Endlich! Nach Protesten, Südkorea schließt größten Hundeschlachthof! South Korea closes its largest dog slaughterhouse!

zur englischen Version Südkoreanische Beamte haben den größten Schlachthof für Hundefleisch nach heftigen Protesten geschlossen. Über 2 Millionen Hunde werden jedes Jahr brutal in Südkorea getötet. Das sind mehr als 5000 Hunde pro Tag. Nach Meinung der Südkoreaner würde das Fleisch noch besser schmecken, wenn man die Hunde vor dem Tod zusätzlich quält. Deswegen werden sie durch Elektroschocks, Erdrosseln, Prügeln und andere brutale Weise getötet. Taepyeong besteht aus sechs einzelnen Schlachthöfen, von denen fünf sofort zerstört werden. Hier soll ein öffentlicher Park entstehen. Im Februar 2018 fanden die Olympischen Winterspiele in Südkorea statt. Bereits im Vorfeld gab es weltweit Petitionen und Proteste, den Handel mit Hundefleisch zu verbieten. Denn nicht nur Elektroschocks werden verwendet, sondern zur grausamen Tötungsweise gehört auch, die lebenden Tiere ins brodelnde Wasser zu werfen.

Südkorea schließt seinen größten Hundeschlachthof, den Taepyeong-Dong-Komplex

Humane Society International: Michael Bernard

Südkoreas Beamte haben begonnen, den größten Hundeschlachthofkomplex des Landes abzubauen, zu groß war der Druck der Tierschützer, die den Brauch kritisieren, Hundefleisch zu essen. Die Aktivisten von Humane Society International berichteten immer wieder, dass sie im Schlachthaus entsetzliche Szenen gesehen hatten. Überall lagen auf einem Haufen tote Hunde herum, Hunderte waren in Käfige gesperrt und wurden, weil es der Brauch fordert, schrecklich misshandelt. Hundefleisch wird gerade im Sommer bevorzugt, da angenommen wird, dass das fettige rote Fleisch die Energie erhöht.

Es gibt widersprüchliche Zahlen über die Anzahl der gezüchteten Hunde, Schlachthöfe und Märkte im ganzen Land, aber der HSI schätzt, dass rund zwei Millionen Hunde in rund 17.000 Einrichtungen gehalten werden.

Der Taepyeong-dong-Komplex in der Stadt Seongnam südlich von Seoul besteht aus sechs Hundeschlachthöfen, in denen mehrere hundert Tiere gehalten werden konnten, und er war eine wichtige Quelle für Hundefleisch für Restaurants im ganzen Land.

Der Stadtrat von Seongnam schloss Taepyeong. Im April 2018 verurteilte ein Bezirksgericht in Bucheon einen Schlachter von Hunden wegen rechtswidriger Tötung von Tieren. Der Konsum von Fleisch sei kein gesetzlicher Grund, Hunde zu töten.

Käfige im Taepyeong-Dong-Hundeschlachthauskomplex in Seongnam, Südkorea.(Humane Society International: Michael Bernard)

Nach der Schließung besuchten die Mitglieder der Humane Society International den Schlachthof und bezeichneten die Bedingungen innerhalb des Komplexes als „schrecklich“. Sie fanden eine große Anzahl leerer Käfige, in denen einst Hunderte von Hunden gehalten worden waren, sowie die Ausrüstung für Stromschläge, Messer und eine Enthaarungsmaschine. 

Um den verlassenen Schlachthof herum lagen alte Geräte.

„Ich schaudere bei dem Gedanken, wie viele Millionen wunderschöner Hunde über die Jahre an diesem Ort ihr schreckliches Schicksal erleiden mussten. Es war ein schrecklicher Ort in der Stadt Seongnam und wir freuen uns sehr, dass ein Bulldozer da ist, der diesen Schlachthof zerstört. Dies fühlt sich wirklich als ein Meilenstein im Untergang der Hundefleischindustrie in Südkorea an und vermittelt die klare Botschaft, dass die Hundefleischindustrie in der koreanischen Gesellschaft zunehmend unwillkommen ist. “ sagte Nara Kim, Hundefleischkämpferin von HSI Korea.

Die koreanischen Tierschutzgruppe nannte es einen „historischen Sieg“.  In einem Blogbeitrag heißt es: „Es wird die Tür zu weiteren Schließungen von Schlachthöfen für Hundefleisch im ganzen Land öffnen, was den Niedergang der gesamten Hundefleischindustrie beschleunigt. ”

Laut einer Umfrage im letzten Jahr essen 70% der Südkoreaner keine Hunde, aber weit weniger (etwa 40%) glauben, dass die Praxis verboten werden sollte. 65% fanden Unterstützung für die Aufzucht und Schlachtung von Hunden unter humaneren Bedingungen.

Es gibt in Südkorea keine Gesetze, die bestimmen, wie Hunde behandelt oder geschlachtet werden sollen. Während die Landwirte Seoul aufgefordert haben, Hunde unter Viehzuchtvorschriften aufzunehmen, lehnen Tierrechtsgruppen dies ab und suchen stattdessen die Abschaffung.

In China werden jedes Jahr etwa 10 Millionen Hunde getötet und konsumiert, und zwar in den Wintermonaten. Hundefleisch soll den Körper erwärmen. Wie wir in unserer Recherche feststellten, kann sogar Leder von Hunden stammen, obwohl es als Leder vom Rind deklariert wird. Leder ist ein weiteres Nebenprodukt der Hundefleischindustrie. Die Hunde werden mit Haken gepackt. Bevor die Kehle aufgeschlitzt wird, zieht man ihnen die Haut ab. Die Haut wird dann vor dem Bräunen zum Trocknen aufgehängt. Im Durchschnitt schafft ein solches Unternehmen täglich 200 Hunde. Aus dem Leder werden Handschuhe, Gürtel und sogar Taschen angefertigt. Siehe: Ist dein Leder aus China? Es kann aus Hunde- oder Katzenhaut bestehen

Es stimmt, dass das Hundefleischessen ein Teil asiatischer Tradition oder Kultur ist. Das entschuldigt aber nicht das Fortführen solcher Praktiken. Während die Philippinen  und Thailand den Hundefleischkonsum verboten haben, gibt es andere Länder neben Korea, die mit dieser Handlungsweise offen fortfahren, z. B. China, Vietnam und Indonesien. Wenn mehr Länder ermutigt werden könnten, das Essen von Katzen und Hunden zu verbieten, könnte das die Nachbarstaaten ebenfalls zu Verboten bringen. Darum ist es so wichtig, dass die koreanische Regierung den größten Schlachthof für Hunde geschlossen hat.

Es sind schreckliche Tötungsmethoden! Um das Fleisch schmackhafter zu machen oder zweifelhafte aphrodisierende Eigenschaften zu bekommen, werden grausame Methoden angewendet. Siehe auch: Südkorea – Video zeigt die grausame Seite des Hundefleischhandels – South Korea: Stop the brutal torture of dogs and dog meat consumption

South Korea closes its largest dog slaughterhouse, the Taepyeong-dong complex

abc.net.au/news/2018-11-23

Cages at the Taepyeong-dong dog slaughterhouse complex in Seongnam, South Korea.

Activists who toured the Taepyeong-dong dog slaughterhouse described „horrifying“ conditions. (Humane Society International: Michael Bernard)

South Korean authorities have announced they have shut down the Taepyeong-dong complex, the country’s largest dog slaughterhouse, following pressure from animal rights activists to end South Korea’s custom of eating dog meat.

In a press release, Human Society International (HSI) announced the city council of Seongnam, where Taepyeong is located, intended to build a community park where the slaughterhouse once stood, „creating a fun public space where once hundreds of thousands of dogs a year were gathered from the country’s thousands of dog meat farms to be killed by electrocution.“

Taepyeong, which supplied dog meat to restaurants and markets throughout the country, is made of six individual slaughterhouses.

HSI said five of the six would be bulldozed immediately.

Authorities are also closing Moran Market, which they called „the last remaining bricks-and-mortar vendor selling live dogs“.

HSI said activists who had toured the slaughterhouses witnessed „horrifying“ conditions.

A recent poll found 65 per cent of South Koreans believe dogs should be raised and slaughtered in more humane conditions. (Humane Society International: Michael Bernard)

„They found a large number of empty wire pens that would once have held hundreds of dogs, as well as the electrocution equipment used to kill them, knives, and a de-hairing maching,“ HSI said.

„A pile of dead dogs was also found abandoned on the floor.“

There are no laws regarding how to treat or slaughter dogs in South Korea, and the abuse of dogs before their slaughter is widely thought to improve the flavour.

The slaughterhouse closure emphasises the decline in the consumption of dog meat in South Korea.

Organisations like HSI, Korea Animal Rights Advocates and the Korean Animal Welfare Association (KAWA) have campaigned for years to end the tradition, and today, more South Koreans own dogs as pets.

Iltaek Chae of KAWA said in a statement: „It is hoped that the closure of this horrific dog slaughterhouse can halt the suffering of more dogs in the future, and help trigger the collapse of the dog meat industry in Korea.“

A Gallup poll from June showed that 70 per cent of South Koreans did not eat dog meat, but only about 40 per cent believed the practice should be banned.

The poll also found 65 per cent support for raising and slaughtering dogs more humanely.

The BBC has reported that the number of dog meat restaurants has fallen. Seoul once had 1,500 restaurants selling dog meat, but the number had fallen to 700 by 2015.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Südkorea – Video zeigt die grausame Seite des Hundefleischhandels – South Korea: Stop the brutal torture of dogs and dog meat consumption

Die schreckliche Praxis des Häutens der Tiere BEI LEBENDIGEM LEIB für den weltweiten Pelz- und Lederhandel – The barbaric and horrendous practice of SKINNING Animals ALIVE for their Fur und Leather Worldwide

„Hundefleisch in Schildkrötensaft“ – Europäischer Supermarkt Carrefour wurde beim Verkauf von Hundefleisch ertappt – European supermarket Carrefour caught selling dog meat in China

China – Welcoming the Year of the Dog! Der qualvolle Weg des Hundes zum Schlachthof!

Pelz boomt! Millionen Tiere sterben grausam für die Mode und werden sogar lebend gehäutet! – The true face of China’s fur farms: Animals skinned alive

Schreckliche Aufnahmen aus der Lederindustrie zeigen – Kühe werden lebend gehäutet und ihre Beine werden abgehackt – Harrowing images from leather industry show animals skinned alive

Vorsicht – Wenn Sie diesen Beitrag lesen – essen Sie vielleicht nie wieder Fleisch!

Weil billig! In Hazaribagh, dem Zentrum der Lederindustrie in Bangladesch mit schlimmen Folgen! – Hazaribagh: Toxic Leather!

China – Welcoming the Year of the Dog! Der qualvolle Weg des Hundes zum Schlachthof!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Verschiedene werden nie aufhören die sollen wenigstens machen dass jeder Schlachthof Bolzen nimmt nehmen muss, und ohne quälen nur töten darf…. Damit sie lernen wie wir mit Respekt zu töten. Und dass das kein Unterschied macht… Denn sonst machen sie in China mit Kühen lebendig brennen weiter!!!!! ❗❗❗

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.