Ein ehemaliger Schmuggler berichtet vom schrecklichen Orang-Utan-Babyhandel – The Baby Trade

Jedes Mal, wenn die Mutter auf einem Baum war, haben wir diesen Baum gefällt, und als sie auf einen anderen Baum sprang, haben wir auch diesen Baum gefällt. Wir fällen solange die Bäume, bis sie nirgendwo anders mehr hingehen kann. Zehntausende Dollar zahlen Käufer aus Asien und dem Nahen Osten für ein Orang-Utan-Baby. Ein ehemaliger Orang-Utan-Schmuggler, der jetzt als Informant arbeitet, berichtet, wie Babys von ihren Müttern gerissen werden. Mindestens drei Orang-Utan-Babys sollen jede Woche aus dem Dschungel gebracht und hauptsächlich durch Thailand in Drittstaaten transportiert werden, vor allem im Nahen Osten, wo der Besitz eines exotischen Tieres aus dem Regenwald ein großes Statussymbol ist. Die Nachfrage ist immer da, und was diese Babys erleben, ist grausam.

Ein ehemaliger Schmuggler berichtet vom schrecklichen Babyhandel

Wir hatten bereits über den grausamen Affenhandel berichtet, der illegale Handel mit Affen ist ein Milliardengeschäft.Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet oder man tötet ihre Mütter und schmuggelt die Babys nach Thailand, wie in einem aktuellen Fall. Orang-Utans, die nur noch auf den Inseln Borneo und Sumatra in freier Wildbahn vorkommen, leiden unter dem illegalen Handel. Besonders die Jungtiere haben es den Händlern angetan. Als man sie fand, waren sie verängstigt und auf dem Weg in ein schreckliches Dasein, wo sie vielleicht geschlagen oder unter Drogen gesetzt werden, um der Unterhaltung zu dienen. Sogar Orang-Utan-Bordelle gibt es.

Drei mutmaßliche indonesische Händler wurden festgenommen, nachdem die Zollbeamten sie Ende September 2018 vor der malaysischen Ferieninsel Langkawi bei dem Versuch, kleine Orang-Utans und andere Tiere nach Thailand zu transportieren, überrascht hatten. Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass Schmuggler dabei erwischt werden, wie sie versuchen, Orang Utans über die Grenze zu bringen.

Journalisten aus Australien haben sich auf Spurensuche begeben und fanden einen Informanten, der selbst ebenfalls als Schmuggler für Orang Utans gearbeitet hatte.

Er berichtet wie Banden Baby-Orang-Utans stehlen, um sie als Haustiere oder Statussymbole zu verkaufen, wodurch eine bereits bedrohte Tierart fast ganz ausgerottet sein wird.

Ein erschreckendes, leises Stöhnen stoppte die australischen Journalisten bei ihrer Recherche.

Es war schwer herauszufinden, aus welchem ​​Käfig das Geräusch kam. Dann, plötzlich ein langer Arm mit einer massiven, menschenähnlichen Hand wurde aus einem Käfig gestreckt. Was sie sahen, machte sie traurig, denn sie sahen einen verzweifelten Orang Utan. Es war Jono, ein Orang-Utan aus Borneo. Er war seit fünf Jahren allein in diesem engen Käfig.

 Jono  in seinem Käfig

Jono wurde von einer NGO, die ihn als Haustier hatte, im Stich gelassen. Er war ein süßes Baby gewesen, aber ein Orang Utan bleibt nicht ein süßes kleines Baby.  Jetzt ist er riesig – erwachsene männliche Orang-Utans können bis zu 130 Kilogramm wiegen.

Jonos dunkle Augen starrten die Journalisten von ABC hinter Gittern an. Sogar der Boden seines Käfigs bestand aus Stäben, so dass eine Reinigung niemals erforderlich ist.

„Wir hörten zum ersten Mal von Jono, als wir mit der Recherche über  den Handel mit Orang-Utan starteten. Es handelt sich um ein Geschäft mit mehreren Millionen Dollar. Ein Projekt, das uns zu Jonos altem Dschungel in Borneo, nach Sumatra und nach Thailand führen sollte“, so die Auslandskorrespondenten Samantha Hawley, Ake Prihantari und Suzanne Smith. 

Es dauerte Monate, bis sie endlich den beantragten Zugang zum staatlichen Tierrettungszentrum erhielten, in dem Jono im Westen von Jakarta untergebracht ist. Vielleicht ist es auch Jonos  Elend, was die Ablehnung erklärt.


Es ist zu spät für Jono, um in der Wildnis rehabilitiert zu werden.

Sein Schicksal symbolisiert das schnelle Aussterben seiner Spezies, die 97 Prozent der menschlichen DNA ausmacht.

Die Zerstörung des Dschungels von Borneo und Sumatra für Palmölplantagen macht das Aussterben fast zu einer Garantie. Aber auch Tierschmuggler und Menschen, die Babys als Haustiere kaufen, haben den Prozess beschleunigt.

„Die Nachfrage ist immer da“

Ein ehemaliger Orang-Utan-Schmuggler, der jetzt als Informant arbeitet, erzählte, wie Babys von ihren Müttern gerissen werden.

Er behauptete, mindestens drei wurden jede Woche aus dem Dschungel gebracht und hauptsächlich durch Thailand in Drittstaaten transportiert – vor allem im Nahen Osten, wo der Besitz eines exotischen Tieres aus dem Regenwald ein großes Statussymbol ist.

Der Informant erzählte auch, dass die Schmuggler häufig kommerzielle Flüge nutzen und korrupte Beamte bezahlten – Informationen von anderen Quellen bestätigen das.

„Die Nachfrage ist immer da, sie wollen immer Orang-Utans“, sagte der ehemalige Schmuggler.

„Jede Woche habe ich mindestens drei Orang-Utans geholt und an zwei Frauen und einen Mann übergeben. Diese Forderung war jede Woche da.“

Ein Jäger erhält etwa 50 US-Dollar, um ein Baby von seiner Mutter wegzunehmen, die normalerweise erschossen oder zu Tode geprügelt wird.

Der Endverkaufspreis kann für Haustiere oder Darsteller in unethischen Zoos Dutzende oder sogar Hunderttausende von Dollar erreichen.


Er erzählte, wie die Babys im Gepäck versteckt sind und sie als Ersatz für ihre Mütter Kissen zum Umarmen erhalten haben.

Der ehemalige Schmuggler behauptete, ein letzter brutaler Mord habe ihn dazu bewegt, den Handel mit Orang Utans einzustellen.

„Ich sah mich an und ich stellte mir vor, dass es mir passiert wäre, von meinem Kind getrennt zu werden“, sagte er

„Nachdem ich mir einen Eid geschworen habe, hatte ich das Gefühl, mit Menschen gehandelt zu haben.“

„Wenn ich jetzt Baby-Orang-Utans sehe, denke ich an mein Baby.“

Die zwei Babys und das Taxi

Zwei Baby-Orang-Utans aus Sumatra machten die Reporter von ABC zuerst auf den Handel aufmerksam. Bei einer Polizeirazzia in Bangkok wurden die beiden Babys gerettet und sie machten kurz vor Weihnachten 2016 Schlagzeilen, als man Nobita und Shizuka in einer Kiste in einem Taxi fand. Sie wurden wahrscheinlich unter Drogen gesetzt, nachdem ihre Mütter erschossen oder verprügelt worden waren.


Die Polizei war von der Tierrettungsgruppe Freeland informiert worden, die sich auf Facebook als Käufer ausgegeben hatten. Sie sollten 3.000 US-Dollar als Kaution bezahlen.

Wiek stellte der Reporterin Samantha Hawley die jungen Orang Utans Maggie und Chico vor, die in Thailand als Haustiere verkauft wurden und jetzt in einer bewaldeten Schutzhütte leben. Chico ist nicht in der Lage, auf einen Baum zu klettern.

„Dieser Junge wurde hoch in den Bäumen geboren und seine Mutter muss erschossen worden sein, nur weil irgendwo auf der Welt ein reicher Mensch der Meinung ist, einen Orang-Utan als Haustier halten zu müssen,“ sagte Edwin Wiek

Chico hat Glück im Vergleich zu Jono, der immer noch in seinem kleinen Käfig gefangen ist.

Oder den beiden Orang Utan-Babys Nobita und Shizuka, die in dem Taxi gefunden wurden, sie befinden sich ein Jahr später in einem staatlichen Rettungszentrum südlich von Bangkok, weit weg von ihrem Dschungel. Der Taxifahrer wurde verhaftet, aber schnell wieder freigelassen. Niemand wurde bestraft.

Zuverlässige Quellen sagten den australischen Journalisten, dass die Polizei weiß, wer die Täter sind, wo sie leben, und es liegen Beweismittel dafür vor, doch es wurden keine Festnahmen durchgeführt.

„Es ist eine gut geschmierte, sehr gut organisierte kriminelle Bande. Hinter ihr steht die Mafia“, sagte Edwin Wiek, Gründer der Wildlife Friends Foundation in Thailand.

Wiek betreibt mehrere Schutzgebiete und Programme in ganz Südostasien. Der gebürtige Niederländer ist ein Pionier beim Schutz von Wildtieren.

Die Rückkehr der Babys nach Sumatra ist sein höchstes Ziel, aber die Rehabilitation von Orang-Utans ist mühsam und kostspielig. Selbst wenn sie eines Tages in die Wildnis freigelassen werden, macht er sich Sorgen um ihr Schicksal.

„Leider haben wir kürzlich herausgefunden, dass einige der nach Indonesien zurückgeschickten Orang-Utans, die wir aus der illegalen Gefangenschaft gerettet hatten, in einem Zoo in Indonesien gelandet sind, wo sie ohne jegliches System gezüchtet werden, nur zu kommerziellen Zwecken“, sagte er.

In 50 Jahren ausgestorben, vielleicht sogar schon eher – denn auch der Handel mit den Orang Utans boomt!

Wiratno ist Indonesiens Generaldirektor für Naturressourcen und Ökosystemschutz und beaufsichtigt den Orang-Utan-Schutz. Er ist ein Realist über die Zukunft der Spezies, die nur an zwei Orten – Borneo und Sumatra – in freier Wildbahn lebt. „Laut Experten haben sie vielleicht 50 Jahre“, sagte Wiratno. „Es ist schwierig, den Orang-Utan in freier Wildbahn zu schützen. „Angesichts der Bevölkerung, der neuen Städte und der Infrastruktur ist es schwierig, Orang-Utans zu retten.“

Aber einige Vorhersagen lauten, der Orang Utan könnte auf Grund eines mangelnden politischen Willens in Indonesien eher aus der Wildnis verschwinden.

„Diese Regierungsbeamten in Indonesien wissen sehr gut, was los ist“, sagte Wiek. „Sie wissen, wer die Jäger sind. Sie wissen, wer die Händler sind. Ohne die Hilfe der Behörden würden sie diese Tiere nicht außer Landes bringen.“

Stephen Galster, der die Freeland-Gruppe leitet, die dabei geholfen hat, die Babys aus dem Bangkok-Taxi zu retten, sagt, Indonesien müsse seine Gesetze durchsetzen und die Polizei bei der Bekämpfung des Handels stärker fordern.

„Wir müssen unsere Polizeieinheiten sehen, die autorisiert und verdeckt sind, um diese Syndikate zu demontieren, und das ist noch nicht geschehen“, sagte er.

„Der Welthandel mit Wildtieren entwickelt sich wie die Welt des Drogenhandels. Wo sie Geld haben, gehen sie verdeckt … die Gewinne sind so hoch und die Risiken sind so niedrig, und das ist eine Einladung zur Korruption.“ Siehe auch: Der illegale globale Affenhandel: Das grausame Geschäft mit Affen- Smuggled, Beaten and Drugged: The Illicit Global Ape Trade

Freiheit zurückerobern

Ein Orang-Utan, den die Reporter während ihrer Recherche kennenlernten ist  Oki, ein Hoffnungsschimmer.

Er wurde aus einem heruntergekommenen Universitätszoo in Indonesien vom Center for Orang-Utan Protection (COP) gerettet und verbrachte die meisten seiner 15 Jahre in Gefangenschaft. Ihm wird die seltene Gelegenheit gegeben, sich in der Wildnis zu rehabilitieren.

Die Leute bei COP haben ihm beigebracht, auf Bäume zu klettern, Obst zu finden und Nester zu bauen. Er lernt neu, was es bedeutet, wild zu sein.

COP und Gründer Hardi Baktiantoro luden die australischen Reporter ein, Oki bei seiner letzten Reise in die Regenwälder von Borneo zu erleben.



„Für Oki war es etwas, was er sich noch nie zuvor vorstellen konnte, um sein Leben in freier Wildbahn zu leben“, sagte Hardi.

„Seine Mutter muss getötet worden sein, er hat gelitten – und jetzt kann er endlich in die Wildnis zurückkehren. Es ist eine außergewöhnliche Erfahrung für ihn.“

Sediert und in einer kleinen Kiste untergebracht, wurde Oki in den Schutzwald von Sungai Lesan in Borneo gebracht, einem geschützten Hafen, in dem er in Sicherheit sein wird.

Die Kameras haben den bemerkenswerten Moment festgehalten, als Oki nach sieben Jahren intensiven Trainings seine Freiheit wiedererlangte.

Wie kannst du helfen

Wir Netzfrauen setzen uns seit Jahren für den Schutz der Orang Utans ein und mittlerweile haben die Netzfrauen Lisa Natterer und Karin Hackl einen Verein in Österreich gegründet: „Mamat Orang Utan Hilfe“   Facebook: Mamat Orangutanhilfe

Der Verein unterstützt das Sintang Orang Utan Center von Willie Smits.

Dr. Willie Smits, geborener Holländer, mittlerweile jedoch seit Jahrzehnten in Indonesien und dort eingebürgert, setzt sich vor Ort unter vielem Anderen für den Erhalt des Regenwaldes und das Überleben der Orang Utans, der Schwarzschopfmakaken und anderer Tiere ein.

Seine Arbeit begann 1985 in der Wanariset-Forschungsstation in Ost-Kalimantan auf der Insel Borneo.

1991 gründete Dr. Smits die „BORNEO ORANGUTAN SURVIVAL FOUNDATION“ BOS, die weltweit größte Organisation zum Schutz der Orang Utans.

Das Sintang Orang Utan Centre, welches sich im südwestlichen Teil Borneos befindet, nimmt verwaiste oder kranke Tiere auf. Dort werden sie gesund gepflegt, möglicherweise re-sozialisiert und schließlich in einen geschützten Waldteil (Tembak) gebracht, wo sie ihre natürlichen Sinne und Fähigkeiten wieder erlernen sollen. Das Klettern oder wie man sich einen Schlafplatz für die kommende Nacht baut, haben die meisten „Bewohner“ von Sintang nicht erlernt, weil sie ihren Müttern gestohlen wurden, oder eben verwaist waren.  Helfen sie mit, dieses Projekt zu unterstützen. Immer wieder werden Tiere aufgenommen. Manchmal gibt es zu wenige Käfige, und Geld wird benötigt, um das Material für neue Gehege zu kaufen. Mehr dazu HIER

Das, was mit Orang Utans gemacht wird, kennt an Grausamkeit keine Grenzen. Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus!

Auch die furchtbaren Orang-Utan-Bordelle in Indonesien müssen abgeschafft werden. Hierzu muss allerdings auch gegen die Korruption des Landes vorgegangen werden. Denn kaum werden die Täter festgenommen, sind sie auch schon wieder auf freiem Fuß.

The Baby Trade

Reporter – Samantha Hawley – .abc.net.au
Producers – Suzanne Smith, Ake Prihantari
Camera – Phil Hemingway, Ari Wu, David Leland
Editor – Andrew Barnes
Assistant Editor – Tom Carr
Executive Producer -Marianne Leitch

A cruel trade is tearing baby orangutans from their jungle homes to be sold abroad. Samantha Hawley gets a smuggler’s story – and meets the warriors risking their lives to save the great apes from extinction.

Baby orangutans Nomita and Shizuka wrestle and tumble and cuddle. They’re irresistibly cute.

The babies look happy now, but not long ago traffickers snatched them from the wilds of Indonesia and sent them thousands of kilometres to Bangkok, where they were rescued from a tiny box on the back seat of a taxi.

They were likely drugged after their mothers had been shot or bludgeoned to death.

Every time the mother got on a tree, we’d cut down that tree, and when she hopped onto another tree we’d cut down that one too.  We’d keep on cutting until she had nowhere else to go – orangutan smuggler-turned informant tells how he caught orangutan babies

It’s a well-oiled machine, a very well organised criminal gang. It’s mafia – Thailand-based animal rights campaigner Edwin Wiek on the illegal wildlife trade

Edwin Wiek devotes his life to caring for rescued animals, including critically endangered orangutans that would fetch tens of thousands of dollars from Asian and Middle Eastern buyers. He knows the risks from traffickers and corrupt officials.

I’ve been in jail several times for pissing off the wrong people. I’ve been pulled out of my car at night by people pretending to be police – Edwin Wiek

Wiek introduces reporter Samantha Hawley to Maggie and Chico, young orangutans sold as pets in Thailand and now living in a forested refuge. Maggie shows promise for rehabilitation. Pathetically, Chico can’t even climb a tree.

This boy was born high in the trees and his mother must have been shot, just because some rich person somewhere in this world believes that having an orangutan as a pet is OK – Edwin Wiek

Chico is lucky compared to Jono, a huge adult male once kept as a pet in Jakarta. For five years, Jono has been alone in a small cage at a government facility. Beyond rehabilitation, he is the embodiment of fears that orangutans will soon disappear from the wild. He bellows his distress.

But so long as there are people like Hardi Baktiantoro, there is cause for hope. The man Edwin Wiek calls “the orangutan commando” runs a group that fights poachers and teaches rescued orangutans to return to the wild.

Baktiantoro’s next graduate is a 15-year-old male called Oki. After years re-learning how to forage and build nests, it’s time for Oki to be go back to the forests of Indonesian Borneo. Foreign Correspondent is invited to come and capture the moment. As we discover, not all goes to plan.

Thanks to Samantha Hawley – .abc.net.au

Netzfrau Doro Schreier

Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus!

Der illegale globale Affenhandel: Das grausame Geschäft mit Affen- Smuggled, Beaten and Drugged: The Illicit Global Ape Trade

Orang Utans von chinesischem Damm bedroht – Rare Sumatran Orangutan threatened by dam project!

Grausam! Orang-Utan-Bordelle in Indonesien

Warum? Orang Utan brutal misshandelt, enthauptet, mit 17 Kugeln getötet und einfach in den Fluss geworfen!

Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Wie Banker ganze Staaten plündern – Malaysia erhebt Strafanzeige gegen Goldman Sachs

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Jedes Jahr an Weihnachten und Neujahr hört man die Ansprachen von diesem ganzen politischen Gesockse und sie predigen uns, wie wir uns zu verhalten haben und was gut für uns ist. Diese angebliche Elite, was tut sie für die Welt und die Menschen, die Natur, die Umwelt und sehr wichtig, die Tiere? Nichts!!!! Sie betrügen, stehlen, morden führen Kriege, verkaufen Waffen an Diktatoren und paktieren, wenn es um Kohle geht, mit jedem Drecksack dieser Welt. Sie schauen zu wie Tiere leiden, vergewaltigt, versklavt und ermordet werden. Das gleiche gilt für Menschen und die Umwelt. Ich kann diesen predigenden, verlogenen und verkommenen Abschaum, der alles ändern könnte, wenn er denn wirklich wollte, und nicht nur gut im Ausreden erfinden wäre, warum was nicht geht, einfach nicht mehr sehen. Das Elend unserer Welt ist die sogenannte Elite und das nächste Elend ist, eine mutlose, wortlose und feige Gesellschaft die sie gewähren lässt und dabei zuschaut wie sie Stück für Stück alles Leben auslöschen, aber uns erklären wie wir uns zu verhalten haben. Schaut in die Augen dieser kleinen Orang Utans und dann fragt euch wo eurer Anstand, euer Mut und euer Herz geblieben sind ???? Hört endlich auf feige zu sein und euch wegzuducken!!!! Stoppt diese Typen indem ihr sie nicht mehr wählt, handelt und gebt diesen Verbrechern nicht weiter eine Stimme und ein Podium!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.