Chinesische Bulldozer haben für einen Staudamm die seltensten Orang Utans der Welt vernichtet!!

Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus! Der Mensch – oder besser gesagt eine bemerkenswerte Darstellung der schlimmsten unserer Spezies – brauchte nur 16 Jahre, um die Hälfte der Orang-Utans auf der Insel Borneo zu vernichten. Und auch auf Sumatra verlieren die letzten Orang-Utans ihren Lebensraum. Nur noch 800 Tapanuli-Orang-Utans leben versteckt in den Wäldern Sumatras. Die Entdeckung des Tapanuli-Orang-Utans hat ein chinesisches staatliches Unternehmen nicht davon abgehalten, den Wald für einen geplanten Staudamm zu roden. Die Geräusche des Regenwaldes sind verstummt. Als wir über die Orang-Utan-Bordelle in Indonesien berichteten, war das Entsetzen groß und so erging es auch weltweit Menschen, die ein kürzlich im Internet erschienenes Video ansahen, in dem ein erwachsener Orangutan versuchte, einem Bagger auszuweichen, während dieser den Baum fällte, auf dem er saß. Doch vorbei, die Welt hat gerade zugeschaut, wie in Batang Toru auf der Insel Sumatra eines der artenreichsten Ökosysteme Indonesiens platt gemacht wird. Der Wald beherbergt den vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tiger, Pangolin und eine neue Art von Orang-Utan, die erst letzten November entdeckt wurde. Und nicht nur das, trotz Erdbebengefahr und wertvollem Regenwald wird der 1,6 Milliarden Dollar teure Staudamm von Sinohydro, einem staatlichen chinesischen Konzern, gebaut und mit chinesischen Krediten bezahlt. 

Die Zerstörung des Regenwalds in Batang Toru

Mehr als 100.000 der Orang Utans sind  zwischen 1999 und 2015 in Borneo verschwunden, hauptsächlich wegen Landrodungen für Palmölplantagen. Und jetzt kommt eine weitere schreckliche Tat hinzu. Die Chinesen bauen einen Staudamm in einem Gebiet in Indonesien, wo die letzten Orang Utans ihrer Art leben. Dort, wo noch vor kurzem ein Regenwald stand, stehen ein einstöckiges Fertighaus und ein Bataillon von Lastwagen und Baggern. Der Lärm von Dieselmotoren erstickt die Rufe von Gibbons und Singvögeln, die einst durch die Bäume hallten. William Laurance, ein Umweltwissenschaftler an der James-Cook-Universität in Australien, hat geschrieben, dass der Batang-Toru-Staudamm „nur der Anfang einer Lawine von Umweltkrisen“ ist, die der ehrgeizige Plan des chinesischen Staatschefs Xi Jinping, mit der neuen Seidenstraße auslösen wird.

Orang Utans vom chinesischen Damm bedroht

Seit zwei Jahren kämpfen die dortigen Menschen gegen dieses unsägliche Dammprojekt der Chinesen. Warum wurde nicht schon bei der Veröffentlichung, dass man eine neue Orang-Utan-Art gefunden hat, berichtet, dass ihr Ende schon besiegelt ist?!

Erst im vergangenen November bekamen wir Menschen einen neuen Verwandten dazu. Ursprünglich wurde die Art, die in einem Waldgebiet in der Tapanuli-Region südlich des Tobasees auf der Insel Sumatra lebt, dem Sumatra-Orang-Utan zugerechnet, doch dann stellte sich heraus, dass es sich um eine eigene Spezies handelt, die den Namen Pongo tapanuliensis erhielt. Gerade entdeckt und schon ausgestorben, denn der Chinesische Konzern will mit seinem Staudamm wichtige Teile des Orang-Utan-Habitats überfluten und den Rest erledigen neue Straßen und Leitungen.

Mit der neuen Seidenstraße will China die Welt verändern und dafür investiert der chinesische Staatschef Xi Jinping Milliarden in ein gigantisches Infrastruktur-Netz von Europa über Zentralasien bis in den Mittleren Osten. Mehr als 65 Länder wollen sich an der Initiative beteiligen. Doch dass auch seltene Tiere dem Projekt geopfert werden, das erwähnt man lieber nicht. Zu dem Projekt gehören auch Staudämme, wie dies in Indonesien es der Fall ist.

In diesem Gebiet hat die Waldrodung für das Wasserkraftprojekt bereits begonnen, das von staatlich kontrollierten chinesischen Unternehmen unter Chinas Belt and Road initiative finanziert und gebaut wird. Diese Multi-Billionen-Dollar-Initiative umfasst mehr als 7.000 Infrastrukturprojekte auf der ganzen Welt.

Verlauf der Neuen Seidenstraße: Sechs Handelskorridore („Belt“) und eine Verbindung über das Meer („Road“). Quelle: hakule

„Die Auswirkungen werden nicht nur die Zerstörung des Lebensraums sein, in dem sie den Damm und die Straßen, den Tunnel und die Stromleitungen bauen, sondern auch das Aussterben von zwei der drei Subpopulationen und zusätzlich den Zugang und die Zerstörung des wichtigsten Lebensraums, der für die Tapanuli-Orang-Utans übrig geblieben ist“, sagte Gabriella Fredriksson, eine Wissenschaftlerin des Sumatra Orang-Utan Conservation Program. 

Dana Prima Tarigan, Direktor der indonesischen Umweltorganisation Walhi, sagt, dass die Umweltprüfung, die im Auftrag des Staudamms von Batang Toru durchgeführt wurde, nichts über Erdbeben erwähnt habe. Es wurde auch nicht erwähnt, wie sich der Damm auf die Menschen auswirken würde, die stromabwärts leben. Aufgrund dieser Versäumnisse bereitet sich Walhi darauf vor, eine Klage gegen den Projektentwickler  North Sumatra Hydro Energy einzureichen und fordert, den Bau einzustellen. Mit 36 ​​Anwälten versuchen sie zu retten, was zu retten ist.

Die Entdeckung des Tapanuli-Orang-Utans hat ein chinesisches staatliches Unternehmen nicht davon abgehalten, den Wald für einen geplanten Damm zu roden.

Die Dorfbewohner haben sich geschworen zu kämpfen. In den vergangenen zwei Jahren haben sie sich zusammengeschlossen und Anwälte geholt. Sie demonstrieren auf der Baustelle und sind sogar letztes Jahr nach Jakarta geflogen, um vor dem Präsidentenpalast zu protestieren.

Stromabwärts sehen sich auch Familien, die vom Batang Toru für ihren Lebensunterhalt abhängig sind, einer unsicheren Zukunft entgegen. Der Fischer Ruslim Zebua sagt, dass das Abfließen von einer nahe gelegenen Goldmine es schon schwierig gemacht hat, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er befürchtet, dass der Damm durch die Unterbrechung des natürlichen Flusses noch schwieriger machen wird.

Weltweite Nachfrage nach Rohstoffen lässt die Zahl der Menschenaffen in den letzten 16 Jahren um mehr als 100 000 Tiere sinken

Die Entwaldung seiner natürlichen Umwelt wegen Palmöl ist nur ein Teil seines Dramas, da viele gejagt und sogar prostituiert wurden.  Und auch der illegale Handel mit Orang-Utans ist ein Milliardengeschäft. Orang Utans in asiatischen Zirkus-Shows sind auf dem Vormarsch und damit boomt auch der illegale Handel mit ihnen.

Orang-Utans, die nur noch auf den Inseln Borneo und Sumatra in freier Wildbahn vorkommen, leiden unter dem illegalen Handel. Besonders die Jungtiere haben es den Händlern angetan. Sie werden oft unter schlechten Bedingungen gehalten.

Die Wilderer jagen nicht gezielt Orang-Utans, sondern konzentrieren sich stattdessen auf Buschfleisch. Aber wenn sie Orang-Utans entdecken, werden diese oft gefangen genommen, damit sie als Haustiere verkauft werden. Zuerst tötet man ihre Mutter, denn so kommen die „Händler“ leichter an ihre Beute. Dazu auch Grausam! Orang-Utan-Bordelle in Indonesien. 

Bei der Autopsie eines ermordeten Orang Utans wurden mindestens 130 Kugeln in Kopf und Körper gefunden, dazu 17 offene Wunden durch scharfe Gegenstände und die Brust und eine Hand zeigten Verletzungen durch Schläge auf. Der Orang-Utan wurde von den Dorfbewohnern im Bezirk Kutai Timur schwer verletzt gefunden, in ein Krankenhaus, in der Stadt Bintang gebracht, wo er starb.

Es ist der nicht der erste Mord an dieser Art in diesem Jahr. Es gibt eh schon wenige rotbraune Menschenaffen auf der Welt und jetzt werden sie sogar brutal erschossen. Den Kopf abgetrennt, die Hände gebrochen, ihr Körper mit Kugeln übersät. Siehe: Warum? Orang Utan brutal misshandelt, enthauptet, mit 17 Kugeln getötet und einfach in den Fluss geworfen!

„Man kann sich nicht vorstellen, was mit diesen intelligenten und faszinierenden Affen gemacht wird. Dieses Tier – wir haben ihn aus einer Holzwerkstätte gerettet. Nur zum Spaß hatten sie ihn seit Jahren unter dem Generator angekettet. Infolgedessen verlor er sein Gehör und leidet unter Hirnschäden. Es ist sehr häufig, dass in Kalimantan weibliche Orang-Utans gejagt werden. Sie rasieren die Tiere und verkaufen sie für Sex an Forstarbeiter. Es ist wie eine Vergewaltigung, wie schreckliche Sklaverei. Denken Sie daran, diese Affen haben zu 97% die gleiche DNA wie Menschen.“  Kalimantan Timur (deutsch Ostkalimantan) ist eine indonesische Provinz auf der Insel Borneo. Siehe auch: Grausam! Orang-Utan-Bordelle in Indonesien

„Neben dem Schutz der Wälder müssen wir uns auch auf die Ursachen der Orang-Utan-Tötung konzentrieren. Dies erfordert öffentliche Aufmerksamkeit, Aufklärung, effektivere Strafverfolgung und mehr Studien darüber, warum Menschen Orang-Utans töten“, erklärt Ko-Autor Serge Wich von der Liverpool John Moores University, in der neuen Studie, die feststellt,  dass die Zahl der Orang-Utans auf Borneo weiterhin dramatisch sinkt.

Schmuggel, Schläge und Drogen

Schrecklicher Missbrauch und Vernachlässigung von Tieren findet in dem Samutprakarn Zoo in Thailand statt. Ein kleiner Orang-Utan ist auf der Samutprakarn Krokodilfarm und dem Zoo in Thailand angekettet und hat keine andere Wahl, als den ganzen Tag für Fotos von Touristen zu posieren. Anstatt mit seiner Mutter in der Wildnis zu sein und auf Bäume kilometerweit zu kletter, ist er kaum in der Lage, sich zu bewegen.

Die Aufnahmen wurden kürzlich von einer Touristin gemacht. Quelle    Baby Orangutan Chained Up At Zoo Is So Desperate For Help

Orang-Utans wurden oft als eine sehr sensible Art beschrieben, die nur unter den besten ökologischen Bedingungen überleben kann. Doch je mehr Forscher über Orang-Utans lernen, desto mehr stellen sie fest, wie widerstandsfähig und anpassungsfähig die Tiere sind. So bewegen sich Orang-Utans zum Beispiel häufiger auf dem Boden fort als bisher angenommen. Außerdem können sie sich von Pflanzen ernähren, die ursprünglich nicht zu ihren natürlichen Nahrungsquellen gehörten, wie etwa Akazie oder Ölpalme. Diese Verhaltensweisen ermöglichen es ihnen, in fragmentierten Landschaften und viel kleineren Waldgebieten zu überleben, als Wissenschaftler es bisher für möglich gehalten haben.

„Was die Orang-Utans aber nicht verkraften können, sind die hohen Tötungsraten, die wir derzeit beobachten“, erklärt Ko-Autor Serge Wich von der Liverpool John Moores University. „Orang-Utans haben nur selten und wenig Nachwuchs. Eine frühere Studie zeigt: Wenn nur einer von 100 ausgewachsenen Orang-Utans pro Jahr aus einer Population entfernt wird, stirbt diese Population sehr wahrscheinlich aus.“ Eine andere Studie zu Tötungsraten hat ergeben, dass in manchen Gebieten Borneos von 100 erwachsenen Orang-Utans pro Jahr drei bis vier getötet oder gefangen wurden. Diese Ergebnisse würden den hohen Populationsrückgang in Borneos Waldgebieten erklären.

Zur Vollständigen Studie: Max-Planck-Instituts vom 15.Februar 2018 

Die größte Bedrohung ist der Mensch.

Mit Wilderei, illegaler Abholzung, Straßenbau oder Wildtierhandel hat er die Zahl stark schrumpfen lassen. Die Arbeiter auf den Plantagen treffen auf diese seltenen Tiere, sie fangen sie und verkaufen sie dann oder die Orang-Utans werden misshandelt und dann erschossen.

Es dauerte Jahre, um ein paar Tapanuli-Orang-Utans an die Anwesenheit von Beobachtern im Wald zu gewöhnen, sagt Gabriella Fredriksson, von dem Sumatra Orang-Utan Conservation Program. Normalerweise dauert das ein paar Wochen, aber die Orang-Utans sind sehr vorsichtig, sagt sie, wahrscheinlich, weil die Einheimischen sie gejagt haben, und jetzt zerstören die Chinesen ihren Lebensraum, die Geräusche aus dem Wald sind schon verstummt. Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus!

Der Name „Orang-Utan“ stammt von den malaiischen Wörtern „orang“ (Mensch) und „utan“ oder „hutan“ (Wald) und bedeutet  „Waldmensch“. 

Jeder von uns, der das liest, kann einen Beitrag dazu leisten, dass die noch lebenden Orang-Utans bessere Zukunftschancen erhalten. Jeder von uns kann versuchen, seine Aufmerksamkeit darauf zu lenken, was er einkauft. Jeder kann Produkte, die Palmöl enthalten, einfach boykottieren. Jeder kann Briefe oder Emails an Firmen schicken und sie auffordern, auf die Verwendung von Palmöl zu verzichten und auch gleich einen Kauf-Boykott ankündigen, wenn sie nicht umdenken. Auch können Sie an ihre Regierungen schreiben, dass dieses OBOR – One Belt, One Road Initiative verhindert werden muss.

Wir alle haben mehr Macht, als wir manchmal gedankenlos meinen. Lasst uns diese Macht ab sofort ausüben. Im Namen unserer Schwestern und Brüder.

Netzfrauen  Lisa Natterer und  Doro Schreier

Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Wenn es um ethisches Verhalten geht, warte nicht auf die Regierung!

Schmuggel, Schläge und Drogen: Der illegale globale Affenhandel – Smuggled, Beaten and Drugged: The Illicit Global Ape Trade

Herzzerreißende Szene, als ein Orang Utan auf eine Brandverletzte traf!

Warum? Orang Utan brutal misshandelt, enthauptet, mit 17 Kugeln getötet und einfach in den Fluss geworfen!

EU-Parlament plant Verbot von Palmöl in Biodiesel – Malaysia und Indonesien kündigen Strafmaßnahmen gegen Länder an, die Palmöl boykottieren wollen

Australier protestieren gegen Palmöl! EINKAUFSRATGEBER Palmöl und Pflanzenöl! Australia against Palm Oil – Don’t Palm Us Off

Nutella – „Fett-Zucker-Pampe“ incl. Palmöl – The Truth About Nutella – what actually goes into Nutella?

Palmöl: Schlecht für den Wald und Ihre Gesundheit – Neuer Nachweis zeigt auf, dass Palmöl die Gesundheit bedroht – Palm Oil: Bad for Forests, and Your Health

Das schmierige Geschäft mit Palmöl mit Hilfe des WWF – Agrofinanz insolvent, Palmölproduzent IOI steht am Pranger – Wilmar in Kritik

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hoffe diese Kreaturen, die so etwas anrichten bezahlen irgendwann dafür und zwar genau so wie die Tiere, mit ihrem Leben!!!!

  2. Lasst unsere Tiere in Frieden in ihrem Lebensraum leben!!!
    Wer meint, das er das Recht hat, sich an Lebewesen zu vergehen, der sollte in der Hölle schmoren!!!

  3. Bestie:Mensch……..Leider erfährt die Öffentlichkeit zu wenig über das Leid der Tiere.Die Medien sind gefragt und die Politik ebenso.Die Natur bzw. Tierschützer sind die wahren Helden dieser Welt.Leider haben viele Menschen den Respekt vor der Natur und ihren Bewohnern (Mitgeschöpfe)verloren.Das wird sich irgendwann bitter rächen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.