Pelz boomt! Millionen Tiere sterben grausam für die Mode und werden sogar lebend gehäutet! – The true face of China’s fur farms: Animals skinned alive

zur englischen Version Die Fotos bezeugen die grenzenlose Grausamkeit der Modeindustrie. Millionen Tiere sterben grausam für die Mode. Millionen Tiere werden in winzigen Käfigen gehalten, bevor sie durch Gas oder Stromschläge getötet werden. In nur einem Jahr wurden etwa 110 Millionen Rohfelle produziert. Der Handel mit Pelz boomt und einer der größten Pelzproduzenten ist China. Trotz Kritik und des Wissens um das Tierleid sind die Laufstege immer noch voll mit Pelzen und noch immer verarbeiten die meisten Designer Echtpelz in ihren Kollektionen. In einer dreimonatigen verdeckten Recherche auf Fuchsfarmen in China von chinesischen Tieraktivisten wurden grausame Entdeckungen gemacht. Nicht nur dass die Füchse grausam gehalten werden, sie werden auch lebend gehäutet. Ihr Pelz wird vom Körper abgezogen, wie beim Schälen einer Banane. Nur mit einem Schlag auf dem Kopf werden sie betäubt. In einem Jahr wurden 15,25 Millionen Fuchspelze mit einem geschätzten Wert von fast 1 Milliarde USD produziert. Der Handel mit Pelzen wird auf 30 Milliarden US-Dollar geschätzt. Nach Angaben der SPCA macht China 80 Prozent des weltweiten Pelzhandels aus. Ein Land, wo es keinen Tierschutz gibt. 

Die grausamen Bilder sind bekannt: Sie werden auf engstem Raum eingepfercht, gezüchtet und gehalten. Sie werden erschlagen, mit Elektroschocks getötet, teils bei lebendigem Leib gehäutet, nur um ihren Pelz gewinnbringend an die Frau oder den Mann zu bringen und auch Kinder sieht man mit einem Pelzmantel auf den Laufstegen.

„Pelz? Ich bin raus“, gab Donatella Versace im März 2018 bekannt. „Ich möchte keine Tiere töten, um Mode zu machen.“  Ihre Herbst / Winter 2017-Kollektion zeigte noch Mäntel aus Nerz und Fuchs.
Die International Fur Federation erklärte, dass sie von der Entscheidung „enttäuscht“ sei.

Die Modedesignerin Stella McCartney hat sich gemeinsam mit Aktivisten und Tierschützern für ein totales Verbot des Verkaufs von echtem Tierfell in Großbritannien ausgesprochen. Das Parlament in London wird das Thema debattieren, nachdem eine Online-Petition mehr als 100 000 Unterschriften gesammelt hatte. Eine weitere Petition von 400 000 Menschen wurde direkt an Downing Street übergeben.

In einem Brief an die Abgeordneten, der auf ihrer Website veröffentlicht wurde, erklärte die Designerin sich für ein Verbot – und sagte, dass sie weder Leder noch Pelz in ihren Kollektionen verwendet habe.

„Wir glauben nicht, dass Tiere um der Mode willen sterben sollten.

Das Vereinigte Königreich hat vor fast 20 Jahren die Pelztierzucht und -fallen verboten: ein wichtiger erster Schritt gegen Tierquälerei.

Während an unseren Küsten keine Pelztierhaltung betrieben werden kann, ist das Vereinigte Königreich gegenwärtig mit Tierquälerei konfrontiert, indem es Pelzimporte erlaubt und die Industrie unterstützt.

Das ist heuchlerisch und inakzeptabel.

– STELLA MCCARTNEY

Durchaus verständlich, wenn man sich folgende grausame Fotos von Fuchsfarmen in China anschaut.

Genau, wie schreckliche Aufnahmen aus der Lederindustrie zeigen, dass Kühe lebend gehäutet und ihre Beine abgehackt werden, ergeht es den Füchsen nicht anders. Versteckte Recherchen auf Fuchsfarmen in China bezeugen die grenzenlose Grausamkeit der Modeindustrie.

www.FightDogMeat.com, Haustier centric, #fightdogmeatIn einer dreimonatigen verdeckten Recherche auf Fuchsfarmen von chinesischen Tieraktivisten wurden Beweise für grausame Tierquälerei an Füchsen, die in Panjin in der Provinz Liaoning gezüchtet wurden, gesammelt.
www.FightDogMeat.com, Haustier centric, #fightdogmeat
Die Tiere wurden auf den Kopf geschlagen, was sie vorübergehend betäubt, aber nicht tötet. Die meisten Tiere dieser Pelzfarm sind noch lebendig, wenn man ihre Felle abzieht.
www.FightDogMeat.com, Haustier centric, #fightdogmeat

Chinesische Fuchspelzfarm.

www.FightDogMeat.com, Haustier centric, #fightdogmeat

Laut der Tierschutzorganisation Fight Dog Meat  werden „lebende“ Füchse gehäutet. Es ist grauenhaft und viele Menschen haben bereits die Aufnahmen von „lebenden“ Füchsen gesehen, die in China gehäutet wurden. Noch während des Häutens bewegen sich die Füchse bewusst und schauen einen direkt an. Worte können diese brutale, schreckliche Grausamkeit nicht beschreiben, die dort auf den Farmen stattfinden .

www.FightDogMeat.com, Haustier centric, #fightdogmeat

Auf der chinesischen Fuchspelzfarm leiden Füchse grausam für die Modewelt!

www.FightDogMeat.com, Haustier centric, #fightdogmeat

Auf der chinesischen Fuchspelzfarm sterben Füchse, weil ihr Fell so begehrt ist. .

www.FightDogMeat.com, Haustier centric, #fightdogmeat
Fighter Dog Meat engagiert sich aktiv am Kampf gegen den Pelzhandel, so die Gründerin von  Fight Dog Meat Michele Brown.

Bei der Debatte für ein pelzfreies Großbritannien wurde auch ein Brief von 50 Tierärzten an Umweltminister Michael Gove übergeben, mit Unterzeichnern wie TV-Moderator Chris Packham und Dr. Jane Goodall.

Währenddessen fand in Shanghai Anfang Juni ein Treffen der Pelzgegner und der führenden Vertreter der chinesischen Modeindustrie statt. Nach Angaben der SPCA ist China für 80 Prozent des weltweiten Pelzhandels verantwortlich.

Pelz trifft auf Widerstand in chinesischer Modeindustrie.

Teure Modelabels wie Gucci, Michael Kors und Jimmy Choo verpflichten sich seit einigen Jahren dazu, pelzfreie Mode zu produzieren. Inzwischen erfährt diese Bewegung auch in China Zulauf.

Einige hohe Vertreter der Modeindustrie trafen sich in der vergangenen Woche in Schanghai zum Sustainable and Fur Free Fashion Forum, darunter auch die chinesische Modeschöpferin Grace Chenand und die Modedesigner Michael Wong und Tiffany Pattinson.

Jerri Ng, Herausgeberin von InStyleChina, erörterte ihre Entscheidung, den Inhalt des Magazins als erstes unter seinesgleichen pelzfrei zu machen.

Michael Wong, Designer aus Hongkong, der mit Firmen wie Rimowa und Baccarat zusammengearbeitet hat, sagte im Forum: „Wir sind einer von 30 Einzelhändlern, die sich dazu verpflichten. Wenn eine Marke Pelz in seiner Kollektion haben will, ist das kein Anlass für Ausbeutung und Umweltverschmutzung, die mit Echtpelz einher geht – das Angebot an Kunstpelzen ist weitreichend und schön“.

Für Tierrechtsaktivisten gibt es jedoch noch viel zu tun. Laut der SPCA [Society for the Prevention of Cruelty to Animals] bestreitet China 80 Prozent des weltweiten Pelzhandels. Das Forum war von ACTAsia organisiert worden, einer internationalen gemeinnützigen Gesellschaft, die seit mehr als einem Jahrzehnt in China arbeitet. Pei Su, leitende Direktorin von ACTAsia, sagt: „Ein wachsendes Interesse der Verbraucher an der Herkunft und den Produktionsprozess ihrer Kleider spielt eine Rolle in führenden Modehäusern und Marken. Es hat dazu geführt, dass diese sich zur Pelzfreiheit verpflichtet haben. Pelzfrei bedeutet einen wichtigen Schritt zu einer sozial bewussteren und nachhaltigeren Modeindustrie“.

„China scheint das Zentrum der Tierschutzbewegung in Ostasien zu sein … Die Dynamik ist in China stärker als in Korea und Japan“, sagte Peter Li, außerordentlicher Professor für Ostasiatische Politik der Universität Houston-Downtown, gegenüber The Guardian.

Verbraucher und Designer in China, die pelz verwenden, ist dieser nur ein „traditionelles Material“, sagte Grace Chen gegenüber JingDaily. „Sie sehen ihn als normale Sache an. Besonders in Nordchina ist Pelz Teil des Alltags der Menschen“.

Chinesen, die keinen pelz verwenden, sagt, sie, tun dies aus Gewohnheit – wie ich. Ich mag Pelz nicht und ich bin mich auch seines sozialen Aspekts bewusst. Wir sind aktiv gegen Pelz, wohingegen normale Kunden ihn einfach nur nicht mögen. Ich denke [aber], dass der Trend gegen Pelz findet allmählich Eingang in das Bewusstsein der Menschen“.

„Zunächst aber ist das Bewusstsein für Tierwohl in China [noch] niedrig und viele Konsumenten interessiert es nicht, woher der Pelz kommt, “ so ACTAsia. „Außerdem preisen Pelzhändler diesen als erschwingliches Spitzenprodukt an, den viele Kunden mit Luxus, Wohlstand und Status assoziieren. Schließlich ist Pelz überall verfügbar und relativ billig, was an der Zahl der Tierfarmen und ihren sehr fragwürdigen Praktiken liegt“.

Als Teil der Luxusindustrie verwendet der globale Riese Kering weiterhin Pelz, darunter Fuchs, Nerz, Wiesel, Kaninchen, Biber, Känguru, Hirsch und Opossum. Jedoch gibt es Einschränkungen bei bedrohten oder illegal gehandelten Arten. Besonders in Asien wird man kein Angora von Kaninchen nehmen „wegen der Gefahr, dass das Wohl der Tiere z. B. bei Lebendschur außer Acht gelassen wird“.

PETA machte 2014 auf die Praxis in China aufmerksam, Hundepelz und -leder falsch zu deklarieren. Li glaubt, dass diese Praxis nur so lange dauern kann, wie Menschen weiterhin Hundefleisch essen. „Wenn China Verzehr und Handel von Hundefleisch per Gesetz verbietet, wird es auch das Produkt Hundeleder nicht mehr geben“, sagt er. ACTAsia fordert darüber hinaus korrekte Deklaration [der Produkte]. In China wird Hundepelz oft als „asiatischer Wolf“ und Katzenfell als „Kaninchenpelz“ deklariert.


Fur Faces Opposition in Chinese Fashion Industry

[photo] Fur Faces Opposition in China’s Fashion Industry. Photo: Shutterstock

High-end global fashion brands including GucciMichael Kors, and Jimmy Choo have committed to going fur-free in recent years. Now, the movement is gaining some traction in China.

Several top fashion industry representatives met in Shanghai last week for the Sustainable and Fur Free Fashion Forum, including Chinese Couturier Grace Chenand Designers Michael Wong and Tiffany Pattinson.

Jerri Ng, Editor of InStyle China, discussed her decision to take the publication’s content fur-free, the first fashion magazine to make such a commitment.

Hong Kong Designer Michael Wong, who has collaborated with the likes of Rimowa and Baccarat said at the event, “We’re one of 30 retailers in China who have made this commitment. If a brand wants fur in its collection, there’s no need for the exploitation and pollution that comes with real fur – the choice of faux fur is extensive and beautiful.”

For animal rights activists, however, there is much work yet to be done. According to the SPCA, China accounts for 80 percent of the global fur trade.

The event was organized by ACTAsia, an international non-profit that has worked in China for over a decade. Pei Su, the CEO of ActAsia, said, “Growing consumer interest in where clothes come from and how they are produced is playing a part in leading fashion houses and brands making a commitment to go fur-free. Fur free is an important step towards a more socially aware and sustainable fashion industry.”

“China seems to be the center of animal protection movement in East Asia … The momentum in China is more robust than in Korea and Japan,” Peter Li, associate professor of East Asian Politics at University of Houston-Downtown, told The Guardian.

For consumers and designers in China who are using fur, “it’s just a traditional fabric,” Grace Chen told Jing Daily. “They see it as a normal thing. The history of using fur, especially in northern China, is part of people’s daily lives.”

For Chinese people who don’t wear fur, she says, “it’s because of habit — like myself, I don’t really like fur, and I’m also aware of the social issue of using fur. We are proactively against using fur, but for normal customers, one reason is they don’t really like fur, and also I guess the social movement against fur, non-fur, these kinds of trends are starting to get into people’s thinking.”

“Firstly, awareness of animal welfare is low is China and there is little consumer understanding of where fur comes from,” ACTAsia said. “Secondly, with the rise of economic standards and online marketing by fur retailers who promote fur as an accessible premium product, many consumers associate fur with luxury, wealth and status. Finally, due to the volume of animals farmed and its very poor farming practices, fur is widely available and relatively cheap for consumers to purchase.”

With regards to the luxury industry, global giant Kering continues to use fur, including fox, mink, weasel, rabbit, beaver, kangaroo, deer, and possum, though they have restrictions on species that are endangered or illegally trafficked. With regards to Asia specifically, they will not source Angora from rabbits “due to risk of negligence on animal welfare (e.g. live plucking).”

In 2014, PETA also shed light on the practice of dog fur and dog leather being passed off as other animals in China. Li believes that’s a practice that can only persist for as long as people continue to eat dogs. “When China outlaws dog eating and the dog meat trade, dog leather as a product shall be gone,” he said.

According to ACTAsia, truth in labeling is also required. In China, dog fur is often described as ‘Asian Wolf”, while cat fur is described as ‘rabbit fur’.

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge

Schreckliche Aufnahmen aus der Lederindustrie zeigen – Kühe werden lebend gehäutet und ihre Beine werden abgehackt – Harrowing images from leather industry show animals skinned alive

China – Welcoming the Year of the Dog! Der qualvolle Weg des Hundes zum Schlachthof!

Das Ultimative Argument für Pelzgegner : “Wissen Sie, dass Sie Sondermüll um den Hals tragen ?“

DAS LEID HINTER DEM KUNSTPELZ

Die Kaltschnäuzigkeit des Großvaters der Mode

Weltgrößte Modefirma hat den Verkauf von Angora-Wolle gestoppt – Angora wool banned by top fashion retailer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.