WAHNSINN auf höchstem Niveau! Füttert nicht die Mülltonnen!

zur englischen Version Und während nach Frankreich auch Italien mit einem Gesetz im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung ein Zeichen gesetzt hat, wirft jeder Bundesbürger pro Jahr rund 80 Kilogramm Lebensmittel im Wert von rund 230 Euro weg. Ungefähr ein Drittel der für den menschlichen Verzehr produzierten Nahrung – 1,3 Milliarden Tonnen – wird weggeworfen. Und das, während ein großer Teil der Welt nicht genug zu essen hat. Sogar in der „entwickelten“ Welt ist dies ein großes Problem. Italien hat 2016 ein Gesetz verabschiedet, um dieses Problem anzugehen. Es fordert Supermärkte auf, unverkaufte Lebensmittel an Wohlfahrtsorganisationen zu spenden.

Lebensmittel könnten auf Tellern von Menschen in ganz Italien landen, anstatt vernichtet zu werden. Das ist einem neuen Gesetz zu verdanken, das die Regierung verabschiedet hat. Ein ähnliches Gesetz wurde in Frankreich  verabschiedet. Tatsächlich war Frankreich das erste Land überhaupt, das wirksam Lebensmittelverschwendung unterbindet (für große Ketten).

Frankre­ich hat es vor­ge­macht: Ein neues Gesetz ver­bi­etet Super­märk­ten, ess­bare Lebens­mit­tel wegzuw­er­fen. Vor­ge­schrie­ben sind Preis­nach­lässe für Unver­kauf­tes, kosten­lose Abgabe an gemein­nützige Organ­i­sa­tio­nen oder zur Tier­füt­terung. Bil­dungsar­beit und eine verän­derte Einkauf­sstrate­gie gehö­ren zum Paket dazu. Hier in Deutschland gibt es zwar voll­mundige Ankündi­gun­gen, aber die unge­heuren Men­gen ess­barer Lebens­mit­tel, die auf den Müll wandern, sin­ken kaum. Containern ist strafbar!

Wer Lebensmittel wegwirft, vergeudet wertvolle Ressourcen wie Wasser, Energie und Boden und nicht zuletzt die Arbeit, die viele Menschen in die Erzeugung, Verarbeitung und den Transport investiert haben.

In den „entwickelten“ Ländern wirft ein Mensch durchschnittlich 100 kg Essen pro Jahr weg – diese Zahl berücksichtigt noch nicht die Supermärkte.

WAHNSINN auf höchstem Niveau!!!

Das erlebte Clara Schöner und teilte es auf Facebook mit, und damit es viele erfahren, dürfen wir ihren Beitrag hier veröffentlichen:

„Gerade habe ich gesehen wie Unmengen (!!!!) an Lebensmitteln einfach so weggeworfen werden!!!!!
Nach Absprache mit der Marktleitung war es mir nicht möglich, die Sachen zu retten!!

Die Marktleitung hat Anweisung von ganz oben, sie dürfen nicht!!

Ich habe ausführlich erklärt, dass ich es Menschen zukommen lassen würde, die es echt echt dringend brauchen würden!!!
Keine Chance!!

Es ist Samstag, noch nicht mal 17 Uhr!!

Der liebe Soma holt am Samstag nicht ab, deswegen hauen sie alles weg!!

Am Samstagabend nicht abholen, obwohl eine soziale Einrichtung angibt, den Menschen zu helfen, finde ich auch eine Katastrophe!!!!… immerhin bekommen sie Unmengen an Spenden, um genau das zu TUN!!!

Sie dürfen es nicht mal hinstellen, damit es sich Menschen nehmen können!!!

Ich rede jetzt nicht davon, dass nix sortiert ist in Bio- Rest- oder Plastikmüll, sondern ich rede von dem respektlosen Umgang mit Ressourcen!!!

Die Lebensmittel haben Nichts und würden vielen Menschen helfen!!!

Ich bitte euch, teilt den Beitrag, vielleicht können wir so etwas bewirken!!!

Geschehen beim Penny!!!

Penny soll es wenigstens Foodsharing übergeben oder der Tafel oder es ausschreiben!!!
Ich kenne genügend Leute, die abholen würden und es verteilen!!

Das ist doch absolut inakzeptabel!!!!

Wenn ihr das genauso empfindet, helft mit, vielleicht haben wir eine Chance, wenn Viele aufschreien!!!!!!

Hier findet ihr das Video, welches Clara gemacht hat.


1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden im Jahr weggeworfen oder sind Verluste entlang der Wertschöpfungskette.

Und was hier produziert wird und nicht weggeworfen, wird u. a. nach Afrika  geschickt und dort landet es im Müll, denn Europa produziert zu viele Lebensmittel!

Eigentlich ist Lebensmittelverschwendung ein globales Problem. Die europäische Kommission zahlt für die Überproduktion Subventionen. Auf Grund von Subventionen und extrem effizienter Produktionsprozesse ist der Anbau sehr kostengünstig, was dazu führt, dass einheimische Bauern in Afrika mit der Exportware nicht mehr konkurrieren und ihre Ware nicht mehr verkaufen können. Lebensmittel landen so in den Regalen in Afrika, und wenn dann das Haltbarkeitsdatum abläuft, werden sie dort in den Abfall geworfen. So verteilen wir indirekt massenhaft Lebensmittelabfälle auch in Afrika. Schon makaber, oder?

Siehe: Warum Afrika sich um die Lebensmittelverschwendung kümmern muss – Ghana macht es vor! Why Africa Needs To Deal With Food Waste – Noble idea cutting food waste, feeding the hungry in Ghana

Vorbildlich! Australiens erster Supermarkt für gerettete Lebensmittel in Sydney eröffnet

Das Problem Lebensmittelverschwendung ist ein globales, ein weltweites System – an dem sich alle beteiligen, so auch in Australien. Essenret­ten macht Spaß, weil es viele krea­tive Lösun­gen gibt. In Australien hat die Organisation OzHarvest seit ihrer Gründung im Jahr 2004 über 65 Millionen Mahlzeiten an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet und Tausende von Tonnen Lebensmittel, die sonst auf Deponien gelandet wären, gesammelt. Jetzt wurde Australiens erster Supermarkt für gerettete Lebensmittel in Sydney eröffnet.

Der OzHarvest-Markt bietet nicht nur Lebensmittel von Obst und Gemüse bis zu gefrorenen Wurstbrötchen an, sondern auch andere Produkte wie Seife, Zahnpasta u. s. w., die sonst aussortiert worden und auf dem Müll gelandet wären. Alles, was in dem Supermarkt angeboten wird, kommt von Supermarktketten, Restaurants oder Caterern.

Unter dem Motto Pay-What-You-Can oder „wie du dich gerade fühlst“, will die Organisation die geschätzten 10 Milliarden Dollar an weggeworfenen Lebensmitteln reduzieren. Siehe: Vorbildlich! Australiens erster Supermarkt für gerettete Lebensmittel in Sydney eröffnet – TAKE what you need and give if you can is the motto behind The OzHarvest Market – Australia’s first rescued food supermarket.

Im Juli 2014 kündigte die Europäische Kommission neue Ziele zur Vermeidung von Lebensmittelvernichtung an und mahnte die Länder zur Erstellung von Rahmenbedingungen, die diese ermöglichen.

Frankreich reagierte als erstes Land und Italien folgte.Die Regierung ermutigt Verbraucher auch dazu, nach Restaurantbesuchen ein Doggy Bag, z. B. eine Box mit den Resten mit nach Hause zu nehmen. Landwirte können ihre unverkaufte Ernte ohne Extrakosten an Wohlfahrtsorganisationen spenden. Außerdem wurde die Strafe für den Verkauf von Nahrung nach Ablauf des Verfallsdatums abgeschafft. Viele Nahrungsmittel sind immer noch gut essbar, sogar über das Verfallsdatum hinaus.

Die UN-Organisation für Lebensmittel und Landwirtschaft (FAO) gibt eine 40-prozentige Lebensmittelverschwendung in ganz Europa an.

„Die Nahrung, die gegenwärtig in Europa weggeworfen wird, könnte 200 Millionen Menschen ernähren“, sagt die FAO.

50 Pro­zent aller Lebens­mit­tel wer­den weg­ge­wor­fen: Jeder zweite Kopf­sa­lat, jede zweite Kar­tof­fel und jedes fünfte Brot. Das meiste davon endet im Müll, bevor es über­haupt den Ver­brau­cher erreicht. – WAHNSINN auf höchstem Niveau!

Netzfrauen
deutsche Flagge

Don’t feed the bin! France followed by UK – feed the table – not the bin

THE GOOD FOOD – Zahle, was es Dir wert ist – Deutschlands erster ‚Reste‘-Supermarkt

Tolle Idee – Essen,Trinken und Gutes tun – Schottisches Café Social Bite sammelte Spenden für ein ganzes Dorf für Obdachlose

Füttert nicht die Mülltonnen! Nach Frankreich folgt Italien mit einem neuen Gesetz – New Italian law encourages supermarkets to give unsold food to the needy

Unser täglich Brot – ein Blick auf die Massenproduktion von Lebensmitteln

Paradox! Discounter füttern die Mülltonnen und Lebensmittelrettern aus Aachen vor Gericht! – bitte helfen!

Füttert nicht die Mülltonnen! Nach Frankreich folgt nun UK – Tisch statt Tonne

Warum Afrika sich um die Lebensmittelverschwendung kümmern muss – Ghana macht es vor! Why Africa Needs To Deal With Food Waste – Noble idea cutting food waste, feeding the hungry in Ghana

Belgien will Lebensmittelverschwendung verbieten

Fleisch für die Tonne

Geiz ist NICHT geil – Wie an europäischen Lebensmitteln die Welt verhungert

Entwicklungshilfe – Die deutsche Wirtschaft bereichert sich auf Kosten der Armen – Kartoffelchips gegen den Hunger – The Most Absurd in Development Aid – Potato Chips Against Hunger

Willkommen in der Hölle – E-Schrott-Albtraum in Afrika

Chinas Krieg gegen ausländischen Müll

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.