Voller Plastik! Verhungernde Seevögel auf einer abgelegenen Insel! – Dead seabirds -Their stomachs are so full of plastic that there is no room for food.

zur englischen Version Neue Aufnahmen von den verheerenden Auswirkungen der Plastikverschmutzung auf die Tierwelt zeigen, wie schlimm es ist. Seevögel verhungern auf der abgelegenen Lord-Howe-Insel, einer zu Australien gehörende Insel im Tasmanischen Meer. Ihre Mägen waren so voller Plastik, für Futter war kein Platz mehr und die Seevögel verhungern elendig. Ein Küken hatte 90 Stücke Plastik in seinem Magen. Andere Wissenschaftler bestätigten, dass ein toter Seevogel oft 200 oder 250 Stück Plastik in seinem Magen hat. Auch in Hongkong haben viele Fische Plastik verschluckt und diese landen so in den Mägen der Menschen, das ergab eine Untersuchung einer Universität. Doch anderswo sieht es nicht besser aus. Diese neue Aufnahmen jedoch sind erschreckend. Ein Team versuchte, Küken von Seevögeln zu retten. Was sie vorfanden, sollte jeder sehen.

Ihre Mägen sind so voller Plastik, dass für Futter kein Platz mehr bleibt und diese Vögel verhungern .

Wissenschaftler spülen Plastik aus dem Bauch eines Vogels auf Lord How Island

BBC

Experten, die eine abgelegene Insel besuchten, haben Seevögel sterben sehen, weil sie zu voll mit Plastik waren. Die Vögel nisten in den Höhlen auf Lord Howe Island, die mehr als 600 Kilometer vor der Ostküste Australiens liegt. Um ihre Küken zu füttern, fliegen sie hinaus aufs Meer, auf der Suche nach Fischen und Tintenfische. Doch versehentlich füttern sie ihre Küken mit Plastik, denn die Ozeane sind voll davon.

Normalerweise verdauen die Küken das Futter und dieses hilft ihnen zu wachsen. Doch das Plastik sammelt sich einfach in ihren Mägen an und lässt keinen Platz für andere Nahrung.

Genau deshalb starb auch kürzlich ein kleiner männlicher Grindwal in einem thailändischen Kanal. Auch er verendete qualvoll, denn sein Magen war voller Plastik und für Futter war kein Platz mehr.

Ungefähr 80 tropfnasse schwarze Plastiktüten säumten den Boden eines Operationssaals in Thailand, nachdem sie aus dem Bauch des gestrandeten Wals gezogen worden waren.

 Es wird immer deutlicher, dass Plastik in unseren Ozeanen eine zentrale Bedrohung für das marine Leben in den kommenden Jahrzehnten darstellt. Es wird geschätzt, dass ca. 5 Billionen Plastikstücke auf der Grundlage einer aktuellen Studie in den Weltmeeren schwimmen.

Die BBC-Crew filmte das Team, das mit einzelnen Küken arbeitete – mit Hilfe von Tuben spülten sie ihren Magen mit Meerwasser und ließen sie den Kunststoff ausspucken. Soviel Plastik in nur einem kleinen Küken, schrecklich.

Forscher sagen, dass sie bereits 80 Stück Plastik in nur einem Fisch gefunden haben.

Der neue Dokumentarfilm   ist Teil einer BBC-Initiative namens Plastics Watch, die den Einfluss von Plastik auf die Umwelt verfolgt.  Hier können Sie an der Plastik-Aktion von BBC teilnehmen: Pick an action Make a difference

„Ich hätte nie gedacht, dass es so viele von euch geben würde, die sich inspirieren lassen würden, Veränderungen zu wollen „- Sir David Attenborough.

Wir befinden uns zurzeit auf Weltreise: Florida, Hawaii, Neuseeland, Australien, Singapur und Hongkong. Seit wir unterwegs sind, sehen wir überall nur Plastik. In den Supermärkten, beim Frühstück, an den Stränden und auch in den Wäldern. Überall lassen Menschen ihren Müll liegen oder Plastik wurde angeschwemmt. Wir können nur immer wieder darauf hinweisen, dass man doch bitte auf Plastik verzichten möge. Auch selbst kann man etwas tun, nämlich auf Eingepacktes verzichten. Auch in Hong Kong fanden wir überall Plastik und erst gestern in Macau:

Erst kürzlich haben wir über den Plastikwahn berichtet. Global werden pro Jahr nahezu 240 Millionen Tonnen Kunststoffe produziert. Allein 60 Millionen Tonnen Plastik werden in Europa produziert. Das sind etwa 25 Prozent der globalen Produktion. Laut UNO gelangen 80 Prozent des Kunststoffmülls über Flüsse in die Ozeane. Unsere Meere sind voll von Plastikmüll und die Tiere sterben.

Plastic: Seabirds found eating plastic after issue raised by Blue Planet II

BBC 

Flesh footed shearwaters (c) Ian HuttonImage copyrightIAN HUTTON

Experts visiting a remote island have found seabirds dying because they’re too full of plastic to eat proper food.

The birds – flesh footed shearwaters – nest in burrows on Lord Howe Island, which is more than 600 kilometres off the east coast of Australia.

But when the parents go out hunting for food in the seas and bring back bits of fish and squid, scientists say they’re also accidentally bringing back bits of plastic that are floating in the ocean.

The food gets digested and helps the baby birds grow, but the plastic just builds up in their stomachs leaving no room for food.

Chicks underwater
Image captionThe seabirds dive underwater for food, but often eat pieces of plastic

Many of them sadly die but marine scientists are working on the island to save the birds by flushing out their stomachs, a treatment which they say doesn’t harm the birds.

Meanwhile new website called Plastic Watch has been launched by the BBC to help people find out how they can best deal with plastics.

Newsround page divider

Read Newsround’s guides and watch all our videos : What’s the Problem with Plastic?

Newsround page divider

The team behind it say that they’re hoping it will help people do more to protect the environment from plastic pollution.

There’s been loads more people talking about plastic and the environment since the TV nature programme Blue Planet II shocked a lot of people by showing how much plastic was in the oceans.

plastic watch website

Sir David Attenborough says he’s been „astonished“ by the way people have responded to the issue following the wildlife series.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge
deutsche Flagge

Was Plastik anrichtet – toter Wal vor Spanischer Küste hatte fast 30 Kilogramm Müll in seinem Magen und Darm – Plastic pollution likely killed whale found with nearly 30kg of rubbish in its stomach

Massensterben der Wale geht weiter – Mittlerweile 12 tote Pottwale in Neuseeland gestrandet – Dead sperm whale tally at Kaupokonui Beach, South Taranaki now 12

Florida, we hate your Plastic! Verrückt – Sogar einzelne Kartoffeln in Plastik – Plastikverpackung ist die Wurzel allen Übels – sie verdirbt unser Essen, die Umwelt und unsere Stimmung!

Massensterben der Wale geht weiter – 150 Wale in Australien gestrandet

Neuseeland: Tausende tote Pinguine an Küste gespült! Massensterben der kleinen blauen Pinguine besorgniserregend -Thousands of Little Blue Penguins wash up dead on NZ coast

Der Umweltaktivist Ed Sheeran: Verbot von Plastik, rettet unsere Ozeane und Seevögel!

Flaschenwassermarken wie Nestle, Danone, Coca Cola und PepsiCo, die mit Plastikpartikeln verunreinigt sind – Report: Plastic particles found in top bottled water brands

Taucher filmt schockierendes Unterwasservideo – Plastikmüll auf Bali – Diver films shocking underwater video of plastic garbage wasteland in Bali

Wenn Sie diesen Film gesehen haben, werden Sie nie wieder Plastik benutzen!

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin total schockiert über den Bericht. Mein Gott die armen Tiere. Was kann noch geändert werden, ausser Plastik wegzulassen, damit die Tiere nicht so grausam sterben müssen!? Es muss schnellstens eine Gesamt globale Einigkeit erzielt werden, um die Müllmassen in den Griff zu bekommen!

  2. Hallo Doro, danke für diesen schockierenden, aber zur Aufklärung extrem wichtigen Beitrag.

    Wir haben das letzte halbe Jahrhundert verschlafen, das Problem in den Griff zu bekommen… Ich merke aber auch, dass sich langsam ein Bewusstsein entwickelt. Der Müll verschwindet jetzt nur nicht von selbst und wir müssen alle anpacken.

    Viele Grüße,
    Christoph

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.