. Und diese Aktion hier ist nichts Anderes als eine Propagandaaktion gegen bestehende Gesetze und die Rechtsstaatlichkeit!
    So wie die Aktion „Werde auch du Fluchthelfer“ die 2015 im Internet und sogar im öffentlich rechtlichen Fernsehen großes Aufsehen und ebensoviel Ärger erregt hat. Sie war Top Organisiert, Finanziert und wurde genau von den selben Leuten orchestriert, die bei diesen Dingen immer ihre Finger im Spiel haben.

    99% dieser NGO´s und Hilfsorganisationen sind von Philantropen a la Soros und anderen Organisationen gegründet worden, um deren Agendas umzusetzen, und bestehende rechtstaatliche Ordnungen der Nationalstaaten zu kontakarrieren!

    Sie geben es sogar selbst öffentlich zu!

    Wäre es wirklich darum gegangen diesen Leuten zu helfen, dann hätte die UNO nicht die Unterstützung für die Flüchtlinge in den Lagern im nahen Osten von 31 € auf 9 € senken müssen, weil Sie dadurch den Flüchtlingsstrom erst los getreten hat.

    Dieser Plan der Umvolkung Europas heisst „Replacement Migration“ und kann im Internet locker gefunden werden.
    Hätten diese Heuchler von Pro Asyl und den anderen Organisationen wirklich Mitgefühl mit hilfsbedürftigen Menschen, dann würden Sie sich um die hundert Tausenden Obdachlosen Erwachsenen und zehntausenden Kinder in den französichen und deutschen Städten kümmern, die bei diesen Temperaturen unter Brücken schlafen müssen!

    Das Ganze wird jetzt groß aufgeblasen werden, in der Hoffnung auf die Welle der blinden Solidarität und des Medienechos. Sollte diese Aktion allerdings nicht das gewünschte Ergebnis bringen, dann schreibt man diese Propaganda Aktion als weiteren Versuch ab die Menschen zu täuschen. Dieser Vogel Herrou läuft nun frei herum und macht Propaganda. Ob der jemals überhaupt nu einen einzigen Tag in Gefängnis kommen würde, wage ich in Anbetracht des Jobs den er für die Eliten erledigt, stark zu bezweifeln!

    So wie eben Lagarde!

    Die Gestze für Uns gelten solange, solange Sie eben den Eliten und ihren Plänen dienen. Für Sie selbst gelten diese Gesetze ohnehin nicht!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.