Wie kann man die Bulldozer stoppen? Palmöl-Industrie sucht neue Flächen! – Rainforest in Papua – Can maps stop a bulldozer?

zur englischen Version Palmöl-Plantagen statt Regenwald, und nachdem die Konzerne die Regenwälder von Sumatra und Borneo zerstört haben, drängt die Palmöl-Industrie nun in neue Regionen wie Papua. Die Regenwälder von Papua werden wegen der wertvollen Hölzer rücksichtslos abgeholzt, ohne dass dabei auf Natur- und Umweltschutz oder auf das empfindliche ökologische Gleichgewicht des Regenwaldes geachtet wird. Befürchtungen, dass die Regenwälder des indonesischen Papua das neue Opfer für Palmöl sind, haben neue Satellitenbilder bestätigt. Obwohl Norwegens Staatsfonds sich 2015 von der südkoreanischen Gruppe Daewoo International distanzierte, kauften Konzerne wie Nestlé weiterhin Palmöl von POSCO Daewoo Plantagen. Wie kann man die Bulldozer stoppen?  Man kann, wie wir im folgendem Beitrag zeigen! 

Palmöl-Industrie sucht neue Flächen!

In diesem Beitrag zeigt uns Leo Bottrill, er hat Papua vor 20 Jahren bereist, welche Wirkung Satellitenbilder heute haben. Wir haben den Beitrag für Sie übersetzt.  Leo Bottrill ist  CEO und Gründer von  MapHubs und schreibt:

1997 wollte ich um jeden Preis nach Papua. Die Insel war noch immer ein Gewirr aus dichtem Regenwald, das von riesigen Bergen durchzogen war, die von äquatorialen Gletschern gekrönt waren. Die Schifffahrt in den schlecht kartierten Flüssen hätte Wochen gedauert, aber mir wurde die Chance geboten, Stämme zu treffen, die durch kilometerlange Sumpfwälder und wütende Malaria-Mücken vor der Moderne hermetisch versiegelt sind.

Für mich als 19jährigen war es abenteuerlich, aber mein ehrenamtliches Lehrergehalt konnte die Expeditionskosten nicht decken. Stattdessen ließ ich mich auf eine Fußwanderung durch das relativ zugänglichere Kalimantan und über die höchsten Gipfel von Sulawesi ein.

Zwanzig Jahre später begutachte ich die Wälder von Papua nicht vom Bug eines Dugout (Einbaum), sondern durch Satellitenbilder, die zwischen den Wolkenlücken geschossen werden. Diese Bilder zeigen, dass Papuas einst große Wildnis von der aufstrebenden Landwirtschaft und den Interessen des Holzeinschlags betroffen ist, die verbrannt und dann beseitigt wird.

Poscos BIA 2-Konzession

Im vergangenen Jahr hat MapHubs Mighty Earth (mightyearth.org) – eine Non-Profit-Organisation, die sich für den Bruch der Verbindung zwischen Agrarwirtschaft und Entwaldung auf der ganzen Welt einsetzt – die Überwachung einer Firma namens Posco Daewoo, die aktiv die Rodung intakten Waldes für Ölpalmen betreibt, Nachhaltigkeitszusagen unterzeichnet und sich auch nicht an allgemein akzeptierte verantwortungsvolle Produktionspraktiken hält.

Für eine Region mit mehr als 300 traditionellen waldabhängigen Stämmen und der Hälfte der Biodiversität Indonesiens, wie dem bedrohten Baumkänguru, sind Poscos Kavalierspraktiken äußerst besorgniserregend.. Posco Daewoo ist heute ein korporativer Sonderfall in der Palmölindustrie.

Die Öffnung des Waldes von Papua

Nachdem der größte Teil des zugänglichen Tieflandregenwaldes Sumatras und Kalimantans verschwunden ist, expandierte die Ölpalmenindustrie rasch nach Papua. Bis Februar 2017 hatte Posco Daewoo fast 23.000 Hektar geräumt, eine Fläche größer als Washington D.C., innerhalb seiner riesigen 36.000 + ha Konzession, genannt Bio Inti Agrindo. Bei diesem Tempo hätte Posco bis Ende 2019 die gesamte Zulassung abräumen können. Also machten wir uns an die Arbeit.

Aufbau der Evidenz

Um die Konzession von Posco Daewoo genau  kartieren zu können, benutzten wir hochauflösende Satellitenbilder, die von Mighty Earth by Planet – einem kalifornischen Satellitenbildgebungsunternehmen – zur Verfügung gestellt wurden. Die Flottille von Satelliten im Format von Schuhkartons bilden jeden Tag den gesamten Planeten ab.  Dies half uns, die Entwaldung im genauen Zeitraum der Räumung zu erkennen.

Bilder in Karten verwandeln

Um Karten zu erstellen, haben wir Planet-Satelliten-Szenen in MapHubs integriert, sodass wir die geräumten Bereiche abbilden konnten. Mit MapHubs Mapping-Tools haben wir die neuen Räumungen verfolgt und ihre Größe innerhalb der Konzessionsgrenze von Posco Daewoo berechnet. Das ermöglichte es uns, mit einem hohen Maß an Genauigkeit zu sagen, wie viel Wald von Monat zu Monat abgeholzt wurde.

Karten teilen

Mighty Earth teilte die interaktiven Karten, die wir erstellt hatten, mit dem Unternehmen, seinen Investoren, Journalisten und anderen NGOs in Posco Daewoos Heimatland Korea und auf der ganzen Welt. Die Karten stärkten die anhaltende Kampagne von Mighty Earth, die Entwaldung von Posco Daewoo zu stoppen, indem sie unwiderlegbare Beweise dafür lieferten, dass Posco intakten Regenwald räumte. Die Ergebnisse unserer Kartierung wurden in Nachrichten auf der ganzen Welt,  darunter Politico EuropeOne World in den Niederlanden (siehe englische Übersetzung hier ), Korea Expose und Mongabay .

Der Stopp der Bulldozer

Im Herbst 2017 stellten wir eine dramatische Verlangsamung der Abholzungsraten fest. Der Straßenbau wurde eingestellt und die Räumung auf kleine Restflächen reduziert. Bis Februar 2018 kam der unerbittliche Marsch nach Osten endgültig zum Erliegen und ließ den verbliebenen Wald, noch größer als Manhattan,  — zumindest vorerst – stehen.

Abholzfreies Palmöl wird langsam zur neuen Norm

Posco Daewoo erfüllt die von den größten Palmölkäufern der Welt geforderten verantwortungsvollen Produktionsstandards nicht und wird dadurch von ihren Lieferketten ausgeschlossen.  Posco Daewoo hat vor kurzem eine Einzelhandelspartnerschaft mit dem größten Lebensmittelhändler Großbritanniens, Boots, wegen seiner Abholzung verloren. In den Niederlanden brodelt es wegen der Zerstörung des Regenwaldes über die Investitionen der niederländischen Pensionsfonds in Posco. Der niederländische nationale Fernsehsender zeigte ein 16-minütiges Segment zu dem Thema mit dem Titel „Dirty Investing“, also „schmutzige Investition“.

Während die Europäische Union darüber nachdenkt, Palmöl aus der EU-Richtlinie über erneuerbare Energien auszuschließen, könnten Unternehmen wie Posco auch erleben, wie ihre Ernten von lukrativen Märkten und Investitionen ausgeschlossen werden. Nicht nachhaltige Landwirtschaft von heute wird wahrscheinlich das nicht nachhaltige Geschäft von morgen sein.

Stärkere Überwachung schafft eine bessere Landwirtschaft

Durch den Einsatz von MapHubs zeigen NGOs wie Mighty Earth, dass leistungsfähige Überwachungsinstrumente erschwinglich und effektiv sind. Open-Source-Kartierungswerkzeuge sind die Verfügbarkeit von kostenlosen Satellitenbildern, die dazu beitragen, den Abholzungstrend umzukehren und die Nachfrage nach mehr nachhaltigem und gerechten Ansatz für die tropische Landwirtschaft zu schaffen. Für Unternehmen wie Posco wird es jetzt fast unmöglich, Regenwald zu räumen, ohne dass wir davon wissen.

Die Sorge besteht, dass Posco Daewoo, wie ich es nenne, einen Komodo-Drachenansatz zur Entwaldung einnimmt. Diese riesigen Eidechsen mit ihren bakteriell verseuchten Kiefern reißen ein Stück aus ihrer Beute und halten das Opfer so lange fest, bis es an der Infektion stirbt. Ohne ein klares Bekenntnis zum Abholzungsstopp könnte Posco Daewoo hoffen, dass er sich tief hinunterbeugen und warten kann, bis er den Knock-out-Schlag durchführen kann. Aber wenn sie es tun, werden wir zuschauen.

Und was mich betrifft, hoffe ich immer noch, Papuas Wald vom Rumpf des Dugout aus zu sehen, nicht nur das Flimmern meines Computerbildschirms.

Can maps stop a bulldozer?

By  Leo Bottrill  – How MapHubs helped stop a palm oil company clearing a Manhattan-sized chunk of rainforest in Papua, Indonesia.

In 1997, I was desperate to go to Papua. The island was still smothered in a tangle of dense rainforest punctured by giant mountains crowned with equatorial glaciers. Navigating its poorly charted rivers would’ve taken weeks but offered the chance to encounter tribes hermetically sealed from modernity by miles of swamp forest and ravenous malarial mosquitoes.

Me in Kalimantan in 1997

For my nineteen year old self, it was adventure personified, but my volunteer teacher salary couldn’t cover the expedition costs. Instead, I plumped for the relatively more accessible Kalimantan and a trek over the highest peaks of Sulawesi.

Twenty some years on, I now survey Papua’s forests not from the bow of a dugout but through satellite scenes shot through between breaks in the clouds. These images reveal Papua’s once great wilderness being strafed, burned, and then cleared by emerging agriculture and logging interests.

Posco’s BIA 2 concession

Over the past year, MapHubs has been helping Mighty Earth (mightyearth.org) – a non-profit that works to break the link between agribusiness and deforestation around the world – monitor a company called Posco Daewoo who was actively clearing intact forest for oil palm. Posco Daewoo is a corporate outlier in the palm oil industry today – it has not signed any sustainability pledges nor does it adhere to commonly accepted responsible production practices. For a region with over 300 traditional forest dependent tribes and half of Indonesia’s biodiversity, such as the endangered tree kangaroo, Posco’s cavalier practices are extremely worrying.

The opening of Papua’s forest

With most of Sumatra and Kalimantan’s accessible lowland rainforest gone, the oil palm industry has been expanding rapidly into Papua. By February 2017, Posco Daewoo had cleared almost 23,000 hectares, an area larger than Washington DC, inside its huge 36,000+ ha concession, called Bio Inti Agrindo. At this rate, Posco could’ve cleared the entire concession by the end 2019.  So we set to work.

Building the Evidence

To accurately map Posco Daewoo’s concession, we used  high resolution satellite imagery provided to Mighty Earth by Planet – a California-based satellite imaging company. Planet’s flotilla of shoebox-sized satellites image the entire planet every day.  This helped us to accurately detect deforestation the precise period it was cleared.

Turning images into maps

To create maps, we integrated Planet satellite scenes into MapHubs so we could map the cleared areas.  Using MapHubs mapping tools, we traced the new clearances and calculated their size within Posco Daewoo’s concession boundary. This allowed us to say with a high degree of accuracy how much forest was cleared from month to month.

Sharing maps

Mighty Earth shared the interactive maps we created with the company, its’ investors, journalists, and other NGOs in Posco Daewoo’s home country of Korea and around the world. The maps bolstered Mighty Earth’s ongoing campaign to stop Posco Daewoo’s deforestation by providing irrefutable proof that Posco was clearing intact rainforest. The findings from our mapping were covered in news stories around the world, such as Politico EuropeOne World in the Netherlands (see English translation here), Korea Expose, and Mongabay.

The bulldozers stop

 Bulldozed roads but forest still intact

In the fall of 2017, we noticed a dramatic slowdown in deforestation rates. The road building ceased and clearance was reduced to small remnant patches. By February of 2018, the relentless march eastward finally came to a halt, leaving the remaining forest, larger than Manhattan, still standing—at least for now.

 BIA II with Manhattan as a comparison

Deforestation-free palm oil is slowly becoming the new norm

Posco Daewoo is failing to comply with the responsible production standards required by the world’s largest palm oil buyers and, as a result, is being excluded from their supply chains.  Posco Daewoo recently lost a retail partnership with the UK’s largest drugstore retailer, Boots, over its deforestation. And controversy is brewing in the Netherlands over the Dutch Pension Fund’s investments in Posco, due to its rainforest destruction. The Dutch national TV station ran a 16 minute segment on the issue last week, entitled “Dirty Investing”.

As the European Union mulls excluding palm oil-based biofuels from the EU’s renewable energy directive, companies like Posco could also see its crops blocked from lucrative markets and investment. Unsustainable agriculture of today will likely be the unsustainable businesses of tomorrow.

Stronger monitoring creates better agriculture

By using MapHubs, NGOs such as Mighty Earth demonstrate that powerful monitoring tools are affordable and effective. Open source mapping tools are the availability of free satellite imagery are helping to turn the deforestation tide and create demand for more a sustainable and equitable approach to tropical agriculture. It is now becoming nearly impossible for companies like Posco to clear rainforest without us knowing about it.

Remaining vigilant

A Komodo Dragon, Komodo National Park

There is concern that Posco Daewoo is taking, what I call, a Komodo dragon approach to deforestation. These giant lizards will take a bite out of their prey with their bacterial ridden jaws and slowly stalk the wounded prey until it dies of infection. Without a clear commitment to zero deforestation, Posco Daewoo might be hoping it can lay low and wait to deliver the knock-out blow. But if they do, we’ll be watching.

And as for me, I still hope to see Papua’s forest for the hull of dugout not just the flicker of my computer screen.

Netzfrau Lisa Natterer

deutsche Flagge

Die vergessenen Menschen der „Schatzinsel“ Papua-Neuguinea, trotz Öl und Gold bitterarm und in der Not alleingelassen!

Wir fordern- L’Oréal nimm Palmöl aus der Produktion!

Das Grüne Gold – Indonesiens Leuser-Ökosystem, eine Fundgrube für Biodiversität wird durch Palmöl gefährdet – Indonesia’s Leuser ecosystem, a treasure trove of biodiversity threatened by palm oil

Das schmierige Geschäft mit Palmöl mit Hilfe des WWF – Agrofinanz insolvent, Palmölproduzent IOI steht am Pranger – Wilmar in Kritik

Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus!

Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Nutella – „Fett-Zucker-Pampe“ incl. Palmöl – The Truth About Nutella – what actually goes into Nutella?

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Die wahren Täter sind die weltweit tätigen Lebensmittel- und Kosmetikhersteller. Wenn der Verbraucher das nicht aufhält, durch Kaufverweigerung, endet das in einer sozialen und ökologischen Katastrophe. Die Menschen, die dumm und stupide einkaufen, ohne sich auch nur einen Deut, um die Konsequenzen ihres Handelns zu scheren, befeuern diese Entwicklung in ungeahntem Ausmaß. Die Dummheit und Verantwortungslosigkeit einer übersättigten und rücksichtslosen Gesellschaft!!! Und dann zuhause vor der Glotze sitzen und darüber lamentieren wie schlecht die Welt ist. Dumme Leute, die ihre eigene Zukunft, beim Essen, durch den Magen und beim Duschen, durch den Abfluss, jagen!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.