Halb Mensch-halb Tier – die Forschung kennt keine Grenzen! Human-Animal Hybrid – Near the campus cow pasture, a scientist works to grow human organs — in pigs

zur englischen Version Die Suche nach dem „perfekten“ Menschen macht vor nichts halt. Forschungen, die sich mit der Kreuzung von Mensch und Tier beschäftigen, gibt es bereits. Forscher wollen die DNA von Menschen und Tieren mischen. Stellen Sie sich das vor. Das, was wir aus der griechischen Mythologie kennen, wird Wirklichkeit. Man nennt sie auch Zentauren, sie sind männliche zweigestaltete Ungeheuer. Es gibt sie auch als Sternbild des Südhimmels und als Wappentier in der Heraldik. Der Held Achilleus wurde der griechisch Mythologie nach vom Zentauren Cheiron aufgezogen.

Das Mischwesen aus Mensch und Tier ist da, nicht nur in den USA, nein, auch in Deutschland. 

Schweine als Ersatzteillager des Menschen! Wissenschaftler wollen aus ihnen Organe erschaffen. Chimären waren bisher nur in der Mythologie bekannt. Jetzt haben Forscher diese tatsächlich erschaffen! US-Forscher haben Embryos erschaffen, die eine Mischung aus Mensch und Schwein sind. Das berichten die Forscher am kalifornischen Salk Institute im Fachmagazine Cell. Wie es gelingen kann, dass der menschliche Körper die tierischen Organe nicht abstößt, erforschen Wissenschaftler im bayerischen Weihenstephan. In ihrem Versuchsstall züchten sie Schweine mit menschenähnlicher DNA.

Bereits 2016 wurde heftig im Netz über das Thema diskutiert und die Seite Mimikama hatte uns übelst angegriffen. Kein anderes Thema hat weltweit so für Diskussionen gesorgt wie die Enthüllungen, nachdem die US-Regierung verkündet hatte, ein Moratorium für die FINANZIERUNG von umstrittenen Experimenten aufzuheben, um menschliche Stammzellen aus Tier-Embryonen zu erzeugen, die zum Teil menschlich sind.  Siehe: Das meistdiskutierte Thema im Netz 2016: US-Regierung hebt Verbot auf – halb Mensch – halb Tier – NIH Plans to Lift Ban on Human-Animal Hybrid Research

Im Januar 2017 kam dann die Mitteilung: US-Forscher haben Embryos erschaffen, die eine Mischung aus Mensch und Schwein sind. Auch hier wurden wir wieder von Mimikama angegriffen, obwohl diese wissenschaftlichen Forschungen nicht neu sind.

Schon 1996 experimentierte der Wissenschaftler Jose Cibelli laut New York Times an einem  Chimären-Experiment, indem er seine eigenen DNA in eine Eizelle einer Kuh fügte. Das Experiment stieß auf Empörung und brachte nur wenige Ergebnisse.

Dr. Pablo Juan Ross hält in der UC Davis Swine Facility Yorkshire-Ferkel, die Rasse, die in den Chimärexperimenten verwendet wird.

https://www.statnews.com/2017/10/20/human-pig-chimera/

Ausgebildet als Tierarzt und Tierwissenschaftler, arbeitet Ross an der University of California. In Davis, wo Heu auf der Dairy Road zweistöckig hochgestapelt wird, sieht man ein Schild: „Heute Fleischverkauf“. Kühe grasen neben Fußballfeldern und die Schweinefarm ist  mit quietschenden schwarz-weißen Hampshire-Ferkeln gefüllt und hat eine eigene Facebook-Seite. Hier ist die Farm von Dr. Pablo. Ohne ihn wäre die bahnbrechende Kreation Halb Mensch-halb Tier nicht möglich gewesen, so der Beitrag in statnews.com. 

Während das Wachsen menschlicher Zellen in Föten von Schweinen einige der neuen Tricks der Wissenschaft beinhaltete, erforderte es auch etwas Banaleres: eine Farm, die mit Tieren ausgestattet ist, die dazu verwendet werden können und mit Leuten wie Ross, so der Beitrag.

„Er war unentbehrlich“, sagte Jun Wu, ein Experte für menschliche Stammzellen am Salk-Institut, der sich in der unwahrscheinlichen Lage befand, eine 200-Pfund-Sau während eines seiner Besuche hier bei Ross auf einen Operationstisch zu heben. Die Experimente von Wu und seinem Salk-Kollegen Juan Carlos Izpisua Belmonte  wurden im Januar veröffentlicht. Die allererste Kreation von Organismen, die zum Teil Mensch und zum Teil Großtier waren.


Die Chimären enthalten jetzt nur einen winzigen Bruchteil menschlicher Zellen – vielleicht 1 zu 100 000 – und die Macher kämpfen darum, Wege zu finden, den Anteil der menschlichen Zellen in ihren Chimären auf nützliche Werte zu bringen.

Mehrere Wissenschaftler gaben bereits bekannt, dass sie von der neuen Richtlinie begeistert sind. „Es ist eine sehr erfreuliche Nachricht , dass das NIH die FINANZIERUNG dieser Art von Forschung berücksichtigen wird“ , sagt  Pablo Ross , Entwicklungsbiologe an der University of California, die menschliche Organe in Nutztieren wachsen lassen will. „Wir müssen in der Lage sein, die wichtigsten Fragen für die Finanzierung zu beantworten.“

Aber Kritiker verurteilen diese  Entscheidung. „Science-Fiction-Autoren haben Welten wie diese sich vorstellen können – wie die Insel des Dr. Moreau, „Schöne Neue Welt“ oder „Frankenstein“ , sagt Stuart Newman, Biologe am New York Medical College. „Sie waren damals Spekulationen gewesen, aber jetzt werden sie immer realer. Und ich denke, wir können einfach nicht sagen, da es jetzt möglich ist , dass sie es nicht auch tun sollen.“ 

Wie viele der Wissenschaftler, die Anfang dieses Jahres bei der bahnbrechenden Entwicklung einer teilweise menschlichen Chimäre halfen, ist der Biologe Dr. Pablo Juan Ross auch für  CRISPR bekannt.

Was ist  CRISPR?

Über CRISPR/Cas9 wird momentan viel gesprochen. Aber was steht hinter diesem merkwürdigen Kürzel? Dazu auch unser Beitrag: CRISPR – DNA-Entdeckungen lassen Science Fiction zur Tatsache werden – The terrifying DNA discoveries that are making science-fiction fact

CRISPR ist ein nett klingendes Akronym des Begriffs “Clustered regularly interspaced short palindromic repeats”. 

Gibt es rote Linien, die nicht überschritten werden dürfen, und wer legt sie fest? Diese Fragen bedürfen rascher Antworten, da topaktuelle Verfahren wie zum Beispiel die neue Technik namens CRISPR-Cas9 nicht weit von täglicher Anwendung  entfernt sind. Bei ihm handelt es sich um ein Enzym, das wie ein Bearbeitungswerkzeug eingesetzt wird, indem es Wissenschaftlern ermöglicht, Teile des Genoms auszuschneiden. Diese Technologie kann an Embryonen in den frühen Stadien ihrer Entwicklung angewendet werden. Die Ärzte können  CRISPR einsetzen, um Stücke der DNA-Sequenz auszuschneiden, die zu Erbkrankheiten wie Mukoviszidose oder Huntington führen. Doch wie schon geschrieben, gibt es eine rote Linie?

Was, wenn ein menschliches Gehirn schon vor der Geburt so manipuliert wird, wie sich einige Wissenschaftler einen „perfekten“ Menschen vorstellen? Geht nicht, glauben Sie? Hätten Sie irgendwann gedacht, dass man nicht mal mehr eine weibliche Eizelle benötigt, um Kinder zu erzeugen?

Genforschung wird immer skurriler – Was mit einer Ziege begann, wird weiter perfektioniert – vor menschlichen Embryonen wird nicht halt gemacht!

Kennen Sie die Kuh Rosita? Die 2011 in Argentinien geklonte Kuh Rosita ISA hat nur ein gutes Jahr nach ihrer Geburt “menschliche Milch” gegeben. Diese Milch soll antivirale sowie antibakterielle Eigenschaften haben und als Ersatz für menschliche Muttermilch dienen. Dies wurde über zwei menschliche Gene bewerkstelligt. 

Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft benötigt man nicht mal mehr eine Frau, die das Kind austrägt, denn eine künstliche Gebärmutter gibt es auch bereits. Siehe: „Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität!

Wie schnell die Forschung voranschreitet, sehen Sie an den folgenden Beiträgen:  so als ginge es um einen Wettlauf, wie seinerzeit der Wettlauf zum Mond. 

„Wir müssen mit menschlichen Gehirnzellen vorsichtig sein“, sagte Stuart Newman, Professor of Cell Biology und Anatom am  New York Medical College.

„Lassen Sie uns sagen, dass wir Schweine mit menschlichen Gehirnen haben und sie fragen sich, warum wir Experimente an ihnen tun“ , sagte Stuart Newman, ein Forscher an der New York Medical College .

„Und dann, was ist, wenn wir den menschlichen Körper mit tierischem Gehirn haben? Dann wird gesagt: Sie sind nicht wirklich ein Mensch, wir können die Organe von Ihnen ernten, da wir an Ihnen Experimente ausgeführt haben. „, sagte er der  AFP. „Ich komme nicht mit übertriebenen extremen Szenarien, sondern ich beschäftige mich mit den chimären Embryonen seit 15 bis 20 Jahren und betrachte auch dieses Extremszenario.“ Tatsächlich reichte Newman vor zwei Jahrzehnten ein Patent für ein Mensch-Tier-Chimäre ein, nicht weil er eine solche Kreatur schaffen wollte, wie er sagt, sondern um auf die Gefahren hinzuweisen. Das US-Patentamt lehnte seinen Antrag im Jahr 2005 ab, was Newman als eine Art Sieg sah. Aber jetzt befürchtet er, dass seine Warnungen nicht beachtet werden.

Basierend auf Interviews mit drei Teams, zwei in Kalifornien und einem in Minnesota, soll es in den USA bereits 2016 etwa 20 Schwangerschaften von Chimären – Schwein-Mensch oder Schaf-Mensch – gegeben haben, obwohl bisher keine wissenschaftliche Arbeit veröffentlicht wurde. Das Ausmaß der Forschung sieht man an den freigegebenen Präsentationen auf dem Campus Maryland .Der Forscher Juan Carlos Izpisua Belmonte vom Salk-Institut zeigte unveröffentlichte Daten über mehr als ein Dutzend Schweinembryonen, die menschliche Zellen enthielten. Ein anderer von der Universität von Minnesota stellte Fotos von einem 62 Tage alten Schweinefötus zur Verfügung, das durch die Zugabe von menschlichen Zellen einen angeborenen Augendefekt geheilt hat.

Mehr Informationen:  Nun ist es soweit – US-Regierung heben Verbot auf – halb Mensch-halb Tier – die Forschung kennt keine Grenzen! – NIH Plans to Lift Ban on Human-Animal Hybrid Research

Die Forschung kennt keine Grenzen! Mensch-Tier-Hybride für Organtransplantationen, nicht nur in den USA, auch in Europa!

Es war das Jahr 2008 – Bei vielen konservativen Abgeordneten war der Entwurf sehr umstritten. Kritiker fürchten, die Hybrid-Embryonen könnten letztlich zu gezielten genetischen Modifikationen und „Designer-Babys“ führen. Die katholische Kirche sprach von einer gefährlichen „Frankenstein-Wissenschaft“. Das Unterhaus in London stimmte damals laut BBC mit 336 zu 176 Stimmen gegen einen Antrag, generell die Produktion von solchen Chimären zu verbieten. Cameron hat die Verwendung von Hybrid-Embryonen als Mittel zur Entwicklung von Behandlungen für Krebs, Parkinson und Alzheimer unterstützt. Er unterstützte auch die Schaffung von „Erlöser-Geschwistern“. Cameron trat 2016 zurück, doch die Forschung geht unaufhaltsam weiter.

Im April 2008 hatten Wissenschaftler am Institute of Human Genetics der Newcastle University die ersten hybriden Embryos erzeugt, die teils menschlich, teils tierisch waren. 2001 verkündeten chinesische Wissenschaftler im Wissenschaftsmagazin Nature, dass man in China die „Hybrid“-embryonalen Stammzellen plane. 2003 war es dann soweit. Chinesische Wissenschaftler an der Shanghai Second Medical University berichteten, dass sie menschliche Stammzellen aus hybriden Embryos gewinnen konnten. Sie verwendeten Kanincheneizellen. 2015 berichten chinesische Wissenschaftler, dass man bereit sei, Menschen zu klonen, aber doch zuerst will man bis 2020 eine Million Kühe klonen. Siehe: Nun ist es soweit: Chinesische Wissenschaftler klonen Menschen – Chinese Scientist Is Ready To Clone Humans

2011 hatte die „Daily Mail“ von britischen Wissenschaftlern berichtet, die 155 Hybrid-Embryonen von Mensch und Tier geschaffen hatten. Diese 155 „gemischten“ Embryonen wurden in der Zeit von 2008 bis 2011 produziert, nachdem 2008 die britische Regierung diese Versuchsreihe genehmigt hatte. Diese legale Schaffung von einer Vielzahl von Hybriden einschließlich einer tierischen Eizelle befruchtet mit menschlichen Spermien von „Cybrids“, aber auch von „Chimären“, in denen menschliche Zellen mit tierischen Embryonen gemischt wurden. Laut Gesetz sollen alle Hybrid-Embryonen spätestens nach 14 Tagen vernichtet werden. Vor fünf Jahren wurde drei wissenschaftlichen Forschungsinstituten in Großbritannien die Lizenzen für die Forschung von Hybrid-Embryonen gewährt: King’s College London, Newcastle University und  Universität Warwick. Die Frage: Vernichtet man wirklich diese „Misch-Embryonen“ ?

Großbritannien Vorreiter für die Forschung menschlicher Embryonen

Der britische Regulierungsrahmen gilt in der Embryonenforschung als „robust und ausreichend“. Wenn es um Regulierung dieser Forschung geht, dann ist das Vereinigte Königreich eines der bestvorbereiteten Länder der Welt. Für die Anwendung der Genomforschung gibt es keine ethischen Bedenken. Schon im Jahr 1982 im Anschluss an die ethischen Bedenken hinsichtlich der Geburt der durch Invitro-Fertilisation des ersten Babys der Welt berief die britische Regierung einen Ausschuss, um die wissenschaftlichen, ethischen und rechtlichen Aspekte des Themas zu diskutieren, die HFEA. Sie ist eine Regulierungsstelle, die alle Aspekte der Fruchtbarkeit und der menschlichen Embryonenforschung im Land überwacht. Seitdem wurde die HFEA  mit der Bewertung mehrerer umstrittener Fortschritte in der biomedizinischen Forschung beauftragt, einschließlich der mitochondrialen Spende. Dem Verfahren wurde durch das britische Parlament im Februar 2015  mit großer Mehrheit – 382 gegen 128 Stimmen – zugestimmt.  Damit ist Großbritannien das bislang einzige Land, das derartige Eingriffe in die menschliche befruchtete Eizelle erlaubt. Die Erlaubnis von Mitochondrien-Spenden ermöglicht es Frauen mit mitochondrialer Krankheit, in Zukunft gesunde Kinder zur Welt zu bringen. Die Experten rechnen damit, dass die ersten dieser „Drei-Eltern-Kinder“ bereits in diesem Jahr geboren werden könnten. Siehe: Kinder nach Maß – schon lange kein Problem mehr – sogar Patente gibt es

Als die US-Regierung am Donnerstag, dem 04. 08. 2016 ankündigte, ein Moratorium für die FINANZIERUNG von umstrittenen Experimenten aufzuheben, um menschliche Stammzellen aus Tier-Embryonen zu erzeugen, die zum Teil menschlich sind, gab es weltweites Entsetzen. 

Die Forscher hoffen zum Beispiel, Schafe, Schweine und Kühe mit menschlichen Herzen, Nieren, Lebern, Bauchspeicheldrüsen zu produzieren und möglicherweise anderen Organen, die für Transplantationen verwendet werden könnten. Doch es geht noch schlimmer! 

Erinnern Sie sich an Splice – Das Genexperiment? Ein kanadisch-französischer Film aus dem Jahre 2009. Die Genetiker arbeiten an der Erzeugung neuer Lebewesen durch Spleißen von tierischem Erbgut. Sie erschaffen erfolgreich zwei neue Lebewesen, die überdimensionalen Würmern ähneln. Ihr Arbeitgeber, ein Pharmakonzern, erhofft sich von den Ergebnissen ihrer Arbeit großen Nutzen für die medizinische Forschung. Gleichzeitig erzeugen die Genetiker in den Labors des Konzerns ein Mischwesen aus menschlicher und tierischer DNA, um durch die neue DNA eine Vielzahl von Krankheiten heilen zu können.

Hier der Trailer

Nehmen wir nur die künstliche Gebärmutter, so ist die Forschung abgeschlossen. Die Technik trägt den Namen Ektogenese und steht für das Aufziehen eines Fötus außerhalb des menschlichen Körpers in einem künstlichen Mutterleib. Siehe „Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität!

Was wäre, wenn Eltern 100 Embryonen hätten, unter denen sie wählen könnten? Dank eines Verfahrens namens In-Vitro-Gametogenese (IVG) rückt dies in die Nähe der Realisierbarkeit. Mit ihm können Wissenschaftler jede Zelle umprogrammieren, so z. B. eine Hautzelle in ein Spermium oder ein Ei. Im vergangenen Jahr verwendeten japanische Forscher IVG, indem sie aus Hautzellen von Mäusen gesunde Mäusebabys produzierten. Der Schritt zum Menschen könnte hier in fünf bis zehn Jahren vollzogen sein.

Diese Entdeckung könnte ein Glücksfall für unfruchtbare Frauen sein, indem sie ein Kind gebären, das sich aus einem Ei entwickelte, das nicht im Eierstock erzeugt wurde. Diese Technologie birgt jedoch auch die Gefahr, dass Frauen unbegrenzt Eier produzieren und Kliniken letztendlich zu Aufzuchtstationen mutieren könnten. Hunderte von Embryonen könnten dort für ein Paar „gebastelt“ werden, aus denen es wie beim Gemüsehändler auf dem Markt den für sie attraktivsten auswählen kann.

Der Forschung sind keine Grenzen gesetzt: Kinder nach Maß – kein Problem mehr. Die ersten gentechnisch veränderten Menschen erblickten schon die Welt – und noch einmal schwanger ab 50 – auch das ist in Zukunft jederzeit möglich. Glaubt man einigen Reproduktionsmedizinern, können Frauen auch noch nach den Wechseljahren Kinder bekommen – ein Patent existiert ebenfalls. Siehe unser Beitrag : Kinder nach Maß – schon lange kein Problem mehr – sogar Patente gibt es .

Was „Social Freezing“ betrifft: Zum Schlagwort großer medialer Rezeption und (arbeits-) ethischer Kontroverse wurde der Begriff, als im Oktober 2014 die Firmen Facebook und Apple bekannt gaben, ihren Mitarbeiterinnen derartige Prozeduren im Wert von ca. 20 000 $ kostenlos zur Verfügung stellen zu wollen. Das bedeutet, dass der Wissenschaft ausreichende menschliche Eizellen zur Verfügung stehen. Was jetzt nur noch fehlt, ist, diese mit tierischer DNA zu kreuzen.

Das Patent Mensch-Tier gibt es schon seit Jahrzehnten – Siehe Hybrid human/animal factor VIII

Mensc Tier

Wie dieses Kapitel zeigt, ändern Biotechniker entscheidend die komplexeste und zugleich am wenigsten verstandene Gruppe von Informationssystemen der Erde — diejenigen, die die Entwicklung und die Funktion von lebenden Organismen betreffen. Sie versagen darin, diese Maßnahmen abzusichern, etwas, was Softwareentwickler als unerlässlich erkannt und gelernt haben, selbst im Fall von geringfügigeren Änderungen in lebenswichtigen, von Menschenhand gemachten Systemen.

„Wir leben derzeit in einem wissenschaftlichen Mittelalter. Unsere Universitäten sind zu verlängerten Armen der mächtigen Konzerne geworden auf Kosten unserer Gesundheit, unserer Lebensqualität und der Umwelt. Das muss aufhören, am besten gestern.“ – Robert School


Near the campus cow pasture, a scientist works to grow human organs — in pigs

By USHA LEE MCFARLING @ushamcfarling

OCTOBER 20, 2017

Like many of the scientists who helped usher in the groundbreaking creation of a part-human, part-animal chimeraearlier this year, biologist Dr. Pablo Juan Ross is no stranger to cutting-edge tools such as CRISPR and stem cells. But he also knows his way around the inside of a pig uterus.

While growing human cells inside fetal pigs involved some of science’s fanciest new tricks, it also required something decidedly more mundane: a farm, stocked with livestock and staffed with people like Ross who know how to handle them.

Trained as a veterinarian and animal scientist, Ross works at the University of California, Davis, where hay is piled two-stories high on Dairy Road, signs read “Meat sales today,” cows graze next to soccer fields, and the swine facility, filled with squealing black and white Hampshire piglets, has its own Facebook page.

Without Ross and his deep understanding of the peculiarities of various livestock species and their embryos, the daunting chimera experiments might not have been possible.

“He was indispensable,” said Jun Wu, a human stem cell expert at the Salk Institute who found himself in the unlikely position of helping hoist a 200-pound sow onto an operating table during one of his visits here to work with Ross.

Related Story: 
The creator of the pig-human chimera keeps proving other scientists wrong

The experiments, led by Wu and his Salk colleague Juan Carlos Izpisua Belmonteand published in January, were hailed as a tremendous accomplishment. The first-ever creation of organisms that were part human and part large animal represents a huge and hopeful first step in the quest to grow human organs for transplant. But that goal remains far out of reach: The chimeras now contain just a tiny fraction of human cells — maybe 1 in 100,000 — leaving the creators grappling to find ways to boost the proportion of human cells in their chimeras to useful levels. Ross is doing what he can, with limited funding, to puzzle out the animal side of the equation.

Read more – Near the campus cow pasture, a scientist works to grow human organs — in pigs OCTOBER 20, 2017

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge
Schwein-Mensch oder Schaf-Mensch! Die Forschung kennt keine Grenzen! Mensch-Tier-Hybride für Organtransplantationen, nicht nur in den USA, auch in Europa!

Wenn Menschen Gott spielen, gelingt die menschliche Fortpflanzung im Reagenzglas! – No eggs needed. Scientists made babies from mouse skin cells

Gentechnik 2.0! Wir werden schon wieder an der Nase herumgeführt – Monsanto, DuPont, Dow developing crops with the new technology

20 Jahre nach Dolly – Wenn Menschen Gott spielen, sind keine Grenzen gesetzt – Wir bauen uns ein Tier – oder gleich neue Menschen?

Frankenstein 2.0 – Patente auf Menschen-, Tier- und Pflanzen-Gene – Schöne neue Welt!

„Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität!

Die GMO-Debatte – Nach dem Sie diese Informationen eines ‪Insiders‬ gelesen haben, wollen Sie auch kein GMO mehr! The GMO Debate- Cornell’s GMO Propaganda Campaign

Kinder nach Maß – schon lange kein Problem mehr – sogar Patente gibt es

Wenn Menschen Gott spielen – Designer-Babys in Zukunft mit Unterstützung von Google auf Bestellung

Zika virus outbreak – Denguefieber – von biologischer Waffe zu einer weltweiten Pandemie

Frankenstein lebt – er hat sogar Patente auf Schimpansen, Mäuse, Ratten, Kaninchen, Katzen, Hunde, Rinder, Ziegen, Schweine, Pferde und Schafe

In Frankensteins Küche wird weiter gekocht – Nestlé nimmt als Zutat menschliche Stammzellen

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Die KW 48/2017 im Link-Rückblick | artodeto's blog about coding, politics and the world

  2. Wir sind schon Hybride! ;) Halb Mensch, Halb I-os, Android, Linux, App Deppen :) Sag immer App, app, app, fertig ist der Depp! :) Ist ja so das durch diese App`s irgend eine natürliche Funktion im Oberstübchen abgeschaltet wird und das denken übernimmt! Das geht schon los bei Navigationssystemen… Früher hatte man sich vorher eine Route geistig vor Augen führen müssen um sich die Karten, Stecke einzuprägen. Dann hatte man während der Fahrt immer ein Auge auf irgendwelche Anhaltspunkte für die Rückfahrt… Also Stellen wo man sich bewusst gemerkt hat um bei der Rückfahrt zu wissen… Aha, da bin ich also schonmal vorbeigefahren. Heute sitzen die in ihren Büchsen und hören auf eine Computerstimme :) In 200m scharf links abbiegen :) Dazu bitte die Geschwindigkeit reduzieren auf max. 200kmh ansonsten Abflug! ;) Hm, wir sind sowieso auch ohne den transhumanismus Dreck schon Hybride! An uns Menschen wurde schon seit Äonen rumgedoktort. Alleine der Blick auf die Blutgruppe bestätigt das schon! Rhesusfaktor… Durch monsanto und diese ganzen giftigen Stoffe, Metalle, Pillen, Impfungen usw. wird unsere DNS, genetisch verändert und sie wollen uns zu Biorobotern machen!
    Ich nenn Hybride immer Tabletwixer oder Appdepp :) Ein Glück merkelten wir das noch rechtzeitig und werden das verhindern! lg

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.