Studie: Ruinieren Ihre Zahnpasta und Ihr Shampoo Ihre Spermien? – Are Your Toothpaste and Shampoo Ruining Your Sperm? (Study)


zur englischen Version
Eine neue Studie, die im Journal of Occupational and Environmental Medicine (Zeitschrift für Berufs- und Umweltmedizin) veröffentlicht wurde, könnte einen Zusammenhang zwischen Gesundheitspflegeprodukten und inaktiven Spermien gefunden haben.

Für die Studie brachten Forscher 315 Männer zusammen und sammelten Proben von ihrem Sperma und ihrem Urin ein. Sie testeten gleichzeitig die Qualität des Spermas und den Urin auf Spuren von Parabenen.

Parabene sind menschengemachte Chemikalien, die in persönlichen Gesundheits- und Körperpflegeprodukten gefunden werden. Sie werden als Konservierungsmittel in ihnen eingesetzt. Besonders wurde nach folgenden Parabenen geschaut: Butylparaben, Ethylparaben, Isobutylparaben, Methylparaben und Propylparaben. [Parabene – Hormonell wirksame Chemikalien in Kosmetik als „globale Bedrohung“]

Im Laufe der Studie stellten die Forscher einen interessanten Zusammenhang zwischen dem Urin und dem Sperma fest. Im Fall von vielen Parabenspuren schien es eine geringere Spermienqualität beim [selben] Mann zu geben.

Die Spermien schienen auf verschiedene Weisen betroffen zu sein: seltsame Verformungen, geringere Beweglichkeit oder sogar die Gefahr einer Beschädigung auf molekularer Basis.

Das alles kann viele Probleme für Männer bedeuten. Männer, die zum Zweck der Reproduktion Sex haben wollen, egal wie ihre sexuelle Ausrichtung ist, könnten Probleme mit ihrer Fruchtbarkeit haben. Dasselbe könnte für homosexuelle Männer gelten, die nach Leihmüttern als Möglichkeit für eigene Kinder suchen.

Darüber hinaus glauben die Forscher, dass die zunehmenden Parabene bei Männern zu Hormonschwankungen führen können. so könnte z. B. ein Mann zu viel Testosteron oder vielleicht das Gegenteil haben mit vielen anderen Hormonen in seinem Körper.

Bis jetzt sind dies die einzigen Ergebnisse dieser einen Studie, die die einzige dieser Art und dieses Themas ist. Das bedeutet, dass die beteiligten Forscher mit weiteren Tests fortfahren müssen, bevor sie den [o. g.] Zusammenhang [endgültig] bestätigen und eine Lösung anbieten können.

Bevor es so weit ist, untersuchen Sie [bitte] genau ihre bevorzugten persönlichen Gesundheitsprodukte, ihre [Fertig-]Suppen, ihre Zahnpasta, ihre Shampoos u. s. w. Sollten Sie bei den angeführten Inhaltsstoffen auf Butylparaben, Ethylparaben, Isobutylparaben, Methylparaben oder Propylparaben stoßen, könnten Sie ein Problem haben. (Zur Studie)

Dazu auch:

Wussten Sie, dass diese Zahnpasten mit Krebs in Verbindung gebracht werden – Dentists Never Told You That These Toothpaste Brands Have Been Linked To Cancer

Anhaltende „Spermienkrise“ Wissenschaftler warnen – Menschen könnten aussterben – Sperm count drop ‚could make humans extinct‘

Kosmetikgiganten und ihre Tricks! Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Are Your Toothpaste and Shampoo Ruining Your Sperm? (Study)

A new study published in the Journal of Occupational and Environmental Medicine may have found a connection between healthcare products and inactive sperm.

For the study, researchers gathered 315 men together and collected samples of their sperm and urine. The researchers simultaneously tested the samples on the quality of sperm while also checking the urine for traces of paraben.

Paraben are man-made chemicals found in personal health and grooming products. They are used as preservatives in the products, and the specific parabens being looked at were butylparaben, ethylparaben, isobutylparaben, methylparaben, and propylparaben.By the end of the study researchers found an interesting relationship between the urine and the sperm. If there were high traces of paraben within the urine, there also seemed to be a lower quality of sperm within the men.

The ways that the sperm seemed to be affected was having a higher chance of being weirdly shaped, moving slowly, or even having a higher chance of being damaged from the molecular level.

This all can cause multiple problems for men. Men who engage in straight sex for the purpose of reproduction, whether you’re straight, bi, pan, or whatever else, could find problems with fertilization. And, the same could be said for gay men looking to use surrogacy as a route for having children.

In addition, the researchers think that the increased parabens can cause a fluxuation in men’s hormones. Next thing you know, a man could have too much testosterone flowing or perhaps the opposite effect with many other hormones in the body.

Right now, those are the only results from this one study and it is the only one of its kind and topic. As such, the researchers involved need to continue with more tests before they can completely confirm the connection and offer a solution.

Until then, look at your favorite personal health products like your soups, your toothpaste, your shampoos, your lotion, and so on. If you find butylparaben, ethylparaben, isobutylparaben, methylparaben, or propylparaben on the ingredients list, you might have a problem.

Source

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Anhaltende „Spermienkrise“ Wissenschaftler warnen – Menschen könnten aussterben – Sperm count drop ‚could make humans extinct‘

Wussten Sie, dass diese Zahnpasten mit Krebs in Verbindung gebracht werden – Dentists Never Told You That These Toothpaste Brands Have Been Linked To Cancer

Krebserregende Chemikalien in Shampoos – Illegal Cancer-Causing Chemicals Found in Nearly 100 Shampoo Brands

Krebserregende Kosmetika? – Nein, danke! – No Cancer With Our Cosmetics!

Kosmetikgiganten und ihre Tricks! Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn damit nur die Fruchtbarkeit abnimmt oder die Spermien-Qualität sinkt, halte ich das für einen Vorteil. Dieser Planet ist überbevölkert! Je mehr Menschen es gibt, umso weniger Ressourcen stehen zur Verfügung und die Regeneration der Erde funktioniert jetzt bereits nicht. Die Armut breitet sich rasant aus, gesunde Nahrung (wie vor der industriellen Massenproduktion) findet man de facto gar nicht mehr. Je mehr Männer es gibt, umso mehr müssen sich alle Frauen und Männer auf Konflikte, Leid, Krieg und eine langfristige Dystopie einstellen. Vorausgesetzt die Menschheit an sich überlebt die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte überhaupt noch.

    Kann es auch zu mehr Testosteron führen, muss dies weiter untersucht werden, denn das könnte in gewisser Weise auch nachteilige Folgen haben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.