US-Regierung hält trotz Protesten an fatalen Versuchen an Hunden fest – US government to go ahead with fatal experiments on dogs

zur englischen Version Trotz Kritikern im Kongress und anderswo lässt die US-Regierung weiterhin umstrittene und als grausam und unnötig bekannte Versuche an Hunden zu. War Ihnen das bekannt? Auch in Deutschland  wird der  Beagle als Versuchstier verwendet Er war sogar „Versuchstier des Jahres 2013“! Es sind rund 2.000 Hunde, die jedes Jahr in Deutschland vergiftet, verätzt, operiert, infiziert und zum großen Teil getötet werden! Wie viele Hunde es sind, weiß niemand außerhalb der Branche ganz genau!
Von Atemnot, Krämpfen und Zittern bis hin zu komatösen Zuständen und verbleibenden Lähmungen gibt es eine Bandbreite von gesundheitlichen Folgen, die diesem Missbrauch geschuldet sind. Auch in den USA führen Forscher Versuche an Hunde durch. So werden Teile der Hunde-Gehirne entfernt, die die Atmung kontrollieren, sowie Nervenstränge des Rückenmarks durchtrennt, um Hustenreflexe zu testen, und auch Schrittmacher implantiert, nachdem Herz-Rhythmus-Störungen ausgelöst wurden. Alle betroffenen Hunde werden am Ende eingeschläfert.

Nach neuesten Statistiken wurden in Australien in einem Jahr über 6.600 Hunde zu Forschungs- und Unterrichtszwecken eingesetzt. Hier werden Greyhounds und Beagles eingesetzt. Es gab heftigen Protest, nachdem in Australien bekannt wurde, was mit den Hunden geschieht. Protest auch in Großbritannien, als die Tests an Hunden sogar noch gesteigert wurden. Im Jahr 2016 wurden 4.932 Tests mit Hunden durchgeführt, ein Anstieg von 6% gegenüber 2015. 

Die Regierung antwortete: In Großbritannien ist die Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA) die zuständige Behörde für die Beurteilung und Zulassung von Arzneimitteln. Die von der MHRA erlassenen Arzneimittelvorschriften der EU erfordern, dass vor Erteilung eines neuen Arzneimittels eine Reihe von In-vitro- und In-vivo-Tests durchgeführt werden, um die Toxizitätsprofile für das Arzneimittel festzulegen. Die Gesetzgebung schreibt vor, dass neue Arzneimittel in der Regel an Nagetieren und Nicht-Nagetieren getestet werden, bevor klinische Studien an Menschen beginnen. Infolge von nachteiligen Ergebnissen aus Tierversuchen wird eine große Anzahl von Wirkstoffkandidaten nicht zum Test am Menschen entwickelt. Hunde sind nach wie vor wichtig für die Entwicklung und Sicherheitsprüfung neuer Arzneimittel, für die keine validierten Alternativmodelle verfügbar sind. Wo immer möglich, werden Hunde durch andere geeignete Tierarten ersetzt. (…)

Auch Bayer führt Tierversuche an Hunden durch . Auf der Webseite von Bayer erfahren Sie mehr über Tierversuche – zum Beispiel auch über  Tierversuche für Pflanzenschutzmittel. Bevor ein Pflanzenschutzmittel von Bayer eingesetzt werden kann, muss es erst in Tierversuchen erprobt werden. so der Konzern. 

https://www.tierversuche.bayer.de/de/adoptionsprogramme.aspx

Das Ministerium für Veterane (VA= department for veterans affairs) hat die Fortsetzung der Tests freigegeben, die ihrer Ansicht nach Ärzten dabei hilft, verwundete Soldaten zu behandeln, so USA Today.

Forscher, die die Versuche durchführen, werden Teile der Hunde-Gehirne entfernen, die die Atmung kontrollieren, sowie Nervenstränge des Rückenmarks durchtrennen, um Hustenreflexe zu testen, und auch Schrittmacher implantieren, nachdem sie Herz-Rhythmus-Störungen ausgelöst haben. Alle betroffenen Hunde werden am Ende eingeschläfert.

Jedoch braut sich ein Streit darüber zusammen, wie genau diese Vivisektionen zugelassen wurden. Im vergangenen Jahr prangerte eine Tierrechtsgruppe – das ‚White Coat Waste Project“ – diese Versuche an, sodass der Kongress ein Gesetz verabschiedete, das dem VA untersagt, sie ohne direkte Zustimmung ihres Ministers durchzuführen.

Ein Sprecher des Department teilte USA Today mit, der frühere Minister David Shulkin hätte am Tage seiner Entlassung durch Donald Trump im März die Fortsetzung der Versuche abgesegnet.

Jedoch sagte Shulkin selbst, der seinen Job inmitten von Beschuldigungen, Steuergelder durch die Europareise seiner Frau 2017 verschleudert zu haben, der Zeitung, er sei nie darum ersucht worden, die Hundeversuche wieder zuzulassen.

Dokumente, in welche die Zeitung Einsicht nahm, zeigen, dass das VA gegenwärtig neun Versuche an Hunden in vier verschiedenen Einrichtungen durchführt. Dina Titus, Abgeordnete der Demokraten, die gerade versucht, ein Gesetz durchzubringen, das diese Versuche verbiete, sagt dazu: „Es ist wirtschaftlich unvernünftig. Man könnte stattdessen nach neuen Technologien Ausschau halten. Außerdem wollen die Menschen aus moralischen Gründen keine Tests an Welpen“.

Jedoch stellte eine Prüfung, die Shulkin noch vor seiner Entlassung in Auftrag gegeben hatte, fest, dass die Verwendung von Hunden aus medizinischer Sicht „der einzige gangbare Weg“ für spezifische Versuche sei, so der Sprecher des VA.

Dennoch hat das Ministerium die National Academy of Sciences mit einem 1,3 Millionen $ schweren Auftrag bedacht, eine weitere Studie durchzuführen, ob Hunde für diese Forschung wirklich notwendig sind.

White Coat Waste Project, a group opposed to taxpayer funding of VA medical experiments on dogs, says this photo was taken by a whistleblower disturbed by the treatment of dogs in medical experiments at the VA Medical Center in Richmond, Virginia.
Courtesy of White Coat Waste Project

Justin Goodman, stellvertretender Präsident über Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit des White Coat Waste Project, sagt: „Das VA hatte bereits in der Vergangenheit mehr als eine Million an eine Organisation  gezahlt zwecks Untersuchung dieses Sachverhalts. Dass es dies jetzt erneut tut, spricht nicht gerade für die Integrität des VA“.

Die Veteranengruppen selbst sind sich uneins in dieser Frage. Der Gründer der Veteranengruppe für Afghanistan und Irak meint hierzu, solange die Forschung „ethisch“ durchgeführt werde, könne sie zu medizinisch bahnbrechenden Ergebnissen führen. Hingegen hat die Gruppe „Paralysed Veterans of America“ ihre Meinung geändert und USA Today mitgeteilt, sie werde nicht länger Bemühungen widerstehen, die Versuche an Hunden mit anschließender Einschläferung zu beenden.

Das VA, dessen Tierversuche nach eigenen Angaben zu mehr als 99 Prozent an Ratten oder Mäusen durchgeführt werden, besteht auf Hunden als notwendigen Teil seiner Forschung.

Gefragt nach medizinischen Erkenntnissen aus den Versuchen an Hunden, konnte der Sprecher der Behörde nur auf wissenschaftliche Durchbrüche verweisen, die ganz auf die 1960er Jahre zurückgehen.

US government to go ahead with fatal experiments on dogs

https://www.independent.co.uk

Controversial tests to proceed despite opposition from congress and others

The US government has decided to press ahead with controversial experiments on dogs, despite critics in congress and elsewhere attacking them as cruel and unnecessary.

The department for veterans affairs (VA) has approved the continuation of the testing, which it says will help doctors find new ways to treat wounded soldiers, according to USA Today.

Researchers running the experiments will remove sections of the dogs’ brains that control breathing, sever spinal cords to test cough reflexes and implant pacemakers before triggering abnormal heart rhythms. All the dogs involved will ultimately be euthanised.

But a row is brewing over how exactly the vivisections were approved. When the testing was first exposed by an anti-animal testing group last year – White Coat Waste Project – congress passed a law prohibiting the VA department from conducting them without its secretary’s direct approval.

A spokesman for the department told USA Today that the former VA secretary David Shulkin signed off on continuing the experiments on the day he was fired by Donald Trump in March.

But Mr Shulkin, who lost his job amid allegations he had misspent taxpayer funds on a trip to Europe his wife took in 2017, told the newspaper he had never been asked to restart the dog tests.

Documents seen by the paper show the VA is currently carrying out nine experiments on dogs, at four different facilities.

One of the lawmakers who is trying to pass a bill which would ban the testing, Democrat Dina Titus, said: “It’s not economically sound, they could be looking at new technologies, and morally people just don’t support testing on puppies.”

But a review launched by Mr Shulkin before he was fired – on the medical necessity for using canines – has found that dogs are “the only viable model” for the specific experiments, the VA spokesman said.

Nevertheless, the department has also commissioned the National Academy of Sciences to spend $1.3m to run another study investigating if dogs are really needed for this research.

Justin Goodman, the vice president of advocacy and public policy for the White Coat Waste Project, said: “I think it calls into question the integrity of the VA’s intentions if it is going to continue funding and conducting dog experiments that it has just paid an organisation over a million dollars to scrutinise.”

Veterans’ groups are divided on whether the experiments should continue. The founder of Iraq and Afghanistan Veterans of America organisation said that as long as the research was done “ethically” it could lead to medical breakthroughs.

But Paralysed Veterans of America, which was initially in favour of the VA dog testing, has now changed its mind and told USA Today it did not oppose efforts to stop the dogs being experimented on and killed.

The VA, which said that more than 99 per cent of its animal testing involved rats or mice, insisted that dogs remained a necessary part of its research.

But when asked what medical progress had come about because of dog testing, the agency’s spokesman could only point to breakthroughs which date back to the 1960s.

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Sehr bedenklich! Tierversuche an Rotkehlchen! Das muss aufhören!

Ihnen war nicht bekannt, dass Galderma zu Nestlé gehört? Nestlé lässt Tausende Tiere für Botox leiden

Affentest! 6.000 Primaten leiden jedes Jahr in der Forschung in Europa mit Unterstützung von Steuergelder! – Sir David Attenborough calls for end to ‘cruel’ brain tests on primates by neuroscientists

Tierversuche – nicht nur die hässliche Seite der Schönheit – sondern auch Deutsche Krebshilfe, Deutsche Herzstiftung und Herz-Lungen-Stiftung finanzieren Tierversuche

Grausamkeit ist heute einer der größten Trends in der Kosmetikindustrie – BARBARIC and cruel tests on animals still happen in the name of beauty

Verrückt – Nun gibt es auch Hundewelpen aus dem Reagenzglas – First Dogs Born by In Vitro Fertilization

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Welche Regierung, es ist bestimmt diese kriminelle Vereinigung gemeint, welche sich Regierung schimpft!!!

  2. Ich verstehe dass es immer mehr Selbstmord gibt und Depressionen sich haeuffen.
    In so einer Welt will doch bald niemad mehr leben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.