Indisches Gericht lehnt Abtreibung eines10-jährigen Vergewaltigungsopfers ab – India’s top court rejects child rape victim’s abortion plea

zur englischen Version Das 10-jährige Mädchen wurde sieben Monate lang von ihrem Onkel vergewaltigt. Als das Kind über starke Bauchschmerzen klagte, brachten es die Eltern in ein Krankenhaus im indischen Bundesstaat Punjab. Dort wurde die Schwangerschaft in der 26. Woche festgestellt.
Das indische Gesetz verbietet eine Abtreibung nach der 20. Woche, außer das Leben der Mutter sei gefährdet.

Also wandten sich die Eltern an ein Gericht, damit eine Abtreibung vorgenommen werden konnte. Am 18 Juli 2017 verweigerte das Bezirksgericht die Abtreibung. Somit musste das Postgraduierten-Institut für medizinische Bildung und Forschung ( PIL) laut Hindustantimes, vom 28.Juli 2017  einen Bericht beim Obersten Gericht einreichen. 

Heute hielt das Oberste Gericht ein Plädoyer und gab bekannt, da das Mädchen bereits in der 32. Woche sei, weder eine Abtreibung für das Mädchen noch für den Fötus gut sei und lehnte die Abtreibung ab.

Das Oberste Gericht bestimmte, dass das Mädchen in einer bestmöglichen medizinischen Einrichtung versorgt wird.

5-Jährige vergewaltigt, Krankenhaus verweigerte die Behandlung

Als im April 2017 ein kleines 5-jähriges Mädchen von zwei 15-Jährigen vergewaltigt wurde, gingen die armen Eltern mit dem Kind zur Polizeistation, um den Vorfall zu meldeten. In Indien ist es notwendig, dass ein erster Informationsbericht (FIR), also ein schriftliches Dokument über eine Straftat, ausgestellt wird. Doch anstatt ein Dokument auszustellen, gaben die Polizisten dem kleinen Mädchen ein Schmerzmittel und schickten es wieder nach Hause.

Als das Kind nach zwei Tagen immer noch stark blutete und sich ihr Zustand verschlechterte, brachten die besorgten Eltern das Mädchen am 24. April 2017 in das staatliche Krankenhaus. Doch da der Vater das Dokument, also das FIR nicht vorweisen konnte, um zu belegen, dass das Kind vergewaltigt worden war, wiesen die Ärzte die Behandlung des Kindes ab. Somit begann ein Spießrutenlauf des Vaters. Weder registrierte die Polizei den Fall, noch begannen die Ärzte mit der Behandlung des Kindes. Das Mädchen durfte zwar im Krankenbett bleiben und bekam Schmerztabletten, aber das war es dann auch. Bis sich laut hindustantimes am Donnerstag, den 27. April der Leiter des lokalen Kongresses  einschaltete und die Polizei unter Druck setzte.

Alle 30 Minuten wird in Indien ein Kind vergewaltigt!

Der sexuelle Missbrauch von Kindern ist in Indien weit verbreitet. Insgesamt 10 854 Fälle von Vergewaltigungen von Kindern wurden im Jahr 2015 gemeldet. In den meisten Fällen ist es ein Verwandter des Opfers. Die Dunkelziffer dürfte noch weit höher liegen, so Experten. Siehe: Alle 30 Minuten wird in Indien ein Kind vergewaltigt – 5-Jährige vergewaltigt, Krankenhaus verweigerte die Behandlung – Schülerin darf nach Vergewaltigung Schule nicht mehr betreten

Indische Abgeordnete fordern eine Gesetzesänderung, da die Vergewaltigungen von Kindern in den letzten fünf Jahren um 151% gestiegen sind.

Indian Court rejects abortion plea of 10-year-old rape victim

dailytrust.com.

India’s Supreme Court ruled on Friday that a 10-year-old rape survivor would not be allowed to abort her 32-week-old foetus as physicians had advised against it, her lawyer said.

Indian law prohibits medical termination of pregnancies after 20 weeks except when the mother’s life is at risk.

The girl’s pregnancy was discovered recently when her parents took her to a hospital in Punjab state after she complained of pain in her stomach, NDTV news channel reported.

She was found to be 26 weeks pregnant.

The girl has alleged that she was raped several times over seven months by her uncle, who has been arrested.

Lawyer Alakh Srivastava approached the Supreme Court on behalf of the girl’s parents after a lower court rejected their plea to allow an exception to perform an abortion.

The Supreme Court had earlier directed the state-run Legal Service Authority in the Punjabi capital Chandigarh to have a panel of experts examine the child and give its opinion.

The court said the doctors’ panel advised against an abortion as they felt the child is too far into her pregnancy, Srivastava said.

“The court also ordered that the girl is provided with the best possible medical facilities,’’ Srivastava said.

Sexual abuse of children is rampant in India, a total of 10,854 cases of child rape were reported in 2015, while activists claimed that many rape case went unreported, in most cases the assaulter is known to the victim.

A child is defined as below 18 years in the National Crime Records Bureau data.

Netzfrauen
deutsche Flagge

Unglaublich : El Salvador: wegen einer Fehlgeburt zu 30 Jahren Haft verurteilt und US Anti-Abtreibungsgegner finanzieren Abtreibungsverbot! – El Salvador: Rape survivor sentenced to 30 years in jail under extreme anti-abortion law- U.S. GROUP FUNDING EL SALVADOR’S ANTI-ABORTION MOVEMENT

Grausame Kindesmissbrauch-Plattform auch in Deutschland aufgedeckt – Es sind die abscheulichsten Verbrechen des Jahrhunderts – Vater filmte Missbrauch eigener Kinder – Missbrauch Babys & Vergewaltigung im Netz

Kinder sind „billig“ und ihren Peinigern schutzlos ausgeliefert! – Onlinesex global: reale Vergewaltigungen von Kindern!

Pakistan – brutales Verbrechen an einem 6-jährigen Mädchen – Nach Vergewaltigung einfach weggeworfen!

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich denke, Sie sollten meine Warnung ernst nehmen.
    Sie überschreiten immer öfter die Grenzen ernsthaften Journalismus und bedienen sich am Leid anderer. Jetzt sogar schon am Leid von einem 10 jährigen Mädchen. Sie sind krank.
    Wie ich bereits angekündigt habe: Das und Ihre juristischen Verfehlungen werden Ihnen auf die Füße fallen. Und das könnte auch Auswirkungen auf Ihre Familie haben. Ohne Kente kene Fete.
    Hanns-Jörg Krönke

  2. Sollte latürnich „Knete“ heißen. Völlig wurscht – mit Knete kennen Sie sich ja bestens aus und haben deshalb schon längst kalkuliert, was Sie Ihr Blog kosten könnte.
    Nicht? Auweh…ich kann Ihnen das relativ präzise vorrechnen. Sowohl den „worst Case“ als auch das „blaue Auge“.
    Nur soviel: Ich, als Angestellter, wäre so oder so bankrott – hätte ich nicht meine Familie.
    Capiche?
    Hanns-Jörg Krönke

  3. SEHR GEEHRTER HERR KRÖNKE, alias Nick,
    warum drohen Sie eigentlich dauernd mit Ihren Kommentaren der Blogbetreiberin und IHRER FAMILIE??? Haben Sie nichts anderes zu tun?? Sind Sie ein Troll, KI, Lebensversager,verschmäter Liebhaber?? Dann lesen Sie hier einfach nicht und verschonen Sie uns WELTWEITINTERISSIERTEN Lesern mit „funktioniertenden Hirnsynapsen“ mit Ihren dämlichen, destruktiven ,strafrechtlichen gewaltandrohenden Kommentaren.
    Passen SIE mal lieber auf „Ihre Familie“ im 24Std-Rythmus auf ,falls Sie überhaupt eine haben , Sie Vollpfosten. Sie sind Angestellter? Na bei welcher Firma denn? Zeitarbeit? Muss Ihre Frau 2-Schicht arbeiten um den Internetanschluss zahlen zu können?,oder werden Sie von den Schwiegereltern oder sonstigen Sippenmitgliedern „finanziell unterstützt“? Und trinken Sie zu vorgerückter Stunde weniger!!!! Dann stimmt auch die Rechtsschreibung,gelle??
    Gehirn einschalten! Haben Sie überhaupt eins?😣😣

    • SEHR GEEHRTE STINKSAUER alias Doro Schreier,
      offenkundig gelingt es ihnen nicht, die Ernsthaftigkeit ihrer Misere zu erkennen. Sonst würden sie ihre Zeit sicher sinnvoller, als mit Kommentare löschen und Diffamierungen ausstoßen nutzen. Beispielsweise indem sie tun, was ich getan habe: Einen Fachanwalt für Urheberrecht ihren Blog auf mögliche, rechtliche Konsequenzen prüfen zu lassen. Das, was sie dann zu hören bekommen, wird sie dazu veranlassen, ihren Blog mitsamt der dazugehörigen Facebookseite schneller zu löschen, als ich Nestle sagen kann.
      Klar: Wo kein Kläger, da kein Richter. Bislang mag das ja funktioniert haben. Bislang.
      Überlegen sie sich einfach, was ihnen ihr Egotrip wert ist. Und denken sie dabei auch an ihre Familie. Immerhin haben sie bereits selbst zugegeben, vom Gehalt ihres Mannes zu leben. Sie haben also sehr gut verstanden, wen ich mit „Familie“ meinte.
      Mir eine Bedrohung ihrer Kinder unterzujubeln, ist schlicht traurig aber entspricht ihrem alarmistischen Boulevardniveau.
      Ich kann sie beruhigen: Mir geht es nicht um sie persönlich. Wie denn auch? Ich kenne sie ja nicht.
      Mir geht es um ihre dreiste Art, sich bei anderen zu bedienen und damit zu bereichern. Da sind sie beileibe nicht die Einzige, aber die Einzige, die mich tangiert. Mir liegt nichts an ihrem persönlichen, finanziellem Ruin. Sehr wohl aber an ihrer Einsicht, sich rechtswidrig bereichert zu haben und mir ist daran gelegen, dass sie diesen Fehler beheben. Sie können gerne alle mit ihrem Namen gekennzeichneten „Berichte“ in einen rechtlich korrekten Zustand versetzen. Ich fürchte allerdings, dass dies bei der Masse an Fehltritten kaum möglich ist. Fragen sie ihren Anwalt, inwieweit eine Löschung der fraglichen Artikel sie vor möglichen Klagen, Abmahnungen und Schadenersatzforderungen schützt.
      Da sie für sachliche Argumente kaum zugänglich sind, habe ich diesen Weg gewählt: Ihnen zu spiegeln, wie sie mit manchen Menschen umgehen, gleichzeitig aber auch klar zu stellen, dass sie keinen Kavaliersdelikt begehen..
      So – und jetzt lassen sie sich endlich von einem Fachanwalt beraten.
      Hanns-Jörg Krönke

      • Herr Hanns-Jörg Krönke, nein ich bin nicht der Herr Stinksauer. Schon komisch, wenn Sie unseren Block kennen würden, wüssten Sie, dass wir anders schreiben. Meine Familie anzugreifen und uns zu beschuldigen, wir seinen schlimmer wie die IS, ist eine harte Drohung. Uns immer wieder aufzufordern, wir sollten diesen Block schließen, ist schon starker Tobak. Sollten Sie unseren Block von einem Fachanwalt überprüfen lassen, müssen Sie ja über viel Geld verfügen, denn ein Anwalt kostet. Uns etwas zu unterstellen, ist schon dreist. Die Frage, was haben Sie davon? Neid, weil wir etwas erreicht haben? Sie kennen mich nicht und wagen es, uns zu drohen? Sie scheinen nicht mal zu wissen, was Quellen sind. Außerdem scheinen Sie über sehr viel Zeit zu verfügen, denn warum sollten Sie es sonst auf uns angesehen haben. Wir lassen Ihren Kommentar öffentlich stehen, damit unsere Leser sehen, dass wir bedroht werden.

  4. Sehr geehrter „Herr Nick “
    Zur Klarstellung: ICH BIN NICHT DORO SCHREIER!!!! Ich bin Grossmutter MIT NOCH NICHT VERSIFFTEM GEHIRN!!! und lese auch andere Seiten und Blogs. Was haben Sie für einen Hass im Herzen!!! Auf wen und auf Was?? Geht Ihnen Ihnen ihr Ableben in Germany nicht schnell genug? Werden Sie bezahlt für sone gequirlte Scheisse? Schalten SIE mal Ihr Gehirn ein und verknüpfen ihre noch zur Verfügung stehenden Synapsen, sie DEPP!! Oder haben Sie von den Nanopartikeln in den Chemtrails schon zu viel im Gehirn eingelagert? , zuviel Genmanimulierte Nahrung zu sich genommen? Was erlauben Sie sich eigentlich? Dummheit regiert die Welt! Und SIE sind der ALLERDÜMMSTE SCHREIBERLING !! Ach ja: Napoleons Zitat: die Deutschen :: machen Sie sich mal auf die Suche danach! Falls Sie wissen was ich als Stink sauer meine. Wenn Sie die „Sinnhaftigkeit“ mal kapiert haben: Sie bekommen den 1. Platz. Menschen wie SIE machen mich STINKSAUER!! SOLL ICH IHNEN MEINE TELEFONNUMMER UND DIE ADRESSE GEBEN?? BESUCHEN SIE MICH??HABEN SIE NOCH DAS BENZINGELD UM HIEHER ZU FAHREN UM AUGE IN AUGE ZU DISKUTIEREN?? HERZLICH WILLKOMMEN, GIBT AUCH KAFFEE!!!!!!

  5. Sehr geehrter Nick,
    Inwieweit wirkt sich Ihr Verhalten positiv aus auf Indiens Minderjährige?
    Möglicherweise ist es ja nicht Ihr Anliegen, für eine bessere Welt zu sorgen, wenngleich Sie sich diese Geschichte über sich, Sie würden Anderen helfen, indem Sie diese vor Netzfrauen schützen unter Androhung von Gewalt, glauben mögen.
    Bringen Sie solche Geschichten nicht auch zum Kotzen?
    Wissen Sie, unabhängig ob wir das für gut oder schlecht befinden, diese Dinge ereignen sich und sie werden nicht aufhören, wenn es nicht Menschen gibt, die darauf aufmerksam machen.
    Klar könnte man auch Socken stricken und auf diese Weise für eine bessere Welt für seine Kinder und Enkelkinder sorgen. Als Mutter und Stiefmutter von insgesamt 6 Kindern bin ich persönlich der Meinung, es ist eine Mischung aus Allem nötig, um für eine positive Veränderung zu sorgen:
    Zum Einen seine Lieben zu nähren und für sie da zu sein mit dem Fokus auf das Gute und zum Anderen aufzuzeigen wo wir Menschen im Moment wirklich voll daneben liegen und uns selbst und Andere missbrauchen.
    Jeder Mensch hat dabei seinen eigenen Weg.
    Sie den Ihren. Und mit Sicherheit haben Sie es dabei einfacher insofern, als man über Sie eben nichts weiß. Sie können sich in virtuelle Anonymität hüllen und schießen auf das, was Ihnen bekannt ist.
    Ob Sie Kinder haben, Männlein oder Weiblein sind, alt oder jung, erwerbstätig oder arbeitslos, schwarz, weiß, grün vor ärger, ob Sie frustriert sind, weil das Leben Ihnen übel mitgespielt hat oder gut bezahlt von einer Gemeinschaft, die Netzfrauen für gefährlich hält, bleibt verborgen.
    Natürlich ist es ein Machtspiel, denn Sie nützen diese Anonymität wie einen Schützengraben und sorgen für ein Ungleichgewicht.
    Wofür könnte man Sie angreifen, würden Sie sich ebenso exponieren?
    Was daran macht Sie glücklich?
    Ist es das Gefühl von Macht?
    Ist Ihre Nahrung Emotion?
    Lässt es Sie am nächsten Morgen mit einem Lächeln aufstehen, zu wissen: „Heute schau ich wieder mal auf Netzfrauen und dann besorg ich´s Ihnen!“
    Erregt Sie das?
    Was versuchen Sie vor sich selbst zu verbergen an emotionaler Leere?
    Sie wird kommen, Sie werden Sie spüren, sich spüren, wenn es Netzfrauen nicht mehr gibt.
    Ebenso wie Sie sich spüren abends, wenn Sie zu Bett gehen.
    Was tun Sie dann? Machen Sie sich über die nächste Website her?
    Was tun Sie für sich?
    Ich denke, die Welt wird eine bessere, wenn wir alle glücklichere Menschen sind.
    Daher kann ich Ihnen nur wünschen: Werden Sie glücklich!
    Schauen Sie hin, blicken Sie sich tief in die Augen, nehmen Sie sich in den Arm, seien Sie gut zu sich und werden Sie glücklich! Die Welt braucht einfach mehr davon.
    Glückliche Menschen vergewaltigen sicher keine Minderjähringen und bedrohen diese auch nicht.
    Denn dessen sollten Sie sich bewusst sein: Wenn Sie den Familien der Schreiberinnen drohen, bedrohen Sie Kinder!
    Mit Liebe, Constanze

  6. 017/08/abmahnungen-drohungen-gegen-kinder-und.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+blogspot/kvNx

    Soso, auf diesem Block lese ich das?
    Warum nicht auf dem Newsletter?
    Na, Herr Nick , zufrieden? Suhlen Sie sich nun in der Annahme etwas für die Welt und Ihren „Auftraggebern“ etwas geleistet zu haben??
    Was sind SIE UND IHRE „KOLLEGEN“ nur für erbärmliche Kreaturen. Ich bin nicht so zart besaitet wie „Constance“ in Ihrer“ liebevollen“ Ausdrucksweise. !!
    Sie Herr Nick soll der Teufel GLEICH HOLEN, samt allen Anderen Denunzianten und Volksverätern .Ich freu mich heute schon wenn der Schuss nach hinten los geht und solche niederträchtigen Elemente , die sich damit auch noch versuchen damit zu profilieren , dann mit dem Arsch an der Wand stehen!! Die wurden noch immer eliminiert! DAS Geheule und Gejammere will ich gern noch hören! Solange bleib ich auf Mutter Erde , und sollte EINER MEINEN Kindern oder Enkeln an Leib und Seele drohen WILL MICH KEINER PERSÖNLICH KENNENLERNEN, AUCH KEIN MAA“R“SMÄNNCHEN IN BERLIN😁😁😁

  7. Hallo! Liebe Streithähne- und hennen!
    1. Ist dieser Fall bewiesen?
    2. Passiert sowas nur in Indien?
    3. Sind die Gesetze vor Ort wirklich so gestaltet?
    4. Aus welchem Grund?
    5. Das Thema ist auf der ganzen Welt präsent – Gewalt gegen Kinder und Frauen allgemein!
    6. Frauen reagieren hier verständlicherweise heftiger!
    7. Was nützen unsachliche Beschimpfungen? Oder besser wem?
    8. Sachlich bleiben, persönliche Befindlichkeiten der Brisanz des Themas unterordnen und Lösungen suchen!
    9. Gleichartige Schweinereien in anderm Gewand haben wir hier und auf der ganzen Welt ebenso!
    10. Männer sind immer die Schweine und Verbrecher!
    11. Sagt ein Angehöriger dieses Geschlechtes, der sich für solche Widerlinge schämt und ihnen den Tod wünscht!
    12. Man vergesse nie die Sitaution vor Ort, da Armut oder grenzenloser Reichtum Perversionen erzeugt, die den Verstand des Betrachters zum Wahnsinn treiben!

    Bleibt sachlich und verbannt den Hass!

  8. Ich verstehe nicht was an dem Artikel hier falsch sein soll. Er beschreibt die Wahrheit. Mittlerweile wurde auf einer anderen Internetseite berichtet das die kleine das Kind zur Welt gebracht hat.
    Meiner Meinung nach müsste auf solche Sauerei, wie sie leider weltweit passiert noch viel öfter hingewiesen werden.
    Und wenn einem diese Seite nicht gefällt, dann kann er doch woanders hingehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.