Der Whistleblower der Nestlè entlarvte – Movie about the Nestlé Baby Food Scandal

Ein Film über den Whistleblower, der Nestle entlarvte

Erstmals war es einem Whistleblower in Pakistan gelungen, das System von Bestechungen des Gesundheitspersonals und von Ärzten minutiös nachzeichnen zu können.  Er fand heraus, dass die Babynahrung seines neuen Unternehmens Hunderte von Kindern getötet hat. Danach begann ein einsamer und gefährlicher Kampf gegen die Firma. Obwohl der Film am 8. September 2014 bei TIFF uraufgeführt und auf Filmfestivals in Berlin und New York gezeigt wurde, wurde er nie in Indien veröffentlicht. Bis dann die Streaming-Plattform Zee5 die Rechte an „Tigers“ erhielt und am 21. November 2018 die indo-französische Produktion für den Video-on-Demand-Service veröffentlichte. 

Siehe auch: Warum Nestle einer der meistgehassten Konzerne der Welt ist! – Why Nestle is one of the most hated companies in the world!

Ausgerechnet Nestlé-  Nestlé Pakistan wurde wegen „Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet – Nestlé „klaut“ in Pakistan das Wasser und steht sogar vor Gericht!

21 Jahre waren vergangen, als in Pakistan bewiesen werden konnte, wie Nestlé gegen den Kodex der WHO verstieß. Es war in den 90ern, und dies ist eine traurige Geschichte über Armut, Stillen und Gier. In weniger wirtschaftlich entwickelten Ländern (LEDCs) hat Nestle insbesondere die Armen angesprochen. Ihre Säuglingsnahrung sollte fast so gut wie Muttermilch sein, was aus mehreren Gründen höchst unethisch ist.

Das erste Problem war die Notwendigkeit sauberen Wassers. Die meisten Menschen, auf die der Konzern abzielte, – vor allem in Afrika – hatten keinen Zugang zu sauberem Wasser (viele haben dies bis heute nicht), sodass das Wasser abgekocht werden musste. Auf Grund der niedrigen Alphabetisierungsrate war dies vielen Müttern jedoch nicht bewusst. Daher mischten sie die Säuglingsnahrung mit verschmutztem Wasser und gefährdeten ihre Babys. Nestlé scheint dies wissentlich ignoriert zu haben und ermutigte Mütter, die Säuglingsnahrung anzuwenden, selbst wenn ihnen die Risiken bewusst waren.

Was jetzt kommt, ist schon mehr als dreist!

Nestlé antwortete damals, dass sich die Kritiker darauf konzentrieren sollten, die unsichere Wasserversorgung zu verbessern, was zu den gesundheitlichen Problemen der Flaschenfütterung beitrug. Später nutzten sie diesen Ansatz auch, um das abgefüllte Wasser zu fördern. Wie The Guardian sagt : „seine riesige Marketing-Budgets beeinflussen eindeutig das Verhalten der  Menschen, auch wenn eine direkte Kausalität nicht nachgewiesen werden kann.“

Trinkwasser ist lebenswichtig. Doch die weltweiten Vorräte sind ungleich verteilt. Die Bereitstellung von Trinkwasser hat sich der Schweizer Konzern Nestlé zur Hauptaufgabe gemacht und kauft schon mal vorsichtshalber alles auf, was nur irgendwie nach einer Wasserquelle aussieht, denn Water Makes Money. Siehe: Die Wahrheit über Nestlés Geschäfte mit dem Wasser – Wie kann Nestlè Wasser in einer Wüste abfüllen?

Bis heute boykottieren mehrere Länder und Organisationen Nestlé, obwohl Nestlé behauptet, die WHO-Vorschriften einzuhalten. Es gibt sogar ein Komitee, das International Nestlé Boycott Committee, das ihre Praktiken überwacht. Auch einige Universitäten und Studentenorganisationen haben sich dem Boykott angeschlossen, insbesondere in Großbritannien. Auch dieses Jahr hieß es: „t’s Nestlé-Free Week from 5 – 11th November 2018.“

Auch 2018 zeigt eine aktuelle Studie, wie Nestlé Konsumenten mit Werbeversprechen und unterschiedlichen Zusatzstoffen in die Irre führt!

Dafür, dass Nestlè das Wasser abgräbt, wird der Konzern weltweit kritisiert, doch der internationale Schweizer Konzern Nestlé ist auch der weltgrößte Anbieter von Babynahrung und er wird beschuldigt, ethische Marketing-Regeln verletzt und Konsumenten mit irreführenden Behauptungen zu Ernährungsvorteilen seines Muttermilchersatzes manipuliert zu haben. Auch wird Nestlé beschuldigt, in Südafrika „minderwertige“ Babymilch verkauft zu haben.  „Changing Markets Foundation“ haben für ihren Bericht über 70 Produkte für Babys bis zu zwölf Monaten in 40 verschiedenen Ländern untersucht. Dem Bericht zufolge verfolgt Nestlé eine Strategie, um seine Gewinne zu steigern, indem versucht wird, die Eltern davon zu überzeugen, teurere Produkte zu kaufen in der Überzeugung, dass diese besser für die Gesundheit ihres Kindes seien. Es ist nicht das erste Mal, dass Nestlé Probleme mit der Babynahrung hat. Bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren gab es den ersten Skandal um Milchpulver aus dem Hause Nestlé und, wie der Film zeigt, auch in den 1990ern.

Seit der Einführung des Produkts „Good Start“ gab es immer wieder seitens der Verbraucher Bedenken.

Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé steht regelmäßig am Pranger. Hinzu kommt,dass Nestlé Patente auf Bestandteile der Muttermilch besitzt. Jetzt ist die Babymilch von Nestlé erneut im Visier.

Und hat Nestlé den einen Angriff noch nicht verarbeitet, folgt bereits der nächste, denn jetzt wurde auch bekannt, dass Nestlé und Co. philippinisches Recht ignorieren und viel Geld dafür aufwenden, Frauen dazu zu überreden, ihre Kinder statt mit Muttermilch mit Milchpulver aufzuziehen, und das ausgerechnet in den Gebieten der Welt, wo sich Mütter dies am wenigsten leisten können.

Dazu auch: Eine aktuelle Studie (2018) zeigt, wie Nestlé Konsumenten mit Werbeversprechen und unterschiedlichen Zusatzstoffen in die Irre führt

Der „Tiger“, der Nestlés „Formula“-Skandal in Pakistan aufdeckte

Der Film befasst sich mit dem Leben von Ayan, einem pharmazeutischen Verkäufer, der feststellt, dass die Babynahrung, mit der er ausgezeichnete Ergebnisse erzielt hat, die Ursache für Unterernährung und sogar den Tod von Säuglingen ist. Der reale Ayan von Tigers, Syed Amir Raza Hussain, erwartete dann sein zweites Kind – es sollte ihn dazu bewegen, gegen die Firma vorzugehen, die ihn beschäftigt hatte.

>> Tigers FullMovie

Wer ist Syed Amir Raza Hussain?

A message from the man behind the film Tigers Emraan Hashmi 2018.

Syed Amir Raza Hussain, ein ehemaliger Pharmaverkäufer, schloss sich am 3. Dezember 1994 der pakistanischen Operation von Nestlé an. Nach einem zwei Tage dauernden Test wurde Hussain aus einem Pool von 50 Kandidaten ausgewählt und als medizinischer Delegierter ernannt. Im April 1997 trat er zurück. Für einen Mann in seiner Position war es eine merkwürdige Entscheidung, eine Karriere mit hohem Potenzial bei einem multinationalen Unternehmen zu beenden. In seinem Bericht aus dem Jahr 1999 mit dem Titel „Milking Profits“: Wie Nestlé den Absatz vor Säuglingsgesundheit stellt, erläuterte er seine Gründe.

Während eines regelmäßigen Besuchs bei einem Arzt in Sialkot sah Hussain einen Säugling mit chronischem Durchfall und akuter Dehydratation, der in das Krankenhaus gebracht wurde. Obwohl der Arzt versuchte, dass Baby zu retten, starb es.

Aus medizinischen Berichten ging hervor, dass das Kind vier Monate alt war und nur einen Monat lang Muttermilch erhalten hatte. Dies stand im Gegensatz zu den sechs Monaten des ausschließlichen Stillens und bis zu zwei (oder mehr) Jahren fortgesetzten Stillens in Verbindung mit altersgerechten Lebensmitteln bis zum Alter von zwei Jahren (oder mehr), wie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgeschrieben. Stattdessen wurde der Säugling auf Anweisung eines anderen Arztes mit Babynahrung behandelt. Der Mutter wurde gesagt, die „Milch auf Rezept“ würde dem Kind helfen, an Gewicht zu gewinnen und gesünder zu werden; Es litt 60 Tage lang an Durchfallerkrankungen, bevor es schließlich starb.

„Bei meinen nächsten Besuchen erklärte der Kinderarzt mir, wie die Ernährung von Tausenden von Kindern in Pakistan beeinflusst wurde“, sagte Syed Amir Raza Hussain.

Ein Kind sterben zu sehen, weil er ein Produkt gefördert hatte, bewog Hussain dazu, etwas zu unternehmen. Er versuchte, den globalen Giganten zu zwingen, seine Praktiken zu ändern, nicht ohne Folgen für ihn und seine Familie. Er kämpfte 17 Jahre lang gegen Nestlé.

Er flog nach Europa und veröffentlichte einen fulminanten Bericht über das, was er als Nestlé-Mitarbeiter getan hatte. Sein Bericht, genannt Milking Profits, beinhaltete Bankbelege, die schriftliche Genehmigung von Geschenken für Ärzte von seinem Vorgesetzten und Firmeneinladungen, um Gäste auf medizinischen Konferenzen zu sponsern.

Zu dieser Zeit entließ Nestlés Sprecher Hussain als Lügner und Erpresser. Hussain sagte, es gebe ein Band gab, das seine Aussagen beweise. Doch der Konzern Nestlé schaffte es, seine Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen.

Genau das ist auch Yasmine Motarjemi passiert. Sie war Expertin für Nahrungsmittelsicherheit bei Nestlé, eine ranghohe Managerin. Zehn Jahre lang verbrachte sie ihr Berufsleben im Innersten des mächtigen Multis am Genfersee. 2010 wird sie fristlos entlassen. Gebrochen, gedemütigt, entmutigt.

Der Nahrungsmittelgigant Nestlé warb Yasmine Motarjemi im Jahr 2000 von der Weltgesundheitsorganisation WHO ab. Ihre Position als leitende Wissenschafterin machte sie für Nestlé zu einem perfekten Aushängeschild. Sie war bei der WHO maßgeblich an der Entwicklung des Präventionssystems für die Nahrungsmittelindustrie beteiligt – sogenannte «Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte», kurz HACCP.

Kaum hatte Motarjemi bei Nestlé angeheuert, landete auch schon der erste heikle Fall auf ihrem Schreibtisch. Es ging um Babynahrungsprodukte. «Die Niveaus von Vi­ta­­min A und D sind hoch genug, um ernsthafte Bedenken bezüglich der Lebensmittelsicherheit zu haben», warnte sie in einem internen Brief aus dem Jahr 2001, «wenn wir so weitermachen wie bisher, werden wir dafür belangt.». Sie stellt schnell viele Fehler bei der Lebensmittelherstellung fest. Mangelnde Hygiene in den Fabriken, falsche Dosierung bei Babypulver, verseuchte Rohstoffe, ungenügende Etikettierung der Produkte usw. Sie erzählt, dass es viele Missstände gab. Sie war besorgt, meldete die Probleme jedes Mal, aber das Unternehmen reagierte in vielen Fällen nur langsam, nach mehreren Monaten. Siehe auch: Whistleblower: Ex-Managerin von Nestlé wirft dem Konzern Mobbing vor

In diesem Video aus 2015 können Sie beide  Whistleblower, Syed Amir Raza Hussain und Yasmine Motarjemi, die Nestlé entlarvten, kennenlernen.

Doch weiter zu Syed Amir Raza Hussain, statt dass sein Bericht Milking Profits eine Empörung auslöste, nur Schweigen. Inzwischen musste sich seine Familie in Pakistan wegen Drohungen, die sie erhielt. verstecken. Hussain war nach Kanada gekommen, um seinen Bericht dort zu veröffentlichen, und er beantragte Asyl, der 2001 abgelehnt wurde. Während er die Entscheidung anfocht, starben sowohl seine Mutter als auch sein Vater in Pakistan.

„Ich dachte, ich wäre der dümmste Mensch auf der Welt. Ich war sieben Jahre von meiner Familie weg und meine Kinder waren sehr klein, als ich sie verließ. Ich fühle immer noch diese siebenjährige Lücke zwischen mir und ihnen “, sagte Hussain im Oktober 2014 bei den Filmfestspielen in Toronto, da war er 45 Jahre alt.

In Pakistan wurde der WHO-Kodex 2002 endgültig in Kraft gesetzt. Save the Children berichtete jedoch, dass ein Fünftel der im Jahr 2012 befragten Angehörigen der Gesundheitsberufe in Pakistan eingeräumt hatte, Geschenke von Muttermilch-Ergänzungsfirmen erhalten zu haben, hauptsächlich Nestlé.

Auch 2014 gab es erneut Versuche seitens Nestlé in Pakistan. Die Regierung von Punjab in Pakistan erließ eine neue Säuglingsnahrungs-Kennzeichnungsvorschrift. Auf allen Produkten stand nun die Warnung: “Muttermilch ist die beste Nahrung für Ihr Baby und hilft bei der Verhinderung von Durchfall und anderen Krankheiten”. Punjab ist die bevölkerungsreichste Provinz Pakistans und hat geschätzte 91 400 000 Einwohner. Nestlé ist auch hier der größte Anbieter von Babynahrung, und auch wenn Nestlé immer wieder beteuert, dass der Konzern das Stillen unterstützt, so ist es doch nicht gerade für den Profit förderlich. Die Verordnung für den Warnhinweis vom 01. August 2014, wurde sofort wirksam. Am 25. Juli 2014 wurde Nestlé angemahnt und Produkte wurden beschlagnahmt, da diese vortäuschten, künstliche Säuglingsnahrung sei etwas Gutes!

Syed Aamir Raza Hussain ist in Mississauga ansässig und Taxifahrer. Sein früheres Leben als Nestlé-Formel-Verkäufer, der zum Whistleblower wurde, wurde in einen Spielfilm verfilmt.

Syed Aamir Raza Hussain hat sich 17 Jahre lang mit dem großen Lebensmittelkonzern Nestlé „gequält“, und es blieb nur ein persönliches Elend zurück. Er ging nach Mississauga, eine kanadische Großstadt westlich von Toronto, und arbeitet dort als Taxifahrer.  2014 wurde dann sein Leben mit Nestlé auf dem Toronto Film Festival uraufgeführt. Unter der Regie von Oscar-Preisträger Danis Tanović, einem bosnischen Filmregisseur. Dessen Kriegsdrama „No Man’s Land“ war 2002 mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet worden. Syed Aamir Raza Hussain wird von Emraan Hashmi, Bollywoods Superstar gespielt.

Hussain traf sich 2006 zum ersten Mal mit dem Regisseur und Schriftsteller Danis Tanovic und Jahre vergingen. „Ich hatte es satt. Ich dachte, niemand würde das Risiko eingehen “, sagte Hussain. „Ich habe ihnen nur aus Höflichkeit am Telefon zugehört, aber ich war erschöpft.“ Erst zwei Wochen vor der Premiere des Films 2014, als er auf der TIFF-Website erschien, wusste er, dass seine Geschichte endlich erzählt werden würde. Bevor er dann zu dem Filmfestival nach San Sebastian flog, traf er sich zu einer privaten Vorführung mit dem Bollywoodstar Hashmi. Bei dem Filmfestival gaben waren die Zuschauer so begeistert, dass es für Hussain stehende Ovationen gab, die ihn zum Weinen brachten.

Der Glaube an seine Geschichte und die Anerkennung seines persönlichen Opfers waren „für mich besser als der Nobelpreis“, sagte er. „Dies ist mein Beitrag zur Welt. Selbst wenn ich das Leben eines Babys rette, ist das mehr als genug. . . ”

Sobald Tigers in kommerziellen Kinos ist, sehen Sie es sich an. Und wenn Sie ein Taxi nehmen und Hussain erkennen, geben Sie ihm die Hand und sagen Sie ihm, dass er ein Held ist, das war 2014! Doch nicht nur um den Film „Tigers“ war es ruhig geworden, auch um die Skandale wegen der Babynahrung von Nestlé.

21 Jahre später wird seine Geschichte endlich auch in Indien und auf dem Subkontinent gezeigt, denn „Tigers“ feierte auf ZEE5 Premiere.

Hussain erhielt mehrere Anfragen von Filmemachern, um seine Geschichte zu erzählen, aber laut einem Bericht wurden sie am Ende von Nestlé dazu bewegt, seine Geschichte nicht zu veröffentlichen. Danis Tanović gehörte nicht dazu.

Gut so, denn jetzt kennen Sie die wahre Geschichte über Nestlè.

The real story of Tigers: How a brave whistleblower took on an international conglomerate for Pakistan’s poorest infants

Emraan Hashmi plays Nestlé whistleblower Syed Amir Raza Hussain in Oscar winning director Danis Tanović’s Tigers

Nov 21, 2018 gqindia.com

Tigers real story what is the Lastavita Scandal

Tigers’ real story is a heartbreaking one. The Emraan Hashmi-starrer that premiered at the Toronto International Film Festival (TIFF) in 2014, is set to drop on ZEE5 on November 21. Helmed by Oscar-winning Bosnian writer and director Danis Tanović, Tigers is based on a true story that hits quite close home — just across the border in Pakistan. The movie looks into the life of Ayan, a pharmaceutical salesperson, who finds that the baby formula he’s been excellent at pushing, is becoming the cause of malnourishment and even death in infants. The real-life Ayan from Tigers, Syed Amir Raza Hussain, was then expecting his second child — moving him to act against the company that had employed him.

Everything you need to know about the real story of Tigers movie

Tigers was initially titled White Lies. Though it premiered at TIFF on September 8, 2014 and was shown at film festivals in Berlin and New York, the film was never released in India. But four years later, even though it isn’t getting a theatrical release, Tanović’s fact-based feature will finally have an audience in the subcontinent when it drops on Zee’s OTT platform.

Who is Syed Amir Raza Hussain?

A former pharmaceutical salesman, Syed Amir Raza Hussain joined Nestlé’s Pakistan operation on December 3, 1994. After an interview process spanning two days, Hussain was chosen from a pool of 50 candidates and given the designation of Medical Delegate. In April 1997, he resigned. For a man in his position, it was a strange decision to end a high potential career with a multinational company. However, in his 1999 report called Milking Profits: How Nestlé Puts Sales Ahead of Infant Health, he explained his reasons.

During a regular visit to a prescribing doctor in Sialkot, Hussain saw an infant with chronic diarrhoea and acute dehydration being brought into the hospital. Though the doctor rushed off to treat the baby, it died.

Medical reports revealed that the child was four months old but had only received mother’s milk for a month. This was contrary to the six months of exclusive breastfeeding and up to two (or more) years of continued breastfeeding coupled with age-appropriate foods until the age of two (or more), as prescribed by the World Health Organisation (WHO). Instead, the infant was put on baby formula on the advice of another doctor. Its mother was told that the formula milk would help the child gain weight and become healthier; except that it had suffered from episodes of diarrhoea for 60 days before eventually dying.

“Over my next several visits, he explained to me how formula feeding was affecting the lives of thousands of children in Pakistan,” he said about his prescribing doctor, a preventive paediatrician who backed breastfeeding over formula.

Watching an infant die because of a product he had been promoting and medical practices his company stirred something in Hussain, whose wife was pregnant with their second child. Not only did he resign but he took on a global giant, attempting to force them to change their practices — a pursuit that landed him and his family in hot water.

What was the Nestlé Baby Food Scandal?

Though events behind the real story of Tigers took place in the ’90s and early 2000s, the Nestlé Baby Food Scandal and the subsequent Nestlé Boycott had been on since the 1970s. The International Baby Food Action Network (IBFAN), Save the Children and other public interest groups contended that baby formula was causing health issues and death in children in developing and underdeveloped nations. Activists pinned this issue not just on the product itself but with the way it was being sold.

Nestlé was accused of marketing its product to mothers from economically backward communities, and of encouraging healthcare professionals to push formula as a substitute/improvement to breast milk, something that paediatric studies have proven protects the child against several diseases.

Another unethical marketing method that advocacy groups alleged Nestlé was using was getting doctors to promote the baby formula as a milk substitute to poor mothers in Third World countries who had limited to no access to potable water. This water, when mixed with the formula powder, could cause severe health complications in the infants, they claimed. IBFAN even claimed that the FMCG giant was giving out free samples of its baby formula at hospitals and doctors’ clinics frequented by poor mothers. These mothers would then use this formula to feed their infant instead of breast milk and so would end up losing their ability to lactate over time — forming a dangerous cycle.

These practices were first brought to public notice by the efforts by two British non-profits. An independent magazine called New Internationalist shed light on the Nestlé’s supposed strategy in 1973. In 1974, a British NGO called War on Want published a booklet called The Baby Killer which was an “investigation into the promotion and sale of powdered baby milks in the Third World”.

When Third World Action Group, based in Bern, published a translation of The Baby Killer in Switzerland under the name Nestlé tötet Babies (translation: Nestlé Kills Babies), the company filed a libel suit. Though Nestle won the two-year-long trial, the defendants only had to pay a fine of $400 (approximately ₹28,550). The judge also commented that the company would have to modify its methods of marketing. This issue gained even more publicity in 1976 when Time declared the results of the trial a “moral victory” for Third World Action Group and their findings.

The case opened the courtroom doors for citizen groups, advocacy groups and others to bring more baby formula companies to trail — thus kicking off the boycott. From America, it spread to Australia, New Zealand and Canada. Parts of Europe followed. By 1978, the U.S. Senate looked into the promotion of breast milk substitutes amidst calls for regulation. In 1977, the need for a marketing code was registered at a WHO and UNICEF meet attended by delegates from across the world. After the conference, six of the groups who were represented at the meet went on to form the IBFAN.

Finally in 1981, almost a decade after New Internationalist’s piece, the World Health Assembly (WHA) adopted the International Code of Marketing of Breast-milk Substitutes. When the Swiss food company (the biggest in the world) agreed to conform to the code in 1984, the Nestlé Boycott was lifted.

Interestingly, Tigers’ real story begins only in 1997 with Syed Aamir Raza Hussain blowing the whistle on Nestlé’s baby formula operations in Pakistan. But it took another five years and a whole lot of courage on Hussain’s part to finally have the Code’s guidelines put into law in his home country. This is his story.

What is the real story behind the Tigers movie?

Syed Aamir Raza Hussain (Emran Hashmi) served as a Medical Delegate with Nestlé for 29 months between 1994 and 1997. In that time, he had been compiling notes on the company’s methods and his own performance, as part of a job requirement. Upon learning of what the baby formula (called Lastavita in the Tigers movie) was harming its own customers after his visit to Sialkot, Hussain quit the company.

Hussain issued Nestlé a legal notice to stop manufacturing their products in Pakistan, take any existing merchandise off the shelves across the country and fire anyone who had resorted to unethical means to sell the baby milk formula. The notice was served on November 12, 1997, and Hussain gave the Swiss mega corporation 15 days to put things into action. Attached to this legal notice were 80 pages of his notes which recorded prescribing doctors and the incentives they had received for pushing the baby formula, as well as unethical orders from Hussain’s superiors on how he could get more doctors on board and sell more product.

On receiving the legal notice, the Group Brand Manager (GBM) and the Area Detailing Executive (ADE) who oversaw Nestlé’s baby formula operations in Hussain’s district, asked him to desist. Not only did they threaten him but also the doctor from the Sialkot hospital where Hussain had seen the infant die.

The formal Medical Delegate was threatened with legal retaliation if he did not withdraw his notice. He was also allegedly told he would “suffer serious consequences”. They even offered him a handsome bribe. But he did not give in. Instead, he then sent a copy of the legal notice to The Network for Consumer Protection in Pakistan, an NGO focused on medicine and public health. He asked them for protection and the financial means to take the company to court.

Though The Network was unable to aid in both his requests, they assured him that they could help him go public with the information he had — whenever he was ready to do so. Several weeks later, after planning things carefully, Hussain chose to disclose all.

He flew to Europe to publish a detailed account of his time as a Nestlé baby formula salesman and what the company’s marketing tactics were allegedly doing to some of the poorest infants in his home country. This is the same report, called Milking Profits, where he details the child death that pushed him to take action. It also includes memos detailing unethical sales practices, letters authorising expensive gifts as bribes for doctors and even bank receipts. However, the report fell to silent ears. Meanwhile, according to The Star, Nestlé portrayed Hussain as a troublemaker in their narrative and sought to strip him of any credibility.

So, while his family went into hiding back home for fear of the death threats coming true, Hussain travelled to Canada to give his report a wider and more attentive audience. There, in 2001, he filed for refugee status. But the Immigration and Refugee Board rejected his application because he did not qualify as a refugee and they believed that the Pakistani government could protect him. The Globe and Mail quoted him as saying that if he was deported, he was terrified of becoming a target once again — recounting that his house had been shot at by armed men. In Canada, Hussain appealed the decision. In Pakistan, both his parents passed away.

Finally, in 2002, his efforts paid off. Lead by then President General Parvez Musharraf, Pakistan’s military government greenlighted the Ordinance for the Protection of Breastfeeding and Young Child Nutrition. This is a law that put the guidelines of the International Code of Marketing of Breast-milk Substitutes. Without Hussain’s Milking Profits and the insight it offered into the corruption that placed profits over infant lives, this would not have been possible.

This positive impact he was able to have on his country’s legal system came with a heavy personal cost for Hussain. He had to leave his wife and children behind, unable to see them for seven long years. However, only a part of the battle is won. A Save the Children survey conducted in 2012, a decade after the Ordinance passed, shows that close to 20 per cent of Pakistan’s medical professionals admitted to having received presents from companies selling baby formula, including Nestlé. Clearly, there is a long way to go.

Hussain received several requests from filmmakers to tell his story but, according to a report, they would end up being spooked by Nestlé and desist. But Danis Tanović was not one of them. It was only a fortnight before Tigers premiered at TIFF in 2014 that the whistleblower could finally find some comfort in the fact that his story was being told. At the end of the film, the audience reportedly gave it (and him) a standing ovation. Hussain cried.

21 years on, his story will finally make it to audiences in India and the subcontinent when Tigerspremiers on ZEE5.

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Nestlé besitzt Patente auf Muttermilch und Banken haben Babynahrung für sich entdeckt

Whistleblower: Ex-Managerin von Nestlé wirft dem Konzern Mobbing vor

Jetzt wird es ernst! Aktivisten graben Nestlé das „Wasser“ ab – Babymilch von Nestlé im Visier

Mineralwasser – Nestlé, Danone, Coca-Cola und Pepsi beherrschen Weltmarkt – jetzt sogar kalorienarmes Mineralwasser bis hin zu „laktosefrei“ und „glutenfrei“

Nestlé: Verfahren wegen Kinderarbeit auf Kakaoplantagen wieder aufgenommen – US COURT REINSTATES NESTLE’S LAWSUIT FOR CHILD SLAVERY IN IVORY COAST

Brasilien: Protest gegen Wasserprivatisierung- Frauen besetzen Hauptquartier von Nestlé

Hört auf, unsere Kinder krank zu machen! Chemikalien in Babynahrung, Genmanipuliertes und giftige Zusatzstoffe in Kindernahrung!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Solche Schwerverbrecher, wie die Verantwortlichen von Nestle dürfen nicht weiter die Möglichkeit erhalten Fußabdrücke auf unserem Planeten zu hinterlassen. So ein Appell an alle – Leute boykottiert dieses Gesindel, kauft nicht ihre Waren, nehmt ihre Produkte aus euren Regalen und ignoriert diese Parasiten komplett. Solches Ungeziefer vernichtet unseren grünen Planeten und die Menschen. Jagt sie endlich zum Teufel und fühlt euch gut damit!!!!!

  2. Pingback: Ausgerechnet Nestlé Pakistan wird wegen „Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet - Multiwatch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.