Einfach Genial! Hagen Rether – Liebe (Update 2018)

„Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“ oder „Bio-Banane – das ist genauso ein Paradoxon wie Holz-Eisenbahn, unabhängiges Institut oder Wirtschaftsethik“. Haben Sie auch Hagen Rether auf 3Sat am 21. 9. 2018 gesehen? Nicht umsonst heißt es: Der wahrhaft unbequeme Kabarettist Hagen Rether entlarvt so manchen Volkszorn. Er ist wieder auf Tournee und sollte er auch in Ihrer Region sein, sollten Sie ihn nicht verpassen. Und hat man Hagen Rether erstmal erlebt, wird einem erst später richtig bewusst, was er gesagt hat. So erging es uns auch. Und damit wir keiner seiner, zum Teils auch nachdenklichen Sätze, verpassen, hat sich Netzfrau Ulla mit geschrieben. Die Länge der Ausstrahlung auf 3Sat ist 45 Minuten. Das eigentliche Programm von Hagen Rether dauert drei Stunden.  Am Fr. 26.10. ist Hagen Rether in Kiel, Kieler Schloss.  Weitere Termine finden Sie hier! Es ist kein klassisches Kabarett, was Hagen Rether seinem Publikum serviert, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot. 

„Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“

O-Ton – Text von 3Sat mit geschrieben: Sie können Hagen Rether: LIEBE (Update 2018) in der Mediathek auf 3Sat anschauen.

Bühne frei für HAGEN RETHER: 

Bildergebnis für hagen Rether 3Sat

Nabend!

Na, …. wie ist die Freiheit?

Gut, schön, … man merkt es nicht immer so, wenn man sie hat. Wahnsinnig fragil. Ein scheues Reh.

Lassen Sie uns doch ’nen Moment die Freiheit genießen.

Jetzt war sie grad da. Haben sie es gemerkt? Deutlich.

Alles so stressig. Alles hinterm Anschlag. Die Nerven liegen blank.  Burnout. Überlastungssyndrome, Angst. Wieso bloß?

Komm‘ einmal ein Moment lang Ruhe.

Wir brauchen nicht noch mehr Telefonanbieter. Wir brauchen mehr Psychotherapeuten.

Schwer zu machen. Wir haben ja jetzt Jens Spahn. Und der kann sich jetzt auch nicht bei seinem Vorgänger beschweren. Der war aus der gleichen Partei. Ist schon blöd, wenn man seit 1949 mit kurzen Abständen (Unterbrechungen) regiert. Kleine Unterbrechungen manchmal.

Schön, dass Sie gekommen sind heut‘ Abend.

Da kauft man seine Karten im Mai und denkt: „Boah, ist ja noch bis September.“ Und dann kommt der Abend. „Was? Mit dem Rether, das ist heute? Och nee!“

Soll ich Ihnen was sagen? Ging mir genauso heute.

Und sonst? Was Neues?

Die haben jetzt rausgekriegt, dass die Geheimdienste sich gegenseitig bespitzeln. Einmal im Jahr kriegen sie das raus. Die Österreicher haben rausgekriegt, dass der BND sie bespitzelt hat. Was ist denn das für ein Geheimdienst, wenn sogar die Österreicher das rauskriegen?!

Ich find‘ das ganz schön ungeheim. Vielleicht sollte er „Öffentlicher Dienst“ heißen. Schwachsinn.

Alles kriegen die raus. Jetzt haben sie rausgekriegt, dass es bei der Bundeswehr Nazis gibt. Ich war vollkommen fertig. Überall hätte ich die erwartet, aber nicht bei der Bundeswehr. Niemals. Da kann man nur froh sein, dass die da nicht mit funktionstüchtigen Waffen in Berührung kommen.

Tja, und ansonsten… Wenn man so sieht, wer in der Welt überall regiert… Ertappen Sie sich auch manchmal dabei, dass Sie froh sind, dass wir Merkel haben? (lacht) Ich hätte nie gedacht, dass ich den Satz mal sagen würde. Ist das nicht bitter, dass Merkel jetzt unsere humanistische Referenzgröße geworden ist in Europa? Wie konnte das Ganze so auf den Hund kommen, verdammt? Aber wenn man sich Trump anguckt zum Beispiel… Erinnern Sie sich noch an den Antrittsbesuch Merkels bei Trump? Unvergessene Bilder. Der Klassenschläger trifft die Vertrauenslehrerin. Ist das nicht schön? Wundervoll. Das sind Momente, in denen ich glücklich bin, dass die zu uns gehört und nicht er.

Und wir fanden George Bush mal schrecklich. Wissen Sie noch? Das waren noch Zeiten. Man nennt es heute das Goldene Zeitalter.

Verglichen mit Trump war George Bush ein hypersensibler Literaturwissenschaftler. Da ging noch was.

Manchmal war die Situation so verzweifelt, dass ich dachte, man müsste jetzt in die SPD eintreten und Merkel wählen. Geht ja nicht, kannst ja nicht Merkel wählen. Du hättest ja immer dann den Seehofer gleich mitgewählt. Und den Söder. Und den Scheuer. Und den Dobrindt. Und Volker-Europa-spricht-Deutsch-Kauder. Und Wolfgang-Ich-muss-schnell-nach-Hause,-bevor-Jutta-Ditfurth-mich-zerlegt-Bosbach. Die hättest du immer mitgewählt, die ganze Addams Family. Die ganzen Sechziger-Jahre-Zyniker.

Dass die sich überhaupt noch „Christen“ nennen dürfen, ist eine Unverschämtheit. Also, als Christ wäre ich da echt angepisst. Da wird die Merkel platt gemacht, weil sie vor drei Jahren Maria und Josef einen Stall angeboten hat, wird die jetzt gekreuzigt im christlichen Abendland. Da können wir uns schön was überlegen.

Gleichzeitig saß man in den Talkshows und hat darüber beratschlagt, wie man christliche Werte verteidigen kann. Ja, gerade da, vor unserer Haustür können wir christliche Werte verteidigen. Aber das ist offensichtlich so ein Denkfehler, wenn man sagt, christliche Werte verteidigen, meint man immer, die christlichen Werte GEGEN die Flüchtlinge verteidigen, als würden die uns die wegnehmen wollen oder gar können. Die christlichen Werte FÜR die Flüchtlinge verteidigen. Und so funktioniert das auch mit Werten nicht. Du kannst so einen Wert nicht verteidigen. Du kannst Werte nur umsetzen und dann werden sie manifest und kriegen Strahlkraft und Überzeugungskraft. So funktioniert das mit Werten. Du kannst sie nicht verteidigen. Und dann erleben wir jetzt genau DAS, dass man so eine hilflose Leitkulturdebatte führt. Wie schrecklich!

Wie leer und ohnmächtig muss man sich fühlen, wenn man anfängt, in bayrische Landratsämter Kruzifixe zu nageln. (imitiert das Hämmern) Das ist ein Offenbarungseid! Der arme … Söder. Der wird die CSU jetzt ganz runterfahren und dann aussteigen. Ganz einfach. Der hat zu wenig Wärme. Ganz klar.

Aber dass wir das jetzt so haben hier. Im christlichen Abendland? Ich versteh‘ das nicht. Jetzt bräuchte man doch diese christlichen Werte. Mitgefühl, Empathie, was weiß ich, Fürsorglichkeit, Mitmenschlichkeit. Ich versteh‘ das nicht.

Jetzt wählt man Rechts? Wofür treffen sich die Christen? Seit 2000 Jahren trifft man sich sonntags und liest den Barmherzigen Samariter, und jetzt, beim ersten Stresstest, man probt den Ernstfall. Jetzt rutscht man weg und rennt zu den Rechten. Wofür laufen wir mit unseren Kindern jeden November zum Sankt-Martins-Umzug?! Wegen der schönen Laternen? Kaum müssen wir den Mantel teilen, schmeißen wir die Laternen hin und wählen Rechts? Das kann doch nicht wahr sein. Also, wir sind mehr. Ich bin mehr auf jeden Fall. (Applaus)

Und jetzt muss man sich das mit angucken überall. Von Washington bis Budapest. Die armen Sachsen tun einem auch Leid. Jetzt müssen die mit angucken, wie die Orks ihr sächsisches Auenland zerlegen. Wie schade!

Wenn Sie wissen wollen, wie das funktioniert, dann empfehle ich Ihnen das Buch von Arno Gruen: „Verratene Liebe,  falsche Götter“. Hab ich letzte Woche gelesen. Hervorragend! Da kriegt man mit, warum das so ist und was man anders machen könnte. Wenn man wollte. Ich denke, jeder Politiker sollte so ein Buch mal lesen. Ist das nicht eine Aufnahmeprüfung in der Politikerschule, dass die Arno Gruen lesen? (Wäre das nicht geeignet für eine Aufnahmeprüfung …. )

Der Gauland sagt nichts in den ganzen Interviews. „Ich weiß nix über Rente, ich weiß nix über Bildung, ich weiß nix über Ökologie. Ich hab nix für euch.“ Der steht ganz nackig da mit leeren Händen und sagt „Ich habe Euch überhaupt nichts anzubieten außer den Hass eurer Großväter.“ – „Oh ja, dann wählen wir ihn.“ Was?! Das kann nicht wahr sein! (Applaus)

Als Wähler würde ich mich verraten fühlen von Gauland. Keine Ideen und Hass habe ich selber, würde ich sagen. Dafür brauch‘ ich den nicht.

Aber doch! Genauso funktioniert’s leider nicht. Es gibt immer so ein paar Anführer, die dann die Mitläufer entlasten und sagen „Das darf man sagen“, und dann sind die erlöst und dann sagen die das auch. Und dann wundert man sich nicht drüber.

Ich wundere mich manchmal, dass man sich überhaupt noch wundert. Ich bin auch über die Empörung empört. Und da geht’s auch nicht um Rassismus oder sowas. Da geht’s um ganz archaische Geschichten. Na klar, Rassismus …

Rassismus ist ’ne ganz natürliche Geschichte, hat doch jeder von uns. Rassismus ist sozusagen Natur. Was da fehlt, ist (ein Mangel an) Kultur.  Rassismus war evolutionär möglicherweise gar nicht so unwichtig. Um seinen eigenen Genpool nach vorne zu kriegen, muss man sich abgrenzen von anderen Gruppen, aber das ist halt Rückenmark-Rassismus. Das ist maximal Krokodil-Gehirn. Was dann dazugekommen ist, ist halt der Neo-Cortex. Und das ist ein Mangel an Kultur, dass man dem Rückenmark freien Lauf lässt.

(Applaus) Aber das ist kein Problem.

Aber solche Gefühle kennt doch jeder, nehme ich an. Du siehst jemanden auf der Straße, der ist in Allem anders, hat andere Klamotten, der spricht anders, der lacht an anderen Stellen, du kannst die Bewegungs-Codes gar nicht dechiffrieren, der hat ’ne andere Hautfarbe und alles und du denkst „oh, erst mal sehr viel anders, erst mal meine Sippe“, und dann musst du doch aber sofort denken „Ach nee, ich bin ja gar kein Pavian.“ (Lachen, Applaus)

Das ist aber wichtig. Das muss dann halt auch kommen. (Lachen) Sonst ist’s blöd.

Und du kannst auch nicht diskutieren. Fakten spielen längst keine Rolle mehr. Du kannst nicht immer mit Fakten kommen. Du wirst Präsident extra, wenn du die Fakten nicht drauf hast. Es geht nur noch um Gefühle und das Subkutane, das entscheidet. Fakten doch gar nicht. Interessiert niemanden. Jeder hat seine Fakten. Du musst die Sachen leben, umsetzen und hoffen, dass es anders wird. Anders geht’s nicht. Die Demokratie ist so angelegt, dass sie sich selber abschaffen kann durch freie Wahlen. Herzlichen Glückwunsch!

Aber darum geht es nicht. Du kannst doch nicht diskutieren. Der Seehofer – erste Amtshandlung als Innenminister: Er musste erst mal die Kriminalstatistik bekanntgeben. Und er hat gesagt. „Oh, es ist leider saugut geworden. Die Kriminalität ist deutlich zurückgegangen. “ Er wär‘ fast erstickt an den Sätzen.  Der hätt‘ sich lieber die Zunge abgebissen. da sieht man halt die charakterliche Reife. Der hat’s drauf.

Aber darum geht’s nicht. Rassistisch – du kannst nicht diskutieren. Das ist Glaubenssache. Wenn jemand glaubt, dann kannst du nicht mit Argumenten kommen. Versuch mal, mit ’nem Kardinal oder ’nem Bischof darüber zu sprechen, dass Schwule und Frauen auch ’ne Menschenwürde haben. Vergiss es. Das kannst du kurz versuchen und dann merkst du: „Ah, nee, ich geh‘ doch lieber ’nen Cappuccino trinken.“ (Applaus)

Versuch mal, mit ’nem Fleischesser, mit ’nem Griller darüber zu sprechen, dass das nicht mehr möglich ist. Das ist dem egal. Der sagt: „Wieso? Ist doch lecker!“ Fertig!

Wenn du so ’ne Ideologie drin hast, dann kannst du nicht mit Argumenten kommen, dann ist Vernunft das letzte, was du brauchst.

So ist das auch mit Rassisten. Das ist wie bei dem Buchsbaum. Wenn der den Zünsel hat, dann ist der durch, dann ist der fertig, dann wird der braun. Kannst du vergessen. Der wird dann braun innerhalb von vier Wochen. Du kannst dann noch mal versuchen, den mit dem Hochdruckreiniger … Das hält auch nur zwei Monate.

Und da geht’s auch drum. Es sind viel archaischere Sachen. Seit 1945 musste sich die gesamte westliche Hemisphäre zusammenreißen. Und das war für viele richtig anstrengend. Das war Neo-Cortex. Anstand ist anstrengend für viele.

Und jetzt reicht’s mal! Jetzt sterben die letzten Täter. Die letzten Angehörigen sterben. Die letzten Opfer sterben. Jetzt muss das Rückenmark mal wieder …

“ … wird man doch wohl mal sagen dürfen!“ Und jetzt drehen die wieder auf. Und das ist, glaube ich, auch viel tiefer sitzend als das ganze andere, deswegen hat es auch nichts mit Globalisierungsverlierern zu tun. Das mag ein kleiner Mosaikstein sein, aber das ist nicht der Grund, warum in den ganzen Globalisierungs-Gewinnerländern, in den reichsten Ländern der Erde, überall diese Menschenfeinde und Demokratiefeinde gewählt werden.

Es geht um ganz archaische Geschichten, glaube ich. Seit 1945 ist das mit dem Schuldgefühl da, aber das Ganze ist tiefer, und die Angst vor der Zukunft … Dem weißen Mann geht jetzt der Arsch auf Grundeis, weil er merkt, er kommt langsam in die Unterzahl. So viel Grundeis gibt’s gar nicht mehr, wie viel Ärsche darauf jetzt Platz nehmen müssen. Hätten wir besser auf die Grünen gehört, hätten wir jetzt mehr Grundeis für die ganzen Ärsche. (Applaus)

Und das ganze Spiel geht seit 1444 so. Seit die ersten Sklavenschiffe in Lissabon angekommen sind, ist der weiße alte Mann der Herrscher bis heute, akkumuliert er wie viel … Über 90 Prozent des Weltvermögens geht an weiße alte Männer. Ist doch toll. Vielleicht ändert sich das mal, vielleicht ja auch nicht. Und das spürt der jetzt langsam. Wir haben das alle in Erdkunde und in Geschichte gelernt. Dass unser Wohlstand auf Leichenbergen steht. Haben die gedacht, es geht noch mal 600 Jahre so? Und die merken das nicht? Jetzt haben die das gemerkt. Jetzt können die Kongolesen im Kongo lesen. (Lachen)

Ist aber doof. Und deswegen sind diese weißen Hardcore-Rassisten in Amerika auch auf den letzten weißen rassistischen 45. Präsidenten-Waggon aufgesprungen, weil sie genau wissen: Die nächsten 45 Präsidenten werden Latinos sein. Und dann dreht sich da aber was.

Und wir müssen hier nur aufpassen, dass wir nicht anfangen durchzudrehen. Und uns besinnen auf ein bisschen was. Nicht, dass wir jetzt zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben, nur weil wir irgendwann mal einen bekloppten Vertrag unterzeichnet haben.

Die Kriege werden im Internet geführt und im Finanzsektor. Sollen wir Algorithmen bombardieren? Was soll der Schwachsinn? Funktioniert nicht. Außerdem war das doch der Deal. Das war doch seit Jahrzehnten der Deal: Amerika bombardiert jedes Land, wie es Lust hat, muss auch nie nach Den Haag, und die Europäer nehmen dann die Flüchtlinge auf.

Sollen wir jetzt die Flüchtlinge aufnehmen UND auch noch den Wehretat erhöhen?! Ja, was denn sonst noch?! Dann würde ich auch sagen, dass die irakischen Flüchtlinge bei George Bush auf der Ranch unterkommen. Aber beides ist doch blödsinnig.

Und es wundert einen aber nicht. In jeder großen Stadt, in jeder mittleren Stadt, in jeder Kleinstadt hängen riesige Plakate: „Kommen Sie zur Bundeswehr!“ Da stehen dann irgendwelche lustigen ausrasierten Burschen vor Panzern rum.

Wir brauchen Lehrer! Und Pfleger! (Applaus)

Wieso hängt das Verteidigungsministerium dauernd seine Sachen auf? Wieso hängt nicht das Gesundheitsministerium genau solche Dinge auf: „Werden Sie KrankenpflegerIn und AltenpflegerIn!“ Oder das Bildungsministerium: „Werden Sie GrundschullehrerIn!“ ? Da siehst du, wohin die Gesellschaft ihre Prioritäten setzt. Uns bricht jetzt demnächst das Bildungssystem weg. Es gibt schon Gebiete, die gar nicht mehr beschult werden können. Keiner will mehr Lehrer werden. Ja, kommen Sie zur Bundeswehr! Das ist so ein Reflex. Warum ist das so? Ich verstehe das nicht. Man könnte das doch anders haben, wenn man das wollte.

Und da geht’s nie um irgendetwas Gedachtes. Da geht es um Gespürtes. Früher war das einfach. Früher hast du den Frauen auf den Schädel geschlagen und hast sie an den Haaren in die Höhle gezerrt. Ende der Durchsage. Das geht halt heut‘ nicht mehr. Heut‘ musst du reden mit den Frauen. Voll stressig für viele. Neo-Cortex – das kostet Glukose und alles. (Lachen) Das ist doch nicht lustig. Heut‘ musst du den Frauen erklären, warum du ihnen auf den Schädel schlägst. Die wollen ja Antworten heute.

Dann hat man aber damals doch gemerkt: „Au, das ist doch blöd, wenn die Hälfte der Bevölkerung eingeschlagene Schädel hat, … und dann hat man die Zivilisation entdeckt und Kultur und Sprache und Kommunikation und Bildhauerei und Malerei und Musik und Tanz und Poesie und Mathematik und Schach … und die Makramee-Eule. (Lachen) Weil man gedacht hat. „Mensch, das ist doch blöd, wenn ich mit meiner Frau im Theater sitze und sie sitzt neben mir und hat einen eingeschlagenen Schädel. das sieht nicht aus. Du kriegst das nicht überschminkt.“ Und dann hat man gemerkt: „Mensch, Kultur, das ist ja fantastisch, da ist ja Katharsis für jeden drin, da kannst du Sachen wegsublimieren, da öffnet sich ein Polyversum in der Kalotte! Alter Verwalter! Da kannst du vier Stunden auf der Bühne Mörder und Vergewaltiger sein und alle kriegen das mit über Spiegel-Neuronen, du kannst den Leuten was erklären, ohne was erklären. Vieles geht nonverbal. Was für ’ne Chance! „

Deswegen leisten wir uns Leute wie Quentin Tarrantino, die vier Stunden lang Menschen auf der Bühne abschlachten lassen. Wir gucken uns das dann an, gehen dann nach Hause und müssen das dann nicht mehr SELBER MACHEN! (Lachen, Applaus)

Kultur halt. Voll stressig für viele. Viel zu stressig. Absolut.

Wir müssten uns kümmern. Wir wundern uns dann immer nur.

Man wundert sich jetzt über die Diesel-Affäre. Ja, wir haben jetzt seit Jahrzehnten Autokanzlerinnen und Autokanzler gewählt, was glauben wir, was das Wort „Autokanzler“ bedeutet? Da entstehen sakrosankte Parallelgesellschaften, die sind unantastbar und machen, was sie wollen.

Und dann passiert immer das gleiche, wenn Parallelgesellschaften ohne Kontrolle sind.

Willy Brandt hat noch den Kniefall in Warschau hingekriegt, Schröder hat nur noch den Kniefall in Wolfsburg hingekriegt und Merkel lag von vornherein. Deswegen ist die CDU auch keine Umfallerpartei, weil die noch nie für was gestanden hat. (Applaus) Ist der Ruf erst ruiniert,  lebt sich’s völlig ungeniert.

Man darf sich dann aber nicht wundern.

Wir kriegen jetzt in die deutsche Seele reingerieben seit Jahrzehnten, dass wir ohne die Autoindustrie nix sind. Dann passiert genau das. Und erst, wenn’s richtig knallt, dann merkt man: „Oh, das waren ja Parallelgesellschaften.“

Erst wenn’s wahnsinnig knallt mit Tausenden vergewaltigten Kindern durch Priester: „Oh, das ist ja eine Parallelgesellschaft! Die regeln das dann untereinander. “

Jetzt haben die sogar ihre eigene Studie raus. Ist doch toll. Ich glaube nur an die Studie, die ich selber herausgegeben habe.

So muss das sein. Und beim Verfassungsschutz haben wir auch den Fuchs damit beauftragt, auf die Hühner aufzupassen. Da darf man sich aber nicht wundern, dass es dann so ausschaut, wie es ausschaut.

Wir wundern uns dann immer. Das verstehe ich nicht. Wir waren doch dabei die letzten Jahrzehnte.

Wir haben jahrzehntelang Insektenmittel auf die Felder verspritzt. Jetzt sind wir traurig, dass die Insekten vernichtet sind. (Applaus)

Was machst du mit so ’ner Gesellschaft?

Und so ist es auch mit Antisemitismus. Wir wundern uns jetzt, dass Antisemitismus an den Schulen ist. Das wundert einen doch nicht. Wir führen Beschneidungsdebatten im Land. So weit sind wir noch gar nicht. Es müssen immer noch jüdische Kindergärten durch Polizisten geschützt werden vor uns. Solange das noch so ist, haben wir keine Beschneidungsdebatten zu führen.

Und wir wundern jetzt, dass man die Kippa runterreißen will. Wir wollen jetzt seit 20 Jahren diesen Mädchen die Kopftücher runterreißen und jetzt sind wir total fertig, weil jemand die Kippa runterreißt. Es ist immer das gleiche Spiel. Da darf man sich aber nicht wundern.

Wir wundern uns, dass die Integration nicht klappt. Das wollte man nicht! Am langen Ende muss man dann doch zähneknirschend und kleinlaut immer das machen, was die linksliberalen Multi-Kulti- Öko-Spinner-Humanisten-Pazifisten schon seit Jahrzehnten vorgeschlagen haben.

„Nöö, wir müssen gar nix machen.“ – „Doch, wir müssen uns kümmern. Wir brauchen Lehrer. Wir brauchen Sozialpädagogen. Wir müssen Nazi-Exit-Programme stärken. Wir brauchen Jugendzentren.“ – „Nee, nix, brauchen wir nicht.“

Die CDU hat 50 Jahre lang nicht einmal einsehen wollen, dass wir ein Einwanderungsland sind. Und jetzt fliegt es uns genau auf die Füße und jetzt dreht die CDU durch. Also 50 Jahre Totalverweigerung und jetzt totale Überreaktion. Elektronische Fußfessel, Abschiebung, sicheres Herkunftsland. Und sowohl vorher als auch nachher beschimpft man die Linksliberalen als Realitätsverweigerer. Das funktioniert nicht.

Man hat die Nazi-Exit-Programme heruntergestrichen. „Nee, wir müssen das in die Wirtschaft stecken.“

Man hat die Sozialpädagogen heruntergestrichen: „Müssen wir in die Wirtschaft stecken.“

Jugendzentren dichtgemacht. „Müssen wir in die Wirtschaft stecken.“

Jetzt, nach 20 Jahren, haben wir genau das Ergebnis. Wahnsinns-Wirtschaftswachstum und ’ne ausgehöhlte Gesellschaft, die Leitkulturdebatten führen muss. Und Rechtsextreme im Reichstag.

Man darf sich nicht mehr über die Tagesschau wundern. Guck dir die letzten 20 Jahre an. Dann weißt du, wie die nächsten 20 Jahre irgendwie sein könnten, und weißt, warum die Tagesschau heute ist, wie sie ist. Ich wunder mich da nicht drüber.

Es ist doch wunderbar gelaufen. Oder? Haben Sie Winterreifen eigentlich? (Lachen) Ist schon September. Das kann nachts schon anziehen.

Seit ich 15 bin, sehe ich einmal im Jahr verzweifelte Milchbauern, wie sie ihre Milch wegkippen… vorm Rathaus. Sollen wir uns das noch mal 20 Jahre lang angucken und 30?

Stattdessen liest man dann alle Naselang seit Jahren so gehirnerweichende Artikel, dass man die Grünen nicht wählen kann, weil Katrin Göring-Eckardt so pastoral ist. – Das ist mir doch egal. Ich will doch keine WG mit der aufmachen. Das ist das Niveau dann? Das können wir unseren Enkeln dann erklären.

Ja, aber, wir wollten uns von den Grünen nicht vorschreiben lassen, wie wir zu leben haben.

Ja, aber ihr habt euch damals von Amazon, Starbucks, Google und Apple vorschreiben lassen, wie ihr zu leben … – Ja, aber nicht von den Grünen.

Mittelamerika ist euch zwei Mal im Jahr abgesoffen… Ja, aber, die war so pastoral.

Italien ist euch zwei Mal im Jahr ab… – Ja, aber die war so pastoral.

Die Alpen sind euch wie nasser Marmorkuchen ins Tal gerutscht. – Ja, aber die war so pastoral.

Das Great Barrier Reef ist euch vor … Ja, aber, die war so pastoral.

Die Eisbären sind euch vor der Kamera abges…. – Ja, aber, die war so pastoral.

Ihr habt jetzt nur noch Gülle im Trinkwasser. – Ja, aber, die war so pastoral.

Ihr habt jetzt multiresistente Keime … – Ja, aber, die war so pastoral.

Das reicht dann irgendwann nicht mehr als Argument. So als Argument meine ich, für irgendwas. (Applaus) Und dafür musst du nicht mehr Links sein und Öko oder Attac-Mitglied.

Kinder lernen heute in der sechsten Klasse, wie viele Welten wir bräuchten, wenn  wir weiter Tiere vernutzen und Tiere essen. Und dann kommen sie illuminiert nach Hause mit den Ideen und sehen den eigenen Vater im Vorgarten stehen, wie er seinen 1000-Euro-Chromgrill poliert und Veganer als Lifestyle-Idioten beschimpft. Ist dann zu wenig für die nächste Generation.

Ja, und dann, im Auto zum Bioladen fahren, oder was? Ja, aber, ist doch besser, als im Auto zur nächsten Metzgerei zu fahren. Du musst ja nicht Flöhe UND Läuse haben.

Und Fleischesser dürfen eh alles: Ist der Ruf erst ruiniert, … „Wir grillen auch. Wir dürfen auch für neun Euro nach Lissabon fliegen am Wochenende….

Wir haben auch einen SUV. Wir grillen auch. Wir haben nie was anderes behauptet. “

Aber der Veganer, der hat gefälligst auf den Brustwarzen zum Bioladen zu robben. Ja, aber unbedingt.

Was ist das für ’ne preußische, pickelhaubige …

Das sind übrigens Bio-Bananen. wirklich. (Lachen) sind mit ’nem Flugzeug mit Rapsölmotor eingeflogen.

Man muss das mit Gesetzen machen. Anders geht’s nicht. Ich bin kein Freund von großen Verboten. Manchmal muss man die Gesellschaft vor sich selber retten. Ich bin zum Beispiel heilfroh, dass wir hier kein Waffengesetz wie in Amerika haben. Was glaubst du, wie die Pegida-Demonstrationen ablaufen würden? Klar.

Wir sind doch nicht reifer als die Amerikaner. Wir sind bloß unbewaffnet.

(Lachen, Applaus)

Da bild‘ ich mir überhaupt nix drauf ein. Wir werden von dem Gesetz geschützt vor der Barbarei, sonst gar nix.

Freiwillig – Lass den Konzernen die Freiwilligkeit, Frauen oben einzustellen… sie machen es kaum.

Wir gucken uns das ohnmächtig an jetzt seit Jahrzehnten, und die DAX-Konzerne, die Vorstände sehen immer noch aus wie das SED-Politbüro. Also muss man sie mit einem Gesetz an die Hand nehmen und sagen: „Du, du, du, du du!“ – Ist doch nicht schlimm.

Ich hab neulich in der New York Times gelesen, die haben eine Studie herausgebracht: Es gibt in deutschen DAX-Vorständen mehr Männer, die Thomas heißen, als Frauen. (Lachen, Applaus)

Wir haben ’ne Menge Hausaufgaben vor der Brust. Also… freiwillig …

Einführung des Rauchverbots … Was da los war!

In deutschen Kneipen Rauchverbot? Was meinst du – unsere Innenstädte sterben aus… Nix ist passiert. Unsere Innenstädte sind genauso tot wie vorher.

Totaler Schwachsinn. Alles Blödsinn.

Ja, Herr Rether, wir können doch nicht die Welt retten! – Ja, wer denn sonst?! Ich seh‘ sonst grad niemanden. Haben sie gerade was Besseres zu tun?-

Nee, wir warten einfach. Wir warten jetzt noch mal auf so ne CDU-Landwirtschaftsministerin, bis der letzte Milchbauer sich in seinem Stall aufgehängt hat vor Verzweiflung.  Ist uns völlig wurscht. Aber die Grünen kann man nicht wählen. Die sind so pastoral. Ist doch mir egal.

Wir haben die Wahl zwischen Pest und Cholera, und da wähle ich immer Cholera,  so ’nen Durchfall kriegst du weg. (Applaus, Lachen)

Das ist die einzige Partei, die ÜBERHAUPT noch über ‚was Ökologisches nachdenkt. Deswegen muss man doch die nicht toll finden.

Ich find‘ auch die Linken nicht toll. Die ha’m so viel Mist am laufen da, die sind humorlos. Gregor Gisys wachsen eben nicht auf den Bäumen. Ja, aber das sind die Einzigen, die das Wort „Leiharbeiter“ überhaupt noch in den Mund nehmen. Wenn man das nicht möchte, dann möchte man das nicht. Und wir wollen das offensichtlich nicht. In der Gesellschaft, von der letztes Jahr noch 87 Prozent gesagt haben, ihnen geht es finanziell prima, wir müssen uns da auch mal ehrlich machen. Uns interessiert es schlichtweg nicht, wie es Alleinerziehenden geht und Zeitarbeitern und Aufstockern – es juckt uns einfach nicht. Deswegen watschen wir diese Parteien ab. …

Die Hälfte von dem, was Sahra Wagenknecht sagt, finde ich ganz passabel, die andere Hälfte finde ich gruselig. Ja, wenn das Verhältnis bei Seehofer auch so wäre, könnte man Seehofer wählen. (Applaus)

Aber ich kann niemand anders als die Grünen wählen, weil ich mit 15 gelernt hab‘, dass wir nur einen Planeten haben. Da dachte ich. „Oh, das ist aber knapp!“ (Lachen) Doch nicht, weil ich die toll finde, sondern weil wir sonst gar keine Lobby mehr haben für irgendwas. Und die Zeit läuft uns dermaßen davon, auch mir heute Abend, ich komm‘ ja kaum zum … Ach, du lieber Gott. Deswegen bin ich nicht Lehrer geworden. In 45 Minuten kriegst du überhaupt nix. …(Applaus)

Aber darum geht’s doch gar nicht mehr. Ich mein‘, wir brauchen Strom und Wasser und solche Sachen. Das kann uns alles schnell weggehen. Und unsere Sorge um die Demokratie … ja, wenn wir einen Tag Stromausfall haben, dann sind wir sofort in der Barbarei. Das geht ruckzuck. Dann wird der herrschen, der als erstes das Waffengeschäft überfallen hat und die letzte Thunfischdose bei REWE abgestaubt hat. Wer will schon von Preppern regiert werden?! Deswegen haben wir gar keine Wahl. Überhaupt nicht. (Lachen)

Bio-Bananen …tolles Paradoxon: Bio-Bananen … so wie Holzeisenbahn (Lachen, Applaus)  oder Microsoft Works. Ich war mal auf ’nem Flohmarkt und da war da so ein Stand: „Nützliches aus Filz“ (Lachen, Applaus) Ich dachte. „Was denn jetzt?“ – Das ist ja ein Flugverkehr hier. Toll. Sicher auch Leute, die grillen. „Wir dürfen das.“

Bio-Bananen. Gibt ja tolle Paradoxien. Auch so Klassiker wie zum Beispiel Gefrierbrand. Oder: unabhängiges Institut. Sehr nett. Oder Wirtschaftsethik.

Auf einmal sind solche Leute da. Christian Lindner, da steht er. Rhetorikseminar, blauer Slimfit-Anzug, ab dafür. Christian Lindner, so ’ne narzisstische Luftpumpe in der Adoleszenzkrise (Lachen, Applaus) (imitiert Pumpgeräusch) „Oh, Verantwortung – ppppppppppppppppppppp (Pupsgeräusch)“ (Applaus)

Und die stehen da auf einmal. Zack! Neulich hab ich gelesen: Ralf Lord Dahrendorf trifft sich regelmäßig mit Sabine Leutheuser-Schnarrenberger und Gerhard Baum zum Gemeinsam-in-die-Tischplatte-Beißen. (Lachen) Die ha’m sich ’ne Schreinerei gemietet.

Auf einmal steh’n die dann da. Oder auch Jens Spahn. Jens Spahn. Wo kommen die her, diese jungen, gut gebildeten, wütenden (jungen) Männer aus der christlichen Mittelschicht? Auf einmal steh’n die da. Jens Spahn, der ’ne Hasskappe kriegt, wenn er in der internationalen Hauptstadt Berlin in einem Lokal auf Englisch bedient wird. DEN jetzt als Kanzlerkandidat? Ernsthaft? Sollen wir zurück in die Sechziger Jahre? Wir müssen doch aufmachen im dritten Jahrtausend und nicht eng machen! Ich hab‘ auf der schwäbischen Alb gespielt, da haben die Leute Vorhängeschlösser an der gelben Tonne, damit der Nachbar nix reinwirft. (Lachen) Da könnte Jens Spahn hinziehen möglicherweise.

Ja, dann hab ich ’ne Maybrit-Iller-Sendung …, da saß ein Porsche-Aufsichtsrat, der hat gesagt: „Der wo hier lebt, muss auch Deutsch können.“ (Lachen, Applaus) Und der war bestens integriert, der Mann! (Lachen) Das ist nicht lustig. Die Klappe geht zu. Mich hat mal einer auf der Straße angesprochen: „Wissen Sie, Herr Rether, was unser Problem ist?  Wir bauen den Juden zu viele Moscheen.“ (Lachen) Ich sagte. „Vielen Dank fürs Gespräch.“ Ist nicht lustig.

Es ist genau das passiert, wovor wir linksliberalen Multikulti-Ökospinner immer gewarnt haben. Wenn’s irgendwie krisig wird, rutscht das den Leuten immer in die gleichen alten Muster rein. Und mittlerweile ha’m wir Angst vor Kopftüchern. Wir sind nicht ganz gescheit. Wir sind ja wirklich meschugge.

Mich hat ’ne Frau angesprochen mit Kopftuch, die ist selber Sozialpädagogin und kümmert sich um Integration seit vielen Jahren. Sie sagt: „Wissen Sie, Herr Rether, wenn irgendwo in Europa ein islamistischer Anschlag stattgefunden hat, das erste, was wir machen, ist: Wir gucken in den Kühlschrank, ob wir noch für drei Tage Essen dort haben. Weil wir wissen: Die nächsten drei Tage werden ein Spießrutenlauf durch Rewe. Wir werden angespuckt. Wenn wir da sind!

Wir müssen uns kümmern!

Wir haben aber jetzt irgendwelche Lindners und Spahns da rumstehn, die den Alleinerziehenden und Leiharbeitern weiterhin ins Gesicht rülpsen , dass der Markt das schon regeln wird. Der Markt regelt nix außer den Markt!

Und dann ha’m wir Angst und wissen nicht wieso. Ich weiß wieso. Aber da komm’n wir heut‘ nicht mehr dazu. (Lachen)

Nö, keine Chance. Kannste höchstens ’ne Ouverture machen in 45 Minuten.

Und wieder ein Flugzeug.

Ich wäre überhaupt für zwei neue Fächer in der Schule: Veganes Kochen und gewaltfreie Kommunikation. Damit man mal so’n Pflock in die Erde schlägt. Christian Lindner, der Glasfaservertreter, der möchte ja am liebsten in die Wiege schon IPads legen. Immer den sechsten Schritt vorm ersten. Erst wenn die Kinder gewaltfrei kommunizieren können, wenn sie wissen, was ein Mediator ist und ein Streitschlichter am Schulhof, ’n Ombudsmann,  was ’ne Face-to-Face-Kommunikation bedeutet, erst dann, wenn sie das können, gibt man ihnen diese Hochgeschwindigkeits-Turbo-Medien in die Hand. Wenn die erst mal diese mitleidlose, missverständliche Internet-Hochleistungs-Kommunikation drauf haben, ist es ganz schwer, denen mit 17 oder 20 noch gewaltfrei Kommunizieren beizubringen. Wir müssen doch irgendwann mal anfangen, oder sollen die Kinder in 30 Jahren genauso bekloppt werden wie wir? Ich versteh‘ das nicht. (Applaus)

(Klavierspiel) Ist der Hafer- und Bananenblues.

„Sie sind ja immer noch da“, damit endete Hagen Rether.

Ja, Hagen Rether, wir sind noch da… Sie waren wie immer genial und Danke. Wir sehen uns live und dann 3-Stunden Programm. Wir sind in Kiel und Sie? Hier noch mal die TERMINE

Netzfrauen

Nun doch genmanipulierte Bananen – Disease-resistant GMO banana field trial approved in Australia

Ein gefährliches Netzwerk – Das Pharmasyndikat

Blackstone und BlackRock – Stephen A. Schwarzman und Larry Fink – eine „mächtige“Männerfreundschaft besonderer Art und die Arabische Liga

Earth Overshoot Day – Ab heute leben wir auf Pump! – Die Ressourcen der Erde sind aufgebraucht!

Nicht nur Trumps Kabinett verspricht den Planeten Erde zugrunde zu richten, auch Trumps neue Webseite – Trump’s New Website Promises to Devastate Planet Earth

Viele arme Länder mit Rohstoffen versinken im Krieg und genau dorthin werden Rüstungsgüter verkauft!

Konzerne – Vernetzung der einzelnen Aufsichtsräte – man kennt sich!

Top 10 der weltweit größten Konzerne für Nahrungsmittel und Getränke

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Leider ist dieser kleine Teil schlicht falsch: „Hätten wir besser auf die Grünen gehört, hätten wir jetzt mehr Grundeis für die ganzen Ärsche. (Applaus)“

    Das ist seit spätestens 2000 nicht mehr so. Die Grünen heute stimmen, wenn nötig, für Kohlekraftwerke (Hamburg), neue Startbahnen (!) für unser westlich-manisches Vielfliegen (Hessen), und sind genau wie die CDU und die langsam unter 10% rutschende SPD eine neoliberale Partei. Davon abgesehen – wunderbar, Hagen Rether. Nur seine neue Hoffnung, die Grünen zumindest der letzten 20 Jahre würden für das sein, wofür er ist, stimmt eben nicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.