Plastikalarm – Tonnen Plastikmüll an Stränden von Santo Domingo angeschwemmt – Waves of Garbage Are Covering the Dominican Republic’s Beaches in Trash

Tonnenweise Plastik wurde am Strand von Montesinos in der Hauptstadt Santo Domingo angeschwemmt. Plastikflaschen, Styroporbehälter und anderer Müll, so weit das Auge reicht. 60 Tonnen Müll wurden bereits am Strand von Santo Domingo von freiwilligen Helfern und Soldaten gesammelt. Es macht auch deutlich, wie viel Plastik in unseren Ozeanen schlummert. Immer wieder erhalten wir traurige Meldungen, dass Meerestiere verenden, weil sie Plastik gefressen haben. Ein Video der Naturschutzorganisation „Parley for the Oceans“, das die Verschmutzung der Strände von Santo Domingo zeigt, hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. Doch nicht nur in der Dominikanischen Republik werden tonnenweise Plastik und Müll angeschwemmt, auch an anderen Küsten sieht es nicht besser aus. In Spanien starben Wale, weil sie Plastik im  Magen und Darm hatten. Umweltschützer, Einsatzkräfte und freiwillige Helfer haben am Strand von Santo Domingo tonnenweise  Müll an einem Strand eingesammelt. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, wann Stürme wieder Müllteppiche anschwemmen.

Tonnen Plastikmüll an der Küste der Dominikanischen Karibik angeschwemmt

„Plastischer Notfallalarm“. Mit dieser Schlagzeile hat die NGO Parley for the Oceans ein Video veröffentlicht, das die Ankunft von Tonnen von Plastik an der Küste von Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, zeigt .

PLASTIC EMERGENCY ALERT We need a wave of change and a material revolution. Here’s the story behind this haunting video. It was taken in Santo Domingo, the capital of the Dominican Republic, where Parley and collaborators are working hand in hand with the military and the city council. Over 500 public workers have been mobilized for this cleanup operation. After three days of cleanups we have intercepted over 30 tons of plastic, but there is a lot more work to be done. Wherever you are in the world, you can be part of the solution: #ParleyAIR: Avoid. Intercept. Redesign. @parley.tv @corona @oceanplastic #100islandsprotected

Ein Beitrag geteilt von Parley for the Oceans (@parley.tv) am

Während der ersten drei Tage der Reinigungsarbeiten, die am vergangenen Wochenende begannen, berechnet die NGO, dass sie „mehr als 30 Tonnen Plastik abgefangen haben, aber es gibt noch viel zu tun“, warnte de NGO.

Ein paradigmatisches Beispiel findet sich im Mittelmeer, dessen Strände der Inseln jeden Tag, zwischen den Monaten Juli und August, mehr als 300.000 t Müll pro Quadratkilometer enhalten, so Forscher des Instituts für Umweltwissenschaften und Technologie der Universität von Barcelona (ICTA-UAB).

Ein anderer Fall mit spektakulären Zahlen ist die bekannte „Plastikinsel“, die im östlichen Pazifik entdeckt wurde und etwa 1,8 Milliarden (1.800.000.000.000) Stücke  aus Plastik enthält; mit einem geschätzten Gewicht von 80.000 Tonnen (80.000.000 Kilo).

Der bei Touristen beliebte Strand Playa de Montesinos in Santo Domingo war am schwersten von einem Müllteppich betroffen, wie das Büro des Bürgermeisters der Hauptstadt des Landes am Montag mitteilte. Nach Angaben der Organisation waren rund 500 Menschen im Einsatz, um den Müll zu entfernen.

Auch in Haiti gibt es Plastikmüll im Überfluss. In Haiti besteht ein ernstes Abfallproblem und es versinkt im Müll.

Verhungernde Seevögel auf einer abgelegenen Insel!

Neue Aufnahmen von den verheerenden Auswirkungen der Plastikverschmutzung auf die Tierwelt zeigen, wie schlimm es ist. Seevögel verhungern auf der abgelegenen Lord-Howe-Insel, einer zu Australien gehörenden Insel im Tasmanischen Meer. Ihre Mägen waren so voller Plastik,dass für Futter kein Platz mehr da war und die Seevögel elendig verhungerten. Ein Küken hatte 90 Stücke Plastik in seinem Magen. Andere Wissenschaftler bestätigten, dass ein toter Seevogel oft 200 oder 250 Stück Plastik in seinem Magen hat. Auch in Hongkong haben viele Fische Plastik verschluckt und diese landen so in den Mägen der Menschen, das ergab eine Untersuchung einer Universität. Doch anderswo sieht es nicht besser aus. Diese neue Aufnahmen jedoch sind erschreckend. Ein Team versuchte, Küken von Seevögeln zu retten.

Ihre Mägen sind so voller Plastik, dass für Futter kein Platz mehr bleibt und diese Vögel verhungern .

Experten, die eine abgelegene Insel besuchten, sahen Seevögel sterben, weil sie zu voll mit Plastik waren. Die Vögel nisten in den Höhlen auf Lord Howe Island, die mehr als 600 Kilometer vor der Ostküste Australiens liegt. Um ihre Küken zu füttern, fliegen sie hinaus aufs Meer, auf der Suche nach Fischen und Tintenfischen. Doch versehentlich füttern sie ihre Küken mit Plastik, denn die Ozeane sind voll davon.

Normalerweise verdauen die Küken das Futter und dieses hilft ihnen zu wachsen. Doch das Plastik sammelt sich einfach in ihren Mägen an und lässt keinen Platz für andere Nahrung. Siehe: Voller Plastik! Verhungernde Seevögel auf einer abgelegenen Insel! – Dead seabirds -Their stomachs are so full of plastic that there is no room for food.

Waves of Garbage Are Covering the Dominican Republic’s Beaches in Trash

The trash was pushed onto Montesinos Beach by a recent storm, but environmentalists say the scene is becoming all the more common

By Brigit Katz SMITHSONIAN.COM

The pristine shores of Montesinos Beach in the Dominican Republic have been transformed into a nightmarish scene, with garbage-filled waves depositing literal tons of refuse onto the sand. As Palko Karasz of the New York Times reports, hundreds of city workers and volunteers have been working to clear away the trash—but the mucky waves keep on coming.

Footage shot by the environmental group Parley for the Oceans shows a mass of trash, most of it plastic, rippling as a wave rolls beneath it. In a statement, Parley describes the accumulation as “a dense garbage carpet.”

More than 500 public workers have been dispatched to deal with the problem, and the Dominican Republic’s navy and army are also assisting in the cleanup effort. Within three days, Parley says, workers removed 30 tons of plastic from the beach, which is located in the capital city of Santo Domingo.

The plastic bottles, Styrofoam containers and other refuse that are now clogging up Montesinos Beach are coming from the Ozama River, where people, often living in informal settlements, have taken to dumping their trash, up to 90,000 tons per year. According to Lorraine Chow of EcoWatch, the trash was pushed ashore by a recent storm. Parley founder Cyrill Gutsch tells the BBC that this is not an unusual occurrence.

“What we’re seeing here is unfortunately the new normal,” he says. “The plastic wave you’re seeing here is material that got flushed down the rivers. It’s not something that gathered for a long time. One strong storm can cause this.”

The plastic on the beach is, in fact, just a small fraction of the trash that is being dumped into the water; most of it gets washed out to sea. And the Dominican Republic is far from the only nation contributing to the staggering quantity of trash in the Earth’s oceans. A recent study found that coastal countries alone sent eight million tons of plastic trash into the oceans in 2010. Yet another recent report predicted that in just over 30 years, plastic will outweigh fish in the ocean.

There is a seemingly constant stream of sobering reminders about the dire impact of plastic refuse on marine ecosystems. Just last month, a pilot whale that died off the coast of Thailand was found with 80 plastic bags in its stomach. In March of this year, it was revealed that the Great Pacific Garbage Patch, a huge accumulation of mostly plastic debris, is between four and 16 times larger that experts previously thought.

Gutsch, the founder of Parley, tells the BBC that recycling won’t do enough to alleviate this global plastic problem. “Even if you recycle [plastic] and even if you use it in the best possible way, it always leaches chemicals,” he says. A better solution, he explains to Karasz of the Times, is drastically cutting back on single-use plastics.

“Garbage emergencies like this are urgent reminders that we need to act fast,” Parley says in its statement. “Unless urgent action is taken, scenes like this will become more common all over the world in the coming years as we reach a plastic tipping point.

Netzfrau Doro Schreier

Voller Plastik! Verhungernde Seevögel auf einer abgelegenen Insel! – Dead seabirds -Their stomachs are so full of plastic that there is no room for food.

Was Plastik anrichtet – toter Wal vor Spanischer Küste hatte fast 30 Kilogramm Müll in seinem Magen und Darm – Plastic pollution likely killed whale found with nearly 30kg of rubbish in its stomach

Massensterben der Wale geht weiter – Mittlerweile 12 tote Pottwale in Neuseeland gestrandet – Dead sperm whale tally at Kaupokonui Beach, South Taranaki now 12

Florida, we hate your Plastic! Verrückt – Sogar einzelne Kartoffeln in Plastik – Plastikverpackung ist die Wurzel allen Übels – sie verdirbt unser Essen, die Umwelt und unsere Stimmung!

Massensterben der Wale geht weiter – 150 Wale in Australien gestrandet

Neuseeland: Tausende tote Pinguine an Küste gespült! Massensterben der kleinen blauen Pinguine besorgniserregend -Thousands of Little Blue Penguins wash up dead on NZ coast

Der Umweltaktivist Ed Sheeran: Verbot von Plastik, rettet unsere Ozeane und Seevögel!

Flaschenwassermarken wie Nestle, Danone, Coca Cola und PepsiCo, die mit Plastikpartikeln verunreinigt sind – Report: Plastic particles found in top bottled water brands

Taucher filmt schockierendes Unterwasservideo – Plastikmüll auf Bali – Diver films shocking underwater video of plastic garbage wasteland in Bali

Wenn Sie diesen Film gesehen haben, werden Sie nie wieder Plastik benutzen!

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Das Abschaffen von Trinkhalmen, als Symbolpolitik reicht eben nicht aus. Sofort müssen alle Plastiktüten in Supermärkten abgeschafft werden und die großen Discounter in Deutschland sollen endlich ihrer Verantwortung gerecht werden und nicht nur sagen sie lieben Lebensmittel, sparen Wasser und so weiter und so weiter……bla bla bla.
    Sie sollen aufhören uns Verbraucher wie Idioten zu behandeln und tatsächlich mal was tun. In einer Welt voller Müll und Plastik gibt es keine gesunden Lebensmittel und die Verursacher lieben garantiert keine Lebensmittel sondern nur ihren eigenen Profit, koste was es wolle und wenn es das Leben ist. Pack eben!

  2. Der Terminator – ein Weihnachtsgeschenk

    Eine schicke Plastikwelt
    verstehst du als ein Leben.
    Gibst für sie erspartes Geld,
    weil man es macht halt eben.

    Das Angebot ist riesengroß,
    begrenzt die Weite des Blicks
    und du ziehst das Riesenlos,
    denn sonst gibt es fast nix.

    So wird mit Medien Hand in Hand
    der Weihnachts-Osterhasenmann vermarktet.
    Unser Fühlen, Wünschen, Denken kurzerhand
    wird entwurzelt und entartet. –

    Und Plastikmüll überlebt das Leben.

      • Danke für die Nachfrage.
        Ja, ab und zu schreibe ich Gedichte.
        Das eigene Umfeld bietet viele Möglichkeiten nachzudenken.
        Anlass zu diesem Gedicht war eine Beobachtungen vor Weihnachten in einem Kaufhaus.
        Herzliche Grüße
        Helmut Nöring

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.