Der illegale globale Affenhandel: Das grausame Geschäft mit Affen- Smuggled, Beaten and Drugged: The Illicit Global Ape Trade

Der illegale Handel mit Affen ist ein Milliardengeschäft. Ein Gorillababy kann bis zu 250 000 Dollar kosten. Sehr gefragt als Haustiere in wohlhabenden Häusern oder als Darsteller in kommerziellen Zoos, haben Baby-Schimpansen einen Preis von 12 500 $. Wer die Käufer sind, ist genau so undurchsichtig wie im Handel mit Menschen. Man gibt ihnen Alkohol und Drogen, sie werden missbraucht, und werden sie nicht mehr gebraucht, wirft man sie einfach wieder weg. 

Die Affen werden auch in den Sozialen Netzwerken angeboten. Auf einem Instagram-Account bot ein User Babyschimpansen und Orang-Utans in Kinderkleidung an, 2 Babys, jeweils 7500 Dollar zum „Speziellen Einführungspreis“.

Die Tiere sind in den Golfstaaten, in Südostasien und China sehr gefragt. Käufer sind bereit, hohe Preise und zusätzliche Gebühren zu zahlen, um die internationalen Kontrollen zu umgehen. Und während sie in jungen Jahren gut versorgt sind, werden Schimpansen bald zu stark und potentiell gewalttätig, um in einem Haushalt gehalten zu werden.

Unterernährte und verängstigte Affen wurden in verdeckten Kisten an Grenzkontrollen entdeckt, egal ob in Frankreich, Nepal, Thailand, Kuwait oder der Demokratischen Republik Kongo. Sie werden in der ganzen Welt beschlagnahmt. Doch das sind nur wenige. Andere fristen in einem Privatzoo ein Leben, fernab ihrer Heimat und ihrer natürliche Lebensweise.

Über den Handel mit Affen wird wenig berichtet. Im Gegensatz zu dem blühenden Geschäften mit Elfenbein. Doch dieser illegale Handel ist ein schreckliches globales kriminelles Unternehmen, das Milliarden Affen jeglicher Art fängt, verkauft oder, wenn sie nicht mehr zu verkaufen sind, tötet. Es handelt sich bei den Affen um lebende Tiere. Einige sind die am meisten gefährdeten, intelligenten und sensiblen Tiere auf dieser Erde.

Geschmuggelt, verkauft, gekauft und dann weggeworfen oder getötet

Typischerweise fängt ein Affe in Gefangenschaft an zu beißen und wird aggressiv oder nervös und fängt an zu schreien, dann werden sie einfach weggeworfen, weiterverkauft oder getötet.

In den Sozialen Netzwerken wird alles angeboten. Orang-Utans werden an private Sammler oder für skrupellose Zoos verkauft, wo sie geschlagen oder unter Drogen gesetzt werden, um der Unterhaltung zu dienen.

Menschenaffen in asiatischen Zirkus-Shows sind auf dem Vormarsch und damit boomt auch der illegale Handel mit ihnen

In Südostasien sind Affenshows ein wachsendes Geschäft, trotz internationaler Vorschriften, die den Handel mit gefährdeten Affen verbieten.

  • In asiatischen Zoos, im Zirkus und Safariparks werden groß angelegte Produktionen mit kostümierten, tanzenden, rollschuhlaufenen Menschenaffen durchgeführt. Untersuchungen zeigen, dass fast alle dieser ausgebildeten Primaten nicht in Gefangenschaft gezüchtet wurden, sondern illegal außerhalb von Afrika und Indonesien kamen, mit Zielorten in China, Thailand und anderen asiatischen Ländern.

Vor zwei Jahren entdeckten die ägyptischen Behörden auf dem internationalen Flughafen von Kairo einen Babyschimpansen, der sich zu einem Ball zusammengerollt hatte und in einem Stück Handgepäck verstaut war. Erst im Sommer 2017 stoppten die Behörden in Kamerun einen Schmuggler an einer Straßensperre, der versuchte, einen winzigen Schimpansen, nicht einmal einen Monat alt, in einem Plastiksack zu verstecken.

Junge Menschenaffen sind zunächst traumatisiert, wenn sie in Afrika gefangen wurden und dann wieder, indem sie (oft ohne ausreichende Nahrung oder Pflege) nach Asien verschleppt werden. Sie werden anschließend in Zoos, Zirkussen und Tierparks unter angeblich entsetzlichen Bedingungen untergebracht – ohne angemessene Aufmerksamkeit, Zuneigung und die Gesellschaft anderer Affen, etwas, das für eine gesunde Entwicklung dieser sozialen Arten erforderlich ist. Strenge Trainingsregimes verschlimmern nur das Trauma, berichtet mongabay.

Und was mit einem Affen passiert, der noch rechtzeitig entdeckt wird, sehen wir an Antoine, einem gefangenen Schimpansen.

Er wurde in einem Hotel in Mbandaka, Kongo, gefunden. Er entkam im Januar 2017 und wurde von der Polizei erschossen.

Der illegale Handel mit Tieren steht nach dem Drogen- und Waffenhandel international an dritter Stelle. Möglich macht es auch das Netz:. Mit einem Mausklick können Menschen jede Art von Tieren kaufen. Auf einer Website namens exoticanimalsforsale.net wird ein grade mal eine Woche altes männliches Kapuzineräffchen zu $ ​​7800 aufgeführt; Ein Totenkopfäffchen wird für $ 9000 gelistet und ein Java-Macaque für $ 4000.

Erst 2017 entdeckte die BBC nach einjähriger Recherche ein geheimes Netzwerk von Tierhändlern, die Babyschimpansen verkaufen. Die Tiere werden in der Wildnis gefangen und als Haustiere verkauft. Eine Razzia in Abidjan, der größten Stadt der Elfenbeinküste, führte zur Rettung eines jungen Schimpansen, der jetzt in der Obhut der Behörden ist. „Man muss die Mutter töten, man muss den Vater töten“, erklärte Colonel Assoumou Assoumou, Experte für Verbrechen an der Elfenbeinküste bei der Polizei. „Wenn unsere Vorfahren sie getötet hätten, würden wir heutzutage nicht einmal mehr von Schimpansen wissen.“

Der illegale globale Handel mit exotischen Tieren wird laut CWAPC auf mehr als 10 Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt. Viele Tiere werden aus ihrer natürlichen Umgebung genommen, um den Tierhandel zu beliefern. Es wird geschätzt, dass 90 Prozent der als Haustiere gehaltenen wilden Tiere innerhalb der ersten zwei Jahre der Gefangenschaft sterben.

Taymur, ein 3-jähriger männlicher Orang-Utan, wurde als Haustier in Kuwait gehalten und unter Drogen gesetzt. Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass das Tier schon abhängig von Drogen war, darüber berichtete die Tierschutzorganisation Scorpion aus Indonesien, die versuchte, den Orang Utan wieder nach Indonesien zu bekommen. Im April 2017 war es soweit. Er kam aus Kuwait wieder nach Hause und kam schließlich im Orangutan-Wiedereinführungsprogramm der BOS-Stiftung in Nyaru Menteng (Nyaru Menteng) an.

Auch die Orang-Utans, die nur noch auf den Inseln Borneo und Sumatra in freier Wildbahn vorkommen, leiden unter dem illegalen Handel. Besonders die Jungtiere haben es den Händlern angetan. Sie werden oft unter schlechten Bedingungen gehalten.

Die Wilderer jagen nicht gezielt Orang-Utans, sondern konzentrieren sich stattdessen auf Buschfleisch. Aber wenn sie Orang-Utans entdecken, werden diese oft gefangen genommen, damit sie als Haustiere verkauft werden. Dazu auch Grausam! Orang-Utan-Bordelle in Indonesien

Armenien und die exotischen Tiere

Ein Charterflugzeug, das mehr als 400 Affen und andere Tiere nach Armenien transportieren sollte, wurde 2016 in Tansania beschlagnahmt, berichtet The Citizen, eine tansanische Zeitung.

Eine Hetq-Untersuchungsreihe über den illegalen Tierhandel in Armenien führte zu Strafanzeigen gegen Artur Khachatryan.

Artur Khachatryan aus Armenien, der von Interpol für den Handel mit gefährdeten Tieren gesucht wurde, soll weiterhin ungehindert Tiere nach Armenien bringen können. Khachatryan ist der Besitzer von Zoo Fauna Art, einem Unternehmen, das zahlreiche seltene Tiere nach Armenien importiert hat, um sie anschließend nach Russland zu verschiffen. Im Sommer 2015 importierte er eine große Gruppe von Affen nach Armenien. Khachatryan importierte 60 Grüne Meerkatzen (Chlorocebus pygerythrus), die auf der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN aufgeführt sind. Sie kamen von Tansania über Beirut nach Armenien.

Was mit den Tieren dort passiert, sieht man an dem folgenden Foto:

Die Tiere von „Zoo Fauna Art“  wurden einfach ihrem Schicksal überlassen.

Tatsache ist, dass sich ein solcher Zoo in Gyumri, der Hauptstadt der Provinz Shirak, etwa 126 km von Eriwan (der Hauptstadt des Landes) entfernt befand. Und auch der Staat Armenien hat nichts dagegen unternommen. Der Zoo war bekanntlich im Besitz von Artur Khachatryan, einem armenischen Oligarchen, der von Interpol gesucht wurde und spurlos verschwand.

Eine Gruppe armenischer Freiwilliger hat zusammen mit einem älteren Ehepaar große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass Tiere nicht unter Kälte, Hunger und Mangel an Pflege leiden. Sie gründetet sogar eine eine Facebook-Gruppe . 

Schmuggel, Schläge und Drogen: Der illegale globale Affenhandel

Foto von Uta Wenckebach <

Daniel Stiles leitet das Projekt zur Beendigung der Affenaffen-Sklaverei (PEGAS) und untersucht seit vier Jahren den Affenhandel. Seit 2013 unternahm er mehrere Reisen in den Mittleren Osten, nach China und Südostasien, wo er eine Zunahme von Zirkus-Shows mit Schimpansen und Orang-Utans beobachtete.

Daniel Stiles, 72, wurde vor Jahrzehnten von Studenten der Anthropologie so fasziniert, dass er immer tiefer in die Welt der Affen tauchte. Als Hauptautor schrieb er „Stolen Apes“ . Ein Bericht der Vereinten Nationen von 2013, der als einer der ersten umfassenden Versuche galt, den illegalen Affenhandel zu dokumentieren. Er und die anderen Forscher schätzten, dass der Schmuggel mehr als 22 000 Menschenaffen gefordert hatte – entweder Opfer von „Menschenhandel“ oder getötet. Genau in dem Jahr 2013 forderten wir Netzfrauen: STOPP – dem Ausverkauf der Menschenaffen. Es war der Tierfotograf, Buch- und Filmautor Karl Ammann, der uns bat, die Menschen mit seinem Beitrag „Ausverkauf der Menschenaffen“ auf die schrecklichen Zustände im Handel mit Affen aufmerksam zu machen. 

Fünf Jahre sind vergangen, doch noch immer blüht der Handel mit diesen schönen und intelligenten Tieren. Jetzt hat sich die New York Times mit dem internationalen Affenschmuggel befasst und der Bericht ist erschütternd.

Daniel Stiles ist mittlerweile ein „Affen-Detektiv“ in Kenia und hat sich auf Instagram, Facebook und WhatsApp wochenlang auf die Suche nach Bildern von Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans gemacht. Er hoffte, einen illegalen globalen Handel zu zerstören, der Zehntausende von Menschenaffen gefangen genommen oder getötet und einige gefährdete Arten an den Rand des Aussterbens gebracht hat.

„Die Art, wie sie Geschäfte machen“, sagte er über Affenhändler, „lässt die Mafia wie Amateure aussehen.“

Für jeden Affen, der geschmuggelt wird, könnten weitere getötet worden sein, denn die meisten Arten leben in Gruppen. Es ist daher nicht selten, dass Wilderer ganze Familien auslöschen, nur um ein einziges Jungtier zu bekommen. Kleine Affenbabys sind leichter zu schmuggeln.

Einen erwachsenen Schimpansen zu transportieren ist wie eine Kiste Dynamit zu transportieren“, sagte Doug Cress, der bis vor kurzem Leiter der “ Great Apes Survival Partnership“ war , eines Programms der Vereinten Nationen, das Menschenaffen helfen soll. „Die Erwachsenen sind extrem aggressiv und gefährlich. Deshalb wollen alle ein Baby. „

Wildforscher sagen, dass eine geheime Affenpipeline von den üppigen Wäldern Zentralafrikas und Südostasiens durch lose kontrollierte Häfen in den Entwicklungsländern fließt und in wohlhabenden Häusern und skrupellosen Zoos, Tausende von Kilometern entfernt, endet. Die Pipeline, so die Dokumente, wird von korrupten Beamten geschmiert (mehrere wurden wegen Fälschung von Exportgenehmigungen verhaftet) und von transnationalen kriminellen Banden geführt, die kürzlich die Aufmerksamkeit von Interpol, dem internationalen Strafverfolgungsnetzwerk, auf sich gezogen haben.

Affen sind ein großes Geschäft, denn ein Gorillababy kann bis zu 250 000 Dollar kosten. Viele Male, sagen Forscher, können sie nur erst dann mit der Verfolgung beginnen, wenn sie über Affen in Beiträgen auf Facebook oder Youtube stolpern würden, die von Reichen gepostet werden und die ihre Affen als Haustiere zeigen.

„Das ist krank“, sagte Mr. Stiles, als er ein Bild eines kleinen Schimpansen mit Lippenstift zeigt. „Sie haben dieses arme Tier, ohne seine Mutter, ohne irgendwelche anderen Mitglieder seiner eigenen Spezies, völlig verwirrt und terrorisiert, alles für die menschliche Belustigung.“

Selbst wenn wir sie retten können, ist es sehr schwierig, sie in die Wildnis zurückzuführen“, sagte Mr. Cress, der ehemalige Leiter des United Nations Great Apes Programms. „Sie sind alle vermasselt. Sie brauchen eine ernsthafte Reha. Diejenigen, denen Alkohol gegeben wurde, zittern ihre Hände. Sie haben die gleichen Entzugserscheinungen wie wir. „

Internationale Tierschutzbestimmungen verbieten den Handel mit gefährdeten Affen für kommerzielle Zwecke. Während Zoos und andere Bildungseinrichtungen Affen erwerben dürfen, benötigen sie Genehmigungen, die unter anderem zeigen, dass die Affen in Gefangenschaft gezüchtet wurden und nicht in freier Wildbahn gefangen wurden. (Alle großen Affenarten sind vom Aussterben bedroht; die meisten Gibbons-Arten sind ebenfalls betroffen.)

Es ist jedoch relativ einfach, Genehmigungen zu fälschen, und Wildtierforscher haben illegal verkaufte Affen im Irak, in China, Dubai und Bangkoks Zoo Safari World ausfindig gemacht, wo Orang-Utans trainiert wurden, Boxhandschuhe zu tragen und einen Kampf zu führen.

Daniel Stiles ist wieder auf Instagram und sucht nach weiteren Affen und Menschen, die diese tollen intelligenten Tiere verkaufen wollen.

Mongabay: Traffickers in the Ivory Coast took this video to show potential buyers they had infant chimpanzees for sale, a video which PEGAS secured.

Wir haben bereits berichtet, dass über 20 000 Orang-Utans in dem illegalen exotischen Haustierhandel in den letzten zehn Jahren gefangen gehalten werden. Immer wieder machen wir auf das Schicksal der Orang Utans aufmerksam. Wir setzen uns seit Jahren für den Schutz der Orang Utans ein und mittlerweile haben die Netzfrauen Lisa Natterer und Karin Hackl einen Verein in Österreich gegründet: „Mamat Orang Utan Hilfe“   Facebook: Mamat Orangutanhilfe

Den Beitrag: Smuggled, Beaten and Drugged: The Illicit Global Ape Trade von New York Times  finden Sie HIER

Netzfrau Doro Schreier

Affentest! 6.000 Primaten leiden jedes Jahr in der Forschung in Europa mit Unterstützung von Steuergelder! – Sir David Attenborough calls for end to ‘cruel’ brain tests on primates by neuroscientists

STOPP – dem Ausverkauf der Menschenaffen

Traurig! Wir haben den Kampf verloren! Öl gegen Gorillas – Oil versus gorillas

Grausam! Orang-Utan-Bordelle in Indonesien

Irrsinn: Patente, sogar auf Schimpansen! 30 genmanipulierte Fischarten, GV-Kühe, Hühner und Schweine!

Warum? Orang Utan brutal misshandelt, enthauptet, mit 17 Kugeln getötet und einfach in den Fluss geworfen!

Surabaya-Zoo in Indonesien macht trotz Protest weiter! Dieser „Horror-Zoo“ muss geschlossen werden! – This Zoo In Indonesia Is Known As ‘The Zoo Of Death’ & After Seeing These Pictures You’ll Know Exactly Why

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Dann bitte nochmal gleich solch einen Artikel mit den Menschen,
    die gerade weltweit gehandelt werden,
    mittlerweile ja auch in Deutschland und Europa.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.