Lünen: 14-Jähriger von Mitschüler getötet – Polizei nach falschen Gerüchten mit dringender Bitte!

Gemeinsame Presseerklärung der Dortmunder Staatsanwaltschaft und der Polizei. Über soziale Netzwerke verbreiteten sich in Windeseile Gerüchte über die Nationalität des mutmaßlichen Täters sowie die Umstände der Tat. Viele davon stellten sich bereits als falsch heraus. „Wir bitten Sie dringend, sich von Gerüchten zu distanzieren“, bittet deshalb die Polizei.

Bei dem Opfer handelt es sich um einen 14-jährigen Lüner, bei dem Tatverdächtigen um einen 15-jährigen Mitschüler aus Lünen. Nach einem Tötungsdelikt an einer Schule an der Dammwiese in Lünen heute Morgen (23.1. / kurz nach 8 Uhr) ermittelt nun eine Kap-Kommission der Dortmunder Polizei. Derzeit herrscht in den sozialen Medien eine Gerüchtelage, die besagt, dass der Angriff nicht dem späteren Opfer gegolten haben soll. Diese Gerüchtelage wird von der Polizei nicht bestätigt. Wir bitten Sie dringend, sich von Gerüchten zu distanzieren! Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde kurz nach der Tat im Rahmen der Fahndung festgenommen. Mehr Informationen POLIZEI: https://dortmund.polizei.nrw

Bei dem Opfer und dem Tatverdächtigen handelt es sich um deutsche Staatsangehörige. Es ist erschreckend, dass man dies in der heutigen Zeit betonen muss. Es handelt sich um Kinder. Schaut man sich die schrecklichen Tweets auf Twitter an, da fragt man sich wirklich, gerade bei einer Partei, die auch noch in den Bundestag eingezogen ist, ob die keinen Anstand mehr haben. Wenn die Polizei schon einen Aufruf starten muss, damit sich nicht noch mehr falsche Gerüchte auf den Sozialen Netzwerken streuen, dann zeigt es, dass wir in einer empathielosen Welt leben.

Stellen Sie sich vor, Ihr Kind geht morgens aus dem Haus und Sie bekommen einen Anruf, dass ihr Kind nicht wieder heim kommt. Stellen Sie sich vor, Ihr Kind geht morgens aus dem Haus und die Polizei muss Ihnen mitteilen, dass Ihr Kind jemanden getötet hat. So oder so, für die Eltern bricht eine Welt zusammen und nicht nur für die Eltern. Es sind Kinder an der Schule, die diese Tat miterleben mussten. Eine Schule steht unter Schock!

Genau dies heißt es jetzt zu berücksichtigen. Und wenn dann auch noch einige Medien schreiben, sie würden weiterhin Augenzeugen interviewen, da fragt man sich, WARUM?  Die Pressehoheit liegt bei der Staatsanwaltschaft Dortmund!!

Und alles, was wichtig ist, erfahren wir alle noch früh genug.

Nach dem schockierenden Ereignis an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule am Dienstagmorgen sind Schüler, Lehrer und Eltern vollkommen fassungslos. So eine Tat vergisst man nicht einfach so. Man geht nicht einfach zur Tagesordnung über. Und dann noch falsche Gerüchte lesen müssen, wie schrecklich.

Bei dem Opfer handelt es sich ebenso wie bei dem Tatverdächtigen um Schüler der Schule, mehr hat nicht zu interessieren. Seelsorger betreuen derzeit Angehörige sowie Schüler und Lehrer der Schule. Lasst diese ihren Job machen.

Es macht uns tief betroffen, dass ein solch schreckliches Unglück an einer Schule geschehen konnte. Betroffen machen uns aber auch die üblen Reaktionen in den Sozialen Netzwerken.

Man sagt es gibt ein Land der Lebenden und ein Land der Toten.
Man sagt auch, es gibt nur eine einzige Verbindung zwischen ihnen – die Brücke aus Liebe und Erinnerung.

Unser Mitgefühl gilt den Eltern, Lehrern und Mitschülern und allen Betroffenen.

Netzfrauen

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.