Affentest! 6.000 Primaten leiden jedes Jahr in der Forschung in Europa mit Unterstützung von Steuergelder! – Sir David Attenborough calls for end to ‘cruel’ brain tests on primates by neuroscientists

affen6
zur englischen Version
Ethik spielt heute keine Rolle in der globalen Wirtschaft! Das zeigen die 10 Affen, die in einer luftdichten Gaskammer hockten und die Dämpfe von einem VW-Käfer einatmeten, während „Cartoons“ auf einem Schirm gezeigt wurden. Das Auto, das in dem Experiment verwendet wurde, war mit einer illegalen Betrugssoftware ausgestattet. Wegen des steilen Anstiegs von Labortests an lebenden Affen veröffentlichte bereits 2016 Sir David Attenborough einen offenen Brief.  Jedes Jahr leiden rund 6000 Primaten für die Forschung in Europa. Das Patentamt München genehmigte 2012 sogar Patente auf Menschenaffen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist eine Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung in der Bundesrepublik Deutschland. 2015 hatte sie einen Förderungsetat von 2,84 Milliarden Euro. Die DFG finanziert nicht nur Tierversuche, sondern unterstützt die neue Kampagne „Tierversuche verstehen“.

Mauritius ist nach China die Nr.2 der Länder, die Affen für Tierversuche verkaufen

Zehntausende Affen werden in großen Zuchtbetrieben auf der ganzen Insel gehalten. Die Nachkommen dieser wild gefangenen Affen werden dann in Labore auf der ganzen Welt geschickt.

Im Jahr 2016 exportierten die Züchter 8245 Tiere nach Nordamerika und Europa – fast die Hälfte davon in die Vereinigten Staaten (siehe Tabelle unten).

Dirty Money enthüllte, dass Volkswagen, Mercedes (Daimler) und BMW im Jahr 2014 alle 500 000 £ für die EUGT bereitgestellt haben, die 2007 in Berlin gegründet und im Juni 2017 aufgelöst wurde. In der ersten Folge geht es um „Tödliches NOx“ – Mit den „sauberen“ Dieselmotoren von Volkswagen schien für klimabewusste Fahrer ein Traum in Erfüllung zu gehen. Doch dann wurde ein Betrug historischen Ausmaßes bekannt, so Netflix, der die 6-teilige Serie zeigt. Was wäre gewesen, wenn diese Dokumentation diesen Skandal nicht aufgedeckt hätte? Immerhin hält das Land Niedersachsen 25% an VW.

Marketing-Professor Alan Middleton von der School of Business der Universität York ist der Meinung, dass die Versuche mit den Affen dazu dienen sollte, Diesel als eine sauberere Brennstoffalternative zu fördern. Middleton sagt, dass die Rivalen von Volkswagen die jüngsten Probleme des Unternehmens ausnutzen werden, da es einst für seine Innovationskraft und seinen Ingenieursgeist bekannt war. „Die Leute werden sie auf der Suche nach Blut umkreisen und darauf warten, dass schlimme Dinge passieren, also haben sie besser keine Skandale mehr im Ärmel.“ Quelle: cbc.ca 30.01.18 

Laut der LRRI wurde die Java-Affenart von der EUGT selbst ausgewählt. LRRI sagte laut theguardian.com dass sie im Herbst 2015 nach dem Aufkommen des Dieselgate-Skandals entschieden habe, sich von der Studie für die EU-Kommission zurückzuziehen.

Die Forschung begann im Jahr 2014 und sollte einer Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2012 entgegenwirken, Dieselabgase als krebserregend zu klassifizieren (kann Krebs verursachen).

Die meisten finanziellen Mittel von LRRI stammen aus der Regierung der Vereinigten Staaten und privaten Zuschüssen.

Das Lovelace Respiratory Research Institute (LRRI) im US-Bundesstaat New Mexico wurde von der EUGT beauftragt. LRRI führte ursprünglich gemeinnützige biomedizinische Forschung zur Prävention, Behandlung und Heilung von Atemwegserkrankungen durch. Die Organisation expandierte mit militärischen Zuschüssen in der Forschung und Entwicklung von CBRNe (atomare, biologische und chemischen Gefahren einschließlich ABC-Waffen) Im Jahr 1998 erhielten sie Zuschüsse für die Erforschung von Geisteskrankheiten durch Bereitstellung von visuellem Verfahren . Das US-Landwirtschaftsministerium (DOA) stellte fest, dass LLRI seit 2008 mehrfach gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat ..wikipedia.org

Von August 2012 bis März 2014 stellte die DOA fest, dass bei LLRI fünf Affen und vier Kaninchen starben – hier wurde das Bundestierschutzgesetz sechs Mal verletzt. 2014 nutzte Lovelace immer noch 431 Primaten und übertraf alle US-Institutionen, die Primatenexperimente wie das Battelle Memorial Institute (270) oder USAMRIID (249) durchgeführt hatten. Im Januar 2018 berichtete die NYT, dass der LLRI 2014 den Gesundheitseffekt von 3 Stunden Dieselabgase auf 10 Affen untersucht habe. Ein Unternehmen namens Europäische Forschungsgruppe für Umwelt und Gesundheit im Verkehrssektor (EUGT) bezahlte die Forschung und wurde von Volkswagen finanziert .  wikipedia.org

Ethik? Die Milliarden-Konzerne wie VW, BMW und  Daimler stehen zwar jetzt wegen der Versuchsreihe an Affen in der Kritik, doch mal ehrlich, was hat sich denn seit Bekanntgabe des Abgasskandals wirklich geändert?

Bereits 2015 schrieben wir: VW-Skandal – Wenn man glaubt, es kann nicht schlimmer werden…. .und seit 2015 können wir Punkt für Punkt abhaken. Und anstatt dass die Bundesregierung wirklich eingreift, gibt es nochmal wieder Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos. Elektroautos kosten Steuerzahler bereits 2014 eine Milliarde Euro. Nochmal Subventionskosten von insgesamt 1,2 Milliarden Euro kamen 2016  hinzu. Nun ja, der Steuerzahler, der sich sicherlich keinen Porsche leisten kann, muss halt dafür herhalten. Aber auch andere Autobauer waren auf Betteltour! Die EU-Kommission schlug für die Forschungspolitik für die Jahre 2014 bis 2020 einen Topf von insgesamt 80 Milliarden Euro vor.

Im Jahr 2014 wurden laut dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft rund 2,8 Millionen Tiere für wissenschaftliche Zwecke verwendet, darunter auch 4636 Hunde und 997 Katzen. Große Zentren mit Versuchstierlaboren gibt es in München, Berlin, Düsseldorf, Hannover, Heidelberg, Tübingen und Freiburg.

Anstatt die Tierversuche einzustellen, gibt es sogar eine neue Initiative für Tierversuche, die mit Steuergeldern finanziert werden sollen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist eine Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung in der Bundesrepublik Deutschland. 2015 hatte sie einen Förderungsetat von 2,84 Milliarden Euro. Die DFG finanziert nicht nur Tierversuche, sondern unterstützt die neue Kampagne „Tierversuche verstehen“. Wie groß der Druck durch Gegner von Tierversuchen ist, zeigt die neue Kampagne der Allianz der Wissenschaftsorganisationen. Sie ist ein Zusammenschluss der Wissenschafts- und Forschungsorganisationen in Deutschland. Die Wissenschaft in Deutschland will mit einer neuen Initiative umfassend und transparent über Tierversuche in der Forschung informieren. Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen stellte dazu am 6. September 2016 in Berlin ihr gemeinsames Projekt „Tierversuche verstehen“ vor.

Es bietet auf einer Internetplattform und über die sozialen Medien vielfältiges Informationsmaterial an, vermittelt Experten und ermöglicht interaktiv Diskussionen. 250 000 Euro kostet diese Kampagne jährlich und sie ist zunächst auf drei Jahre befristet. Das Geld kommt von den fünf Mitgliedern der Allianz, die selbst mit Tierversuchen arbeitet. Zusätzlich finanziert die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) eine Vollzeit-Stelle, um die Inhalte der Seite zu aktualisieren und um Anfragen der Bevölkerung zu beantworten.

Der illegale Handel mit bedrohten Tieren ist ein Milliardengeschäft. Gerade in China steigt die Nachfrage immer mehr. Auch Menschenaffen finden dort reißenden Absatz.
http://www.buav.org/monkey-slaughter-gallery

http://www.buav.org/monkey-slaughter-gallery

Nachdem uns eine Ärztin 2013 auf das Massaker an Affen in Mauritius hingewiesen hatte und wir dies öffentlich machten, wurde die Ärztin bedroht und sie musste ihr Engagement gegen dieses Massaker einstellen. Man drohte ihr sogar mit Berufsverbot. Daran sehen Sie, wie groß diese Lobby ist.

Noch einmal zur Verdeutlichung aus unserem Beitrag: Stoppt das Massaker an Affen in Mauritius!:  Die Affen werden in kleine Holzkisten gepfercht und als Ladung in Passagierflugzeugen verfrachtet. Auf den Langstreckenflügen leiden die Tiere Hunger, Durst, Angst und Stress. Seit Jahren protestieren Tierrechtler dagegen. Zahlreiche Fluggesellschaften sind auf Grund der weltweiten Proteste bereits aus dem grausamen Transportgeschäft ausgestiegen. Noch immer liefert Mauritius die Primaten für die Tierversuche.

Sir David Attenborough fordert das Ende der ‚grausamem‘ Gehirn-Tests an Primaten von Neurowissenschaftlern

Sir David Attenborough

Sir David Attenborough gehört zu einer Gruppe führender Wissenschaftler und Tierschutzexperten aus der ganzen Welt, die einen offenen Brief unterzeichnet haben, in dem ein Ende der Verwendung von Primaten für neurowissenschaftliche Tests gefordert wird.

Der Brief, der im britischen  The Independent veröffentlicht wurde, fordert ein Ende der Unterstützung für bestimmte neurowissenschaftliche Experimente angesichts des Ausmaßes des Leids, das den Tieren zugefügt wurde, und der Verfügbarkeit menschlicher Ansätze.

„Wir, die Unterzeichnenden, sind besorgt über das Ausmaß des Leidens, das bei vielen neurowissenschaftlichen Experimenten an nicht-menschlichen Primaten auftritt, insbesondere wenn es um Flüssigkeitsentzug und Bewegungseinschränkung geht. Wir glauben, dass es jetzt ausreichende Fortschritte bei menschlichen Alternativen gibt und fragen uns ernsthaft, ob weitere Forschung dieser Art notwendig ist „, heißt es in dem Brief, der von der Tierschutzorganisation Cruelty Free International organisiert wurde .

Der Naturforscher sagte, dass jüngste Erkenntnisse im Verständnis der Fähigkeit von Primaten, Schmerzen zu erleiden, bedeuteten, dass die Wissenschaft die Affen nicht länger schmerzhaften oder grausamen Experimenten aussetzen sollte.

„Die Erkenntnis, dass Affen in gewissem Maße auch andere Primaten, uns so ähnlich sind und so viel leiden können, wie wir können, hat unsere Einstellung geändert und sie sollten nicht  zu unserem eigenen Nutzen missbraucht werden“, sagte Sir David, nachdem er den Brief unterschrieben hatte.

Laut Cruelty Free International wurden 3612 Experimente an Primaten in Großbritannien pro Jahr durchgeführt und 6000 werden jedes Jahr in der Forschung in Europa verwendet.

Ethik spielt heute keine Rolle in der globalen Wirtschaft und wer leidet, ist den großen Konzernen schlichtweg egal. Was zählt ist der Profit, den die Aktionäre sehen wollen.

Sir David Attenborough joins call for an end to brain tests on primates

Sir David Attenborough is among a group of leading scientists, academics, and animal welfare experts from around the world who have signed an open letter calling for an end to using primates for neuroscience testing.

The letter, which was published in UK’s The Independent, calls for an end of support for certain neuroscience experiments, given the level of suffering caused to the animals and the availability of human-based approaches.

„We, the undersigned, are concerned at the level of suffering involved in many neuroscience experiments on non-human primates, especially where fluid deprivation and movement restraint is involved, and believe that there has now been sufficient progress in human-based alternatives to call into serious question whether further research of this type is necessary,“ reads the letter, organised by animal welfare group Cruelty Free International.

The broadcaster and naturalist said recent breakthroughs in the understanding of primates‘ capacity to suffer pain meant science should no longer subject monkeys to painful or cruel types of experiments.

„The recognition that apes, certainly, and to an extent other primates, are so akin to ourselves, and can suffer so much, as we can, has transformed our attitude, or should have transformed our attitude, to using them for our own benefit,“ Sir David said after signing the letter.

„They are sentient beings that have mental lives comparable to ours, and sensitivities, and pain and deprivation mean things to them, just as they mean things to us.“

According to Cruelty Free International, 3612 experiments were carried out on primates in the UK last year, and 6000 are used in research in Europe each year.

A spokeswoman for Humane Research Australia told SBS Science primates are „absolutely“ still being experimented on in Australia, and their website lists recent examples of primate experimentation in Australia.

Monkey in a cage

Animal welfare experts say there are viable alternatives to testing on primates.

Among the other signatories are well-known primatologist Dr Jane Goodall, and scientists from Australian universities, such as Colin Groves, professor of biological anthropology at the Australian National University, who believes an end to neuroscience testing on primates is long overdue.

„I signed that because I think that a lot of the neuroscience experiments on non-human primates does cause quite considerable suffering in a way that a lot of other biomedical research does not to nearly such a great extent,“ Professor Groves tells SBS Science.

„It restricts what they can do, and it restricts their ability to respond to the world and each other. It can sometimes cause them great pain as well, and frequently what they have to do to open up the skull is disabling in itself, as they try to move around their enclosures.

„You can see that it is distressing for them.“

SBS Science has reached out for comment from scientists involved in this type of research work. Source: www.sbs.com.au

Researchers at four leading UK universities forced monkeys to endure brutal experiments on their brains.

Frightened and alone, these essentially wild animals were subjected to brain surgery to implant devices into their skulls that hold their heads rigidly in place. They were forced to sit completely immobilised and made to look at computer screens or push levers for hours a day.

These highly intelligent and social animals should be living freely in the jungles of south-east Asia, not suffering in UK university laboratories.

And these experiments are so unnecessary. Our expert scientists believe that animal researchers are grossly exaggerating the importance of these cruel experiments to breakthroughs in human medicine.

Please send an email to the Universities of Oxford, Cambridge and Newcastle and University College London by filling in the form. It’s your chance to tell them that experiments on monkeys’ brains are cruel, unnecessary – and have no place in our universities.

Sir David Attenborough and Dr Jane Goodall are also supporting our call for an end to these controversial experiments. Please join them to speak out together for the monkeys who have no voice.

They simply won’t be able to ignore us. >>> Send an email to stop brain experiments on monkeys

Netzfrau Doro Schreier

deutsche Flagge

Mehr Informationen:

Irrsinn: Patente, sogar auf Schimpansen! 30 genmanipulierte Fischarten, GV-Kühe, Hühner und Schweine!

Ein Patent auf Leben! Wem gehört der menschliche Körper? Nestlés Lieferant für menschliche Zellen!

Tierversuche – nicht nur die hässliche Seite der Schönheit – sondern auch Deutsche Krebshilfe, Deutsche Herzstiftung und Herz-Lungen-Stiftung finanzieren Tierversuche

Frankenstein lebt – er hat sogar Patente auf Schimpansen, Mäuse, Rattn, Kaninchen, Katzen, Hunde, Rinder, Ziegen, Schweine, Pferde und Schafe

Tierversuche – Die hässliche Seite der Schönheit

STOPP – dem Ausverkauf der Menschenaffen

TOP! In Neuseeland gilt – Tiere sind wie Menschen „fühlende“ Wesen – New Zealand Now Recognizes ALL Animals As Sentient Beings!

VW-Skandal – Wenn man glaubt, es kann nicht schlimmer werden…

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.