Wie viel Chemie steckt wirklich in Coca-Cola? …das könnte es Ihnen erleichtern, darauf zu verzichten – Here’s what’s really in Coca-Cola’s famous Coke soda

zur englischen Version Wenn Sie diesen kurzen informativen Artikel gelesen haben, werden Sie ganz genau wissen, was Sie da in Ihren Körper schütten. Das könnte es Ihnen erleichtern, in Zukunft auf Ihre Coke-Drinks zu verzichten. Wie Sie vielleicht schon wissen, hat das Unternehmen Coca-Cola die furchtbare Grundwasser-Verschmutzung in anderen Ländern zugegeben neben der Tatsache, Verursacher von Wasserknappheit zu sein. Vielleicht wissen Sie auch, dass, wenn Menschen Coca Cola trinken, Warren Buffett und Bill Gates verdienen. Wenn diese Menschen dann krank werden, verdienen wieder diese Herren. Ja, die Herren wissen, wie man Geld macht, und sie haben auch noch eine große Organisation im Rücken, das  Pharmasyndikat, sorry, die WHO. Doch war Ihnen auch bekannt, dass Donald Trump anscheinend jeden Tag 12 Diät-Coca-Colas trinken soll? Regelmäßiger Konsum von Diätgetränken kann das Risiko für Schlaganfälle und Demenz erhöhen. Wie war das auch noch, vergisst Donald Trump nicht oft, was er gesagt haben soll? Alles „Fake News“, so Trump. Für Trump ist Google jetzt auch Fake News. Mit Fake News kennt sich auch Coca Cola aus, denn damit Coca Cola nicht als Schuldiger für Fettleibigkeit verantwortlich gemacht wird, ist Coca Cola das gleich Millionen Dollar wert. Und auch mit der Umwelt meint es Coca Cola angeblich gut und davon profitiert dann auch der WWF.  Die Partnerschaft brachte 4 Millionen US-Dollar für ein Arctic-Home-Projekt des WWF. In einer Marketingkampagne wurden 300 Millionen Getränkedosenverpackungen mit dem Bild einer Eisbärenmutter und ihren zwei Jungen in der Arktis gezeigt. Man muss sich das vorstellen, wie viel allein an Umweltschäden durch diese Getränkedosen entstanden sind! Und wenn Sie erfahren, was wirklich in der berühmten Coca-Cola ist, verstehen Sie auch, dass die  braune Brause – Coca Cola – nicht nur an seiner aggressiven Werbung festhält, sondern das Getränk an sich schon aggressiv ist. Und wundern Sie sich nicht, wenn Sie sogar an Gewicht zunehmen, wenn Sie, wie Donald Trump,  Diät-Coca-Cola trinken. Sogar Trump twitterte, er habe noch nie eine dünne Person gesehen, die „Diet Coke“ trinkt. 

Trinkt Ihr Coca Cola?  Folgendes tut Ihr Eurem Körper an

Die New York Times schrieb ein ausführliches Profil über Donald Trump, in dem er Einblicke in seinen Alltag einschließlich seiner Gewohnheiten gab. Mit Twitter als Excalibur und angetrieben von langen Nächten vor dem Fernseher, trinkt er zusätzlich noch Dutzend Diät-Cokes. Doch regelmäßiger Konsum von Diätgetränken kann das Risiko für Schlaganfälle und Demenz erhöhen. 

Die Studien von Dr. Matthew Pase von der neurologischen Fakultät der Boston University School of Medicine zeigen, dass Menschen, die regelmäßig gezuckerte Getränke trinken, nachweislich ein schlechteres Gedächtnis, ein kleineres Hirnvolumen und einen signifikant kleineren Hippocampus aufweisen – allesamt Risikofaktoren für Demenz!

In der Tat, Erwachsene, die eine Dose Diät-Cola pro Tag trinken, sind dreimal mehr gefährdet. Es ist alles auf eine Zutat namens Aspartam zurückzuführen, die in den meisten Diätgetränken verwendet wird, um sie zu „versüßen“. Es wurde festgestellt, dass Aspartam sowie andere künstliche Süßstoffe, einschließlich Saccharin, Blutgefäße verengen, was letztendlich zu Demenz und Schlaganfällen führen kann.

Gefahr der Gewichtszunahme

Erstens enthält Diät-Cola künstliche Süßstoffe, von denen einer als Aspartam bezeichnet wird. Theoretisch soll dies das Getränk für Sie es ja angeblich „gesünder“ machen, da Zucker ersetzt wurde. Doch dem ist nicht so!

Die Forscher schrieben im Yale Journal of Biology and Medicine, dass dies nicht der Fall ist:

Menschen wählen intuitiv nicht-kalorische künstliche Süßstoffe anstatt Zucker, um abzunehmen oder Gewicht zu halten…

Ob auf Grund einer erfolgreichen Vermarktung der Diätgetränkebranche oder nicht, das gewichtsbewusste Publikum hält künstliche Süßungsmittel oft für „Reformkost“. Aber helfen künstliche Süßstoffe tatsächlich beim Abnehmen?

Überraschenderweise weisen epidemiologische Daten auf das Gegenteil hin. Mehrere groß angelegte prospektive Kohortenstudien zeigten eine positive Korrelation zwischen der Verwendung von künstlichem Süßstoff und der Gewichtszunahme.

Das ist richtig: Obwohl es null Kalorien enthält, könnte das Getränk die Gewichtszunahme fördern.

Eine andere Studie, die von der School of Medicine am Health Science Center der University of Texas in San Francisco ( 2011  und 2015) durchgeführt wurde, ergab, dass zwei Portionen Diät Coca Cola täglich  die Taille um mehr als drei Zoll, als 7,6 Zentimeter erweitert.

Eine andere Studie stellt fest, dies sei vor allem bei älteren Menschen der Fall. Über 65-Jährige, die täglich Diät-Soft-Drinks trinken, tendieren dazu, ihre Taille um viel mehr zu erweitern als andere, die andere Getränke bevorzugen, was möglicherweise zu chronischen Erkrankungen beiträgt, die mit übermäßigem Bauchfett einhergehen.

2012  twitterte Donald Trump, um seine Gedanken zu Diet Coke mitzuteilen:

Eine übermäßige Einnahme von Koffein ist nicht gut für die Gesundheit

Laut der  Website von Coca-Cola, enthält eine normale Dose Diet Coke 42 mg Koffein. Wenn Sie das mit zwölf multiplizieren, trinkt Donald Trump 504 mg Koffein pro Tag. Die empfohlene Tagesmenge für einen gesunden Erwachsenen beträgt 400 mg. Es gibt eine ganze Reihe von Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit dem Konsum von zu viel Koffein, einschließlich Bluthochdruck, Schlaflosigkeit und Sucht .

War Ihnen bekannt, warum viele Produkte plötzlich die Farbe ihrer Produkte wechseln?

Wie mehrere Studien ergaben, nehmen Erwachsene und Kinder die grünen Lebensmittelverpackungen oder grüne Nährwertangaben als gesünder wahr als identische Nahrung, die in anderen Farben verpackt ist. Für diesen Farbwechsel gibt es noch einen anderen Grund. Eine  europäische Studie fand heraus, dass Menschen weniger alkoholfreie Getränke aus einem roten Becher trinken als aus einem blauen. Auf einer unbewussten Ebene arbeitet die Farbe Rot wie ein Stoppsignal.

  1. Die „Grüne Cola“ soll auch deutlich weniger Zucker als die normale Cola enthalten (weil es mit einem Pflanzenextrakt gesüßt wird), aber trotzdem noch mehr als die Light -Produkte. Eine Dose Coca-Cola Life enthält 22 Gramm Zucker – im Vergleich zu 35 Gramm in der normalen Cola.
  2. Diet Coke und Coke Zero enthalten eine Kombination von gesüßten Acesulfam-Kalium(Lebensmittel-Code 950), einem kalorienfreien Süßstoff, der 200 mal süßer als Zucker ist, und Aspartam (Lebensmittel-Code 951), auch kalorienfrei und 200 mal süßer als Zucker. Mehr Informationen zu Aspartam: Aspartam – der Mörder hinter der süßen Verheißung

Coca-Cola-Life ist mit einer Kombination aus Zucker und Stevia gesüßt – einem natürlichen Süßstoff – und ist ausgerichtet auf Menschen mit Bedenken über die Auswirkungen von künstlichen Süßstoffen. Coca-Cola UK Marketing Director Bobby Brittain, wurde mit den Worten zitiert:

„We know exactly who our Coke Life will appeal to. It’s 20 and 30 somethings who have begun to realise they’re not completely immortal and that they do have a sense of responsibility about what they consume“.

Frei übersetzt, es richtet sich an 20- bis 30-Jährige, die gesundheitsbewusster konsumieren. Coca Cola hat ein Problem, dem Konzern laufen die jungen Kunden weg. Siehe: Coca Cola wird grün – Was Sie wissen sollten!

Das ist wirklich drin in der berühmten Coca-Cola:

• Kohlensäurehaltiges Leitungswasser – Was auch immer im Leitungswasser Ihres städtischen Versorgers enthalten ist, steckt auch in Ihrer Cola. Die hinzugefügte Kohlensäure erhöht die Magensekretion gastric secretions und kann aufblähend wirken.

• E150D – Das ist Lebensmittelfarbe, die aus mit verschiedenen Temperaturen verarbeitetem Zucker hergestellt wird. Dann werden Ammoniumsulfate hinzugefügt (auch ein Bestandteil von Round-Up-Ready-Chemikalien, die Monsanto verwendet). Diese Chemikalie ist dafür bekannt, dass sie Asthma-Anfälle auslöst.

Im Tierversuch löste Ammoniumsulfit-Zuckerkulör in hohen Konzentrationen Krämpfe und eine Senkung der Leukozytenzahl (Zahl der weißen Blutkörperchen) aus. Für den Einsatz dieses Zusatzstoffes bestehen aus diesem Grund gesetzliche Grenzwerte, von einem hohen Verzehr wird abgeraten.

• E952 – Dies ist ein Zuckerersatzstoff. Der ist 200 Mal süßer als Zucker und schießt Ihren Glyx-Spiegel in exorbitante Höhen. Die möglichen Folgen: Diabetes, Adipositas und andere Krankheiten. – Seit 1970 ist Cyclmat in den USA verboten, in der EU ist der Stoff aber zugelassen.

• E950 – Acesulfamkalium: Ein Stoff, der das Herz, das Gefäß- und das Nervensystem angreift. Besonders schlecht für Kinder und schwangere Frauen.

 Aspartam und Acesulfam–K:  Die Food and Drug Administration (FDA) in Maharashtra hat den Verkauf von Coke Zero in den Filialen der amerikanischen Fast-Food-Kette McDonald’s verboten, weil Coke Zero gegen die Vorschriften der Lebensmittelsicherheit verstößt. Auf Grund von Untersuchungen wurden in dem mit Kohlensäure versetzten Wasser durch Verdünnen vom aufbereitetem Wasser die künstlichen Süßstoffe Aspartam und AcesulfamK gefunden, die Übergewicht und höheren Blutdruck verursachen. Das Produkt wird an ahnungslose Kunden verkauft, darunter viele Kinder.

• E951 – Aspartam: Ein gentechnisch verändertes Produkt, das Ihren Körper stark negativ belasten kann. Zu den Symptomen einer Aspartamvergiftung gehören: Bewusstlosigkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit, Herzklopfen, Gewichtszunahme, Verwirrtheit, Unruhe, Gedächtnisverlust, verschwommene Sicht, Ohnmacht, Depressionen, Unfruchtbarkeit, Gehörverlust und viele mehr. Aspartam kann auch die folgenden Krankheiten auslösen: Gehirntumore, MS (Multiple Sklerose), Epilepsie, Morbus Barsedow, chronische Müdigkeit, Alzheimer, Diabetes, Geistesschwäche und Tuberkulose. Ursprünglich war diese Substanz wegen der von ihr ausgehenden Gefahren nicht zugelassen. Später wurde sie auf verdächtige Art legalisiert.  Siehe Studien oben im Text und hier: Kennen Sie Aspartam? ASPARTAME NOW CALLED AMINOSWEET: WHAT ARE THEY TRYING TO HIDE?

• E338 – Orthophosphorsäure: Reizt die Augen und die Haut, kann die Kalziumaufnahme Ihres Körpers stören und so Osteoporose verursachen.

Phosphorsäure ist in Colagetränken in relativ großen Mengen enthalten. Sie kann, wenn diese regelmäßig oder gar täglich getrunken werden, zur Zerstörung des Zahnschmelzes beitragen, was vor allem bei Kindern zu schweren Zahnschäden (so genannten Erosionsschäden) führen kann

• E330 – Zitronensäure: Dieses Konservierungsmittel wird in der Medizin auch zur Haltbarmachung von Blutkonserven eingesetzt. In geringen Dosen ist diese Säure unbedenklich. Die Aufnahme von größeren Mengen kann Ihre Magen- und Speiseröhrenwände angreifen.

Zitronensäure kann die Zähne angreifen und dazu führen, dass der Zahnschmelz aufgelöst wird. Zitronensäure fördert auch die Aufnahme von Metallen wie Blei und Aluminium ins Blut. Das kann die Hirntätigkeit beeinträchtigen, zu Lern- und Gedächtnisstörungen führen, aber auch bei sogenannten neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson eine Rolle spielen, bei denen Hirnzellen zerstört werden. Auch Erkrankungen der Nieren und der Leber können die Folge sein.

Aromen – Unbekannte Aromazusätze.

  • Künstliche Aromen: Chemische und genmanipulierte Aromastoffe – für den gleichbleibenden Geschmack garantieren ca.  2.700 physikalisch- chemische, gen- oder biotechnologisch hergestellte Aromen. So lässt sich mit schon einem Gramm Aroma etwa ein Kilogramm Lebensmittel aromatisieren.

• E211 – Natriumbenzoat. Gemäß einer Studie von Peter Piper an der Sheffield Universität in Großbritannien kann Natriumbenzoat die DNS schädigen.

In Tierversuchen versuchen zeigten Benzoesäure und Benzoate zudem eine zell- und erbgutschädigende Wirkung. Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefizite bei Kindern können durch Benzoesäure und Benzoate verstärkt werden.

  • Untersuchungen in den USA haben ergeben, dass der Stoff das Nervensystembeeinflusst und ADHS-Symptome hervorrufen kann.

Diet drinks are bad for you  – Risk of weight gain

indy100.com write: 

Firstly, diet coke contains artificial sweeteners, one of which is called aspartame.

In theory, this is supposed to make the drink better for you because it replaces sugar.

Not really.

Researchers wrote in the Yale Journal of Biology and Medicine that this is not actually the case:

Intuitively, people choose non-caloric artificial sweeteners over sugar to lose or maintain weight …

Whether due to a successful marketing effort on the part of the diet beverage industry or not, the weight conscious public often consider artificial sweeteners „health food.“ But do artificial sweeteners actually help reduce weight?

Surprisingly, epidemiologic data suggest the contrary. Several large scale prospective cohort studies found positive correlation between artificial sweetener use and weight gain.

That’s right: though it contains zero calories, the beverage could encourage weight gain.

A different study, done by the School of Medicine at the University of Texas Health Science Centre in San Francisco (in 2011 and 2015) found that two servings of diet Coca Cola a day increased the waistline by over three inches.

Another study said this was especially the case with older people.

Diet drinks are bad for your teeth

According to Colgate:

Although they often contain no sugar, diet sodas usually cause about the same amount of dental erosion as regular sodas.

Researchers at the University of Michigan, compared the eroding effects of regular sodas and diet sodas on teeth and found very little difference. For example, after 14 days of exposure to regular Coca Cola, 2.8 mg/cm² of tooth enamel had dissolved, and diet Coca Cola dissolved a little over 3 mg/cm² of tooth enamel in the same amount of time.

Regular consumption of diet drinks could increase risk of strokes and dementia

According to a study of 4,372 adults at Boston University, diet fizzy drinks were more likely to cause strokes and dementia than their sugary counterparts.

The study found that adults who consumed one or more diet drink a day were three times more at risk of strokes and almost three times more likely to develop dementia than those who didn’t.

Excessive caffeine intake is not good for your health

According to the Coca Cola website, a regular can of Diet Coke contains 42mg of caffeine. If you multiply that by twelve, it comes to 504mg of caffeine a day.

The recommended daily amount for a healthy adult is 400mg.

There are a whole host of health issues related to consuming too much caffeine, including high blood pressure, insomnia and addiction.

Here’s what’s really in Coca-Cola’s famous Coke soda

http://eatlocalgrown.com/

Perhaps you already know that the Coca-Cola Co. has committed atrocious ground-water polluting in other countries, along with creating water shortages. You probably know as well that the company is turning providing the mass population with toxic beverage choices. After reading this quick, informative article, you will understand exactly what you are putting into your body, and this just might make it easier to break the Coke-drinking habit.

  • Carbonated tap water – Whatever is in unfiltered municipal water is also in your Coke. The carbonation that is added increases gastric secretions and can make you flatulent.
  • E150D – This is a food coloring, which is made from processing sugar at certain temperatures. Ammonium sulfate is then added (also a constituent of Round Up Ready Chemicals used by Monsanto). This chemical has been known to increase asthma attacks.
  • E952 – This is a sugar substitute. It is 200 times sweeter than sugar and can cause your glycemic levels to sky-rocket. This can lead to diabetes, obesity and other diseases.
  • E950 – This is Acesulfame Potassium, and it aggravates the heart, vascular system, and nervous system. It is especially bad for children and pregnant women.
  • E951 – Aspartame – A GMO product which can cause seriously negative impact on your body. Symptoms of aspartame poisoning include: unconsciousness, headaches, fatigue, dizziness, nausea, palpitation, weight gain, irritability, anxiety, memory loss, blurry vision, fainting, joint pains, depression, infertility, hearing loss and more. Aspartame can also provoke the following diseases: brain tumors, MS (Multiple Sclerosis), epilepsy, Graves’ disease, chronic fatigue, Alzheimer’s, diabetes, mental deficiency and tuberculosis. Later, this substance was initially illegal due to its dangers but was again made legal in a suspicious manner.
  • E338 – Orthophosphoric Acid – This causes skin and eye irritation, and can interfere with your body’s ability to absorb calcium, causing osteoporosis.
  • E330 – Citric Acid – This is preservative that is also used in the medical field for preserving blood. In small doses it is fine, but in large doses it can eat away at your stomach and esophageal lining.
  • Aromas – Unknown aromatic additives.
  • E211 – Sodium Benzoate – According to a study completed by Peter Piper at the Sheffield University in Britain, sodium benzoate can harm DNA.

Netzfrau Doro Schreier

deutsche Flagge

Das könnte Sie auch interessieren:

Wollen Sie der Pharmaindustrie einen dicken Umsatz bescheren? Dann trinken Sie zuckerhaltige Getränke! Sugary drinks linked to 13 types of cancer

Mineralwasser – Nestlé, Danone, Coca-Cola und Pepsi beherrschen Weltmarkt – jetzt sogar kalorienarmes Mineralwasser bis hin zu „laktosefrei“ und „glutenfrei“

Sportlich, sportlich! Wie Coca Cola die Regierungen unterwandert und warum Coca Cola plötzlich gesund sein soll!

Coca Cola baut neue Abfüllanlagen in Indien, dort wo Millionen Menschen von der schlimmsten Dürre betroffen sind, Bauern begehen Selbstmord! – Severe drought in South India: Pepsi and Coca-Cola were sucking out 3 million litres of water daily from Thamirabarani River !

Die braune Brause – Coca Cola

Coca Cola wird grün- Was Sie wissen sollten!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.