Monsanto auf der Flucht! Monsanto’s Roundup is on the run!

zur englischen Version Immer mehr Länder wollen oder haben bereits Glyphosat verboten. Auch eine neue Studie bestätigt, dass Menschen, die glyphosathaltigen Pestiziden stark ausgesetzt sind, 41% erhöhtes Risiko haben, an einer Krebsart namens Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken. Sri Lanka hat bereits seit 2014 Glyphosat verboten. Sri Lankas Verbot beruht auf zwei wissenschaftlichen Studien, die von Dr. Jayasumana durchgeführt wurden. Diese zeigten auf, dass sowohl Trinkwasser aus Brunnen, in denen die Konzentrationen von Glyphosat und Metallen höher sind, als auch das Versprühen von Glyphosat das Risiko an der tödlich verlaufenden chronischen Nierenerkrankung (CKDu) bis zu 5-fach erhöht. Im nördlichen Teil von Sri Lanka sind allein 15 % der Menschen im erwerbsfähigen Alter von CKDu  betroffen. Das sind 400.000 Patienten mit einer geschätzten Zahl der Todesopfer von rund 20.000. Jetzt sollten genau diese Wissenschaftler für deren Studien von American Association for the Advancement of Science, ausgezeichnet werden. Ob das den Konzernen wie BayerMonsanto nicht gefallen hat – denn nur einen Tag nach Bekanntgabe wurde der Preis widerrufen. Und auch die neue Studie, die erneut auf die Gefahren von Glyphosat hinweist, passt dem Konzern Bayer nicht. Währenddessen fordern auch in den USA Kongressabgeordnete, Glyphosat zu verbieten.

Wissenschaftler, die belegten, wie gesundheitsschädlich Glyphosat ist, sollen ausgezeichnet werden, wurden aber wieder ausgeladen

Genau zu der Zeit, als eine umfassende neue wissenschaftliche Analyse zeigt, dass Personen mit hohen Expositionen gegenüber Glyphosat ein um 41% erhöhtes Risiko haben, an einer Krebsart namens Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken, sollten die Wissenschafter ausgezeichnet werden, deren Studien dazu führten, dass der „Täter“, ein Herbizid namens Glyphosat, in mehreren betroffenen Ländern verboten wurde. Wir Netzfrauen hatte darüber berichtet, dass eine geheimnisvolle Krankheit Zehntausende Landarbeiter in Mittelamerika, Sri Lanka und Indien getötet hat und im Verdacht steht, durch eine Kombination von harter Arbeit, chronischer Austrocknung, hoher Hitze und Belastung durch Giftstoffe wie Glyphosat und Schwermetalle verursacht zu werden. Zuerst verbot El Salvador Glyphosat, es folgten Bermudas und Sri Lanka.

Drs. Sarath Gunatilake und Channa Jayasumana sahen sich Todesdrohungen und Behauptungen wegen Fehlverhaltens in der Forschung ausgesetzt, als sie daran arbeiteten, die Ursache einer Nierenerkrankung zu ermitteln. Doch wie Recht sie mit der Studie hatten, zeigten die darauf folgenden Verbote von Glyphosat in verschiedenen Ländern.

Dr. Jayasumana

Am 4. Februar 2019 veröffentlichte die AAAS eine Pressemitteilung: Forscher, die Glyphosat-Herbizid  in Verbindung mit Nierenerkrankungen entdeckt hatten, sollten geehrt wurden. Die American Association for the Advancement of Science, auch genannt „Triple A-S“ (AAAS), ist die weltweit größte wissenschaftliche Gesellschaft und Herausgeber mehrerer Zeitschriften, darunter Science und Science Advances. Ihre Mission lautet „advance science and serve society“ (die Wissenschaft fördern und der Gesellschaft dienen) und ihr Auftrag ist der wissenschaftliche Fortschritt und weltweite Entwicklungen zugunsten der Menschheit.

Doch schon einen Tag später erhielten die Forscher eine E-Mail, in der sie darüber informiert wurden, dass der Preis widerrufen und die Pressemitteilung entfernt wurde.

„Ich glaube, dass dies eine Beleidigung, Diskriminierung und Demütigung für einen Wissenschaftler ist, der in einem armen Land der Dritten Welt lebt“, sagte darauf der Wissenschaftler Jayasumana, der den Preis erhalten sollte. „Alle meine Freunde und Kollegen fragen, warum nach der Ankündigung ein Preis widerrufen wird. Ich habe keine Antwort. Ich glaube, die Industrie steht hinter diesem schamlosen Verhalten.“

Die AAAS hat viele bedeutende Verbindungen zur agrichemischen Industrie. Die einflussreiche ehemalige AAAS-Präsidentin Nina Federoff arbeitet für die Big Ag-Lobbyfirma Olsson Frank. Andere ehemalige AAAS-Präsidenten wie Peter Raven haben enge Verbindungen zu Monsanto. “ Die ehemalige Monsanto-Mitarbeiterin Alison L. Van Eenennaam ist die neue Vorsitzende der AAAS Gruppe für Landwirtschaft, Ernährung und Erneuerbare Energien.

„Ist Korruption von Unternehmen im Herzen der amerikanischen Wissenschaft?“, fragte Ruskin.

Doch zur gleichen Zeit twitterte die Kongressabgeordnete und Präsidentschaftskandidatin Tulsi Gabbard (D-Hawaii):

„Wir müssen alle Produkte verbieten, die Glyphosat enthalten, einschließlich Roundup“, hat Gabbard am 16. Februar getwittert . „Es vergiftet unsere Leute, Schmetterlinge und andere Insekten, das Land und das Wasser.“ Und Gabbard twittert gegen Monsanto weiter:  „ Monsanto beweist, dass sie alles tun werden, um ihre Taschen zu stopfen , einschließlich der Herstellung wissenschaftlicher Studien, um die EPA zu beeinflussen und gleichzeitig Kleinbauern zu vernichten. Sie haben die Geißel von Roundup auf uns losgelassen und sollten für die Folgen zur Verantwortung gezogen werden. “

Dazu auch: Hawaii vs. Monsanto – Hawaii, das Versuchslabor 

Monsanto und seine deutsche Eigentümerin Bayer AG stehen vor mehr als 9.000 Klagen in den USA!

Der erste Kläger gewann im August einstimmig ein Urteil der Jury gegen Monsanto. Die nächste Verhandlung, an der ein separater Kläger beteiligt ist, soll am 25. Februar beginnen, und mehrere weitere Prüfungen sind für dieses Jahr und bis 2020 geplant.

Eine umfassende neue wissenschaftliche Analyse zeigt, dass Personen mit hohen Expositionen gegenüber den beliebten Pestiziden ein um 41% erhöhtes Risiko haben, an einer Krebsart namens Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken.

Die Ergebnisse von fünf US-amerikanischen Wissenschaftlern widersprechen den Sicherheitsüberprüfungen der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency, EPA) hinsichtlich des Unkrautvernichters und kommen in einigen Ländern als Regulierungsbehörden in Betracht, die Verwendung von Glyphosat-basierten Produkten in der Landwirtschaft zu beschränken. Forscher der University of Washington (UW) haben eine neue wissenschaftliche Analyse von Glyphosat (PDF) veröffentlicht, dem Wirkstoff im Monsanto-Besitz von Bayer Roundup, dem weltweit beliebtesten Unkrautvernichter. Sie kamen zu dem Schluss, dass es Beweise für eine „zwingende Verbindung“ zwischen Glyphosat und dem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) gibt, einer Art von Blutkrebs.

Doch Bayer, der den Unkrautvernichter Roundup herstellt, hat die Erkenntnisse der Meta-Studie zurückgewiesen und als „fehlerhaft“ bezeichnet. Ein Sprecher sagte, sie liefere keine neuen wissenschaftlich fundierten Beweise und widerspreche den Schlussfolgerungen des umfangreichen Wissenschaftsgremiums, das belegt, dass Glyphosat-basierte Herbizide nicht krebserregend sind.

Bayer lehnt Studie ab

Der Bayer-Sprecher sagte, die Studie widerspräche 40 Jahren Realerfahrung und umfangreichen Wissenschaftsuntersuchungen von Regulierungsbehörden, darunter der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa), der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), der US-Umweltbehörde und Health Kanada. „In der Debatte um die Sicherheit von Glyphosat geht es mehr um Politik und Aktivismus derer, die gegen die moderne produktive Landwirtschaft sind, als um Wissenschaft.“

Sarah Mukherjee, CEO bei der britischen Crop Protection Agency (CPA), sagte: „Diese unabhängigen, fachkundigen Regulierungsbehörden nehmen ihre Verantwortung für die öffentliche Gesundheit unglaublich ernst und wenden die höchsten und aktuellsten wissenschaftlichen Standards an.

Für die Überprüfung untersuchten die UW-Forscher epidemiologische Studien, die zwischen 2001 und 2018 veröffentlicht wurden, um festzustellen, dass die Exposition gegenüber Glyphosat das Risiko des Ausbrechens eines NHL um bis zu 41 Prozent erhöhen kann.

Die Autoren konzentrierten sich in ihrem Rückblick auf epidemiologische Forschung am Menschen, berücksichtigten aber auch die Beweise von Labortieren.

„Diese Forschung liefert die aktuellste Analyse von Glyphosat und seine Verbindung mit Non-Hodgkin-Lymphom, die eine Studie aus dem Jahr 2018 mit mehr als 54.000 Menschen umfasst, die als lizenzierte Pestizidapplikatoren arbeiten“, sagte Co-Autorin Rachel Shaffer, eine UW-Doktorandin.

„Diese Ergebnisse basieren auf einer früheren Einschätzung der Internationalen Agentur für Krebsforschung, die Glyphosat 2015 als ‚ wahrscheinliches menschliches Karzinogen ‚ einstufte“, ergänzte Dr. Shaffer.

Harm Bengen

With Monsanto and Glyphosate on the Run AAAS Revokes Award to Scientists Whose Studies Led to Ban on Weedkiller in Sri Lanka and Other Countries

By Editor Filed in Uncategorized February 18th, 2019

The popular weedkiller glyphosate, the active ingredient in Monsanto’s Roundup, is on the run.

Congresswoman and Presidential candidate Tulsi Gabbard (D-Hawaii) last week called for a ban.

“We need to ban all products containing glyphosate, including Roundup,” Gabbard tweeted on February 16. “It’s poisoning our people, butterflies and other insects, the land and the water.”

And then again today, Gabbard tweeted: “Monsanto proves they’ll do anything to pad their pockets, including manufacturing ‘scientific studies’ to influence the EPA while destroying small farmers. They unleashed the scourge of Roundup on us and should be held accountable for the consequences.”

Also last week the Guardian reported on a broad new scientific analysis showing that people with high exposures to the popular pesticides have a 41% increased risk of developing a type of cancer called non-Hodgkin lymphoma.”

Last August, a jury in San Francisco awarded $289 million to a former school groundskeeper who said Monsanto’s Roundup left him dying of cancer.

But now comes the American Association for the Advancement of Science (AAAS).

On February 4, 2019, the AAAS put out a press release announcing it was awarding the 2019 Scientific Freedom and Integrity award to two scientists, Sarath Gunatilake and Channa Jayasumana, whose research into the hazards of glyphosate led to the banning of the weedkiller in Sri Lanka and other countries.

“Drs. Sarath Gunatilake and Channa Jayasumana faced death threats and claims of research misconduct while working to determine the cause of a kidney disease epidemic that has claimed tens of thousands of lives in their home country of Sri Lanka and around the world,” the AAAS said in its press release. “Ultimately, their advocacy led to the culprit, an herbicide called glyphosate, being banned in several affected countries.”

“To right a wrong when significant financial interests are at stake and the power imbalance between industry and individual is at play takes the unique combination of scientific rigor, professional persistence and acceptance of personal risk demonstrated by the two scientists recognized by this year’s award,” said Jessica Wyndham, director of the Scientific Responsibility, Human Rights and Law Program at AAAS in the press release.

Then, the next day, the researchers received an email from Wyndham telling them that the award has been revoked and the press release taken down.

“As discussed over the phone earlier today, following the announcement of the Scientific Freedom and Responsibility Award yesterday, AAAS has received concerns from scientists and members of the organization that we consider need assessment,” Wyndham wrote. “That means that we will not be able to present to you and Dr. Jayasumana the Award next week as originally planned.”

“We are defining the assessment process, but in general I expect it will involve convening subject matter experts, including those from within AAAS’ governing bodies, so that their concerns can be elaborated. There will of course be an opportunity for you and Dr. Jayasumana to be engaged in the process. Following that review we will determine next steps.”

“As I mentioned, I do not suggest cancelling the tickets altogether at this stage, but rather suspending them until after the assessment has reached its conclusion. Travel costs that you and Dr. Jayasumana may have incurred because of this change will be reimbursed once we know how we are proceeding.”

Wyndham did not return calls seeking comment for this article.

“I feel this is an insult, discrimination, humiliation to a scientist live in poor third world country,” Jayasumana told Corporate Crime Reporter last week.  “All my friends and colleagues ask why award is pulled after the announcement. I have no answer. I feel industry is behind this shameless process.”

“The AAAS has a lot of explaining to do about why they revoking an award to these two scientists,” said Gary Ruskin of US Right to Know. “The appearance here is that the AAAS is caving to the agrichemical industry.”

“The AAAS has many significant ties to the agrichemical industry.  An influential former AAAS president, Nina Federoff, works for the Big Ag lobbying firm Olsson Frank. Other former AAAS presidents, such as Peter Raven, have close ties to Monsanto.”

And former Monsanto employee Alison L. Van Eenennaam is the incoming chair of the AAAS Agriculture, Food and Renewable Resources Steering Group.

“Is corporate corruption eating at the heart of American science?” Ruskin asked.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier
deutsche Flagge

Endlich! Glyphosat-Herbizid in Frankreich gesetzlich verboten – France takes Roundup weed-killer off market after court ruling

Pestizid-Cocktail in Europas Böden – Rückstände zahlreicher Pflanzenschutzmittel belasten unsere Äcker – Von Glyphosat bis DDT! – Pesticide residues present in more than 80% of European agricultural soils

Die Natur schlägt zurück und entlarvt die Monsanto-Lüge! Farmer verlieren den Kampf gegen Glyphosat-Resistenz und Menschen werden krank!

Weltweite Sammelklagen gegen Bayer! Das Pharma-Geschäft füllt Bayer die Kassen auf Kosten der Gesundheit von Frauen!

Bayer-Aktie bricht ein! Monsanto-Krebs-Urteil bestätigt durch Richterin! Analyst schätzt $ 680 Milliarden in der zukünftigen Haftung!

Nach Glyphosat jetzt Genmanipulation! Klöckner unterstützt Gen-Lobby! BayerMonsanto wird sich freuen! German Minister of Agriculture in bed with BayerMonsanto

„Chemische Zeitbomben“ – Die schrecklichste Giftküche der Welt – BayerMonsanto! Immer mehr Schandtaten!

Gerichtsdokumente enthüllen Monsantos Machenschaften! Monsanto beschert Bayer Sammelklagen wegen Glyphosat! Monsanto verliert ersten Prozess – Tausende folgen! – Monsanto Ordered to Pay $289 Million in World’s First Roundup Cancer Trial

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Sri Lanka schützt offenbar seine Bürger, das tut die deutsche Politik nicht. Was bringt Politiker so weit gegen die Gesundheit der eigenen Bevölkerung zu handeln. Als sie antraten haben sie einen Eid abgelegt. Aber die Devise lautet – was kümmert mich mein Geschwätz, ich möchte nach der Politik einen lukrativen Posten und dafür bin ich bereit über Leichen zu gehen. Über Leichen gehen, genau das tut die Politik. Nicht wahr Herr Christian Schmidt, als ehemaliger Agrarverseuchungsminister!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.