Norwegen ist das erste Land, das auf Palmöl basierenden Biokraftstoff verbietet – Norway Becomes First Country to Ban Palm Oil-Based Biofuel

zur englischen Version Norwegen hat Geschichte geschrieben, als das nationale Parlament Pläne für ein Verbot von Biokraftstoffen auf Palmölbasis bekannt gab. Die Entscheidung wurde getroffen, um die Regenwälder Indonesiens zu schützen und um zu verhindern, dass weitere Plantagen errichtet werden. Die Entscheidung des norwegischen Parlaments ist ein wichtiges Beispiel für andere Länder und zeigt die Notwendigkeit einer ernsthaften Reform der Palmölindustrie. Wann folgen die anderen Länder? Die EU subventioniert Biokraftstoffe auf Basis von Palmöl als „grünen Biodiesel“.

Norwegen ist das erste Land, das auf Palmöl basierenden Biokraftstoff verbietet

Indonesische indigene Politiker, Umweltaktivisten und Bauernverbände haben sich gegen die Verwendung von Biokraftstoffen auf Palmölbasis ausgesprochen. In einem offenen Brief an die Europäische Kommission äußerten die NRO Bedenken gegen
Waldzerstörung, Landraub, Menschenrechtsverletzungen, Korruption und Umweltkatastrophen.

Die EU subventioniert Biokraftstoffe auf Basis von Palmöl als „grünen Biodiesel“, obwohl das Produkt dreimal schlechter für das Klima ist als herkömmlicher Diesel, so Transport and Environment, ein Zusammenschluss von NGOs, die sich für saubereren Transport in Europa einsetzen.

Die gestiegene Nachfrage in Europa hat die Expansion von Palmölplantagen in Indonesien und Malaysia vorangetrieben, da die Ressource ein wichtiger Exportartikel ist, aber auch in diesen Ländern zur Abholzung der Wälder geführt hat.

Mehr als die Hälfte des nach Europa importierten Palmöls wird in Biokraftstoffen für Straßenfahrzeuge verwendet – und Indonesien ist einer der Hauptlieferanten.

Zwischen 2006 und 2013 verfünffachte sich der Palmölverbrauch für Agrarsprit in der EU nahezu – auf zuletzt 1,9 Millionen Tonnen im Jahr. Allein die dafür benötigten Plantagen nehmen eine Fläche von der doppelten Größe Mallorcas ein.

Franky Samperante, Gründer und Direktor der indonesischen NGO Yayasan Pusaka, sagte: „Die fortgesetzte Expansion der Palmölproduktion ist für schwere Menschenrechtsverletzungen und Waldzerstörung in Südostasien verantwortlich.

In dem Brief an die EU-Kommission heißt es: „Die Palmölplantage und die Industrie haben in der Tat Wälder in großem Umfang zerstört und beseitigt, und sie zerstören weiterhin Wälder und Torfland.

„Wir haben auch unser Land und unsere Nahrungsquellen, unseren Lebensunterhalt, Kräutermedizin, seltene Vegetation sowie unsere kollektiven Lebensweisen verloren. Vor Ort erleben wir Konflikte, Belästigung, Kriminalisierung und Menschenrechtsverletzungen, die Ablehnung von Arbeitsrechten sowie sozioökonomische und ökologische Probleme. Unsere üblichen Territorien leiden jetzt unter langfristigen ökologischen Katastrophen wie Dürren, Waldbränden, Wasserverschmutzung und dem Rückgang der Fischbestände, dem Verlust der Nahrungssicherheit, was die Lebensqualität der Menschen vor Ort, insbesondere von Frauen und Kindern, beeinträchtigt. ”

Sie fügen hinzu: „Die EU sollte sicherstellen, dass erneuerbare Energien nur von Unternehmen bezogen werden, die umweltfreundlich, gerecht und menschenwürdig sind. Biodiesel auf Palmölbasis erfüllt diese Prinzipien offensichtlich nicht, wie verschiedene soziale, wirtschaftliche und ökologische Probleme aufzeigen.“

Norwegen ist das erste Land, das ein Verbot von Biokraftstoffen auf Basis von Palmöl durchgesetzt hat. Das nationale Parlament hat bereits in Dezember 2018 angekündigt, dass es in Norwegen nicht mehr erlaubt sein wird. Der Schritt zielt darauf ab, die Zerstörung der indonesischen Regenwälder zu verhindern, die Palmölplantagen zerstört haben. Die Biokraftstoffindustrie des Landes wird bis 2020 Zeit haben, um das Öl auslaufen zu lassen.

Sie gehen davon aus, dass bald andere Länder dem Beispiel Norwegens folgen werden. Derzeit arbeitet die EU auch an einem Ausstieg aus Produkten, die Palmöl verwenden, bis 2030.

Der Entwurf des EU-Gesetzes zielt darauf ab, alle Palmöl-Biokraftstoffimporte zu verbieten, eine Maßnahme, die Malaysia mit „crop apartheid“ vergleicht, und Indonesien hat versprochen, sich zu rächen. Die Europäische Kommission, das wichtigste Exekutivorgan der EU, muss noch einen endgültigen Gesetzesentwurf formulieren. Jede der 27 nationalen Regierungen der EU muss das Verbot ratifizieren, bevor es einheitlich durchgesetzt wird. Doch schon schießt Frankreich quer und hat laut Asiatimes  unterdessen versprochen, sich gegen das EU-Verbot zu stellen und hat die Zusammenarbeit mit Malaysia gelobt. Frankreich und Großbritannien bieten vor allem an, Kampfjets nach Malaysia zu verkaufen, ein Rüstungsauftrag im Wert von mehr als 2 Milliarden US-Dollar. Die indonesischen Behörden haben bereits geschworen, die europäischen Importe als Vergeltungsmaßnahme zu begrenzen. Der malaysische Minister Mah ist weiter gegangen und hat gedroht, mit „Macht und Takt“ zu reagieren, indem er sich von anstehenden Freihandelsgesprächen mit der EU zurückzieht. Indonesien bezieht aus Deutschland Rüstungsgüter und wurde 2015 trotz massiver bekannter Menschenrechtsverletzungen mit 555 Millionen Euro Entwicklungshilfe unterstützt. Siehe: Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Das Problem ist, dass Palmöl nicht nur in Biokraftstoffen zu finden ist.

Es wird auch in einer Reihe von Lebensmitteln und Körperpflegeprodukten verwendet, von Gebäck und Erdnussbutteraufstrichen bis zu Shampoos und Seifen. Für den Moment sind diese Artikel in Norwegen noch erlaubt. Allein die Entscheidung, Palmöl aus seiner Biokraftstoffindustrie zu entfernen, erforderte jahrelange Debatten und Diskussionen, bevor schließlich abgestimmt wurde, um die Regierung vom Kauf von Biobrennstoff auf Palmbasis abzuhalten.

Palmöl-Plantagen statt Regenwald, und nachdem die Konzerne die Regenwälder von Sumatra und Borneo zerstört haben, drängt die Palmöl-Industrie nun in neue Regionen wie Papua. Die Regenwälder von Papua werden wegen der wertvollen Hölzer rücksichtslos abgeholzt, ohne dass dabei auf Natur- und Umweltschutz oder auf das empfindliche ökologische Gleichgewicht des Regenwaldes geachtet wird. Befürchtungen, dass die Regenwälder des indonesischen Papua das neue Opfer für Palmöl sind, haben neue Satellitenbilder bestätigt. Obwohl Norwegens Staatsfonds sich 2015 von der südkoreanischen Gruppe Daewoo International distanzierte, kauften Konzerne wie Nestlé weiterhin Palmöl von POSCO Daewoo Plantagen. Wie kann man die Bulldozer stoppen?  Man kann, wie wir im folgendem Beitrag zeigen!

Palmöl-Industrie sucht neue Flächen!

Die Palmölindustrie expandiert in Papua, wo etwa ein Drittel der Regenwälder Indonesiens beheimatet sind. Foto: Yudhi Mahendra / Mighty

Palmöl-Plantagen statt Regenwald, und nachdem die Konzerne die Regenwälder von Sumatra und Borneo zerstört haben, drängt die Palmöl-Industrie nun in neue Regionen wie Papua. Die Regenwälder von Papua werden wegen der wertvollen Hölzer rücksichtslos abgeholzt, ohne dass dabei auf Natur- und Umweltschutz oder auf das empfindliche ökologische Gleichgewicht des Regenwaldes geachtet wird. Befürchtungen, dass die Regenwälder des indonesischen Papua das neue Opfer für Palmöl sind, haben neue Satellitenbilder bestätigt. Obwohl Norwegens Staatsfonds sich 2015 von der südkoreanischen Gruppe Daewoo International distanzierte, kauften Konzerne wie Nestlé weiterhin Palmöl von POSCO Daewoo Plantagen. Sh. dazu auch: Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Warum ist es wichtig, die Entwaldung zu stoppen?

Die Regenwälder in Indonesien und an anderen Orten der Welt werden für die Produktion von Palmöl zerstört. Borneo ist besonders kritisch, da es die einzige Region ist, in der die gefährdeten Orang-Utans in freier Wildbahn vorkommen. Ihre Zahl nimmt rapide ab, da Wälder niedergebrannt werden und Palmenplantagen ihren Platz einnehmen.

Nicht nur die Orang-Utan-Bevölkerung und ihr Lebensraum leiden unter der steigenden Nachfrage nach Palmöl. Die Entwaldung hat auch Auswirkungen auf das Klima. Die aktuellen Anforderungen könnten nach jüngsten Schätzungen in den nächsten zwei Jahrzehnten zu Emissionen von 7 Milliarden Tonnen CO2 führen.

Machen Sie nicht eine internationale Kampagne gegen Palm Us Off, um die Entwaldung als Folge der Palmenindustrie zu stoppen

All dies kann vermieden werden, wenn die Nachfrage nach Palmöl drastisch reduziert oder eliminiert wird. Das ist das, was Norwegen mit dem Verbot von Biokraftstoff auf Palmölbasis vorhat. Sie konzentrierten sich auf dieses eine Produkt, seit die norwegische Rainforest Foundation 2017 einen Bericht über auf Palmöl basierende Biokraftstoffe in Auftrag gegeben hatte, und stellte fest, dass sie klimaschädlicher als fossile Brennstoffe waren, „möglicherweise um ein Vielfaches schlechter“.

Es gibt kein Palmöl, welches nachhaltig ist! Am 14. JUNI 2019 findet in Utrecht der NACHHALTIGE PALMÖL-DIALOG- statt. Das Europäische Palmöl-Bündnis, der Runde Tisch zu nachhaltigem Palmöl und IDH Sustainable Trade Initiative veranstaltet einen interaktiven Dialog für ihre europäischen Mitglieder und Partner, Branchenführer und wichtige Interessengruppen auf dem Markt für nachhaltiges Palmöl für Lebensmittel. Es sind genau die Konzerne, die für die Zerstörung der Regenwälder mitverantwortlich sind: Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Die Nachfrage nach Palmöl muss drastisch reduziert oder eliminiert werden. Das ist das, was Norwegen mit dem Verbot von Biokraftstoff auf Palmölbasis vorhat und andere Länder, aber auch die Konzerne, die immer noch Palmöl verwenden, weil es billig ist, müssen folgen.

Norway Becomes First Country to Ban Palm Oil-Based Biofuel

Norway made history this month when the nation’s parliament announced plans to ban Palm oil-based biofuels. The decision was made as an effort to protect Indonesian rainforests, which are being destructed and destroyed to plant more plantations for palm.As a result of the ban, biofuel industries in Norway will have until 2020 to phase out the use of palm oil. According to the nonprofit Rainforest Rescue — which acts to preserve rainforests, protect its inhabitants, and further social reforms worldwide — 61 percent of the 7.7 million tons of palm oil consumed in Europe last year was used on energy (biofuel, power, and heat), while the remaining 39 percent was used on food, animal feed, and chemical products.Despite the biofuel ruling, palm oil will still be permitted in food and cosmetic (and other non-energy) items; however, the European Union is hopefully working towards a 2030 deadline that will phase out other palm oil products, with hopes that other countries will institute their own bans again palm oil-based biofuels, like Norway has.

As Nils Hermann Ranum of the Rainforest Foundation Norway said in a statement, “The Norwegian Parliament’s decision sets an important example to other countries and demonstrates the need for a serious reform of the world’s palm oil industry.”

Though the latest ruling is an important one, it was not necessarily an easy one; the majority vote by Parliament came after many years of discussion, and a vote last year to stop the government from purchasing palm oil for biofuel.

As Rainforest Rescue has explained, the demand for palm oil plantations has had catastrophic consequences for animals and humans alike; the destruction of the rainforest in Southeast Asia in order to make room for the plantations has released vast amounts of carbon into the atmosphere (so much so that in 2015, Indonesia — the largest producer of palm oil — temporarily surpassed the United States in terms of greenhouse gas emissions). The clearing of the rainforest has been problematic for the animals who have lost their habitats as well, with species such as orangutans, Borneo elephant, and Sumatran tigers being pushed closer to extinction.And, as Rainforest Foundation Norway put it, this is more than just a win for Norway; the group said in a statement, “This is a victory in the fight for the rainforest and the climate.”  Source: greenmatters

Indonesian NGOs warn EU of environmental and humanitarian risks of palm oil-based biofuels

In an open letter to the European Commission, a group of Indonesian non-state actors have warned of forest destruction, land grabbing, human rights violations and corruption linked to the support of palm oil-based biofuels

Indonesian indigenous leaders, environmental activists and farmers’ unions have come forward to speak out against the use of palm oil-based biofuels.

In an open letter to the European Commission, the NGOs raised concerns over forest
destruction, land grabbing, human rights violations, corruption and environmental disasters.

More than half of all palm oil imported into Europe is used in biofuels for road vehicles – and Indonesia is one of its main suppliers.

Franky Samperante, founder and director of the Indonesian NGO Yayasan Pusaka, said: “The continued expansion of the palm oil production is responsible for serious human rights violations and forest destruction in Southeast Asia.

“Using palm oil for biofuels is increasing demand for palm oil, and will result in continued destruction.

“The EU should phase out the use of palm oil-based biofuels.”

The EU subsidises palm oil-based biofuels as a “green biodiesel” despite claims the product is three-times worse for the climate than regular diesel, according to Transport and Environment, a federation of NGOs campaigning for cleaner transport in Europe.

The increase in demand in Europe has driven the expansion of palm oil plantations in Indonesia and Malaysia as the resource is a key export – but it has also led to deforestation in these countries.

Palm oil-based biofuels are destroying forests and infringing on indigenous land

The letter to the EU Commission states: “The palm oil plantation and industry have indeed destroyed and eliminated forests on a large scale and they continue to destroy forests and peat lands now.

“We have also lost our village lands, our food sources, livelihood, sources of herbal medicine, rare vegetation, as well as our collective ways of life.

“On the ground, we experience conflicts, harassment, criminalisation and human rights violations, the denial of labour rights and socio-economic and environmental problems.

“Our customary territories now suffer long-term ecological disasters, such as droughts, forest fires, water pollution and the decline of fish stocks, loss of food security all of which diminish the quality of life of the local people, especially women and children.”

It adds: “The EU should ensure that renewable energy is only sourced from businesses that are eco-friendly, equitable and respectful of human rights.

“Palm oil-based biodiesel clearly does not meet these principles, as shown by the emergence of various social, economic and environmental problems.” Source compelo

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier
deutsche Flagge

EU-Parlament plant Verbot von Palmöl in Biodiesel – Malaysia und Indonesien kündigen Strafmaßnahmen gegen Länder an, die Palmöl boykottieren wollen

Biosprit für Europa – Tödlicher Feind der Orang-Utans

Wir fordern- L’Oréal nimm Palmöl aus der Produktion!

Das Grüne Gold – Indonesiens Leuser-Ökosystem, eine Fundgrube für Biodiversität wird durch Palmöl gefährdet – Indonesia’s Leuser ecosystem, a treasure trove of biodiversity threatened by palm oil

Das schmierige Geschäft mit Palmöl mit Hilfe des WWF – Agrofinanz insolvent, Palmölproduzent IOI steht am Pranger – Wilmar in Kritik

Orang Utan – sie werden gejagt, sogar prostituiert und brutal hingerichtet und sterben aus!

Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Nutella – „Fett-Zucker-Pampe“ incl. Palmöl – The Truth About Nutella – what actually goes into Nutella?

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es gibt doch noch Länder, wo die Politik Weitsicht und Charakter beweist. In Deutschland sucht man nach solchen Politiker vergeblich. Unsere politische Kaste beweist jeden Tag aufs Neue, dass sie keinerlei Anstand und Charakter hat.

  2. Pingback: Die KW 8/2019 im Link-Rückblick | artodeto's blog about coding, politics and the world

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.