Die schwimmenden Gärten von Bangladesch – Floating Farms of Bangladesh

Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt und die mehr als 230 Flüsse in Bangladesch sind die instabilsten Flüsse der Welt, Jedes Jahr wird Bangladesch von dem regenbringenden Monsun heimgesucht. Viele Menschen sterben bei Überschwemmungen und Erdrutschen. Das Jahr in dieser Region wird nicht nach den vier Jahreszeiten, sondern nach dem Sommermonsun von Juni bis September und dem Wintermonsun von Dezember bis Februar eingeteilt. In den letzten Jahren haben sich die Überschwemmungen intensiviert und dauerten länger als die traditionellen zwei Monate. Für arme Familien, die im ländlichen Bangladesch leben, ist das Land ein knappes Gut und die Menschen müssen jeden zur Verfügung stehenden Platz nutzen. Von den Überschwemmungen sind Millionen Menschen betroffen und mehr als 100.000 Frauen, Männer und Kinder sind gezwungen, umzuziehen, da Dörfer und Lebensunterhalt buchstäblich weggespült werden. Die Lösung: „Die schwimmenden ökologischen Gärten“. 

Die schwimmenden Gärten von Bangladesch

Bauern in Bangladesch überleben den Monsun, indem sie schwimmende Farmen bauen. In Bangladesch befindet sich das größte Flussdelta der Welt, das häufig zu verheerenden Überschwemmungen neigt. Die Bauern bauen hier eine uralte Technik aus, um schwimmende Farmen zu bauen, die einfach mit dem Wasser steigen und fallen. Doch diese uralte Technik, die im Süden von Bangladesch seit Hunderten von Jahren genutzt wird, funktioniert leider nicht im Norden, wo die Niederschläge noch verheerender sind. Im Süden von Bangladesch werden die schwimmenden Gärten durch Wasserhyazinthen – eine Art Unkraut – über Bambusstrukturen geschichtet und die resultierende künstliche Insel mit Erde überzogen, um Gemüse anzubauen.

Dieses Konzept übernahm 1998 von Bangladesch ein damaliger 22-Jähriger Architektur-Absolvent, nachdem viele Menschen durch eine Überschwemmung gestorben und Millionen Menschen obdachlos geworden waren.

Bangladesch liegt am Mündungsgebiet von Ganges, Brahmaputra und Meghna, dem größten Flussdelta der Welt, das aus 230 Flüssen und unzähligen Nebenarmen besteht. Der Klimawandel erhöht den Druck auf die Ressourcen Land und Wasser und gefährdet die ohne hin prekäre Ernährungssicherheit.

Während der Monsunzeit ist ein großer Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche Bangladeschs mit Wasser bedeckt, sodass kein Anbau möglich ist. In den letzten zehn Jahren hat der Klimawandel die Monsunmuster in Südostasien beeinflusst. Der Monsun ist sehr unberechenbar und unregelmäßig geworden, was zu häufigen Überschwemmungen führt. Landwirtschaft und Viehhaltung sind vollständig vom Monsun abhängig.

Für ein armes und unterentwickeltes Land wie Bangladesch war es notwendig, kostengünstige und akzeptable Lösungen zu finden, die leicht von der landwirtschaftlichen Bevölkerung angewandt werden können.

„Es gibt überall Wasser“, sagte die 25-jährige Hafiza Khatun, eine Mutter von zwei Kindern, deren Familieneinkommen von sechs Monaten des Jahres durch eine Überschwemmung verschwunden war. Auch ihr Mann, der als Landarbeiter arbeitete, hatte keine Arbeit. Durch den schrecklichen Monsum stand die Erde für diese Menschen praktisch still.

Doch dann kam die Wende, als sie von Shidhulai Swanirvar Sangstha, einer gemeinnützigen Organisation aus Bangladesch, für eine schwimmende Farm ausgebildet wurden. Mohammed Rezwan hatte 1998 die Organisation als 22-jähriger Architektur-Absolvent gegründet. In diesem Jahr wurden bei der Flutkatastrophe in Bangladesch 700 Menschen getötet und 21 Millionen Menschen obdachlos.

Non-profit Shidhulai Swanirvar Sangstha also trains poor women to grow flood-resistant crops such as sugar cane. A group of women listen to a lecture by an agricultural scientist in a classroom on a boat. (Amy Yee for VOA)

Ursprünglich konzentrierte sich Rezwan auf den Bau von Schulen auf Schiffen und arbeitete daran sicherzustellen, dass Tausende von Kindern trotz Überschwemmungen weiter unterrichtet werden konnten. Bis jetzt konnte er mit seiner Organisation 22 Schulen, fünf Krankenhäuser und 10 Bibliotheken für mehr als 70.000 Kinder in Dörfern, die durch saisonale Überschwemmungen isoliert sind, eine kontinuierliche Ausbildung und andere Dienstleistungen zur Verfügung stellen.

Vor acht Jahren begann er auch, schwimmende Farmen für Dorfbewohner und insbesondere für die landlosen Armen zu errichten, um ihnen zu helfen, sich in den Monaten der Überschwemmungen ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Für die 25-jährige Hafiza Khatun hat sich seitdem das Leben geändert. Sie nutzt diese ungewöhnliche Quelle nicht nur für die Ernährung ihrer Familie, sondern kann sich sogar ein zusätzliches Einkommen  schaffen: eine schwimmende Farm mit einem Entenstall, Fischgehegen und einem mit einem Seil am Flussufer festgemachtem Gemüsegarten. Was sie selbst nicht benötigt, verkauft sie.
Mit dem neuen Einkommen pachtete sie Land, um Zuckerrohr anzubauen. Zum ersten Mal hat Khatuns Familie in einer Bank Geld gespart. Sie kaufte ein Bett für ihre Hütte und hilft ihrem Mann, die Familie zu unterstützen.

This duck coop can house 100 ducks and is equipped with a small solar panel to power lights inside.CreditAmy Yee

Shidhulais Schulboote wurden in mehreren anderen Ländern kopiert, darunter auf den Philippinen, in Kambodscha, Vietnam, Nigeria und Sambia.

Eine schwimmende Farm ist etwa 56 Meter lang und 16 Meter breit. Auf dem Boot mit einem Gehege können 100 Enten untergebracht werden und es ist mit einem kleinen Sonnenkollektor ausgestattet, der im Dunkeln für Licht sorgt.

Das Design musste jedoch den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Das südliche Modell funktionierte nicht im Norden, wo heftigere Regenfälle die Gemüsebeete durchnässten und es schwierig war zu entwässern. Auch war im Norden die Wasserhyazinthe weniger reichlich vorhanden.

Die zusätzlichen Vorteile von Floating Gardens stellen eine gemeinschaftsbasierte Anpassungspraxis dar, die die Migration einschränkt. Durch die Bereitstellung nachhaltiger landwirtschaftlicher Flächen  wird eine Linderung der Armut beobachtet; Eine angemessene und reichhaltige Nahrungsmittelproduktion ergänzt die Sicherheit des Lebensunterhalts.

Farmers in Bangladesh survive the monsoon by building floating farms

Bangladesh is home to the world’s largest river delta and prone to frequent, devastating flooding. Farmers here are expanding an ancient technique of building floating farms that simply rise and fall with the swelling waters. In times of rising sea levels, could this offer a solution to food security problems?

Jedes Jahr überschwemmt das braune Wasser des Gumani-Flusses im Sommermonsun die umliegenden Felder. Auch Charbhangura, ein Dorf mit 2.500 Einwohnern im Bezirk Pabna im Nordwesten von Bangladesch, wird jedes Mal überflutet. Wenn die Felder überflutet werden, haben die Bauern des Dorfes keine Arbeit und die Frauen nichts zum Kochen. Mit den schwimmenden Farmen kam die Wende. Schwimmende Farmen – und Produkte, die unter Hochwasserbedingungen gedeihen können – sind ein Weg, um den Menschen in Bangladesch zu helfen, mit steigendem Wasser zu leben.

Netzfrau Doro Schreier

Das könnte Sie auch interessieren:

Förderung ökologischer Landwirtschaft! Bangladesch macht es vor – Pestizidverbrauch sinkt um 25 Prozent – Organic Agriculture of Bangladesh – Pesticide use declines by 25 percent

Extreme Naturkatastrophen – alles, was Mutter Natur für uns Schreckliches zu bieten hat!

Das vergessene Atoll Kiribati: Kiribatis Kampf ums Überleben – Kiribati’s fight for survival

Indien macht es vor – Ökologischer Landbau statt BayerMonsanto! – INDIA: Organic farming instead of Bayer Monsanto!

Denkanstoß: Wie Neuseelands Lebensmittelversorgung angesichts der Klimaveränderung gesichert werden kann – Food for thought: How to secure New Zealand’s food supply in the face of a changing climate

Grüne Dächer gegen Klimawandel-Folgen in städtischen Hitzeinseln – Green rooves to reduce the effects of climate change – World’s First Vertical Forest City

Kinder verklagen ihre Regierungen wegen verfehlter Klimapolitik – Young Climate Activists Sue Government

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.