Retten wir die letzten afrikanischen Giraffen! – LET’S SAVE AFRICA’S GIRAFFES

zur englischen Version Giraffen gehören zu den größten Tierarten der Erde – trotzdem können sie sich nicht vor dem Aussterben schützen. So sorgte die Amerikanerin Tess Thompson Talley für Empörung, nachdem sie auf Facebook ein Foto von sich neben einer toten schwarzen Giraffe postete. Die Fotos wurden in Südafrika aufgenommen und zeigen die äußerst stolze texanische Jägerin mit ihrer erlegten „Beute“. In Mai 2019 treffen sich Länder aus der ganzen Welt zu einem entscheidenden globalen Gipfel für Wildtiere. Zum ersten Mal haben fünf afrikanische Länder vorgeschlagen, Giraffen auf die Liste der geschützten Arten zu setzen. Dies wäre ein grundlegender Wandel und würde den Giraffen den Schutz geben, den sie verdienen. Und es ist dringend nötig, weil die Giraffenbestände bereits um 40% zurückgegangen sind.

Retten wir die afrikanischen Giraffen! Die eleganten Riesen der Savanne werden ausgerottet!

Giraffen gehören zu den größten Tierarten der Erde – trotzdem können sie sich nicht vor dem Aussterben schützen. Die Zahl der Giraffen schwindet auf Grund von Lebensraumverlust und Wilderei in ihrer gesamten Verbreitung. Doch auch ihre Schwänze und andere Körperteile werden in Europa und anderen Teilen der Welt gehandelt. Hinzu kommt der Handel mit dem Buschfleisch. Die majestätischen Tiere ersticken in Drahtfallen oder werden von hinten mit Macheten zu Fall gebracht und geschlachtet. Ihr Fleisch wird auf Märkten verkauft, ein Handel, der sie ebenfalls aussterben lässt. Jetzt kommt noch eine mysteriöse Giraffen-Krankheit hinzu. Die mysteriöse Krankheit, die in Subsahara-Afrika weit verbreitet ist, verursacht gräuliche, krustige Läsionen an Giraffenhälsen und -beinen.

Es ist nicht bekannt, welche umweltbedingten Faktoren dafür verantwortlich sind oder ob es sich um eine Zusammenstellung verschiedener Krankheiten handelt, die die Haut der größten Säugetiere der Welt angreifen.

Giraffen stehen vor der heimlichen Ausrottung: Nur noch 90 000 Tiere durchstreifen die afrikanischen Ebenen, wesentlich weniger als im Fall des bedrohten afrikanischen Elefanten, warnte bereits 2016  eine Dokumentation. 15 Jahre zuvor hatte es noch circa 150 000 wildlebende Giraffen gegeben, aber seitdem ist ihre Anzahl um 40 % gesunken durch Verlust des natürlichen Lebensraums und durch Wilderei, aber auch Trophäenjagd .

Aber was niemand wirklich begriffen hat ist, dass es beträchtlich weniger Giraffen gibt. In sieben Ländern sind die Giraffen bereits ausgestorben. Die Zeit läuft uns davon.

Jeder denkt, dass es die Giraffen überall in Afrika gibt. Aber die Zahlen fallen stark. Eine Welt ohne Giraffen wäre wirklich eine traurige. In sieben Ländern Afrikas sind sie schon ausgestorben.

Kenia sucht die Unterstützung, um bedrohte Arten zu schützen

Die Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora ist eine internationale Konvention, die einen nachhaltigen, internationalen Handel mit den in ihren Anhängen gelisteten Tieren und Pflanzen gewährleisten soll. Das Sekretariat von CITES hat seinen Sitz in Genf, es wird von UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, bereitgestellt.

Vom 23. Mai bis zum 03. Juni findet das 18.Treffen der Conference of the Parties (CoP) in Colombo, Sri Lanka statt.

Zum ersten Mal stellte Cites fest, dass die Giraffe zum Schutz vorgeschlagen wurde.

Kenia gehört zu den 90 Ländern, die Vorschläge zur Änderung des Schutzniveaus einiger Arten im internationalen Handel vorgelegt haben. In dem Vorschlag hat Kenia unter anderem 57 Vorschläge für das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten wild lebender Tiere und Pflanzen (Cites) vorgelegt, die auf der nächsten Weltkonferenz für Wildtiere in Sri Lanka behandelt werden sollen.In einer Presseerklärung von Cites stehen Meeres- und Holzarten ganz oben auf der Agenda.

Der internationale Handel mit afrikanischen Elefanten, Giraffen, weißen Nashörnern, Saiga-Antilopen und vielen anderen Arten, so die Feststellung, sollte auch auf der Cites-Konferenz im Mai angesprochen werden, so die afrikanischen Länder.

Kenia wies in seinem Vorschlag auf afrikanische Elefanten, Pancake-Schildkröten, Giraffen und Keilfische hin, um die Änderung des Schutzniveaus im internationalen Handel zu berücksichtigen.

Wenn ein Tier in Anhang II aufgenommen wird, bedeutet es laut Cites, dass der Handel kontrolliert werden muss, um ihr Überleben zu sichern.

Trophäenjagd in Sambia, Südafrika, Namibia und Simbabwe ist legal, und diese Orte sind beliebte Ziele für Menschen geworden, die Tiere aus keinem anderen Grund als dem Sport töten wollen. Viele Tiere sind vom Aussterben bedroht. Dennoch werden sie aus lauter Mordlust getötet. Dafür sind diese Menschen bereit, viel Geld zu zahlen. Je bedrohter eine Tierart ist, desto teurer der Abschuss. Immer wieder sorgen Großwildjäger in den Sozialen Medien für großes Aufsehen, wenn sie sich mit ihrer „Beute“ in diesen zur Schau stellen. Das „blutige Vergnügen“ – Opfer  wurde eine seltene schwarze Giraffe, erschossen von der „weißen Barbarin“, wie die afrikanischen Medien die Amerikanerin Tess Thompson Talley bezeichnen.

Auch in der EU hat die Jagdlobby scheinbar eine gewaltige Macht, denn die Trophäenjagd wird sogar durch die EU unterstützt.

So sorgte die Amerikanerin Tess Thompson Talley  2018 für Empörung, nachdem sie auf Facebook ein Foto von sich neben einer toten schwarzen Giraffe postete. Die Fotos wurden in Südafrika aufgenommen und zeigen die äußerst stolze texanische Jägerin mit ihrer erlegten „Beute“.

Giraffen stehen vor der heimlichen Ausrottung

Diese sanften Riesen wurden vernachlässigt. Dass afrikanische Elefanten bedroht sind und es von ihnen weniger als eine halbe Million gibt, ist bekannt. Aber was niemand wirklich begriffen hat, ist, dass es beträchtlich weniger Giraffen gibt.

Sie können an einer Petition teilnehmen, um die Giraffen zu helfen. Diese Petition startete am 6 Februar 2019 und mittlerweile haben bereits über  900.000 Menschen aus der ganzen Welt diese Petition unterzeichnet. 

Saving the last West African giraffes

To all governments at CITES:

„We call on you to add giraffes to the list of protected species at CITES, launch and fund an Africa-wide Giraffe Action Plan that would recover their populations and protect their habitat, and support local communities living alongside our tallest friends in the animal kingdom. „

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>PETITION: Sign now to join the global call to protect Africa’s Giraffes:

Tess killed this giraffe for fun.

She grins behind his dead body in this shocking viral photo — but right now, we have a precious chance to turn this tragedy into a lifeline for giraffes everywhere! 

In weeks, countries from across the world will meet for a crucial global wildlife summit. And for the first time ever, five African countries have proposed adding giraffes to the list of protected species. As the first step in a global action plan to save them, this would be a game-changer. And it’s urgently needed because the giraffe population is already down by 40%.

Sign now, and then share this widely to help make the senseless killing of this beautiful animal a turning point for giraffes everywhere!

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>PETITION: Sign now to join the global call to protect Africa’s Giraffes:

Kenya seeks global body’s backing to keep threatened species safe

    •  Kenya is among 90 countries that have submitted proposals for change of protection levels of some species under international trade.In the proposal, Kenya, among other states, presented 57 proposals to the Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora (Cites) to be addressed in the next World Wildlife Conference in Sri Lanka.In a press statement by Cites, marine and timber species top the agenda.

International trade in African elephant, giraffe, white rhino, saiga antelope and many other species, the statement noted, would also be addressed at the Cites conference to be held in May.“Countries are continuing to use the convention to ensure that timber and marine resources are not over-exploited by proposing new timber and fishery species for inclusion in the Cites appendices,” the statement read.Cites is a legally binding agreement that aims to ensure that international trade in species of wild animals and plants does not threaten their survival.It does so by monitoring, listing and regulating legal and sustainable wildlife trade and by combating illegal trade in wildlife. Kenya, in its proposal, highlighted African elephants, pancake tortoise, giraffe and wedge fishes for consideration on change of protection levels under international trade. For the first time, Cites noted that the giraffe had been submitted for proposal for more protection.“For the first time, a proposal has been submitted to include the giraffe, the world’s tallest land mammal, under Cites. There is also a proposal to list the mammoth, an extinct species in Cites Appendix II,” the statement read. >  > standardmedia.co.ke

Placing an animal in Appendix II, according to Cites, means trade must be controlled to ensure their survival.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>PETITION: Sign now to join the global call to protect Africa’s Giraffes:

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier
deutsche Flagge

Grausam! Trophäenjagd – Das „blutige Vergnügen“ – „Weiße Barbarin“ erschießt seltene Giraffe in Afrika und prahlt damit! – Hunter Sparks Outrage After Shooting And Posing For Selfie With Rare Black Giraffe

Die eleganten Riesen der Savanne werden ausgerottet! – Giraffes are facing ’silent extinction‘

Oh weh! Elefantenkälber aus Simbabwe nach China – Elfenbein in lebendiger Form? – Elephant calves exported from Zimbabwe as China bans ivory trade

Stop Trophy Hunting! Jagdtourismus aus Europa, USA und arabischen Ländern: die Vertreibung der Maasai geht weiter – und wird mit Entwicklungshilfe auch noch unterstützt!

WWF erhält Survivals Greenwashing-Preis – WWF wins Survival’s “Greenwashing of the Year” award

Mit Hilfe von Steuergeldern und WWF leiden Ureinwohner! OECD leitet Untersuchung gegen WWF ein – Exclusive: OECD opens investigation into WWF in world first

Deutsche Entwicklungsgelder für afrikanische Großwildjagdfarm – Das blutige Vergnügen der Großwildjäger mit Hilfe von Entwicklungshilfe und WWF? KAZA TFCA – Human-animal conflict worsens

Das muss aufhören !!! Nur für eine Trophäe zu töten ist einfach widerlich! Blonde trophy hunter poses with slain animals

Sir David Attenborough: Giraffen stehen vor der heimlichen Ausrottung – Sir David Attenborough: giraffes are facing ’silent extinction‘

Nicht nur Großwildjagd – Schutzgebiet Dzanga-Sangha – Deutsche Entwicklungshilfe schadet der Gesundheit und Gleichberechtigung indigener Frauen

Grausam! Jagd auf einen Eisbären wird vom Safari Club International für einen Preis von 72.000 US-$ angeboten

Welt-Nashorn-Tag 2014 – Die Wilderei geht weiter

Vogelmord – Die Verwüstung des Himmels

Afrikanische Elefanten sterben aus – 100,000 Elephants Killed by Poachers in Just Three Years, Landmark Analysis Finds

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.