Erntehelfer sterben in Italien – sie lebten wie Sklaven – Nur durch Ausbeutung und Subventionen ist es möglich, dass italienische Tomaten so günstig exportiert werden können! – Mafia uses slave labour for tinned tomatoes dumped in Australia

zur englischen Version Zwischen der Provinzhauptstadt Bari, der Stadt Foggia und den Hügeln färben große Ghettos die Landschaft wie Tumore. Das sind so schreckliche Orte, so traurig, so dreckig, dass es – im Kontext der bukolischen Landschaft von Pugliese betrachtet – schwer ist, sie nicht als einen Albtraum zu betrachten. In den abgelegenen Ebenen am Fuße der Gargano-Hügel gibt es eine schreckliche, geheime und oft gewalttätige Welt. Dort leben Hunderttausende von Migranten, und was sich dort abspielt, kann sich keiner im modernen Europa vorstellen. Sie sind die neuen Sklaven Europas und sie schuften für ein paar Cent, damit Tomaten billig u. a. ins 18.000 Kilometer entfernte Australien und Neuseeland exportiert werden können. Während in Europa die Verbraucher Tomaten in Dosen durchaus aus China erhalten, werden diese Menschen ausgebeutet, damit die Tomaten billig exportiert werden können. Von der Ausbeutung profitiert die Mafia. Jetzt starben 16 von ihnen und ihr Tod erschüttert Italien.

Nur durch Ausbeutung und durch Subventionen ist es möglich, dass italienische Tomaten so günstig exportiert werden können

Schon lange werden Hunderttausende von Migranten in Italien als Erntehelfer ausgebeutet. Doch erst, wenn ein schwerer Unfall passiert, dann berichten auch die Medien. Denn wie bereits in unserem Beitrag vom Januar 2018 berichtet, machte sich Paola Totaro , ein bekannter italienisch-australischer Journalist von The Australian auf die Suche nach dem Grund, warum die italienischen Tomaten in Australien so billig angeboten werden können. Was er vorfand, war erschreckend. Und auch auf unserer Weltreise standen sie in den Regalen in Neuseeland, Tomatenmark aus Italien, im Angebot und weit günstiger als Tomatenmark aus Neuseeland und Australien. 

Als wir im April 2018 in der Nähe von Paihia, Neuseeland waren, sahen wir folgendes Angebot:

Warum sind die Produkte aus Europa günstiger als die heimischen Produkte, fragten uns die Neuseeländer. Zu Recht, und so erzählte ich Ihnen von den Hunderttausenden von Migranten, und dass, was diese erleben, wahrscheinlich keiner im modernen Europa vermuten würde.

Und gerade als das Thema “ Low-Cost-Tomaten“ zu einem Streitthema zwischen der EU und Australien wurde und auch in den australischen Medien präsent war, kam die Nachricht, dass Italien sich weigern würde, das Boot der Hilfsorganisation SOS Mediterranée mit 629 Geflüchteten an Bord aufzunehmen. Schon wurden Fragen laut, ob denn Italien zurzeit keine „Sklaven“ brauchen würde. Siehe. Beschämend – Erst plündert EU Afrika aus, dann dramatische Szenen im Mittelmeer

Denn in Australien war durch den erschütternden Bericht von  Paola Totaro schon lange bekannt, warum die Tomaten aus Italien so billig sind. Die Verbraucher wurden aufgerufen, in Zukunft regionale Produkte zu kaufen und auch vor neuseeländischen Produkten wurde gewarnt. Chinesische Konzerne haben in Neuseeland Unternehmen aufgekauft, weil vermehrt Länder, auch aus Asien, sich weigern, Produkte aus China zu kaufen. Der italienische Tomatenspezialist Marcello Bensi bestätigte, dass sogar 95 Prozent der passierten italienischen Tomaten aus China kommen würden.

16 Erntehelfer sterben in Süditalien – sie lebten wie Sklaven, titelte die NZZ aus der Schweiz.
Der Tod von Migranten entfacht in Italien eine Diskussion über die sklavenähnlichen Bedingungen der ausländischen Landarbeiter. Von der Ausbeutung profitiert die Mafia.

Mittelsmänner, die meist für kriminelle Banden oder die Mafia arbeiten, fahren sie in alten, überbesetzten Kleinwagen zu den Feldern. Für den Transport müssen die Feldarbeiter extra bezahlen.

Wahrscheinlich waren auch die zwölf Afrikaner, die bei Foggia in Apulien gestorben sind, auf dem Weg zurück in »ihr« Lager. Sie waren zusammen mit drei weiteren Personen in einem Kleintransporter eingepfercht, der eigentlich nur für acht Personen zugelassen ist. Der Transporter ist auf der viel befahrenen Küstenstraße plötzlich von der Fahrbahn abgekommen, mit einem Laster zusammengeprallt und hat sich mehrmals überschlagen. Die meisten der Toten hatten keine Dokumente bei sich und es wird schwer werden, sie zu identifizieren – denn Stillschweigen ist das oberste Gesetz in diesem neuen Sklavenhandel. Ein fast identischer Unfall ereignete sich nur ein paar Tage vorher und  nur wenige Kilometer südlich. Dabei starben vier Landarbeiter, vier weitere wurden schwer verletzt.

Gewerkschaften riefen daraufhin zu Demonstrationen in Italien auf und die Medien berichteten. Gewerkschaften sprechen von rund 5 Milliarden Euro, die in Italien durch Schwarzarbeit auf den Feldern eingenommen würden. Dem Staat entgingen dadurch knapp 2 Milliarden Euro an Steuern und Abgaben.

Doch nicht nur in Italien werden Flüchtlinge als Erntehelfer ausgebeutet, sondern auch in Spanien. Eine Armee von modernen „Sklaven“ arbeitet teils unter unmenschlichen Bedingungen, damit Obst und Gemüse aus Spanien zu jeder Jahreszeit die Regale der Supermärkte füllen. Das Geschäft mit den großen Handelsketten funktioniert nicht nur wegen der geschätzten 40.000 Gewächshäuser in der spanischen Provinz Almeria, sondern auch, weil hier mit billigen Arbeitskräften angebaut wird. Siehe: Gemüse aus dem Plastikgarten Europas – Ausbeutung, Lohndumping, Sklaverei, Pestizide, Genmanipulation

channel4.com – Spanien

Low-Cost-Tomaten sind das Produkt von schrecklichen Bedingungen

Paola Totaro, ein bekannter italienisch-australischer Journalist in The Australian. hat, wie schon berichtet, sich auf Spurensuche begeben:

„Sie sagten, dass es in Italien Arbeit gibt. Ich kam, um zu arbeiten, um ein besseres Leben zu führen. Aber in Italien leiden die Menschen, arbeiten und arbeiten und werden nicht bezahlt“, sagt Baah, der aus Ghana gekommen war.

2016 kam es zwischen Australien und der EU zu einem sogenannten Tomatenkrieg. Brüssel wurde wütend, als die australische Regierung Antidumping-Steuern auf zwei Marken importierter italienischer Tomaten verhängte, die den Markt zu überschwemmen drohten und die Inlandspreise drückten. Der italienische sozialdemokratische Europaabgeordnete Paolo de Castro forderte die europäische Handelskommissarin Cecilia Malmström auf, den Streit an die Welthandelsorganisation zu verweisen. Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström warnte davor, dass der Schritt Hoffnungen auf künftige Freihandelsabkommen schaden könnte und die EU ihre Konsequenzen daraus ziehen würde.

Bereits 2012 untersuchte die australische Anti-Dumping-Kommission die italienischen Importe von Tomatenkonserven nach Australien und fand dabei heraus, dass mehr als 90 Unternehmen aus Italien ihre Produkte unter ihrem Wert verkaufen. Die Subventionen für die Landwirtschaft sind der größte Posten des EU-Haushalts und sie kommen in großen Teilen der verarbeitenden Industrie und nicht der landwirtschaftlichen Primärproduktion zugute. Auf Grund der Ermittlungsergebnisse wurde in Australien gegen 90 italienische Exporteure ein Strafzoll von 26 % verhängt.

Italien schickt bedingt durch die Ausbeutung von Migranten und EU-Subventionen günstig die Tomaten auf eine 18.000 Kilometer lange Reise und zerstört dort den lokalen Markt. Eine Untersuchung von The Australian erzählt von italienischer Tomatenproduktion. Und wie sie den lokalen Markt zerstört. Ein Standpunkt gegenüber dem üblichen. Aber sehr lehrreich.

Low-Cost-Tomaten sind das Produkt von schrecklichen Bedingungen

Paola Totaro, ein bekannter italienisch-australischer Journalist in The Australian. Die apulische Landschaft, die sich im Südosten der italienischen Halbinsel erstreckt, ist bekannt für ihre ausgedehnten Felder mit alten Olivenbäumen, Kaktusfeigen und Weinbergen, die von Trockenmauern umgeben sind.


Australische Tomate 

Menschen, die in diesen Ghettos leben, sind Asylsuchende, meist junge Menschen aus Ghana, Nigeria und einer Vielzahl von Ländern südlich der Sahara. Aber eine wachsende Zahl kommt aus dem Irak und Syrien.

Gemäß der europäischen Verordnung „Dublin“ ist das Land, in das der Migrant zuerst kommt, dafür verantwortlich, Fingerabdrücke zu nehmen und den Asylantrag zu registrieren. Ein Großteil der Flüchtlinge bleibt in Italien, um auf den „langsamen Gletscher“ der Bürokratie zu warten, um die Dokumente zu bearbeiten.

Illegale Migration ist ein Verbrechen, das mit Gefängnisstrafen verbunden ist. Das Wohl des italienischen Staates für Flüchtlinge ist kurzfristig. Migranten sind somit in der Schwebe und haben keine andere Wahl, als sich auf lokale Wohltätigkeitsorganisationen zu verlassen, um zu überleben oder illegale Arbeit zu finden, was sie für Ausbeutung zutiefst anfällig macht.

Etwas, was Sie sich im modernen Europa nie hätten vorstellen können

Das größte der Ghettos, Rignano Garganico, kann nur erreicht werden, wenn man lange auf einem Netz von Schlaglöchern fährt. Es ist eine ausgedehnte Barackensiedlung aus Pappe und Holz, Hütten, die von einem Mosaik aus Elend und Plastik zusammengehalten werden, das unter den Böen des Windes knallt.

Bild auf Twitter anzeigen

Roberto Speranza in visita al Gran Ghetto di Rignano Garganico

Die Grenzen des Ghettos werden von einer Phalanx von rostigen Transportern abgegrenzt, die von den Bossen des Caporalatos als Kleinbusse benutzt werden. Die Fenster sind bemalt, um ihre menschliche Fracht vor neugierigen Blicken zu schützen. Im Schatten kratzen räudige Hunde im Dreck.

Während des Sommers, in der Tomatenernte, wenn die Temperaturen 40 Grad erreichen, kommen Tausende Männer zusammen, um zu leben und zu schlafen, ohne fließendes Wasser, ohne Toiletten und ohne Hoffnung.

Aber eine bedeutende Mehrheit bleibt in Italien, um auf den „langsamen Gletscher“ der Bürokratie zu warten, um die Dokumente zu bearbeiten

Die Arbeitsbedingungen, die Journalisten vorfanden, waren unvorstellbar und sie bleiben unverändert: Der Lohn beträgt 3,50 Euro für 75 kg Tomaten, die Stunden dauern können, bevor sie abgefüllt werden. Die Arbeitszeit kann von 3 Uhr morgens bis 6 Uhr nachmittags bei Temperaturen über 40 Stunden ohne Schatten und ohne Unterbrechung sein. Fünfhundert Männer mussten in weniger als 200 Zelten an einem Ort schlafen. Selbst die medizinische Versorgung war entmutigend: Eine Reise ins Krankenhaus bedeutete, den Korporal für den Transport bezahlen zu müssen. Quelle auch auf Italienisch

Es wird geschätzt, dass in Italien mindestens eine halbe Million Ausländer in der saisonalen Landwirtschaft beschäftigt sind.

Jedes Jahr werden bis zu 100.000 der Schwächsten – oft Immigranten, die durch Sizilien und die kleine Insel Lampedusa gekommen sind – in diesem System der Sklaverei und des brutalen Systems, das von italienischen Organisationen der südlichen Mafia wie Camorra und Ndrangheta überwacht wird, kooptiert.

Ohne fließendes Wasser, ohne Toiletten. Und ohne Hoffnung

Die Landwirtschaft ist der am stärksten von der organisierten Kriminalität betroffene italienische Wirtschaftssektor, der die Lieferkette von den Feldern bis zum Supermarkt kontrolliert. Das vor Ort als „caporalato“ bekannte System fungiert als eine Kette aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert, die Tausenden von Arbeitern, die für die Ernte von Obst und Gemüse benötigt werden, im Namen einer großen Anzahl landwirtschaftlicher Betriebe im ganzen Land zur Verfügung steht.

Die verarbeiteten Tomaten sind einer der wichtigsten italienischen Agrarexporte, mit fünf Millionen Tonnen im Wert von mehr als 1,5 Milliarden Euro im letzten Jahr.

In Australien wird geschätzt, dass acht von zehn Dosen Tomaten-Derivaten aus Italien stammen, die sowohl nach Herkunft als auch nach Preis bevorzugt sind. Lokale Sorten können bis zu 1,80 $ pro Dose kosten, verglichen mit 80 Cent des italienischen Produkts.

Auf der anderen Seite in Italien: Bei Recherchen zu der Ausbeutung wurden, laut The Australian, die Journalisten verfolgt und konnten sich nur dadurch in Sicherheit bringen, dass sie zur Autobahn zurückkehrten und bewohnte Siedlungen aufsuchten.

Eine Handvoll schmutziger Kinder spielte mit Müll und Dreck. Der Versuch, mit einigen jungen Arbeitern zu sprechen, wurde abrupt unterbrochen, wenn ein Korporal herauskam. In wenigen Minuten ist das Auto von Männern umgeben, die mit Holzstücken bewaffnet waren. Es wurde klar, dass wenn sie nicht gehen, erwartete sie Schläge oder Schlimmeres.

In Australien wurden die Preise durch unvorhersehbare Wetterbedingungen, Bewässerungsbedarf und nicht wettbewerbsfähige Arbeitskosten bestimmt. Das italienische Produkt belagert das lokale Produkt seit Jahren. Trotz der fast 18.000 Kilometer langen Reise haben die Skaleneffekte des italienischen Marktes (weltweit drittes nach den USA und China), die niedrigen Arbeitskosten von Wanderarbeitnehmern und die großen EU-Subventionen für Landwirte nur eine Wirkung: Australische Landwirte und Überdachungen tun dies einfach nicht, sie können konkurrieren.

Die Tatsache, dass Tomaten in Italien mit dem Spitznamen „Rotgold“ bezeichnet werden – und Wanderarbeiter, die Ernteerträge sammeln,  „das verdammte rote Gold“ genannt werden – ist ein Problem für die Australier geworden.

Aber ich kam nach Italien, um zu leben und zu arbeiten, nicht um zu sterben

Die italienische Staatsanwältin Paola Guglielmi hat die Lebensmittelgiganten Mutti und Conserve Italia im Rahmen einer Untersuchung über den Tod eines Saisonarbeiters als „Bedingungen der absoluten Ausbeutung“ in der äußerst lukrativen Tomatenindustrie des Landes bezeichnet. Erst Ende des Jahres berichtete der Guardian, dass zwei der größten Lebensmittelunternehmen Italiens laut Gerichtsdokumenten in Misshandlungen bei der Arbeit von Wanderarbeitern verwickelt sind, die Tomaten produzieren. Italiens Landwirtschaft lebt großteils von Migranten.

Die Stimmung auf dem europäischen Markt ist gedrückt. Händler blicken pessimistisch auf die Preissituation. Wird dann noch mehr ausgebeutet?

Nicht anders ist es in Spanien: „Mar de plastico“- Woher kommt der Salat im Winter? Preis: Ausbeutung, Lohndumping, Sklaverei, Pestizide!

www.globalslaveryindex.org

Mafia uses slave labour for tinned tomatoes dumped in Australia

The sun-kissed image of Italian canned tomatoes has been tainted by revelations of products picked and processed by mafia-run slave labour.

Australian food retailers have been advised to map supply chains to counteract the “shocking ­exploitation” of ­migrant workers in Italy’s tomato crops and production. Italian ­unions and The Weekend Australian have confirmed that, despite attempts by the government to clean up working conditions in the agricultural sector, the army of often stateless African and eastern ­European mig­rants used to pick tomato crops are controlled by work-gang masters and held in slave-like conditions in a network of remote ghettos.

Known as caporali, the gangmasters procure and transport the many thousands of men needed to harvest tomato crops, demanding rent in ghettos and controlling ­access to food and water.

Australia’s processed tomato market is worth more than $200 million a year — 50,000 tonnes of tins or half of all production sold in supermarkets such as Coles and Woolworths.

Australia imports about 80 per cent of its tinned tomato products from Italy, with supermarkets charging about 80c a can compared with up to $1.80 for locally grown varieties. Costs in Australia are higher because of drought and the need for irrigation, as well as uncompetitive labour prices. The Italians are also bolstered by large production, economy of scale and generous EU subsidies to farmers.

Tensions are high between Australian and Italian tomato growers, locals angered that subsidised Italian prices are pushing down those paid to local growers.

Italy has threatened to block or disrupt the start of free-trade agreement talks between Europe and Australia if the government moves to put higher taxes on Italian canned tomatoes.

Italy’s Deputy Minister for Economic Development, Carlo Calenda, recently warned of a “harsh reaction” to any increase in tariffs. His signal came ahead of a pending final decision by Australia’s Anti-Dumping Commission on whether tomatoes canned and exported by Italian companies Feger and La Doria have been “dumped” in Australian markets at unfairly subsidised prices.

According to ­labour advocates, while Italy’s reliance on workers from sub-Saharan Africa, the Magh­reb and eastern Europe is entrenched, it is time that appalling working conditions were brought in line with UN standards.

Joint research by British, Danish and Norwegian Ethical Trading Initiatives released last month described a seasonal workforce living in extreme poverty, often without running water and sanitation, forced to live in abandoned buildings or tent cities and with ­little access to healthcare.

The Weekend Australian visited ghettos in remote rural areas in southern Italy last week, ­witnessing conditions as un­hygienic and dire as those in ref­u­gee camps in the Middle East. The ETI report said poorest conditions were found in those connected to the“caporalato” system, with workers forced to sleep in unsanitary ghettos on as little as €25 ($38) a day before transport, food and water costs were removed.

The ETI has recommended Australia embark on human rights due diligence reports in its tomato product supply chains in line with UN Guiding Principles on Business and Human Rights.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Paradox! Europäer bekommen Tomaten aus China und dank Ausbeutung und durch Subventionen zerstören italienische Tomaten australischen Markt

Mogelpackung Herkunft von Lebensmitteln! Alles aus China oder was? Essen Sie Spargel aus China? Europa ist für China Hauptexportmarkt für gefrorenes Obst und Gemüse

Schlafende Flüchtlingskinder im Park eingesammelt und „von italienischen Männern sexuell missbraucht”- Child refugees ‘sexually abused by Italian men’ after being picked up while sleeping homeless in parks

Flüchtlingskrise – Libyen soll Flüchtlinge aufhalten – doch gerettete Flüchtlinge sterben in Libyen an Misshandlungen

Die Welt schaut zu: EU treibt Afrika in die Armut – die Flüchtenden sterben in der Wüste mehr als im Mittelmeer! – Refugees fleeing to Europe may die in even greater numbers in the Sahara than in the Mediterranean

Der bittere Geschmack von unserem Obst

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.