Grausam! Jagd auf einen Eisbären wird vom Safari Club International für einen Preis von 72.000 US-$ angeboten

Wer es sich leisten kann, genießt eines der wirklich letzten großen kulturellen Jagd-Abenteuer der Welt. Die Jagd auf einen Eisbären wird am 4 .2. vom  Safari Club International in Las Vegas für einen Preis von 72 000 US-$ angeboten. Das Interesse ist groß. Es gibt noch ca. 25 000 Eisbären, die unter den Folgen des Klimawandels leiden. Da fragt man sich, ob man die letzten noch jagen muss? Gespendet wurde dieser „Spaß für Jagdbegeisterte“  von Kanada North Outfitting und Safari Club International. Arctic Wildlife Research Fund stellt die Kleidung einschließlich Parka zur Verfügung.

Erstaunlich, dass Anbieter dieser Jagdreisen auch noch behaupten, dass die Jagd auf diese gefährdeten Eisbären in Wirklichkeit ihrer Erhaltung diene. Während die USA, Norwegen, Russland und Dänemark die Jagd auf Polarbären verboten haben, ist sie in Kanada legal. Und auch die EU will die Trophäenjagd nicht verbieten, trotz Protest aus eigenen Reihen. Deutsche Jäger bekommen ihren Eisbären sogar von Kanada frei Haus geliefert! Auch in Deutschland werden diese Jagdreisen angeboten, ab 40 000 US-$ , incl. Jagd auf Robben und Moschusochsen.

Auf der Webseite versch-jagdreisen.de wird die Jagd auf Eisbären folgendermaßen beschrieben: „Bei der traditionellen Frühjahrsjagd, die mit Hundeschlitten durchgeführt wird, ist bei dieser 10-tägigen Jagd die Erfolgsquote außerordentlich hoch. Die Jagden finden in den Gebieten Broughton-Insel und Lake Harbour statt, die in der Region Baffin liegen. Die Anreise findet über Ottawa oder Edmonton statt, von dort geht es weiter mit einem Inlandflug. Während der Jagd auf den Eisbären kann ein Moschusochse mit bejagt werden. Die Größe der Eisbären liegt zwischen 8 – 10 Fuß (2,4 – 3 Meter), kapitale Bären bis zu 11 Fuß.
Ihre Trophäe wird in Kanada versandfertig gemacht, mit allen entsprechenden Dokumenten wie CITES und Veterinärsdokument zu Ihrem Bestimmungsort in Europa zugesandt.
Erleben Sie die einzigartige Jagd im Frühjahr auf den König der Arktis.“

Westfalia-Jagdreisen GmbH bietet zu dem Arrangement einer Eisbärenjagd für ca. 40 000 US-$ Folgendes an: „

„Während der Eisbärenjagd können Sie je nach Gelegenheit und Jahreszeit auch Seerobben jagen. Nach Erwerb einer Seerobbenlizenz in Höhe von CAN-$ 25,00 können Sie zwei Robben zur Versorgung der Hunde erlegen. Die Felle können Sie mit einer kostenlosen Exportgenehmigung auch mit nach Deutschland nehmen. Der Veranstalter ist sehr gerne bereit, die Organisation des Transportes aller Trophäen zu übernehmen. Bei dieser Jagd handelt es sich um eine reine Wildnisjagd, das heißt, Sie jagen weitab jeglicher Zivilisation, denn nur dort kann man den Eisbären in seiner natürlichen, unberührten Umgebung bejagen. Doch gerade bei diesen Jagden, in ihrer ursprünglichen und schönen Form, sind Abstriche bezüglich des Komforts unvermeidlich. Bei aller Planung seitens Westfalia Jagdreisen GmbH und den Veranstaltern vor Ort gibt es auch Umstände, die wir nicht beeinflussen können. Bedenken Sie also auch bitte, dass eventuell zusätzliche Kosten für Hotelübernachtungen bei Schlechtwetter oder anderen Begebenheiten hinzukommen können.“  Kontakt: Beethovenstr. 55 41061 Mönchengladbach Fon: +49-(0)2161-9278-0 Fax: +49-(0)2161-9278-27 www.westfalia-jagdreisen.de  Email: info@westfalia-jagdreisen.de

Screenshot

Und in der Beschreibung der Auktion steht, dass es laut  IUCN-Red List weltweit etwa nur noch 26 000 Eisbären gibt, davon etwa  17 000  in der kanadischen Arktis. Das ist eine 100%-ige Spende von Safari Club International, wobei der Käufer exakte Daten und Jagdstandort in Absprache mit dem Ausstatter auswählt. Inklusive: Von Kanada North Outfitting wird eine komplette Jagd-Route mit endgültigen Anweisungen und eine Liste der  Ausrüstung weit vor dem Jagddatum vorbereitet. Shane und John werden den Käufer bei der Ankunft am Ottawa International Airport begrüßen. Die Reise beinhaltet die erste und letzte Nacht im historischen 5-Sterne-Hotel Fairmont Chateau Laurier.Arctic Flug und Hotelunterkunft mit allen Mahlzeiten und Nebenkosten. Allgemeine Administrations- und Flugbuchungskosten inklusive Flugplanänderung. Arctic Wildlife Research Fund werden alle kanadischen Umsatzsteuern und Arktis Kleidung einschließlich Parka, bib-Overalls und extreme Kälte-Wetterfäustlinge zur Verfügung stellen. Der Käufer erhält auch eine authentische Speckstein-Eisbärschnitzerei, die von einem lokalen Inuit-Künstler gemacht wird. Nicht enthalten: Nunavut-Jagdschein und Eisbär-Tag, Versand von Haut, taxidermy, expediting Kosten und Trinkgelder. Das Eisbärfell und der Schädel können nicht in die USA oder nach Mexiko importiert werden. Dies ist wirklich eines der letzten großen kulturellen und Jagd-Abenteuer der Welt. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Shane Black unter (250) 961-7100 oder E-Mail sblack@canadanorthoutfitting.com Company Website: www.canadanorthoutfitting.com  Quelle: https://www.showsci.org/auction/

Arctic Research Foundation (ARF) ist eine private gemeinnützige Organisation, die im Jahr 2012 gegründet wurde. Sie ist zu einem Katalysator für Infrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung im Norden geworden, indem sie mit bundesweiten, territorialen, lokalen, akademischen und privaten Partnern zusammenarbeitet, um Wissen, Forschung, Entwicklung und Wachstum im kanadischen Norden zu fördern, so ARD auf deren Webseite, die aber keinerlei sonstige Informationen bereithält. CEO ist Adrian Schimnowski. Wer ist diese Foundation? Auf der Webseite gibt es keinerlei Informationen, daher suchten wir weiter. Fündig wurden wir auf der Webseite: https://www.canada.ca/en/polar-knowledge/fundingforresearchers.html – Funding and awards for researchers:

Die Arctic Research Foundation (ARF), die in dem Beitrag zu der Eisbärenjagd von Safari Club International genannt wurde, arbeitet mit MEOPAR zusammen, die ebenfalls 2012 gegründet wurde.

Call For Proposals: Year of Polar Prediction

(Deadline: March 6, 2017)
Marine Environmental Observation Prediction and Response Network (MEOPAR) in partnership with Polar Knowledge Canada (POLAR) and the Arctic Research Foundation (ARF), is accepting proposals for research that will strengthen Canadian participation in the international Year of Polar Prediction (YOPP).

Please visit www.meopar.ca/research for more information. All questions about the calls should be directed to research@meopar.ca.

Auch im Jahr 2012 wurde nicht nur Arctic Research Foundation (ARF) gegründet, sondern auch MEOPAR.  Es ist ein Netzwerk von akademischen Forschern und Studenten, Wissenschaftlern und privaten Partnern und NGOs. Sie forschen nicht nur über die Verringerung der Anfälligkeit des kanadischen Ozeans, sondern auch über Möglichkeiten, davon zu profitieren.  MEOPAR hat ihren Sitz an der Universität Dalhousie in Halifax .Beteiligt ist auch die EU, mit http://www.mercator-ocean.fr/en/  und auch Forschungseinrichtungen aus Deutschland. Bundeskanzlerin Merkel war 2012 in Kanada bei der Gründung anwesend.

http://meopar.ca/network

Forschernetzwerk über dem Atlantik

Meopar ist auch an der  Deutsch-kanadischen Kooperation in der Meeres- und Umweltforschung beteiligt. Die deutsch-kanadische Allianz in der Meeresforschung wird ausgebaut, so 2012 verkündet.  In Gegenwart der deutschen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel unterzeichneten das kanadische Halifax Marine Research Institute (HMRI) und die Helmholtz-Gemeinschaft mit den Zentren GFZ (Potsdam), GEOMAR (Kiel) und AWI (Bremerhaven) ein Abkommen für eine mehrjährige intensive Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Meeres- und Umweltforschung. Die Vertragsunterzeichnung fand in Halifax, Kanada statt. In seiner Eigenschaft als Vizepräsident der Helmholtzgemeinschaft fügte Professor Reinhard Hüttl, Vorstandsvorsitzender des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, seine Unterschrift bei. Neben der Bundeskanzlerin wohnten der kanadische Minister für Wissenschaft und Technologie, Gary Goodyear, und der Premierminister der Provinz Nova Scotia, Darrell Dexter, der Zeremonie bei. Neue Schwerpunkte der jetzt gestärkten transatlantischen Allianz sind insbesondere die zwei Netzwerke „Marine Environmental Observation, Prediction and Response (MEOPAR)“ und „ArcticNet“. „Mit diesen Projekten erweitern wir die Zusammenarbeit auf Aspekte der Umweltforschung im Bereich des Atlantiks und der Arktis“, erläutert Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Hüttl, Vizepräsident der Helmholtz-Gemeinschaft und Leiter des Deutschen GeoForschungsZent. Quelle https://idw-online.de/de/news492200

Screenshot

Auf dem OZEAN-SUMMIT 2016 von WWF Canada im Juni 2016 war u. a. auch MEOPAR anwesend, die mit der Arctic Research Foundation (ARF) zusammenarbeiten, die wiederum die Eisbärenjäger mit dem benötigten Equipments ausstatten. Der WWF behauptet eh, dass eine nachhaltige Trophäenjagd ein wirksames Mittel für Naturschutz sein kann. Der Deutsche Jagdverband (DJV) begrüßte die differenzierte Position des Worldwide Fund for Nature (WWF) zur Auslandsjagd. Siehe: Deutsche Entwicklungsgelder für afrikanische Großwildjagdfarm – Das blutige Vergnügen der Großwildjäger mit Hilfe von Entwicklungshilfe und WWF? KAZA TFCA – Human-animal conflict worsens

Safari Club International gibt es auch in Deutschland. Hier treffen sich die Jagdbegeisterten regelmäßig zu einem Stammtisch in München.

Spätestens jetzt müsste Ihnen bewusst werden, warum die EU den Trophäenhandel nicht verbieten will. Andere Länder wie die USA haben auf Grund vieler Prostete aus der Bevölkerung den Handel mit Trophäen längst verboten. Haben Sie gewusst, dass die EU sogar Druck ausübt, und zwar auf Länder, die die Großwildjagd verbieten?  So fordert die EU auch die Aufhebung des Jagdverbots in Botswana. Botswana bleibt aber standhaft, denn Botswana ist wild entschlossen, weiterhin gegen die Trophäenjagd, die Aufzucht von Wildtieren in Gefangenschaft und für ein Ende des Handels mit Elfenbein zu kämpfen. Siehe: Jagdlobby! Trophäenjagd unterstützt durch die EU – Botswana soll unter Druck der EU Jagdverbot aufheben – Botswana: Under pressure from EU & Africa pro-hunting lobbies to lift 2014 hunting ban

War Ihnen bekannt, dass sich das EU-Parlament für legale und nachhaltige Trophäenjagd ausgesprochen hat, trotz Protesten aus den eigenen Reihen?

Das von einigen Abgeordneten angestrengte absolute Verbot der Trophäenjagd konnte abgewendet werden, „sagte Karl-Heinz Florenz, CDU-Europaabgeordneter vom Niederrhein, im Jägermagazin.  

Jagd auf Eisbären bleibt legal – CITES-Vertragstaaten lehnen Schutz vor Jagd und Handel ab

Laut Nabu ist die größte Bedrohung für die Eisbären der Klimawandel. Jedoch stellen Jagd und Handel eine fast ebenso große Bedrohung dar. Das wird auch so bleiben, denn erneut lehnten die CITES-Vertragstaaten einen stärkeren Schutz der bedrohten Tiere ab 2013 ab.

Eingebracht hatten den Antrag die USA. Nach zwei Stunden hitziger Diskussion und zahlreichen Wortmeldungen lehnten viele Delegationen den Antrag ab oder enthielten sich der Stimme wie etwa die EU – und das, obwohl sich Russland demonstrativ auf die Seite der USA gestellt hatte. Lediglich 38 Länder sprachen sich für einen besseren Schutz des Ursus maritimus aus. Damit scheitert der Listungsantrag in erster Instanz – wie schon auf der 15. CITES-Konferenz in Doha/Katar vor drei Jahren. „Niemand bestreitet, dass der Klimawandel die größte Bedrohung für den Eisbären darstellt, aber das ist eben nur ein Faktor von vielen. Den internationalen Handel zu unterbinden, wäre die Verantwortung der Vertragsstaaten – man nennt das Vorsorge-Prinzip“, so Claudia Praxmayer, NABU-Artenschutzexpertin. Die Ablehnung des Antrages muss allerdings nächste Woche noch im Plenum bestätigt werden.

Das Bundesamt für Naturschutz hält auf seiner Homepage zum Thema Trophäenjagd fest: „Aus naturschutzfachlicher Sicht kann die Jagd auf gefährdete Tierarten in Einzelfällen akzeptiert werden, sofern neben den notwendigen gesetzlichen Regelungen und deren strikter Umsetzung eine Reihe von Mindestanforderungen an die jeweilige jagdliche Nutzung erfüllt ist.

Obwohl das Überleben der Eisbären durch den Klimawandel akut bedroht ist, werden weltweit Jahr für Jahr über 1000 Tiere im gesamten Verbreitungsgebiet getötet. Trotz der starken Bedrohung bieten auch deutsche Jagdreiseveranstalter immer noch den Abschuss von Eisbären an. Ein lukratives Geschäft, wenn man die obige Auktion in Höhe von 72 000 US-$  sieht. Auch in Deutschland zahlt man gern mal für einen Abschuss 40 000 Euro. Paradox, ist doch der Eisbar das Markenzeichen für den Klimawandel!

Netzfrau Doro Schreier

Besorgniserregend ! Neues Video von Pizza, dem traurigsten Eisbären der Welt! Viele Tiere aus den Ozeanen und Polarregionen werden im chinesischem Einkaufszentrum gehalten! Investoren aus Europa!

Deutsche Entwicklungsgelder für afrikanische Großwildjagdfarm – Das blutige Vergnügen der Großwildjäger mit Hilfe von Entwicklungshilfe und WWF? KAZA TFCA – Human-animal conflict worsens

UN-Bericht: Wildhüter wildern selbst in Afrika und Asien – UN report confirms corruption is biggest threat to ivory, as wildlife officials arrested across Africa and Asia

Großwild-Jagdtourismus aus den Vereinigten Arabischen Emiraten verdrängt 40.000 Maasai

Grausam! Deutscher Jäger erschießt über 40 Jahre alten Elefanten in Simbabwe – Iconic elephant shot in Zimbabwe

Brutal! Video zeigt, wie in Kenia der Löwe Mohawk erschossen wurde – Graphic videos shows moment Kenyan rangers killed Mohawk the lion

Trauer um Cecil – Wir Menschen haben es fast geschafft – der „König der Löwen“ stirbt aus

Tansania- 30 Jahre Gefängnis für die Ermordung von 226 Elefanten – Chinese jailed 30 years for slaughter of 226 elephants

Monsanto im Team mit dem World Wildlife Fund (WWF) – Monsanto Teams Up With World Wildlife Fund (WWF)

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Das Geld regiert die Welt. Dann spielt der Umweltschutz und Klimawandel keine Rolle. Ich wünsche allen, die diesen geschützten Tieren so etwas antun, dass sie an ihrem Geld ersticken. Wer Geld hat, den interessiert nur noch die eigene Befriedigung. Ekelhaft! !!

    • Solche Menschen/Organisationen sollten sehr hart bestraft werden!!!! Ich hoffe, dass es doch noch Gerechtigkeit gibt!!!

  2. Dem Kommentar von Andrea B. ist nichts hinzufügen – außer, daß harte Bestrafung die richtige Antwort wäre!

  3. Pingback: Herzzerreißendes Video zeigt einen sterbenden Eisbären – Heartbreaking Video Shows Starving Polar Bear – Netzberichte

  4. Warum setzt man so einen mordlüsternen Möchtegern-Jäger nicht mit nur einem Messer bestückt bei den Eisbären aus.Ware doch ein fairer Zweikampf.Aber mit cvollen Hosen kämpft es sich schlecht.
    Reiche Scheißtypen!

  5. Wieso ist überhaupt irgendeine Jagd legal? Warum muss der Mensch immer alles töten, vernichten, vergiften, quälen, kaputt machen? Am Ende nehmen wir uns nur selbst die Lebensgrundlage.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.