Nach Uruguay und Kanada legalisiert auch Südafrika den Konsum und Anbau von Cannabis – South Africa’s highest court legalises cannabis use

Südafrikas höchstes Gericht hat die Verwendung von Cannabis durch Erwachsene an privaten Orten legalisiert. Auch der private Anbau ist für legal erklärt worden. Im April wurde Simbabwe nach Lesotho das zweite Land in Afrika, das die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke legalisierte. In Uruguay gab Ex-Präsident José „Pepe“ Mujica den Krieg gegen die Drogen auf und legalisierte den staatlich kontrollierten Anbau und Verkauf von Cannabis. In Uruguay ist Cannabis auf nationaler Ebene legalisiert. In Kanada soll Cannabis am 17. Oktober legalisiert werden. Auch zahlreiche US-Bundesstaaten haben den Konsum von Cannabis bereits legalisiert. Wie wir aus Südafrika erfahren haben, hat das Urteil des Verfassungsgerichts zum Cannabiskonsum sogar Auswirkungen auf die Geflügelindustrie.

Wie wir von Geoffrey Green Südafrika erfahren haben, hat das Verfassungsgericht den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Das heutige Urteil des Verfassungsgerichts zum Cannabiskonsum hat Auswirkungen auf unsere Geflügelindustrie, so Geoffrey Green. Cannabis sativa, das als Nahrungsergänzung für Hühnerfutter verwendet wird, hat gezeigt, dass es Stress lindert, die Immunität verbessert, Tumorzellen unterdrückt und antimikrobielle und antivirale Aktivitäten hat. Es wurde auch gezeigt, dass es entzündungshemmende, antipyretische, antiparasitäre und insektizide Wirkungen hat. Es erhöht auch Omega-3-Fette in Eiern, so Geoffrey. 

Das Gericht gab dem Parlament 24 Monate, um das Gesetz zu ändern, um seine Entscheidung widerzuspiegeln. Erwachsene, die Marihuana privat verwendeten, würden durch das Urteil geschützt, bis das Gesetz geändert wurde.

Seit 10 000 Jahren nutzen die Menschen Hanf – viele scheinen den Vorteil der Pflanze vergessen zu haben. Doch das ist nun vorbei, denn in den USA wächst die Marihuana-Industrie rasant. Bereits 2016 berichteten wir Netzfrauen in unserem Beitrag – Neuer Goldrausch in USA – Cannabis begeistert Investoren – Cannabis Investors Growing Faster Than The Deals – dass es mehr interessierte Investoren als Cannabis-Geschäfte gab. Der Marijuana Bussiness Daily (MDB) sagt voraus, dass die Marihuana-Verkäufe 2019 die 8-Milliarden-Dollar-Marke erreichen könnten, und deshalb fordern Investment-Firmen lautstark ihren Platz in diesem aufkeimenden Sektor. Sogar einer der berühmtesten Silicon-Valley-Milliardäre, der Miteigentümer von Facebook und PayPal- Erfinder Peter Thiel, beteiligte sich mit seinem mehr als zwei Milliarden Dollar schweren Founders Fund an Cannabis-Geschäften.

Auch in Kanada entstand ein regelrechter Goldrausch, denn auch hier fließen Anleger-Dollars in die Cannabis-Industrie. Siehe:  Neuer Goldrausch – Erwerb von Cannabis in Kalifornien legal und in Kanada Legalisierung ab Juli 2018! – Pot sales now legal in California – Legal Cannabis in Canada July 2018

Erst 2014 veröffentlichten die Forscher der University of South Florida ihre Ergebnisse zu dem Cannabis-WirkstoffsTHC im Fachmagazin „Journal of Alzheimer’s Disease“. Laut der US-amerikanischen Studie kann der Verlauf von Alzheimer nicht nur gemildert, sondern möglicherweise sogar komplett aufgehalten werden.

Als Heilkräuter und für medizinische Zwecke dienten Hanfblätter und Hanfblüten. Alle Textilien und Stoffe für Kleidung, Zelte, Linnen, Teppiche, Gardinen, Windeln u. a. wurden bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts in den USA überwiegend aus Hanffasern hergestellt. Siehe: Hanf, das Milliarden-Dollar-Kraut – In Italien wird Hanf für medizinische Zwecke angebaut.

Eine Studie aus den USA sollten wir allen Krankenkassen zukommen lassen, denn Schmerzmittel und Antidepressiva sind rückläufig – weil Ältere medizinischen Cannabis nehmen. Die Forscher fanden heraus, dass Medicare-Rezepte für Befindlichkeiten gesunken sind, die mit Cannabis behandelt werden können, einschließlich Angst, Depressionen, Schmerz, Übelkeit, Psychosen, Anfällen, Schlafstörungen und spastische Lähmungen. Rezepte für andere Arten von Medikamenten, wie z. B. Blutverdünner, blieben unverändert. Dies führte bei den Forschern zu der Schlussfolgerung, dass die Legalisierung direkt zu Rezeptverschreibungsgewohnheiten geführt hat. Der Rückgang von Rezepten führte zu einem messbaren Rückgang an Medicare-Ausgaben in jenen Staaten. Siehe: Big Pharma-Rezepte einschließlich Schmerzmittel und Antidepressiva rückläufig – weil Ältere medizinischen Cannabis nehmen – Big Pharma prescriptions including painkillers, antidepressants plummeting as seniors turn to medical cannabis

Warum wurde Cannabis/Hanf überhaupt abgeschafft ?

Einer der größten Cannabisgegner war Harry J. Anslinger. Cannabis steht in den Gesetzestexten fast aller Länder auf einer ähnlichen Stufe wie Heroin. Einige dieser Gründe spiegeln sich deutlich im Verhalten und den fadenscheinigen Argumenten der verantwortlichen Politiker in den USA der 1930er-Jahre wieder. Warum sich Harry Anslinger, der fast 30 Jahre das FBNDD leitete und prägte, gerade auf die Bekämpfung von Cannabis konzentrierte, lässt sich nicht genau sagen, Tatsache ist aber, dass die heutigen Cannabis-Gesetze zum großen Teil auf sein Wirken zurückgehen. Anhand seines Wirkens kann man deutlich sehen, wie sich seine Abneigung zu Cannabis ausweitete. Siehe: Wie der Hanf verschwand.

Während Dr. Noor Hisham Abdullah, Generaldirektor des Gesundheitsministeriums von Malaysia behauptet, es gebe keine Beweise für die medizinische Verwendung von Cannabisöl, ist in vielen Ländern wie den USA oder Israel Cannabis als Medizin schon etabliert. Es wird zur Linderung der Nebenwirkungen von Chemotherapien, zur Appetitsteigerung bei HIV/Aids oder bei chronischen Schmerzen eingesetzt.

In Südafrika jubelten die Pro-Marihuana-Aktivisten, als das Verfassungsgericht seine bahnbrechende Entscheidung traf. In einer einstimmigen Entscheidung legalisierten die Richter auch den Anbau von Marihuana für den privaten Konsum. Die südafrikanische Regierung hatte ihre Legalisierung abgelehnt und argumentierte, dass die Droge für die Gesundheit der Menschen „schädlich“ sei.

In seinem Urteil sagte der stellvertretende Oberste Richter Raymond Zondo: „Es ist keine Straftat für eine erwachsene Person, Cannabis privat für ihren persönlichen Konsum zu konsumieren oder zu besitzen.“ Es wird jedoch weiterhin illegal sein, Cannabis in der Öffentlichkeit zu verwenden und es zu verkaufen.

Cannabis gerät in den Blick der Nahrungsmittel-Hersteller

Laut einem Bericht des kanadischen Finanznachrichtensenders „BNN Bloomberg“ spricht Coca-Cola aktuell mit dem drittgrößten kanadischen Cannabishersteller „Aurora Cannabis“ über eine mögliche Entwicklung eines Cannabis-Drinks.

Ein weiterer Konzern ist Aurora Cannabis auf Platz 2 mit einer Marktkapitalisierung von 2,072 Mrd. USD. Aurora Cannabis (OTC: ACBFF ) debütierte im Oktober 2016 an der kanadischen Venture-Börse (TSX). Neben der Herstellung von trockenem Cannabis erhielt Aurora im Januar 2017 eine Lizenz zum Verkauf von Cannabisöl. Siehe: Cannabisindustrie in Kanada

Laut manager-magazin.de  sollen sich auch Corona-Brauer Constellation Brands und der niederländische Brauer Heineken überlegen, in das Geschäft mit cannabishaltigen Getränken einzusteigen.

Kennen Sie das Marihuana-Patent US 6630507?

Es könnte allerdings auch sein, dass durch die Fusion Bayer-Monsanto die Giganten sich die Marihuana-Industrie unter den Nagel reißen werden. 

Es gehört The United States Of America As Represented By The Department Of Health And Human Services. Es handelt sich bei dem Patent um Cannabinoide. Das sind Transformationsprodukte und synthetische Analoga einiger Terpenphenole, die hauptsächlich in der Hanfpflanze gefunden wurden. Das Patent wurde 2003 veröffentlicht. In dem Jahr schlossen auch die Bayer AG und GW Pharmaceuticals plc (GW) eine Vereinbarung zum Exklusivvertrieb für ein Cannabis-basiertes Arzneimittel von GW. 2011 folgte dann eine Erweiterung zwischen Bayer und GW. Neben den USA hat auch GW Pharmaceuticals Plc Patente auf Marihuana. 2009 gab GW Pharmaceuticals bekannt, dass es gelungen sei, eine Cannabispflanze genetisch zu verändern und eine neue Zucht von Cannabis zu patentieren. Siehe Erwerb von Cannabis in Kalifornien u. Kanada legal! Bayer-Monsanto wird sich Cannabis-Industrie unter den Nagel reißen! – Bayer Monsanto Merger Will Steal The Marijuana Industry

Die Übernahme von Monsanto durch den Chemiekonzern Bayer könnte den Tod der sich gerade erst etablierenden Marihuana-Industrie und die Geburt des gentechnisch veränderten Cannabis bedeuten. Wir erklären warum.

Cannabis oder Hanf rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Nun stellen Sie sich vor, die Cannabis-Samen werden gentechnisch verändert und dies von dem Konzern Bayer-Monsanto? Nachdem bekannt wurde, dass der Agrarriese Monsanto das erste genetisch veränderte Marihuana patentieren will, gab es heftigen Protest. 

Warum muss etwas genmanipuliert werden, wenn es sich schon vor Jahrzehnten etabliert hat?!

In Südafrika ließen Befürworter und Aktivisten nach der Urteilsverkündung vor dem Verfassungsgericht in Johannesburg große Rauchwolken steigen und äußerten damit die große Freude über die Legalisierung in Südafrika.

Netzfrau Doro Schreier

Warum wurde Cannabis/Hanf überhaupt abgeschafft? Kanadischer Senat verabschiedet Gesetz zur Legalisierung von Marihuana – Canada Senate passes bill legalizing recreational marijuana

Neuer Goldrausch- Erwerb von Cannabis in Kalifornien legal und in Kanada Legalisierung ab Juli 2018! – Pot sales now legal in California – Legal Cannabis in Canada July 2018

Erwerb von Cannabis in Kalifornien u. Kanada legal! Bayer-Monsanto wird sich Cannabis-Industrie unter den Nagel reißen! – Bayer Monsanto Merger Will Steal The Marijuana Industry

Studie schockiert Pharma – Schmerzmittel und Antidepressiva durch Cannabis rückläufig – Kanada legalisiert Cannabis – Cannabis : Big Pharma prescriptions including painkillers, antidepressants plummeting – Canada will legalize Cannabis in 2018

Neuer Goldrausch in USA – Cannabis begeistert Investoren – Cannabis Investors Growing Faster Than The Deals

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es wird höchste Zeit, dass in Sachen Cannabis, sich was tut. Es handelt sich hier um eine Jahrtausende alte Heilpflanze und eine absoluten Star in der vielfältigen Nutzung. Hanf wird genutzt auf dem Bau zur Dämmung und als Hanfbeton, zur Herstellung von Kleidung, hochwertigem Speiseöl, erstklassiges Eiweiß, Papier, Cremes und Salben etc. , etc…..
    Und von dieser Wunderpflanze, die es so schon seit Jahrtausenden gibt, sollen diese schmierigen Verbrecher von Bayer und Monsanto ihre Finger lassen. Denn irgendwann ist Schluss mit Lustig und dann ist Zahltag!!!!!!!!!!!

  2. Pingback: Südafrika: Marihuanakonsum wird legalisiert – eine Chance im Kampf gegen den Drogenhandel? | Drogen Macht Welt Schmerz

  3. Liebe Netzfrauen, liebe Doro,
    danke für EURE tollen und umfangreichen Recherchen :-) :-) :-)
    Das habe ich vor einiger Zeit geschrieben und es ist immer noch gültig!

    […
    Brief an die Netzfrauen:

    Liebe Netzfrauen,

    das sind ausgezeichnete Recherchen. Wenn wir einen Preis zu vergeben hätten, dann würdet ihr ihn bekommen. So vergeben wir unsere Liebe, unseren tief empfundenen Respekt und unsere Zuneigung und unsere Wertschätzung und Hochachtung an EUCH.

    Wir danken Euch für den Mut und die Entschlossenheit, mit der ihr die Themen bearbeitet und Euch nicht einschüchtern lasst, von denen, die ihre perfiden Interessen mit Geld, Macht, Mobbing und sogar Gewalt, durchsetzen wollen. Sie würden Euch gerne mundtot machen, aber die Wahrheit wird sich durchsetzen, weil immer mehr Menschen zunehmend „aufwachen“ und die verschiedenen Aspekte der Wirklichkeit so sehen und wahr-nehmen können, wie sie eben nun mal sind. Denn wir haben ein Recht darauf zu wissen!

    Und diese Aspekte der Wirk-lich-keit sind oft nun wahr-lich nicht so, wie uns die großen und milliardenschweren, gut vernetzten „Werbeunternehmen“ nun einmal weismachen wollen, oder sie einfach verschweigen oder verschleiern. Zu den „Werbeagenturen“ zählen wir übrigens auch die sogenannten Regierungen und ihre Parteiensysteme. Sie sagen immer häufiger „das“ und „TUEN“ perfiderweise „dies“! Das ist anscheinend eine hohe psychologische Kunst geworden.

    Obwohl wir uns vor Generalisierungen hüten wollen, deuten alle unsere Recherchen immer wieder darauf hin, dass es, im globalen und selbst im nationalen Kontext, nur um „Interessen“ geht. Diese „Interessen“ sind oft (zumindest meistens) nicht die unseren, also die des Durchschnittsbürgers, schon garnicht die der Mehrheit der Menschheit (oder der sogenannten „99%“)! Es sind, auf verschiedenen Ebenen, die „Interessen der Systeme“, der (wenigen) Reichen und Mächtigen und ihrer Vasallen und Nutznießer.

    Ein globales Netzwerk ist entstanden, ein Kartell könnte man sagen. Selbst wenn es global unterschiedliche Netzwerke und Kartelle geben mag, die um die Vorherrschaft ringen, so tun sie dies häufig nur zu ihrem Vorteil und nicht im Interesse eines Allgemeinwohles und nicht auf der Basis von Menschenrechten. Die Einen sind da subtiler, die Anderen direkter, was diese Machtausübung und die Durchsetzung ihrer Agenda anbelangt.

    Wir haben diese „Systeme“ aus der Sicht einer Heilpflanze betrachtet – also „durch die Blume“ :-) gesprochen, aber wir kommen immer wieder zu den gleichen (oder ähnlichen) Ergebnissen, zu denen Ihr auch kommt. Deshalb lieben Dank für Eure Arbeit und seid Euch unserer Zuneigung und Liebe gewiss. Danke für Euren Traum, den wir teilen, von einer besseren Welt für uns und unsere Kinder und Enkel – und schön, dass es Euch gibt.

    Ganz liebe Grüße und Zuneigung und immer ein Lächeln von http://www.diehanfinitiative.de :-) :-) :-)
    …]
    Liebe Grüße und ein Lächeln :-) :-) :-)
    Manfred

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.