Ein neuer Monsanto-Skandal und fördert die EU Glyphosatausbringung? – This miracle weed killer was supposed to save farms. Instead, it’s devastating them

zur englischen Version In Europa sorgt die verlängerte Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat für massiven Protest. Der Protest sollte noch größer nach folgender Aussage werden, denn die Bauernverbände begrüßen die Entscheidung:  „Ich brauche Glyphosat nicht unbedingt. Wir würden auch ohne auskommen“, sagte Landwirt Meßmer in der Schwäbischen Zeitung. Dennoch verwendet der Landwirt das Herbizid auf seinen Böden. Der Grund: Meßmer erhält durch ein Förderprogramm von Bund, Land und der EU eine Prämie, wenn er seinen Acker ohne einen Pflug für die Aussaat vorbereitet.

Und während in der Europäischen Union Glyphosat für weitere 5 Jahre trotz bekannter Risiken verlängert wurde, gibt es einen weiteren Skandal von Monsanto.

Laut kürzlich von Landwirten eingereichten Dicamba-Klagen ist Dicamba für Ernteverluste in Millionenhöhe in den USA verantwortlich.

Dicamba ist ein leistungsfähiges Herbizid, das auf vielen Farmen in den USA im Einsatz ist. Markenname Dicamba Herbizide gehören DuPont FeXapen, Monsanto XtendiMax und BASF Engenia. Siehe auch: Alles nur Ablenkung? Kommt nach Glyphosat Agent Orange? Wie dreist Monsanto in den obersten Etagen der Regierungen verkehrte, um seine Belange durchzusetzen

Dieser Wunderkraut-Killer sollte Farmen retten –  Stattdessen werden sie selber vernichtet

Laut The Wahington Post hat die Gegenreaktion gegen Dicamba Gerichtsverfahren, staatliche und bundesstaatliche Ermittlungen ausgelöst und dass in der Erschießung eines Farmers und damit verbundenen Mordanklagen gipfelte.

Die neue Zusammensetzung von Dicamba wurde auf Grund des Versprechens genehmigt, dass sie weniger riskant und volatil (=flüchtig) als frühere Versionen sei. Missouri und Tennessee haben ihre Richtlinien für die Verwendung von Dicamba verschärft, während sich fast ein Dutzend Staaten bei der EPA beschwert haben, nachdem die neue Zusammensetzung von Dicamba genehmigt wurde. Eine Sprecherin von Monsanto sagte, dass das Unternehmen „keine bestätigten Fälle von Unkraut-Resistenz“ gegenüber Dicamba habe.

„Wir sind auf dem Weg ins Nirgendwo“, sagte Nathan Donley, ein leitender Wissenschaftler am Center for Biological Diversity. „Die nächste Geschichte ist eine dritte Chemikalie und dann eine vierte Chemikalie – Sie müssen kein Raketenwissenschaftler sein, um zu sehen, wo dieses endet.“

Monsanto bietet jetzt sogar amerikanischen Bauern eine Prämie für den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Dicamba. Sie erhalten mehr als die Hälfte des Kaufpreises zurück. Doch mittlerweile wurden gegen die Hersteller dieses Pestizids Dicamba drei Sammelklagen eingereicht, da es Berichten zufolge mehr als eine Million Hektar Felder in den Vereinigten Staaten zerstört habe, darüber berichtete der französische le Point. 

Den Berichten zufolge wurden mehr als eine Million Hektar Felder in den Vereinigten Staaten zerstört. In den Vereinigten Staaten erhoben 3.500 Kläger eine Sammelklage gegen Monsanto in St. Louis, Missouri. Sie behaupten, Opfer von oder in unmittelbarer Nähe von  Glyphosat-Exposition zu sein, was sie für das Non-Hodgkin-Lymphom, einen seltenen Blutkrebs, verantwortlich machen. Dazu auch: Monsantos Glyphosat kann doch Krebs verursachen und Generalinspekteur der EPA untersucht, ob ein Angestellter der Behörde mit Monsanto konspirierte – California to list Monsanto’s glyphosate as causing cancer – The EPA’s Inspector General Is Probing Whether An Agency Staffer Colluded With Monsanto

Archiv – Superweed

Die Blätter der Sojapflanze rollen nach unten und sind wie kleine, kaputte Regenschirme. Es ist das verräterische Zeichen der unbeabsichtigten Exposition gegenüber einem umstrittenen Herbizid namens Dicamba.

Landwirte in den USA machen Dicamba für eine Pflanzenkrise in diesem Jahr verantwortlich!  The Arkansas Plant Board hat kürzlich die Verwendung von Dicamba in dem Staat verboten. Der Grund waren die von giftigen Schädlingsbekämpfungsmitteln beschädigten Felder. Das Verbot erstreckt sich bis Oktober 2018, und Monsanto wendet sich nun gegen das Verbot vor Gericht. Die EPA hat eine Vereinbarung mit den Herbizidherstellern getroffen, nach der Dicamba-Produkte mit „eingeschränkter Verwendung“ gekennzeichnet werden müssen. Die Anwender müssen mit neuen Spezifikationen darüber geschult werden, wann Dicamba versprüht werden kann, und die Landwirte müssen spezifische Aufzeichnungen beim Sprühen der Chemikalien aufbewahren. Dieses Pestizid darf nicht in der ökologischen Landwirtschaft verwendet werden.

Dicamba sollte den Zyklus unterbrechen und die Unkrautbekämpfung in Sojabohnen und Baumwolle garantieren. Das Herbizid, das in Kombination mit einer genetisch modifizierten Dicamba-resistenten Sojabohne verwendet wird, verspricht eine bessere Bekämpfung unerwünschter Pflanzen, wie z. B. Schweinsalgen, die gegenüber gewöhnlichen Unkrautvernichtungsmitteln resistent geworden sind. Siehe auch: Glyphosatresistenz – Monsanto zusammen mit DuPont – Monsanto zahlt 1 Milliarde für stärkeren Unkrautkiller – Monsanto and DuPont Announce New Weed Killer for GMO Crops

Laut Wikipedia hat die Universität von Nebraska und Monsanto mit gentechnischen Methoden Sojabohnen entwickelt, die resistent gegen Dicamba sind. Im Januar 2009 hat Monsanto  mit der BASF – dem wichtigsten Hersteller von Dicamba und dicambahaltigen Produkten – eine Kooperation zur Entwicklung neuer, herbizidresistenter Pflanzen vereinbart. Vor dem Hintergrund der Ausbreitung von Unkräutern, die resistent gegen Glyphosat (Roundup) sind, entwickeln die Konzerne zusammen Saatgut, das sowohl gegen Glyphosat als auch gegen Dicamba resistent ist. Seit 2016 wird entsprechendes Soja-Saatgut verkauft.

In den USA ist die Belastung der Bevölkerung mit dem Breitbandherbizid Glyphosat in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich angestiegen. Eine Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 318: 1610-11) führt dies in erster Linie auf die Einführung von gentechnisch veränderten Sojabohnen und anderer Nutzpflanzen zurück, die den Einsatz von Glyphosat deutlich gesteigert haben.

Quelle aerzteblatt.de

Ein weiteres chemisches Produkt aus der Skandalchronik von Monsanto ist PCB und Monsantos Unkrautvernichter Lasso

Was beide Konzerne verbindet, sowohl Bayer als auch Monsanto, ist der Skandal um polychlorierte Biphenyle (PCB). Monsanto und seine Firmen Pfizer, Solutia und Pharmacia müssen 41 Millionen € an PCB-Geschädigte zahlen.

Monsanto –  Allergien, Organschäden, Krebs  – und wer weiß, was noch kommt. Monsanto wurde 2015 von einem französischen Gericht für schuldig befunden, einen Mann „chemisch vergiftet“ zu haben. Ein Landwirt, der angegeben hatte, neurologische Schädigungen erlitten zu haben, nachdem er Monsantos Unkrautvernichter Lasso eingeatmet hatte, hat seinen Prozess gegen die amerikanische Biotechfirma gewonnen. Siehe: Glyphosat: Gift im Acker – Monsanto Found Guilty of Chemically Poisoning Man By French Court

Seit Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts vermarktet Monsanto zahlreiche hochgiftige Produkte, die Krankheit oder Tod von Tausenden von Menschen verursachten und die Umwelt dauerhaft schädigten. Dazu gehören:

  • das PCB (polychloriertes Biphenyl), einer der zwölf im Stockholmer Übereinkommen aufgelisteten „persistente organische Schadstoffe“ (POP) der die Fruchtbarkeit von Mensch und Tier beeinträchtigt;
  • die 2,4,5 T-Säure (2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure) ist ein dioxinhaltiger Bestandteil des Entlaubungsmittels Agent Orange, das von der amerikanischen Armee während des Vietnamkriegs eingesetzt wurde und heute noch Geburtsschäden und Krebs verursacht;
  • Lasso (Alachlor), ein mittlerweile in Europa verbotenes Herbizid;
  • RoundUp, das weltweit am meisten eingesetzte Unkrautvertilgungsmittel und Mittelpunkt des größten Gesundheits- und Umweltskandals der modernen Geschichte. Dieses hochgiftige Herbizid wird großflächig in Kombination mit genmanipuliertem Saatgut – sogenanntem „RoundUp Ready“-Saatgut – verwendet, in erster Linie um Soja, Mais und Raps für Tierfutter und Agrotreibstoffe anzubauen.
  • Kritiker werfen Monsanto vor, durch eine systematische Verschleierungsstrategie die durch ihre Produkte verursachten Schäden an Mensch und Umwelt zu leugnen und seine verheerenden Aktivitäten aufrecht zu erhalten.

Zusammenfassung: Enthüllungen über Monsantos Lobbyarbeit

„Le Monde“ veröffentlichte Dokumente über das Unternehmen, das Roundup vermarktet, ein Unkrautvernichtungsmittel, das gesundheitsschädliche Auswirkungen hat.

Tausende von Dokumenten, die in diesem Sommer von der US-Justiz freigegeben wurden, werfen ein neues Licht auf die Art und Weise, wie Monsanto mit der öffentlichen Gesundheit spielte.

Die Frage nach der schädlichen Wirkung von Glyphosat, die insbesondere im Roundup enthalten ist, ist Gegenstand einer lebhaften Kontroverse zwischen NGOs, Wissenschaftlern und industriellen Interessengruppen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit ist zu dem Schluss gekommen, dass es keinen Grund gibt, sie als krebserregend einzustufen, während die Internationale Agentur für Krebsforschung (CIRC) sie in einer Stellungnahme vom März 2014 als krebserregend ansieht. Allein die Einstufung der CIRC hat Monsanto  schwere Angriffe beschert. „Angriffe, die an die Strategien der Tabakindustrie vor ein paar Jahrzehnten erinnern“, sagt Kurt Straaf, Direktor von Circ. Siehe auch: Glyphosat krebserregend?! Bill Gates – Hungerallianz mit Monsanto, die Impfallianz mit Big Pharma und Hauptsponsor der WHO

Das Ghostwriting

Kampagnen der Presseverwertung, Einschüchterung durch große Anwaltskanzleien usw. Die von der amerikanischen Justiz freigegebenen Dokumente zeigen das Ausmaß des Phänomens. Le Monde stellt in seiner Ausgabe das Ghostwriting der Firma vor, eine Praxis, die darin besteht, „für ein Unternehmen als Ghostwriter zu agieren: Während seine eigenen Mitarbeiter Texte und Studien schreiben, sind sie Wissenschaftler ohne Verbindung zur Unterordnung mit ihr, die sie unterstützen, indem sie sie unterzeichnen, und so das Prestige ihres Rufs in die Veröffentlichung bringen. “

So auch der als amerikanischer Tabak- und GMO-Lobbyist bekannt gewordene Henry Miller, Biologe an der Stanford University und Kolumnist des Wall Street Journal und der New York Times . Laut den von der amerikanischen Justiz veröffentlichten Dokumenten akzeptierte der Forscher für die Vergütung eine Unterschriftsleistung, sofern ein „Entwurf von hoher Qualität“ vorgelegt wurde. Der Text wird fast so veröffentlicht wie auf der Forbes Seite …

Wissenschaftler gekauft

Manchmal werden auch externe Berater dafür bezahlt, Arbeiten zu schreiben, die in Richtung Monsanto gehen. Beispiel: Im Jahr 2016 haben fünf in der Fachzeitschrift Critical Reviews in Toxicology veröffentlichte Artikel den Schluss gezogen, dass Glyphosat kein Karzinogen ist. Die Autoren? Intertek-Berater im Auftrag von Monsanto.

Die Methode ist erschreckend. In einer E-Mail vom 8. Februar 2015, die von den Ermittlern abgefangen und von Le Monde aufgedeckt wurde, adressiert an William Heydens, Produktsicherheitsmanager bei Monsanto, seine Empfehlungen an Intertek: „Ich habe das gesamte Dokument überprüft, und ich habe angegeben, was ich denke, sollte übrig bleiben, was gelöscht werden kann und ich habe auch etwas bearbeitet. Ich habe auch Text hinzugefügt. Der öffentliche Gesundheitspreis …

Monsanto wird von allen Seiten angegriffen, zu Recht!

Sein Flaggschiff, Roundup, eines der am häufigsten verwendeten Unkrautbekämpfungsmittel der Welt, steht schon lange in der Kritik. Und auch in der Schweiz gibt es Entsetzen, denn die Schweizer Regierung hat soeben angekündigt, dass sie den Grenzwert für Glyphosat um das 3600-fache anheben wird, von 0,1 Mikrogramm pro Liter auf 360 Mikrogramm pro Liter. Dazu auch: Vom Sinn oder Unsinn der Grenzwerte

This miracle weed killer was supposed to save farms. Instead, it’s devastating them.

.washingtonpost.com

(…) The new dicamba formulations were supposed to attack those resistant weeds without floating to other fields.

But during a July 29 call with EPA officials, a dozen state weed scientists expressed unanimous concern that dicamba is more volatile than manufacturers have indicated, according to several scientists on the call. Field tests by researchers at the Universities of Missouri, Tennessee and Arkansas have since found that the new dicamba herbicides can volatilize and float to other fields as long as 72 hours after application.

Regulators did not have access to much of this data. Although Monsanto and BASF submitted hundreds of studies to the EPA, only a handful of reports considered volatility in a real-world field setting, as opposed to a greenhouse or a lab, according to regulatory filings. Under EPA rules, manufacturers are responsible for funding and conducting the safety tests the agency uses to evaluate products. Read more: HERE 

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge
Weitere Informationen:

Superunkräuter – Immer mehr Landwirte kehren Monsanto den Rücken

TOPP Mexiko – Sieg für Maya-Bauern und Imker über Monsanto – Monsanto lose Mexican GMO license! Victory for Mayan Farmers and Beekeepers over biotech giant Monsanto

Alles nur Ablenkung? Kommt nach Glyphosat Agent Orange? Wie dreist Monsanto in den obersten Etagen der Regierungen verkehrte, um seine Belange durchzusetzen

Es ist nur schwer nachzuvollziehen – Warum wird Glyphosat von Monsanto nicht gleich verboten? – EU delays decision on herbicide glyphosate – Why is glyphosate not stopped right now

Monsantos Glyphosat kann doch Krebs verursachen und Generalinspekteur der EPA untersucht, ob ein Angestellter der Behörde mit Monsanto konspirierte – California to list Monsanto’s glyphosate as causing cancer – The EPA’s Inspector General Is Probing Whether An Agency Staffer Colluded With Monsanto

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.