China – Welcoming the Year of the Dog! Der qualvolle Weg des Hundes zum Schlachthof!

Es sind schreckliche Bilder, die uns immer wieder aus den Schlachthöfen für Hunde erreichen. Aber auch eine traurige Nachricht, denn die vor ein paar Tagen geretteten 600 Hunde wurden von der Polizei mit Tiertransportern zu den Schlachthöfen gebracht, und damit keine Aufnahmen gemacht werden konnten, nahmen sie den Tierschützern die Mobiltelefone weg. Es ist unfassbar, was in China tagtäglich an Tierquälerei passiert.

Am 16. Februar beginnt mit dem chinesischen Neujahr das Jahr des Hundes. Dieses Jahr sagt aus, dass es ein gutes Jahr wird, doch nicht für die Hunde in China.

Während die Regierung sich weigert, den Handel mit Hundefleisch zu stoppen, nehmen Tierliebhaber die Dinge selbst in die Hand.

Auf dem Video können Sie sehen, wie die Hunde während des Transportes untergebracht sind.

Die Hunderetter versuchen immer wieder, die Hunde zu retten. Vor kurzem stoppten sie einen Tiertransporter mit 600 Hunden. Die Hunde wurden medizinisch versorgt, denn viele waren krank, hatten Durst und befanden sind in einem jämmerlichen Zustand.

Jeden Tag kommen etwa 15 beladene Lastwagen, jeweils mit 400 bis 500 Hunden, in einem der drei großen Schlachthäuser an. Die Hunde habe dann schon einen langen Weg hinter sich. Sie sind übereinander gestapelt, ohne Schutz, Nahrung und Wasser.

Zehn Tage blieben den Tierschützern, um die Hunde zu versorgen. Die Hunde sind dann in einer sogenannten Quarantäne. Die Hunderetter konnten nur noch tatenlos zusehen, als diese zu einem Schlachthof gebracht wurden.

Die Stadt Changchun in der Provinz Jilin ist das Zentrum für Chinas größte Hundeschlachthöfe. Die drei wichtigsten Hundeschlachthöfe in Changchun schlachten täglich rund 7.000 Hunde.

Viele Hunde auf einem solchen Hundetransporter sind gestohlen worden. Einige waren einmal geliebte Haustiere, die von ihren Besitzern einfach an den Fleischhandel verkauft wurden, weil sie entweder krank waren, zu viel bellten oder alt waren. Verliert ein Hund sein niedliches Aussehen, dann wird er einfach ausgesetzt und dann von Hundehändlern eingefangen. So ergeht es vielen Hunden.

In China stehlen jedes Jahr Banden Millionen Hunde. Während einige von diesen als Haustiere weiterverkauft werden, landet der Großteil der Hunde in Schlachthöfen, die ihr Fleisch an Restaurants verkaufen und die Gesetze zur Lebensmittelsicherheit der Nation umgehen, das bestätigt auch Peter J. Li, Spezialist für chinesische Tierschutzfragen an der Universität von Houston.

Niemand weiß, wie viele Hunde in China jedes Jahr gestohlen werden. Laut Humane Society International sind es Millionen Hunde. Allein in China werden jährlich etwa 790 000 Tonnen Hundefleisch konsumiert, was ungefähr 10 Millionen Hunden entspricht, erklärt Peter J. Li,

Da das Jahr des Hundes am Freitag beginnt und auch das alljährliche Frühlingsfest, werden die chinesischen Familien feiern und sie tun es mit ihrem eigenen regionalen Essen. In China essen immer noch viele Menschen Hundefleisch.

Je mehr Schmerzen der Hund erleidet, desto mehr Adrenalin wird im Körper ausgeschüttet. Dies gewährleistet, dass das Fleisch zäh wird. Die Kunden fordern zähes Fleisch, weil sie fälschlicherweise glauben, zähes Fleisch steigere die Potenz des Mannes. Wir hatten bereits über diese grausamen Handlungen aus China berichtet. 

Hundediebstähle werden selten polizeilich geahndet. Um sich dagegen zur Wehr zu setzen, greifen immer mehr Chinesen zur Selbstjustiz. Jedes Jahr kommen dadurch zahlreiche Menschen ums Leben – auch Hundebesitzer wurden bei dem Versuch, ihren vierbeinigen Freund zu schützen, von Hundefängern getötet.

Laxe Polizeiarbeit und Armut treiben den Handel an. Laut Prof. Li, der auch Politikberater der Humane Society International ist, stammen viele von Chinas Hundedieben aus ländlichen armen Regionen, die Hunde als eine einfache Geldquelle sehen.

Da die Regierung nicht bereit ist zu handeln, nehmen die chinesischen Opfer von Tierdiebstählen die Dinge selbst in die Hand. Verlinkt durch Social-Media-Apps wie WeChat, haben Aktivisten begonnen, die Lastwagen, die Hunde zu Schlachthöfen bringen, zu verfolgen und manchmal auch abzufangen. Sie versuchen dann, die Hunde zu ihren Besitzern zurückzubringen oder Leute zu finden, die sie adoptieren möchten.

Als eine Frau in der Nähe von Guangzhou einen Lastwagen voller Hunde entdeckte, kontaktierte sie ihre Freunde, die die Nachrichten über WeChat verbreiteten und die Polizei riefen. Bald waren mehr als 200 Menschen angekommen und umzingelten den Lastwagen.

Die Polizei fragte den LKW-Fahrer nach seinen Dokumenten, die die Hundelieferung autorisierten. Als der Fahrer keine Papiere vorlegen konnte, nahmen die Menschen die Hunde mit und stellten die  Fotos von den Hunden online. Viele Hundebesitzer konnten schon so ihren vermissten Freund finden. Die Hunderetter werden so viele Hunde wie möglich retten, um zu verhindern, dass sie in den schrecklichen Schlachthöfen geschlachtet werden.

Nach chinesischen Medienberichten zu urteilen, operieren die Haustierdiebe schamlos. Manchmal betäuben sie ihre Beute mit vergifteten Pfeilen. Wenn sie Dutzende von Tieren gesammelt haben, schließen sie einen Deal mit einem Hundefleischhändler. Die Händler bringen die Hunde dann zu Schlachthöfen, die sich in Südchina und nahe der nordöstlichen Grenze zu Nordkorea in der Provinz Jilin befinden, so Peter J. Li,

Jeden Tag erlebt die Tierschutzorganisation schreckliche Taten, denn in China gibt es keinen Tierschutz.

Es sind schreckliche Aufnahmen aus Schlachthöfen, die uns immer wieder erreichen. Bitte Vorsicht, sollten Sie sich das folgende Video anschauen: Es zeigt die brutale Realität.

In China geraten Hunde, darunter viele Haustiere, auf offener Straße in die Fänge der Fleischhändler. Sie werden in winzige Käfige gesperrt und über lange Distanzen, ohne Futter und Wasser, zu den berüchtigten Fleischmärkten Chinas transportiert, wo sie mit den schrecklichsten Methoden geschlachtet werden.

Jedes Jahr, wenn im Juni das Yulin-Fest stattfindet, gibt es weltweit  große Proteste und auch die Regierung ist mittlerweile daran interessiert, dass das Schlachten von Hunden in Yulin auf Grund der Kritik verschwindet. Doch es ist nur ein Symptom für ein größeres Problem: Chinas Ausbeutung von Tieren für kommerzielle Zwecke, erklärt Professor  Peter J. Li. So erlaubt die nationale Regierung den Unternehmen immer noch, kommerzielle Bärenfarmen zu betreiben, in denen Bärengalle für die traditionelle chinesische Medizin gewonnen wird. Taiwan, die Philippinen und andere Regierungen in Asien haben den Verzehr von Hundefleisch verboten, sagte er, aber China hat es noch nicht getan. In Taiwan gibt es für den Verzehr von Hunden und Katze sogar Gefängnisstrafen bis zu 5 Jahren.

Menschen, die Hundefleisch essen, wissen nicht einmal, woher es kommt und welche gesundheitliche Gefahren damit verbunden sind.


Die Hunde werden nicht auf Krankheiten überprüft und eine der größten Gefahr ist die Verbreitung von Tollwut. Laut Statistiken sterben jedes Jahr Tausende Menschen an Tollwut. Der Bericht des chinesischen  Gesundheitsministeriums zeigt, dass genau die vier Provinzen Guizhou, Guangxi, Hunan und Guangdong betroffen sind, wo die Menschen Hundefleisch bevorzugen. Auch macht der Bericht deutlich, dass in Guangxi die höchste Krebsrate in China zu verzeichnen ist. Ein Problem ist auch das Gift, welches die Hundediebe verwenden. Es kann auch für Menschen tödlich sein.

Die Menschen essen Hundefleisch, weil sie immer noch glauben, dass es zur Gesundheit beitägt. Sie nehmen sogar die Tierquälerei in Kauf, denn ein Hund soll vorher leiden, damit das Fleisch wirkt. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Bei Huhn, Schwein oder Rindfleisch gibt es Lebensmittelsicherheitskontrollen, beim Hund nicht. Es ist keine saubere, sichere und gesunde Nahrung und keiner weiß, woher es kommt. Der Weg für einen Hund zum Schlachthof ist qualvoll.

Welcoming the Year of the Dog

Netzfrau Doro Schreier

Welche Qual! In China hat ein Mann auf offener Straße einen Hund lebendig gehäutet – China: Dog Skinned Alive In Water

„Hundefleisch in Schildkrötensaft“ – Europäischer Supermarkt Carrefour wurde beim Verkauf von Hundefleisch ertappt – European supermarket Carrefour caught selling dog meat in China

China -Der brutale Tod des kleinen Golden Retrievers – China: Police Officer Bludgeons Golden Retriever Over Three Hours

Taiwan ist erstes Land in Asien: Gefängnisstrafen bis zu 5 Jahren für Verzehr von Hunden und Katzen – Taiwan becomes first country in Asia to ban eating of cat and dog meat

46 vor dem Schlachten gerettete Hunde aus Korea in New York angekommen – 46 dogs saved from slaughter, reach New York from South Korea

Gewusst? Für Fellbesätze werden in China jedes Jahr 70 Millionen Marderhunde getötet

Hohe Haftstrafen für mehrere Restaurantbesitzer in China wegen Handel mit Pangolins und Bärentatzen

Verrückt – Nun gibt es auch Hundewelpen aus dem Reagenzglas – First Dogs Born by In Vitro Fertilization

Leder! Kühe werden lebend gehäutet und ihre Beine werden abgehackt – The truth about leather: Cows skinned skinned alive for leather have their limbs cut off

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: China – Welcoming the Year of the Dog! Der qualvolle Weg des Hundes zum Schlachthof! – Freshnet.de

  2. Ein Apel Last die Tiere leben so wie ihr Leben wollt das ist nicht Mehr normal was ihr da macht eines Tages giebt es keine Tiere mehr dann was macht ihr dann schlägt ihr euch dann gegenseitig tot wiviele müssen noch sterben sag nur The Purge die seuberung würde bei euch in China anfangen was ihr den Tieren antut pfui schämt euch hoffe nur das ihr eure gerechte Strafe bekommt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.