Pestizide? Babys ohne Arme und Hände in Frankreich geboren – Pesticides? The mystery of babies born without arms in rural France

zur englischen Version Wenn vermehrt Babys ohne Arme und Hände geboren werden, ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Eltern wissen wollen, was die Ursache ist. Wir erinnern uns alle noch an den schrecklichen Thalidomidskandal, bekannt auch als Contergan-Skandal, der viele schwere Missbildungen einschließlich fehlender Gliedmaßen wie Hände, Finger und Zehen hervorbrachte. In der französischen Presse gab es in der vergangenen Woche mehrere Berichte über eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Babys, die ohne Hände und in einigen Fällen ohne einen Teil ihrer Unterarme in drei bestimmten Gebieten Frankreichs geboren wurden. Müsste man in Frankreich nicht nach der Ursache forschen? Erst 2013 hatten wir festgestellt, dass der Contergan-Skandal immer noch nicht zu Ende ist, sondern dass in  Brasilien weitere Contergan-Kinder geboren wurden. Forscher stellten fest, dass 100 brasilianische Kinder unter Fehlbildungen leiden, wie die aus dem Thalidomid-Skandal. Jetzt stellen Sie sich vor, Sie wären betroffen und man sagt Ihnen, dass die Fehlbildungen nach Ansicht der Behörde „nicht zufällig“ sind, aber die Untersuchungen eingestellt werden. Erst vor zwei Jahren erschütterte ein Medikamentenskandal Frankreich, als bekannt wurde, dass Valproat Missbildungen beim Fetus verursacht. Frankreich entschädigte die Betroffenen, indem es einen Fond mit zehn Millionen Euro einrichtete. Danach verschwand der Skandal aus den Medien. Warum werden in Frankreich in drei Regionen Babys ohne Arme und Hände geboren? 

Das Geheimnis der im ländlichen Frankreich ohne Arme geborenen Babys

In der französischen Presse gab es in der vergangenen Woche mehrere Berichte über eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Babys, die ohne Hände und in einigen Fällen ohne einen Teil ihrer Unterarme in drei bestimmten Gebieten Frankreichs geboren wurden. Darüber berichtete auch thelocal.fr, auf den uns eine Leserin aufmerksam machte. Nun könnte man Vermutungen anstellen, aber damit ist den betroffenen Eltern auch nicht geholfen. Allein im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes wurden zwischen 2009 und 2014 im Umkreis von 17 Kilometern 7 Kinder ohne Arme oder ohne Hände geboren.

Glyphosat die Ursache?

Laut cancer-environnement.fr – in dem Bericht  „Pestizide in der Region Auvergne-Rhône-Alpes“  wurden von 2009 bis 2012 in den Oberflächengewässern der Region 159 verschiedene Substanzen quantifiziert, von denen 476 analysiert wurden. Unter diesen Stoffen sind Herbizide am häufigsten vertreten, da fast die Hälfte der quantifizierten Substanzen Herbizide sind.

Die am meisten quantifizierte Substanz in Oberflächengewässern ist AMPA, das in mehr als 40% der Proben gefunden wurde. Dieser Metabolit stammt aus dem Abbau von Glyphosat und kontaminierte 2/3 der untersuchten Stationen im Zeitraum 2009-2012 (181 von insgesamt 263 Stationen).

2015 Laut cancer-environnement.fr:

„Rund 175.000 Menschen in der Auvergne-Rhône-Alpes sind jedoch mit übermäßigen Pestiziden in Wasser konfrontiert, das vom öffentlichen Dienst geliefert wird. Die am meisten betroffenen Einwohner leben in Ain, Allier, Isère, Drôme, Haute-Loire.“  vollständiger Bericht:  Aktualisiert am 3. September 2018

Bereits 2014 hatten wir in unserem Beitrag: Missbildungen, Krankheit und Viehsterben: der tatsächliche Preis von Glyphosat & GVO Tierfutter? über bekannt gewordenen Missbildungen berichtet.  Doch bereits vorher hatten wir auch auf die Studie von Andrés Carrasco aufmerksam gemacht.

Glyphosat, der Wirkstoff im Monsanto-Herbizid Roundup, verursacht Missbildungen bei Menschen und Tieren. Bei Tierembryos traten die Missbildungen schon bei Konzentrationen auf, die unter den amtlichen Rückstandshöchstmengen der EU liegen. Dies berichteten argentinische Forscher in der Fachzeitschrift Chemical Research in Toxicology. Die Wissenschaftler um Professor Andrés Carrasco waren durch Berichte über Missbildungen bei Neugeborenen in ländlichen Regionen Argentiniens aufgeschreckt worden.

Leider kann Andrés Carrasco keine Studien mehr durchführen. Er starb am 10. Mai 2014 in Buenos Aires.

Aber auch die Studie „GLYPHOSAT: Wirkung des Totalherbizids auf Menschen und Tiere“ von Monika Krüger, Jürgen Neuhaus, Arwad Shehata und  Wieland Schrödl vom Institut für Bakteriologie und Mykologie Universität Leipzig hat über Missbildungen berichtet, zum Beispiel bei Fröschen > Studie 

Ein aktueller Bericht aus Argentinien zeigt, dass „Selbst wenn die gesamte lokale Umgebung kontaminiert ist, heißt das nicht, dass alle Kinder krank werden“, sagt Dr. Barrera. „Aber wenn der Vater Herbiziden ausgesetzt ist, werden sie vom Körper absorbiert und verändern seine DNA. Er gibt diese genetische Mutation an seine Kinder weiter. Sie können das Problem nicht einfach lösen, indem Sie in eine andere Stadt ziehen – ihre DNA wurde dauerhaft beschädigt.“ Hugo Demaio ist der leitende Neurochirurg in einer Kinderklinik in Posadas, der Hauptstadt von Misiones. Dr. Demaio und Dr. Mario Barrera erforschen und behandeln den Zusammenhang zwischen Glyphosat-Exposition und DNA-Schäden.

Geheimnis der Babys ohne Arme: „Dieser Fall wird zum Gesundheitsskandal“

So der Titel von leparisien.fr vom 04. Oktober 2018: Emmanuelle Amar, Epidemologin (Foto), hatte vor einigen Jahren auf dieses  besorgniserregende Phänomen aufmerksam gemacht, das zum ersten Mal an diesem Donnerstag, dem 03. 10. 18 von Public Health France, einer staatlichen Behörde, veröffentlicht wurde.

In der Region Ain „war die Fehlbildungsrate 58 Mal höher als normal“, sagt Emmanuelle Amar. RCF

Emmanuelle Amar, Epidemiologin und Direktorin von Remera, einer Einrichtung, die Missbildungen in der Region Rhône-Alpes identifiziert, hat vor einigen Jahren den Alarm für die abnormale Rate von Kindern ohne Arme oder Hand in mehreren Regionen ausgelöst. Wie sie es 1982 mit dem Depakin getan hatte, einem Antiepileptikum, das für Missbildungen bei Neugeborenen verantwortlich ist. Erst 2016 hieß es dann öffentlich: Ein Medikamentenskandal erschüttert Frankreich. Missbildungen durch Depakine – 50.000 Kinder könnten betroffen sein – Hat die französische Regierung absichtlich eine Studie über medikamentbedingte Missbildungen verheimlicht?

Laut Emmanuelle Amar werden auch die aktuellen Fälle zu einem Gesundheitsskandal.

Auf die Frage, wie sie herausgefunden habe, dass sieben Kinder aus der gleichen Region missgebildet geboren wurden antwortete Emmanuelle Amar:

„Alles begann im Jahr 2010, als ein Arzt zwei Fälle von Babys ohne Arme in der interregionalen epidemiologischen Region im selben Dorf in Ain anzeigte. Sie bat dann um Hilfe, denn unsere Aufgabe ist es, die Missbildungen zu identifizieren. Wir entschieden uns zu untersuchen. Während sie die beiden Mütter befragten, sagten sie uns: „Ich habe Bekannte mit der gleichen Missbildung bei Kindern“. Sehr schnell erhöhte die Anzahl der Fälle auf vier! Wir haben einen Bericht an Public Health France geschickt, aber es wurde nichts unternommen. Wir haben die Überwachung der Region weitergeführt. 2012 haben wir einen 5. Fall entdeckt, 2014 einen 6. und einen 7.. Die Fehlbildungsrate war 58 mal höher als normal in Ain. Diese Situation ist in Frankreich beispiellos, zumal sie insgesamt drei Regionen betrifft.

Wo sind die anderen Fälle?

Die Bretagne hat vier Fälle von Missbildungen. Vor vier Jahren kontaktierte uns ein Verein, weil ein Arzt ein Kind ohne Arme zur Welt gebracht hatte. In seinem Dorf waren einige seiner Patienten in der gleichen Situation. Gleichzeitig hat Public Health France drei Fälle in Loire-Atlantique gemeldet.

Wie erklären Sie diese Zahlen?

Alle Mütter wurden befragt und die bekannten Ursachen für diese Missbildungen, d. h. eine Fruchtwasseranomalie, Anämie, ein Virusinfektion mit hohem Fieber in der Frühschwangerschaft, nichts, keinerlei Befunde. Die genetische Spur, wie die Einnahme von Drogen und Medikamente wurde ebenfalls ausgeschlossen. Das einzige, das alle Fälle gemeinsam haben: Sie leben in einer ländlichen Gegend, in der Nähe von Feldern mit Sonnenblumen und Mais.

Ist die Ursache in der Umwelt zu finden?

Nur diese Spur bleibt bestehen, wurde jedoch nicht bestätigt. Es ist eine Hypothese. Gibt es in der Landwirtschaft eine Substanz, die den Arm eines Kindes im Bauch einer Mutter abschneiden kann? Wir wissen es nicht. Ist es Zufall? Es ist schwer zu entscheiden, aber wir müssen versuchen, diese Fälle zu klären und die Untersuchung fortsetzen.

Wie reagieren Sie, wenn Santé Publique Frankreich behauptet, dass es in Ain keine vermehrten Fälle gibt?

Sie sind falsch! Sie gehen davon aus, dass die Rate nicht abnormal ist, weil es zwischen 2000 und 2014 sieben Fälle gab. Aber diese Zahl wurde in einem viel kürzeren Zeitraum zwischen 2009 und 2014 erfasst. Wie können wir das sagen? Es gab keinen Fall vorher? Es ist unmöglich zu wissen, dass es vor 2009 im Ain keine Missbildungen gab. Wir haben diese Region vorher nicht untersucht.  Wir wissen nicht, warum all unsere finanziellen Förderungen Ende Dezember eingestellt wurden. Seitens der Regierung wird es keine weitere Überprüfung geben, nichts mehr.

„Ich will die Wahrheit über die Missbildung meines Sohnes“, so die Mütter in Frankreich, und dies zu Recht!

The mystery of babies born without arms in rural France

Small parts of rural France have seen a high number of babies born without hands or arms, but why isn’t France investigating what’s been dubbed by some as a „health scandal“. > thelocal.fr

What’s the story?
There have been several reports circulating in the French press over the past week about an unusually high number of babies born without hands and in some cases, without part of their forearms, in three specific areas of France.

A total of 13 babies were born without arms between 2007 and 2017 in three specific rural areas of the country that have come under the microscope.

Near the village of Druillat in the Ain department in eastern France (plot 1 on the map below), seven babies born were born without arms or hands between 2009 and 2014 all within 17 km of the village.

The number of cases in Ain is 58 times the normal amount, according to some scientists, who first picked up on the worrying trend in 2011.

Three years later, similar cases were flagged around the town of Mouzeil in the western Loire-Atlantique department (plot 2 on the map below) where a total of three children were born with the same birth defects between the years of 2007 and 2008.

And in 2015, Guidel (see below), a town in Brittany (plot 3 on the map below) was identified as a new area of concern after a doctor, and mother of one of the three babies born between 2011 and 2013 with the same medical problems, alerted the authorities.

Stats show that on average 150 babies are born each year around France with similar birth defects.

On Thursday, France’s public health body, Santé Publique France admitted for the first time that the situations in Loire-Atlantique and Brittany reveal an excessive number of these kinds of cases. However they do not believe the evidence suggests there has been an excessive level of cases in Ain.

Do we know why it’s happening?

In short, no. The phenomenon, which some have labelled a „health scandal“, remains unexplained.

However Remera, a public body which looks into cases of malformation, conducted an investigation into the situation in the Ain department, interviewing the mothers to see if there were any factors linking them and their pregnancies.

After speaking to the parents, doctors dismissed genetics, as well drugs and drink as possible causes for the missing arms.

„We interviewed all the mothers with a very extensive questionnaire on their lifestyle. The only thing they have in common is that they all live in a very rural area,“ Emmanuelle Amar, director of Remera in the south east of France, said.

What is the most likely explanation?

The medical community in France is divided.

France’s public health authority, Santé Publique France, which revealed the results of its own investigation on Thursday morning, has said „the statistical analysis does not highlight an excess of cases compared to the national average“, referring directly to the cases in the Ain department.

„We have not identified a common exposure to the occurrence of these malformations,“ said the director of the health body, François Bourdillon.

The agency has also conducted similar investigations on the cases in Loire-Atlantique and in Brittany.

„For the Loire-Atlantique and Brittany, the investigation concludes that there has been an excess of cases however „no common exposure was identified for the clustered cases of these two regions,“ said Anne Gallay another of the directors at Santé Publique France.

„We listened to their parents and their grandparents, visited the places where they live. No environmental factors – pesticides, for example – could be questioned.“

The organisation has described the situation as „tragic“ for the people involved but for the moment suggests there is no explanation.

Previously the body had said that the cases were probably „down to chance“.

However on the other side of the argument, Remera has dismissed the likelihood of it being down to a chance occurrence as „more than infinitesimal“.

According to doctors at Remera, the most likely cause behind this extraordinarily unusual situation is the agricultural industry, meaning pesticides.

Not least because at the same time as these cases took place among the human population in the Ain department, several calves were born without a tail and missing ribs in Chalamont, another village in the department.

„It is believed that this revolves around agriculture,“ said Amar who is anxious for the national health authorities to start their own investigations. Read more:thelocal.fr/20181004

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

„Mord auf Raten“ – Die schrecklichen Folgen durch Pestizide – Missbildungen, Hirntumore, Leukämiefälle… – Dangers Associated With Pesticides – „CIRCLE OF POISON“.

Contergan-Skandal geht weiter – Brasiliens neue Contergan-Kinder

17 Gründe warum Glyphosat verboten werden muss – Seventeen reasons to ban glyphosate

Skandalöse Haltung! Ein Medikamentenskandal erschütterte Frankreich auf Grund medikamentenbedingter Missbildungen und während Frankreich einen Fonds mit zehn Millionen Euro einrichtete – wird erst ca. ein Jahr später in Deutschland reagiert!

Die Geschichte der IG Farben, Bayer, BASF und Hoechst ist eine Pflichtlektüre und hochaktuell – Die Macht der Pharmaindustrie – Wieso die Pharma-Lobby so viel Einfluss hat!

Missbildungen, Krankheit und Viehsterben: der tatsächliche Preis von Glyphosat & GVO Tierfutter?

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Netzfrauen,
    bitte schreiben Sie doch auch einen Artikel hierzu:

    https://www.naturalnews.com/2018-09-15-more-toxic-to-humans-than-high-fructose-corn-syrup-this-dirty-little-secret-is-common-in-u-s-food.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/Natriumbenzoat

    Wozu gibt es eigentlichMenschen-Rechte?
    Was tut der Internationale Gerichtshof für Menschenrechte?
    Was tun die Regierungen Europas und der EU,
    wenn in einem ihrer Mitgliedsstaaten solche Dinge passieren?
    ???

    Genesis 27
    … und Gott schuf den Menshen nach seinem Ebenebild – er schuf ihn als Mann und Frau …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.